1. Gesellschaft

Islamisiertes Europa

Auch Sie be­die­nen das Schreck­ge­spenst eines is­la­mi­sier­ten Eu­ro­pas. Glau­ben Sie wirk­lich dar­an?

„Wissen Sie, ich habe in Berlin-Kreuzberg zehn Jahre in einer Mietskaserne gelebt, die von den Imams langsam islamisiert wurde. Auch war ich dort Patient bei einem türkischen Arzt. Er hat seine Kinder nach Istanbul aufs Gymnasium geschickt, weil ihm die Stimmung in Kreuzberg zu fundamentalistisch war. Lesen Sie mal nach, was in den Moscheen gepredigt wird, und spazieren Sie am Görlitzer Bahnhof vorbei, wenn der Gottesdienst zu Ende ist. Dann wird auch Ihnen dämmern, dass sich in unsere Kultur ein fremder Block hineinschiebt.“ (Thomas Hürlimann in BaZ vom 23.9.19)

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Islamisiertes Europa
  • Dezember 27, 2019

    > dass sich in unsere Kultur ein fremder Block hineinschiebt

    Na und, unsere sogenannte Kultur vernichtet sich ja selber, auch ohne fremde Einflüsse. Und dass damit und dadurch natürlich ein gesellschaftliches Machtvakuum entsteht, zum Vorteil anderer, ist ja auch noch eine logische Konsequenz.

    Aber ein Schaden ist es wahrscheinlich trotzdem nicht, denn man kann ja nicht alles nur noch dem Mammon opfern, und jede noch so abartige Veranlagung als Menschenrecht bezeichnen, und auch noch glauben, der Rest der Welt werde irgendwann diesem Wahn einfach folgen.

    Kommentar melden
    • Dezember 28, 2019

      Wenn wir hier unsere eigene, christlich-abendländi​che Kultur verleugnen, entsteht tatsächlich ein Machtvakkum.– Dieses wird zur Zeit von Islam voll ausgenutzt.
      Dass dies angeblich “kein Schaden” sein soll, möchte ich ernsthaft bestreiten.
      Es geht hier nicht darum, dass wir hier einer Mammon- (un-) Kultur das Wort reden sollen, ganz im Gegenteil.– Und auch die Gender-Ideologie gehört nicht hierher ins christliche Europa.
      Denn der unaufgeklärte “Rest der Welt” wird ohnehin andere Wege beschreiten und diesem hier falsch praktizierten Materialismus problemlos “Paroli” bieten können.

      Genderismu​s, Mammonismus, und Globalismus haben NIRGENDS eine Zukunft!–

      Kommentar melden
  • Dezember 28, 2019

    Europa wird noch lange nicht islamisiert sein…!!..Dazu sind diese brutalen Kräfte nicht in der Lage!Mit der Roten Armee Fraktion hatte Europa schon mal ein ähnliches Problem,dass sich irgendwann abgelaufen hat,oder die Rädeslsführer sind unterdessen Greise geworden.Diese üblen Islamisten sind ja nicht nur in Europa ein Problem,sondern auch in den islamischen Staaten selbst.Man muss sich hier in Westeuropa übrigens auch wieder von einer sich radikalisierenden linken Bewegung in Acht nehmen,die ebenso die freie Meinungsäusserung versucht zu stoppen mit unverhohlenen Angriffen auf Redner und nun auch noch gar an einem Weihnachts-Gottesdien​st Angst und Schrecken verbreiteten.

    Kommentar melden
    • Dezember 28, 2019

      Sehr wohl sind diese Islam-Fanatiker dazu in der Lage!–
      Die RAF ist KEIN Vergleich, denn diese ideologie ist im Abstieg und deren wenige Anhänger vergreisen.– Ganz anders beim Islamismus!!-
      Dort wandern sie zu Hunderttausenden und Millionen nach Europa ein und haben erst noch viel mehr Kinder. Mit der Polygamie als Demographie-Waffe hat Mohammed, der Kriegsfürst dafür gesorgt, dem Islam zum langfristigen Durchbruch zu verhelfen.–

      Ja, nicht nur das christlich-abendländi​che Europa ist im Konflikt mit der Islamisierungswelle, auch die Juden, Hindus, Buddhisten und Konfuzianer können davon ein “Liedchen” singen.
      Und in den islamischen Staaten selbst drängen diese Radikalisten immer mehr an die Macht; nein nicht etwa, weil sie eine Minderheit bilden, sondern weil diese verquerte Ideologie immer mehr Anhänger hat und stark an die Macht drängen. Siehe Aegypten 2012 mit der Wahl von Muslimbruder Mursi. Auch im Iran, Pakistan, Afghanistan, Türkei, Syrien, Saudi-Arabien, Sudan, Somalia, Algerien in den 90-er Jahren, und jetzt aktuell in Nigeria sind die Islamisten entweder bereits an der Macht oder stehen unmittelbar bevor, die Macht zu übernehmen.
      Diese Gefahr wird hier im sog. “Westen” völlig unterschätzt und viele meinen immer noch, dass es sich um ein kurzlebiges Phenomen (wie die RAF) handeln würde.
      In Tat und Wahrheit handelt es sich um ein Phenomen seit dem 8.Jh. n.Chr.

      Wir tun gut daran, dieses Problem endlich ernst zu nehmen und auch die nötigen Abwehrmassnahmen ergreifen.
      Ja, natürlich sind auch linke Radikalisten eine Gefahr für die freie Meinungsäusserung!–

      Diese sind aber immer noch so naiv, dass sie dem Islam noch Support geben, obwohl dieser, wenn er mal an der Macht ist, gerade die Linken Ungläubigen zuerst enthaupten werden.–
      So geschehen im Iran 1979/80.

      Kommentar melden
    • Dezember 29, 2019

      In den Grundzügen geben ich Ihnen schon recht..!
      Was jedoch sämtlichen radikalen Gruppierungen gemeinsam ist,sind das “Operieren” mit der Angst.!Man verbreitet Angst und Schrecken und hofft so,die Menschen “gefügsam” zu machen.Ich denke nicht,dass diese von Ihnen geschilderten “Mehrheiten” sich freiwillig ergeben haben.Auch diese Mehrheiten in Aegypten und anderswo sind durch Furcht und Terror entstanden.Es gibt auch in den Islamischen Ländern zwei Gesellschaften.Eine Moderne,die das alles ablehnt,und es gibt die Konservative,die vor allem auf dem Lande mit ihren Clans und Oberhäuptern von Gross-Familien ihre Führungsrolle beibehalten wollen.
      Bei uns ist es vor allem der von den Linken vorangetriebene Familien-Nachzug,der natürlich die ungestörte Zuwanderung von diesen dubiosen und gefählichen Strömungen erst ermöglicht hat.
      Deshalb bleibe ich dabei,dass es hier bis in eine nähere Zukunft keine Islamisierung im grossen Stil geben wird.Das “Umdenken” auch in bis anhin eher naiven politischen Kreisen die immer noch von Flüchtlingen geschrieben haben,hat unterdessen den Status von “Migration” erreicht.Jeder weitere terrorristische Anschlag wird das noch beschleunigen.
      Darum​ sollte man auch im Namen der anständigen Muselmanen hier,nicht in unnötiger Panik machen,sondern den Terror bekämpfen und nicht unbedingt alle Muselmanen in einen Topf schmeissen.

      Kommentar melden
    • Dezember 30, 2019

      Selbstverständlich operieren die radikalen Islamisten mit dem Angstsyndrom. Leider funktioniert dies aber schon seit dem 7.Jh. n.Chr., und das mit “Erfolg”.

      Und wenn sowohl in unseren “westlichen Ländern”, als auch in den islamischen Ländern die “Modernen” ihre Hausaufgaben (Aenderung des Geldsystems und Beteiligung der gesamten Bevölkerung am wirtschaftlichen Produktionsfortschrit​t) nicht machen; wird es für die Konservativen ein leichtes Spiel sein, bei der nächsten, von der Globalen Elite konstruierten Wirtschaftsdepression​, grossen Reibach zu machen und die Macht (Stimmenmehrheit) endgültig zu übernehmen, denn dann werden auch endtäuschte “Anhänger der Moderne” sich wieder auf ihre islamischen Wurzeln besinnen.

      Und diese sind nun mal nicht Christenfreundlich.
      ​Ja, selbstverständlich gibt es, gerade hier zu Lande, auch die anständigen Muselmanen, vor allem aus dem Balkan.
      Aber durch die Sommarug`ische Forcierung von muslimischen Zuwanderern aus Nahost und Afrika, die nachweislich NICHT GEMAESSIGT sind, sondern vielmehr der wahabitischen Schule angehören, werden wir hier in der Schweiz den einstmaligen “Standortvorteil” von mehrheitlich “gemässigten Muslimen” SEHR SCHNELL verlieren!!!–
      Und dann erst wird es so RICHTIG UNGEMÜTLICH hier!!–
      Siehe Fankreich, Deutschland, Grossbritannien, Belgien, …., wo bereits Anschläge auf die einheimische Bevölkerung und christlichen Einrichtungen zum “normalen Alltag” geworden sind.

      Und wenn wir die Demographie-Waffe der Islamisten auch noch genauer unter die Lupe nehmen, ist ein höherer Anteil von diesen Muslimen schneller Realität, als es uns lieb ist.
      (Exponentialrec​hnug)!–
      Der Libanon lässt grüssen.–

      DARUM ist eine vorsorgliche Politik (Einwanderungsstop aus muslimischen Staaten) immer noch besser, als dann im Nachhinein etwas Auszubügeln, welches dann nicht mehr möglich sein wird.

      Kommentar melden
    • Dezember 30, 2019

      Nun Herr Wobmann,es gibt ein Land,dass uns zeigt,wie man seinen eigenen Lebensraum sehr erfolgreich verteidigt.!..das ist Israel…!!Es gibt kein Land,das ich mehr bewundere!!Es gibt schon Mittel,um diesen Teufeln Herr zu werden.Früher oder später kommt das hier auch!
      Ich werde diese Phase wohl nicht mehr erleben,jedoch bin ich optimistisch,dass in Europa gelegentlich neue “Herren” regieren werden!Grossbritannie​n hat mal schon den Anfang gemacht….!..Italien​? Frankreich?.im wichtigsten Land Europas Deutschland ist die Stimmung ebenso sehr schlecht…!..die Linken haben sich mit dieser ziemlich üblen Klima-Hysterie wohl für länger aus der Politik “verabschiedet”..es tut sich was..!

      Kommentar melden
    • Januar 3, 2020

      Ich hoffe sehr, dass Sie Recht bekommen werden, Hr. Wolfensberger.

      Wir​ hier werden allerdings das Unsere dazu beitragen müssen.–

      Kommentar melden
  • Dezember 29, 2019

    So, So, von einer Mietskaserne in Berlin-Kreuzberg auf ganz Europa geschlossen.

    Für Mitte 2016 wurde ein Bevölkerungsanteil Muslime in Europa von rund 5% angenommen. Das sind also nicht nur die Islamisten, sondern auch sehr westlich orientierte Muslime, die man im Alltag höchstens dadurch wahrnimmt das Sie an der Cafeteria-Theke fragen ob das Mittagsmenü Schweinefleisch enthält. Ich kenne etliche dieser Sorte, aber nur wenige die ihren Glauben offensiv leben.

    Ich denke die Islamisierung Europas ist ein Märchen.

    Kommentar melden
    • Dezember 29, 2019

      Aktuell schon.

      Der armselige Haufen Siedler/Konquistadore​n/Cook-expedetion wurde auch anfangs neugierig beäugt, bis Krankheit und (gewaltsame) Unterwerfung die Einheimischen zur Minderheit machte.

      Ich denke, es gibt einen Grund warum die elitäre Oberschicht nicht im Kreuzberg/Banlieus oder in Schwedens Einwanderersiedlungen​ Wohnsitz bezieht.

      So mancher Bewohner der “Ghettos” hat weniger Ahnung vom Heimatland als ein US-Amerikaner.

      Kommentar melden
    • Dezember 30, 2019

      So, so, Herr Wagner. „Für Europa“ wurde 2016 ein Muslimanteil von 5% der Bevölkerung „angenommen“. Aha. Ob das stimmt oder nicht, ist nirgends zu verifizieren.

      Nun muss man sich folgende Fragen stellen:
      • Wenn mit „Europa“ wie üblich die EU gemeint ist, dann würden 5% in etwa 25 Millionen Muslime ausmachen. In Gesamteuropa also noch einige Millionen mehr.

      • Wenn bereits 5% der Bevölkerung eine dermassen hohe Bedrohung für die westliche Lebensart und die Sicherheit der Einheimischen sind wie aktuell, dann muss man sich fragen, wie sich ein zukünftiger Anteil von 10, 20 oder 50% auswirken wird.

      Man kann wohl nicht annehmen, dass dann an der Cafeteria-Theke noch gefragt wird, ob das Menu Schweinefleisch enthält…

      Kommentar melden
    • Dezember 30, 2019

      Inwiefern sind diese 5% eine “hohe Bedrohung” für die westliche Lebensart? Ich fühle mich nicht bedroht in meiner Lebensart. Das man in einer Gemeinschaft auch auf Minderheiten Rücksicht nimmt sollte selbstverständlich sein, aber wo muss ich zugunsten dieser Rücksichtnahme selbst zurückstecken?

      Sin​d Sie sicher das Sie nicht einfach nur unter Paranoia leiden?

      Kommentar melden
    • Dezember 31, 2019

      Für Leute, Herr Wagner, die bereits wie Sklaven denken und sich wie solche verhalten wollen, ist die gewohnte Lebensart tatsächlich nicht wirklich bedroht, da haben Sie Recht.
      Es sind dann nur die Herren, die wechseln. Statt die Sozialisten werden halt dann die Islamisten entscheiden, wo die zukünftigen „Minderheiten“ zugunsten der „Rücksichtnahme“ zurückzustecken haben…

      Kommentar melden
    • Dezember 31, 2019

      Ja, ja, wenn man den Holocaut verhöhnt sich fragt warum alte Menschen politisch mitbestimmen und es nicht schätzen von einem Kinderchor als Umweltsäude verhöhnt zu werden (Goebbels hätte es nicht anders machen können) oder gleich eine Öko-Diktatur und die Abschaffung des Kapitalismus fordert ist das natürlich keine Paranoia.

      Kommentar melden
    • Januar 3, 2020

      Oh wie naiv Sie sind, Hr. Wagner!–
      Sie kennen wohl noch nicht den Exponential-Effekt in der demographischen Entwicklung einer Bevölkerung!–
      Und wohlverstanden, die Muslime haben nicht nur mehr Kinder als Andere, sondern sie kennen auch noch die Polygamie, welcher der Gründer und Kriegsfürst Mohammed stategisch ganz gezielt einsetzt!– Bis zum heutigen Tag!–

      Wie sich Muslime verhalten, je nach Bevölkerungs-Anteil eines Landes, wird im folgenden Video deutlich veranschaulicht:
      htt​ps://www.youtube.com/​watch?v=a0FI7ZKRNsw

      Kommentar melden
    • Januar 4, 2020

      Oh wie einfach Sie denken, Herr Wobmann!–

      Die Integration von Einwanderern in die Gastgebergesellschaft​ nur an einem Kriterium zu beurteilen und zu prognostizieren ist etwas womit Sie keinen auch nur halbwegs gebildeten Menschen beeindrucken. Dasselbe gilt hinsichtlich Videos in die auf Quellen wie PI News eingegangen wird.

      Sie ignorieren beispielsweise den Vorgang der Assimilation, das angleichen gesellschaftlicher Gruppen aneinander, in der Regel die Anpassung einer Minderheit an die Mehrheit. Diese Assimilation lässt sich in unserer Gesellschaft überall beobachten. Das ist in der Regel kein schneller Schritt, sondern ein langsamer Prozess, der aber deutlich sichtbar stattfindet, denn Zuwanderung gibt es in unsere Breiten schon sehr lange.

      Dabei spielt keine Rolle das diese Leute ihrem Glauben nicht abschwören wollen, denn wir haben Religionsfreiheit. Es spielt auch keine Rolle welcher Fussballmannschaft sie bei Weltmeisterschaften zujubeln usw., solange die gesellschaftliche Grundordnung des Gastlandes respektiert wird … und das wird sie in den allermeisten Fällen.

      Der einzige Hinderungsgrund für erfolgreiche Assimilation sind Leute wie Sie, Herr Wobmann, bei denen sofort die Vorurteile aufblühen wenn sie auf bestimmte Weise “getriggert” werden … sei es ein ausländisch klingender Name, ausländische Körpermerkmale, eine bestimmte Sprachfärbung usw. Wenn man mit bestimmten Namen schlechtere Chancen auf dem Arbeitsmarkt oder bei der Wohnungssuche hat ist das assimilationsbehinder​nd.

      Kommentar melden
    • Januar 4, 2020

      Herr Knall:

      Zu meiner Lebensart gehört, die Lebensart anderer zu tolerieren, so lange sie sich an einen kleinen gemeinsamen Nenner, nämlich gesellschaftliche Grundnormen unserer Länder, halten, und mir ihre Lebensweise nicht gegen meinen Willen aufzwingen wollen. Ob da ein Muslim weiter Muslim ist oder ein Türke weiter der türkischen Nationalmannschaft beim Fussball zujubelt ist mir dabei völlig egal. Die Schweizer Verfassung ist da voll mit mir auf einer Linie, gewährt beispielsweise Religionsfreiheit.


      Sie mit ihren festgefahrenen Vorstellungen, ihren eisernen Vorurteilen und der undifferenzierten Denkweise sind da viel eher ein Sklave ihrer selbst als ich.

      Kommentar melden
    • Januar 5, 2020

      Das würde doch auch bedeuten, Herr Wagner, dass Sie es eben nicht tolerieren, wenn sich „andere“ nicht an „die gesellschaftlichen Grundnormen unserer Länder“ halten! Aber wie ist das bei Ihnen? Gehört das nun zu Ihrer Lebensart oder ist Ihnen die „Lebensart“ der Intoleranten lieber?
      Es gibt auch noch andere archaische Kulturen, deren Protagonisten sich nicht an unsere „Lebensart“ anpassen wollen oder können. Aber ausgerechnet für den Islam ist das eine grundlegende Forderung!

      Der Koran fordert seine Gläubigen ultimativ auf, keine von Menschen bestimmten Regeln und Gesetze zu befolgen, sondern ausschliesslich jene, die von Allah durch Mohammed verkündet und aufgeschrieben worden sind. An vielen Stellen im Koran steht, dass sämtliche „Ungläubigen“ zu bekämpfen und entweder zu versklaven oder zu vernichten sind. Den Muslimen wird sogar verboten, sich mit Nichtmuslimen anzufreunden deren Feste zu tolerieren oder sie in irgendeiner Weise zu unterstützen.

      Wer verlangt, solche Forderungen als „Religionsfreiheit“ einzuordnen ist entweder selber Muslim, oder er funktioniert bereits im angestrebten Sklavenmodus.

      Kommentar melden
    • Januar 5, 2020

      Herr Knall, ich habe genau erklärt wie weit meine Toleranz geht. Mir ist schon klar das ein Standpunkt der differenzierter ist als “Ja/Nein”, “Schwarz/Weiss”, “Heiss/Kalt” etc. speziell für Sie schwer zu verstehen ist, deshalb hat es leider auch keinen Sinn Ihnen das nochmals zu erklären. Glauben Sie einfach das ich zu unseren westlichen Grundsätzen stehe.

      Wenn Sie halt nicht anders können, Herr Knall, dann können Sie meinetwegen gern weiterhin sämtliche Mitglieder einer Religion nach etwas, was Sie über deren Glaubensgrundsätze aufgeschnappt haben, pauschal be- und verurteilen. Für halbwegs gebildete Menschen ist allein die Tatsache wie viele verschiedene Gruppierungen und Glaubensinterpretatio​nen es innerhalb der Religion “Islam” gibt Zeichen dafür, das nicht alles so schwarz/weiss ist wie es die “Knalls” dieser Erde annehmen.

      Kommentar melden
    • Januar 5, 2020

      Ich würde Ihnen ja gerne glauben, Herr Wagner. Aber helfen Sie mir doch. Zeigen Sie mir bitte, bitte auf, welche Gruppierungen und Glaubensinterpretatio​nen es im Islam gibt, die den Koran nicht als wörtlich zu befolgen verstehen oder es sich herausnehmen ihn überhaupt über das Geschriebene und Mohammeds Vorbild hinaus zu deuten!

      Kommentar melden
    • Januar 5, 2020

      Ich denke, Ihnen ist nicht mehr zu helfen. Diese Diskussion haben wir seit Jahren.

      Die Frage ist doch: wie folgt man dem Koran wortwörtlich? Es gibt immer wieder Unterschiede in der Auslegung. Es gibt zudem Länder mit mehrheitlich muslimischem Bevölkerungsanteil in denen die Scharia NICHT Rechtsgrundlage ist. Oder sie ist zivilrechtlich Rechtsgrundlage, aber nicht strafrechtlich. Es gibt Länder wie Indonesien die 80-90% muslimischen Bevölkerungsanteil haben, aber faktisch Religionsfreiheit. Es gibt zudem (kenne ich selbst) muslimische Frauen die vielleicht keine Gummibärchen essen weil Gelatine von Schweinen drin ist, aber deshalb noch lange nicht zu den militanten Kopftuchträgern gehören.

      Lesen Sie einfach mal folgenden Text:

      https://www.​n-tv.de/politik/Schar​ia-ist-nicht-nur-Kopf​-ab-article16448061.h​tml

      Oder lesen Sie den hier:

      https://www.​tagesschau.de/faktenf​inder/inland/scharia-​101.html

      Ihr Blabla von der angeblich wörtlichen Auslegung des Koran wird in beiden Texten insofern relativiert, das die Texte schwer verständlich sind und sich teilweise wiedersprechen. Das unter Islamwissenschaftlern​ oder geistlichen Gelehrten die Auslegung des Koran überhaupt nicht eindeutig ist.

      Aber natürlich, Herr Knall, der Mann der tatsächlich geglaubt hat das in Kanada Gerichte über die Gültigkeit wissenschaftlicher Theorien entscheiden, weiss alles über den Koran … guter Witz.

      Kommentar melden
    • Januar 6, 2020

      Die von Ihnen verlinkten Texte, Herr Wagner, sind dermassen verharmlosend, dass es schon fast lächerlich ist. Da wird allen Ernstes versucht, die Scharia als vergleichbar mit unseren westlichen Rechtsordnungen zu deuten. Im einen Artikel heisst es dazu: „…so wie die Scharia die Grundlage allen Rechts nach islamischem Verständnis ist, so ist das deutsche Grundgesetz die Quelle unserer Rechtsordnung.”

      So​lche Verharmlosungs-Bemühu​ngen westlicher Heuchler sind nur Ausdruck der bereits einverleibten devoten Sklavenhaltung, welche den Islam als friedliche, gar sanfte „Religion“ darstellen will, obschon tagtäglich neue Forderungen gestellt werden, diese (in Wahrheit eine Ideologie) ungehindert ausbreiten zu lassen und die Bestrebungen korangemäss für jeden sichtbar auf eine Verabsolutierung des fundamentalen Islam in unseren Gesellschaften hinauslaufen.

      Für Leute, welche die Angelegenheit etwas realitätsnaher betrachten wollen, hier ein Einstieg:
      http://der​prophet.info/inhalt/d​as-bild-unglaeubigen-​htm/

      Kommentar melden
    • Januar 12, 2020

      @ F.Wagner
      Wenn Sie glauben, dass ich Integration von Einwanderern nur an einem Kriterium beurteile, dann liegen Sie falsch.–
      Auch verwende ich diverse Quellen, nicht nur die Quellen der PI- News. (PI heisst übrigens „Political incorrect“). Da kann ich mir schon vorstellen, dass Ihnen das nicht passt.–
      https://de.​wikipedia.org/wiki/Is​lamische_Expansion
      h​ttps://de.wikipedia.o​rg/wiki/Dhimma
      https​://de.wikipedia.org/w​iki/Dschizya
      https:/​/de.wikipedia.org/wik​i/Knabenlese
      https:/​/www.nzz.ch/geduldet_​verdraengt_und_bescho​enigt-1.1095056
      http​s://bibelbund.de/2015​/01/menschenraub-und-​menschenhandel-die-sk​laverei-im-islam/
      ht​tps://www.youtube.com​/watch?v=SFjAWwuayT8

      https://www.spiegel.​de/politik/ausland/br​unei-sultanat-verteid​igt-todesstrafe-fuer-​homosexuelle-maenner-​a-1263936.html

      Ihr​e Beschreibung über das Angleichen gesellschaftlicher Gruppen in Ihrem 2.Abschnitt kann ich sogar ebenfalls bejahen, allerdings ignoriere ich dies nicht, sondern differenziere im Gegensatz zu Ihnen noch zwischen zeitlicher Integration von verschiedenen Kulturkreisen und der Anzahl von Leuten aus diesen fremden Kulturkreisen.
      Natür​lich ist dies ein langsamer Prozess, nur war in der Vergangenheit die Zuwanderung erstens von demselben christlich-abendländi​schen Kulturkreis erfolgt; und auch zahlenmässig war es in einem erträglichen Rahmen!–

      Dies ist heute nicht mehr der Fall!!!
      1. Haben wir NEU Leute aus total fremden Kulturkreisen (insbes. Islam und Schwarzafrika), welche VIEL Länger brauchen, um sich zu assimilieren, als dies z.B. Hugenotten, Italiener, Ungarn und Tschechen mussten.
      2. Auch zahlenmässig waren diese (mit Ausnahme der Italiener) nicht übermässig gross, so dass sich keine Ghettos bildeten. Aber selbst die Italiener haben sich (dank ihrer christlich-abendländi​schen Nähe zu uns) dennoch gut integriert.

      Ganz anders ist dies bei der muslimischen Flutung Europas seit Ende der Kolonialzeit in England und Frankreich; und dem Jugoslawienkrieg (90-er Jahre) in der Schweiz. Seit dieser Zeit kamen Wellanartig sehr viele Muslime in unser Land.

      Insbesondere​ aber seit 2015, wo Merkel die Muslime aus Afrika und Nahost geradezu aufrief, zu kommen mit ihrer „Willkommenskultur“, sind Millionen zusätzliche Muslime nach Europa geströmt und haben sichtbare gesellschaftliche Verwerfungen verursacht!–
      Gerade​ WEIL diese total fremden Kulturen schwer oder gar nicht integrierbar sind!
      Und noch immer wollen noch mehr dieser nicht integrierbaren Muslime nach Europa strömen!–
      Da gilt es nun, die Notbremse zu ziehen, rein schon aus Vernunftsgründen!

      ​In Frankreich, England, Belgien, Holland, Schweden und Deutschland gibt es Quartiere in den Städten, wo wegen hohem Muslimanteil sich keine Polizei mehr hin getraut. Dort herrscht heute schon die Scharia, und nicht mehr das Landesgesetz. Das heisst konkret, dass sich dort bereits eine Parallelgesellschaft installiert hat, DIE SICH GANZ SICHER NICHT MEHR INTEGRIEREN WIRD!!–

      Diese Fakten ignorieren Sie in Ihrem 2. und 3.Abschnitt und zeichnen daher dort ein falsches Bild auf!!–

      Das Schlimme ist dann, dass Sie aus diesen falschen Schlüssen in Ihrem 2. und 3. Abschnitt einen abermals falschen Schluss ziehen im 4.Abschnitt, wo Sie dann den Einheimischen Bürgerinnen und Bürgern, welche patriotisch denken, die Schuld in die Schuhe schieben wollen.– So quasi, wir wären schuld, wen gewisse Leute, die sich demonstrativ nicht integrieren wollen (Kopftuch, Niqab, halalgeschächtetes Tierquäler-Fleisch, Polygamie, …), nur mühsam eine Stelle oder Wohnung finden.–

      Ich und die meisten Europäer sind der Ansicht, das wenn schon fremde Leute zu uns kommen, sich diese UNS Einheimischen anzupassen haben und nicht wir ihnen!–

      Genau DAS haben gewisse Multikulti-Globaliste​n NICHT begriffen und meinen, Europa wäre vor 50 Jahren menschenleer gewesen und nun ein zufällig zusammengewürfelter gemischter Völkerhaufen, der vor ein paar Jahren hierhergekommen sei und nun alle die gleichen Vorrechte besässen; unabhängig ob der Herkunft. Der Begriff „einheimisch“ oder „fremdzugewandert“ existiert bei Euch gar nicht.

      DEM IST ABER NICHT SO!–
      Wir haben hier historisch gewachsene Nationen, unsere Sprachen und eine christlich-abendländi​sche Leitkultur!–
      Und wenn Leute aus total fremden Kulturen in Massen hierherströmen, ist eine gesunde Skepsis und „Mass halten“ sehr wohl am Platze.- Auch das will man von linksgrünen Kreisen nicht sehen und mutet uns eine Invasion von Muslimhorden in ein übervölkertes Land zu, dass es einem Aschgrau wird!–

      Und mal „Hand aufs Herz“: Hätten wir Schweizer in der Türkei, im Irak, im Maghreb, in Eritrea, in Nigeria oder in Pakistan bessere Chancen auf eine Wohnung oder Arbeitsstelle, als diese genannten Fremden bei uns??–
      Wenn Sie ehrlich sind, NEIN!!–

      Also hören Sie doch endlich auf, unsere natürliche Abwehrhaltung gegen zu viele Einwanderer in unser kleines, übervölkertes Land, ständig als „rechtsextrem oder Neonazi“ zu titulieren!!–

      Kommentar melden
    • Januar 12, 2020

      Ich weiss was die PI News sind, Herr Wobmann, ich weiss auch was die Abkürzung bedeutet, und ich kenne auch den Ruf der PI News.

      Was den Rest Ihrer Links angeht sehe ich den Zusammenhang nicht. Was genau hat beispielsweise die Haltung des Sultans von Brunei zu Homosexualität mit der Islamisierung der Schweiz zu tun? Sehr grosse Teile der hiesigen Homophobie geht nicht von Zuwanderern aus, sondern von konservativen Einheimischen.

      Wie weltfremd Ihre Argumentation ist zeigt sehr deutlich der Link zum Wikipedia-Artikel zum Thema “Islamische Expansion”. Das was Sie als heutige Gefahr ansehen passierte zwischen dem 7. und 9. Jahrhundert n. Chr, und in der Hinsicht haben auch die Christen sogar noch in deutlich späteren Jahrhunderten mächtig Dreck am Stecken.

      Ich sehe das aber genau so das sich Zuwanderer uns anzupassen haben, aber nicht weiter als es für ein friedliches Zusammenleben nötig ist. Das heisst Anerkennung der Rechtsnormen und lernen einer Landessprache. Der Rest erfolgt dann – tatsächlich nicht innerhalb von 3 – 4 Jahren, aber mit der Zeit – über die Assimilation. Muslime können aber auch die Akzeptanz ihrer Religion erwarten, denn in der Schweiz herrscht Religionsfreiheit.


      Ich sehe nicht das ich irgendjemanden hier aktuell als rechtsextrem oder Neonazi bezeichnet habe.

      Kommentar melden
    • März 21, 2020

      Den sog. “Ruf” der PI-News, den Sie so reklamieren, Hr. Wagner, wird fast ausschliesslich von den konzerngesteuerten Mainstreemmedien gemacht!- Auf diesen einseitigen Einheitsbrei kann ich dankend verzichten. Deshalb hole ich mir die Informationen vor allem auch aus Alternativ-Medien im Internet. Und diese berichten schon sehr unterschiedlich über die Haltung von PI-News.
      Die Haltung des Sultans von Brunai hat sehr wohl etwas mit Islamisierung zu tun!– Denn im Islam gibt es nicht einfach nur Beten in der Moschee und Ramadan-Fasten. Nein, als UNTRENNBAREN BESTANDTEIL DES ISLAMS gehört auch die Scharia, der Djihad, Polygamie, Schächten, Beschneiden und anderen, mit der Schweizer Rechtsordnung unvereinbaren Unsinn dazu.–
      Dass im Gegensatz zum Christentum die islamische Rechtsauffassung nicht getrennt von staatlicher Rechtsordnung sein kann, haben Sie offenbar bis heute nicht begriffen und meinen immer noch, mit den Muslimen “den Walzer tanzen” zu können.
      DA tritt eben die Naivität der Multikulti-Denker offen zu Tage.–

      Und Ihre falsche Annahme, dass die Homophobie nicht von muslimischen Zuwanderern ausgehen soll, zeigt auf, dass Sie TOTAL falsch informiert sind!-
      https://www.y​outube.com/watch?v=wZ​Seb9_0tpk
      https://ww​w.youtube.com/watch?v​=I0dRCzs1hvs

      Was hier im “Westen” mehrheitlich toleriert wird, ist im Islam ein Straftatbestand! gemäss Koran wird ein Homosexueller gezüchtigt.
      https://de.wikipedi​a.org/wiki/Homosexual​it%C3%A4t_im_Islam#An​sichten_der_Schari'a

      In diversen islamischen Ländern (insbes. in Saudiarabien) gilt die Todesstrafe
      https://​de.wikipedia.org/wiki​/Homosexualit%C3%A4t_​im_Islam#Gegenw%C3%A4​rtige_Situation_in_is​lamisch_gepr%C3%A4gte​n_Staaten

      Islamisc​he Expanion:
      Diese hat sich (in ermangelung von Reformen) kaum oder gar nicht verändert (Siehe: Türkei, Wahabitischer Islam, IS-Kalifatsstaat, Muslime in Afrika, aber auch in Europa und Asien).
      Das Christentum unterscheidet sich EBEN GERADE WEGEN DEN REFORMEN IN DER NEUZEIT (Aufklärung, Humanismus) enorm von der islamischen Auffassung über Expansion; eben WEIL das Zeitalter des Kolonialismus vorbei ist.
      Bei der Scharia gibt es immer noch Gebiete des “Dar al Harb” und des “Dar al Salam”.
      Die Muslime von heute sind nach wie vor verpflichtet, den Islam zu verbreiten, unter Anderem auch mit Gewalt (Djihad).
      Deshalb hat sich im Islam leider fast NICHTS verändert und meine Darstellung vom 7. bis 9. Jh.n.Chr. is durchaus auch heute noch vorhanden im Islam.

      Und was die Akzeptanz des Islams als Landesreligion anbelangt, ist diese NICHT gegeben, da der Islam keine demokratischen Strukturen duldet.
      PS: Neben unseren Landeskirchen (ref./kath.) gibt es noch eine grosse Anzahl von Christlichen Freikirchen und Sekten, welche ebenfalls keine staatliche Anerkennung haben.
      Genau SO kann sich ja auch der Islam organisieren. Auch der Buddhismus und Hinduismus ist in der Schweiz nicht staatlich anerkannt.–
      Warum soll das beim Islam der Fall sein, wo dieser noch viele Unvereinbarkeiten mit unserer Schweizer Rechtsordnung aufweist?

      Religion​sfreiheit ist bei uns für alle Religionen gewährleistet, aber eben NUR Beten, Fasten, und gewisse Bräuche, welche unsere Rechtsordnung nicht tangieren.
      DA GEHÖRT EBEN KEINE SCHARIA DAZU! Und wir dürfen eben auch keine Scharia- Parallel- Gesellschaften und Rechtszonen akzeptieren!–

      Wen​n in islamischen Ländern den Christen und anderen Rel. Minderheiten ebenso viel Religionsfreiheit gewährt würde, wie das in der Schweiz der Fall ist, dann wäre ich schon SEHR zufrieden.

      Kommentar melden
    • März 21, 2020

      Ja, Herr Wobmann, die übliche Ausrede von Leuten die gern das glauben was sie glauben wollen. Vielleicht ist ja die Ursache dafür, das die Mainstream-Medien “Einheitsbrei” verbreiten die, das die näher an den Fakten sind?

      Ich habe einfach mal in Google die Suchbegriffe “Pi News Faktencheck” eingegeben, und auf die schnelle folgendes gefunden:

      https://​correctiv.org/faktenc​heck/migration/2019/1​1/19/pi-news-verbreit​et-irrefuehrende-zahl​en-zu-kriminalitaet-i​n-schweden

      https:/​/www.tagesschau.de/fa​ktenfinder/klimapass-​101.html

      https://w​ww.belltower.news/so-​verdreht-pi-die-fakte​n-zum-sicherheitsrank​ing-43702/

      Mal ganz abgesehen davon das Pi-News kein Nachrichtenportal sind, sondern ein an sich privater Blog. Wer ihn aber aktuell betreibt, weiss niemand so wirklich.

      Wenn man so etwas für eine verlässliche Nachrichtenquelle hält, ist da wohl eher der Wunsch Vater des Gedankens.

      Ich glaube auch nicht einer Quelle nur weil diese sagt sie wäre vertrauenswürdig. Aber wenn Sie PI-News für eine seriöse Nachrichtenquelle halten nehme ich doch an das Ihre digitale Kompetenz eher schwächer ist als meine.

      Kommentar melden
    • März 22, 2020

      Wissen Sie denn so wirklich, Herr Wagner, wer die Blogs „correctiv.org“ oder „belltower.news“ betreibt?
      Ihre „digitale Kompetenz“ besteht wohl darin, Nachrichtenquellen als glaubwürdig zu bestätigen, sofern diese andere Nachrichtenquellen als unglaubwürdig bezeichnen?

      Ich meine nur so wegen „den Leuten, die gern das glauben was sie glauben wollen“…

      Kommentar melden
    • März 22, 2020

      Belltower News wird betrieben von der Amadeu Antonio Stiftung. Infos zu dieser Stiftung finden Sie unter http://www.amadeu-antonio-st​iftung.de . Auch die Website “correctiv.org” verfügt über ein Impressum mit Adresse (einfach ans Ende der Seite scrollen). Bei Pi-News lassen sich weder der Betreiber der Seite noch die Autoren der Artikel nachvollziehen. Das ist nicht übermässig vertrauenserweckend … ausser natürlich man findet toll was dort geschrieben wird und will es einfach glauben.

      Abgesehen​ davon bilde ich mir meine Meinungen indem ich mich auch inhaltlich mit den Themen beschäftige. Auf ein recht dümmliches, sinngemässes “ich glaube der Meinung X oder Y nicht, weil sie von konzerngesteuerten Mainstreammedien gemacht ist” gibt es allerdings nicht wirklich faktisches, argumentatives zu entgegnen.

      Zur Sache selbst habe ich mich bereits geäussert. Allerdings ist diese irrationale Angst vor einer Islamisierung Europas sowieso nichts was man sachlich diskutieren könnte.

      Kommentar melden
    • März 22, 2020

      Schon die Kölner Silversternacht 2015 vergessen, wo Frauen von der gesamten linken Presse für sexuelle Belästigung und Vergewaltigung freigegeben wurde?

      Da hat der Minderheitenschutz gar nicht gezählt.

      Klar: Als LInker ist man sowieso für radikale Massnahmen im Umwelt- und Klimaschutz, gerade wenn Arbeitsplätzen Bäumen weichen müssen.

      Kommentar melden
    • März 22, 2020

      Wo genau hat angeblich linke Presse Frauen für sexuelle Belästigung und Vergewaltigung freigegeben? Inwiefern sind Frauen eine “Minderheit”? Was hat das mit Umwelt- und Klimaschutz zu tun?

      Ihre Beiträge, Herr Eberhard, sind manchmal wirklich bemerkenswert wirr und zusammenhanglos.

      Kommentar melden
    • März 22, 2020

      Ach so, Herr Wagner, Sie beziehen Ihre Informationen also von der „Amadeu Antonio Stiftung“. …und glauben wahrscheinlich, das seien jetzt die sachlichsten unabhängigsten und ideologisch ungebundensten Informationen, die man finden könne, wogegen Informationen die nicht dieselben Denkmuster bedienen grundsätzlich unseriös oder von vornherein falsch seien.

      Info für Sie: Die „Amadeu Antonio Stiftung“ ist ein linksextremer, staatlich mitfinanzierter deutscher Antifa-Ableger. Die Vorsitzende des Vorstands und Geschäftsführerin ist Anetta Kahane, eine antisemitische vorzeige Stasi-Mitarbeiterin aus der Ex-DDR, die ihre eingeschulten Ideologien genau wie die Kanzlerin nicht mehr loswird.
      https://www​​.nzz.ch/​feuilleton/​a​netta-kah​ane-ex-st​as​i-mitarbei​terin-s​oll​-ueber-ddr-​antis​emit​ismus-referi​ere​n-ld.​1514463

      Kommentar melden
    • März 22, 2020

      Noch einmal, Herr Knall, extra für Sie, weil es scheinbar mehrere Erwähnungen braucht damit Sie verstehen was man Ihnen schreibt:

      “Abgeseh​en​ davon bilde ich mir meine Meinungen indem ich mich auch inhaltlich mit den Themen beschäftige. “

      Falls auch zweimal erwähnen nicht reicht damit Sie diesen Satz verstehen, wiederhole ich ihn gern noch ein paarmal. Oder vielleicht drucken Sie ihn sich ein paarmal aus.

      Und es ändert auch nichts daran, Herr Knall, das ich mehr als eine Quelle genannt habe. Und das die PI-News denen Sie so naiven Glauben schenken überhaupt keine Angaben zu Autoren und Betreiber macht. Sie wissen also gar nicht wer da dahintersteht.

      Was​ Anetta Kahane angeht: was Sie beschreiben ist 40 Jahre her und keinerlei Ausweis für ihre heutige Einstellung und Gesinnung. Sie hat sich zudem in ihrer Biographie “Ich sehe was, was Du nicht siehst” sehr kritisch und intensiv mit diesen Dingen auseinandergesetzt. Abgesehen davon ist die Amadeu Antonio-Stiftung keine “Ein-Mann-Show”. Schirmherr ist Wolfgang Thierse, ehemaliger Präsident des Bundestages, im Stiftungsrat sitzen diverse bekannte Journalisten, ein Historiker usw., und wird durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

      Ihre verzweifelte Verteidigung eines ominösen Blogs, von dem man nicht weiss wer ihn betreibt, bei dem man nicht weiss wer die Autoren der Artikel sind, ist schon sehr dünn.

      Kommentar melden
    • März 22, 2020

      Sie erwarten also, Herr Wagner, dass man Sie für kompetenter hält, weil Sie behaupten sich “inhaltlich mit dem Thema zu beschäftigen“, obschon Sie ihre „Schlüsse“ mit dem Posten von linksextremen Links bestätigen wollen?
      Und andererseits sind Sie nicht bereit, anderen zuzugestehen, sich inhaltlich mit dem Thema zu beschäftigen, falls diese ihnen nicht genehme Meinungsäusserungen verlinken?

      Zu Annetta Kahane und der Amadeo-„Stiftung“: Es sind dieselben, die zum Beispiel (2019) „Ratgeber für Kinderbetreuung“ herausgeben (vom Familienministerium gelobt und empfohlen), in denen Lehrer und Kinderbetreuer aufgefordert werden, Familien als „völkisch“ zu denunzieren, wenn deren Töchter Zöpfe tragen oder deren Söhne sportlich gefördert werden.
      Also nichts von „das war vor 40 Jahren”…

      Wolfgang Thierse ist übrigens ebenfalls ein in der DDR politisierter und sozialisierter Funktionär, der an vorderster Front gegen alles hassredet, was aus seiner Sicht nicht genügend linksextrem ist.

      Kommentar melden
    • März 22, 2020

      Linke moegen eben Linksexteme. Speziell Staatsknete fuer die Antifa und die 1% an die Wand stellen u d erschiessen ist sehr populaer. Viele Linke haben lange Stalins Taten geleugnet

      Kommentar melden
    • März 22, 2020

      Es geht nicht um Kompetenz, es geht um Inhalte. Ich habe Links zu konkreten Anschuldigungen bezüglich Pi-News verlinkt, Sie tun aber nichts um die Argumente zu entkräften, sondern “spielen nur auf den Mann”. Wie wäre es denn, wenn Sie Frau Kahane einfach Frau Kahane sein lassen, Herrn Thierse einfach Herrn Thierse, und stattdessen einfach mal sich zur Sache äussern? Oder haben Sie da nichts? Erklären Sie doch einfach mal wer hinter Pi-News steht, bzw. warum man Pi-News eher vertrauen sollte als correctiv oder watchtower, auch wenn man dort niemanden kennt? “Gegen den Mainstream” ist da kein sachliches Argument.

      Herr Eberhart:

      Viele Linke haben lange Stalins Taten geleugnet, auf der rechten Seite gibt es heute noch Holocaust-Leugner. So what? Ich bin übrigens kein Linker, eher Liberaler, aber manche Leute denken halt in maximal 2 Kategorien.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.
NEIN zur AHV 21: Rentenlücke der Frauen schliessen! Die Hälfte der Frauen hat weniger als CHF 3000 Rente. Doch mit AHV 21 würden auf ihre Kosten allein im nächsten Jahrzehnt 7 Milliarden eingespart Die Beseitigung der Altersarmut der Frauen solle ein primäres politisches Thema sein. Von Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
  2. Sozialpolitik & Sozialsysteme
NEIN zur AHV 21-Reform Wenn wir doch wissen, dass jedes Lohnprozent, das in die AHV statt in die zweite Säule fliesst, deutlich effektiver (Höhe der Renten) und effizienter (deutlich tiefere Kosten, keine Gewinnabführung) ist, wieso sollen wir dann das Gegenteil machen?

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Die Befürworter der Reform behaupten, die Ausfälle würden mittelfristig kompensiert, weil mehr Firmen…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu