1. Bildung & Forschung

Gute Ausgangslage der Lehrpersonenbesoldung​ in St. Gallen

Gute Aus­gangs­lage der Lehr­per­so­nen­be­so​l­dung im Kan­ton St. Gallen 

Was ist nicht alles im Vorfeld geschehen. Zunächst waren sich in den Vernehmlassungen alle einig, es ist ein Kompromiss man kann mit dem gemachten Vorschlag der Regierung leben. Sicher hatten auch wir die SVP unsere Bedenken so zum Beispiel mit der Delegationsnorm wie aber auch mit der zusätzlichen Woche unterrichtsfreien Zeit oder der Lektionenreduktion. Wir konnten uns aber vorstellen, dass es ein ausgewogener Vorschlag ist welcher ja auch im Vorfeld durch sämtliche Parteien und Institutionen mehr oder weniger gutgeheissen wurde. 

Dann nach der Sitzung der Vorbereitenden Kommission wurde der kant. Lehrerverband aktiv und meldete, er will jetzt alle Lehrpersonen entlasten auch die Teilzeitangestellten.​ Dies ging soweit als das die Regierung etwas machte was eigentlich nicht üblich ist und stellte den entsprechenden Artikel 77 zurück und machte daraus ein neues Geschäft. Dies wurde wiederum einer weiteren Vorberatung unterzogen. Daraus resultierte dann ein Chaos was absehbar war. Nicht zuletzt wollten jetzt KLV und Linke alles haben. 

Verloren haben jetzt die Lehrpersonen welche eigentlich in einem ersten Schritt eine Entlastung erfahren hätten. Jetzt stehen wir da wo wir eigentlich am Anfang waren und die Botschaft welche darauf zielte eine Entlastung zu erreichen, hat jetzt alles andere erreicht nur nicht die Entlastung der Lehrpersonen im eigentlichen Sinn. Die Frage des Kommissionspräsidente​n im Bezug auf Befangenheit steht auch im Raum, zumal dieser nicht ganz unbefangen da selber Schulleiter und Lehrperson die Sitzungen der Vorberatungen des Kantonsrat geleitet hat und nicht zuletzt auch seinen Teil dazu beigetragen hat. 

Trotz der vielen widersprüchlichen Aussagen und Angaben meine ich haben wir jetzt eine gute Ausgangslage um die Lehrpersonenbesoldung​ generell zu klären. Es gilt jetzt eine moderne und zukunftsorientierte Ausgangslage zu finden, welche die Lehrpersonen entsprechend entlastet. Dabei bitte ich um eine aktive Teilnahme des KLV offen und ehrlich. Wir erreichen das Ziel nur wenn wir uns dessen bewusst sind, die Anforderungen an die Lehrpersonen haben sich verändert und die heutige Lösung ist eigentlich keine nicht nur für die Lehrpersonen sondern auch für die Schulsekretariate welche in mühseliger Kleinarbeit die Lohngefüge der einzelnen  Lehrpersonen zusammenstellen müssen. 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Gute Ausgangslage der Lehrpersonenbesoldung​ in St. Gallen
  • September 25, 2012

    Sehr geehrter Herr Hegelbach

    Wenn das St.Galler Lehrpersonal seine Anliegen in derart schlechtem und unverständlichem Stil vorträgt, wie Sie dies in Ihrem Beitrag soeben getan haben, wundert mich gar nichts mehr!
    Ich bin es mir ja gewohnt, dass in gewissen Foren, in denen Leute mit eher mathematisch-logische​n Inhaltsgewichtungen verkehren, die Beitragsschreiber der deutschen Rechtschreibung auf derart katastrophale Weise unkundig sind, dass sie die elementarsten Regeln der Interpunktion ausser Acht lassen – diese Beiträge müssen dann jeweils erstmal entziffert werden, um sie verstehen zu können.

    Genauso ergeht es mir nun mit Ihrem Beitrag. Ich musste jeden einzelnen Satz mindestens zweimal lesen, um überhaupt verstehen zu können, was er nun wirklich aussagen soll!!

    Es ist mir bewusst, dass die sogenannte neue deutsche Rechtschreibung in vielen Fällen von weggelassener Interpunktion oft mehr als ein Auge zudrückt – sehr zum Leidwesen der doch an träfer* Ausdrucksweise so reichen deutschen Sprache. Sehr zum Leidwesen dessen, wofür die deutsche Sprache geschaffen ist: der klaren und unmissverständlichen Kommunikation unter den Mitgliedern einer oder auch mehreren deutschsprachigen Gemeinschaft(en).
    Tr​otzdem erlaubt auch die neue deutsche Rechtschreibung das Weglassen von fast allen Interpunktionszeichen​ nicht!! Es gibt nicht nur den Punkt, der ein Satzende kennzeichnet. Teilsätze, die durch Kommata vom Hauptsatz getrennt sind, existieren nach wie vor – gerade das Weglassen dieser Kommata macht einen Satz sehr schwer lesbar.

    Oder könnte es sein, dass Sie – genau wie ich – nicht zu jener Generation gehören, die in der Schule die neue deutsche Rechtschreibung gelernt haben und sich deshalb gar nicht wirklich damit auskennen – ausser eben, dass sie Interpunktionsfehler sehr viel toleranter behandelt als die alte Rechtschreibung? Dann machen Sie es doch bitte so wie ich. Ignorieren Sie die neue Rechtschreibung – denn wirklich besser als die alte ist sie nicht. Sie hat zwar tatsächlich mit der einen oder anderen, etwas komisch anmutenden, Regel aufgeräumt, dann aber auch einige Regeln abgeschafft, die dazu dienten, die Verständlichkeit eines Satzes zu gewährleisten.

    *ei​gentlich veraltet, steht für zutreffend, exakt

    Kommentar melden
  • September 27, 2012

    Guten Abend, bin jetzt schon ein wenig verunsichert in dieser Sache, hoffe es wird etwas in Richtung Sicherheit unternommen. Herzlichen Dank.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Finanzielle Lage des Bundes ist alarmierend: Schuldenbremse durchsetzen! Seit der Corona-Pandemie ist der Bundeshaushalt für die Mitte-Links-Mehrheit endgültig zum Selbstbedienungsladen geworden. Im Interesse der Steuerzahlenden und der künftigen Generationen ist dieses masslose Ausgabenwachstum zu stoppen
  1. Umwelt, Klima & Energie
Alpine Solaranlagen: Produzieren wenig oder gar nichts Ende 2019 ging das Kraftwerk Mühleberg vom Netz. Es hatte zuverlässig Jahr für Jahr rund 3000 Gigawattstunden (GWh) produziert. Die neuen Erneuerbaren produzierten 2019 bloss 2250 Gwh. Im Winter, wenn der Bedarf am grössten ist, produzieren sie wenig oder gar nichts.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu