1. Sozialpolitik & Sozialsysteme

Initiative AHVplus

Am 25.09.2016 kön­nen wir über die In­itia­tive AHV­plus ab­stim­men. Darü­ber bilde ich mir zur­zeit meine Mei­nung und mache mir fol­gende Ge­dan­ken da­zu/­stelle mir fol­gende Fragen:

Was will sie inkl. In­itia­tiv­text? Wie ist der Stand der Dinge wirk­lich? Vor­ge­schich­ten -> vom Ur­sprung aus? Aus- und Ne­ben­wir­kun­gen/­K​on­se­quen­zen? Ei­ni­ges kann man be­reits unter die­sem Link nach­le­sen: http://ahvplus-initia​tive.ch/wp/

Wich­tig ist si­cher mal für Un­ter­neh­men der Er­halt der Kauf­kraft der Kon­su­men­ten. Denn ihre Pro­duk­te/­Dienst­le​is­tun­gen wol­len sie doch ver­kau­fen kön­nen. Bür­ger/­Kon­su­men­t​en/Tou­ris­ten möch­ten in ihrem Rah­men je­doch noch den Le­bens­abend ge­nies­sen kön­nen und könn­ten mehr Geld aus­ge­ben, da sie ent­spre­chend mehr Zeit fürs aus­ge­ben haben.

Doch mehr Mehr­wert­steuer be­zah­len und dafür 10 % mehr Ren­te? Geht dies auf? Diese Frage tauchte bei mir auf, als ich in oben er­wähn­tem Link die­sen Satz fand: «… bis auf ein Mehr­wert­steu­er­pro​­zent brauchte die AHV auch keine zu­sätz­li­chen Ein­nah­men.» (Mehr­kos­ten von «ei­nem Kaf­fee da, einem Kaf­fee dort et­c.» sum­mie­ren sich auch!). Sieht man sich Kos­ten der Mie­ten, Kran­ken­kas­sen­prä­​mien, Steu­ern etc. an, kann man dar­auf kom­men, wel­ches Ein­kom­men man dann er­zie­len muss um zu­min­dest über die Run­den zu kom­men (ohne Luxus eben).

Liest man den Ar­ti­kel über In­ves­ti­tio­nen von AH­V-­Gel­dern im Aus­land an http://www.bernerzeit​ung.ch/dienste/rss/st​ory/25057856ahvfonds-​unter-transparenzdruc​k/story/11206478 (Ne­ga­tivren­di­te, über 300 Mil­lio­nen Ver­lust) und denkt an den AH­V-S­kan­dal Heut­schi, kann man sich si­cher auch noch Ge­dan­ken über die Art und Weise ma­chen, in wel­chem Aus­mass AH­V-­Gel­der ver­schleu­dert wer­den könn­ten, wenn man diese nicht klug an­legt und in­wie­weit man sich ent­spre­chend ab­hän­gig macht vom Aus­land. Folg­lich stellte ich mir da zu­sätz­lich die Fra­ge, wie gut ist die AHV wirk­lich auf­ge­stellt …

Nicht alle Men­schen ar­bei­ten Voll­zeit (sei es frei­wil­lig um sich um Fa­mi­lie zu küm­mern z.B. oder auch wegen Jo­b­an­ge­bo­ten -> Ar­beit­ge­ber nut­zen Teil­zeit­jobs ja auch um So­zi­al­leis­tun­gen​ zu spa­ren, wie ich das sehe, nebst Zwangs­früh­pen­sio­n​ie­run­gen, Job­ver­nich­tung durch Aus­la­ge­run­gen ins Aus­land etc.) und somit kön­nen sich nicht alle Men­schen (auch jene im Tief­lohn­seg­ment nicht, wel­che 100 % ar­bei­ten) um die zweite und dritte Säule küm­mern. Dies hat si­cher auch später Aus­wir­kun­gen auf an­dere Kas­sen wie Er­gän­zungs­leis­tun​g. Wie stark tickt wohl hier diese «Zeitbombe»?

Betr. Mi­gra­ti­ons­fra­gen​ zum Thema AHV etc. möchte ich an­stelle von Pa­ro­len/­Stim­mungs​­ma­che lie­ber in­for­miert wer­den, wel­che Ab­kom­men zwi­schen wel­chen Staa­ten es gibt, wie diese lau­fen und wie viele Men­schen im Ren­ten­al­ter zurück in ihr Hei­mat­land gehen und dort ü­ber­haupt die AHV dann auch wirk­lich be­an­spru­chen (kön­nen, resp. dort­hin aus­be­zahlt wird).

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Initiative AHVplus
  • Juni 22, 2016

    Werte Frau Sägesser
    Leider fruchtet mein Aufruf die Entstehung, Funktion und Auswirkung des Geldsystems zu verstehen nicht!
    Dasselbe geldtechnische Thema wie das BGE!
    Die zugeordnete Ration für die Arbeits- und Ersatzleistung um am Wirtschaftskreislaufs​piel teilzunehmen, kann nur aus Kaufkraft (Schulden/Geld in Zirkulation) bestehen! Der Sparanteil ist somit nur mit einer Schuldenerhöhung oder Schuldengeldbesitzuml​age realisierbar!

    Die Mittelherkunft ist also entscheidend, ab aus den Ausgaben, Gewinne erzielt werden oder einfach umgelegt werden! Man arbeitet immer für andere! Also wird der Tausch nur mit der zugeordneten Geldration abgewickelt! Verstanden?

    Ohne Kaufkraft keine Wirtschaft! Damit sollte eigentlich jedem Menschen, auch den Ökonomen, klar werden, dass die Produktivität in die Sozialsysteme fliessen muss! Die Anzahl der Beschäftigten ist für die Wirtschaftsleistung nicht massgebend! Diese Realität wollen auch die Gewerkschaften nicht verstehen!

    Im konkreten, auf der Fehlkonstruktion basierenden Fall, werden die Rentnern nach dem Giesskannenprinzip mehr Kaufkraft, zu Lasten der Aktiven (Sparanteil kleiner), erhalten! Es sei denn die Aktiven erhalten die höheren Lebenshaltungsauslage​n mit einer Lohnerhöhung kompensiert! Dann würden die Gewinne der Unternehmen geschmälert (aus Produktivität)!

    Di​e BVG-Problematik spielt in die AHV+ hinein (dasselbe Fehlmuster):
    Würde die Auswirkung des Geldsystems verstanden, würde man erkennen können, dass die BVG Renten (Fonds-Bildung nur über Schulden = Geldmengenerhöhung realisierbar) der Wirtschaft zugutekommen! Entweder als Beitrag (Lohnbestandteil) oder als Gewinn! Die Umverteilung funktioniert also von Rentnern zur Wirtschaft und nicht wie gelogen wird, von Jung zu Alt!
    Der Fonds braucht kein Deckungsgrad von 100% um zu funktionieren! Die PK funktionieren, geldtechnisch wie eine Bank! Weil sämtliche Sozialgelder, im Sinne des Begriffs, sich im Kreise drehen muss (keine Gewinne), sollten die AHV Renten über Beiträge (Lohnbestandteil) zurückfliessen, andernfalls, wie beim BVG, profitiert die Wirtschaft!
    Ich würde den Gewerkschaftsverantwo​rtlichen, inkl. Ökonomen, raten, endlich das Geldsystem verstehen zu wollen und nicht weiter zu manipulieren!
    Die Grundvorsorge (Volkspension) ist Sache des Staates! Also Umwandlung der 2. Säule wie es die PDA in 1970er Jahren wollte! Die Politik und Finanzindustrie soll bitte die Verantwortung aus ihren damaligen Lügengeschichten, welche zu ihrem Erfolg führten, übernehmen!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das ist vermutlich auch der Grund, weshalb so alle 70-80 Jahre eine Währung den Bach runter geht, also bei Überschuldung ein Land immer höhere Zinsen für das steigende Risiko für eine Neuverschuldung aufbringen muß, bis zu dem Punkt, an dem die Gläubiger nicht mehr gewillt sind, das gestiegene Risiko eines Landes zu tragen und diesem weiterhin Geld zur Verfügung zu stellen.

      Carolus Magnus

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Carolus Magnus
      Nur aus Schulden entsteht Geld! Wenn dieses in den Umlauf gebrachte Geld nicht wieder zum Schuldner zurückfliesst, kann weder die Schuld nicht getilgt, noch das Geld vernichtet werden!
      Auch die Zinsen sind beim Aufbewahrer angekommen! Die Schulden werden nicht getilgt sondern nur umgeschuldet! Ein Schneeballsystem! Der Begriff “Bedienen” wird dafür verwendet! Absurd!
      Die Haftung ist systemimmanent! Das Geld welches dem Staat zur Verfügung gestellt wird, sind schon Schulden von Anderen!
      Geld wurde als Tauschmittel für Arbeit/Leistung geschaffen um im Umlageverfahren zu funktionieren! Höhere Aufbewahrung schadet dem System! Das Kässelidenken steht nicht im Einklang mit der Funktion des Geldes!
      Wieso müssen eigentlich Schulden getilgt werden, wenn die Aufbewahrer, keine Realverwendung mehr finden und nur im Finanzindustriekasino​ hin und her geschoben wird! Hochdotierte Arbeitsplätze!
      Staat​schulden sichern eben auch die Gewinne! Systemrelevant! Darum wird eine gewisse Schuldenerhöhung akzeptiert! Die Rating Agenturen als völlig unnötige “Spielverderber”! Wieso muss ein Staat Schuldner seiner eigenen Währungshoheit sein? Ein Staat könnte das Geld auch Schulden- und zinsfrei in Umlauf bringen! Die Landessicherung gehört auch zum Gemeinwohl!

      Eine wiederkehrende Währungsreform, korrigiert die Fehlkonstruktion und es kann von Vorne beginnen! Vor dem Geld ist nach dem Geld! Nur ein Spiel, wovon wir den Lebensstandard bestreiten sollen! Die notwendigen Vorkehrungen ist leicht realisierbar, aber das Knappheit Spiel der Ökonomen kann nur gelingen, solange die Menschen das Geldsystem nicht verstehen wollen!
      Mein Bestreben die Aufklärung unter das Volk zu bringen, damit die Spiele der Ökonomen und Politiker entlarvt wären!
      Ich bin für Aufklärung und nicht gegen das System!

      Nebenbei: Die Geschäftsbanken haben nach dem Brexit die Devisen von ihren Kunden als Buchgeld (Geldmengenerhöhung) übernommen! Die SNB übernimmt die Devisen von den Geschäftsbanken (in den Markt eingegriffen, wird dieser Vorgang genannt), jedoch zu höheren Kursen (Erhöhung des Zentralbankgeld als Anteil an der Gesamtgeldmenge)! Gewinne der Geschäftsbanken ein sicheres Geschäft Modell!
      Wie wird der Vorgang in den Medien kommuniziert?
      Die Blödheit kann sehr schnell zur Geisteskrankheit mutieren! Wo stehen wir?

      Kommentar melden
  • Juni 22, 2016

    Herr Bender

    Da Sie dauernd auf der Kaufkraft herumreiten, was werden Sie tun, wenn das Bargeld abgeschafft ist? Wollen Sie dann weiterhin die Meinung vertreten, Giralgutschriften seien dasselbe, wie Angespartes für den Kauf?

    Einige Länder um uns kennen bereits Obergrenzen für Barkäufe. Es könnte ja zum Geldwaschen gebraucht werden. Was aber, wenn einer verbotene Zigaretten kaufen will, die in der Schweiz ab 1.0 mg Nikotin nicht erhältlich sind; oder Liquids für die E-Zigarette? Geht da die gängige Lehre der Marktwirtschaft auf mit “Angebot und Nachfrage” noch auf?

    http://www.wissen​smanufaktur.net/barge​ldverbot

    Carolus Magnus

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Carolus Magnus
      Bargeld ist Kaufkraft und gesetzliches Zahlungsmittel im Gegensatz zu Buchgeld (Anspruch auf)! Beide Geldarten entstehen aus Schulden oder Investitionen des Bankensystems! Die Zentralbank schöpft mit den Geschäftsbanken das Zentralbankgeld (Manöveriermasse mit Schneeballeffekt), mittels Gegengeschäften als Buchgeldumlage! Demnach zirkulieren nicht getilgte Schulden!
      Auch der Sparteil resp. Gewinn der zugeordneten Geldration für die Arbeit/Leistung kann nur mit einer Geldmengenerhöhung (Schulden) realisiert werden!

      Mein Hinweis geht in Richtung Fehlkonstruktion der Sozialsysteme, weil Sie auf der Anzahl Beschäftigten basiert, um das Generationsfalschspie​l zelebrieren zu können, anstatt die Wirtschaftsleistung (Gewinne aus Produktivität enthalten) als Parameter zu nehmen!

      Wenn der Roboter, welcher weder konsumiert noch investiert den Arbeitsplatz übernimmt, woher fliesst die Kaufkraft um mit der Produktion tauschen zu können?

      Dieses künftige Szenario gilt es zu lösen und nicht Fehlkonstruktionen aus der Vergangenheit weiterhin zu bedienen!
      Wenn die Rentenausgaben (Geldabfluss) höher sind als die Beiträge (Rückfluss) profitiert, die Wirtschaft! Die Umverteilung lautet: von Rentnern zur Wirtschaft und nicht von Jung zu Alt! Es braucht keine MWST-Erhöhung sondern Einschluss der Produktivität damit die Wirtschaft nicht weiter profitieren kann (Schere zwischen Arm und Reich)
      Der Staat hat in der heutigen mit Geld überschwemmten Zeit die Pflicht, die Existenz für einen ordentlichen Lebensunterhalt zu sichern! Die einseitige Verteilung der exorbitanten Geldmenge (Schulden) hat die Politik zu verantworten, welche dazu führt, dass die Schulden nicht reduziert werden können, weil die Schuldengeldbesitzer,​ ihre Bedürfnisse längst abgedeckt haben und daher das unnötige Spielgeld im Finanzkasino zirkuliert! Ohne Kaufkraft keine Realwirtschaft, also Rückkehr zum Gütertausch?

      Die Wissensmanufaktur (Sekten ähnlich), kenne ich wegen dem Plan B seit Jahren! Sie verteufelt den Zins ohne die Gewinne (Aufbewahrung/Sparen)​ zu berücksichtigen, welche geldtechnisch dieselbe Auswirkung haben!

      Geld ist zirkuliert einzig aus nicht getilgten Schulden!
      Die Lehre von Angebot und Nachfrage geht immer auf, weil der Tauschwillige hat Phantasie! Der Staat (Elite) will die Totalkontrolle der Menschen!

      Ich kritisiere das Steuer- und Sozialsystem nicht das Geldsystem!

      Geor​g Bender

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herzlichen Dank, Herr Bender, für die aufklärerischen Worte, die diesmal leicht verständlich und nachvollziehbar sind..

      Gewisse Länder in Europa haben ernsthaft vor, das Bargeld vollends abzuschaffen. Fällt dann das ganze System zusammen? Oder was passiert dann?

      Betr. Plan B irren Sie sich. Wer spart wird nicht belohnt, sondern der, welcher das Geld in Umlauf bringt. – Hören Sie es sich bitte nochmals genau an.

      Carolus Magnus

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      An die Daumenrunterdrücker: Dies hier ist weder ein Flipperkasten noch ein 3D-Game.

      Eine gestellte Frage ist keine Meinung. Das wissen auch solche mit IQ über der Körpertemperatur. Ich frag mich schon, was hier für schräge Vögel umherschwirren.

      Carolus Magnus

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Carolus Magnus
      Wo irre ich mich betr. Plan B?
      Das Geld soll fliessen (Umlageverfahren) und nicht zur Weitergabe (Bank = Geldmengenerhöhung) aufbewahren! Diese Meinung vertrete ich schon seit Jahren!
      Die Aufbewahrung (Sparen/Gewinne), kann nur mit einer Geldmengenerhöhung, oder Sparumlage, realisiert werden! Der Zins jedoch zirkuliert teilweise auch im Umlageverfahren und geht nicht zwingend mit einer Geldmengenerhöhung einher! Diese Diskrepanz erwähnt Plan B nicht!
      Einfach gesprochen: Der Zins ist ein Kostenfaktor! Der Gewinn ist der Saldo zwischen Kosten und Erträgen! Der Zins wird grösstenteils mit der zugeordneten Geldration der Arbeit Leistung abgegolten und zirkuliert im Umlageverfahren!
      Bei​spiel Hypothekarzinsen!
      Na​türlich werden auch Zinsen mit einer Schuldenerhöhung (Geldmenge) abgegolten, welche ohne Umlage in den Erwerb- Lebenshaltung-Kreisla​uf, zu Gewinnen mutieren!

      Die Welt geht Pleite! Von dieser Irrmeinung hat die Wissensmanufaktur auf meine Intervention hin, Abstand genommen! Schuld und Besitz sind die zwei Seiten der Geldmedaille! Darum kann man Geld (Aufbewahrung) nicht retten! Wer seine Geldration für den Lebensstandard in Umlauf bringt, verliert kein Geld!
      Nach der Verrechnung bleiben die aus der Natur veredelten Werte!

      Ich bin für das fliessende Geld, verteufle aber den Zins nicht! Der Sparanteil ist in gewissen zugeordneten Geldrationen viel zu hoch! Das Kässeliverhalten ist die Ursache für die Krisen! Wie soll das Geld zum Bankschuldner zurückfliessen, wenn die Aufbewahrer ihre Bedürfnisse längst abgedeckt haben? Diese Krisensituation haben die Ökonomen und Politiker zu verantworten!

      Eine​ gestellte suggestive Frage formuliert sich aus einer Ansicht heraus! Eine offene Frage, will die Ansichten ausloten!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      «Wo irre ich mich betr. Plan B?»

      Das erwähnte ich bereits: Wer spart wird nicht belohnt, sondern der, welcher das Geld im Kreislauf beläßt.

      Carolus Magnus

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      «Na​türlich werden auch Zinsen mit einer Schuldenerhöhung (Geldmenge) abgegolten, welche ohne Umlage in den Erwerb- Lebenshaltung-Kreisla​​uf, zu Gewinnen mutieren!»

      Das nennt man dann wohl Inflation, eine zusätzliche Steuer, von der niemand je spricht.

      Carolus Magnus

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      «Nach der Verrechnung bleiben die aus der Natur veredelten Werte!»

      Diesen Satz werde ich das nächste Mal meiner Coiffeuse mitteilen. 🙂

      Carolus Magnus

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Carolus Magnus
      Plan B= Geld muss fliessen und nicht aufbewahren (Geldmengenerhöhung)!​ Meine Meinung, also irre ich nicht! Die Aufbewahrung (Gewinne) ist nicht im Sinne des Systems, weil es die Geldmenge aufbläht und zu Krisen führt! Die Gewinnanteile in der Geldration für die Arbeit ist jedoch oft viel zu hoch!
      Wenn die Geldmengenerhöhung gleichzusetzen ist mit Inflation, so stimmt dies nur für die Schulden und Aufbewahrung (Bilanz)! Die Güterpreise sind seit Jahren nur moderat gestiegen, weil wir in gesättigten Märkten leben (Verteilungskampf der Anbieter)!

      Schuld und Besitz sind die zwei Seiten der Geldmedaille! Diese Haftung/Verbriefung/V​errechnung ist also systemimmanent!

      Mi​t dem aus Schulden geschöpften Geld haben wir den Wohlstand “erarbeitet”! Die geschaffenen Werte bedeutet als Aktivum die Deckung der Schulden!
      Währungsre​form = neues Geld! Aktivum besteht!
      Diese ergänzende Erklärung müssen Sie wahrscheinlich, Ihrer Coiffeuse noch abgeben?

      Georg Bender

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      sie schrieben bzgl. Plan B:
      «Sie (Wissensmanufaktur, Anm. CM) verteufelt den Zins ohne die Gewinne (Aufbewahrung/Sparen)​​ zu berücksichtigen,»

      ​Dem widerspreche ich.

      «Jetzt schreiben Sie selbst: «Plan B= Geld muss fliessen und nicht aufbewahren (Geldmengenerhöhung)!​​ Meine Meinung, also irre ich nicht!»

      Dem widerspreche ich nicht.

      Carolus Magnus

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      «Das Kässeliverhalten ist die Ursache für die Krisen! Wie soll das Geld zum Bankschuldner zurückfliessen, wenn die Aufbewahrer ihre Bedürfnisse längst abgedeckt haben? Diese Krisensituation haben die Ökonomen und Politiker zu verantworten!»

      Tön​t einerseits logisch. Doch sollte ein Kässeliverhalten tatsächlich Ursache für Krisen sein, so müßte die Schweiz in der westlichen Welt etwa genauso schlecht dastehen wie Griechenland. Nirgends in Europa ist dies ausgeprägter zu finden, als in der Schweiz.

      Die USA tun ja seit 1982 (Geldschleusenöffnung​ und Aktien-Hausse von 18 Jahren) das genaue Gegenteil.
      http://www.federalr​eservehistory.org/Eve​nts/DetailView/44

      ​Die Privathaushalte leben dort nur auf Pump, die diversen Staatshaushalte ebenso.
      Der USD wäre aber ohne das Privileg der Leitwährung (Rohstoffe müssen weltweit zwingend in Dollars bezahlt werden) längst auf 50 Cents ggü dem CHF, würden die gleichen Parameter zur Wechselkursfindung wie bei den übrigen Ländern angewandt.

      Stimmen​ Sie dem zu?

      Carolus Magnus

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Carolus Magnus
      Pan B! Wenn man das Umlageverfahren als zwingende Priorität umsetzen und nur in definierten Ausnahmefällen, die Aufbewahrung gestatten würde, wäre der Wohlstand im Westen nicht so hoch wie heute und wir hätten wo möglich eine bessere Gesellschaft! Will man nicht! Anfangs des 20 J.H. haben es die Franzosen versucht und wurden mit Kriegsandrohung der Deutschen, Österreicher zurückgepfiffen!
      Dar​um will ich das System nicht verändern, sondern nur beschreiben, damit wenigstens die Konstruktionen im Einklang mit dem Geldsystem verstanden werden! Die Manipulation wird abnehmen! Das Volk will es nicht wissen!
      Wenn man das gleiche meint, aber einander nicht versteht (Semantik), so gibt es eben Missverständnisse

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Carolus Magnus
      Ich kann aus meiner Überzeugung heraus, Ihnen die Zustimmung nicht geben!
      Die Geldschleusen werden von den Geschäftsbanken geöffnet (Buchgeld)! Die Zentralbanken verkehren in der Regel nur mit den Geschäftsbanken!
      Die​ FED (Privatbank als Ausnahme), stellt dem Staat, wenn nötig, die Geldschöpfung mit direkten Kontrakten, im Wissen, dass es nur zurückfliesst, wenn die Reichen, dazu bereit sind, zur Verfügung! Auch werden Anleihen von den Geschäftsbanken emittiert (keine Geldmengenveränderung​ = Schuldengeldbesitzuml​age)!
      J.F. Kennedy wollte für den Staat, ihr eigenes Geld (Greenback) drucken, hat nicht mehr lange leben dürfen (Verschwörungstheorie​ ich weiss)!

      Die Schweiz hat pro Kopf die höchste Privatverschuldung! In den Ländern in welcher die Staatsverschuldung höher liegt, ist dafür die Privatverschuldung wesentlich tiefer (kausaler Zusammenhang?)!
      Wer eigentlich Schuldner (Geldgenerier) ist, spielt für mich in Bezug auf die Geldmenge keine Rolle! Die Risiken sind systemrelevant!
      Schauen Sie sich eine Bankbilanz an und analysieren Sie, wie der Schuldner, seine Schulden abbauen kann, wenn die Schuldengeldbesitzer,​ sein Besitz nicht reduziert?
      Hier liegt der Hund (Krisen) begraben!
      Wieso müssen Schulden getilgt werden, wenn doch Geld nur aus Schulden besteht? Die USA hat nun versucht die systemimmanente Haftung/Risiken (ist den Menschen nicht bewusst), mittels Verbriefung (Obligationen) der Bankpositionen zu streuen (Buchungen: Firma X an Hypotheken (Auslagerung) und (Kunden weltweit) an Firma X! Weil die Risikopapiere jedoch als Triple A (Rating Agenturen welche den Banken gehören) angeboten wurden (mit anderem Rating, wäre die Finanzindustrie nicht auf den Zug aufgesprungen), konnten sie verklagt werden! Die Eigenmittel der Banken sind rechtlich zugeordnete Bankrisiken! Idiotie um das Spiel zelebrier en zu können! Ein Verbot der AG-Form für Geschäftsbanken bei gleichzeitiger Sicherung einer gewissen Vorsorge durch den Staat, würde das Risiko offenlegen und manche Krisen verhindern helfen! Will man nicht, damit man das Spiel zelebrieren kann!
      Weil die Papiere hohe Renditen versprachen, die Vorgehensweise dem Geldsystem entsprach (Algorithmen), haben viele Banken den Braten gerochen und mussten mitmachen, weil wenn alle dasselbe tun, macht niemand einen Fehler!
      Vorausgesetz​t wurde jedoch, dass die Papiere dem Kasinogesetz gehorchend, immer gehandelt werden! Dieses Prinzip wurde bewusst (Algorithmen nicht einberechnet) überlistet! Der Stopp sowohl des Handels als auch des Interbankkreditgeschä​ftes (Schneeballsystem) hat zur (gewollten?) Krise geführt!

      Kässeli sind nur mit einer Geldmengenerhöhung, oder Schuldengeldbesitzuml​agerung möglich! Avenir Suisse (Ökonomen welche das Geldsystem nicht verstehen dürfen) will für jede Vorsorge, solche Kässeli bilden! Die Finanzindustrie muss gelebt haben!

      Schlussbeme​rkung: Weil Geld nur aus Schulden besteht, leben wir alle auf Pump eines Anderen! Wer Kredit (im wahrsten Sinne des Wortes) erhält, sorgt für die Gewinne (auch für den Sparanteil an der Geldration der Arbeit)!
      Es wird immer der Schuldner attackiert, obwohl er die Gewinne ermöglicht, anstatt den Schuldengeldhorter auf seine Pflicht aufmerksam zu machen, das zur Verfügung (Investitionen) gestellte Geld an den Bankschuldner zurückfliessen zu lassen (Staat über die Bürger), damit das Geld vernichtet werden kann! Will man nicht! Man will spielen und hetzen!

      Geld nur zur Umlage, ohne Aufbewahrung würde keine Gewinne ermöglichen und den Kapitalismus beenden! Wenn man den Kapitalismus will muss man sich mit den Gegebenheit abfinden! Die Schizophrene Hetze von Ökonomen, Politik und Bürger auf die Banken und Länder ist nur möglich, weil die Menschen das Geldsystem nicht verstehen wollen oder können! Man will spielen!

      Die Politik wäre wenigstens in der Lage den Turbokapitalismus zu beenden (siehe mein Vorschlag betreffend Teilung des Bankensystems = Geschäftsbanken keine AG-Form und Beteiligungs- und Kreditverbot an Investmentbanken und Investmentbanken keine Geldschöpfung! Will man nicht! Die Politik will ihre Wichtigkeit und Spielfreudigkeit behalten (dieser Blog gehört auch in diese Kategorie)!

      Vielen​ Dank für die Aufmerksamkeit und Stellungnahme!
      Georg​ Bender

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gestern verkündete die Tagesschau, daß in Deutschland die 500 Euro Noten aus dem Verkehr gezogen würden. Langsam wird der von einigen so hochgelobte Neoliberalismus verdammt teuer.

      Carolus Magnus

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Und auch Ihre neoliberale Abschaffung einer Banknote in Deutschland, Herr Magnus, gehört offenbar für Sie zum Thema “AHV-plus-Initiative”​.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das Sprichwort: «Nur Bares ist Wahres», muß von einem sehr klugen Kopf kommen. Aber Sie könnten auch weiter oben bei Herrn Bender nachlesen, was die Abschaffung von Bargeld für Folgen hat.

      -> «Bargeld ist Kaufkraft und gesetzliches Zahlungsmittel im Gegensatz zu Buchgeld»

      Carolus Magnus

      Kommentar melden
  • Juni 22, 2016

    Frau von Sägesser

    Generell gute Fragen, gepaart mit einem gesunden Menschenverstand. Daumen hoch.

    Carolus Magnua

    Kommentar melden
  • August 22, 2016

    Diese Erhöhung ist dringend notwendig, Frau Sägesser.

    Das von den Gegnern ins Feld geführte “Giesskannenprinzip” ist ein schlechtes Gegenargument, konnte doch bei der Einführung der AHV die Unterstützung der “Bürgerlichen” nur gewonnen werden, weil man diese als Versicherung konstituierte, die natürlich an alle Versicherten die selben Leistungen auszahlen muss, unabhängig von ihrer wirtschaftlichen Situation.

    Ein besseres Gegenargument wäre die Ablehnung der Erhöhung der unsozialen und nicht verfassungskonformen Mehrwertsteuer; die MWST sollte so bald wie möglich zu Gunsten von (sozialen) direkten Steuern drastisch reduziert werden.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.
NEIN zur AHV 21: Rentenlücke der Frauen schliessen! Die Hälfte der Frauen hat weniger als CHF 3000 Rente. Doch mit AHV 21 würden auf ihre Kosten allein im nächsten Jahrzehnt 7 Milliarden eingespart Die Beseitigung der Altersarmut der Frauen solle ein primäres politisches Thema sein. Von Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
  2. Sozialpolitik & Sozialsysteme
NEIN zur AHV 21-Reform Wenn wir doch wissen, dass jedes Lohnprozent, das in die AHV statt in die zweite Säule fliesst, deutlich effektiver (Höhe der Renten) und effizienter (deutlich tiefere Kosten, keine Gewinnabführung) ist, wieso sollen wir dann das Gegenteil machen?

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Die Befürworter der Reform behaupten, die Ausfälle würden mittelfristig kompensiert, weil mehr Firmen…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu