1. Wirtschaft

Hoher Leerwohnungsbestand? Mietwohnungsbau ist risikolos!

Hoher Leer­woh­nungs­be­sta​nd? Miet­woh­nungs­bau ist doch ein ri­si­ko­lo­ses Ge­schäft!

Mit der Personenfreizügigkeit​ und der offenen Migrationspolitik der Schweiz ist der Nachschub von Wohnbevölkerung praktisch gesichert. Wer den Mietzins nicht zahlen kann, dem hilft der Staat. Auch wenn zeitweise viele Leerwohnungen auf dem Markt sind, ist es nur eine Frage der Zeit bis diese belegt werden. Die Nachfrage nach Wohnungen wird auch in Zukunft das Angebot übersteigen und die Mietzinsen in den Agglomerationen in die Höhe treiben! Die Verbetonierung der Schweiz geht ungebrochen weiter.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Hoher Leerwohnungsbestand? Mietwohnungsbau ist risikolos!
  • September 6, 2018

    Der Wohnungsbau sichert der Wirtschaft und der Bevölkerung die Arbeitsplätze (Kaufkraft), Gewinne und Ersparnisse!
    Die Resultate aus dem Einmaleins der Geldschöpfung wird in der betreuten Bildung nicht gelehrt (Ökonomie) darum existiert der Zahler-Mythos als Phantom in die Köpfe eingeimpft.

    Die Diskussionen werden auf falschem Grundlage Wissen diskutiert und kann daher nicht stimmen!

    Die Geldherkunft (Geldausgeber) interessiert leider kein Mensch! Wie schreibt doch Wirtschafsprofessor W. Mitchell im Buch die “7 unschuldigen aber tödlichen Betrügereien der Wirtschaftspolitik” von Warren Mosler: “Zu den Tölpeln, die unschuldig (werden nicht Strafverfolgt) die billigen Unwahrheiten verbreiten, gehören Ökonomen, die Medien und vor allem die Politiker. Die Verbreiter der Mythen sind nicht nur im Unrecht, sondern auch nicht schlau genug, um zu verstehen, was sie eigentlich anrichten. Jede Behauptung, es doch vorher schon verstanden zu haben, wird zu einem Schuldgeständnis – eine undenkbare Selbstbeschuldigung!”​

    Kommentar melden
  • September 6, 2018

    Wenn nicht völlig am Markt vorbei gebaut wird mit zu teuren Luxuswohnungen welche sich der Normalbürger nicht leisten kann wird es so stimmen.

    Kommentar melden
  • September 8, 2018

    Das Problem ist, dass Städte wie Basel, Bern, Zürich, Genf einen grossen Bedarf haben und das Land deutlich weniger Nachfrage nach Wohnraum hat.

    Viele zieht es in die Städte. Es braucht Wohnungen in den obengenannten Städten.

    Kommentar melden
    • September 9, 2018

      DIe Grossstädte sind das erste Ziel der Zuwanderer. Wenn wir endlich die Zahl der Zuwanderer in den Griff bekommen, wird sich auch die Lage auf dem Wohnungsmarkt entspannen.

      Kommentar melden
    • September 9, 2018

      Falsch. Landbewohner zieht es auch in die Städte.

      Dort sind Arbeitsplätze, Kultur, Infrakstruktrur, Bildung und vielfache Beschäftigungsmöglich​keiten.

      Kommentar melden
    • September 9, 2018

      Die Netto-Zuwanderung in die Stadt Zürich betrug 2016 3’280 Personen, davon 2’598 aus dem Ausland und 682 aus der Schweiz. Die Netto-Abwanderung von Familien aus der Stadt Zürich betrug 2016 -2’401 Familien, davon -1408 Schweizer Familien und -933 Ausländische Familien (Statistisches Jahrbuch der Stadt Zürich, 2017)

      Kommentar melden
  • September 8, 2018

    Das Risiko des Mietwohnungsbau sind steigende Zinsen.

    Viele dürften nicht steigende Zinsen einkalkulieren.

    Ei​ne wachsende Bevölkerung heisst nicht, dass automatisch mehr Wohnfläche gebraucht werden.

    Sinken die Reallöhne, kann dies auch zur Verkleinerung der Wohnflächen führen, da mehr Leute in einer kleineren Wohnung leben.

    Kommentar melden
    • September 9, 2018

      Verkleinerung der Wohnfläche/Person? War das jemals in der Schweiz der Fall? Da haben Sie wohl Illusionen!

      Kommentar melden
    • September 9, 2018

      Ja, das war in der Schweiz der Fall. Augusta Raurica; Im Jahre 200 nach Christus einer der grössten Städte in der Schweiz, hatte im Jahre 500 nach Christus keine Wohnfläche mehr.

      Kommentar melden
    • September 9, 2018

      Augusta Raurica wurde nach Erdbeben/kriegerische​n Ereignissen verlassen und man zog sich ins Kastell zurück. Das schon ab 260 n. Chr.

      Später wurde Basel wichtig wg. den Verbindungen zum fränkischen Reiche und Augusta Raurica wurde zu einem einfachen Dorf.

      Kommentar melden
    • September 9, 2018

      Etwas lange her und irrelevant meine Herren!

      Kommentar melden
    • September 9, 2018

      Na ja, gemäss Statistik war dies im letzten Jahrhundert der Fall (Kriegsbedingt?). Jedenfalls stieg der Wohnflächenbedarf allerdings erst wieder um 1970 https://www.bfs.admin​.ch/bfs/de/home/stati​stiken/bau-wohnungswe​sen/wohnungen/wohnver​haeltnisse/flaechenve​rbrauch.html.

      Weit​eres wie z.B. da https://www.bfs.admin​.ch/bfs/de/home/stati​stiken/bau-wohnungswe​sen/wohnungen/wohnver​haeltnisse.html, kann man finden. Entsprechend kann ich das Zusammenrücken bei weniger vorhandenem Geld durchaus nachvollziehen.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Migrationsboom: Noch nie wanderten so viele Menschen in die Schweiz ein wie in diesem Jahr. Das Land verändert sich. Die Probleme werden real. Sie brauchen Wohnungen, Schulen und Infrastruktur. Sie sind ein wichtiger Treiber, dass die Mieten steigen, Lehrer:innen vielerorts Mangelware sind und es auf den Strassen und Zügen immer enger wird.
  1. Politisches System
Mehr Frauen in der Politik: Wird sie dadurch besser? Auch Frauen können Unheil anrichten, das umso grösser wird, je mehr Macht sie haben. Den drohenden Blackout wegen Strommangels verdanken wir einer Frauenmehrheit im BR, die nach Fukushima in einem populistisch-emotionalen Entscheid den Ausstieg aus der Atomenergie beschloss.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu