Der Atomausstieg ist bereits für das Jahr 2050 geplant. Die aktuelle Initiative bringt Verunsicherung und Chaos in die Umsetzung. Die einzigen die sich freuen ist die SVP. Sie nutzt bereits die Chance für ein Referendum um den geplanten Atomausstieg wieder rückgängig zu machen.

Das Volk hat den Atomausstieg bereits gut geheissen. Das erklärte Ziel bis 2050 auszusteigen ist richtig und soll systematisch umgesetzt werden. Gemäss der Initiative müssten jedoch schon im kommenden Jahr zwei Atomkraftwerke ausgeschaltet werden. Haben wir denn nun eine Alternative für den Strom? Aber sicher: Kohlekraftwere aus Deutschland oder Atomkraftwerke in Frankreich (nahe der Schweizer Grenze) freuen sich schon darauf uns zu beliefern. Wen will die Initiative denn nun zum Narren halten? Offenbar denken die Initianten, dass das Schweizer Volk sich durch politischen Aktivismus beeinflussen lässt. Und die SVP nutzt natürlich den Lärm zu dem Thema für die eigene Positionierung. Als Politiker frage ich mich, ob es denn hier wirklich noch um die Sache geht oder nur um Stimmenfang.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Initiative zum Stromausstieg
  • Oktober 8, 2016

    Die Kernkraftwerkbetreibe​​r wären ja froh, Herr Goetschmann, sie könnten sofort schliessen; sie legen schon lange Millionenbeträge drauf. Vorher müssten sie aber die Rückbaukosten deponieren, und das können sie nicht.

    Ich wette, sie werden Konkurs anmelden, und den Rückbau muss der Steuerzahler übernehmen …

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kurt Oberli

      Sie meinen wohl der Staat, weil dem Steuerzahler wird die bestehende frei zur Verfügung stehende Kaufkraft, nicht entzogen!

      “Die Menschen unterordnen in vollem Bewusstsein und geistiger Frische, das endliche Leben und die Natur, dem unendlich bedarfsgerecht schöpfbaren Kunstprodukt Geld!”

      Es hätte niemals Atomstrom geben dürfen!

      Inwieweit der Staat die Ausgaben über die Steuern zurückverlangen muss, beantwortet sich mit der Frage, wie die Gewinne aus Rückbaueinnahmen (Arbeitsplätze) abgerechnet werden! Die Wirtschaft hat durch die bewusst falsch kalkulierten Preise, enorm profitiert , zudem wurden zu hohe Dividenden ausgeschüttet, weil die Rücklagen zu tief angesetzt wurden!
      Die Politik hat die Fäden in der Hand! Es gilt das richtige Netz zu spannen! Das Geldschneeballsystem kennt den Weg!

      Georg Bender

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Werter Herr Rainer Selk

      Das Geldsystem verstehen kann helfen!

      Ich hätte natürlich auch ohne Atomstrom hervorragend leben können!
      Könnten Sie, mein Hinweis betreffend Unterordnung, richtig einordnen, würden Sie merken, dass Ihre Polemik, völlig sinnlos ist!

      Bei höheren Preisen, welche jedoch der Umwelt zugutekommt, würden einfach die Geldration der Arbeit/Leistung und die Güter/Dienstleistung angehoben und fertig ist der Zauber! Können Sie eigentlich den Unterschied unseres Preisniveaus mit den umliegenden Ländern, korrekt einordnen?
      Das notwendige Kunstprodukt Geldvolumen kann man bedarfsgerecht schöpfen, wenn es aus dem fliessenden Geld nicht möglich ist!
      Einzig der Wettbewerb in den Volkswirtschaftskrieg​en könnte leiden, wenn unsere Produkte nicht in der Qualität besser sind als andere!

      Wären die zwingend notwendigen Rückstellungen gemacht worden, würde kein Schmierentheater um den Ausstieg inszeniert! Die Anleger (Sparen) mit nicht getilgten Schulden (Geld) hätten tiefere Dividenden erhalten! Warum soll ich neidisch auf die Dividendenbezieher sein, aber hört doch auf zu jammern, woher wohl das Schuldengeld für den Rückbau fliessen soll? Das Schuldengeldsystem hat die Antworten!

      Die Fähigkeit ganzheitlich und vernetzt zu denken, könnte dabei hilfreich sein! Dies sollte man eigentlich von den Ökonomen, Politkern und Medien, im kleinen Wissenskreis, erwarten dürfen!

      Georg Bender, kein Parteienspezies

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr Rainer Selk

      Ich weiss nicht was Sie meinen, ist mir zu hoch! Werden Sie bitte Konkreter!

      Unsere Rente (für die Frau und mich = altes Rollenspiel) aus BVG, habe ich mit der Schuldenerhöhung (Schuldenwirtschaft = Wohlstand) bilden dürfen! Der Abbau fliesst in Wirtschaft! Verwendung? Gewinn = Dividenden, Investitionen?
      Meine​ AHV wurde als Spielform im Verhältnis zu den zugeordneten Pflicht – Weiterleitungen bemessen! Die Ausgaben sollten als fliessendes Geld (Umlageverfahren) über die Beiträge der Aktiven (so wie es oben geschildert habe) wieder zu uns zurückfliessen! Daraus entsteht also kein Gewinn!
      Weil die Wirtschaft weniger zurückfliessen lässt, als sie einnimmt, wird der Fonds abgebaut = Gewinn für die Wirtschaft! Ich nenne diesen Vorgang “Unterschlagung” und Sie? Die Lüge von fehlendem Geld, sollte jeder Bürger erkennen können! Geld fehlt nie, weil man es bedarfsgerecht drucken kann!
      Eine Schuldenrückzahlung wird zu 95% mit einer Neuverschuldung von Anderen (Geldmengenerhöhung),​ andernfalls die Geldmenge abnehmen müsste! Tut sie nicht!

      Warum den Fuss unter den Scheffel? Ich möchte auf Fehlkonstruktionen hinweisen, welche dem Bürger nicht auffallen!

      Georg Bender

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr Selk

      “bemühen Sie sich nicht im Spiegel Ihrer selbst reflektorischen Schriftgelehrten Eigendarlegungen aus Köln.”

      Was meinen Sie mit dieser Metapher? Damit bin ich überfordert, weil ich keinen Zusammenhang mit meinen Ausführungen feststellen kann!

      Inhaltlich haben Sie zu meiner Antwort, nichts zu sagen?

      Georg Bender

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rainer Selk

      Es wäre äusserst nett, wenn Sie sich “outen” würden, wie ich es für charakterfeste Menschen, als völlig normal empfinde!

      Nebenbei​ dient nur der Berichtigung: Ich war nicht Filialleiter bei Raiffeisen! Filialen gibt es nur in St. Gallen, Zürich, Winterthur, Basel und Bern!

      Bei Raiffeisen trägt man die Verantwortung für das ganze Spektrum des Bankengeschäfts! Es war sehr spannend und erfolgreich! Dabei konnte ich das Geldsystem, aus praktischer Arbeit erlernen! Selber Denken können, ist die Voraussetzung dazu!

      Georg Bender, sozial-liberal

      Habe ich mit einem Wort unser, wie sie meinen, Scheingeldsystem

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rainer Selk

      Sie wollen einfach nicht begreifen, vielleicht können Sie gar nicht anders, bleibt Ihnen unbenommen! Es ist alles nur ein Spiel!

      Nochmals: Das Geldsystem ist für mich völlig in Ordnung und passt!
      Ich beschreibe das Geldsystem, wie z.B. die drei Grundrechenarten! Im Unwissen um die Entstehung, Funktion und Auswirkung des Geldsystems (gleiche Auswirkung, wie wenn man nicht Rechnen kann!), können die Ökonomen, Politiker und Medien, die Menschen belügen und betrügen!
      Diese Tatbestände möchte ich erklären, nicht weniger und nicht mehr! Ich möchte also helfen, nicht profilieren! Was habe ich davon?

      Raiffeisen hat keine Filialen, ausser den genannten!
      Mein Bruttogehalt habe ich kalkuliert und entsprach den Vorstellungen des VR! Darin enthalten sind, die Pflichtrückgaben Steuern und Soziales! Die entsprechende Ration stammt aus der fliessenden und erhöhten Geldmenge! Weil wir (Teamwork) scheinbar sehr gute Arbeit geleistet haben und man auch mit mir sehr zufrieden war, ist das notwendige Geld wieder zu uns zurückgeflossen!

      G​eorg Bender

      Kommentar melden
  • Oktober 8, 2016

    >Der Atomausstieg ist bereits für das Jahr 2050 geplant.

    Und bis dahin laufen die alten Kernkraftwerke, oder wie? Beznau 1 und Leibstadt sind schonmal weg vom Netz, sieht soweit eher nach einem ungeplant chaotischen Ausstieg als nach einer zuverlässigen Atomzukunft aus. Ohne die Initiative ist die Laufzeit der alten Atomkraftwerke nicht beschränkt – die technischen und wirtschaftlichen Risiken bleiben offen. Der geordnete Atomausstieg gibt Planungs-Sicherheit – es ist definiert, bis wann was abgestellt (und ersetzt) werden muss. Der Atomstrom ist schon heute überschüssig – wann und wie sollen wir die Erneuerbaren ausbauen, wenn der Dreckstrom die Preise in den Keller drückt?

    Kommentar melden
  • Oktober 13, 2016

    bei Voten wie ‘in nur 34 Jahren’ frag ich mich immer, wie die Leute ihr Geld verdienen. Wenn man nicht grade Bauer oder beim Militär arbeitet, oder frühpensioniert wurde, ist man vermutlich mit einem Umfeld konfrontiert, in welchem man sich mit autonomen Fahren, big data, automatischer Buchhaltung etc… befassen muss uns weiss, dass ich die Welt rasend schnell bewegt. Niemand, der sein Geld heute mit Arbeit verdient, kann die Welt in 5-10 Jahren voraussagen. Kommt dann ein Politiker daher und sagt ‘nur 34 Jahre’ – dann hoffe ich einfach, dass dieser weder etwas zu entscheiden hat noch irgendeine andere Funktion hat, welche wichtig für die Zukunft unseres Landes ist…. und wenn ich dann im Profil lese, von MIT, von Harvard (sorry Harward) und von Leadership, dann bekomme ich einfach Kopfschmerzen….

    Kommentar melden
  • Februar 15, 2017

    Herr Goetschmann, ich hätte Ihnen da noch ein Thema, an das Sie sich als Politiker wagen könnten. Denn unsere wunderbare Wasserkraft hat aber noch riesige Mängel, die wir hier in der Schweiz beheben müssen! Nur 10% der Aale und anderer Fische, die in unseren Gewässern leben und dann zurück zum Laichen in die Saragossasee müssen, erreichen noch den Rhein bei Basel. In den Schaufeln der Turbinen wird der grosse Teil, 90%!!!, zerschnetzelt, zerstückelt! Der europäische Aal ist daher vom Aussterben bedroht. Wir haben noch keine Möglichkeiten geschaffen, nicht einmal gesucht, um den Fischen einen sicheren Abstieg zu gewährleisten. Was tun Sie dagegen, was schlagen Sie vor, was bewegen Sie da? Denn wenn der Wolf 90% unserer Schafe reissen würde, wären Sie sicher sofort mit guten Lösungen dabei als verantwortungsbewusst​er Politiker: Abschiessen! Sofort!

    Kommentar melden
  • Februar 15, 2017
  • Februar 15, 2017

    Wann, Herr Goetschmann, hat “das Volk den Atomausstieg bereits gut geheissen”?

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Das Bankkundengeheimnis ist staatspolitisch verwerflich! Wie sollen denn die Steuerbehörden an die Informationen über die Steuerbetrüger oder –hinterzieher herankommen, wenn nicht über die Banken? Wer Steuern hinterzieht oder dazu anstiftet ist ein „mieser Staatsbürger“ resp. eine „miese Bank“, in welchem Land auch immer.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu