1. Finanzen & Steuern

Genug Geld für die Armee!

Michael SCHUH­MA­CHER, Se­bas­tian VET­TEL, Alain PROBST und hun­dert­tau­sende wei­te­rer Ausländer hau­sen hier u.a. auch unter dem Schutz un­se­rer Ar­mee. Tau­sende da­von, be­son­ders auch die Erst­ge­nann­ten, in feu­da­len Vil­len, Ferienhäusern, Ei­gen­tums­woh­nun­g​en, usw. Sie zah­len aber kei­nen Rap­pen an diese “­Schutz-Ar­mee”. Also ist dort das nötige Geld zu ho­len. “­So­lange wir eine Armee haben ist die­se, mei­ne, These rich­tig”, fin­den sogar die JUSO.

 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Genug Geld für die Armee!
  • März 19, 2012

    Diese Leute leben nicht in der Schweiz wegen des Armeeschutzes – machen Sie sich nichts vor Herr Weber ! 🙂

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich habe Ihnen bereits auf Ihre 1. Meinungsäusserung erklärt warum
      es geht. Beim Durchdenken Ihres zweiten Kommentars komme ich zum
      Schluss, dass die Ausländer sogar das Zwei-Dreifache an Militär-
      pflichtersa​tz-Steuern zahlen müssten!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Soso, warum erhöht man nicht einfach die Steuern auf das 20-fache für erwerbstätigt Ausländer. Ich bin sicher die schicken Ihnen eine Weihnachtskarte.

      Nochmals zum mitschreiben – die meisten Ausländer in der Schweiz, welche hier Steuern zahlen (und nicht unbedingt weniger als der CH-Durchschnitt !) sind zu alt um Militärdienst zu leisten.

      Wenn Sie also eine Militärdienst-ERSATZ verlangen, dann müssten Sie denen auch die Möglichkeit geben den Dienst zu leisten und wir wissen beide das das nicht möglich ist.

      Also, nennen Sie es bitte nicht Militärpflichtersatz-​Steuer sondern einfach eine zusätzliche Ausländersteuer. Hat mit Militär nichts zu tun.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr T. Steffen Sie quatschen und da mache ich nicht mit. Was
      den JUSO recht ist (die verstehen wohl etwas davon?!)ist sicher nicht so abwegig!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ..aha, alles klar – lol ! Unter http://www.juso.ch kann man übrigens direkt Mitglied werden. 🙂 Die Juso versteht übrigens sehr viel von Steuern und Finanzen. Ich meine, als ich an der Uni war hatte ich auch das meiste Unternehmer-wissen. Hat mit der Zeit abgenommen… lol.

      Viel Vergnügen bei der Diskussion mit sich selber – lol.

      Kommentar melden
  • März 19, 2012

    Herr Weber – diese hundertausende Ausländer zahlen in der Schweiz Steuern und finanzieren somit die Armee. Oder werden nur Ihre Steuergelder für Armeeausgaben aufgewendet ?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Aber es ist Ihnen doch bekannt, dass CH-Bürger die aus irgend einem Grund nicht Militärdienst leisten zusätzlich Militär-pflichtersatz​-Steuern bezahlen müssen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was machen Sie mit einem Ausländer, 65, der will nicht zahlen, jedoch Militärdienst leisten. Muss er jetzt in die RS ?

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Bald 9 Mio Menschen in der Schweiz! Nur wenn endlich energische Massnahmen gegen die Überbevölkerung ergriffen werden, besteht in der Schweiz eine Chance, dass wir gravierende Folgeprobleme wie die Energieknappheit, Wohnungsnot, Kulturlandverlust, Identitätsverlust, Sozialkosten und Verkehrschaos noch rechtzeitig in den Griff bekommen.
  1. Umwelt, Klima & Energie
Besser aktiv werden statt zu protestieren Klima-Kleber:innen sollten sich für das Klima besser aktiv als Elektrofachleute melden als sinnlos zu protestieren. Hallo, ihr anderen, macht mal! Wir hängen lieber noch ein bisschen auf Papas oder Staatskosten auf irgendwelchen Schulen oder Unis herum und protestieren gelegentlich zusammen länderübergreifend, wenn wir nicht gerade in die Ferien fliegen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu