1. Sicherheit & Kriminalität

Gripen adieu – by by by – das wars

Historischer Sieg für die GSoA!

 

Die Bevölkerung hat sich erst­mals in einer Ab­stim­mung über si­cher­heits­po­li­t​i­sche Fra­gen gegen die Armee gestellt!

Liebe Schwei­ze­rin­nen und Schweizer

 Heute fei­ert die GSoA einen his­to­ri­schen Sieg, und Sie – die Schwei­zer Bevölkerung – waren  massgeblich an un­se­rem ge­mein­sa­men Er­folg be­tei­ligt! Trotz der mil­lio­nen­teu­ren Angst­ma­cher­kam­pa­​gne der Gripen-BefürworterInn​en hat das Volk heute mit 53.4% Nein ge­sagt zur wei­te­ren Aufrüstung der Schwei­zer Armee.
 
Die GSoA war die trei­bende Kraft hin­ter der Gri­pen-N­ein-­Kam­pa​­gne. Zu­sam­men haben wir rund zwei Mil­lio­nen Flyer und tau­sende Pla­kate unter die Leute ge­bracht und dut­zende Stan­dak­tio­nen durchgeführt. Der his­to­ri­sche Sieg zeigt eindrücklich die Schlagkräftigkeit der GSoA und die wie­der­er­stark­te, breite Zu­stim­mung, die uns von Sei­ten der Bevölkerung ent­ge­gen­ge­bracht wird.
 
Das heu­tige Resultat zeigt, dass die jah­re­lange Ar­beit der GSoA Früchte trägt. Indem die Schwei­zer Bevölkerung Nein ge­sagt hat zum Gri­pen, sagt sie auch Nein zur Erhöhung des Militärbudgets von 4.1 auf fünf Mil­li­ar­den, die das Par­la­ment seit 2011 be­schlos­sen hat. Für die GSoA steht es nun aus­ser Fra­ge, dass die frei wer­den­den fi­nan­zi­el­len Mit­tel wie vom Volk ge­for­dert in zi­vile Be­rei­che in­ves­tiert wer­den müssen und nicht in die Armee.
 
 Wir dan­ken der Schwei­zer Bevölkerung  ganz herz­lich für das Nein.

Die GSoA wird sich weiter mit der Schweizer Bevölkerung  gegen Militarisierung und für den Frieden einsetzen!
  

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Gripen adieu – by by by – das wars
  • Mai 18, 2014

    Der Gripen haben wir verloren, aber ich Denke, dass wir in ein paar Jahren dafür mehr Geld für ein besseren Flieger sprechen werden!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Woauw hat die SVP 47 Wähleranteil, Stark!!!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die SVP ist eine Verliererpartei.
      Fra​u Noser: na dass es die SVP nicht mehr gibt – eher ists so dass der Wähleranteil der Steinzeitmenschen-Anh​änger der SVP so um 2-3 Prozent dümpeln wird.
      Die Schweizer haben immer mehr die Nase voll von dieser Partei die die Schweiz abschaffen will

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig Frau Wacker, in 15 Jahren wird die F/A-Flotte durch neue Flugzeuge ersetzt.

      Kommentar melden
  • Mai 18, 2014

    Herr Kremsner, diese Abstimmung hat nicht die GSOA gewonnen.
    Es hatte einfach viel zu viele Leute , die dem NSA- gesteuerten uralten und nicht fertigentwickelten Flieger kein Vertrauen entgegenbringen konnten.
    In dieser Zeit war es der Bevölkerung nur schwer beizubringen, dass für AHV/IV, vor allem aber auch den Bauern die goldenen Subventionszeiten auslaufen, wenn gleichzeitig Flugzeuge bestellt werden sollten, die nicht vertrauenswürdig sind, NSA-gesteuert werden können und die Vorwürfe um Korruption noch immer nicht ausgeräumt werden konnten.
    Das Vertrauen ins VBS hat einfach gefehlt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Scheiwiller : insofern haben sie schon recht mit ihren Argumenten.
      Sie müssen das so verstehen dass im Abstimmungskampf auf der Gegnerseite die GSOA den Lead (Führung) hatte, auf der Befürworterseite die SVP. Gewinner ist eindeutig die GSOA, mithilfe der Schweizer Bevölkerung.

      Kommentar melden
  • Mai 18, 2014

    Ich verstehe nicht, weshalb es wichtig ist wer gewonnen oder verloren hat. Das Schweizer Volk will den Gripen nicht. Nichts weiter: weder will das Volk die Armee abschaffen, noch ist es ein Sieg der GsoA, noch ein Verlust für SVP.
    Wichtig ist, dass wir eine sichere Schweiz haben. Einige meinen, dazu braucht es gar keine Flugzeuge, andere das Gegenteil. Vor allem gibt es hier massenhaft Experten.
    Genau gleich wie die MiLoIn ist kein Sieg oder keine Niederlage. Das Schweizer Volk will nicht, dass der Staat Löhne vorgibt. Aber viele wollen, dass die Leute genug verdienen und trotzdem nicht um den Arbeitsplatz bangen müssen.
    Die Abstimmungen sind Geschichte, wir denken, schauen und entscheiden, was wir damit machen. Wir das Volk

    Kommentar melden
  • Mai 18, 2014

    Oh da liegen Sie falsch Herr Kremsner. Die 5 Mia. Franken müssen im Armeebudget bleiben. Das NEIN-Resultat ist nicht der Verdienst der GSoA. Das sind ein paar Verrückte, die sowieso nicht ernst genommen werden und zu faul sind eine RS zu absolvieren. (Siehe die Armeepflichtabstimmun​g) Im Parlament wird die Kürzung bei der Armee nicht gewährleistet, da können Sie Gift drauf nehmen.

    Sicherheit braucht es in der Schweiz und zwar auch durch die Armee.

    Die Linken haben es nicht verstanden, dass es eine Abstimmung über dieses Flugzeug war, aber nicht eine Abstimmung über das Armeebudget.

    Viele​ Armeebefürworter haben den Gripen abgelehnt, weil die Anschaffung zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn macht.

    Es ist sinnlos zu glauben, dass jetzt die frei werdenden Mittel durch die SP aus dem Fenster geworfen werden für Esoterik-Klamauk in den Schulzimmern.

    Die Linken verbreiten nur Blödsinn, aber ihr wart eine willkommene Unterstützung für das liberale Kommitee von Armeebefürwortern, die das Referendum ergriffen haben gegen dieses Flugzeug.

    Jetzt gilt es die Armee so auszurichten und zwar mit den frei werdenden Mitteln, dass die Armee sich auf wirkliche Bedrohungsszenarien konzentrieren kann und dafür auch gewappnet ist.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nur teilweise richtig, Herr Kneubühl

      Die Finanzen waren eines der wichtigsten, wenn nicht das wichtigste Argument gegen den Gripen. Und es ging bei dieser Abstimmung auch gegen die ständige Erhöhung der Armeebudgets!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das Armeebudget stieg in den letzten Jahren keineswegs, es wird im Gegenteil kontinuierlich zusammengestrichen von den Linken, letztlich wollen diese Kreise die Armee abschaffen und die Schweiz immer mehr schwächen um dem SP-Traum EU immer näher zu kommen.

      Es wird sich nun weisen, ob die Linken endlich mal Wort halten und nicht weiter die Schweiz schwächen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bravo Herr Kneubühl, dem gibt es nichts hinzuzufügen. Die Linken haben schon lange nur ihre eigene Interessen im Auge und nicht die des Volkes. Unabhängig vom Gripen oder der Armee.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger

      Bitte informieren Sie sich doch erst bevor Sie derartigen Unsinn verbreiten!

      Beim Amtsantritt von Ueil “Chaletdach” Maurer betrug das Armeebudget 4,3 Mrd. Heute sind es 4,7 Mrd. Zukünftig sollen es 5 Mrd. sein!

      Eine Zunahmen von 16% innerhalb weniger Jahre!!!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Felix Kneubühl,

      Danke für Ihr 100 % zutreffendes Votum.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Lohmann

      Beleidigun​​gen dürfen Sie getrost weglassen, sachlich bleiben, danke.

      Die längst überfällige Aufstockung des Armeebudgets wurde durch das Parlament bereits abgesegnet vor der Gripenabstimmung und daran werden die bürgerlichen Parteien festhalten, nicht dass die Armeegegner /SP und GSOA die Schweiz endgültig an die EU-Bürokraten verschenken!

      Fakt/​​Ab 2016:

      http://www.z​​ol.ch/ueberregional/​s​chweiz/Bundesrat-gi​bt​-nach-und-stockt-A​rme​ebudget-auf/story​/199​81455

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Meine gute Frau Habegger

      Ich habe eine Falschaussage von Ihnen anhand von Fakten korrigiert!

      Bitte nicht gleich beleidigt sein, gell…

      Ausser​dem haben Sie offensichtlich noch nie etwas von der Schuldenbremse gehört!

      Das Budget gilt erst als genehmigt, wenn die Vorgaben der Schuldenbremse eingehalten sind. Und das hat das bürgerlich dominierte Parlament bis jetzt nicht.

      Es müssen also noch rund 600 Mio eingespart werden. Und nach diesem Volksentscheid sollte den Damen und Herren Parlamentariern eigentlich klar sein, wo gemäss Volkswillen 300 Mio Sparpotential vorhanden sind!!!

      Kommentar melden
  • Mai 19, 2014

    Richtig, Herr Kremsner, es ist ein historisches Abstimmungsergebnis!

    Allerdings ist es kein Abstimmungsergebnis gegen die Armee, sondern gegen die zu teure und ewiggestrige Armee des Ueli Maurer.

    Für diesen historischen Sieg gab es verschiedene Gründe:

    1. Es war sehr geschickt, die GSoA im Abstimmungskampf im Hintergrund zu belassen und dafür die Grünliberalen an die “Front” zu schicken. Diese haben sehr viele bürgerliche Wähler überzeugen können.

    2. Die miserable Vorstellung von Ueli “Chaletdach” Maurer.

    3. Die fehlenden Argumente der Befürworter.

    4. Die unglaubwürdige Bekenntnis zum Gripen, nachdem man diese zuerst massiv kritisiert hatte (siehe 18%-Müller).

    Kommentar melden
  • Mai 19, 2014

    Herr Kremsner

    Ich finde man sollte Ueli “Chaletdach” Maurer zum Ehrenmitglied der GSoA machen.

    Kaum jemand sonst hat dem Ansehen der Armee derart geschadet wie Ueli “Chaletdach” Maurer.

    Kommentar melden
  • Mai 19, 2014

    Herr Kremsner, denke nicht das es ein Sieg der GSoA ist. Ich glaube eher, wie ich schon mitteilte, dass ein Stärkerer und Besserer Flieger gewünscht worden wäre. Der Gripen ist wahrlich, auch bei mir ein Wackel-Kandidat gewesen. Jedoch spielte das Budget eben auch eine Rolle. Persönlich bin ich der Meinung, da das Volk hinter der Armee steht, es besser gewesen wäre, man hätte die Teuere und Bessere Variante gewählt.

    Im übrigen schliesse ich mich dem Hervorragendem und sachlichem Votum von Herr Kneubühl an!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ha ha ha ha!

      Der verzweifelte Versuch der Verlierer das Abtimmungsergebnis zurecht zu rücken…

      Das Volk will jetzt überhaupt keine neuen Flieger! Das musste gestern selbst ihr Boss Toni Brunner feststellen…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Das Volk will jetzt überhaupt keine neuen Flieger!”

      Bitte Fakten, Herr Lohmann, nicht leere Worthülsen.

      Von ihren “Weissagunhgen” träumen bestenfalls SP/GSOA-Armee-Abschaf​fer, bekanntlich genau die gleichen “Schweizvernichter-Tr​uppen”, welche am liebsten gestern als morgen die Schweiz im EU-Sumpf vernichten würden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das Nein ist auch ein schallende Ohrfeige und ein klares Misstrauensvotum gegen die isolationistische Sicherheitspolitik von Ueli “Chaletdach” Maurer!

      Das Volk will mehr internationale Kooperation! Auch bei der Armee!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wie nennen sie den das Abstimmungs- Ergebnis der Mindestlohn Ini. Herr Lohmann?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bitte belegen, wo und wann, Herr Lohmann, hat die Mehrheit des Schweizer Volkes mehr internationale Kooperation signalisiert, ausser SP/GSOA-Armee-Abschaf​fern.

      Das Kostendach bei einer absehbaren, unausweichlichen Flugzeugbeschaffung (Ersatz), wird wohl eher die nächste schallende (teurere) Ohrfeige an die Bevölkerung, dank jenen welche die Schweiz in den EU-Bürokraten-Sumpf fliegen möchten.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Als vehementer Gegner der Mindeslohn-Initiative​ freue ich mich natürlich über das deutliche Nein zu dieser Initiative, die unserer Volkswirtschaft massiv geschadet hätte!

      Meine Statements finden Sie im Übrigen in den Kommentaren zu diesem hervorragenden Artikel von Herrn Schlemihl:

      http://​www.vimentis.ch/d/dia​log/readarticle/minde​stlohn-falsches-rezep​t-fatale-nebenwirkung​en/

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Kathrin Wacker

      Herr Kremsner, denke nicht das es ein Sieg der GSoA ist. Ich glaube eher, wie ich schon mitteilte, dass ein Stärkerer und Besserer Flieger gewünscht worden wäre. Der Gripen ist wahrlich, auch bei mir ein Wackel-Kandidat gewesen. Jedoch spielte das Budget eben auch eine Rolle. Persönlich bin ich der Meinung, da das Volk hinter der Armee steht, es besser gewesen wäre, man hätte die Teuere und Bessere Variante gewählt.

      Sie sagen es richtig. Auch bei mir war der Gripen ein Wackelkandidat. Der Rafale hätte mir besser gepasst. Zudem ging bei dieser Abstimmung einfach vieles schief. Darüber zu diskutieren bringt wohl nicht viel. Doch von einem Sieg der Armeeabschaffer, geschweige dann von der GSoA kann keinesfalls gesprochen werden. In einigen Jahren werden wir wieder über die Anschaffung von Kampfflugzeugen reden, vielleicht schon vorher. Drohnen sind nun mal (zumindest noch) keine Alternative zu Kampfjets und die Fliegerabwehr kann auch keine Kampfflugzeuge ersetzen. Wenn die massgebenden Politiker aus den Fehlern dieser Abstimmung gelernt haben, wird der nächste Urnengang für einen neuen Kampfflugzeug sicher ein Erfolg werden. Die Armeeabschaffer sind nun mal eine kleine Minderheit und werden es wohl auch für immer bleiben. Sie haben nur wenig zu dieser Abstimmung beigetragen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      So ist es. Die GSOA freut sich zu früh und vor allem grundlos. Aber das wird sich rasch zeigen. Nur eins ums andere. Wir hatten eine ähnliche Situation schon mal, nämlich 1939.

      Und die SP hat sich die Abschaffungs der Armee ins Programm geschrieben. Denen glaube ich kein Wort. Aber das wird schon.

      Kommentar melden
  • Mai 19, 2014

    @ H. Kremsern,

    Das anfängliche NEIN v. FDP-Präsident Müller & anderen Bürgerlichen hat den Gripen ” in Wirklichkeit “abgeschossen”. Die Armee wird jedoch den besseren & teureren Raphael-Mirage in Zukunft ganz bestimmt bekommen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hottinger

      Es wird keinen Ersatz für die Tiger F-5 geben!

      Es wird aber selbstverständlich einen Ersatz für die F/A-18 geben. Allerings wird das noch einige Jahre dauern. Die F/A-18 sind ja noch bis mindestens 2035 einsatzfähig.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Eine Korrektur zum Flugzeugnamen:

      Das​ Flugzeug hiesst Rafale. Der Raphael fliegt auch, ist aber ein Erzengel.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Stefan Kernen,

      Ja ganz genau, Merci für die Berichtigung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wenn sog. “Ewiggestrige” durchstarten, bremsen jene, welche für heute keine Lösung haben, aber den künftigen Generationen bereits alles staatlich vorschreiben möchten!

      N. B. In immer mehr Bereichen.

      Kommentar melden
  • Mai 19, 2014
    • Juli 19, 2021

      Schön, im Aargau wird im Kindski wieder Schweizerdeutsch gesprochen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Schön, in der Schweiz haben wir in den höchsten Bankenkreisen Kriminelle angestellt und keinen stört das, im Gegenteil, wir belohnen diese Typen noch mit hohen Boni! Es läuft halt viel in der bürgerlichen Schweiz, was gegen die Menschen gerichtet ist.

      Kommentar melden
  • Mai 19, 2014

    Alle Fliegerfans die den Gripen wollten:
    Wie wärs mit einem Düsenjet rumzudüsen um den Frust loszuwerden ?
    Wie wärs mit einem MIG-29 Flug bis 22 Km Höhe ???
    Hier bei einem Schweizer Veranstalter migflug: die MIG-29-Flüge sind bei der russischen Armee an verschiedenen Orten.
    http://www.mi​gflug.com/jet-fluege/​mitflug-im-jet/mig-29​-fulcrum-in-russland.​html?gclid=CPabwK_mn7​4CFZShtAodCBIAug
    sie​he auch hier http://www.migflug.co​m

    Oder ein Flug mit der Mirage (in der Schweiz) ?
    Hier kann man die Mirage buchen (französisch)
    45 Minuten Flugzeit nur Fr 17’000.-
    siehe http://www.clindailes​.ch/opv_dates_deu.htm​l
    oder
    http://www.c​lindailes.ch/opv_date​s.html

    hier gibt’s noch mehr zur Auswahl, z.B. Hunter.
    http://www.l​w.admin.ch/internet/l​uftwaffe/de/home/them​en/jetflug.html
    Viel​ Spass beim Düsenritt

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      SP und GSOA gebe man künftig besser nur Papierflügerli zum spielen in ihren überdimensionierten “geschützten Bürokratiewerkstätten​”, zum Selbstschutz und zum für alle Mitbürger/Innen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach Herr Küng: manchmal meine ich sie wohnen unterirdisch (Hölle ?) aber nicht in der Schweiz.
      Ihre Kommentare – weit weg der Wirklichkeit.
      Sie wissen offensichtlich nicht was abgeht in der Schweiz.
      SVP und SVP-Politiker haben wohl schon hunderte male den Rücktritt von Bundesräten gefordert.
      Wissen Sie nicht ? Ein Beispiel :

      Blocher verzapft auf seinem Hasssender Blocher-TV :

      Blocher fordert Rücktritt Sommarugas
      Auf seinem Hasssender Teleblocher wirft Christoph Blocher dem Bundesrat Arbeitsverweigerung vor. Man wolle den Volkswillen bewusst nicht respektieren.

      http​://www.20min.ch/schwe​iz/news/story/Blocher​-fordert-Ruecktritt-S​ommarugas-19254994


      Dumm und Blöd: was er vergisst (Alzheimer): in der Initiative steht 5 Jahre Zeit zur Ausarbeitung ..

      Kommentar melden
  • Mai 19, 2014

    SP und GSOA gebe man ohnehin besser nur Papierflügerli zum spielen in ihren überdimensionierten “geschützten Bürokratiewerkstätten​​”, zum Selbstschutz und zum Schutz für Land und Leute.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja, Herr Häfliger, Sie schrieben kürzlich, Sie wären hier noch nicht so lange dabei.

      Aber mit Ihrer Aussagen, dass die Damen GROSSEN EINDRUCK hinterlassen hat, liegen Sie ab wirklich richtig und zwar so gross, dass z. B. ich das kaum noch lese, jenseits von irgendwelchen Themen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Diese Dame scheint ja grossen Eindruck hinterlassen zu haben.

      Wem denn, mir nicht. Bitte Daumen in die Höhe. Nicht für meine Frage, nein wem diese Dame mit Ihren unzähligen Namen und Beleidigungen grossen Eindruck hintelassen hat und noch lässt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Häfliger/Noser, hören Sie auf mit diesen Spielchen! Das ist überhaupt nicht lustig! Sie verscherzen sich alle Sympathien wenn Sie so weitermachen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Rozetter, also bitte, dass Sie das erst jetzt bemerken, freut mich, aber fügen Sie da noch weitere Namen ein, wie Entlarver, Palettier usw.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      70% Zustimmende bis 1805 Uhr, die diese Dame Beeindruckend finden, das könne doch mit verlaub noch nicht alle sein, irrtum vorbehalten. Es gibt doch sicher noch mehr HelferInnen und HelfershelferInnen.Al​so Daumen rauf, nicht für meinen Kommentar, nein für Diejenigen durch Beat Häfliger als Dame mit grossem Eindruck benannt.

      Kommentar melden
  • Mai 19, 2014

    Nur keine Panik, ich lese die Kommentare hier mit und amüsiere mich köstlich. Der Gripen wurde abgelehnt, Volksverdigt und damit derzeit Ende des Themas Gripen.

    Aber die Häme halte ich für wenig sinnvoll, ja, entlarvend, um den Ausdruck einer ex Neubloggerin hier anzuwenden, denn die Armee ist eine Sache der Gesamtschweiz und nicht die der Gripengegner oder allein der SVP.

    Die Armeefragen werden damit nicht vom Tisch sein, im Gegenteil, wie wir in Kürze sehen werden. Bin aber gespannt, wie das weiter geht. FDP und CVP haben sich ein ziemliches Schlipsproblem eingehandelt.

    Kommentar melden
  • Mai 19, 2014

    Es werden von den Gripen-Befürwortern – auch hier in Vimentis – falsche nicht zutreffende Gründe aufgeführt warum es zur Ablehnung kam.
    Hier eine kurze AUfstellung der Skandale die den Wähler beeinflussten zu einem Nein.
    Ein Skandal unter vielen – der zur Ablehnung beim Wähler führte – war der Auftritt Ueli der Maurer in der Rundschau wo er sich mit seinen Worten total daneben benahm, ja frech sich dem Moderator benahm.
    Auf die Fragen des Moderators kam keine schlaue Antwort.

    Ein weiterer Skandal war als bekannt wurde dass die Firma Saab/Gripen Schmiergelder/Bestech​​ungsgelder in die Schweiz zahlt.
    Ein weiterer Skandal war als bekannt wurde dass der Schwedische Botschafter Parlamentarier bestochen (Schmiergeld/Bestechu​​ngsgeld) hat.
    Ein Beispiel ist der SVP-Politiker SVP-Nationalrat Thomas Hurter. Er war früher Militärpilot. Er war früher gegen den Gripen weil zu schwach. Nach einem Gespräch mit dem schwedischen Botschafter war er plötzlich für den Gripen. Wieviel Geld ist da geflossen ?

    Kommentar melden
  • Mai 19, 2014
  • Mai 19, 2014

    Saab/Gripen setzt immer Bestechungsgelder/Sch​miergelder ein um den Gripen zu verkaufen. Auch in der Schweiz.
    Da war der ehemalige Militärpilot jetzt SVP-Nationalrat Thomas Hurter früher total gegen den Gripen. Nach einem Gespräch mit dem Schwedischen Botschafter plötzlich dafür. Na sowas.

    Bekannt ist ein Bestechungsfall/Schmi​ergeldzahlungen von Saab in Südafrika im Jahre 2011:
    Zitat: ……. Saab last month admitted that 24 million rand ($3.6 million, 2.5 million euros) in bribes had been paid to secure the deal, but blamed its former British partner BAE Systems for making the payoffs.
    ….. Saab hat im letzten Monat zugelassen, dass 24 Millionen Rand (3,6 Millionen US-Dollar 2,5 Mio. Euro) an Bestechungsgeldern gezahlt worden…..

    http://www.defensen​ews.com/article/20110​731/DEFSECT01/1073103​01/S-Africa-Reopens-P​robe-Into-Gripen-Brib​es-Report

    Kommentar melden
  • Mai 19, 2014

    Der Ueli der Maurer sagte in einem Interview:

    …. Wer gegen den Grippen ist, ist gegen die Armee.

    Folglich sind 53,4% der Schweizer und Schweizerinnen gegen die Armee. Das ist Ueli Maurers Logik.
    Bestechend seine Logik. Hahahhahaha

    Kommentar melden
  • Mai 20, 2014

    Ich verstehe nicht, weshalb es wichtig ist wer gewonnen oder verloren hat. Das Schweizer Volk will den Gripen nicht. Nichts weiter: weder will das Volk die Armee abschaffen, noch ist es ein Sieg der GsoA, noch ein Verlust für SVP.
    Wichtig ist, dass wir eine sichere Schweiz haben. Einige meinen, dazu braucht es gar keine Flugzeuge, andere das Gegenteil. Vor allem gibt es hier massenhaft Experten.
    Genau gleich wie die MiLoIn ist kein Sieg oder keine Niederlage. Das Schweizer Volk will nicht, dass der Staat Löhne vorgibt. Aber viele wollen, dass die Leute genug verdienen und trotzdem nicht um den Arbeitsplatz bangen müssen.
    Die Abstimmungen sind Geschichte, wir denken, schauen und entscheiden, was wir damit machen. Wir das Volk

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach Herr walter schmidig: Dank meines Alters kann ich auf eine grosse Lebenserfahrung zurückblicken.
      Mein Jahrgang steht hier http://www.vimentis.c​h/heinz_kremsner/
      Un​d ich kann ihnen sagen es ist genau eine Partei – die Blocher-Partei – vorher eine anständige und serlöse Partei unter Ogi – seit dieser unsägliche unfähige Blocher die Partei gekauft hat herrscht ein vergiftetes Klima angestiftet von der SVP mit übelstem Rassismus, Intoleranz, Hass , Neid (es wird den IV/Sozialempfängern jedes Fränkli verneidet). Aber den Bauern nicht. Komisch.
      Wir sind alle froh verschwindet diese Partei bald – das wird sie ganz sicher

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig Herr Witschi.
      Was wir uns nicht leisten können, ist eine SVP, die die Schweiz in die Isolation führt.
      Zurück in die Steinzeit.
      Es ist halt wirklich so, dass die grösste Bedrohung für die Schweiz von der SVP kommt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Schmidig

      kandidier​en Sie doch!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Noser

      Sie können einem leid tun, mir nicht mehr. Denn wenn ich mitleide unterstütze ich Ihre Krankheit und Ihre pardon ungerechtfertigte Boshaftigkeit.

      Wer seine Rente erkämpft, wie Sie es löblicherweise taten, um anderen zu schaden hat mehr als genug Pharma/Alk oder andere Drogen intus und kein Psychiater kann kaum mehr etwas ausrichten, wenn man nichts anderes kann als Plattformen/Mails etc. zuzumüllen, statt solch sonnige Tag wie heute zu geniessen.

      Jede/r hat Anrecht auf selbstbestimmtes Leben, wenn es Ihnen demnach so gefällt und vor allem gut tut, mit dem was Sie auf diversen Plattforen und Mehrfachnamen etc. verunstalten, dann sei es so.

      Alles Gute, Frau Noser, alias wen auch immer…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Zitat Her Witschi: “Herr Schmidig, sehr viele denken für das Land, nur wenn ich die politische Kultur der letzte Generation betrachte, dann ist da schon der Respekt abhanden gekommen und das nicht allzu wenig.”

      Richtig Herr Witschi, wenn ich lese wie gerade Sie als ehemaliger angeblicher Politiker um sich werfen, völlig korrekte Aussage und bitte nehmen Sie sich an der Nase, gegenüber Leuten von welchen Sie wissen, dass sie sich engagieren. Danke!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Schmidig, wo bin ich nicht ehrlich und werde auf Vimentis fast NUR traktiert? Die einzige Chance ist hinzustehen und sich halt eben auch tratktieren zu lassen von jenen welche glauben NUR ihre Meinung sei richtig und dann erst noch Vermummt! Das haben ehrliche Leute selten nötig, denke ich.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach so jetzt plötzlich, Herr Schmidig, nein, Vermummte und Angreifer ohne Argumente haben bei mir null Chance, ebesowenig wie Nosers Truppen, welche man Hand bietet und nur draufloshauen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das sich auf einem Forum unterhält? Unglaublich die heutigen Zeiten:-)

      Kommentar melden
  • Mai 20, 2014
    • Juli 19, 2021

      So än Saich Frau Habegger: wie immer schwer von Begriff.
      Der Ueli der Maurer sagte in einem Interview:
      …. Wer gegen den Gripen ist, ist gegen die Armee.
      Folglich sind 53,4% der Schweizer und Schweizerinnen gegen die Armee.
      Wo ist das Problem ?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Auf Ihre SP und GSOA trifft es vermutlich sogar im hohen Prozentbereich zu, was BR Maurer sagte, in von Ihnen erwähnten Interview, Herr Kremsner.

      1.) Der Name GSOA (Gruppe Schweiz ohne Armee) sagt ja worum es dessen Anhängern geht.

      2.)Die SP träppelt hinterher, schliesslich will sie sich ja unter den EU-Rettungsschirm jammern, statt für die Schweiz und dessen Bürger/Innen hinzustehen, somit für GSOA/SP ein MUSS die Armee zu schwächen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Heinz Kremsner

      Legen Sie bitte mal eine neue Platte auf, Ihre Aussage hat einen Sprung, sodass immer das gleiche Lied ertönt.Jeder gibt was er hat. Sie geben Beleidigungen im dutzend, eben was Sie zu bieten haben.

      Kommentar melden
  • Mai 20, 2014

    Der Ueli der Maurer ist wie immer schwer von Begriff und hat nicht begriffen dass 53,4% der Schweizer gar keine Armee mehr wollen.
    Der Ueli der Maurer sagte in einem Interview:
    …. Wer gegen den Grippen ist, ist gegen die Armee.
    Folglich sind 53,4% der Schweizer und Schweizerinnen gegen die Armee.

    Bundesrat Ueli Maurer sagte am 24.04.2014:
    —- Wer gegen den Gripen ist, ist gegen die Armee —-
    24.04.2014 | Bundesrat Ueli Maurer
    siehe ——> http://www.vbs.admin.​ch/internet/vbs/de/ho​me/departement/chef/w​ort/140424.html

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Heinz Kremsner

      Wissen Sie was ich bei den linken Sinn- und Wortverdreher wie Sie und Konsorten sind so gerne habe? Sie spornen mich an, bei meinen Eingaben gegen die ebenfalls meist linken Beamten linke Eingaben zu verfassen. Diese linken Beamten finden das allerdings meist nicht so gut und ärgern sich masslos darüber. Sehr zu meiner Freude!
      Hätte dazu noch viel zu sagen, habe jedoch keine Zeit, denn ich bin am verfassen von drei linken Eingaben für linke Beamte. Ich überlasse es Ihnen, wie ich die verschiedenen “linke” gemeint habe 😉

      Kommentar melden
  • Mai 20, 2014

    Um es mit den gleichen Worten wie die Gewinner der MEI damals auszudrücken:
    Die Tonart und Ausdrucksweise entspricht dem SVP-Singsang nach dem Sieg mit der MEI:
    Die Schweizer und Schweizerinnen haben gesprochen, dies muss nun so rasch wie möglich umgesetzt werden. Wir hätten lieber gestern als heute ein fix-fertiges Papier, welches garantiert, dass der Volkswille nicht doch noch durch ein Hintertürchen umgangen werden kann (zuerst Gripen mieten und dann kaufen müssen…). Montag oder Dienstag diese Woche wäre uns durchaus genehm, dieses Papierchen zu begutachten.
    Zudem ist dieser überragende, glorreiche und dem Volkswillen Rechnung tragende Sieg gegen die Bürgerlichen ein eindeutiges Zeichen dafür, dass den nicht-bürgerlichen Parteien mehr wenn nicht alle Sitze im Bundesrat, Parlament, in parlamentarischen Kommissionen, Regierungsräten, Gemeinderäten etc. zustehen. Die Bürgerlichen sollen bitte schön einen Plan ausarbeiten, wie dieser Wechsel von einer bürgerlich dominierten Regierung (die uns offensichtlich nur ruinieren will und den Volkswillen nicht beachtet) zu einer dem Volke gegenüber freundlicheren Regierung vonstatten gehen kann.
    Und zu guter Letzt müssen alle weiteren Vorstösse der nicht-Bürgerlichen automatisch angenommen werden, da man ja immer Recht hat, sofern man nur einmal Recht hatte. Oder nicht? Oder etwa doch ?
    Zu erkennen die üblen Ausdruckweise der SVP-Politiker

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Kleine Gedankenstüze an die Reaktionen auf die MEI aus Ihrer SP/linkischen Kreisen gefällig, Herr Kremsner:

      http://w​ww.20min.ch/schweiz/n​ews/story/SP-Mann-wil​l-Abstimmung-wiederho​len-22330139

      SP-Ma​nn will Abstimmung wiederholen

      von Simon Hehli – Alt Nationalrat Rudolf Rechsteiner nimmt das Ja zur Zuwanderungs-Initiati​ve nicht hin: Das Volk habe die verheerenden Auswirkungen nicht abschätzen können.

      *********************​********

      Solche Äusserungen, wie auch Demos mit Sachbeschädigungen blieben im Gegenzug als Echo auf die MEI-Abstimmung aus….

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Heinz Kremsner

      Grosse Worte,sonst nichts.Dass Sie und Iresgleichen ein sozialistisch kommunistisches System wieder einführen wollen ist uns schon klar.Wer beachtet den Volkswillen nicht.Warten wir es ab,die Zukunft wird es weisen.Etwa so wie nach der MEI.Wo die Gewinner der INI aus sämtlichen Gesprächen konsequent ausgeschlossen werden.Das ist sozialistische Vorgehensweise in Reinkultur.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig so Hans Guck-in-die-Luft . Beleidigungen und Verleumdungen muss man sich nicht bieten lassen. Die erwähnten Damen und Herren sind da in Vimentis völlig unterirdisch

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Beat Gurtner: kommunistisches Gedankengut ???? Häääh ? Sie guter Sie. Sie haben aber wirklich Keine Ahnung von Kommunismus !
      Verwechseln sie das mit Konsumismus — Kommunismus ??? Traue ihnen zu sie können die Wörter nicht unterscheiden. Konsumismus !!!!

      http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Konsumismus

      Beschweren sie sich beim Kommunisten Ueli dem Maurer der muss jetzt die Armee abschaffen.
      Maurer sagte : Wer gegen den Grippen ist, ist gegen die Armee. 53,4 % waren gegen.

      hier können sie sich beschweren beim Maurer
      http://www.vb​s.admin.ch/internet/v​bs/de/home/departemen​t/chef/wort/140424.au​thor.contactform.html​

      http://www.vbs.ad​min.ch/internet/vbs/d​e/home/departement/ch​ef/wort/140424.html

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      äääähhh sorry Gripen nicht Grippen. Das blöde Rechts-verschreib-pro​gramm ..

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich muss mich nicht beschweren, im Gegensatz zu Ihnen kann ich Volksentscheide akzeptieren, ohne als schlechter Verlierer dazu stehen.
      Mag mich noch gut an ihr Gejammer und ihre “Getäubele” erinnern, nach der Annahme der MEI.

      Das Volk hat Nein gesagt zu diesem Kampfflugzeug zum jetzigen Zeitpunkt, nicht mehr und nicht weniger. Das ist zu respektieren.

      “Wer​ gegen den Grippen ist, ist gegen die Armee.”

      Nun denn, das ist Ihre Interpretation. Die Gedanken sind frei. Kann man nur froh sein, dass ein Hr. Kremsner kein politisches Amt bekleidet.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gemach gemach Hans Guck-in-die-Luft .
      Der Gurtner kann ja nicht mal die Wörter Konsumismus und Kommunismus auseinanderhalten geschweige wissen was Bedeutung/Unterschied​ ist.
      Soll er doch bellen – Hunde die bellen beissen nicht
      http://de.wikipedia.o​rg/wiki/Konsumismus

      Ach ja Herr Gurtner: ich leide weder an Kommunismus noch an Konsumismus aber der Gurtner an einer Grippe.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Noser/Alias Hans Guck-in-die-Medikamen​tenkiste,

      Wenn die Pharma schon das “abgelatschte Label” Bio nun braucht um Medikamente neu zu vermarkten, liegt es wohl kaum an der Qualität der Produkte, wenn Arbeitsstellen verloren gehen werden.

      Die Söiligrippeli und andere Propagandas für diese Zunft ist nun wirklich wohl allen augenfällig geworden, dass es NUR ums Geld geht. Spätestens als Vasella anfangs der Finanzkrise in die Kamra dr Schweizer Tagsschau grinste und sagte: Die Pharma braucht keine Angst zu haben, wir haben genung Krebs- und Grippemittel in der Pipeline….

      (kleine Anmerkung, man muss die Bevölkerung nur lange genug mit Werbung für Krankheiten und Angstmacherei krankimpfen) und sie fressen den Aerzten, dem BAG etc. aus der Hand. Söiligrippe etc. habens mehr als bewiesen.

      Problem der Pharma sind die vielen ablaufenden geschützten “Abzocker-Patente” mit welchen diese Industrie über Jahre das Volk beschissen hat.

      Kommentar melden
  • Mai 20, 2014

    Die SP und besonders die GSOA sind überhaupt gegen eine Armee.

    SP Wähleranteil ca. 20% der Stimmenden und GSOA ? Kaum bekannt.

    Nein haben aber ca. 53% gestimmt und die sind nun alle bei der SP, Herr Kremsner?

    Das ist ein ähnliches Bild wie bei der MEI. Die Damaligen 50.5 % sind auch nicht alle bei der SVP.

    Lassen Sie doch bitte Ihre langweiligen ideologischen Polit.-Verdrehungen hier.

    M. E. ist mit dem Nein ein neuer Flieger eingeläutet, der dann einiges mehr kosten wird, Herr Kremsner. Am Schluss geht der GSOA Schuss nach hinten los und das zeichnet sich bereis ab.

    Nur ein Unterschied besteht zwischen beiden Abstimmungen: am letzten Sonntag wurde nichts demoliert von den Verlierern. Beim MEI Ergebnis aber leider schon….

    Kommentar melden
  • Mai 20, 2014

    Ich habe leider keine Ahnung von Rüstung deshalb habe ich leer eingelegt. Allerdings was mich etwas belustigt ist, dass jetzt alle auf Gripen und Ueli herumhämmern. Bezeichnend man hat ja sonst keine Feinbilder. Was man aber vergisst ist, dass Frau Bundesrätin bereits ihre dritte Abstimmung in Folge verloren hat. Das würde mich nachdenklich stimmen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Dann muss man halt die Verfassung ändern. Ich weiss nicht genau wie Sie es sehen aber dann wäre es höchst komisch, falls einer geklaut hat und nicht Polizist werden kann. Könnte man mit allen Absagen vor den EuGH. Nicht?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Komisch, auch da schreibt sich wieder jemand selber:-) Wo bin ich nur hingeraten?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr witzig: Der User hat sich gelöscht oder wurde gelöscht. Teile der Konversation fehlen.

      Kommentar melden
  • Mai 21, 2014

    Herr Heinz Kremsner,
    Die GSOA selber hat rein gar nichts dazugewonnen.
    Es waren alles andere als Anti Armee Überlegungen, welche den Gripen “abstürzen” ließen.

    Ein Punkt;
    Wir Schweizer Steuerzahler haben einmal mehr geholfen, etwas zu entwickeln, den Gripen E, der nun an andere Länder verkauft wird.
    Saab wird danken. Gern geschehen.

    ein weiterer Punkt;
    Es bleiben Gegengeschäfte aus, es bleiben Arbeitsplätze aus, welche im Zusammenhang mit der Beschaffung entstanden wären, sind.
    Das wird ja Links freuen, wie man Arbeitsplätze vernichtet, anstelle neue Arbeitsplätze schafft. Arbeiten ergibt Steuern, schlussendlich.

    ​Ein weiterer Punkt;
    Es wurde eine auch, anti SVP Kampagne daraus gemacht, um einen Ueli Maurer aus dem Amt zu werfen.

    Irgend wann werden wir wieder über ein Flugzeug abstimmen, oder auch nicht, mein Tag geht genau gleich weiter, ob mit Fluggi, oder ohne Fluggi.

    Kommentar melden
  • Mai 21, 2014

    Was ist denn das für ein Forum, schreiben sich da die Leute selber *lol* 🙂

    Kommentar melden
  • Mai 21, 2014

    Sehr geehrter Herr Herr Witschi, Ihr O-Ton weiter unten und wegen der Grundsätzlichkeit mein Eintrag an dieser Stelle.

    ‘… sehr viele denken für das Land, nur wenn ich die politische Kultur der letzte Generation betrachte, dann ist da schon der Respekt abhanden gekommen und das nicht allzu wenig…’

    Das ist für mich eine indifferenzierte unakzetable Aussage, die man zu NS Zeiten im Norden in ähnlicher Weise hörte. Unglaublich und skandalös.

    Jetzt kommt also die ‘Generationenhaft’?

    Herr Witschi,

    1. Wie und wo grenzen Sie das genau ab?

    2. Zählen Sie sich auch dazu oder haben Sie die Vorteile dieser ‘Vorgänger’ als Selbständiger denn nicht geniessen können, von Ihren tragischen Unfall abgesehen?

    3. Was genau werfen Sie der von Ihnen so abgeurteilten ‘Generation’ eigentlich vor?

    4. Sehen Sie sich selbst nach Nachkomme von ‘Kulturlosen’?

    V​ielleicht darf man darauf hoffen, dass Sie uns das hier etwas genauer umreissen!

    Ihre Aussage spiegelt eine grenzenlose Arroganz mit hintergründigem abzulehnendem Sippenhaftdenken. Und ich bin nicht sicher, ob einen solche Aussage allenfalls als Rassismus zu werten wäre.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Dass z. B. Spitäler, wie jenes, in dem Sie Ihre Behandlung erhalten, von eben der von Ihnen so in Misskredit gezogenen Generation überhaupt erst möglich wurden, Herr Witschi?

      Gerne erwarte ich Ihre Präzisierung zu den gestellten Fragen. Danke.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      Herr Limaa

      Herr Witschi mient mit der Generation, der der Respekt abhanden gekommen sei, die Generation die gerade jetzt politisiert.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kernen

      das Volk wählt die Politiker/Innen ja angeblich (mit gewissen Ausnahmen, natürlich), erinnere mich da an eine ominöse Wahl, keiner ausser wohl im Graubünden kannte diese Person und wurde in den BR gewählt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Meine anständig gestellte Frage wurde bis dato nicht beantwortet, Herr Witschi, im Gegenteil, Sie wurden ausfällig:

      Meine Frage lautet immer noch:

      Wann und welches Amt bekleideten Sie in Bundesbern?

      (Wie Sie gerne auf Vimentis ab und an bekunden. Oder müssen Sie sich schämen früher Amtsträger in Bundesbern gewesen zu sein?)

      Ihre Antwort:

      Vor 3 Stunden Kommentar zu
      SCHWEIZ; beliebtestes Einwanderungsland weltweit.
      Frau Habegger, geht’s noch? Die Antwort ist genug und wenn Sie sich auch ins Zeug legen, können Sie evtl. auch als Vertreterin eines Verbandes oder einer Partei an den Vernehmlassungen dabei sein.

      Mit linker Manier hat dies nichts zu tun. Es hat nur damit zu tun, dann längst nicht alle sich profilieren müssen und alles breitschlagen, was sie in der Vergangenheit gemacht haben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger!

      Ich habe bisher noch in keinem Eintrag von Herrn Witschi davon gelesen, dass er einmal ein politisches Amt in Bern bekleidet hätte.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Witschi, Sie schleichen sich respektlos zu den von mir gestellten Fragen zur Hintertüre hinaus. Ist Ihre Sache.

      Ernst nehmen kann ich Ihre Einträge hier nicht mehr.

      Übrigens, Vernehmlassungen können Sie in Bern auch ohne Verband anfordern. So einfach ist das.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Grüezi, Herr Kernen,

      sind Sie nun Sprachrohr von Herr Witschi? Wohl kaum. Er muss meine gestellten Fragen nicht beantworten. Dazu wird hier niemand gezwungen. Aber haarsträubend ist seine Generationenfrage in jedem Fall. Präzisieren kann er das nicht, sonst würde er scheitern!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Eigentlich antworte ich auf Ihre mehrfachen Namensunterstellungen​ von Ihrer Seite nicht, Herr Witschi.

      Lohnt sich nicht, weil, pardon, verdrehter quatsch und muss ich mir nicht gefallen lassen.

      Es passt aber zu Ihren Werweisslereien. 25 Jahre sind eine Generation, andere sehen das bei 33 Jahren.

      Aber wer damit gemeint ist, bleiben Sie schuldig. Sie verheddern sich nutzniessend total.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Witschi!

      Bitte entschuldigen Sie, dass ich mich eingemischt habe!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kernen,

      wer “so hohe Töne spuckt”:

      “werner​ witschi sagte Vor 6 Stunden

      Ich glaube, ich lass es bleiben und empfehle den Mitbloggern hier sich einmal aktiv in Bundesbern zu engagieren um zu sehen wie da was tut.”

      muss doch Bescheid wissen was in Bern abläuft und dann ist die Frage nach dem wann und welches Amt, Herr Witschi bekleidet hat gerechtfertigt, ohne mich beleidigen zu lassen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kernen,

      Sie brauchen Ihre Beiträge nicht zu löschen:

      Stefan Kernen hat auf Ihren Kommentar im Artikel “Gripen adieu – by by by – das wars ” geantwortet. Sie finden die Antwort hier http://www.vimentis.c​h/dialog/readarticle/​gripen-adieu—by-by-​by—das-wars—-/?op​en=116104&jumpto=1161​53

      Stefan Kernen schreibt:
      Frau Habegger!Es gibt auch Leute, die wisse, was in Bern abläuft, ohne ein Amt zu bekleiden.

      Sie möchten über keine weiteren Antworten auf diesen Kommentar informiert werden? Dann klicken Sie hier: http://www.vimentis.c​h/dialog/home/del_com​_abo/116104/

      Hinwe​is: Diese E-Mail wurde automatisch generiert. Um auf den Kommentar zu antworten, verwenden Sie bitte den Link im oberen Teil dieses E-Mails.

      Beste Grüsse
      Ihr Vimentis-Team
      http:/​/www.vimentis.ch/

      ​ *********************​***********

      Mein Rat, lesen Sie die Beiträge einmal durch generell auf Vimentis, dann werden Sie kurzum merken, dass das Interesse an sachlicher Diskussion kaum vorhanden ist, bei diesem Herrn.

      Damit verabschiede ich mich aus dieser Diskussion.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Tut mir leid, Herr Witschi ist mit seinem ‘Generationenrundumsc​hlag’ für mich zu weit gegangen. Ich beende das hier auch.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Tut mir leid Frau Habegger!

      Das Löschen meinerseits war mein fehlgegangener Versuch, die Diskussion zu beenden und nicht mehr neuen Stoff zu liefern.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kernen

      statt löschen kann man sich auch “gesittet” aus der Diskussion verabschieden, indem man wie ich es zuweilen tue, antworten und sich verabschieden. Nun, somit verabschiede ich mich endgültig aus dieser Gesprächsrunde indem ich einen schönen Abend wünsche.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Margith Noser, was für ein Amt hatten den Sie inne? Wie steht es mit Ihrem Glaushaus???

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Von Limaa

      auf die Verleumdungen von Frau Noser, alias ge ich gar nicht mehr ein. Wie ich ihr schrieb, freue mich auf den Kontakt mit ihrem Anwalt, vielleicht finden sich dann Lösungen für die Gute.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Margith Noser
      Egon Sutter
      Glarner Meitli
      Kurt Emmentaler
      Pallatier​
      die Entlaver

      werden jetzt aber sagen: dass es so nicht geht.

      Dschungelartiger Anwaltismuss nennt man das. Nur, welcher hat schon dafür Zeit????

      Kommentar melden
  • Mai 21, 2014

    Dieser Chat ist wie ein Spiegelbild unserer Gesellschaft, in welcher jeglicher Anstand, respektvoller Umgang miteinander und das Gefühl, was sich gehört und was nicht, total verloren gegangen ist.

    Kommentar melden
  • Mai 29, 2014

    Herr Kremsner, es ist korrekt, dass auch nach meiner Meinung nach die Armee ohne Luftüberwachung und Luftschutz nur noch Kanonenfutter ist. Ich frage mich, was geschieht in einem Ernstfall? Steht die SP, GsoA, usw. geschlossen an unserer Grenze und schwenken Fähnchen mit dem Aufdruck Peace ?????

    Wenn ich noch im Militär wäre, würde ich heute den Dienst verweigern, da ich kein Hampelmann und auch kein Sandsack bin, den man an die Grenze legen kann. Ein Staat ohne wirksame Verteidigung, steht meiner Ansicht nach zum Verkauf, jeder kann sich ein Stück davon nehmen der gerade Lust hat.

    Beispiel:
    Deutschschweiz => Deutschland/Oestereic​h
    Welschschweiz => Frankreich
    Tessin => Italien

    Da Ihre Gruppierung keine Flugzeuge und kein Staatsschutz mehr wollen, könnte man ja die Diskussion noch erweitern. Für was brauchen wir noch einen Grenzschutz und eine Polizei. Beides sind auch Organe, die unseren Staat und die Bevölkerung eigentlich schützen sollten und beide Institutionen kosten ja bekanntlich auch ein bisschen.

    Wann dürfen wir in dieser Richtung mit dem nächsten Vorstoss rechnen?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Und für was braucht es die GSOA?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das ist wirklich die Frage. Ich kann von meiner Sicht aus sagen, dass der Militärdienst sprich Rekrutenschule jedem Jugendlichen geholfen hat. Auch in der persönliche. Entwicklung und im kennenlernen seiner eigenen Leistungsfähigkeit. Seit der Abschwächung des Militärdienstes spürt man dies auch im beruflichen Umfeld. Viele der heutigen, jungen Leute sind bei weitem nicht mehr so reif und willensstark wie es einmal war.

      Dieser Faktor wird in diversen Zusammenhängen festgestellt. Nur schon aus der Sichtweise der Reifeentwicklung ist das Militär eine äusserst sinnvolle Institution.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Eben, um diese Situation zu erreichen, braucht es Weichspühler, mit vorgeblich ‘heheren’ Zielen, die GSOA von Weichmachern.

      Das sind aber im Ernsfalle die Verdreher und Vorwürfer, exakt so, wie sie heute bereits machen.

      Die verkennen bewusst die Realität. Sie werden aber keinen Erfolg haben!

      Kommentar melden
  • September 7, 2014

    Hmmm, ja,
    Und in der Zwischenzeit verändert sich die Hach so friedliche Europäische Welt immer mehr.
    Nun fangen Regierungschefs der EU zusammen mit einer USA mit dem Säbelrasseln an.

    Nein, ist doch immer alles noch ganz friedlich, können ja nochmals einen Friedenspreis verleihen, und, die Dummheit ist wohl etwas was nie ausstirbt…

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Das Bankkundengeheimnis ist staatspolitisch verwerflich! Wie sollen denn die Steuerbehörden an die Informationen über die Steuerbetrüger oder –hinterzieher herankommen, wenn nicht über die Banken? Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu