1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Jein zur Volkswahl des Bundesrates

Nach in­ten­si­ver Abwägung der Vor- und Nach­teile die­ser In­itia­tive hat die EDU Kanton Solothurn mit zwei Stim­men Un­ter­schied die Ja-Pa­role be­schlos­sen.

Dies trotz der auch vor­han­de­nen Nach­teile durch eine di­rekte Volks­wahl. Denn die vom Par­la­ment in letz­ter Zeit in­sze­nier­ten Mau­sche­leien und In­tri­gen können nicht to­le­riert wer­den. Das Schwei­zer Volk hat ein Recht dar­auf, dass gute und fähige Leu­te, die für unser Land ein­ste­hen, in die Re­gie­rung kom­men und nicht nach Par­tei Sym­pa­thie/An­ti­pa­​thie gewählt werden.

Doch muss man auch sagen, dass sich das momentane System über viele Jahre bewährt hat. Den positiven Aspekten der Initiative stehen auch viele offene Fragen gegenüber.  Das Machtverhältnis zwischen Parlament und Bundesrat würde stark verändert.  Es ist nur schwer einzuschätzen, welche Auswirkungen diese Veränderungen auf das Gefüge unserer Regierung und somit die Schweiz hätten.

Schon heute kann jede stimmberechtigte Schweizerin und jeder stimmberechtigte Schweizer in den Bundesrat gewählt werden. Eine vorgängige offizielle Kandidatur ist dafür nicht erforderlich.

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Jein zur Volkswahl des Bundesrates
  • Mai 12, 2013

    Wie sieht es mit der Verteilung der Sitze auf die Kantone aus? Würden die grossen Kantone regelmässig die Bundesräte stellen? Hat der kantonale Rahmen überhaupt eine Bedeutung, oder handelt es sich bei der Bundesratswahl um eine rein nationale Angelegenheit? Ein Bundesrat müsste ja nicht einen Kanton sondern die Nation vertreten. Der Wähler könnte sich informieren und denjenigen Kandidaten wählen, der ihm am besten entspricht, egal aus welchem Kanton dieser stammt.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu