1. Gesellschaft

Jeder Mensch ist ein einzigartiges INDIVIDIUM

Jeder Mensch – ja auch DU – ist ein IN­DI­VI­DIUM unter Mil­li­ar­den von Men­schen weltweit EINZIGARTIG, wel­ches kein zwei­tes Mal genau in die­ser dei­nen Aus­prä­gun­gen an­zu­tref­fen ist. Auch bei ein­eii­gen Zwil­lin­gen nicht, denn auch bei die­sen kann man immer noch einen klei­nen Un­ter­schied aus­ma­chen. Nervt Euch ein Le­ben­s­part­ner z.B., so be­kennt frei­mütig, gut ich habe Feh­ler wie jeder an­dere Mensch auch, je­doch habe ich auch ein­zig­ar­tige gute Sei­ten, gute Talente.

Schon Immanuel KANT postulierte dies auf sehr schöne Art und Weise wie folgt:

“Mensch höre auf den RUF deiner Seele,

und mache diesen Ruf zu deinem BERUF,

dann bist Du zufriedener, glücklicher und gesünder.”

Dass sich dies genau so verhält, dafür habe ich jetzt den wertvollsten und vollkommensten Fürsprecher gefunden in Jesus Christus wie folgt:

Das Gleichnis von den Talenten

https://www.​​​​youtube.com/watch?​v​=​W​D0t49OOPYE

We​r seine Bestimmung spürt, diese zuversichtlich & mutig in einer (jederzeit) möglichen individuellen Selbstständigkeit voll auszuleben vermag, wird niemals krank. Wenn doch ihn diese Krankheit immer auf seinen richtigen Weg nur zurück führt. Also nicht mürrisch und kummervoll chrampfen”, sondern einfach freudvoll tätig sein muss die Devise sein, nämlich um wirklich glücklich zu werden. Soziologen, Priester, Grüne wie die Roten mögen zwar gutgläubig sein mit ihrer Meinung, nämlich es gäbe arme Leute die zu keiner Tätigkeit fähig sind, was demzufolge auf geistiger Ebene aber NICHT STIMMT. Wie auch jeder Vogel dazu befähigt ist, nämlich seinen Lebensunterhalt selber zu gestalten, indem er z.B. einen leckeren Wurm SELBER SUCHT, folglich auch findet, somit lebt er würdevoll. Aber ist der Mensch denn nicht mehr Wert als ein Vogel, ein Tier gleich welcher Art?.

Auch jeder falsche Asylant der in Europa genau den Ort SELBER AUSSUCHT, nämlich wo er am meisten “Würmer” gratis und franko – auch ohne jede kleinste Eigenleistung – einfach jahrelang geschenkt bekommt, kann von mir Verständnis erwarten, jedoch immer nur vordergründig auf Zeit “geniessen”. Denn sie alle negieren ihr ihnen von den Schöpfungsgesetzen zugedachtes eigenes Schicksal, ihre eigentliche Bestimmung sogar sträflich. Sie sind von daher zu bemitleiden. Sicher meinen es die sogenannten “sozial denkenden Gutmenschen” im Grunde genommen sicher gut, desto trotz schaden und behindern sie diese selber an deren eigenen Entwicklung zu einem befreiten, selbständigen, somit würdevollen Menschen. Aber selbst unter den Vögeln gibt es träge, gar faule Vögel wie z.B. der Kuckuck, er unterschiebt seine Eier einem andern Vogel in sein Nest, dies zur fremden (analog KITAS) Brutpflege.

Schlussfolgerung​​​​

1. Obwohl von den sogenannten “Gutmenschen” sicher gut gemeint, behindern sie in Wirklichkeit die von ihnen zu sehr bemutterten Schützlinge, nämlich an ihrer Bestimmung selber aktiv zu arbeiten um zufriedener, glücklicher und gesünder zu werden, womit sie sich vielleicht unbewusst schwer versündigen an ihnen. Sicher mag es hilfreich sein – aber ausschliesslich Ausnahmsweise nur in grösster materiellen Not – z.B. kurz vor dem Verdursten i.d. (materiellen) Wüste – eine Hilfe ausschliesslich auf Zeit zu geben.

2. Denn die Wahrheit ist immer nur dort zu finden, wo sie am Wenigsten vermutet wird, bestätigt der altgriechische Weise Sokrates. Denn WAHRHAFTIGE Hilfe ist immer nur Hilfe zur SELBSTHILFE. Kein einziger Mensch ist geboren ohne dass ihm wundervolle, einzigartige Talente in die Wiege gelegt worden wären, diese schlummern aber bis Er/Sie SELBER zum LEBEN erweckt. Jeder Mensch braucht – um zufrieden zu sein – die Bestätigung ein wertvolles aktives Mitglied einer Gemeinschaft zu sein.

3. “Es gibt keine niedere Arbeit, jede Arbeit hat einen Sinn, jeder Mensch hat Talente.” M. Gandhi.

Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Jeder Mensch ist ein einzigartiges INDIVIDIUM
  • November 24, 2019

    Die Natur ist einzigartig. Der Mensch verschandelt sie, es sind nicht die Tiere!

    “Es gibt keine niedere Arbeit, jede Arbeit hat einen Sinn, jeder Mensch hat Talente.” M. Gandhi.

    Nein es gibt auch sinnlose Beschäftigungen, nur der Beschäftigung willen, wenn ich nur an die viele Steuerersparnis Berater denke!
    Nur jede nutzbringende Beschäftigung sollte einen Preis für die Leistung beinhalten, welche in Leben in Würde ermöglicht.

    Wir sind ein Steuer- und Sozialstaat, diese Pflichtpreise ist in der Geldschöpfung (Badewanne) enthalten, wir legen das Geld nur gegenseitig um. Hat nichts mit Gutmenschen zu tun, nur die Geldschöpfung begriffen!

    Kommentar melden
    • November 27, 2019

      Nein, die Tiere können es nicht sein. Der Mensch verdrängt ja sogar die Tiere, indem er ihnen den Lebensraum wegnimmt.

      Kommentar melden
    • November 27, 2019

      Genau, darum soll sich der Mensch nicht gegenüber der Natur und Tiere so erhöhen. Aber Sie können anhand der Daumenbewertungen ersehen, wie Einsichtig der Mensch ist, oder sind es nur gewisse Charaktere?

      Kommentar melden
  • November 24, 2019

    Herr Georg Bender,

    “Es gibt keine niedere Arbeit, jede Arbeit hat einen Sinn, jeder Mensch hat Talente.” M. Gandhi.

    Leider kann ich nur M. Gandhi zustimmen.

    Wenn wir bewerten, was Sinnlose oder Sinnesfremde usw Beschäftigungen sind…wirds komisch

    Kommentar melden
    • November 24, 2019

      Früher liess man, wie es überliefert heisst, russische Strafgefangene den ganzen Tag lang Erbsen sortieren und am Abend als die Gefangenen weg waren schütteten die Wärter alles wieder zusammen und am nächsten Tag ging es wieder von vorne los.
      Ein Paradebeispiel von abstumpfender, sinnloser Arbeit deren einziger Sinn Arbeit als Selbstzweck bedeutet.

      In der jetzigen Zeit heissen solche Jobs nach David Gräber Bullshit – Jobs:
      Ein Bullshit-Job ist eine Beschäftigungsform, die so völlig sinnlos, unnötig oder schädlich
      ist, dass selbst der Arbeitnehmer ihre Existenz nicht rechtfertigen kann. Es geht also gerade nicht um Jobs, die niemand machen will, sondern um solche, die eigentlich niemand braucht.

      Im Jahr 1930 sagte der britische Ökonom John Maynard Keynes voraus, dass durch den technischen Fortschritt heute niemand mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten müsse. Fast ein Jahrhundert danach stellt David Graeber fest, dass die Gegenwart anders aussieht: Die durchschnittliche Arbeitszeit ist gestiegen und immer mehr Menschen üben Tätigkeiten aus, die unproduktiv und daher eigentlich überflüssig sind – als Immobilienmakler, Investmentbanker oder Unternehmensberater. Es sind Jobs, die keinen sinnvollen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Es sind Bullshit-Jobs. Warum bezahlt eine Ökonomie solche Tätigkeiten, die sie nicht braucht? Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen? Und was können wir dagegen tun? David Graeber, einer der radikalsten politischen Denker unserer Zeit, geht diesem Phänomen auf den Grund. Ein packendes Plädoyer gegen die Ausweitung sinnloser Arbeit, die die moralischen Grundfesten unserer Gesellschaft ins Wanken bringt.

      https://www.hande​lszeitung.ch/beruf/bu​llshit-jobs-der-gross​e-leerlauf

      Kommentar melden
    • November 27, 2019

      Herr Werner Nabulon
      Ich habe keine gegenteilige Aussage gemacht. Nur soll der zugeordnete Gegenwert für die Leistung, auch ein Leben in Würde ermöglichen. Tut es aber nicht, siehe Sklaverei.

      Kommentar melden
    • November 27, 2019

      Herr Emil Huber
      Anhand der Daumenbewerter können Sie den Grad der Dummheit, nicht zu verwechseln mit dumm (Adjektiv) erkennen.
      Solange man der Überzeugung ist, dass der Mensch gezielt erwerbstätig sein muss, damit die Rente gesichert ist, wird sich am Geist wenig ändern; denn der Virus Zahler wirkt enorm!
      Die Saldenmechanik kennt kein Mensch, denn Geld fällt vom Himmel, es muss nicht zuerst ausgegeben werden!

      Kommentar melden
  • November 24, 2019

    Wirklich bemerkenswert: noch im Juni zitiert Herr Hottinger Albert Schweitzer mit den Worten “Schwarze haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen”, heute erklärt er “Soziologen, Priester, Grüne wie die Roten mögen zwar gutgläubig sein mit ihrer Meinung, nämlich es gäbe arme Leute die zu keiner Tätigkeit fähig sind, was demzufolge auf geistiger Ebene aber NICHT STIMMT.”

    Eine bemerkenswerte Einsicht. Nur: ich kenne keinen Soziologen, Priester, Grünen oder Roten der die Meinung vertritt es gäbe Menschen die man dauerhaft ohne Arbeit und in finanzieller Abhängigkeit halten soll. Sind es nicht eher die Leute die das falsche Schweitzer-Zitat verbreiten, also Menschen wie Sie Herr Hottinger, die erklären es gäbe Menschen die geistig bzw. intellektuell zu nichts nütze wären?

    Wie viele der Flüchtlinge in der Schweiz tatsächlich eine jahrelange, teils lebensgefährliche Reise auf sich nehmen, ihre Familien und ihre Heimat verlassen, mit dem erklärten Ziel in Europa Sozialhilfe zu schnorren, weiss ich nicht, ich glaube aber nicht allzu viele.

    Kommentar melden
    • November 24, 2019

      Herr Wagner, das alles gibt hier eben “ein einzigartiges INDIVIDIUM” von sich. Da hilft nur Lockerbleiben, das sage ich Ihnen als IndividUUm

      Kommentar melden
    • November 24, 2019

      Ihre Aussage Schwarze wären talentiert “i.d. Rythmik, dem Tanz, dem Gesang und dem kunstvollen werben um Weibchen” ist zutiefst rassistisch, merken Sie das nicht? Speziell auch weil Sie mit der Aussage “Werben um Weibchen” einen Tiervergleich ziehen, denn diese Formulierung wird auf Tiere angewendet, nicht auf Menschen. Von dieser Aussage habe ich mir mal wieder einen Screendump gemacht, denn eine solche Formulierung ist DEFINITIV strafrechtsrelevant.

      Wie erwähnt, ich habe noch keinen Sozi oder Grünen erlebt der so wie Sie hier gerade wieder Menschen einer bestimmten Rasse und Hautfarbe die Möglichkeiten absprechen selbst für sich zu sorgen.

      Ich könnte mir vorstellen das ein Jesus wie er in der Bibel beschrieben steht von Ihrer Menschenfeindlichkeit​ und Ihrem Zynismus angewidert wäre.

      Kommentar melden
    • November 24, 2019

      @ Wagner Frank

      Wieder einmal mehr als “Miesepeter” und Wahrheitsverdreher unterwegs. Wagners ganze Stellungnahme ist eine lügenhafte, tendenziöse Verdrehung der Tatsachen, ausschliesslich reine üble & verleumderische Kritik am Blog-Schreiber. Zudem auch schon wieder ein krasser Verstoss gegen die Vimentis-Forumsregel No.1. Auch wird der Straftatbestand der Verleumdung einmal mehr erfüllt, Ich habe den Beitrag deshalb jetzt gemeldet.

      Wenn ich über verschiedene Ethnien schreibe oder rede so NIEMALS WERTEND, sondern die diversen Gegebenheiten möglichst objektiv bezeichnend. Schwarze Menschen haben nun einmal generell ausgeprägtere Fähigkeiten i.d. Rythmik, dem Tanz, dem Gesang und dem kunstvollen werben um Weiber (kommt von weiblich = positiv LEBEN hervorbringend). Weisse hingegen fallen diesbezüglich krass ab, dagegen lassen sie sich viel besser in einen heute sehr strengen wirtschaftlichen Arbeitsprozess einspannen, stressen, der schon bei 35-jährigen Männern und Frauen immer öfters zu einem “Burnout” führt.Aber selbst ein Burnout wäre eine Chance, nämlich zu sich zu kommen und sich zu fragen: “Bin ich da bei der richtigen Tätigkeit?”

      Dass arme Leute zu keiner Tätigkeit fähig sein sollen, das habe ich nie geäussert, im Gegenteil, denn JEDER Mensch hat Talente vom Schöpfer Gott Vater her seit Geburt mitbekommen, ist folglich IMMER zu einer Tätigkeit prädestiniert. Die Frage ist nur, ist genug DEMUT & WILLE auch vorhanden um nicht zu sagen: “Diese Arbeit ist unter meiner Würde”. Es gibt nach M. Gandhi keine Arbeit die nicht ihren Wert & Zweck hat. Das Gegenteil von Wagners verleumderischen Behauptungen ist also die Wahrheit. Zu viele Sozialisten und pseudo “Gutmenschen” hindern diese aber eher noch am freudvoll tätig sein je nach ihren Talenten, vielleicht weil sie es nötig haben als Gutmenschen sich i.d. Öffentlichkeit präsentieren zu können?
      Jesus sagte dazu wiederum treffend: “Wer sich an den Wegrand (Öffentlichkeit) stellt und betet (sich als Gutmensch brüstet) der hat seinen Lohn bereits erhalten. Tue Gutes aber im Geheimen.”

      Wagner hat das Video von Jesus Christus “Das Gleichnis von den Talenten

      https://w​​​ww.​​​youtube.com/w​a​t​ch?v​=​W​D0t49OOP​YE​

      entweder schon wieder sich nicht angesehen, oder er ist dümmer, somit bösartiger als es eigentlich erlaubt ist.

      Wie es Jesus dargelegt, so hat JEDER Mensch von Gott Vater TALENTE mitbekommen die er aktiv, zuversichtlich und erfinderisch verantwortungvoll einsetzen kann, also SELBER AKTIV DAMIT TÄTIG SEIN.

      Kein Mensch ist ohne Talente, denjenigen denen er fünf und zwei Talente gab, vermehrten diese (aktiv) um das Doppelte, jener mit einem Talent vergrub dieses aus Angst es noch zu verlieren, war also INAKTIV, welchen er darum TADELTE.

      Wer’s fassen kann, der fasse es.

      Kommentar melden
    • November 25, 2019

      Herr Hottinger, auch wenn Sie Ihren ursprünglichen Post gelöscht haben und hier jetzt das ursprüngliche “werben um Weibchen” ersetzt haben um “werben um Weiber”, macht es das nicht besser. Aber immerhin scheine ich einmal mit einem Rassismus-Vorwurf zu Ihnen durchgedrungen sein, wenn Sie einen Beitrag selbst löschen und korrigieren. Aber es fällt natürlich auf wenn Ihr Beitrag NACH meiner Antwort steht.

      Ich habe vom ursprünglichen Beitrag einen Screendump, und weil mir Ihre Arroganz massiv auf die Nerven geht habe ich nach Jahren endlich mal das getan was längst jemand hätte tun müssen: ich habe den Fall dem GRA gemeldet, der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus. Schauen wir mal ob die was draus machen können. Es wird Zeit das Sie mal jemand auf den Boden der Tatsachen holt.

      Kommentar melden
    • November 25, 2019

      «Es wird Zeit das Sie mal jemand auf den Boden der Tatsachen holt.»

      Da pflichte ich Ihnen bei, Herr Wagner, seine Arroganz und das Benehmen, als ob er hier der Platzhirsch ist, ist nicht zu übertreffen. Andernorts predigt er von Beleidigungen und hier schreibt er:

      «Wagner hat das Video von Jesus Christus “Das Gleichnis von den Talenten

      https://w​ww.youtube.com/watch?​v=WD0t49OOPYE

      entw​eder schon wieder sich nicht angesehen, oder er ist dümmer, somit bösartiger als es eigentlich erlaubt ist.»

      Dass Sie auf diesen Spruch von Hottinger nicht reagiert haben, verwundert mich.

      Kommentar melden
    • November 25, 2019

      “Dass Sie auf diesen Spruch von Hottinger nicht reagiert haben, verwundert mich.”

      Herr Bader, Reaktionen sind hier verlorene Liebesmüh. Einfach locker bleiben und links liegen lassen.

      Kommentar melden
    • November 25, 2019

      Zugegebenermassen eine etwas unglückliche Beschreibung als Beispiel: “…. schwarze Menschen sind z.B. besser (vom Talent her) als Weisse Menschen “im Weibchen werben” habe ich gelöscht und meinen Beitrag gezwungenermassen ganz neu eingestellt. Fehler machen der Einsicht – in die eigene Unvollkommenheit – fähige Menschen lebenslang in irgend einer Weise, entscheidend ist dann aber danach alleine die EINSICHTSFÄHIGKEIT es einzusehen und wichtiger noch, sich zu ENTSCHULDIGEN. Dazu sind meiner Lebenserfahrung nach aber immer noch die wenigsten Menschen fähig, weil sie sich krass überheblich für unfehlbar halten. Darum, all denen welche sich dadurch gekränkt fühlten mein aufrichtiges SORRY. Denn auch dies ist die Wahrheit, GEISTIG REIFEN wir Menschen nur durch Fehler, und die Einsicht dazu.

      Frank Wagner wünsche ich von Herzen dass er vielleicht einmal das Leben, ein grosses Geschenk Gottes des Allmächtigen Vaters (Nur er hat keine Fehler, ist VOLLKOMMEN) erkennen möge, um selber die Fähigkeit zu erlangen, nämlich das Leben & alle Menschen etwas positiver zu sehen, inkl. ihren Fehlern, ihrer Unvollkommenheit. Nur wer ohne Fehler der werfe den ersten Stein”. Urheberrecht: Jesus Christus Sohn Gottes, wobei wir Menschen ALLE die KINDER Gott Vaters des Allmächtigen sind. Ausschliesslich das teuflische EGO des Menschen steht UNS ALLEN immer wieder im Wege, die Menschen LEIDEN dementsprechend zusehends in ihrem Leben. Nochmal ein weiteres Man an Wagner, der in bekannter Trollmanier ausschliesslich die Person als Blogschreiber krass negativ angegriffen hatte in Erinnerung gerufen: Das Thema dieses Blog hier ist:

      “Jeder Mensch ist ein EINZIGARTIGES INDIVIDIUM”.

      Schad​e dass es Menschen gibt die zwischen den zwei divergierenden, also total verschiedenen Ebenen von “Materie & Geist” nicht zu unterscheiden fähig sind, oder sie wollen es ganz einfach gar nicht.

      Jesus Christus lehrte immer in Gleichnissen – sehr leicht verständlich, selbst für Kinder – wenn man denn auch VERSTEHEN WILL.

      Von Jesus Christus:

      Das LICHT

      Das Licht (Christus an Weihnachten) ist in die Welt gekommen,
      und die Menschen lieben die Finsternis mehr als das Licht,
      weil ihr tun böse ist,
      denn jeder der böses tut,
      hasst das Licht,
      und kommt nicht zum Licht,
      damit sein Tun nicht getadelt wird,
      wer jedoch die Wahrheit tut,
      kommt zum Licht,
      damit offenbar wird,
      dass sein Tun in Gott vollbracht ist.

      Allen einen schönen Tag noch.

      Kommentar melden
    • November 25, 2019

      «Schade dass es Menschen gibt die zwischen den zwei divergierenden, also total verschiedenen Ebenen von “Materie & Geist” nicht zu unterscheiden fähig sind, oder sie wollen es ganz einfach gar nicht»

      Herr Hottinger, für mich gibt es keine Trennung zwischen Geist und Materie, oder auch als > das Leib-Seele-Problem bekannt. Beweise, dass diese Trennung möglich ist gibt es keine. Sie dürfen das aber glauben. Für mich ist der menschliche Geist, auch Bewusstsein genannt, ein Produkt der komplexen Vorgänge im Gehirn und kann ohne den Körper nicht existieren – sie gehören zusammen. Zu Ihrem Schöpfer und Jesus. Ich bin da als Atheist eher dem Naturalismus eingenommen, was heisst, dass für mich nur die Natur als die umfassende Wirklichkeit gilt und lehne grundsätzlich Ihre übernatürliche Offenbarungswirklichk​eit ab.

      Akzeptieren Sie das, so wie ich ihren Glauben akzeptiere.

      Kommentar melden
    • November 25, 2019

      Herr Hottinger, ich denke es hat nichts mit Einsicht zu tun einen heiklen Eintrag klammheimlich zu löschen und ihn einfach entschärft neu einzustellen. Sie hätten ja mal auf meine Antwort auf Ihren ersten Beitrag eingehen können, einräumen das er falsch formuliert war, und eben dann weiterschimpfen. Ich habe mich auch immer mal wieder bei Ihnen entschuldigen müssen wegen Missverständnissen oder Fehlinterpretationen,​ aber ich lasse meine Beiträge stehen. Ich denke nur daran wie Sie mich erst kürzlich einen Lügner nannten weil ich behauptete, Sie hätten vor der Nationalratswahl für die SVP einen Stimmenanteil von 34% angenommen, aber ich Ihnen genau das per Screendump nachweisen konnte (Sie hatten ihre Zahlen im Blogartikel einfach im nachhinein geändert). Sie sind einfach nicht ehrlich, Herr Hottinger. Es ist wirklich obertraurig das man hier tatsächlich mit Screendumps arbeiten muss, um nicht Gefahr zu laufen, von Ihnen als Lügner beschimpft zu werden.

      “Nur er hat keine Fehler, nur er ist vollkommen” … das ist Trotz auf Kindergartennivau. Das behaupte ich gar nicht. Und es ist wie ich oben schon erwähnte auch schon vorgekommen das ich mich bei Ihnen entschuldigt habe. Das ausgerechnet Sie, der hier überwiegend über Schweizer Politiker, die EU, Fremde etc. herzieht und schimpft, anderen rät sie sollten die Welt doch etwas positiver sehen hat mich vor lachen fast vom Stuhl gehauen. Ich kann hier nichts viel positives in Ihren Aktionen hier auf Vimentis sehen. Was haben Sie nur für eine kaputte Selbstwahrnehmung.

      Kommentar melden
    • November 25, 2019

      Ach so, fast vergessen: die Stelle wo Sie mich als dumm und/oder bösartig bezeichnet haben, habe ich mir auch “gedumpt”.

      Nur für das nächste Mal wenn Sie sich wieder wegen irgendetwas beleidigt fühlen. So offensiv beschimpfend werde ich selten.

      Kommentar melden
    • November 26, 2019

      Herr Hottinger, wenn Sie hier schon diese beiden Begriffe «Materie und Geist» in die Runde werfen, möchte ich etwas dazu schreiben.

      Unzählige Philosophen schrieben Theorien über den Geist, ich nenne es Bewusstsein. Auch Hegel hatte eine Theorie.

      Die »Phänomenologie des Geistes « (ein interessantes Werk) von Hegel beschreibt nichts weniger als den Aufstieg des Geistes zu immer höheren Entwicklungsstufen, von der Sinneswahrnehmung über die Vernunft bis zum »absoluten Wissen«. Das Werden. Soweit bin ich gleicher Meinung. Widersprüche gelten allgemein als verdächtig, doch Hegel behauptet, dass diese sogar die Wurzel aller «Bewegung und Lebendigkeit» seien.

      Für Hegel war Sein und Nichts dasselbe, denn seiner Ansicht nach geht das eine sozusagen ins andere über, das eine verschwindet im Nichts und umgekehrt. Mit anderen Worten meint er, die Einheit von Sein und Nichts, also die Aufhebung dieses Widerspruchs, ist nichts anderes als diese Bewegung – also das Werden.

      Die Dialektik ist für Hegel nicht einfach ein Vorgehen, sondern ein ontologisches Prinzip, nach dem sich der Geist selbst entfaltet – und höherentwickelt von einer Bewusstseinsstufe zur nächsten. Diese Entwicklungsstufen beginnen meiner Meinung nach aber bei der Geburt. Ein getrennter Geist kann nicht von selbst diese Entwicklungsstufen durchlaufen, sondern braucht das Gehirn (Materie) dazu. Für Hegel stand jedoch nicht die Materie im Vordergrund, also die wahre Realität, sondern der Geist selbst. Die geistige Fähigkeit kann aber auch im Alter nachlassen, die Ursachen für diese Abnahme sind Veränderungen im Gehirn, ausgelöst durch die Zerstörung von Nervenzellen. Der Geist ist somit nicht von der Materie getrennt, sondern beeinflusst vom Gehirn. In manchen Fällen ist dies auch genetisch bedingt und kann vererbt werden.

      Kommentar melden
    • November 27, 2019

      Nein Herr Gilbert Hottinger

      Es gehört zu Ihrer Taktik, Raushauen und sich nachher entschuldigen und das reuige Unschuldslamm zu spielen.

      Kommentar melden
    • November 29, 2019

      @G. Bender dies ist der primitivste Beitrag den Sie je geschrieben haben, und dies will was heissen.

      Kommentar melden
    • November 29, 2019

      Gilbert Hottinger

      Genau einfach, damit man es versteht!

      Kommentar melden
  • November 26, 2019

    Also,wenn ich das richtig gelesen habe und darum zu verstehen versuche,geht es Herr Hottinger darum,dass die Menschen ihrem Können und ihrem Talent gemäss,sich selbst entfalten sollen.Jeder Mensch ist anders!Jeder Mensch tickt anders!Jeder Mensch fühlt wieder etwas anders!
    Und doch machen wir doch viel,viel,viel täglich gemeinsam!Wir stehen am Morgen auf..!..zumeist wird gefrühstückt…oft noch die Zeitung gelesen…!..
    Dann geht`s zur Arbeit…!!..und nur hier auf dem Weg zu Arbeit trennen sich die Wege hundertfach oder gar mehr!
    Je strenger die Arbeit,desto früher ist oft Arbeits-Beginn!Je weniger die Arbeit körperlich anstrengend, ist desto später wird zur Arbeit gefahren.Allerdings vergessen viele Handwerker und körperlich hart arbeitende Menschen,dass geistige Arbeit ebenso anstrengend sein kann!Das ist sehr vielen Menschen gar nicht so geläufig..!!
    Kann sich ein Kehricht-Fuhrmann bei seiner Arbeit “entfalten”?Ich sage JA..!..man muss es mit der richtigen Einstellung tun!Und zwar tut er eigentlich etwas unglaublich Wichtiges!Er hält die Umgebung sauber!..man errinnere sich an die Abfallberge rund um Neapel!!
    Sind wir nicht alle ein bisschen “Rasissten”wenn wir genau über solche Menschen oft abwertend denken und reden?..was ist schon ein Müllmann!..eine Putzfrau…!..ja gar Bauern müssen einstecken!!
    Jeder Mensch ist ein Individium und somit etwas Spezielles!Aber leben wir auch dementsprechend?Zolle​n wir allem Tun genügend Respekt?
    Ich sage eher NEIN..!..
    Immer wieder fallen wir doch alle in das “Strickmuster” von Prestige-Berufen,Trau​m-Berufen..zurück!
    L​ebe deinen Traum!
    Ich der Akademiker!..was ist da schon ein Handwerker!..ein Maurer,ein Metzger,ein Bäcker!
    Etwas “Besseres” zu sein als alle anderen!
    Ich denke dass oft erst im Alter die Erkenntnis kommt,dass eigentlich alles nuur funktioniert,wenn wir dem Handwerk dem Landwirt,dem Käser und Bäcker genauso viel Respekt entgegen bringen,wie dem Tennis-Star Roger Federer oder einer grossen Sänger-Diva,die mit ihrem Können die ganze Welt entzücken!
    Bleibt also nichts anderes übrig,als stets ein bisschen daran und an sich zu arbeiten.
    Aber auch das ist jedem sich selbst überlassen und jeder sieht auch das wieder aus einem andern Gesichtswinkel.”C`est​ la vie..sagt der Franzose nimmt noch einen Schluck.!!

    Kommentar melden
    • November 26, 2019

      @Herr Jürg Wolfensperger

      Das kann ich zu 98 % unterschreiben, danke sehr für Ihre Mühe.

      Respekt gegenüber dem Nächsten wäre wichtigste Voraussetzung für eine friedlichere Welt. Leitsatz müsste sein: “Behandle jeden Menschen so wie Du selber behandelt werden willst.” Was wir säen werden wir ernten, im Guten wie im Bösen, im Mehrfachen. Es besteht schlussendlich eine allumfassende Gerechtigkeit.

      Kommentar melden
    • November 26, 2019

      Wie wahr Herr Hottinger!..und je älter ich werde,desto mehr beschäftigen mich genau diese Gedanken,dass irgendwie alles seinen Sinn gehabt hat,und dass auch unser Denken ebenso mit einem “Leitsystem” funktioniert,so wie ein Vogel weiss,wann es Zeit ist,gen Süden zu fliegen und im Frühling findet die Schwalbe ihr Nest wieder genau unter demselben Balken,wo sie ihr Nest verlassen hat.
      Wer sagt diesen Vögeln,dass es nun Zeit ist, zu gehen?..oder noch eindrücklicher ist die Flucht der Tiere in den Nationalpark genau an dem Tag,wo die Jäger zum Hallalii blasen.Warum wissen sie das??
      Viele,viele Fragen und Rätsel..!..und nun wissen ein paar gescheite,studierte Menschen,dass es in fünfzig Jahren keine Gletscher mehr gibt und dass Europa darum keine fossilen Treibstoffe mehr benutzen soll.
      Ob das gut geht..??..ob wir da unverhofft in die Evolution eingreifen??..oder ist es gar so gewollt??
      Oder buchstabiert man letztendlich doch wieder zurück,wenn die Sinnlosigkeit dieses Tuns klar wird??
      Sorge Dich nicht..!!..der Herr ist mit dir..!!
      und das hilft dann wieder,alles etwas lockkerer anzugehen..!..fromm bin ich nicht..!..aber ein bisschen glaubn tu ich schon!…weil es hilft..!!

      Kommentar melden
    • November 27, 2019

      Herr Jürg Wolfensperger
      Es hat eben nicht alles seinen Sinn, sonst gäbe es keine Sünde!
      Der Glaube versetzt Berge, aber man soll die Gegenwart, begreifen. Die Wissenschaft kann auch nicht alles zu 100% voraussagen, andernfalls würde wir alle einen Weg beschreiten, aber es muss doch jedem klar sein, dass die Völkerwanderung mehr Menschen betreffen, als vor Tausenden von Jahren! Soll man sie einfach absaufen, oder verdurste und verhungern lassen; denn es ist so vorbestimmt?
      Einfach​es Verständnis von Geist, Natur und Glauben!

      Kommentar melden
    • November 27, 2019

      Was mir aufgefallen ist, es gibt sehr viele Teilnehmer, welche die Ansichten von Herrn Hottinger, im Gegensatz meinen aus der Gegenwart stammenden Meinungen, teilen. Eine Charaktergleichheit als Ursache?
      Glauben ist besser als gute Taten und Aufklärung von klar erkennbaren Unstimmigkeiten?

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2019

      @ G. Bender

      Jesus äusserst sich speziell auch über die Talente die jeder Mensch hat um anständig auf eigenen Füssen selbstständig LEBEN zu können. Jene die aber Angst haben und den ihnen anvertrauten Taler vergraben um ihn nach der Heimkehr dem Herrn zurück zu geben, haben den Sinn und die Aufgaben im Leben nicht begriffen. Diese bekommen Schelte von Jesus, aber warum?

      Eine Frage: Warum sagt er danach noch, wer hat dem wird gegeben, wer nichts hat dem wird auch noch das Wenige das er hat genommen werden?

      Bin gespannt auf Ihre Antworten, denn Sie können diesbezüglich ja denken und Schlussfolgern.


      Da hat Ihr Vorschlag von einem Grundeinkommen absolut keinen Platz, denn das Gegenteil ist GUT für die Menschen.

      Das Gleichnis von den Talenten.

      https://​www.youtube.com/watch​?v=WD0t49OOPYE

      Kommentar melden
    • Dezember 2, 2019

      Herr Gilbert Hottinger
      Man muss immer die Aussagen in den Kontext der Gegenwart stellen, würde Jesus sicher auch tun!
      Damals hat man noch nicht so ein ausgeklügeltes Geldsystem wie heute und die Welt war noch nicht so überbaut und mit so vielen Menschen beseelt!

      Nochmals:​ Grundvoraussetzung eines funktionierenden Zusammenlebens:
      Gege​nseitige Leistungen mit oder ohne Erwerbsarbeit zur Abdeckung der Bedürfnisse und auch Luxus soweit möglich!
      Die Grundvoraussetzung wird in den Staaten Südamerikas mit Füssen getreten. Der notwendige Import kann nicht erfolgen, weil die Landeswährung nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptiert wird (USA)! Das Volk reagiert natürlich falsch!

      Die Bedingungen lassen eine ökonomisch vertretbare Grund- Sicherung und Versorgung zu! Würde Jesus die Unterdrückung oder die Eindämmung der Begehrlichkeit wählen?
      Praktiziert wird die Unterdrückung welche Menschen gegen Menschen aufbringen sollen!

      Hat mit Talenten wenig zu tun! Das Talent kann nur umgesetzt werden, wenn es auch gebraucht wird!

      Kommentar melden
  • November 26, 2019

    Jeder Mensch hat einzigartige FÄHIGKEITEN VON GEBURT AN:

    REINKARNATION:​

    Wissenschaftliche​ Beweise und reales Erleben, ein Vortrag von Horst Vogel.

    Reinkarnati​on – der Glaube an die Unsterblichkeit der Seele… In der heutigen modernen Zeit halten immer mehr Menschen die Seelenwanderung zumindest für möglich. Andere, vor allem aktive Spirituelle sind von der Wiedergeburt überzeugt. Aber was IST REINKARNATION wirklich? Und wozu dient sie? Und welche Vorteile bringt der Glaube an sie?

    Oder ist es auch nur ein weiteres Konzept, um das Leben besser zu handhaben und bewusster zu leben? Sind wir am Ende nur hier, um unsere karmischen Verstrickungen zu lösen?
    Der Referent Horst Vogel, Gründer der Kruegenhalz Methode, und bekannt als der Experte für das Richtige Denken geht in diesem Vortrag in die Tiefe. Wissenschaftlich und analytisch beleuchtet er das – inzwischen inflationär behandelte – Thema Reinkarnation und gibt neue Denkanstösse, die uns im jetzigen Leben auffordern, mit unserem eigenen Denken, Fühlen und Handeln in aller Konsequenz bewusster umzugehen. Hierbei werden all jene Fragen zum Tod und der Wiedergeburt berücksichtigt, die jeder von uns schon immer mal stellen wollte.

    Interessie​rte einfach objektiv & offen für ALLES anschauen, dann wenn möglich nach drei, fünf und sieben Tagen, also mehrere Male wieder, es lohnt sich:

    https://www.youtu​be.com/watch?v=in8ZKJ​CRfsU

    Kommentar melden
    • November 27, 2019

      Jede Form von Inkarnation, Herr Hottinger, ist im Grunde eine Strafe. Sie dient, wie Sie es erwähnen dazu, „unsere karmischen Verstrickungen zu lösen“.
      Dieser Gedanke mag ja noch nachvollziehbar sein, dass man die Sünden vorheriger Leben wieder gutmachen muss.

      Aber was passiert, wenn man nun in einem späteren Leben endlich den „Anforderungen“ genügt? Es passiert rein gar nichts! Denn das soll ja das Ziel sein, das Nichts.
      Jemand der den Schuld-Kreislauf der Inkarnation durchbrechen kann, (was alle diesbezüglich Gläubigen wollen) endet im Nichts! In der Leere! In der Gedankenlosigkeit. In der Sinnentleertheit. Ohne Worte, ohne Farben, ohne Licht und ohne Dunkelheit. Ohne Erleben ohne Empfindung ohne Schmerz und ohne Freude.

      Das soll wirklich „der Sinn des Lebens“ sein…?

      Kommentar melden
    • November 27, 2019

      Herr Hans Knall

      Reinkarnatio​nen haben den Zweck unsere Seele weiter zu entwickeln, unser individuelles Bewusstsein für das Wesentlichen im LEBEN zu schärfen, zu trainieren.

      Reinka​rnation, auch das das “Wieder-auf-die-Erde-​zurückkommen” einer Seele wird als Wiedergeburt bezeichnet. Christus sagte darum ja auchganz klar: “Ihr werdet wiedergeboren werden.” Wenn Sie sich der Reinkarnation bewusst werden und Ihr Karma, die Selbstverantwortung für sich selbst und Ihre Entscheidungen annehmen, wandeln Sie sich nach und nach zu einem Menschen, der in sich ruht, weiss was er will und selbstbewusst seinen Weg geht.

      Durch all die Zeiten und Räume, für die Sie sich (bewusst) entschieden haben. Und ganz irdisch, jetzt: Indem Sie die Bedeutung Ihrer Reinkarnation und Ihrer Lernaufgaben verstehen, können Sie Ihr aktuelles Leben selbst auf das ausrichten, was Sie in diesem Leben am Ende gelernt haben wollen. Von allein passiert das nicht. Das zu glauben wäre ein kindlich naiver Irrtum. Nein, Sie müssen dafür eine ganze Menge tun.

      Indem Sie verschiedene Lernaufgaben aus früheren Leben erkennen, erlernen Sie, Ihrem Leben (wieder) eine Richtung zu geben oder zumindest erst einmal wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dazu müssen Sie die Chance ihrer gegenwärtigen Inkarnation wahrnehmen und herausfinden, wie Sie sich zum Beispiel mithilfe einer Seelenwegsaufstellung​ positiv weiterentwickeln können.

      So können Sie Schritt für Schritt lernen, mit der Freiheit, die Ihnen als Mensch in die Wiege gelegt ist, umgehen zu können. Sie besteht eben nicht darin, willkürlich dies oder jenes zu tun, ohne mit den Konsequenzen Ihrer Taten rechnen zu müssen. Sondern man kann´s vielleicht so auf den Punkt bringen: Sie haben es in der Hand, Ihr Leben in jedem Moment umzugestalten.

      Kommentar melden
    • November 27, 2019

      „Indem Sie verschiedene Lernaufgaben aus früheren Leben erkennen“

      Herr Hottinger, der Ausdruck Seelenwanderung bezieht sich auf die Seele, die von Körper zu Körper wandert. Dann können Sie bestimmt erklären, weshalb eine Seele in einen anderen Körper wandern soll, wo bereits eine Seele vorhanden ist. So wie Sie hier schreiben, glauben Sie, dass auch in Ihnen eine Seele vorhanden ist, die vorher einem anderen Körper gehörte, der aber nicht der Hottinger war, der er heute ist. Eine Frage, haben Sie persönlich Lernaufgaben aus Ihrem früheren Leben erkannt?

      Was Herr Knall aus christlicher Sicht schreibt, pflichte ich eher bei.

      Aus philosophischer Sicht:

      „Auffassungen des Leib-Seele-Problems

      Im Sinne der zweiten Hauptfragestellung über den ontologischen Aubau (s.o.) wurde eine Vielfalt von “Lösungsversuchen” entwickelt. Die Unterscheidung physischer (körperlicher) und psychischer (geistig-seelischer) Prozesse führt zur philosophischen Grundfrage, ob beide auf ein einziges Seinsprinzip oder auf zwei wesensverschiedene Seinsbereiche zurückzuführen sind:

      – Es gibt nur ein Seinsprinzip, das Geistig-Seelische.
      -​ Es gibt nur ein Seinsprinzip, die Materie, zu der auch biologische Systeme wie das Gehirn gehören.
      – Es gibt zwei Seinsprinzipien, die Materie und das Geistig-Seelische. Materie kann nicht auf Geistig-Seelisches zurückgeführt (reduziert) werden – das Geistig-Seelische nicht auf biologisch-materielle​ Prozesse. Aussagen über den Menschen sind nur dann gültig (adäquat), wenn beide Seinsprinzipien berücksichtigt werden.
      – Es gibt nur ein Seinsprinzip. Die geistig-seelischen Prozesse und die materiellen Prozesse sind identische Ausdrucksweisen (Aspekte) dieses einen Seinsprinzips.

      Die​ Frage, ob es ein oder zwei Seinsprinzipien gibt, bleibt als metaphysische Frage offen.“

      https://re​inkarnation-seelenwan​derung.de/
      https://w​ww.spektrum.de/lexiko​n/psychologie/leib-se​ele-problem/8687

      Kommentar melden
    • November 27, 2019

      Für mich scheint der Glaube wichtig, denn es hält eine Gesellschaft besser zusammen. Man kann etwas Erwarten oder Hoffen?Dagegen finde ich die Religion als reine Marketingmassnahme für die Wirtschaft. Mit der Schuldfrage in Zusammenhang mit Geld ist doch der Marketingbeweis für die Religion schon erbracht?
      Würde die Organisation der Geldentstehung als Treuhandfunktion begriffen und umgesetzt, hätten wir keine Delkredererisiko und keine Verzinsung, keine Eigenmittel- und Liquiditätsspiele im Bankensystem!
      Wir hätten das Phantom Steuer- und Sozialzahler nicht. Keine Diskussion um Rente und Rentenalter. Es ist der einzigartige Mensch, welcher für sich selbst Hindernisse baut!
      Ich meine, das Jenseits kenne ich nicht, aber die Gegenwart begreife ich!

      Kommentar melden
  • November 27, 2019

    Im DUNKELN schwarz wie die NACHT,

    genau da erklärt Jesus dem Nikodemus, dass jeder Mensch von Neuem geboren werden muss. Nikodemus ist derjenige, einzige Pharisäer damals in Israels, nämlich bei dem die Botschaft Jesus offensichtlich auf fruchtbaren Boden gefallen ist. Er war neugierig, offen für NEUES und hörte Jesus geduldig in der Stille zu. Wenn wir uns ALLE i.d. Adventszeit vor Weihnachten nur etwas BESINNEN würden, könnte seine Botschaft (nicht das kirchliche Macht-Dogma natürlich) auch bei uns auf fruchtbaren Boden fallen. Das wünsche ich jedenfalls jedem von Euch von Herzen. Ist die Beste Voraussetzung zu einem selbstbewussten eigenständigen Leben voller Sinnhaftigkeit, Freude und Glück.

    https://www​.youtube.com/watch?v=​Z5s1m_kKjL4

    Er ist natürlich nicht der einzige “Sohn” Gottes. Wir sind (Männlein wie Weiblein) ALLE Gotteskinder gleich welcher Einstellung oder Wissensstand. Wir sind hier um zu lernen bzw andere auch um zu lehren, sei es durch ein gutes Wort, eine gute Tat, ein Lächeln zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort.

    Wir sind alle Eins, wir sind das Eine, Teil des Ganzen, einfach als Menschen noch im geistigen WACHSTUM. “Wahrlich ich sage euch, lernt in der Stille, kehrt in Euch und lauscht Eurem Herzen, denn dies ist der zentrale Kernpunkt – die Verbindung im Geiste.”

    Wir sind alle Teil des Ganzen, wir sind alle Teil Gottes wie ein Sandkorn am Meeresstrand. Lernt zu verstehen das wir es sind die unsere Welt formen, unsere Ströme, unsere Gedanken. Liebt Euch, erzeugt Friedliches und erwacht. Erkennt die Wahrheiten, erkennt das alles Teil des Selben, Teil eines Ganzen ist.

    Wie oben, so unten, wie unten, so oben.

    Bringen wir uns in Einklang mit ALLEM, dann sind wir EINS, dazu benötigen wir aber die EIN-SAMKEIT. Und wer will schon einsam gelten vor den anderen Menschen?
    In der Adventszeit z.B. vor Weihnachten – wo die Nacht (die Dunkelheit) bekanntlich gut sichtbar am ausgeprägtesten ist, genau da wird das LICHT, die WAHRHEIT geboren in der Form von Jesus CHRISTUS. Es ist (müsste) eine Zeit also der Besinnung auf das Wesentliche sein, dann gebiert die “WEIHE-Nacht” auch IN uns. Die gierigen Beutezüge im Kaufrausch unserer materialistischen Zeit bieten natürlich – leider Gottes – nicht gerade die ideale Voraussetzung dazu.

    Kommentar melden
  • November 28, 2019

    Jeder Mensch ist ein einzigartiges INDIVIDIUM.

    Einzigartig, in was denn wirklich ? Ist doch alles nur dummes Dahergerede, wohl, um sich selber einzigartig zu fühlen. Oder dann zumindest höchstens einzigartig in unserem Grössenwahn, mehr und besser zu scheinen, als wir es in Tat und Wahrheit sind.

    Wir sind alles nur Egomanen, und -Innen natürlich, und streben nach Etwas, um uns zumindest von den vermeintlich Niedrigeren und Dümmeren zu unterscheiden. Und als Vorbilder nehmen wir uns die, die es dem Anschein nach geschafft haben, ihre Einzigartigkeit zu belegen.

    Das Tattoo-Syndrom ist doch das beste Beispiel dafür, simpel es sich erklären lässt. Man will es auch, aber natürlich in einer ganz einzigartigen Form, wohl, um die ureigene Persönlichkeit und Einzigartigkeit damit besser manifestieren zu können.

    Die Werbebranche hat es ja längst schon begriffen, wie weit her es mit der Einzigartigkeit doch wirklich ist. Und man weiss auch, wie man den Haufen von nachgemachten Individuen am besten anspricht, und ihre kleinkindliche Gefühlswelt erreicht, um den Clones und Imitationen die Kohle aus dem Geldbeutel zu ziehen. Und die Medienbranche spielt natürlich mit, denn nur mit Fakten und Normalität bringt man heute keine Sau mehr zum Grunzen.

    Aber ich meine es weder pessimistisch, noch irgendwie deprimiert. Wir müssen ja irgendwie unsere Zeit auf diesem Planeten totschlagen, ohne uns die ganze Zeit nur gegenseitig todzuschlagen. Und anstatt uns mit Führern, seien es Kaiser, Könige, oder Kirchenleute, zu umgeben, die uns als Ganzes lenken, hat man sich auf die menschlichen Partikularinteressen konzentriert und spezialisiert, wo primär das ehedem noch teuflisch-sündige individuelle Begehren, die Lust, der Trieb, und das Verlangen vordergründig bearbeitet und gefördert werden, und der dazugehörige Glaube natürlich, wirklich etwas ganz besonderes zu sein.

    Und Fakt ist, dass der offenbar grössere Teil der Menschheit das zu erkennen nicht in der Lage ist. Oder es zumindest nicht wahrhaben will, vielleicht auch nur deshalb, weil eine solche Erkenntnis ja das eigene Fundament in Stücke reissen würde. Es ist daher sicher nicht nur Dummheit, es ist auch Kalkül, denn an irgend etwas muss man sich ja orientieren, will man nicht ganz Allein durchs Leben gehen. Die sogenannte Individualität beschränkt sich deshalb bei der Mehrheit darin, das auszusuchen, was die gefeierten und angebeteten Vorbilder vorgeben, um sich selber damit, natürlich in leicht angepasster Form, als Individuum zu schmücken.

    Aber, zugegeben, verstehen zu ich es ja schon. Und es ist ja auch nicht einfach(er), einen eigenen Weg im Leben zu gehen. Die Verlockungen sind zu gross, und wie weniger Selbstwertgefühl man von zuhause her mitbringt, desto mehr sind es halt dann die Aeusserlichkeiten, mit welchen man sich zu schmücken versucht.

    Wenn wir also so einzigartig sind, dann doch nur so wie ein Hund oder ein Pferd. Abhängig davon, aus welchen Genen wir zusammengesetzt sind, und was diese Zusammensetzung zur Folge hat. Und dann noch die Erlebnisse und Eindrücke von zuhause während der Kindheit, und der eigene Lebensweg ist vorgezeichnet.

    Es ist daher ja auch nicht abwegig, zumindest zu verstehen, welche Ziele zum Beispiel das reichsdeutsche ‘Lebensborn’ Experiment anstrebte, es ist die Zuchtauswahl, die einem massgeblich prägt. Und viele Jahrhunderte lang funktionierte das, zumindest bei der Führungsriege dieser Welt, ja relativ problemlos. Man wählt das Bestmögliche, ein Risiko ist ja trotzdem immer noch dabei.

    Aber wie weiter nach unten man steigt, desto desolater die Situation ja in der Regel wird. Schon deshalb, weil sich je Jede|r als etwas ganz besonderes fühlt, und deshalb natürlich auch eine entsprechende Behandlung erwartet. Und die Werbung hat das auch ja längst schon gemerkt, deshalb boomt ja auch Alles, was die Egozentrik und Egomanie am Perfektesten anspricht.

    Mit gelebtem Individualismus aber hat das Nichts zu tun, eher noch mit gelebtem Marketing. Die Menschheit will keine Priester und Pfaffen mehr hören, die sie vom Erleben nur abhälten wollen, (um es teils selber etwas exklusiver zu tun,) die Menschheit will leben, erleben, und fühlen, und wenn es auch nur vor dem eigenen Spiegel ist.

    Aber ändern kann man es nicht, man kann bestenfalls versuchen, davon zu profitieren. Dann hat man wenigstens etwas REALES davon. Alles Andere wäre nur versäumte Zeit, man lebt ja schliesslich nur einmal, auch als wirklicher Individualist.

    Was kümmert mich die Welt ? Sie hat mich geschaffen, nicht ich sie.

    Kommentar melden
    • November 30, 2019

      @ Herr Ernst Jakob

      Der Begriff INDIVIDIUM beinhaltet dass jeder Mensch äusserlich einem Menschen gleicht, und trotzdem alle verschieden sind. Auch Sie sind unter den XX-Milliarden übrigen Menschen weltweit als keine analoges zweites Exemplar vorhanden, im Positiven wie im Negativen, im Guten wie im Bösen.

      Sie machen sich wirklich viele Gedanken über das Weltgeschehen, das finde ich lobenswert & gut.

      Sie schreiben: “Was kümmert mich die Welt, Sie hat mich geschaffen, nicht ich sie.” Mit dem ersten Teil bin ich einverstanden, denn viele Philosophen und Propheten haben sich ja von der Welt bewusst abgewendet, in sich gekehrt i.d. Stille haben sie sich geistig selber gefunden. Somit wären Sie (unbewusst) im geistigen schon sehr weit würde Sie tatsächlich die Welt schon nicht mehr kümmern.Ihr Beitrag lässt aber eine andere Schlussfolgerung zu. Ich verstehe Sie aber sehr gut, sehe es halt trotzdem etwas anders wie folgt:

      HERRSCHER dieser Welt (Materie) ist Luzifer, alles was mit Macht, Ego, Überheblichkeit, Missachtung des Nächsten, EGO-Manie mit Lügen und Betrug, Fremdbestimmungen, andere herabsetzen usw. ist alles des Teufels. Ja ich bin mir wohl bewusst dass ich mir keine Freunde damit mache. Ich bin schon sehr jung aus der Kirche ausgetreten, doch Jesus Worte interessierten mich schon immer. Diesbezüglich soll er sich geäussert haben: “Mein Reich ist nicht von hier”. Schlussfolgerung also geistig. Es gilt ja auch in (noch immer) christlich geprägten Gegenden bis heute: Bescheidenheit ist eine Zierde, & echte Demut noch mehr, ist jedoch mit dem “Tanz um das goldene Kalb” beides schon fast ganz ausgerottet worden.

      Der Begriff „INDIVIDIUM“ steht in der abendländischen Philosophie bedeutungsmässig in einem gewissen konträren Spannungsverhältnis zu dem eher christlich geprägten Begriff der „Person“. Mit „Individuum“ wird das einzelne, auch vereinzelte,

      in sich SELBER stehende menschliche Wesen bezeichnet.

      Dagege​n bezeichnet der christlich geprägte Begriff „Person“ wesentlich den auf seine Mitmenschen und sein Umfeld hin bezogenen Menschen.

      Kommentar melden
    • November 30, 2019

      > alles was mit Macht, Ego, Überheblichkeit, Missachtung des Nächsten, EGO-Manie mit Lügen und Betrug, Fremdbestimmungen, andere herabsetzen usw. ist alles des Teufels.

      Mag ja sein. Aber dann müssen wir uns wenigsten auch eingestehen, dass der Teufel bei unserer Zeugung halt auch mit im Liebesspiel war, und so bestehen wir halt aus beiden Arten von Chromosomen, wie der Rest aller Neugeborener dieser Erde auch. Oder dann sind es einfach genetische Bausteine, deren tierischer Teil halt auch in unserem menschlichen Körper nach wie vor existiert.

      Wir können ja auch gar nichts dafür. Wer als ‘Extremer’ auf die Welt kommt, wird es auch ein Leben lang bleiben. Und wir beten sie ja alle an, die Extremen, als Spitzensportler, oder sonstwas, was sogenannt ‘normale’ Menschen nicht können, oder tun, bis hin zu Denen, die sich ‘regelgemäss’ so lange bekämpfen, bis einer von Beiden auf dem Boden liegt. Und wir sind sogar gierig darauf, Blut, Mord, und Todschlag virtuell geniessen zu dürfen, in jeglicher Art und Form, um wohl irgendwie innere Gelüste stillen zu können, und in einer friedlichen Form abzureagieren, oder was immer es auch sein mag.

      Und es gibt Gewinner, wie auch Verlierer, so wie Schönschnorrer und Hassredner, für Jedes und Alles. Und Leute wie mich, die es dann eher als Lust und geil empfinden, Anderen möglichst ungeschminkt den Spiegel vor die Nase zu halten, aber nicht als Agitator, sondern eher als Reaktionär. Schnorren sollen die Anderen, ich schreibe ja meist höchstens dazu.

      Wir möchten alle HERRSCHER sein, von der ersten Minute unserer Geburt. Und wie mehr die Mutter springt, wenn wir rufen, desto mehr finden wir Gefallen am Leben. Und Frauen Königinnen, aber erstmals mit Sicherheit Prinzessin, umschwärmt, benieden, weil einzigartig und höchst reizvoll dazu. Die Gebrüder Grimm haben es ja perfekt beschrieben, wie der Mensch doch funktioniert. Auch wenn sogenannt ‘lieb und gut geboren’ programmierte Menschen vielleicht wirklich damit Mühe haben, teil schon aus religiösen Gründen, es ändert trotzdem nichts daran, dass wir zum erdlichen Tierreich gehören, in seiner ganzen Art, und allen Varianten und genetischen Kombinationen, ob es uns passt, oder dann halt nicht.

      Wir sind ja auch noch gar nicht weiter, als man es vor einigen hundert Jahren schon war. Nur die Technik hat sich verändert, aber in unserem Kopf und unseere Sinnen schweben wir immer noch irgendwo zwischen Himmel und Hölle umher, und glauben an Geister, wie es immer schon war.

      Nicht alle, natürlich, es gibt auch Die, die davon leben, dass es so ist. Und wie weniger EInem etwas wirklich im Alltag nützt, desto wertvoller ist es doch. Der Schein, der Glanz ist, was gefällt, aber sicher nicht die profane Wirklichkeit. Aber das ist Alles nicht des Teufels, es ist einfach ein System. Irgendwie müssen wir ja leben, und unsere Bedürfnisse stillen können. Ob aber Vernunft dabei immer eine Rolle spielen sollte, ist nicht relevant, wenn es um Geld geht.

      China macht es uns wahrscheinlich vor. Vieleicht einfach, weil man sich in China weniger vormacht. Und man wird auch bei uns nicht umhin kommen, die Regelgurte enger zu schnallen. Die Individualisierung findet statt, und bald braucht man gar keine Nachbarkontakte mehr, weil ja bald alles Private übers Handy läuft. Und so zerfällt auch die Kultur, in einzelne Bäume, und das Einzige, was man noch gemeinsam hat, sind Dokumente und Papiere. Oder zumindest den CHIP, wo alles schon draufsteht, was eine|n identifiziert.

      Es wird daher sehr viel mehr Macht an das System zurückgegeben werden müssen, was dann logischer weise die Freiheit Aller tangiert. Und das haben Einige ja auch längst schon erkannt, und arbeiten zielgerichtet und auch überregional bestens zusammen, im Hinblick darauf, zumindest EIne|r vom System zu werden, und so zumindest auf der richtigen und erst noch sicheren Seite zu sitzen. Finden wir uns einfach besser damit ab, denn selbst ein grosser Krieg würde nichts daran ändern, dass die Menschheit genau so bliebe, wie sie vorher schon war.

      Man kann von einem Bluthund nicht erwarten, sich wie eine Schmusekatze zu benehmen, auch nicht, wenn er später mal als Mensch geboren wurde. Göttlich oder Teuflisch, es sind beides nur menschliche Begriffe, um Gut und Schlecht zu unterscheiden.

      Wär​​e Gut nur gut, und schlecht nur Schlecht, es kommt ja immer ganz drauf an, zu Welchen man sich selber zählt.

      Kommentar melden
    • Februar 16, 2020

      Nein, ein Individuum.

      Kommentar melden
  • Februar 16, 2020

    “Wie auch jeder Vogel dazu befähigt ist, nämlich seinen Lebensunterhalt selber zu gestalten, indem er z.B. einen leckeren Wurm SELBER SUCHT, folglich auch findet, somit lebt er würdevoll.”

    Der Vogel ist erstens klüger als der Mensch.
    Er baut sein Nest weil er Bedarf dafür hat und nicht nur damit er Arbeit hat, die Wirtschaft Umsatz und Gewinne erzielt.
    Erst wenn das Nest kaputt geht macht er ein neues oder flickt es.
    Und er hat sein Leben nicht mit lauter Regeln und Gesetzen beschränkt so dass er wie in einem unsichtbaren Gefängnis lebt wie der Mensch. Der Vogel ist im Gegensatz zum Menschen noch frei.
    Er baut sein Nest ohne Baubewilligung mit zahlreichen Auflagen einfach an einem Ort den er für geeignet hält.

    Der Mensch dagegen wir je länger je unfreier. Jedes Jahr kommen neue Gesetze hinzu die meistens nur der Wirtschaft und der Ausbeutung von Mensch, Tier und Natur dienen.
    Der Arbeitnehmer soll rund um die Uhr einsetzbar sein, Flexibilisierung der Arbeitszeit wird das schön genannt:

    Wollt ihr die totale Verfügbarkeit?
    Wie in Österreich plätschert in Deutschland der Wahlkampf vor sich hin. Trotzdem passiert einiges – mit Auswirkungen. Stichwort flexibler Einsatz der Mitarbeiter.

    Wolle​n Sie flexiblere Arbeitszeiten? Also einen schönen Sommermontag am Badesee verbringen und dafür an einem verregneten Mittwoch etwas länger arbeiten? Oder einmal am Wochenende etwas arbeiten, um dafür einen freien Donnerstag mit den Kindern zu bekommen? So eine Flexibilität wünschen sich viele. Gerade die junge Generation will angeblich eine solche Flexibilität und sieht sie als wichtig für die Attraktivität von Arbeitgebern.

    Die neue “Kapovaz”
    Hinter dieser Initiative steckt aber weniger Menschenfreundlichkei​t als vielmehr der knallharte Wunsch der Arbeitgeber nach auftragsabhängigen Arbeitszeiten. Das könnte zur “Kapazitätsorientiert​en variablen Arbeitszeit” (Kapovaz) ebenso führen wie zu den in England zulässigen Arbeitsverträgen mit einer vereinbarten Wochenarbeitszeit von “mindestens null Stunden” (Zero-Hour-Contracts)​.

    Plötzlich geht es weniger um eine Flexibilität für die Mitarbeiter, sondern um eine Flexibilisierung ihrer Einsetzbarkeit: Wenn nämlich begrenzende Regelungen zur Arbeitszeit wegfallen, kann der Arbeitgeber leicht flexibel über den Mitarbeiter verfügen.

    Wenn also der Sonntag wie heute üblicherweise nicht zur Regelarbeitszeit zählt, kann der Chef nicht verlangen, dass am Sonntag gearbeitet wird. Aber wenn der Sonntag Regelarbeitszeit ist? Sicherlich kann der Arbeitnehmer seine Arbeit in den Sonntag verlagern, falls – und nur dann – sein Chef damit einverstanden ist. Aber umgekehrt kann jetzt der Chef de facto verlangen, dass am Sonntag plötzlich gearbeitet werden und der Sonntagsausflug mit der Familie ins Wasser fallen muss.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
OECD-Mindeststeuer: Mehreinnahmen gehören den heute steuergünstigen Kantonen. Die Zuweisung von Mehreinnahmen an den Bund führt faktisch zu einer materiellen Teilharmonisierung der Gewinnsteuern. Die Einführung der Mindeststeuer ist nicht für eine weitere innerstaatliche Umverteilung zu missbrauchen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu