1. Sozialpolitik & Sozialsysteme

IV-Detektive könnten bald in die Stube filmen …

http://www.20min.ch/s​chweiz/news/story/-IV​-Detektive-koennten-b​ald-in-die-Stube-film​en–12781467

IV-Detektive könnten bald in die Stube filmen. So liest man hier. Doch zu welchem Preis? Dies nur einseitig? Firmen haben doch auch eine gewisse Verantwortung und die IV unterstützt ja auch Firmen in der Integration von IV-Bezügern … Sieht man sich die Statistik an, lohnt sich dies Finanziell offenbar. https://www​.bsv.admin.ch/bsv/de/​home/publikationen-un​d-service/medieninfor​mationen/nsb-anzeiges​eite.msg-id-66799.htm​l / https://www.newsd​.admin.ch/newsd/messa​ge/attachments/48375.​pdfDoch wie sieht dies prozentual aus? Wie weit dürfen IV-Bezüger überhaupt noch selbständig sein/leben? Aus meiner Sicht sollte es ein Ziel sein, selbständig und unabhängig zu leben und die vorhandene Selbständigkeit sollte nicht angeprangert werden. Sonst kann man auch das Gefühl haben, dass die IV-Bezügern einfach Vollbetreuung brauchen müssen samt den Mehrkosten und gesundheitlichen Aspekten (Körper und Psyche inkl. deren Kosten) Sollen auch Gespräche zwischen IV-Bezügern und anderen aus ihrem Umfeld aufgezeichnet werden dürfen? Wie weit soll eine Überwachung generell gehen um Missbrauch zu minimiere/zu ahnden? Auf die Meinungen bin ich gespannt, die Diskussion ist eröffnet.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: IV-Detektive könnten bald in die Stube filmen …
  • Dezember 14, 2017

    Tönt ja so schön reisserisch, mit in die Stube filmen. Am Schluss ist auch nur das was man vom Trottoir auch sehen kann.
    Aber lesen Sie doch mal folgenden NZZ Artikel.
    https://www​.nzz.ch/schweiz/inval​idenversicherung-zahl​-der-iv-betrugsfaelle​-steigt-ld.1296027
    D​arum sehe ich schon eine Notwendigkeit der Betrugsbekämpfung.

    Kommentar melden
    • Mai 6, 2018

      Danke für den Link, auf den NZZ-Artikel: «Zahl der IV-Betrugsfälle steigt». Im Kleingedruckten ist dann zu lesen, dass es oft gar nicht um Betrugsfälle, sondern um Bagatellen geht, ein höherer Lohn wurde etwa nicht gleich gemeldet. Da die IV eh periodisch einen Arbeitgeberbericht einholt, was alle wissen, konnte so gar kein Schaden entstehen. Echte Betrugsfälle gibt es gemäss meinen Recherchen kaum. Betrüger ist hier das BSV, das der Öffentlichkeit Eingliederungserfolge​ vorgaukelt, wo nur Renten gestrechen wurden, und Betrugsfälle behauptet, ohne dass es zu Verurteilungen gekommen ist, um sich am Elend von Menschen mit Behinderungen und an den Steuerzahlern der Zentrumgemeinden, die dann die Sozialhilfe berappen müssen, zu bereichern.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Willi Frischknecht

      *Dank​ der Missbrauchsbekämpfung​ konnten 2016 insgesamt umgerechnet 470 ganze Renten eingespart werden. Damit wurden Einsparungen von 178 Millionen Franken erzielt, bei Kosten von rund 8 Millionen Franken”

      Ob es Ihnen passt oder nicht, der Hinweis, dass die Rentenausgaben, Einnahmen ergeben und im Umlageverfahren funktioniert, zeigt deutlich, dass auch das Bundesamt und Medien den Gelkreislauf nicht verstehen und einfältige Additionen als Manipulation (Betrug?) veröffentlichen. Wäre ungefähr so, wie wenn man das Einkommen über ein Leben feststellt und meint man hätte so viel Geld drucken müssen. Wesentlich ist immer das monatlich notwendige Volumen (Umlageverfahren = keine Gewinne), weil dieses Volumen muss vorhanden sein oder geschöpft werden!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Der erste Teil des Kommentars ist cut and paste aus dem NZZ Artikel.
      Der Rest wieder die unsinnige Geldkreislauf Theorie.
      Ich diskutiere gerne über ein das jeweilige Thema und sie nur über die Geldkreislauf Theorie.
      Herr Bender nochmals für Sie, ihre Theorie interessiert mich keinen Deut und es wäre angenehm wenn Sie auch nicht dauernd Themen fremd Kommentieren würden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Willi Frischknecht

      Hat gar nichts mit der Geldtheorie zu tun. Diese können Sie auf der Hompage der SNB, oder AKB (Aarg. Kantonalbank PDF Prof. Binswanger) nachlesen und wenn Sie begreifen könnten, werden Sie unweigerlich feststellen, dass Sie Ihr Denkmuster revidieren müssten! Aber Sie sind zufrieden, wenn man lügt und betrügt, Hauptsache man hat eine Meinung!

      Wenn wir 1000 x CHF 1000 hin und her schieben (Umlageverfahren), wie viel Geld ist im Umlauf?
      Nach der NZZ CHF 1 Mio.! Begriffen?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Bender nochmals,es wäre angenehm wenn Sie nicht dauernd Themenfremd kommentieren würden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Willi Frischknecht

      Was bitte schön, ist themenfremd, wenn ich die Einsparung relativiere und die völlig unnötige, menschenverachtende Hetze kritisiere!
      Begreife​n?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Frischknecht,
      ja es gibt viele Betrugsfälle (Versicherungsbetrug,​​ Unterschlagung, Steuerhinterziehung, fahrlässige Konkurse usw.) Und darunter gibt es auch eine Anzahl Leute, welche die Invalidenversicherung​​ oder die Unfallversicherung unrechtmässig “schröpfen”. Dies ist ebenfalls unrecht.
      Aber es kann sein, dass die IV selber eine gewisse Schuld daran hat, dass IV-Bezüger auf die Idee kommen können, dem etwas sturen Verhalten der IV, bezüglich Rentenberechnung “entgegenzuwirken”.
      Von mir aus ist die IV etwas zu starr in der Bemessung der Renten. Es gibt volle und halbe Renten. Wenn jetzt ein IV-Rentenbezüger seine Arbeitsleistung steigern kann und er möchte mehr als 50% arbeitenl, so verliert er die halbe Rente ganz. Mit dem was bleibt kann man aber nicht leben. Somit verliert der IV-Bezüger jeden Reiz mehr als 50% arbeiten zu wollen, auch wenn er möchte. Die IV sollte darum beweglicher werden und sinnvollerweise die Renten-Zuteilung dem jeweiligen Verdienst des Rentners anpassen. Administrativ ist das im Zeitalter von Digital 4 wirklich machbar. Und eine echte Motivierung für IV-Rentenbezüger, welche sich noch in Richtung ” volle Arbeitnehmer” entwickeln wollen und können.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Alex Müller
      Sehr gut! Die Daumen nach unten Bewerter mögen scheinbar die unmenschliche Hetze.
      Geldkreislauf​ verstehen = Rentenausgaben = Beiträge oder fliesst das Geld vom Himmel?

      In der arbeitsgeteilten Wirtschaft, arbeitet man immer für Dritte und das Geld folgt der Nachfrage. Wenn die Nachfrage woanders befriedigt wird, könnte es sein, dass die Arbeitsstelle wackelt? Werden wir nun laufend feststellen (Zunahme Automatisierung)!

      ​Geldgenerierung (Verschuldung) = Niveau Umlageverfahren! Nicht meine Geldtheorie sondern die Erklärung dazu!

      Aber den Daumen nach unten Drücker macht es nichts aus, sie erhalten das Geld vom Himmel?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Alex Müller
      Eigentlich habe ich nicht viel mehr gesagt als die Suppe nicht so heiss gegessen wird wie sie gekocht wird. Es wird also auch niemand in Stube schauen , ausser sie ist von der Strasse einsehbar für jeden. Alles andere wie GPS Tracker sind ohne Richterlich Anordnung immer noch verboten.
      Schlussendlich geht es um nichts anderes, als dass bei Verdachtsmeldungen einfach mal genauer nachgeschaut werden darf.

      650 Missbrauchsfälle
      “Da​s BSV vermeldet auch Zahlen zum Missbrauch. 2016 hat die IV 1950 Ermittlungen abgeschlossen. Der Verdacht bestätigte sich in 650 Fällen. Im Vorjahr waren es 540 Fälle gewesen. Die Zahlen zeigten, dass die überwiegende Mehrheit der Versicherten sich korrekt verhalte und zu Recht Leistungen beziehe, hält das BSV fest.” Zitat aus der NZZ Link siehe oben.

      So ganz verstehe ich die Aufregung nicht…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Bender was für eine Hetze? Sie schreiben einen Stuss zusammen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Willi Frischknecht

      Sie müssen sich auch nicht aufregen, Sie sind auch nicht betroffen. Es braucht keine Bespitzelung. Den Arzt über den angeblichen Betrugsverdacht orientieren, resp. nachfragen. Korrekte Reihenfolge einhalten!

      Unnötig​e Überwachung mit medialer Begleitung ist für Sie keine Hetze? Ganzheitliches Denken gehört scheinbar nicht Ihre Kernkompetenz? Aber wie Sie früher richtig anfügten, dass soll Ihre Sorge bleiben?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Genau wer sonst aus Bender versteht die Welt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Frischknecht

      So themenfremd sind Bender’s Beiträge nicht, es geht doch auch hier Letzten Endes um Geld, dieses kostbare, knappe Gut, welches uns stets in Zügel oder gar Ketten hält und ständig Disziplin fordert?

      Doch, etwas zu verstehen, wie es mit dem Geld so funktioniert ist schon hilfreich, es kann vermeiden, dass man womöglich die falschen Schlüsse zieht?

      Ich frage mich z.B was passieren würde, wenn die ALV & IV aus den Lohnabzügen Überschüsse hat, zahlt sie das dann an die Versicherten zurück oder was?

      Und wozu werden über die ganzen Erwerbsjahre Jahrzehntelang Abzüge vom Lohn gemacht, wenn man dann sobald man Leistungen beansprucht noch um diese kämpfen muss?

      Es wird ja politisch immer mit der tiefen Arbeitslosigkeit in der CH geprahlt, müsste die ALV ja im Geld schwimmen, wozu braucht es dann so rigide Überwachungsmassnahme​n?

      Auch bei der IV, wo es doch immer heisst, was für ein weltbestes Gesundheitswesen wir hätten, misstraut man aber sofort den Ärzten, wenn sie Arbeitsunfähigkeit attestieren und es um entrichten von Versicherungsleistung​en geht?

      Eine Doppelmoral sondergleichen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Emil Huber

      Danke für den differenzierten Beitrag!
      Herr Frischknecht schwimmt mit der Mehrheit, weil es viel einfacher ist. Die Welt ist sehr klein, wenn man das Geldsystem verstehen will!
      Um an die Quelle zu gelangen, muss man leider gegen den Strom schwimmen. Anstatt die Links zu lesen und versuchen zu begreifen, polemisiert man lieber?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Bender woher sollen sie wissen wo ich schwimme, sie lesen die Beiträge ja nicht mal richtig, sie reden nur vom Geldsystem das ihrer Meinung nach niemand versteht. Meinen Sie wo die vielen Daumen nach unter herkommen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Willi Frischknecht

      Ich lese nicht nur ich begreife das Geschriebene. Somit verstehe ich Ihren Schwimmstil?

      Verst​ehen die Daumen nach unten Drücker, die Lehrmeinung wie sie die Fakultät Ökonomie lehrt? Ich schon. Sie ist aber nicht richtig, weil sie davon ausgeht, dass man zuerst stirbt, dann lebt, dann geboren wird, dann gezeugt.
      Wie entsteht die Liquidität für die bankübergreifenden Zahlungen? Ich möchte ein einziges Mal von einem Bewerter, seine Meinung lesen dürfen?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Bewerter sind schlauer als ich, die lassen sich schon gar nicht drauf ein.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Willi Frischknecht

      Mit Schlauheit hat dies gar nichts zu tun! Es ist Feigheit, weil man sich nicht auseinandersetzen kann.
      Wobei es hat den gleichen Effekt, wie wenn man zwar einen Dialog führt aber gar nicht auf die eigentliche Problematik eingehen will.

      Das Geldsystem ist nun mal die Grundlage für das Bestehen der Wirtschaft resp. Beschäftigung und Abdeckung der Bedürfnisse!

      Wer die Grundlagen nicht versteht, kann auch nicht korrekt urteilen!
      Es ist nicht meine Geldtheorie sondern auch bei der Homepage der SNB nachzulesen.
      Warum die Fakultät Ökonomie, Regierende und Medien, die falsche Theorie, ungestraft umsetzen darf, müssen Sie die Judikative fragen?

      Das Geld entsteht aus Bankkrediten und Bankinvestitionen! Zeugung = Verträge dann Geburt = Kredite dann Leben = Guthaben dann Sterben = Vernichtung (Geld zum Bankschuldner zurück oder Bankinvestition verkauft oder abgeschrieben. Dafür gibt es in der Schweiz zwei Buchgeldarten. Gesetzliches und ungesetzliches Zahlungsmittel.
      Könn​en Sie im Währungs- und Zahlungsmittelgesetz WZG nachlesen!

      Also Lernen und nicht Polemisieren!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich bin der Meinung dass der Bund für die Stasimethode die man einführen will Zuviel Geld nachwirft.. Man könnte bei der Medas sparen in dem an die abschafft die kosten uns beinahe 250 Millionen dann bei den Detektive könnte man auch abschaffen die werden uns auch etwa.200 Millionen kosten und dann wenn diejenigen zu Unrecht beobachtet wurde wird einen schaden haben der uns auch noch Kosten mit sich bringen wird

      Kommentar melden
  • Dezember 14, 2017

    Betrugsbekämpfung schafft Arbeitsplätze und demütigt die Menschen!
    Die IV ist auch in den Preisen der Produkte einkalkuliert. Sie schmälert das Nettoeinkommen nicht!

    Die Vertrauensperson Arzt attestiert einen Befund. Dieser wird von der IV als berechtigt oder unberechtigt qualifiziert. Muss man nun die Qualifizierung der Ärzte in Frage stellen, oder ist der Jagdtrieb (rechtskonservative Schule) im Menschen gewachsen und man will ihn ausleben können?

    Überwachun​gsstaat? Bedenkliche Entwicklung und alles nur wegen Geld, welches aus dem Nichts geschöpft wird.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Muss man nun die Qualifizierung der Ärzte in Frage stellen

      Ja, das sollte man sich auch fragen, wo wir doch angeblich das beste Gesundheitssystem haben, da sollte man auch darauf vertrauen, wenn ein Arzt bestätigt, dass jemand nicht arbeitsfähig ist.

      Letzte Woche erfahren vom Wirt einer Pizzeria, sein Vater hatte eine Meniskusoperation dem Arzt wären aber Kunstfehler unterlaufen, zu viel Meniskusgewebe entfernt, so dass der Vater nicht arbeiten konnte.
      Was geschah? ALV wollte nicht zahlen, IV ebenso… Der Arzt hatte bestätigt, dass der Mann nicht arbeiten könne aber ALV und IV habe behauptet, er wäre arbeitsfähig und keine Stelle wolle bezahlen.
      Ein Beispiel von vielen?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Emil Huber

      Eben doch der Jagdtrieb den man ausleben will? Menschen demütigen wegen ein bisschen Geld, welches aus dem Nichts geschöpft wird.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Emil Huber

      Die Einsparungen sind noch falsch berechnet, weil man die Geldzirkulation im Umlageverfahren nicht verstehen kann.

      Mein einfaches Rechenbeispiel erklärt alles? Es handelt es sich ungefähr um eine Geldschöpfung von ca. CHF 1,5 Mio. Ein feiner aber nicht unerheblicher Unterschied. Wie viel haben die Detektive im Monat generiert?

      Es ist dieselbe falsche Rechnung wie bei der Franchisewahl bei der Krankenkasse. Kein privates Unternehmen, gewährt Rabatte, welche den Erfolg schmälert! Aber genau das müssen die Versicherer anbieten, weil es dem Spieltrieb der bürgerlich Regierenden entsprechen soll.

      Die Eigenverantwortung der Franchisewahl gilt aber für das ganze Leben.
      Einsparungen erhöhen die folgende Franchisesumme, damit profitiert der Gesunde. Aber nicht einmal gesund und später krank und trotzdem profitieren. Diese Wetten gehen nicht!

      Kommentar melden
  • Dezember 14, 2017

    Manchmal wähnt man sich in einem Spitzelstaat. Es ist ja verständlich, wenn man tatsächlichen Betrug ahndet (nur sollte man das überall tun, auch bei der reichen Oberschicht & Konzernen) aber das was jetzt passiert ähnelt Gestapo Methoden und geht eindeutig zu weit!

    Und man sollte sich auch fragen, warum es im angeblich weltbesten Gesundheitssystem anscheinend so viele Ärzte gibt, welche unrechtmässig Invalidität bescheinigen wenn es nicht tatsächlich so ist?

    Man feiert die Einsparungen bei der IV als vollen Erfolg, doch dass es auch die falschen traf, darüber hört man nichts?
    Und man fragt sich, wozu denn vom Brutto- und Nettolohn Versicherungsabzüge gemacht werden wenn man nie, sei es IV oder ALV, Leistungen beanspruchen darf? Ohne sofort unter Generalverdacht des Versicherungsmissbrau​ches gestellt zu werden? Wohin fliessen denn die Abzüge der Millionen Arbeitnehmer hin wenn es ja kaum Arbeitslosigkeit in der Schweiz gibt (was immer behauptet wird) und wir immer älter und gesünder werden wie bei der Demografie behauptet wird. Warum stellt dann die Anzahl der Invaliden ein so grosses Problem dar? Alles lauter Widersprüche.
    In der Ärztezeitung packt eine Psychiaterin aus und zeigt auf die Missbräuche auf der Versicherer Seite:

    https://sae​z.ch/de/article/doi/s​aez.2017.05254/

    We​nn eine Versicherung berechtigte Leistungen verweigert (nur aus monetären Gründen) ist das genauso ein Betrug wie wenn Leistungen zu Unrecht bezogen werden, wenn man schon von Betrug spricht!

    Kommentar melden
  • Dezember 15, 2017

    Ein Betroffener berichtet:

    Schnüff​ler entlarvt IV-Bezüger als vermeintlichen Betrüger – und richtet grossen Schaden an
    Was jedem widerfahren kann, ist Pascal Falcy im Winter 2009 passiert: Der Familienvater aus Porsel FR rutschte auf einer Eisfläche aus und fiel auf den Kopf. Die Folge: zwei gerissene Bandscheiben am Hals, heftige Schmerzen. Bitter waren nicht nur die mehrfachen Operationen, sondern auch die Behandlung seiner Krankentaggeldversich​erung.
    Zehn Tage lang wurden Falcy und seine Familie von einem Privatdetektiv der Versicherung beschattet, verfolgt und fotografiert: im Garten, beim Spazieren mit dem Hund, beim Einkaufen oder unterwegs mit der Familie. Akribisch beschrieb der Schnüffler seine Beobachtungen im Überwachungsbericht und hielt sich auch mit persönlichen Wertungen nicht zurück. So schreibt er für den 4. März 2010, 13.30 Uhr: «Er trägt einen schwarzen Mantel. Diese Kleidung erinnert an eine Garderobe, wie man sie für ein Geschäftsessen trägt.»

    https://ww​w.aargauerzeitung.ch/​schweiz/schnueffler-e​ntlarvt-iv-bezueger-a​ls-vermeintlichen-bet​rueger-und-richtet-gr​ossen-schaden-an-1320​05717

    Kommentar melden
  • Dezember 15, 2017

    Was an der Sache nicht richtig läuft ist die unterschiedliche gesetzliche Handhabung.
    – Für die Überwachung eines vermuteten Schwerverbrechers oder Betrügers oder eines Schmugglerringes braucht die Polizei eine Bewilligung des Gerichtes.
    – Jetzt sollen Invalide von privaten Detektiven überwacht werden dürfen. Dazu braucht es keine Bewilligung des Gerichtes. Es muss also nicht zuerst ein begründeter Verdacht vorgelegt, werden, warum eine Überwachung “notwendig” ist. Die Versicherungen können also selber entscheiden, ob sie einzelne oder alle Invaliden observieren wollen. Es handelt sich hier also um eine Aufweichung des Staatmonopols, wenn man Vorgänge, welche sonst nur die Justiz machen darf, irgendeinem Bürolisten in einer Versicherung überlässt. Der Schritt zur Überwachung aller Versicherungskunden ist dann nur noch klein.
    Das kann zu üblen Zuständen führen. Wer überwacht dann die Detektive? Wer haftet, wenn ein Detektiv Bilder von Klienten an die Presse verkaufen? Wie wird ein falsch Beschuldigter rehabilitiert? Die Versicherung wird ihm nicht beistehen. Er muss also beim Gericht klagen. Das geht aber nur, wenn er genügend Geld hat. Und das wohl bei Invaliden eher nicht vorhanden.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Da machen Sie glaub einen Denkfehler, Herr Müller
      Die Polizei ist ein ausführendes Staatsorgan und hat grundsätzlich keine Entscheidungskompeten​z, daher braucht sie einen übergeordneten Aufrag. Sie darf von sich aus, so wenig jemandem hinter schnüffeln wie Sie das als Privatperson auch nicht dürfen. Noch nicht mal Ihrer eigenen Frau! Oder als Sachbearbeiter ihrem Klienten.

      Als Versicherung, Arbeitgeber und sogar als Privatperson, haben Sie aber das Recht eine Detektei zu beauftragen, einen Betrugsverdächtigen zu überführen. Die Detektei braucht eine Genehmigung des Kantons um Personen überwachen zu dürfen. Dann dürfen sie “in die Stube filmen”. Um so z.B. eheähnliche Lebensgemeinschaften,​ ehewidriges Verhalten,
      Spesenbetrug, Blaumacher, Nötigung, Erpressung etc. überführen zu können. Das ist zwar für die Verdächtigten unschön, ev. auch sau peinlich, oder eben entlarvend, für die Auftraggeber (Opfer) aber meist die einzige Möglichkeit dem Spuk ein Ende zu setzen. Gerade weil die Polizei im Reinen Verdachtsfall nicht handeln kann!
      Insofern gibt es eigentlich keinen Grund, wieso die Invalidenversicherung​ diese Möglichkeit bei begründetem Betrugsverdacht nicht auch nutzen können sollte. Es sei denn, man vertraut Ihr nicht! Dann müssen wir aber da ansetzen und nicht Betrüger ignorieren. Außerdem steht ihr Wunsch nach mehr Entscheidungskompeten​z für die Polizei in bestimmten Fällen, Ihrem Stasi Verdacht beim IV Sachbearbeiter doch schon krass entgegen. Es gibt sicher auch genügend übereifrige Polizisten.

      Wenn Sie potenzielle Schwerverbrecher besser unter Kontrolle haben wollen, ist das doch nochmal ein anders Thema.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Stutz,
      ich das Wort “Stasi” nicht in den Mund genommen und auch nicht von einem Wunsch nach mehr Entscheidungskompeten​​z für die Polizei geschrieben.

      Das Thema, der zunehmenden Überwachung – das auch im National- und Ständerat behandelt wurde , aber bleibt. Denn nicht nur Versicherungen und Krankenkassen versuchen immer wieder Gesetze vorzuschlagen, welche es möglich machen sollen, dass man möglichst alle Daten einer Person erhält. Die technische Möglichkeit, eine Person so zu überwachen, dass man jederzeit sehen kann, wo sie sich gerade befindet, sollte uns allen zu denken geben. ((Gegenmittel: Handy abstellen, wenn man raucht, in einer Beiz sitzt und das WC besucht. Dafür anstellen, wenn man ein Museum , Theater besucht, oder Sport betreibt. )) Es gibt auch wenige Vorgesetzte, welche von den heute technisch vorhandenen Möglichkeiten, ihre Mitarbeiterinnen aushorchen zu können, so fasziniert sind, selbst wenn das Betriebsklima damit zerstört werden kann.
      Technik zu erfinden ist eines – der sinnvolle Gebrauch etwas anderes.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ihrem letzten Satz, Herr Müller, stimme ich 100% zu! Ich habe ja auch nie Behauptet, ein Fan des gläsernen Bürgertums zu sein. Ich glaube auch nicht, dass diese Massnahen uns wirklich mehr Schutz bringen, dafür ist es wohl leider schon zu spät.

      Kommentar melden
  • Dezember 15, 2017

    Wenn schon, dann rechtstaatlich.

    We​nn selbst der NDB eine Genehmigung vom Bundesgericht (und vom Bundesrat) benötigt, sollte man auch hier vorab eine richterliche Genehmigung einholen müssen.

    Ausserdem nur im begrenzten Rahmen und nur auf öffentlichen Grund (wie gemäss heutiger Rechtsprechung).

    W​ie weit das ausarten kann ohne jede Kontrolle, dafür muss man nur beim MFS und der STASI Nachhilfe holen.

    Kommentar melden
  • Dezember 16, 2017

    Wer in diesem Zusammenhang immer von „Selbständigkeit“ der Unterstützten schwafelt, hat es einfach nicht begriffen.

    „Unters​tützung“ ist eben genau das Gegenteil von „Selbständigkeit“! Jeder der Geld vom Staat bezieht ist per se eben NICHT selbständig. Und wer sich in Abhängigkeit begibt, muss sich wohl oder übel gefallen lassen, dass der Geldgeber wissen will, ob er damit betrogen wird oder nicht.

    Interessant​erweise haben die gleichen Eiferer überhaupt keine Skrupel jene lückenlos überwachen zu lassen, die mit ihren Steuerzahlungen den Staat zwangsunterstützen müssen. Dabei ist nach diesem Prinzip eigentlich der Staat der Abhängige und müsste demzufolge von seinen Geldgebern kontrolliert werden. Nicht umgekehrt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber Herr Knall,
      bleiben wir auf dem Boden der Realität. Wir Bürger müssen unsere Wohngemeinde und den Kanton nicht” zwangsunterstützen”. Um die gewünschten Aufgaben der Gemeinde zu erfüllen, bestimmt unserer Gemeindeversammlung den Steuerfuss, nachdem sie die Rechnung abgenommen und das Budget des neuen Jahres dargelegt und die Abänderungswünsche der Bürger durchberaten und über jeden Vorschlag abgestimmt wurde. Das heisst also: Die Gemeindeversammlung kontrolliert den Gemeinderat. Die Bürger und auch Vertreter von Parteien können an der Gemeindeversammlung Vorschläge machen und die Anwesenden von ihrer Sicht zu einem Geschäft überzeugen. Das ist direkte Demokratie.
      Natürlic​h haben Bürger, in grossen Orten, wo es keine Gemeindeversammlung gibt, sondern ein Parlament, vielleicht das Gefühl, nichts mehr selber beitragen zu können.
      Interessant vielleicht, auch in unserer Gemeinde nehmen nur etwa 130 Personen an den zwei Gemeindeversammlungen​ teil. Das sind keine 10% der Stimmberechtigten.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Versuchen Sie mal, Herr Müller, die Steuern nicht zu bezahlen. Dann werden Sie den Unterschied zwischen Zwang und Freiwilligkeit ziemlich rasch lernen…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich habe nie im Sinn gehabt, meine Steuern nicht zu bezahlen. Denn das entspricht einer Abmachung in unserem demokratischen System. Mit dem Steuer-Geld werden die Leistungen der Gemeinde und des Kanton finanziert.
      Wenn ich die Steuer nicht bezahle werde ich gemahnt und später vielleicht auch betrieben. Das gilt eigentlich für alle Rechnungen, die nicht in der üblichen Frist nicht bezahlt werden .

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Mahnung und Betreibung sind nur der Anfang, Herr Müller.

      Wenn Sie die Steuerrechnung nicht bezahlen, weil Sie finden, diese sei durch die sogenannten Staatsleistungen die Sie nicht bezogen haben auch nicht gerechtfertigt, so kommt nach der Betreibung die Verurteilung zur Gefängnisstrafe und wenn Sie dann nicht gehorchen wollen, wird Sie die Polizei mit vorgehaltener Feuerwaffe in den Kerker schmeissen oder bei entsprechender Gegenwehr sogar erschiessen.

      Und was die anderen Rechnungen betrifft so werden diese im Gegensatz zu den Steuerrechnungen üblicherweise gestellt, weil Sie dafür eine aus eigenem Willen bestellte Ware oder Dienstleistung bezogen haben. Da ist die Polizei und die Rechtsordnung dafür da, die eingegangenen Verträge der Bürger zu schützen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Also ich habe noch nie etwas davon gehört dass jemand Gefängnisstrafe bekam nur weil er die Steuerrechnung nicht bezahlte oder gar in den Kerker geschmissen oder erschossen wurde. Sind Sie im Mittelalter stecken geblieben?

      “weil Sie dafür eine aus eigenem Willen bestellte Ware oder Dienstleistung bezogen haben”

      Bei der Krankenkasse und Billag habe ich aber nichts bestellt Haha und bekomme trotzdem Rechnungen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Solange es kein bedingungloses Grundeinkommen gibt, solange gibt es Bediungen für Sozialleistungen, die eingehalten werden müssen und wo es ein Recht geben muss, dies zu kontrollieren.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nur muss man sich im Klaren sein, Herr Eberhart, dass auch ein „bedingungsloses Grundeinkommen“ die relativ wichtige Bedingung beinhaltet, dass es jemand bezahlt.
      Und das sind sicher nicht diejenigen welche sich dieses „Einkommen“ als Sozialleistungen vorstellen.

      Es bleibt dabei, wer aus der Sicht der Profiteure kontrolliert werden soll, sind die Produktiven. Die Abkassier-Kontrolleur​e sind also die, die nur einstreichen, aber selber nicht liefern wollen. Das nennen sie dann “sozial”…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Knall

      Die Steuern sind der zugeordnete Rückfluss der Staatsausgaben, was denn sonst? Sie werden auch in die Produkte und Gegenwert der Arbeit einkalkuliert.

      Wer​ die Steuern also nicht weiterleitet, begeht eben Unterschlagung! Diesen Zusammenhang versteht die Judikative auch nicht!

      Aber die Auswirkung des Geldfluss in der arbeitsgeteilten Wirtschaft, ist für Sie ein Buch mit sieben Siegeln und das Denkvermögen nicht in der Lage es aufzubrechen?

      Das Geld zirkuliert nicht es fällt vom Himmel, die Meinung der meisten Menschen, weil sie nicht wissen wollen oder können, wie eigentlich Geld entsteht? Man hat es einfach? Dabei gibt die Nationalbank, Aarg. Kantonalbank, Freie Gemeinschaftsbank, Basel, Deutsche Bundesbank, Bank of England in ihrer Homepage Auskunft!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Jan Eberhart

      Ich plädiere für ein “Bedingungsloses Ersatzeinkommen”, weil die Kaufkraft muss zum Menschen, weil die Maschinen keine Konsumenten oder Nutzer sind! Die zunehmende Automatisierung wird den Menschen hoffentlich noch rechtzeitig den Geist wecken? Wer die Finanzierungsfrage stellt, hat damit seine antrainierte Dummheit bereits bewiesen.
      Es kostet keinem Bürger einen Rappen! Die Ersatzleistung ist sowohl im Produkt als auch im Gegenwert der Leistung einkalkuliert.

      Es braucht keinen Schnüffelstaat, dies erledigt der Mensch von alleine. Bei einem widerkehrenden Hinweis kann man den entsprechenden Arzt konsultieren, welcher die akzeptierte Diagnose gestellt hat.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Alex Müller

      Denkfehler korrigieren. Zuerst die Ausgaben und dann die Einnahmen. Dieses Umlagevolumen bestimmt der Bürger mit der Bewilligung des Budgets. Das Geld entsteht nicht aus Einnahmen, oder leben Sie ohne geboren zu sein?

      Generiert wird das Geld aus Bankschulden und Bankinvestitionen. Das Geld zirkuliert als nicht getilgte Schulden und nicht abgeschriebenen Investitionen!

      Kommentar melden
  • Dezember 16, 2017

    ***Für IV-Gutachten zahlt der Bund pro Jahr insgesamt 81 Millionen Franken Steuergelder.***
    Ist​ das nicht Wahnsinn? Wozu braucht es das, in der Schweiz, mit einem der besten Gesundheitssysteme der Welt, wie immer betont wird, wenn es um KK Prämien geht? Bei der Entscheidung für eine IV Rente taugen die Ärzte aber offenbar nichts?
    Oder Arbeitsbeschaffung für einige gutbezahlte Gutachter Stellen?

    https://www.srf.c​h/news/schweiz/iv-ren​te-als-lotterie-gross​e-unterschiede-je-nac​h-gutachter

    Schein​bar gilt das beste Gesundheitswesen der Welt nicht mehr, wenn es um den Bezug von (ärztlich verordneten) Leistungen geht.
    Jemand hat berechnet, mit dem Geld (81 Millionen) liessen sich rund 4000 Renten erzeugen…

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Emil Huber

      Die Schweiz kennt immer Mix! Rückfluss über Kopfpauschalen und Steuern!

      Nochmals es sind keine Steuergelder! Das Geld wurde vom Staat generiert und zirkuliert im Umlageverfahren, wie Ihr Nettoeinkommen aus Arbeit! Verstanden? Es fliesst zum Unternehmer und wird vom Unternehmer wieder weitergeleitet. Ohne dieses Geld bestehend aus nicht getilgten Schulden, wären gewisse Arbeitsplätze gar nicht vorhanden?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Habe nicht ich geschrieben, dass es sich um Steuergelder handelt, stand so im Bericht von SRF Textauszug:

      «Viell​eicht machen wir es noch»
      Für IV-Gutachten zahlt der Bund pro Jahr insgesamt 81 Millionen Franken Steuergelder. Was sagt das BSV zur Kritik, es vernachlässige die Aufsicht? «Kassensturz»-Moderat​orin Kathrin Winzenried hat dazu Rolf Camenzind, Kommunikationsleiter des BSV, befragt:

      Auch wenn es in Wirklichkeit keine Steuergelder sind ändert es nichts daran, dass diese Gelder besser für die Renten selbst verwendet wird. Wozu dieses Misstrauen gegen die behandelnden Ärzte, wenn ein Arzt aus Gefälligkeit oder aus was auch immer für Gründe jemanden unberechtigt als invalide bezeichnet macht er sich ja strafbar, wozu also noch nachdoppeln mit teuren Gutachtern?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Emil Huber

      Da sind wir uns einig, alle Expertisen welche das normale Mass einer Abklärung übersteigen, sind zwar auch Arbeitsplätze aber könnten bessere Verwendung bringen. Vielleicht gebe es weniger Schnüffler?

      SRF und alle anderen Medien bedienen den Irrglauben der marktradikalen Ökonomen, wonach Ausgaben aus Einnahmen entstehen würde. Wir Leben bevor wir geboren sind!

      Würde das Geldsystem und in Folge der Geldkreislauf verstanden, hätten wir eine bessere Gesellschaft.

      Nebe​nbei: Die Beschwerdeinstanz von SRF hat gegen mich Anklage bei der UBI angestrengt, damit will man mich zwingen, künftig die Beschwerdekosten tragen zu müssen. Ob 10 oder 100 Beschwerden, die Fixkosten bleiben gleich hoch und variable Kosten sind marginal!
      Nicht mal die einfachen Preiskalkulation können sie scheinbar verstehen? Das Geldsystem wird nicht nach der korrekten SNB-Lehrmeinung verstanden, sondern im Hause SRF gilt auch die abstruse nicht erklärbare Lehrmeinung der Fakultät Ökonomie!
      Ausgaben entstehen aus Einnahmen und Geld entsteht aus Einlagen. Woher die Einlagen stammen, keinen blassen Schimmer! Herr Prof. Ernst Baltensperger unterstützt, warum auch immer die Denkfehler! Es würde vieles ändern! Die Judikative müsste längst tätig werden? Warum tut sie es nicht?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Da fragt man sich, wo die Loyalität der Gutachter liegt. Beim Auftraggeber oder die Personen die begutachtet werden.

      Schliesslich kommen die Aufträge von der IV oder der SUVA, also wird der Arzt in erster Linie diese zufriedenstellen müssen.

      Andererseits muss man die Arbeitsfähigkeit bzw Einschränkung irgendwie beurteilen und dazu braucht es Ärzte, die dies berurteilen können.

      Schwierig wird es bei Depressionen oder anderen ähnlichen Krankheiten, die man von ausssen sehr schlecht beurteilen kann.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Jan Eberhart

      Völlig einig. Es stellt sich für mich immer die Frage, welchen menschlichen Nutzen und nur das zählt für mich, sollen die Aktionen bringen? Scheinbar ist das unendlich schöpfbare Geld (wird so nicht verstanden) wichtiger als der Mensch? Die Einsparungen, welche nicht im Sinne der Geldmenge, als Erfolg dargestellt werden, ist für mich auch eine Art “Betrug”? Das notwendig zu applizierende Geldgrundvolumen (Schöpfung) ist einzig massgebend. Wo fehlt dieses Volumen bei ungerechter Zuordnung?
      Man hat Regeln und Erfahrungswerte. Die Überprüfung hat zwischen Ärzte und Versicherer stattzufinden.

      Was​ wirft man eigentlich einem “Nutzniesser” vor? Wenn er nicht vermittelbar ist, so sollte es doch keine Rolle spielen über welcher Kasse die Abwicklung erfolgt?

      Es sind Spiele und unnötige Arbeitsplätze (Geldvolumenzuordnung​)!

      Kommentar melden
  • Dezember 21, 2017

    > Darum sehe ich schon eine Notwendigkeit der Betrugsbekämpfung.

    Um was geht es denn eigentlich? Ich werde doch auch kontrolliert, und muss auch gelegentlich blasen, obwohl ich seit etwa 42 Jahren nie mehr Alkohol konsumiert habe, wenn ich im Auto unterwegs bin, und zufälligerweise in einer Kontrolle zwischenlande. Und kein Mensch regt sich darüber auf, denn alle wissen, dass es halt eine Minderheit gibt, die einfach nicht daran denken, sich an die Regeln zu halten.

    Und jeder Geschäftsinhaber ist sich bewusst, dass sich die Eidg.Steuerverwaltung​ plötzlich einmal melden kann, um in den Büchern rumzuwühlen. Auch ohne Grund, es gehört doch einfach dazu, weil alle wissen, dass sich eine Minderheit nicht immer an die Regeln hält.

    Hätten also die IV-Bezüger|innen nichts zu verbergen, wer könnte denn schon dagegen sein, sich zu den Guten zählen zu dürfen?! Wem wirklich etwas fehlt, hat doch nichts zu befürchten. Oder ist es vielleicht einfach die Abneigung, Jemanden sagen zu müssen, wie man lebt, das geht ja schliesslich niemanden etwas an. Und das würde sogar stimmen, zumindest solange man sein Geld selber verdient.

    Aber genau das ist ja bei einem Rentenbezug nicht der Fall, und hier liegt auch der entscheidende Unterschied. Man hat als Mensch nämlich keinen Anspruch darauf, von Anderen einfach am Leben erhalten zu werden, wenn/weil Einem das Leben so einfacher erscheint. Und der Mensch war immer schon Weltmeister im Ausreden haben, Entschuldigungen, und Erklärungen, um sich vor Etwas zu drücken, was für Anderen normal war. Und wenn erstmal die Schwellenangst überschritten ist, wird es für Einige geradezu zum Spiel, möglichst viel aus dem System zu quetschen. Und es gibt wohl Niemanden in diesem Land, der/die nicht auch Jemanden kennt, der/die Gleiches, oder zumindest Aehnliches auch schon versucht(e), oder dann macht.

    Dass es heute aber ein Vielfaches an Invaliden gibt, verglichen mit der Zeit zumindest, als ein sehr grosser Teil der Menschheit noch sehr hart und schwer körperlich arbeiten musste, ist doch sicher zumindest verwunderlich.

    Aber wenn jemand, zum Beispiel wegen einer Scheidung, deshalb nachher aerztlich als zumindest teil-invalid klassifiziert wird, versicherungstechnisc​h zumindest, um so in der Genuss einer IV Rente zu kommen, dann ist sowas für ich nicht mehr nachvollziehbar. Da könnten wir ja alle einfach bei einer passenden Gelegenheit zu spinnen beginnen, um den Rest des Lebens möglichst arbeitsfrei zu verbringen.

    Wo fängt es also an, und wo hört es auf ? Spricht man am besten einfach nicht darüber, weil es ein peinliches Thema ist, und zahlt sich dumm und dämlich dabei, oder versucht man zumindest, mit klaren Regeln, und KONTROLLE, wie beim Kaminfeger auch, und den Tankrevisoren, dafür zu sorgen, dass das System funktioniert !?

    Es kömme ja mit Sicherheit doch letztlich nur Denen zugute, die auch nichts zu verbergen haben. Aber zumindest dazu stehen muss man halt schon, denn schliesslich bezahlen die Steuerzahler|innen nicht für Betrüger|innen, sondern für Solche, denen wirklich etwas fehlt. Und damit haben sie auch ein Recht darauf, zu wissen, wer vielleicht betrügt.

    Das ist überall so, wo es menschelt, wieso denn sollte es in diesem Fall anders sein ?

    Kommentar melden
    • April 27, 2018

      Herr Georg Bender,
      das ist aber so. Wer sich korrekt verhält, wird kontrolliert, muss sich aber keine Sorgen machen, dass er kontrolliert wird. Dann fährt man am Radar vorbei, es geschieht nichts. Man fährt über die Kreuzung, geschieht nichts, es ist korrekt. Man bezahlt seine Steuern, rechnet SVA / SUVA ab, wird immer wieder geprüft. Ist es korrekt, muss man nichts befürchten, es ist einfach ein wenig ärgerlich, solche Kontrollen.

      Wer eine Krankenkasse hat, geht einen Vertrag ein, da steht, wer welche Rechte und Pflichten hat.
      Bei anderen Handlungen ist das auch so. Ein einfacher Kauf ist auch ein Vertrag, dass die Ware in Ordnung ist, sein sollte. Wird alles laufend überprüft. Dann noch Märli Geschichten geschrieben, wenn mal was nicht so stimmt.

      Aerzten würde man gerne Vertrauen, warum nur haben Ämter, der Staat Vertrauens Ärzte? Kann es sein, dass es Gefälligkeit Gutachten gibt?
      Übrigens die Würde der Menschen wird vom Simulanten und dem Arzt der das weiss, gebrochen, nicht von den Kontrolleuren.

      Kommentar melden
    • April 27, 2018

      Mit einer Selbstverständlichkei​t wird der Öffentliche Raum mit Video Überwacht. Ein Hobby der ÖV Betreiber.
      Der Sicherheit verhindern von Verbrechen dient das sicher nicht. Maximal der Aufklärung, wenn Verbrechen geschehen sind. Und sonst? Dem Bespitzeln?

      Leider ist es so, dass Rot Grün Kirchlich Parteien sich ja so für den ÖV ODER Zero Toleranz im Strassenverkehr einsetzen.

      Kommentar melden
    • April 27, 2018

      Herr Werner Nabulon

      Öffnen Sie die Türe für alle Menschen welche es interessiert wie Sie leben und welche Ordnung sie haben. Wenn alles ok ist müssen Sie nichts Befürchten!

      Kommentar melden
    • April 28, 2018

      Herr Georg Bender,
      Offenbar lesen die Leute die Verträge nicht, welche sie abschliessen mit Versicherungen, was gemäss den Verträgen alles erlaubt ist.

      Kommentar melden
    • April 28, 2018

      oh weh, es geht dem Herrn Bender um die Würde des Menschen, als ob es so etwas geben würde. Aber es sind immer diese Mottenkisten-Weisheit​​en, die man hervorholt, wenn einem nicht Besseres mehr einfällt.

      Menschen​ sind doch wirklich nur mehr oder weniger domestizierte Tiere, ob es uns gefällt oder nicht, und im Tierreich quält keine einzige Tierart Andere, nur um der reinen Lust wegen, aber wir Menschen schlagen uns sogar wegen Göttern tot, obwohl noch kein einziger Mensch je einen Gott gesehen hat.

      Aber die moderne Technik hat uns doch wirklich entlarvt, und die Prozentzahlen belegen doch ganz eindeutig, dass grossmehrheitlich weder Religion, moch Kultur, mehr eine dominante Rolle spielt, sondern Lust und Triebe. Und genau deshalb braucht es zunehmend Ueberwachung, und zwar bis ins Schlafzimmer, um die Meute längerfristig überhaupt noch im Griff zu haben.

      Wer aber das nicht versteht, lebt einfach noch im letzten Jahrtausend, oder verschliesst die Augen vor der Realität.

      Kommentar melden
    • April 28, 2018

      Herr Ernst Jacob
      Ihr Mottenkisten – Wissen erzählt von den Symptomen, erwähnt aber mit keinem Wort die Ursache! Der Grad der Existenzkämpfe und Armut steckt in den Endpreisen der Produkte.
      Der Staat braucht keine Einnahmen um die Gemeinwohlaufgaben abzudecken, weil er sich das Geld aus dem Nichts von der Zentralbank besorgen könnte. Der Rückfluss (zuerst Ausgaben, damit das Geldvolumen für ihre Steuern vorhanden ist) ordnet er zur Preisstabilität zu! Wegen Sozialausgaben muss niemand überwacht werden! Wer diese Tatsache nicht verstehen kann, versteht vom Geldkreislauf, sprichwörtlich nur den Mottenflug. Das eigene Denkvermögen ist vom Krebsgeschwür “Zahler-Mythos” derart zerfressen, das ein freies Denken nicht mehr möglich zu sein scheint?

      Herr Jacob, Ratschlag in Güte: Wandern Sie nach Nordkorea aus, dort finden Sie, Ihren Wunsch erfüllt!

      Kommentar melden
    • April 28, 2018

      Wegen Sozialausgaben muss niemand überwacht werden!

      Sie können gerne dieser Meinung sein, und ich nehme es Ihnen auch nicht übel. Sie wissen es einfach nicht besser, oder dann glauben Sie, es wirklich besser zu wissen.

      Existenzkä​mpfe sind angeborene Eigenschaften, jedes Samenkorn is befähigt, und gezwungen, für seine Extistenz und naturgebene Rolle im Rahmen seiner Möglichkeiten zu kämpfen. Und wer es nicht schafft, nach der Lehre der Natur, oder des Universums, dient letztlich doch nur der Arterhaltung Anderer, sei es als Futter, oder dann zumindest in einer Art Dienstleistung, wie die Blattlaus, der Putzerfisch, oder andere Dienstleister|innen der freien Natur, die vielleicht wirklich nur als Futter dienen.

      Auch Menschen sind Produkte, wie ein Fisch, oder eine Laus, mehr oder weniger Kompositionen verschiedener Baustoffe, angepasst auf die Rolle, die sie im echten Leben dann zu spielen haben. Und je nach Evolutions-Stand und Herkommen haben die Einen mehr, und Andere weniger, seien es Haare, Extremitäten, Intimitäten, Farben, und anderen typus-spezisischen Eigenschaften.

      Wir​​ sind uns selber ja auch nicht gleich viel wert. Ein Federer muss sich selber doch schon unglaublich viel wert sein, um sich überhaupt die Mühe zu machen, irgendwem noch etwas beweisen zu wollen. Und es gab mal eine Reklame, – weil ich es mir wert bin…- , es ist auch die Lust daran, und Selbstbestätigung, gar von einem Billy Gates öffentlich gewürdigt zu werden.

      Aber natürlich, es gehört auch eine grosse Portion Willen dazu, nebst auch ein etwas Egozentrik vielleicht, aber wo nur Egozentrik herrst, und der Wille fehlt, aus welchen Gründen immer, kann mit Sicherheit nicht vom System erwartet werden, ein Leben auf Rosen gebettet zu garantieren.

      Ander​​e aber fressen sich einen 50-kilönigen Ranzen an, oder hungern sich zu Tode, um dann darüber zu jammern, dass Niemand sie mehr einstellen wolle. Oder dann sind Nägel wichtiger, als einen Kugelschreiber einigermasen ‘handlen’ zu können, oder die Haare überall immer nur im Weg zu einer freien Sicht. Oder gar Schuhe, die einem selber schon vom Zuschauen weh tun…

      Wobei, Damen haben es erfahrungsgemäss sehr viel einfacher, und seit’s Partnersuche auf jedem Smartphone gibt, boomt die Branche der selbständigen Stundenbekanntschafte​​n in noch nie dagewesener Form. Wobei dann solche Vergütungen die Sozialhilfe zumindest so erträglich macht, dass man sich wenigstens so, auch nach aussen hin, ein ganz normales Leben machen kann.

      Auch wieder so ein ‘natürlich angeborene’ Eigenschaft halt, Gleichstellung hin oder her, auch wenn teils moralische Bedenken einen guten Teil (noch) davon abhält, es zu tun. Ob es rechtens ist oder nicht, wen interessiert das schon, die reale Wirtschaft profitiert ja höchstens davon.Und das schafft automatisch auch wieder Jobs.

      Aber ist doch auch kein Wunder, denn wer sich schon nach aussenhin nicht mehr im Griff hat, hat sich auch sonst nicht im Griff, und solches erträgt es heute einfach nicht mehr. Zumindest nicht in einem Land mit einem derart hohen Standard.

      Und solche Leute können dann sicher nicht auch noch Mitleid verlangen, dass das Schicksal es so schlecht mit ihnen meine. Nur als ein einziges Beispiel Vieler.

      Und daran ist sicher nicht das Geld schuld. Genausowenig wie eine Waffe daran schuld ist, wenn Einer seine Frau ermordet. Deshalb kann man das Geld, in seiner heutigen Form, auch gar nicht abschaffen, ohne damit eine gesellschaftliche Revolution auszulösen, wo wieder Waffen mit im Spiel sein würden, und es viele Tote gäbe.

      Und rauskommen dabei würde nichts, denn es wären auch bei nächsten Mal wieder die Gescheiten, die den weniger Betakelten schon am ersten Tag ihr Geld wieder abnehmen würden, genau so wie in der freien Natur, oder der letzten deutschen Währungsreform.

      Wi​​r aber werden auf Internationalismus gedrillt, auf kompakteres Zusammenleben, auf sich am besten beschränken aufs eigene Reinluft-Sein.Und alles wird möglich, weil wir ständig sowieso miteinander verbunden sind, sollte mal was Schlimmes passieren, wo’s äusseren Beistand braucht. Und der Rest geschieht virtuell, später mit dem Robotti und 4D Vision.

      Die Revolution wird daher sowieso kommen, aber wahrscheinlich eher ganz leise. Und wir, bereits gewohnt, jedes Jahr eine neue Version zu erhalten, jetzt schon mit Gesichtserkennung, um die lästige Passworteingabe zu ersparen, werden wir es wohl auch nicht merken, wie in den Laboren der Mensch v.2.0, mit Genomscheren, und anderen modernen Tools, die Probleme zukünftiger Wohlhabender dieser Welt zu lösen in die Lage kommen. Jeden Tag einen guten Schritt weiter…

      Daher, ich möchte nicht nach Nord-Korea, die Frauen sind in Taiwan attraktiver. Und ich werde es wohl auch nicht mehr miterleben, aber in 50 Jahren wird man das Problem weitestgehen gelöst haben, das mit den Armen, in irgend einer humanen Form.

      Geniessen Sie daher besser Ihr Leben, als sich ständig nur über die zu ärgern, die vermeintlich mehr haben als Sie. Es bringt nichts (mehr), in einem Land, welches jetzt schon in wichtigsten Bereich, wie Infrastruktur, Einspracherechten, mit humanisitisch/religiö​​sen Hemmnissen und anderen System-relevanten Eigenheiten, wie auch der politischen Kräfteverhältnisse, möglichst alles nur noch todschnorren, oder zumindest auf 30 Jahre hinaus erstmal vertagen willens ist.Und Genomscheren werden bei uns erst erlaubt, wenn alle Anderen sie längst schon nutzen…

      Und dann, mit vielleicht 12 Millionen, sähe sicher alles noch sehr viel ‘teurer’ aus, und noch sehr viel enger dazu. Daher wird die humane Selektion, mit Genomschere und sonstigen Zeugs, wohl sowieso die einzige Lösung sein, zumindest das auszusondern, was sowieso nur kosten wird.

      Tönt vielleicht blöd, aber es hängt halt alles zusammen, auf dieser Welt. Und es reguliert sich auch alles wieder einmal, früher oder später. Weil irgend einer der Götter es so will, wahrscheinlich. Zumindest für die, die an einen davon glauben. Auch nicht mehr so einfach heute, wo man so frei auswählen darf…

      If you don’t know where you are going, any road will get you there …

      Kommentar melden
    • April 28, 2018

      Herr Ernst Jacob

      Sie haben gar nichts verstanden. Es geht mir um die konstruierten Existenzkämpfe und Armut, welche mit dem Endpreis der Produkte zelebriert werden. Aber die Zusammenhänge von Geld, Arbeit und Produkt können Sie, wie die meisten Menschen geistig nicht verkraften.

      Aber Ihr Menschenbild ist nicht meines, also ist jedes Wort Zuviel.

      If you don’t know where you are, ……..!

      Kommentar melden
    • April 29, 2018

      Aber aber,
      Der Mensch steht doch über allem. Die Reaktion auf diesen Überlebenskampf, (Ironie), sprengt uns in die Steinzeit zurück. Geistig zumindest, auch wenn alles was sie schreiben (fast alles) so ist, Herr Ernst Jacob.
      Der Neue Mensch (internationaler Sozialist, Humanist) machte sich auf den Weg….und bemisst wie es einem Land geht, den Menschen dort geht, Ausgerechnet nach dem Geld.
      Er, der Modern denkende Mensch hat Türen und Tore geöffnet, Länder Kolonien erzwungenermassen in die Unabhängigkeit entlassen, so die Westländer Kolonialmächte aus der Verantwortung genommen.
      Meiner Ansicht nach hat dieses in die Unabhängigkeit entlassen den Kolonialmächten erst erlaubt, so zu handeln, wie sie das heute tun. Früher mussten sie noch für Soziales aufkommen, Stellten Behörden, Infrastruktur, heute müssen diese EntwicklungsLänder von A bis Z alles selber blechen.
      Unter Kolonialherrschaft hätte man die Möglichkeit, Gesetze der Kolonialherren anzuwenden, ginge vieles nicht..

      Kommentar melden
    • April 29, 2018

      Werner Nabulon

      Welch ein Geist wohnt in Ihnen?
      Sie befürworten also Unterdrückung! Schwachsinn und unterste Schublade. Die Kolonien wurden der sog. Unabhängigkeit entlassen damit der Druck von Aussen noch mehr Verzweiflung schafft (unsichtbare Macht). Die eigene Währung kann jedes Land selber drucken. Nun kommen die Kolonialherren und begrenzen das Volumen und akzeptieren die Währung nicht als Zahlungsmittel für einen notwendigen Import. Dafür machen sie Entwicklungshilfe. Perverser geht es nicht!
      Wie Figura zeigt, hat der Trick funktioniert. Die geistige Unterdrückung (Bildung) im Westen hat ganz Arbeit geleistet.

      Ganzheitliches Denken ist den ewigen

      Kommentar melden
    • April 29, 2018

      Der Internationale Handel funktioniert ja mit US Dollar, Euro, früher mal noch Pfund. Und diese Währungen drucken die nicht selber. Und die können drucken so viel sie wollen, Kimbuktu Dollar nimmt niemand. Denken, ganzheitlich Denken Herr Bender.
      Anstatt über andere herzuziehen, und von Unterdrückung usw schwafeln. In einem Land gab und gibt es solche und solche.
      Und wenn man Entwicklungshilfe betreibt, ist man gut beraten dass jene die etwas können, da führen. Gab ja genug Aufsteiger in den Ländern.
      Um Entwicklung und Geschichte zu studieren, muss man die Entwicklung nur anschauen, um zu verstehen, wer hier was eingebrockt hat. Ging ja alles in die Hose. Die Länder leiden mehr wie Vorher. Das sind die Fakten.

      Kommentar melden
    • April 29, 2018

      Herr Werner Nabulon
      Lesen ist das eine, begreifen das andere? Ich wiederhole:
      “Die eigene Währung kann jedes Land selber drucken. Nun kommen die Kolonialherren und begrenzen das Volumen und akzeptieren die Währung nicht als Zahlungsmittel für einen notwendigen Import. Dafür machen sie Entwicklungshilfe. Perverser geht es nicht!
      Wie Figura zeigt, hat der Trick funktioniert. Die geistige Unterdrückung (Bildung) im Westen hat ganz Arbeit geleistet.”

      Alles vom Westen betreut, damit Sie es nicht verstehen können!

      Kommentar melden
    • April 30, 2018

      Herr Georg Bender,

      Ihre und Co Idee nach gedacht, was geschieht, wenn man Geld druckt, einfach so?

      1. Ist es nicht US Dollar, wird man diese Währung einfach nicht akzeptieren, International.

      2. Das bedingungslose Grundeinkommen würde zwingend eine Weltwährung bedingen, damit genau solches nicht geschehen kann.

      3. Entwicklungshilfe liesse man bleiben, (da es ja Pervers ist) und diese Länder müssten zu den schon heutigen befohlenen Weltmarkt Konditionen liefern…oder verhungern. Die Machtgeilen werden schon schauen, dass der eigene Pöbel und die Dritte Welt es nicht gut haben, gehorchen müssen.

      Sie schreiben von geistiger Unterdrückung, durch Bildung. Wenn ich aber die Thesen lese, (sie behaupten ich verstehe sie nicht) ich provoziere aber um Schwachstellen aufzudecken, sehe ich, jene welche an das System glauben, denken nicht zu ende. Da sind Unzählige Stellen, in all den Wortmeldungen nachzulesen, welche genau das bestätigen, es ist nicht zu Ende gedacht. Es ist eine Fantasie….schön kann man daran Glauben..

      Kommentar melden
    • April 30, 2018

      In der heutigen Zeit ist es mir und vielen Anderen möglich, meinen Status wie Wohlhabend ich bin, wie gut es mir geht, durch Arbeitsleistung selber zu bestimmen.

      Das wird ja von den “Denkern” abgelehnt, dass man Arbeiten soll und muss, etwas Glück haben muss, um es zu etwas zu bringen.

      Ja dann…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Ernst Jacob

      Genau, die Invaliden wurden von Ärzten mehrfach untersucht, bevor eine Leistung zugestanden wird. Es kostet keinem Bürger einen Rappen! Die Ersatzleistung ist sowohl im Produkt als auch im Gegenwert der Leistung einkalkuliert. Sie erhalten deswegen nicht weniger Netto! Addition und Subtraktion!

      “Würd​en die Menschen das Geldsystem verstehen, wir hätten morgen eine Revolution, Henry Ford, 1863-1947”. Es braucht keine Revolution, nur endlich einen der Jahreszahl angemessenen geistigen Aufbruch! Einfach mal, sich an das eigene Denkvermögen erinnern und sich fragen, wie der Geldfluss, von wem und wie zustande kommt?

      Die von Menschen kreierten Existenzkämpfe und Armut (Unterdrückung mit den dafür kreierten Institutionen Arbeit- und Sozialamt), wären längst überwunden. Das Geld steckt im Produkt, es ist nicht knapp, es wird knapp gespielt (Lohnsumme, etc.). Wieso fliesst aus den Gewinnen der Unternehmen, welche von Menschen (nicht Gott gegeben) erbracht wurde, kein angemessener Anteil in die Sozialleistungen?

      ​Die zunehmende Automatisierung wird den Menschen hoffentlich noch rechtzeitig den Geist wecken? Wer die Finanzierungsfrage stellt, hat damit seine antrainierte Dummheit bereits bewiesen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      > Es kostet keinem Bürger einen Rappen!

      Sie sind einfach viel zu blauäugig, Herr Bender, Sozialleistungen sind für Leute in Not, aber sicher nicht für Solche, die, weil sie vielleicht halt einfach den falschen Mann, oder die falsche Frau genommen haben, irgendwann deswegen in die absolute Depression verfallen.

      Oder gibt es einfach so viel mehr Invalide als früher, und wenn ja, dann sagen Sie mir doch einfach, weshalb die Kosten für die IV derartig explodierten, und das jährlich auch noch mehr.

      Es ist ein Riesen Geschäft, für alle Beteiligten, fast schon zum depressiv werden, wenn man sich etwas näher damit befasst. Und es braucht nur genügend Ausdauer, und einen guten Rechtsvertreter, und im Internet kann man bereits Anleitungen finden, wie man sich am Besten verhält.

      Aber ich kann ja nichts dafür, dass es so ist. Ich stelle nur fest, dass es offenbar einfach eine ganze Reihe schwarzer Schafe gibt, wie überall sonst auch, wo es etwas zu verteilen gibt, und wer sich dagegen ausspricht, auch in angemessener Form Solches zu kontrollieren, hat meiner Meinung nach doch selber höchstens etwas zu verbergen. Es gäbe ja sonst sicher keinen einzigen guten Grund.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Ernst Jacob

      Gemäss den Gesetzen (Rechtsstaat) wird eine IV ausgerichtet! Schnüffeln kann wer will und kann die Erkenntnisse an die IV melden. Diese soll den Hirachieweg einhalten und den Arzt des Sozialhilfeempfängers​ kontaktieren und um Abklärung bitten?

      Das Riesengeschäft entsteht nur bei Geldmengenerhöhung (Neuverschuldung des Staates), aber es bedeutet Arbeitsplätze! Der Nettolohn für den Erwerb muss für den Lebensunterhalt stimmen. Den Fehlbetrag haben nicht die Sozialhilfeempfänger zu verantworten.

      Das notwendige Geldvolumen wird vom Staat als Schuld (kein Rückfluss von der
      Wirtschaft verlangt) oder eben über den Preis der Produkte geleistet von den Konsumenten oder Nutzern (Rückfluss Beiträge)! Geldkreislauf in der arbeitsgeteilten Wirtschaft verstehen, welcher in der Bildung nicht gelehrt wird, damit die Fehleinschätzungen zur Manipulation genutzt werden kann.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Bender, ich weiss aber leider beim besten Willen nicht, was die Geldmengenerhöhung und Arbeitsplätze mit der IV zu tun haben. Und wenn sogenannt Invalide sich zufälligerweise in ihren eigenen Wänden wie Nichtinvalide benehmen, ist auch keine Anwesenheit eines Arztes erforderlich, um irgend einen Hirarchieweg einzuhalten. Aerzte leben von Patienten, und nicht vom Amt, und sind so mit Sicherheit auch keine neutralen Personen, wenn es darum geht, eine Angelegenheit sachlich zu beurteilen. Und alles andere wäre nur blauaügiges Sonntagsschulgerede.

      Es geht um Regeln, und Regeln werden nunmal nur eingehalten, wenn deren Missachtung mit entsprechender Härte und Konsequenz geahndet wird. Das ist im Strassenverkehr doch genau so, wie überall sonst auch. Und wer als IV Bezüger|in nicht zu betrügen versucht, hat doch absolut nichts zu befürchten. Genausowenig wie ein nüchterner Autofahrer.

      Man sollte in dieser Diskussion einfach mehr Sachlichkeit an den Tag legen, und nicht immer so tun, als wären IV Bezüger automatisch Bennachteiligte, solche, die mit grösserer Toleranz zu behandeln seien als normale Menschen.

      Es kommt mir fast schon so vor, wie mit dem ewigen Frauenrechts-Gelabere​, da laufen sie rum, um strecken den Männern die halboffenen Busen entgegen, aber sobald Einer auch nur zu schmunzeln beginnt, fühlen sie sich bereits sexuell belästigt.

      Aber irgendwie passt es alles zur Zeit. Die Umkehr der Werte, wie mit dem Geld, es muss um jeden Preis alles verdreht werden, auch wenn die gelebte Realität doch eine ganz Andere ist. Und vielleicht auch nur deswegen, um vieleicht nicht zugeben zu müssen, ganz einfach zum Kreis der eher Unterprivilegierten zu gehören, weil man selber damit nicht fertig wird.

      Bei Männern doch meistens wegen Mangel an Ueberfluss, und bei Frauen aufgrund fehlender primärer Attribute, um Blicke der Prinzen auf sich zu ziehen. Wie meinte doch Die im Zyschtigsclub, die Natur sei einfach ungerecht. Und man weiss, dass sie nicht ein Einzige ist, die deswegen mit ihrem Leben hadert. Soll sie aber, und alle Anderen auch, es ist ihr eigenes Leben, und ihr Einziges dazu, ausser für die ESO Freaks vielleicht, die sowieso ständig am Kommen und Gehen sind.

      Das einzige wirklich Reale aber ist Geld. Für unsere Ladies genau so wie für alle Anderen auch. Ob, wer, und wie, damit aber auch noch Geld verdient, spielt dabei eigentlich gar keine Rolle, denn dadurch können wir uns auch Sozialversicherungen leisten, von Denen man andernorts nur träumt. Und das wird sich nicht ändern, denn niemand nimmt einen Kollaps einer Gesellschaft in einem ganz kleinen Land dieser Welt in Kauf, nur, um etwas Neues mit Geld auszuprobieren, da können Sie noch schreiben, so lange Sie wollen.

      Zudem gibt es ja bereits schon Bitcoin, und andere Geldarten, obwohl ja kein einziger gültiger Bitcoin in Hartwährung existiert. Aber das spielt auch gar keine Rolle, denn dafür ist der Bitcoin anonym, und man kann weltweit geschäften, ohne dass auch nur jemand darüber etwas erfährt. Wobei, natürlich zahlt man so auch fast keine Steuern mehr, denn freiwillig meldet sich ja niemand, um mit seinen Steuern auch eine jährlich nur noch steigende Zahl von Invalidenfällen mit zu finanzieren, nur um ein einziges Beispiel zu nennen.

      Auch ein Zeichen der Zeit, Solidarität, aber mir wem denn noch ? Es sind ja Alle nur noch Fremde, ob mit oder ohne Pass, und wie mehr wir werden, desto schneller schwindet auch jede Art von gemeinsamer Solidarität, sei es in Sozialfragen, auf der Strasse, im Stau vor der Kasse, oder wo auch immer. In einer Lestungsgesellschaft aber zählen nur Solche, die ihren Beitrag leisten, und wer glaubt, sich auf Kosten der Allgemeinheit durchs Leben schlängeln zu können, und Deren gibt es nicht Wenige, trägt halt dazu bei, dass die Bevölkerung auch immer weniger Verständnis bei Missbräuchen aufbringt, und eine striktere Kontrolle fordert.

      Die wirklich Betroffenen können ja nichts dafür. Aber die wirklich Betroffenen haben ja auch gar keinen Grund, sich deswegen Sorgen machen zu müssen, und dazu braucht es dann dann auch nichtmal einen Arzt, der für die Konsultation auch wieder nur einige hundert Stutz kassiert, so oder so.

      Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, das war, ist, und wird auch immer so sein. Und die modernen Medien machen uns sowieso durchsichtig, dann müssen die Kontrolleure nicht mal mehr fotografieren gehen, und können gemütlich im Büro vor dem Schirm mitverfolgen, was hinter den Wänden so läuft. Das Andere weiss man ja heute schon, wenn man sich wirklich dafür interessiert, und in ein paar Monden ist Privatsphäre sowieso nur noch ein Relikt aus analogen Zeiten.

      Also regen Sie sich besser nicht auf, denn erstens kommt es Anders, und zweitens, als man denkt. So Anders, dass das komplizierte Selberdenken auch gar nicht mehr nötig sein wird, mit dem Freund in der Hand, der Einem nie mehr verlässt. Und Einem bald schon auch sagt, was jeweils das Beste zu tun und lassen ist, um vom Aufwachen bis zum Schlafengehen immer nur glücklich und erfüllt zu sein.

      Es lebe der Markt, denn nur er schafft die Möglichkeiten, Fabriken für hunderte von Milliarden aus dem Boden zu stampfen, um am ewigen Leben rumzuschrauben. Es eilt auch, denn sehr viele heutige Millardäre wurden zwischenzeitlich alt, und möchten aber gerne noch einige Jahrzehnte länger von Ihrem Wohlstand profitieren können.

      Und gäbe es keine Kredite, es gäbe auch noch längst auch kein iPhone X, und andere Dinge, mit Denen die ungeheuren Investitionen in diese Technologien dann wieder mit quasi Nebenprodukten ordentlich amortisiert können. Es gäbe wahrscheinlich noch nicht einem Computer Tomopraphen, oder wie die Röhre immer heisst, gäbe es keinen sehr reichen Leute, die gewillt sind, ihr Vermögen zu investieren, um hoffentlich davon auch noch profitieren zu können. Es ist das Natürlichste der Welt, und würde alles nicht mehr funktionieren, mit dem, was Sie vertreten.

      Versetz​en Sie sich einfach in die Lage einer 50-fachen Milliardärs, der Alles hat, aber jedes Jahr etwas älter wird, und spätestens so ab 70 gelegentlich darüber nachzudenken beginnt, wie lange er wohl noch zu leben hat. Ganz speziell in einer Zeit, wo man bereits Technologien testet, die dieses Problem um Jahrzehnte hinausschieben könnten, und wahrscheinlich auch werden.

      Erwarten Sie daher besser keine Aenderungen, wenn es um Geld und Geldflüsse geht. Es geht um viel mehr, als nur um ein paar Unzufriedene, die etwas als ungerecht empfinden. Die Natur ist nämlich wirklich ungerecht, aber Gott wollte und suchte auch keine Gerechtigkeit, er wollte Evolution, Fortschritt, aber sicher nicht Stillstand. Wenn es schon einer der so Götter sein muss, der es so tat. Ich selber habe mich imm Uebrigen noch nicht entschlossen, zu Welchem ich einmal will, bei der Auswahl, und der Ungewissheit, ob’s dann wirklich der für mich richtige Himmel ist.

      Das war’s zum Emil und den Detektiven, wenn auch unkorrigiert.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Ernst Jacob

      Nein es geht um die Würde des Menschen. Die ewige Leier, wer nichts zu befürchten hat, muss auch keine Angst vor der Kontrolle haben. Einfältiger geht es nicht!

      Wer die Zusammenhänge des Geld- und Wirtschaftskreislaufe​s verstehen kann, beschäftigt sich nicht mit solchen Demütigungsspielen!

      Wer jedoch glaubt, durch die Rente würde sein Einkommen geschmälert, gelernt von Vorbetern (Genen enthalten?), macht sich solche krummen Gedanken! Es ist aber auch erlaubt, selber zu denken und zu hinterfragen, ob das Geld vom Himmel fällt oder aus nicht getilgten Bankschulden besteht. Wer das Geld in Umlauf bringt, generiert auch die Systeme! Zuerst ausgeben dann einnehmen und nicht umgekehrt. Warum die in den Preisen der Produkte enthaltene Sozialquote, dem Arbeitnehmer zum Lohn addiert und wieder zur Rückleitung subtrahiert wird, müssen Sie die einfältigen Ökonomen und Regierende fragen. Genau so geht es mit der zugeordneten Staatsquote, welche über Steuern zurückfliessen.

      De​r Zahler-Betrug sollte längst erkannt sein, würde man seinen eigenen Geist aktivieren?

      Ihre philosophischen Ansichten in Ehren, aber die Grundlagen sollten schon die Problemstellung betreffen.

      Die Detektivarbeit ist in diesem Zusammenhang das Resultat einer niederträchtigen Denkart, welche im Zahler-Mythos begründet ist!

      Der Zahler-Betrug hat eine viel höheren Stellenwert als alle Auswirkungen wegen möglichen Simulanten! Wir sind nur Gelddrehscheibe zur Sicherung des Kreislaufes! Es wäre sinnvoll, sich dieser Tatsache, geistig zu nähern. Es würde die Spiele der Regierenden entlarven!

      Sinkend​e Erwerbsarbeit, jedoch Abdeckung der Bedürfnisse, führt zum Kollaps der jetzt praktizierten Abwicklung über die Lohnsumme. Diese Tatsache kann jeder nachvollziehen, wenn er endlich die geistig Bereitschaft (Neugierde) dazu hätte?

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Migrationsboom: Noch nie wanderten so viele Menschen in die Schweiz ein wie in diesem Jahr. Das Land verändert sich. Die Probleme werden real. Sie brauchen Wohnungen, Schulen und Infrastruktur. Sie sind ein wichtiger Treiber, dass die Mieten steigen, Lehrer:innen vielerorts Mangelware sind und es auf den Strassen und Zügen immer enger wird.
  1. Politisches System
Mehr Frauen in der Politik: Wird sie dadurch besser? Auch Frauen können Unheil anrichten, das umso grösser wird, je mehr Macht sie haben. Den drohenden Blackout wegen Strommangels verdanken wir einer Frauenmehrheit im BR, die nach Fukushima in einem populistisch-emotionalen Entscheid den Ausstieg aus der Atomenergie beschloss.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu