Human Development Index

Der Human Development Index (auf Deutsch: Index der menschlichen Entwicklung) verfolgt seit 1990 mithilfe verschiedener Messzahlen die menschliche Entwicklung in allen Ländern.

Jährlich wird der Human Development Index im Weltentwicklungsbericht veröffentlicht. Dieser stammt vom Entwicklungsprogramm der [[Vereinten Nationen]]. Der Index der menschlichen Entwicklung berücksichtigt nicht nur das Bruttoinlandprodukt (BIP) pro Einwohner eines Landes in [[Kaufkraftparität]], sondern auch die Lebenserwartung bei der Geburt und den Bildungsgrad. Der Bildungsgrad berücksichtigt die Anzahl Menschen, die Lesen und Schreiben können sowie diw Einschulungsrate der Bevölkerung. Aus all diesen Merkmalen wird jedem Land ein Wert zwischen 0 und 1 zugeteilt.

Kritisiert wird am Index der menschlichen Entwicklung, dass er gewisse Elemente nicht berücksichtigt. Darunter fallen beispielsweise Einkommensunterschiede innerhalb eines Landes oder zwischen Geschlechtern, sowie der Grad der politischen Freiheit.

Rang Land HDI 2012
1 Norwegen 0.944
2 Australien 0.935
3 Schweiz 0.930
186 Eritrea 0.391
187 Zentralafrikanische Republik 0.350
188 Niger 0.384

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.
NEIN zur AHV 21: Rentenlücke der Frauen schliessen! Die Hälfte der Frauen hat weniger als CHF 3000 Rente. Doch mit AHV 21 würden auf ihre Kosten allein im nächsten Jahrzehnt 7 Milliarden eingespart Die Beseitigung der Altersarmut der Frauen solle ein primäres politisches Thema sein. Von Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
  2. Sozialpolitik & Sozialsysteme
NEIN zur AHV 21-Reform Wenn wir doch wissen, dass jedes Lohnprozent, das in die AHV statt in die zweite Säule fliesst, deutlich effektiver (Höhe der Renten) und effizienter (deutlich tiefere Kosten, keine Gewinnabführung) ist, wieso sollen wir dann das Gegenteil machen?

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Die Befürworter der Reform behaupten, die Ausfälle würden mittelfristig kompensiert, weil mehr Firmen…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu