1. Sonstiges

Kadaver gehorsam ist wieder in Mode

Wenn es um An­wen­dung von Recht geht, übt sich un­sere Ge­sell­schaft in Ka­da­ver ge­hor­sam, das heisst also der uneingeschränkte Ge­hor­sam der mit der Wil­len­lo­sig­keit eines Leich­nams ver­gleich­bar ist. Ich möchte mich nicht über den po­li­ti­schen Aspekt die­ses verhängnisvollen De­ckens aus­ein­an­der, der vor 80 Jah­ren zu einer welt­wei­ten Ka­ta­stro­phe geführt hast, denn es gibt heute genügend Bei­spiele dafür, dass wir nichts ge­lernt ha­ben! Ein Bei­spiel von vie­len ist der Skan­dal um das Pfer­de­fleisch. Nein ich rede nicht davon dass es falsch de­kla­riert wurde son­dern davon dass diese ein­wand­freien Le­bens­mit­tel aus ge­setz­li­chen Gründen ver­nich­tet wer­den und das ist ein Skan­dal und her gehe ich so weit zu be­haup­ten dass es eine mo­ra­li­sche Pflicht der Behörden und der Ge­sell­schaft gibt diese Ge­setze zu miss­ach­ten. So­lange es auf der Welt hun­gernde gibt und auch in der Schweiz Arme, ist es eine Schande Nah­rungs­mit­tel ers­ter Güte nur zu ver­nich­ten, weil sie falsch de­kla­riert sind. Wir sind so verwöhnt und de­ka­dent, dass wir jeg­li­chen Bezug zur Realität ver­lo­ren haben Ge­setze müssen an­ge­wandt wer­den, aber auch diese An­wen­dungs­pflicht hat Gren­zen! Und da wir der­art viele Ge­set­ze, die unnötig sind pro­du­zie­re, wird es immer drin­gen­der wer­den, ge­wisse Grundsätze einzuführen, die ver­hin­dern das man durch die An­wen­dung von Ge­set­zen Un­recht ver­ur­sacht. Aber ich bin mir be­wusst, dass dies halt schwie­rig ist, Ge­setze an zu wen­den ohne das Den­ken ein­zu­schal­ten ist ein­fa­cher, das An­dere braucht Mut

Michel Ebinger Rotkreuz

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Kadaver gehorsam ist wieder in Mode
  • Februar 24, 2013

    Sehr geehrter Herr Ebinger

    Alleine beim Gedanken, dass in den letzten Jahren wohl nun mit jeder Fleischgattung “ein Skandal” produziert wurde, stellen sich Konsumenten und Konsumentinnen wohl langsam Fragen.

    Es kann der Gedanke aufkommen, dass diese “Skandale” zuweilen “werbewirksam, marktsteurmässig, globalträchtig, angereichert produziert” und dann ausgeschlachtet werden um Konsument/Innen zu “lenken”, um möglichst viele Bürokratien/Chemiker/​Behörden/Juristen und Co. zu beschäftigen.

    “Ma​n ist, was man isst”, lautet(e) ein Sprichwort. Hat heute kaum mehr Bedeutung, da die Endverbraucher/Innen zuweilen gar nicht mehr wissen, was ihnen “vorgesetzt” wird.

    Mitunter lässt sich auch gerade die Tatsache hinterfargen, dass man die derzeit “verpönten” Produkte zwar nicht mehr verkaufen darf/bzw. soll oder eben Dank dem Skandal gar nicht mehr verkaufen kann, diese jedoch an “sog. Mittellose” verschenken möchte, was angeblich möglich wäre….

    Sind diese Produkte schädlich, dann wohl auch für arme Menschen, oder darf man diese “Sorte Mensch” vergiften, nur weil sie mittellos sind? Fragwürdiger und menschenverachtender geht kaum mehr, oder?

    Meines Erachtens wird einmal mehr nach dem Giesskannenprinzip gehandelt, statt jene ausfindig zu machen, welche verursach(t)en.

    Zu​dem denke ich “Ross statt Rind” tötet wohl niemand, in Anbetracht all der “chemischen und pharmazeutischen (legalen) Zutaten” heutzutage in unserer Nahrungskette. Man bedenke, dass Dank Antibitotika im Kalbfleich nun Antibiotikaresistenze​n resultieren, was in der Humanmedizin zu grossen Problemen führen kann. Es stellt sich (jedenfalls mir) schon die Frage, was ist schlimmer?

    Der Ruf der lückenlosen Deklarierung ist gross, doch es stellt sich die entscheidende Frage, werden denn nun auch “Medikamente und Chemikalien” in Nahrungsmitteln deklarationspflichtig​?

    (N.B. wenn wir alles glauben, dürfen wir bald nichts mehr essen)

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Witschi

      ich kenne die Zeiten noch als man in der Dorfmetzg den Sonntagsbraten einkaufte, lief es in diesem Land damals besser oder schlechter?

      Schaue​n Sie sich die immer mehr werdenden “Einkaufszenter” an, was da für Ware angeliefert wird und dann weggeworfen ist offensichtlich.

      Da​nn kommt noch der Spruch: Der Kunde will es so!? Wohl eher Manipulation der Kunden/Innen.

      Beis​piel: Ausländische Spargeln, sind jetzt wieder in den Regalen.

      Ob wir sie kaufen und verzehren oder ob sie hinterher vernichtet werden kommt letztlich auf’s selbe raus, als Konsumenten bezahlen wir “beide Varianten”. Da können Konsumenten nichts “steuern”.

      Die Kunden bezahlen auch die weggeworfene Ware. Somit, wer kann etwas ändern, jedenfalls kaum die Konsumenten, das letzte Glied der fragwürdigen Kette.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Witschi

      Bürokratis​cher Zwischenhandel scheint heutzutage DIE lukrative Zeiterscheinung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie sind in “guter” Gesellschaft, ich auch Herr Witschi 😉

      Kommentar melden
  • Februar 24, 2013

    Herr Ebinger, der gesunde Menschenverstand ist unserer Gesellschaft schon lange verloren gegangen. Alle glauben, unsere Welt könne nur noch über Gesetze geregelt werden. Dabei ist gerade das Gegenteil der Fall. Mit jedem Gesetz gibt es wieder eine Gesetzeslücke. Man braucht dann nur noch den richtigen Experten und man kann legal das System missbrauchen egal ob dies moralisch zulässig ist oder nicht.
    Und gleichzeitig werden die Leute immer unselbstständiger da ihr ganzes Leben fremdbestimmt ist. Niemand muss mehr selber denken.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Steiner

      Stimmt bis auf die Aussage: Niemand muss mehr selber denken.

      Ich würde es so beschreiben: Man sollte nicht mehr selber denken dürfen, weil dies gewissen “Entouragen” nicht ins Konzept passt.

      Kommentar melden
  • März 4, 2013

    Sehr geehrter Herr Ebinger
    “Kadaver gehorsam ist wieder in Mode”= Kommunismus??
    Wem, haben wir es zu verdanken, dass wir in diese Richtung steuern??

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich weiss nicht auf wen sie ansprechen, aber sollten sie die Linken meinen muss ich Sie leider enttäuschen. Auf nationaler Ebene haben die Bürgerlichen die absolute Mehrheit. Es gibt auf keiner Stufe auch nur eine Einzige Bestimmung, welche von den Linken stammt, alles wurde von den Bürgerlichen genehmigt und beschlossen. Dass wir den Linken auf den Leim kriechen kann man nicht ihnen an lasten, Sie tun nur ihre Aufgabe. Wir müssen endlich aufhören allen Fanatiker und Angstmacher nach zu geben und immer den leichtesten Weg zu suchen, das heisst noch mehr zu reglementieren

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrter Herr Ebinger
      Ich habe hier weder die Linken noch die bürgerlichen gemeint.
      Sondern Ihnen eine einfache Frage gestellt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrter Herr Ebinger
      ????

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Ebinger?, seit wann ist denn zur Zeit Mitte rechts Regierung? Die CVP ist schon lange links, die BDP auch eher links, der Grund weiss man ja. Die FDP ist eh nur ein Fähnlein im Winde. Die wirklich bürgerliche Partei ist nur noch die SVP.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Bildung & Forschung
Fächerbelegung an Universitäten: Geistes- und Sozialwissenschaften im Rückgang Die geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer sind zwar als Lerninhalte und insbesondere für die Freizeit und als Politikgrundlage attraktiv; die Wirtschaft verlangt aber heute vor allem wirtschaftliches und technisches Wissen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zur Renteninitiative der Jungen FDP: Keine Reduktion der schönen Rentnerzeit! Das Pensionsalter ist für viele - gute Gesundheit vorausgesetzt…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu