1. Gesellschaft

Gemeinsames Sorgerecht

Mit Freude las ich über den Plan des gemeinsamen Sorgerechtes. Doch wie sieht es in der Praxis aus? Die Frauen haben es doch noch immer in der Hand, dieses durch Lügen zu vereiteln und das Besuchsrecht zu be-, resp. verhindern. Zudem sind viele Paare binational. Wie wird das gemeinsame Sorgerecht hier gestaltet? Angst vor Kindesentführung, Zwangsverheiratung, Mädchenbeschneidungen​ etc.? Diese sind zwar gesetzlich entsprechend verboten, doch gehört dies in Kulturen noch dazu. Zudem kann die Familie aus entsprechenden Ländern sowohl auf die Frau als auch auf den Mann entsprechend Druck ausüben. Längst sind zudem nicht nur die Männer die Bösewichte der Kindesentführung etc. Auch las ich, dass das “Zügelverbot” zu sprechen gab. Was denn, wenn man dank seinem Arbeitgeber dazu genötigt wird? Gemeinsames Sorgerecht funktioniert nur, wenn die Eltern keinen Rosenkrieg auf dem Buckel der Kinder führen und beide die Rechte und Pflichten ausüben. Zudem ist es notwendig, dass Geld dorthin fliesst, wo sich das Kind auch aufhält sei es auch während Ferien oder wenn ein Elternteil für mehrere Wochen z.B. krankheitshalber nicht in der Lage ist für das Kind zu sorgen. Wird doch der Elternteil, bei welchem das Kind/die Kinder nicht wohnen dank Alimenten, welche für Kinder und ev. auch für den anderen Elternteil bezahlen auf das Existenzminimum gesetzt. Diesbezüglich ist auch zwingend die Flexibilität gefordert. Umso mehr, denn die Kinder werden auch grösser und ev. wünscht sich das Kind nun beim Vater oder der Mutter zu wohnen. Da muss doch nicht zwingend immer ein Gericht eingeschaltet werden. Wichtig ist das Wohl des Kindes! Das steht wohl ausser Frage. Doch Regelungen bitte nicht an der Realität vorbei und mit Wahrnehmung der Pflichten seitens Kinderbeiständen entsprechend genau auch auf Situationen und Entwicklungen (inkl. schulischer) hinzuschauen. Denn Sozialhilfebezüger sollten aus Scheidungskinder doch nicht ge­neriert werden.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Gemeinsames Sorgerecht
  • August 11, 2013

    Schon interessant. Lange Zeit war die Bewertung hier massiv höher und keine Kommentare dazu. Nun seit einiger Zeit, doch damals sozusagen über Nacht massiv tiefer und noch immer keine Kommentare dazu…. Liegt es am Namen, was ich nicht hoffe (Qualität Vimentis) oder liegt es daran, dass man damit nicht einverstanden ist, dann wäre ich für ein entsprechendes Feedback dankbar.

    Kommentar melden
  • Juli 1, 2014

    https://www.ch.ch/de/​sorgerecht-scheidung/​ Seit heute gilt das gemeinsame Sorgerecht. Doch wenn ich mir die mir bekannten Praxisbeispiele anschaue, so zweifle ich, dass dies alles nach “Heile Welt” geht.

    Die Gerichte und allenfalls Kinderbeistände sind entsprechend gefordert, wenn Rosenkriege herrschen.

    Kommentar melden
  • Januar 3, 2015

    @ Frau Barbara Sägesser,

    Vielen Dank für diesen sehr guten Beitrag im Namen aller Scheidungskinder.

    ​Das gemeinsame Sorgerecht, ja damit ist endlich, endlich im 21. Jahrhundert ein alter Zopf endlich abgeschnitten worden, der einer fast zwangsläufige Entmündigung des früheren Liebsten & Vater gemeinsamer Kinder zu viel Vorschub leistete. Dies alles zum Schaden der Kinder, den ein Kind braucht auch nach einer Scheidung Vater & Mutter. Wo sind nur unsere Männer all die letzten Jahrzehnte geblieben, die sich von Frauen derart “unterbuttern” liessen, den ein richtiger Mann schützt & kämpft für seine Kinder mannhaft.

    Der Gender-Wahn hat gerade hier besonders viel Leid zu vielen Kindern & Vätern gebracht. Auch verstösst das bis anhin alleinige Sorgerecht der Mutter doch klar gegen die Menschenrechte und unsere Bundesverfassung, die Recht auf Familie (hier Vater zu seinen Kinder) auch nach einer Scheidung verfassungsmässig garantiert.

    Es ist fast nicht zu glauben, was treiben eigentlich unsere Parlamentarier in Bern, gibt es dort keine Väter mehr ?

    Auch mit dem gemeinsamen Sorgerecht, ist zu befürchten, dass zu viele Mütter frustriert & mit Rachefühllen immer noch versuchen werden, ihrem EX-Partner ihre MACHT erst recht spüren zu lassen. Da sollte man sie auch vermehrt “in den Senkel” stellen können, auch gerade hier i.d. Schweiz. Die Frauen haben allgemein viel zu hohe Ansprüche, wie mir ein junger Mann bestätigte, die könne ja kaum noch ein Partner erfüllen. Ja denn, Prost Neujahr 2015,
    ich wünsche allen hier ein frohes, zufriedenes neues Jahr 2015, das Glück kommt dann von alleine;

    http://ww​w.beobachter.ch/famil​ie/trennung-scheidung​/artikel/scheidungski​nder_zwang-gegenueber​-eltern-bringt-manchm​al-sehr-viel/

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Herr Hottinger. Besten Dank für Ihre Zustimmung, die Blumen. Auch ich wünsche Ihnen das Beste für 2015! Schön, dass wir hier einer Meinung sind. Auch wenn ich nicht überzeugt bin, dass es wegen dem Genderwahn ist. Fest steht, dass Kinder Vater und Mutter brauchen und man die Macht nicht auf dem Rücken der Kinder ausspielen soll! Genau wegen dem Macht ausspielen habe ich meine Bedenken betr. gemeinsamen Sorgerecht und dass dies auch klappt…

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu