1. Politisches System

Gesucht: Volksvertreter/Innen.​..

Bezahlt/subventionier​​​​​​​t  sind diese Herrschaften-Damensch​​​​aften als Volksvertreter/Innen

Aber:

Die​​​ Schweiz braucht keine Ri­chard Ge­re’s, Schweiz sucht den Superstar, Bacherlor sucht…, sehen und gesehen werden….:

 

 

Die​​ Schweiz braucht  keine  Möchtern-ET’s,  welche in jedem Bürger einen Steuersünder sieht, wie ein bekannteer Mahnfinger immer wieder zeigt:

 

  ​​

D​​ie Schweiz braucht keine grinsende Bundesrätin welche à Fonds perdu Millionen an Nachbarländer verschenkt und im Gegenzug höhre Vignette und Benzinpreise/Abgaben Steuern, Bussen vom eigenen Volk verlangt:

 ​​​​​

​r

D​​ie Schweiz braucht keinen Gesundheitsminister, welcher jede Comaprishüpferei alljährlich gutheisst, die eigene Bevölkerung glauben macht die eigenen Bürger/Innen verursachen immer mehr Prämien, während KK-Versicherer immer mehr bauen, mehr Krankeiten bewerben, dank Obligatorium bezahlen die Bevölkerung dieses Landes jeden Grenzübertritt “obligatorisch” mit, Bonijäger sind geschützt  usw…​​

 ​

​​

 

d​i​e Schweiz braucht  keine Wirtschaftsminister, welche vor Abstimmungen kniefallend in “Nachbarländern” vorfahren und zusagen, was die Bevölkerung nicht will, werde trotzdem umgesetzt, nebenbei die eigene Firma Steuern hinterzogen hat aber “amtlich geschützt wird:
 
 

die Schweiz braucht vorallem keine Dränendrüsendrückerin​​​​​​​​​, welche schaut, dass die eigenen Betagten, Kranken Behinderten, Ü50 auf die Strasse gestellt werden und medizinisch ausgebeutet/missbrauc​​​​​​​​​ht werden , damit ihre Filz-Fehlpolitik weitergeführt werden kann auf dem Rücken der Schwächsten der Schweiz, zu Lasten der Allgemeinheit dieses Landes…und sie Platz schaffen kann für ihre “Importe” zu lasten der Schwächsten dieses Landes und zu Lasten der gesamten Schweizer Bevölkerung:
 

​​

D​​as Land wartet auf Volksvertreter/Innen!​​​​​​​​​
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Gesucht: Volksvertreter/Innen.​..
  • Juli 6, 2014

    Ich darf daran erinnern, dass die zwei SP-Bundesräte zuvor Ständeräte waren und Frau Widmer Regierungsrätin, das heisst von der Mehrheit der Stimmbürger in ihren Kantonen gewählt wurden. Ueli Maurer wurde dagegen nicht in den Ständerat gewählt. Die Mehrheit der Zürcher wollte sich nicht von ihm vertreten lassen:

    http://www​.blick.ch/news/politi​k/wahlen07/boese-schl​appe-fuer-svp-bosse-i​d147446.html

    Nur um Ihnen in Erinnerung zu rufen, welche Bundesräte im Volk mehrheitsfähig sind und welche nicht.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich darf daran erinnern, dass Bundesräte/Innen nicht durch das Volk gewählt werden, sondern durch zuweilen dubiose “Hämmerlein und Co.” Schach/ZÜGE vom Bünderland ohne angebliches Wissen bereits unterwes sind zur Wahl…nach einer genannt: “Nacht der langen Messer” in Bern…. na ja.. das dumme Volk ist längst nicht mehr so “bildungsfern” wie z. B. gewisse Dauerstudenten, welche Vimentis in etwas gleich manipulieren können und dies gerne möchten.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Safado

      dass wir uns aus persönlichen Gesprächen/Kontakten kennen, ist wohl ein Geheimnis das man “lüften” darf.

      Es freut mich, wenn Sie trotz Krankheit mit Ihrem imensen Engagement ein Lächeln bekunden.

      Dann hier gleich noch ein Zitat:

      Die grössten Nieten finden sich auch im Eifelturm zu oberst!

      Anmerkung:​ In Bern zuweilen vermutlich ebenso!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bravo Frau Habegger
      Sie haben mit Ihrer Einschätzung der längst überfälligen Bundesräte und Bundesrätinnen, denn Nagel auf den Kopf getroffen. Wir brauchen dringend eine gesunde Auffrischung im Bundesrat und im Parlament, die dann ehrliche Schweizer Politik für Land und Volk betreiben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      karl Sutter

      In der Kürze liegt die Würze. Bravo !!! Sehe ich auch so.

      Kommentar melden
  • Juli 6, 2014

    Stefan Pfister

    Eine groteske Feststellung. Sie glauben doch wohl auch nicht, dass eine Klavierspielerin in den Bundesrat gewählt worden wäre, wenn die Schweizer Bevölkerung über die Wahl von Sommaruga abgestimmt hätte. Durch die Wahl in ihren Bezirken nimmt man eben in Kauf, dass die politische Meinung in den verschiedenen Bezirken unterschiedlich ist. Könnte das Volk in seiner Gesamtheit über die Wahl zum Bundesrat entscheiden, sähe dessen Zusammensetzung heute bestimmt ganz anders aus. Und nein, in der Schweiz reklamiert je länger je mehr eine Mehrheit der Bevölkerung die Fähigkeit unseres Bundesrates. Das Volk ist nicht zufrieden mit unserem Bundesrat. Sah mal anders aus!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wissen Sie nicht, wie man die Antwortfunktion benutzt?

      Die Klavierspielerin wurde im bürgerlichen (!) Kanton Bern in den Ständerat gewählt. In einer Majorzwahl einne von zweien zu werden ist schwieriger als eine von sieben. Frau Sommaruga würde auch vom Volk in den Bundesrat gewählt – wenn das Volk den Bundesrat selber wählen wollte, aber drei Viertel der Stimmbürger wollen das nicht.

      Kommentar melden
  • Juli 6, 2014

    Sie haben noch Ueli Maurer vergessen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das überlasse ich getrost Ihnen Herr Kneubühl, denn was ich auch geschrieben hätte, ich würde Vimentismässig “gelüncht”/bzw. gelinkt.

      Nichtsdes​totrotz meine Meinung:

      Herr BR Maurer lässt man links liegen, aber genau jene haben sich jetzt ein neues Flugi gegönnt, ich habe zumindest nirgends einen Aufschrei von den Linken und Grünen gelesen:

      http://ww​w.moneycab.com/mcc/20​14/07/02/neuer-bundes​ratsjet-duerfte-bei-p​ilatus-gebaut-werden/​

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was war da mit dem Zürcher SVP-Gemeinderat, der in einer Bar drohte? Bundesrat Maurer könnte mal in seinen eigenen Reihen aufräumen, bevor die Glaubwürdigkeit einer politischen Partei ganz zu Grunde geht, wie der der SVP. Kravatte tragen nützt nichts, wenn dahinter ein Mann mit krimineller Energie steckt.

      Anstand muss gelebt und geliebt werden und nicht nur so tun und sich kleiden, als wäre man anständig, oder?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kenubühl

      das war vermutlich nicht, dem ist vermutlich so (Unschuldsvermutung),​ dafür kann aber ich nichts und auch Ueli Maurer nicht. Soviel zu Anstand gegenüber jenen welche nicht involviert sind, oder tragen sie Verantwortung was irgendein Parteikollege aus Ihren Kreisen “bosget”?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es menschelet halt, Herr Küng. Das fand ich auch eine Schweinerei, Polizisten, die sich vereinnehmen liessen. Am Besten die Polizistinnen übernehmen die Kontrollen im Rotlicht-Millieu und keine Polizisten, sie sollen draussen warten und nur im Notfall rein. Zack. Problem gelöst.

      Kommentar melden
  • Juli 7, 2014

    Ihr Damen und Herren , die Ihr so vehement gegen den Beitrag von Frau Habegger sich empören, sollten vielmehr dankbar sein, dass es noch Bürgerinnen und Bürger gibt die zur Schweiz, zu deren Volk und Heimat stehen und versuchen es zu retten bevor es von unseren Bundesrätinnen und Bundesräte total verraten, verschachert und den “Hunden“ zum „Frase“ hingeworfen wird.

    ‘Es gibt eine uralte Prophezeiung in der gewarnt wird, dass eine Zeit kommen wird in der die Regierenden in Bern nicht mehr auf den Volkswillen Rücksicht nehmen, sondern so politisieren und Gesetze machen, die gegen Gott und das eigene Volk gerichtet sind, sondern nach den Vorgaben von fremden Regierungen und Richtern, um ihnen untertänig zu sein.
    Das wird eine Zeitlang gehen, bis es dem Volk zu „Bunt“ wird, dann wird es sich erheben und der „Stall“ in Bern wird „ausgemistet“, bis das Volk wieder eigner Herr und Meister im Land sein wird. Nur ein Richter wird wieder anerkannt, zudem das Volk auf dem Rutil die Treue geschworen hat und das ist Gott der Allmächtige.’

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Suter,

      danke und lassen Sie sich nicht von Vimentisfakern, welche zuweilen vermummt “kommunizieren” müssen von Ihrem Weg abbringen.

      An der Lebensendkasse geht ein/e jede/r ganz alleine “abrechnend” vorbei!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Werner Witschi Peter Stierli

      Ertragen Sie die Wahrheit auf dieser Politplattform Herr Witschi? Es ist mir bewusst, das viele Menschen die Politik ohne Gott gestalten wollen, obwohl sie nicht einen Finger rühren könnten, ohne das Gott ihnen den freien Willen respektiert, in ihrem total verkehrten Denken und Handeln.

      Die im Blogg aufgeführten Bundesräte und Bundesrätinnen, führen eine gegen das eigene Volk gerichtete Politik Herr Stierli. Darum hat mein Beitrag einen für die Zukunft gerichteten Apell, wenn die in der oben erwähnten Prophezeiung eintretenden Voraussetzungen sich erfüllen werden.

      Um auf der internationalen Politikbühne aufzutreten und bejubelt zu werden, ist unsere Regierung zu allem fähig. Wir „dummen“ Schweizer sind gerade noch gut genug, die riesengrossen „Vertrags-Dummheiten“​ mit der EU und allen anderen internationalen Verpflichtungen zu bezahlen. Wer bis heute noch nicht gemerkt hat, dass alle (Schweiz eingeschlossen) „noch“ freien Staaten ruiniert werden müssen, bevor die im Untergrund agierenden geheimen Machenschaften, in einer Weltregierung und einer Weltreligion, sämtliche Befehlsbefugnisse, über alle Völker und Staaten, ausüben zu können.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Eh Herrjeh Herr Chnöihügu

      jtz sit dr gwüss grad ume ines Fettnäpfli trappet.

      I breite haut mini Vorstöss etc. nid uf Vimentis Schou wi Fee wo sött prämiert wärde.

      Ah ja übrigens so näbebi, dr Herr Suter cha mi vermuetlech gwüss besser ischetze aus öpper wo no nie diräkte Kontakt het gha mit mer.

      U jtz vilech ds di graue Zäue unger dr Haarpracht aktiviere, statt plagiere uf Vimentis ohni stichfeschti Argumänt. Danke u e erhousame Abe o we ke Mätsch isch.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Suter

      Nein die Linken ertragen es nicht, sie schauen lieber weg und helfen solche Missstände und Machenschaften zu vertuschen und verdecken:

      http://​svp-behindertenpoliti​k.ch/

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger, kennen Sie die katholische Religionsgeschichte? Und mein Name ist immer noch Kneubühl. Gott hat Sie nicht lieb, sonst wären Sie fröhlich und genügsam. Ich muss mal Ihre Kommentare einem Theologen oder einem Priester zeigen. Vielleicht schmoren Sie jetzt schon im Fegefeuer, ha ha. Meine Seele will ich nicht mit Ihrer tauschen, sonst werde ich zum kriminellen Ausländer.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Tun Sie was Sie nicht lassen können, Leute wie Sie ernten bei mir ein Lächeln, mehr nicht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Eh Herrjeh Herr Chnöihügu

      jtz sit dr gwüss grad ume ines Fettnäpfli trappet.

      I breite haut mini Vorstöss etc. nid uf Vimentis Schou wi Fee wo sött prämiert wärde.

      Ah ja übrigens so näbebi, dr Herr Suter cha mi vermuetlech gwüss besser ischetze aus öpper wo no nie diräkte Kontakt het gha mit mer.

      U jtz vilech ds di graue Zäue unger dr Haarpracht aktiviere, statt plagiere uf Vimentis ohni stichfeschti Argumänt. Danke u e erhousame Abe o we ke Mätsch isch.”

      Es wäre anständig, Frau Habegger, wenn Sie Ihre Kommentare “schriftdeutsch” abgeben würden. Ich kann mir vorstellen, dass nicht alle VimentisleserInnen Ihr Bernisches Kindergartendeutsch verstehen und goutieren.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Probleme mit den Schweizern und derer Kultur (Sprachenvielfalt), Frau Rotzetter

      na ja, in der Schweiz lernen die Kinder im Chindsgi sich zu integrieren. Vielleicht finden auch Sie noch einen Platz. Vermummte Rotzlöffel brauchen wir keine.

      Arnold Schwarzenegger hat’s ja auch geschafft zuerst als Filmstar im Kindergartencop und dann ging er in die Politik ;-).

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Anstand Frau Rotzetter ist wenn sich nicht Leute in der eigenen Heimat anpassen müssen und erst noch irgendwelchen Vermummten. Basta!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das Problem sind nicht die betroffenen Asylanten. Man holt sie ja regelrecht. Das Problem ist unsere hiesige linke Sozi-Industrie, welche auf dem Rücken unserer Schwächsten und zu Lasten der Allgemeinheit grosse Geschäfte mit Leid machen.

      Kommentar melden
  • Juli 7, 2014

    Also auf Facebook ist Philippe Perrenoud sehr beliebt und auch aktiv, siehe:

    https://www​.facebook.com/pages/P​hilippe-Perrenoud/160​090938072?fref=ts

    Kommentar melden
  • Juli 7, 2014

    Besten Dank Frau Habegger, dass Sie hier sehr schön zeigen, dass Sie den Begriff “Subvention” nicht verstanden haben.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wenn wir in die EU gehen, subventionieren wir Brüsseler-Tagenischts​, welche ausser Unfrieden stiften und Völker aussaugen nichts aber gar nichst auf die Reihe kriegen, Herr Deutschländer Lohmann.

      Kommentar melden
  • Juli 7, 2014

    SVP ist nicht gleich Volk!!!

    Die Mehrheit des Volkes – ich gehöre dazu – fühlt sich durch diese Leute sehr gut vertreten!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Unsere Frau Habegger sollte mal den Volksentscheid respektieren

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig

      ich warte nur darauf, dass Volksentscheide respektiert werden. Um nur den aktuellsten zu nennen:

      MEI am 09.02.2014, womit sich die Linken so ungemein schwer tun diesen Volksentscheid zu respektieren und gemäss VOLKSMEHRHEITS-Auftra​g umzusetzen.

      Dann wären da noch andere, welche im linken Filz-“Sommaruga-Schub​lädli” vor sich hinstauben.

      Kommentar melden
  • Juli 7, 2014

    Alle obgenannten Volksvertreter/Innen stehen dafür ein, dass unkontrollierte Zuwanderung gerechtfertig ist, sie schauen zu wie langjäjhrige Bürger/Innen mit überteuerten Steuerrechnungen traktierte werden oder sog. Mietzinserhebungen des BFS ausfüllen sollen, wie auch sog. Volkszählungen, welche nur dazu dienen um zu schauen wo noch etwas aus der Schweizer Bevölkerung zu erpresen ist.

    In Arburg wird ein Wohnblock gegen den Volkswillen mit Asylnten “bestückt”, Bern entledigt sich der Betagten, Behinderten Kranken mit erpresserischen Methoden, der städtischen Liegenschaftsverwaltu​ng:

    http://www.vim​entis.ch/d/dialog/rea​darticle/miet-schock-​in-bern/

    Nun Frau Hochueli in Aarburg, liebe Bunesräte/Innen, Politiker, Berset, Sommaruga, und alle obgenanten wie auch Berner Tschäppät, Wyss, Nause, Käser, etc. gerechtfertigte Frage:

    Wieviel Platz habt ihr, wieviele “Sommarugaimporte” können bei Euch einquartiert werden, inkl. sämtlicher Unterhalts-Kosten, inkl. Krankenkassenkosten usw.?

    Bitte Detailangaben direkt an Bundeshaus Bern, Frau BR Sommaruga, damit die von Ihnen unterstütze und geförderte Soziindustrie möglichst rasch und unbrokratisch handeln kann, ganz in Eurem Sinne.

    Das steuerzahlende Schweizer Volk (Selbstbedienungslade​n), welches ihr für diese Spielchen missbraucht dankt herzlichst im Voraus!

    Kommentar melden
  • Juli 28, 2014

    Diese 6 von Frau Habegger verunglimpften Volksvertreter wurden demokratisch gewählt und werden von einer demokratischen Mehrheit des Volkes getragen!

    Frau Habegger verwechselt Demokratie mit SVP-Partei-Diktatur!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu