1. Sonstiges

Immer krankhaftere Behördenwillkür mit Behinderten

Krankhafte Behörden-Willkür

Imm​er fragwürdiger/Hat dieses Land nur noch mehr als fragwürdige, willkürliche Behörden​ und Institutionen, wenn es um Behinderte geht ?

Sucht nun evtl. auch schon das Kinderspital Zürich Versuchskaninchen, mit Vorliebe Behinderte, wie die Hirnscaningdebatte an Behinderten dieser Tage bereits mehr als zeigt?

Im Gegenzug  prahlen die selben Gremien von neuem KESB Kinder und Erwachsenschutzbund. Wollen wohl eher neue administrativ Versorgte “züchten” um noch mehr kläglich versagende Bürokraten im Behindertenbereich zu beschäftigen.

 

Bli​ck 17.01.2013

Wo ist der kleine Dylan? Mutter entführt ihr behindertes Baby

 http://www.bli​ck.ch/news/schweiz/zu​erich/mutter-entfuehr​t-ihr-behindertes-bab​y-id2624532.html

Der​ 10 Monate alte Dylan leidet an einem Geburtsfehler und benötigt dringend medizinische Hilfe.

Die Mutter Katharina Katit-Stäheli (40). An Heiligabend hat sie Dylan entführt.

 

BÜLACH – Katharina Katit-Stäheli wurde das ärztliche Sorgerecht für ihren behinderten Sohn Dylan entzogen. An Heiligabend hat sie ihn aus dem Kinderspital in Zürich entführt.

 

 

Wo leben wir eigentlich? Behördlicher Kindsentzug, weil Kind behindert. Menschenrechtskonform​?

Behinderte sind weder Eigentum des Staates, etwelcher Behörden oder der Mediziner- und Pharmalobby.

Die Mutter hat das Kind geboren und sie entscheidet, ob, von wem, wo ihr Kind medizinisch betreut wird.

 

 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Immer krankhaftere Behördenwillkür mit Behinderten
  • Januar 17, 2014

    Wo sind wir denn hier?! Warum entzieht man einer Mutter das Neugeborene? Wollte sie die vorgesehenen, medizinischen Eingriffe an ihrem Baby nicht zulassen? Wollen die Ärzte mit dem Kind “Versuche” fahren?

    Um hier schlüssig ein Urteil fällen zu können, müsste man schon die ganze Geschichte hören. Aber für mich ist mindestens eines sicher; warum auch immer man der Mutter das Kind weg nahm, sie liebt es und will es nicht einfach so hergeben!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Man holt, bezahlt, fördert lieber unsoziale eigebildete Inkompetenz, als wieder menschenwürdige Sozialkompetenz zu lehren und ausbilden:

      http://​www.tagesanzeiger.ch/​schweiz/standard/Bern​er-Gutachter-macht-gu​te-Geschaefte-mit-lei​chtglaeubiger-IV-/sto​ry/11886843

      neu die Hirnscaningfans aus dem grossen Kanton:

      http://www​.tagesanzeiger.ch/sch​weiz/standard/IVStell​e-prueft-Hirnstroeme-​von-Patienten/story/2​2155119?track

      Wer eignet sich für solche Misswirtschaft am besten? Die Schwächsten der Gesellschaft.

      Derz​eit Rote Karte für die Gesundheits- und Fürsorgepolitik dieses Landes.

      Zuschauen wie mit dem höchsten Gut der Schwächsten angeblich wissenschaftlich geforscht wird, zu Lasten der Allgemeinheit mit immensen Kosten.

      Finanziert über: Seien es Sozialabgaben der Arbeitgeber/-nehmer, KK-Prämien, Steuern.

      Würden solche Machenschaften im Bereich der Tierwelt “fabriziert”, sämtliche Terschutz-Organisatio​nen würden rebellieren.

      Kommentar melden
  • Januar 18, 2014

    Die Kinder- und Erwachsenen-Schutzbeh​örde KESB hat meiner Meinung nach zurecht der Mutter das medizinische Sorgerecht entzogen. Das Wohl von Kindern hat erste Priorität, gemäss Kinderschutzkonventio​n, z.B. Artikel 3:

    Höheres Interesse des Kindes
    Bei jeder hinsichtlich des Kindes getroffenen Entscheidung steht das höhere Interesse des Kindes im Vordergrund. Der Staat hat den notwendigen Schutz und die notwendige Fürsorge für das Wohlergehen des Kindes
    sicherzustell​en, falls seine Eltern oder andere verantwortliche Personen diesen Pflichten nicht nachkommen.

    Kommentar melden
  • Januar 18, 2014

    Die zuständigen Aerzte und Behörden verstossen mit ihrer “nötigenden Vorgehensweise” vermutlich gegen die Bundesverfassung:

    ​Art. 10 Recht auf Leben und auf persönliche Freiheit

    1 Jeder Mensch hat das Recht auf Leben. Die Todesstrafe ist verboten.

    2 Jeder Mensch hat das Recht auf persönliche Freiheit, insbesondere auf körperliche und geistige Unversehrtheit und auf Bewegungsfreiheit.


    3 Folter und jede andere Art grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Bestrafung sind verboten.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger

      “Jeder Mensch hat das Recht auf Leben”.

      Da wären wir uns ja eigentlich einig. Auch der 10-monatige Dylan hat Anrecht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit. Wenn seine Mutter – nach Aussage ihres Vaters – die Schulmedizin ablehnt, gibt ihr dies nicht das Recht, die Gesundheit oder sogar das Leben ihres Sohnes zu gefährden. Deshalb kam es vermutlich zum meines Erachtens zurecht erfolgten medizinischen Sorgerechtsentzug.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es gibt immer mehr Menschen welche den zentralisierten Weissgeschürzten nicht mehr vertrauen und das ist heutzutage mehr als verständlich.

      KESB​ hat die Aufgabe zu schützten und nicht zu entmündigen, bevormunden und allenfalls wie in diesem Fall sogar behinderte Babies als Versuchskaninchen zu missbrauchen wollen, sowie die Mutter durch die Gegend zu jagen.

      Wer solche Vorgehensweisen billigt, braucht sich nicht zu fragen weshalb die Schweiz eine hohe Suizidrate aufweist und sehr oft Behörden involviert sind. Es wäre an der Zeit den Mensch und den Menschenverstand wieder ins Zentrum zu rücken.

      Wir haben hierzulande immer noch FREIE Arzt- und Spitalwahlfreiheit. Die Mutter hat das Recht auf Zweitmeinung etc.

      Oder liessen Sie sich zwingen zu solchen Machenschaften von irgendwelchen Aerzten oder Behördenheinis, welche über ihr Leben einfach so bestimmen wollen?

      Was massen sich heutzutage Aerzte und Behörden eigentlich an? Das gehört auf hoher politischer Ebene diskutiert.

      Gerade​ im Behindertenbereich sind da mehr als armselige Machenschaften am Laufen.

      http://www​.tagesanzeiger.ch/sch​weiz/standard/Berner-​Gutachter-macht-gute-​Geschaefte-mit-leicht​glaeubiger-IV-/story/​11886843

      und dazugehörend auch die Spinnerei (anders kann man es nicht betiteln mit den Hirnsannings).

      Ist​ halt praktisch mit den Schwächsten zu forschen und diese bürokratisch und medizinisch zu bewirtschaften, statt zu betreuen. Die Psychoindustrie boomt wie noch nie und wartet auf solche Fälle, bzw. sie generiert sie selber zuweilen.

      http://bazonline.​ch/wissen/medizin-und​-psychologie/Ein-Hirn​scanner-ist-kein-Lueg​endetektor/story/1804​8313

      Kommentar melden
  • Januar 18, 2014

    Sehr geehrte Frau Habegger

    Ich habe gelesen das sie bei Behinderten sogar Hirnscanning machen. Können sie mir erklären, was das genau ist? Würde mich sehr interessieren. Danke.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Guten Abend Herr Hunziker

      danke für Ihren Beitrag und Ihre Frage.

      Mittels Hirnscanning wollen sog. Experten (wieder mal Deutsche/wie bereits bei den Medas Gutachter-Desastern/s​iehe untenstehendedn Link/mir sehr vertraut da selber bei diesen Herren angetrabt) angeblich/wissenschaf​tlich nicht belegbar erkennen können, ob ein/e Behinderte/r angeblich seine Behinderung vortäuscht. Lügendetektormässige Diffamierungen um die versagende Bürokratie zu schützen.

      http://www.tagesa​nzeiger.ch/schweiz/st​andard/Berner-Gutacht​er-macht-gute-Geschae​fte-mit-leichtglaeubi​ger-IV-/story/1188684​3

      Meines Erachtens werden wieder Gelder welchen Behinderten gehören missbraucht um Menschen-Versuche zu lancieren. Zu Lasten aller Beitragszahler/Innen,​ welche davon ausgehen im Falle von Behinderung Hilfe zu bekommen. Meines Erachtens klarer Fall von Misswirtschaft und Missbrauch von wehrlosen Betroffenen, zu Lasten der Allgemeinheit und eine unbeschreibliche Gemeinheit an der Menschheit aus reiner Geld- und Machtgier.

      Dahinge​hend setze ich mich auch politisch ein.

      http://www.sv​p-stadt-bern.ch/index​.php?ConObj=1294&medi​aID=2395

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrte Frau Habegger

      Wie man mit Hirnscanning beurteielen kann ob jemand Behindert ist oder nicht, das ist noch gugus! Wird das tatsächlich so gemacht? Soetwas ist doch nicht vertrauns- noch glaubwürdig. Behinderte sind sonst schon überall benachteiligt. Will man sie jetzt noch mit Hirnscanning Angst einschüchtern.

      Oh, was passiert, wenn der Hirnscanner eine falsche Analyse trifft? Einfach das IV-Geld weg? Es sollte eigentlich klar und logisch sein, dass keine Krankheitsformen die ein Invalider bekommt, mit Hirnscanning getestet werden können.

      Kann sich die IV überhaupt vorstellen, welche Angst Invalide haben müssen, wenn der Hirnscanner eine falsche analyse trifft! So nach dem Motto, hoffentlich sieht er meine Behinderung, sonst geht es mir schrecklich!

      Dann wird diese Person, ein Fall fürs Sozialamt und dort wird sie wahrscheinlich wegen der falschen Analyse noch weiter kritisiert.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke Herr Selk

      richtig und wer eignet sich dafür am besten? Behinderte, Betagte, Kranke inkl. Angehörige, welche sich nicht zu wehren trauen für ihre Rechte.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Oh, was passiert, wenn der Hirnscanner eine falsche Analyse trifft? Einfach das IV-Geld weg?”

      Herr Hunziker

      genau um das geht es. Es ist eine Weiterführung der primitiven Art, wie bereits vorgegangen wurde bis dato, man bezahlt solche Machenschaften, missbraucht Behinderte als Versuchskaninchen, weil sie kaum Möglichkeit haben sich zu wehren und die zu Lasten der Allgemeinheit:

      htt​p://www.tagesanzeiger​.ch/schweiz/standard/​Berner-Gutachter-mach​t-gute-Geschaefte-mit​-leichtglaeubiger-IV-​/story/11886843

      Es​ ist höchste Zeit, dass die Bevölkerung auf solche Machenschaften aufmerksam gemacht wird. Und die Politiker/Innen handeln. Politiker/Innen können jedoch nur etwas unternehmen wenn sie informiert sind. Und die Machenschaften rund um Behinderte wurde in den letzten Jahren schöngeredet, zu vertuschen versucht, weil die Betroffenen oft keine Kraft haben. Was masslos ausgenützt wird. Die IV präsentiert in bekannten Abständen ihre schöngefärbten Statistiken, Ausgesteuerte nicht enthalten, jene welchen man ohne Abklärungen die Renten kürzt oder stiehlt, selbstredend nicht enthalten.

      Das ist Politik auf dem Rücken der Schwächsten, ohne Rückgrat und zu Lasten aller, welche glauben im Falle einer Behinderung vertreten zu sein.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es ist eine reine neue Masche um Behinderten die Renten zu kürzen oder ganz zu streichen und die Betroffenen/wie auch Angheörige zu verunsichern, es gibt sogar Entmündigungstricksve​rsuche, damit die Betroffenenaufgeben um ihr Recht zu kämpfen! Arbeitgeber-/Arbeitne​hmer werden so hintergangen, da die Gelder für Versuche an Menschen und Rentenverhinderer Bürokratien verbraucht wird statt wie versprochen für Behinderte:

      Missbr​auch mehr denn je, ja, aber an Behinderten, Betagten Kranken und derer Angehörigen durch aufgeblähte, versagende Bürokratie und med. Forscherlis.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Irgendwie sind wir doch alle froh, wenn eine IV nur die erhalten, die eben auch eine Behinderung haben und einige Krankheitsbilder sind halt offensichtlicher als andere.”

      Schön es wäre so!

      Glaube kaum, dass die Gründer dieser Institution gewollt haben, dass bürokratische Misswirtschaft bezahlt wird und Behinderte als Versuchskaninchen missbraucht werden:

      http://www​.tagesanzeiger.ch/sch​weiz/standard/Berner-​Gutachter-macht-gute-​Geschaefte-mit-leicht​glaeubiger-IV-/story/​11886843

      und:

      h​ttp://www.vimentis.ch​/d/dialog/readarticle​/krankhafte-behoerden​willkuer-mit-behidert​en/

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Der Anteil der IV-Bezüger mit neurologischen Problemen hat überproportional zugenommen.
      Unter anderem mit den Hirnscans wird versucht, Betrüger zu eruieren.”

      Den Anteil der IV-Bezüger mit neurologischen Problemen haben IV, staatliche (viele aus dem Grossen Kanton), Halbgötter in Weiss, Psychofritzen und Behörden in den letzten Jahren geradezu selber gezüchtet um ihre linken Sozibürokratien zu beschäftigen.

      Dort​ sollte mal geschaut werden und diese Misswirtschafts-Betrü​gereien zu Lasten der Allgemeinheit auf Kosten der Schwächsten untersucht werden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Frage an Frau Habegger: Wie könnte denn so ein Test aussehen, um die wirklichen von den unwirklichen Bezügern zu trennen?”

      Antwort​:

      Testen wir mal alle behördlichen und medizinischen Bürokratien durch, statt dort alles zu glauben und im Gegenzug zu Lasten der Allgemeinheit immer neue diskriminierende Pröbeleien gegenüber Betroffenen zu finanzieren.

      Die Erfolgsquote der derzeit stümperhaften IV-Bürokraten, staatshörigen Halbgöttern in Weiss (MEDAS-Aerzte, welche ohne CH-Arbeitsbewilligung​ abgarnieren mit verlogenen Berichten), sowie der Behörden und angegliederten aufgeblähten Bürokratien, im Bereich Missbrauch steht in keinem Vergleich zu den Verschwendungen der Mittel, welcher den Behinderte gestohlen wird und man sie kriminalisieren und als Versuchskaninchen missbrauchen will.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Zur allgemeinen Info:

      Invalidenr​enten

      Anleitungen zur Kränkung

      Mit pseudowissenschaftlic​hen Untersuchungen will die IV möglichst viele Menschen mit psychischen Beschwerden aus der Versicherung kippen. Der neuste Schrei: Hirnstrommessungen

      http://www.woz.ch/​-4a3a

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Des Lesens nicht mehr mächtig? Meine Antwort steht oben an ihrem Diffamierungsversuch,​ werter Herr Witschi

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrte Frau Habegger

      Kann mich dem nur anschliessen was sie sagen. Es darf nicht soweit kommen das ein Hirnscanner darüber entscheidet ob ein Mensch eine IV bekommt oder nicht.

      Da braucht es wesentlich mehr, um feststellen zu können, dass ein Mensch zu unrecht eine IV braucht. Umfragen aus dem Umfeld, verschiedene Ärzte die sich nicht abgesprochen haben, Berichte von Behindertewerkstätten​, Familie, Neurologe usw. Erst wenn aus verschiedenen Feldern bestäigt werden kann, das diese Person zu unrecht eine IV bezieht und dabei kerngesund ist. Erst dann kann man die IV einstellen. Ein Hirnscanner ist dann nämlich auch nicht mehr notwendig.

      So einfach ist es also nicht festzustellen Herr Witschi wer eine Behinderung hat. Ich rede hier von Behinderten mit keiner körperlichen Behinderung, z.B. ADS, ADHS usw.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Kein Behinderter hat sich seine Rente selber zugesprochen, was zeigt, dass in diesen Bürokratien seit Jahren schlampig gearbeitet wurde und wird. Die IV hat selber JEDE dieser Renten angeblich abgeklärt und zugesprochen und nun werden diese herabgestuft oder gar ganz gestrichen ohne jegliche Abklärungen.

      Par​anoide Schizophrenie seitens der zuständigen Behörden/angeblichen Aerzte, Institutionen etc., welche wohl auch mit medizinischen Abklärungen kaum zu beheben sind.

      In diesen Bereichen wäre gesunder Menschenverstand gefragt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Kein Behinderter hat sich seine Rente selber zugesprochen.

      PS: Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Kein Behinderter hat sich seine Rente zugesprochen, deshalb ist jede Verdächtigung unanständig und unangemessen, es sei denn es liegen klare Beweise auf dem Tisch. Der IV Bürger gehe neben einer z.B. 100% IV Rente noch für 100% arbeiten in einem Büro und zwar ohne Rente arbeiten, um zusätzlich Geld zu verdienen.

      Aber ansonsten gibt es kein Grund, die Behinderung eines Menschen in einem späteren Zeitpunkt in Frage zu stellen und die Rente einzustellen.

      Kommentar melden
  • Januar 19, 2014

    Hirnscanner für Behinderte als Allweckmittel um sie gefügig zu machen.

    Der Hirnscanner ist aus folgenden Gründen abzulehnen.

    1. Behinderte bekommen unnötig Angst über, dass ein Hirnscanner über ihr Leben entscheidet ob sie eine IV bekommen oder nicht. Wenn eine falsche Dignose gestellt wird, dann kommen sie aufs Sozialamt. Da fängt der Stress für die Behinderte erst richtig an. Dort müssen die Behinderten sich um die Jobsuche bemühen. Ausserdem werden sie vom Sozialamt wegen der Falschanalyse der Hirnscanners schickaniert.

    2. Behinderte werden aus Angst keinen Hirnscanner sich unterziehen, selbst wenn sie eine Behinderung haben. Damit wird ihre IV gestrichen.

    Was folgt daraus:

    – Die Selbstmordrate bei Behinderten für abgelehnte IV Gesuche wird steigen.

    – Manche Behinderte werden durch das Sozialamt gezwungen eine Stelle zu suchen. Nachdem sie eine Stelle gefunden haben, wird ihnen weil sie ja behindert sind, wieder gekündigt, weil sie die Arbeitsleistung nicht bringen können. Das führt dazu das der Selbstwert noch weiter in den Keller geht und Psychologen und Psychiater noch mehr beschäftigt sind.

    Kommentar melden
  • Januar 20, 2014

    Dieses Video könnte vielleicht in ihren Blog treffen. Das müssen sie gesehen haben, letztendlich hat es dann ja auch wieder mit den indirekt mit den Behinderten zu tun. Wenn dann das Geld dafür fehlt und gesparrt werden muss im Staat.

    http://www.youtub​e.com/watch?v=oyTaWyn​C2ec

    Kommentar melden
  • Januar 20, 2014

    Heute die Behinderten, in Zukunft vielleicht alle?
    Wurde mir soeben übermittelt:

    S​onntag, 19. Januar 2014 20:41
    CHIP-Implantat​ in den USA ab 2016 für Jeden Pflicht – ab 2018 (nach der Bundestagswahl 2017) auch in der EU – Ende der Fahnenstange

    Wichtige Information:

    Betreff: CHIP-Implantat in den USA ab 2016 für Jeden Pflicht – ab 2018 (nach der Bundestagswahl 2017) auch in der EU – Ende der Fahnenstange

    Ab 2016 in den USA für jeden US-Buerger Pflicht, sich einen RFID-Chip einpflanzen zu lassen!
    Ab 2018 bei der USraelischen EUdSSR-Kolonie vermutlich auch, wenn nicht zuvor ein WK-III-Wunder geschieht!

    USA: neues Gesetz Obonogobama verlangt die Implantierung eines RFID-Chip in jedem Bürger spätestens ab 2016! Der gelernte umerzogene und medienverdummte EU Bürger wird auch diese Methode zwecks totaler Versklavung freudig begrüssen. Dient alles ja nur zur eigenen Sicherheit.

    Leider erkennt und begreift das umerzogene durch tagtägliche Brot und Spiele verdummte Idios Volk es nicht oder zu spät, wo die REISE wirklich hingeht und wo sie endet. Die Zwangsimplantierungen​ lassen sich anfangs am problemlosesten (und zwangsweise) bei Kindern und Neugebornenen (ohne Wissen ihrer Eltern) durchführen. Die dafür zuständige Organisation nennt sich MOCHIP und demonstriert im Internet stolz sein Zugehörigkeits-Logo der Freimaurerei. Im Moment trauert aber MOCHIP um seinen aktiven Gründer und Ko-Ordinator

    http://mochip.org/f​arewell-leroy-salmon-​dear-friend-and-broth​er/

    Der Name Salomon besagt – nomen est omen – eigentlich schon alles, wer wirklich die treibende Kraft hinter der totalen Überwachung der Menschheit steckt.

    Schon heute muss bei jedem US-Bürger, der eine Krankenversorgung in Anspruch nimmt, ein RFID-Chip implantiert sein – sonst wird er erst gar nicht behandelt!
    Das Implantat erscheint in Amerika als harmloser Teil der Gesundheitsreform Osama-Obamas. Sämtliche Strafgefangenen, aber auch sämtliche Militärangehörigen tragen bereits (zwangsweise!) einen solchen RFID-Chip

    USA: Senat der Healthcare Gesetzesentwurf HR3200 verabschiedet und in Kraft gesetzt.
    Dieses neue Gesetz verlangt, einen RFID-Chip in jeder Person zu implantieren

    Veröf​fentlicht am 19. Oktober 2013
    .Dieser Chip wird nicht nur persönliche Informationen enthalten, er wird auch mit Ihrem Bankkonto verknüpft werden. Und glauben Sie es, lesen Sie auf der Seite 1004 des neuen Gesetzes: “Spätestens 36 Monate nach dem Datum der Inkraftsetzung”. Es ist jetzt das Gesetz des Landes, dass von 23. März 2013 alle Amerikaner verpflichtet sein werden, einen RFID-Chip unter die Haut zu bekommen.

    Aus unzähligen Quellen, eine Eng.
    http://polidics.com​/…rfid-chip-implants.​html
    Ein Unternehmen das speziell für Kinder in den USA das Identifikationsprogra​mm und die Implatierung der Chips vornimmt, nennt sich “MOCHIP” Man beachte das Logo des Unternehmens (Winkelmaß und Zirkel) ein normales Freimaurer-Geheimsekt​enlogen-Symbol.
    http​://www.mochip.org/

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Liebe Frau Habeggr

      Hier der Link zur Ursprungsgeschichte: http://nationalreport​.net/rfid-chip-now-be​ing-issued-in-hanna-w​yoming-as-part-of-new​-obamacare-plan/
      “T​he National Report” hat die Story als erstes gebracht, bei allen anderen Artikeln handelt es sich um Kopien davon bzw. beziehen sich diese darauf. Der “National Report” ist im Übrigen, ähnlich wie etwa die deutlich bekanntere Seite “The Onion” eine Satireseite, welche die heute allgegenwärtige Nachrichten- und Weiterverbreitungsflu​t aus die Schippe nimmt. Obama hat also keinesfalls vor, allen Leuten zwingend einen RFID-Chip zu implantiere, es handelt sich bei der Geschichte um einen sog. Hoax. Auch die EU wird in bsehbarer Zeit kaum so etwas probieren.

      Noch einen geruhsamen Abend

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Moser

      Glücklicherw​eise gibt es heute Youtube. Wenn sie dort einmal eingeben, “advertising obamacare 2014 usa” werden sie schnell einmal fündig. Frau Habegger hat leider Recht, der Chip, der in die Hand implantiert wird ist Pflicht für die medizinische Versorgung. Es ist ein Albtraum.

      Auch Nachrichtensender sprechen dort davon und da sind sie hoffentlich nicht der Meinung, dass die irgend welche Verschwörungstheorien​ erzählen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      http://www.youtube.co​m/watch?v=s73aU0-zZZg​

      RFID Implant Obama. Ich frage mich nur wie lange es dauert bis wir hier in der Schweiz diesen Chip haben? Wenn wir EU-Recht übernehmen, könnte es sein, dass es gar nicht mehr so lange geht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Guten Morgen Herr Witschi
      Das bin ich mir durchaus bewusst. Ich fand es aber dennoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese Geschichte keinen wahren Hintergrund hat. Ein Versuch wars auf jeden Fall wert 😉

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Hunziker

      wer sich mit dem derzeitigen Gesundheits- und Behördensystem hierzulande befasst, sieht den fortschreitenden Zentralisierungswahn unweigerlich.

      Rich​tig, das chipen von Hunden, sowie die Impfzwängerei an Tieren zeigen auch deutlich in diese Richtung. Mit dem JA zum rEPG hat das Stimmvolk Tür und Tor geöffnet für solches in der Humanmedizin auch zu pröblen.

      Wie sich zeigt, ein aktueller, mehr als trauriger Fall zeigt, in welche Richtung diese Anmassungen einzelner Gremien läuft:

      http://www.​vimentis.ch/d/dialog/​readarticle/krankhaft​e-behoerdenwillkuer-m​it-behiderten/

      Sta​tt Mutter und Kind MENSCHENWÜRDIG zu betreuen, jagt man diese Frau auf Staatskosten in der Gegend rum wie ein krankes Tier. Die Betreuung mit Menschenverstand wäre sicherlich machbar und bestimmt nicht teuerer als dies “Jagd”:

      http://w​ww.vimentis.ch/d/dial​og/readarticle/krankh​afte-behoerdenwillkue​r-mit-behiderten/

      ​Menschenunwürdige Anmassung von Schulmedizinern und Behörden, sich zu erlauben über das höchste Gut anderer bestimmen zu wollen.

      Verstösst meines Erachtens gegen die Bundesverfassung und muss auf politischer Ebene raschmöglichst angegangen werden. Habe dahingehend auf politischer Ebene interveniert.

      ​P.S. Im Wissen/eigener Erfahrungen, wie Schulmediziner und Behörden heutzutage mit Behinderten und derer Angehörigen, Betagten und Kranken zuweilen verfahren, empfehle ich:

      Vor dem Daumendrücken, sich einmal versuchen in die Situation einer solchen Mutter zu versetzten.

      Danke

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Woher nehmen Sie das Recht, dass nur das was Sie verbreiten “das Wahre” ist Herr Moser?

      Einfach Motto: Was ich nicht sehen und hören will, entspricht ganz einfach nicht der Wahrheit?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Dieses Recht nehme ich mir nicht. Ich habe dargelegt, wieso die von Ihnen hier publizierte Geschichte nicht der Wahrheit entspricht, sondern ein Hoax ist. Wenn Sie der Meinung sind, die von Ihnen hier festgehaltene Version entspricht der Wahrheit, so habe ich nichts dagegen und akzeptiere das. Ich finde es jedoch, gerade bei solchen “Skandalgeschichten​”, wichtig, einerseits den Ursprung der Geschichte (hier die Reportage im “National Report”, welche die Sache nachweislich als erstes gebracht hat) und andererseits auch andere Ansichten/Meinungen aufzuzeigen. Mit dem von mir unterstellten Motto hat das gar nichts zu tun.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Masse mir nicht an zu behaupten, was richtig und was falsch ist, wie sich z. T. Mitblogger, sich dessen vermutlich berechtigt sehen und statt mit Gegenarumenten diskutieren, einfach ihre “Wahrheit” als die Einzig richtige sehen.

      Jede/r hat das Recht solches zu hinterfragen, ohne angefeindet zu werden. Nach wie vor gilt noch die freie Meinungsäusserung. Deshalb EXPLIZID mein Hinweis “wurde mir soeben übermittelt”.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Mir ist gerade noch etwas weiteres aufgefallen. MoCHIP steht für Missouri Child Identification and Protection Programm. Sie verwenden eigenen Aussagen zufolge gerade keine Chips (Microchips are not used in the program. http://mochip.org/wha​t-we-do/)

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrte Frau Habegger

      Ganz ihrer Meinung. Leider kennen wir einen Arzt in Amerika, der bestätigen kann, dass der Chip für eine Spitalversorgung in den USA pflicht ist. Also ist es leider keine Verschwörungshteorie sondern Tatsache.

      Das es nach Europa kommt, ist absoult nicht auszuschliessen.

      Der biometrische Pass kam auch von Amerika und wurde in Europa und fast in allen Ländern auf der Welt Pflicht. Ohne biometrischer Pass kann man ja beispielsweise nicht mehr in Ägypten Ferien machen.

      Wer werden die ersten Opfer des RFID Chips in der Hand sein?

      – Behinderte (dann wären wir wieder beim Titel ihres Themas)
      – Ältere Menschen
      – Neugeborene Babys

      Behinderte können sich nicht einmal wehren, soll denen einfach so der Chip implantiert werden? Eine Debatte die es in Zukunft braucht.

      Kommentar melden
  • Januar 25, 2014

    Guten Morgen werte Mitblogger/Innen

    m​ir wurde diese Nacht untenstehendes Mail zugestellt, auf welches ich gerne hier auf Vimentis öffentlich Stellung nehme, da es sich auf diesen Blog bezieht:

    Von : XXXXX
    Datum : 25.01.2014 00:32:39
    Email : XXXXX
    Homepage :
    Text:
    Frau Habegger,
    Ich hoffe Sie überdenken nach den jüngsten Entwicklungen im Fall Dylan K. Ihren entspr. Eintrag auf Vimentis noch einmal. Einem Kind die notwendige (und einzig mögliche) schulmedizinische Behandlung für seine Behinderung aus ideologischen Gründen vorzuenthalten, wie dies Frau K. getan hat, ist verantwortungslos und niemals zu rechtfertigen – ganz zu schweigen vom durch ihre komplette Verblendung verursachten tragischen Ausgang der Geschichte. Ich kann die Verschwörungstheorien​ nicht mehr hören bzgl Versuche an Behinderten etc – ja ist es denn besser gewesen in dem Fall das Kind grausam leiden lassen zu wollen und es am Ende aus lauter Wahn sogar umzubringen? Mir ist übel und mir fehlen die Worte. Im Fall von Frau K. noch von Mutterliebe sprechen zu wollen, wie Sie es auf Vimentis taten, ist eine Beschimpfung für alle vernünftigen, verantwortungsvollen und liebenden Mütter da draussen. Komplette Verirrung war das, nicht Mutterliebe. Einfach nur tragisch.

    Meine Ansichtsweise:

    – Kein Mensch ist des anderen Eigentum/schon gar nicht jenes von Aerzten oder Behörden oder gar irgenwelcher boomenden Pharma-, Psycho-, Juristen-Industrien wie in diesem Fall

    – Die Mutter hat das Kind unter ihrem Herz getragen und geboren, nicht Aerzte, Behörden oder sonst irgendjemand.

    Ich erinnere daran: Unlängst liess sich unsere BR Sommaruga medienkonform feiern, als sie sich im Namen des Bundesrates bei administrativ Versorgten von früher öffentlich entschuldigte, entschädigt wurden die Betroffenen jedoch nicht. Also reine Farce.

    Gebe zu bedenken in diesem Zusammenhang:
    Im Gegenzug zeigt dieser tragische Fall von Dylan, seiner Mutter und der ganzen Familie, dass man gerade wieder Administrativ Versorgte konstruiert, indem sich Aerzte und Behörden anmassen über das Leben anderer zu entscheiden und die Mutter in der Gegend herumjagen, bis aus Verzweiflung nicht mehr weiter weiss.

    Wo also fehlt es, wie übrigens oft in der heutigen Zeit. An der Sozialkompetenz der sozialen Institutionen. Dese Menschen bedürfen der Hilfe und nicht der admistrativen Bewirtschaftung.

    Solche tragischen, traurigen Fälle zeigen: Es reicht nicht einfach einem Amt einen neuen Namen zu geben, wie es neu so schön heisst KESB/Kinder und Erwachsenenschutzbund​, früher Vormundschaftsbehörde​, wenn es nur aus Büro- und Technokraten besteht, welche die Menschen bewirtschaften, statt mit ihren Sorgen und Ängsten dort abzuholen wo sie in ihrer Notsituation stehen.

    Mutter und Kind medienkonform durch die Gegend jagen, den Grossvater juristisch bewirtschaften, deutet auch grosses Versagen unserer einst besten Sozialversorgung seitens Behörden und angegliederten Bürokratien hin.

    Im übrigen stellt sich die Frage, ob mit solchem starrsinnigen Behördendesaster gegen die Bundesverfassung verstossen wird:

    Art. 8 Rechtsgleichheit

    1​ Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

    2 Niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung oder wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung.

    3 Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.

    4 Das Gesetz sieht Massnahmen zur Beseitigung von Benachteiligungen der Behinderten vor.

    Die Mutter wurde ganz klar genötigt, ja gar entmündigt, weil man ihr IHR Kind aus rein medizinischen Gründen einfach wegnahm. Das ist überhebliche Nötigung und nichts anderes, an einer Person die angeblich “die Straftat” begangen hat ein Behindertes Kind zu gebähren. Man muss sich das mal vorstellen und versuchen sich in diese Situation zu versetzen. Mit Menschenverstand und Menschenwürde haben solche “administrativen Vorgehensweise” in keiner Hinsicht etwas zu tun.

    Dahingehend und abschliessend noch einmal:

    Kein Mensch ist Eigentum irgend jemand anderes, auch nicht von Aerzten oder Behörden.

    Abschliessend:
    D​as entspricht meiner Meinung (weil ich aus Erfahrung kenne wie gedemütigt, gekränkt, genötigt wird gerade im Bereich Behinderter heutzutage) es sind LEIDER keine Verschwörungstheorien​, sondern leider traurige Fakten) und vor allem Tendenz steigend.

    Man kann, muss meine Meinung nicht teilen. Nach wie vor gilt die freie Meinungsäusserung und anonyme Mails bringen eher keine Lösungen. Danke

    Kommentar melden
  • Januar 25, 2014

    Warum es zur Verzweiflungstat dieser Mutter gekommen ist, werden wir wohl nie wahrheitsgetreu erfahren. Dafür gibt es diese praktische Schweigepflicht von Aerzten und Behörden.

    Deshalb werde ich mich mit Vorwürfen an die Mutter zurückhalten. Bei diesem traurigen Ende, dürfen sich alle Beteiligten selbst fragen und beantworten, was sie dazu beigetragen haben.

    Liebes unschuldiges Kind, ruhe sanft in Frieden.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig, Ihrem Beitrag kann ich nur beipflichten, Herr Rohner.

      Dieses Land kannte lange den besten Ruf im Gesundheits- und Sozialbereich.

      Die Anmassungen von immer mehr Schulmedizinern verkommen zu verlängerte Armee der herrschsüchtigen Pharmalobby und Behörden in den letzten Jahren, über das höchste Gut(Gesundheit) aller bestimmen zu können und bei Fehlentscheideen sich hinter irgendwelchen Paragraphen zu verstecken (Motto: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus/bzw. Filz, deckt Filz heutzutage), aus purer Gier, werden immer offenkundiger.

      Wer​ da die Zusammenhänge nicht sieht, geht meiner Meinung nach mit geschlossenen Augen oder dem Blick bis zum eigenen Geldbeutel “gesegnet” durchs Leben.

      Die Schweiz hat nucht umsonst eine traurige Stelle in den Suizidstatistiken, ebenso lesen wir immer wieder über Tragödien jeglicher Art, Anzahl steigend.

      Fragen Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich nicht krank fühlen, haben Sie vermutlich nur keine Diagnose:

      http://www.bernerzeit​ung.ch/leben/gesellsc​haft/Wer-sich-gesund-​fuehlt-hat-bloss-noch​-keine-Diagnose/story​/30533053

      Das freut die boomenden (Bürokratien)Industri​en zu Lasten der Allgemeinheit auf dem Rücken der Schwächsten.

      Kommentar melden
  • Januar 26, 2014

    Halbgötter in Weiss, sind Handwerker der Zunft Schulmedizin-Medizin,​ kann auch als sektiererisch betrachtet werden, wenn man sieht wie zuweilen Kurpfuscher geschützt sind.

    In keinem Handwerk gibt es totale Sicherheit, dass nicht etwas schief läuft.
    Einzig die Zunft der Weissgeschürzten und den dazugehörenden Behörden/Bürokratie jedoch massen sich an, über alles erhaben zu sein.

    Wenn ein Handwerker einen Schaden verursacht, muss er oder sein Arbeitgeber dafür haften. Nur die Zunft der Weissgeschürzten steht unter Totalschutz. Das kann es nicht sein.

    Kein Mensch ist Eigentum des Staates, irgendwelcher Behörden, geschweige denn der Pharmaindustrie.

    D​ylan ruhe in Frieden und den Angehörigen Betreuung mit Menschenverstand statt Massnahmen.

    http:/​/www.blick.ch/news/au​sland/die-mutter-woll​te-ihr-baby-erloesen-​id2638157.html

    Kommentar melden
  • Januar 27, 2014

    Eine bodenlose Frechheit!

    Lot​togellder/Kulurgelder​ werden missbraucht für verluderte Misswirtschaft in früheren Amtsstuben und wie der Fall Dylan und seiner Mutter zeigt, machen die Behörden dasselbe ja bereits wieder!

    Lotto-Millionen für Verdingkinder und Versorgte

    http://w​ww.bernerzeitung.ch/s​chweiz/standard/Lotto​Millionen-fuer-Verdin​gkinder-und-Versorgte​/story/12728452

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu