1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Ist der Familien-Initiative zu trauen?

Hier einen hilf­rei­chen Bei­trag zur Fa­mi­lie­nini­tia­ti​­ve, den ich eben ge­le­sen habe und den ich aus­ser­or­dent­lich auf­schluss­reich finde!

Die Professorin für Volkswirtschaftslehre​ an der Universität St. Gallen, Monika Bütler, vergleicht hier zwei verschiedene Berufsstände, nämlich denjenigen eines Zahnarztes und denjenigen eines Handwerkers – eines Schreiners genau gesagt. Der Berufsstand, der Toni Bortoluzzi früher betrieb. Bortoluzzi ist ja bekannt dafür, dass er in vielen Dingen nicht exakt der Parteidoktrin folgt und in der Lage ist, sehr eigenständig zu denken und zu handeln. Dies kann man ja nicht von jedem Parlamentarier sagen. Es gibt zudem Parteien, die dies gar nicht goutieren. Das macht ihn sympathisch. Gerne möchte ich, dass er diesen Beitrag von M. Bütler liest und sich hierzu äussern würde.

Also, dieser Betrag ist besonders für Unentschlossene zu empfehlen.

http://ww​w.batz.ch/2013/11/etw​as-steuerlehre-zur-sv​p-familieninitiative-​oder-der-steuerwert-d​er-freien-zeit/

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Ist der Familien-Initiative zu trauen?
  • November 7, 2013

    globegarden ist der in der Schweiz grösste überregionale, gemeinnützige, nicht-gewinnorientier​te Träger von Kindertagesstätten und Kindergärten.

    Die Organisation wurde im Jahr 2008 mit Sitz in Zürich gegründet und bietet Gemeinden und Unternehmen Dienstleistungen zum Aufbau einer nachhaltigen, familienorientierten Strategie an.

    Im Jahr 2010 wurde globegarden von der Hochschule Luzern mit dem Women Finance Nachwuchspreis für Redlichkeit ausgezeichnet, im Jahr 2012 vom World Economic Forum in die Global Shapers Community aufgenommen.[1] Die Organisation ist Mitglied bei Erfolgsfaktor Familie [2] und dem Netzwerk Kinderbetreuung [3] und ist zudem der erste Betreiber von Kinderkrippen in der Schweiz, der für sein Qualitätsmanagement basierend auf ISO 9001 mit dem Gütesiegel International Education Excellence zertifizierte wurde.[Zitate benötigt]

    Die Kindertagesstätten werden unter anderem von Vermietern, Gemeinden oder Unternehmen gesponsert, deren Mitarbeiter Plätze in den Einrichtungen belegen. Zusätzlich zur wichtigsten Dienstleistung, der Krippenbetreuung, bietet die Organisation auch Notfallbetreuung sowie Babysitter- und Nannyvermittlung an.

    Die pädagogische Grundhaltung des Bildungsunternehmens ist geprägt von sprachlicher Frühförderung im Elementarbereich und berücksichtigt neben der Persönlichkeitsentwic​klung, die soziale, emotionale, kognitive und kinästhetische Entwicklung ab dem Säuglingsalter.

    De​r Beirat setzt sich unter anderen zusammen aus Carolina Müller-Möhl, die der Leitung der Stiftung Pestalozzianum für Jugend, Bildung, Dialog angehört [4] und Prof. Dr. Monika Bütler, welche die Studie Arbeiten lohnt sich nicht – ein zweites Kind noch weniger publizierte.[5]

    Kommentar melden
  • November 8, 2013

    “Ist der Familien-Initiative zu trauen?”

    JA.

    Kommentar melden
  • November 8, 2013

    “Ist der Familien-Initiative zu trauen?”

    Nein.

    Wenn ausgerechnet die SVP über Gleichberechtigung spricht, muss man vorsichtig sein.

    “mindestens​ so hoch” heisst es ja auch in der Initiative. Nicht “gleich hoch”, sondern “mindestens”; Bevorzugung des traditionellen Modells ist den Initianten also Recht…

    Kommentar melden
  • November 8, 2013

    “Ist der Familien-Initiative zu trauen?”

    JA

    Wenn ausgerechnet die Linke Gleichberechtigung nicht will, muss man hellhörig sein.

    “mindestens​ so hoch” heisst es ja auch in der Initiative. Nicht “gleich hoch”, sondern “mindestens”; und dies nimmt Linksaussen zum Anlass eine Bevorteilung zu konstruieren.

    Dabe​i wurde Wort “mindestens” nur gewählt, um keine neue Benachteiligung entstehen zu lassen.

    Kommentar melden
  • November 10, 2013

    Extra für die welche mit dem Wort “Mindestens” -was im Initiativtext steht- nichts anfangen können. Ein Beispiel.

    Im Fussball braucht ein Team ein Sieg mit 2 Toren Unterschied um eine Runde weiterzukommen. Jetzt spricht man aber nicht davon, dass man genau 2 Tore Unterschied braucht. Auch wenns genau darum geht. Sondern man redet von “mindestens” 2 Toren.

    Klar könnte man sagen, dies bedeutet kann auch 3, 4 Tore Unterschied sein. (gleich hoch oder höher) Aber es geht keiner der Mannschaft mit gesenktem Kopf nach Hause, wenn man mit 2 Toren Unterschied gewinnt, weil man dies ja braucht. Sprich dies ist normalste Rhetorik wenn man von einer solchen Sache redet.

    Aber um die Mannschaft zu motivieren und nicht den Eindruck zu erwecken, es hiesse “macht mal” sondern “ihr müsst” redet man von Mindestens.

    Ist doch klar. Und zur Familieninitiative…​dieses MINDESTENS (…oder höher) würden ja eh die Parlamente festlegen oder nöd. Also es ist nicht so wie Familien dann nach wohldünken sagen “ach ich ziehe noch etwas mehr von den Steuern ab”

    Also ziemlich simpel oder? Für weitere Unsicherheiten über Sinn und Zweck von Worten, stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

    Sie sehen, um Gleichberechtigung und Fairness in der Familienpolitik zu erreichen, was die Besteuerung von Kinder-Betreuungskost​en zu erreichen, braucht es ein Ja.

    Und jeder der dies so sieht und Ja stimmt ist weder ein Lügner, noch unfähig zu lesen, wie vielleicht beleidigend behauptet werden könnte

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Grossartig aufgezeigt Herr Selk. Und man muss nicht mal Germanistik studiert haben (so wie Sie oder ich dies wohl nie taten) um diese Sprachenphrasenverhun​zungen zu erkennen. Umgekehrt ist ja auch schlimmer.

      “2. Meine persönliche Meinung ist… Haben solche auch eine unpersönliche Meinung”

      Auch dieser Punkt grossartig mit Augenzwinkern erläutert 🙂 Genau so ist es.

      Schön haben wir geklärt, dass man nicht mal das Wort “mindestens” falsch auslegen kann, um Nein zu sagen. Schön auch wie Gegner sowas als Gegenargument nehmen.

      Ich hoffe nun auf Gleichbehandlung (was Linken so enorm wichtig ist) und auf ein MINDESTENS Ja nach meiner unpersönlichen Meinung! 🙂

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Volksinitiative zur Erhaltung von Bargeld: Steuerhinterziehung erleichtern? Die Null-Zins-Politik der SNB hat es an den Tag gebracht: Sobald die Zinsen gegen Null tendieren, steigt die Nachfrage nach Bargeld, vor allem nach grossen Noten. Damit kann man kinderleicht Geld vor dem Fiskus verstecken, ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Vermögen, möglicherweise unversteuertes Schwarzgeld, entdeckt werden könnte.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu