1. Sonstiges

Kavanaugh – Wo blieb das wichtige Argument?

Kavanaugh – Wo blieb das wich­tige Argument?

Soweit der Verfasser den Überblick über die Berichterstattung der Medien zum Fall Kavanaugh hat, stellte er schockiert fest, dass in der hysterischen Debatte ein wichtiges Argument fehlte: Die Tatsache, dass Kavanaugh das Vergehen als 17-jähriger, mit anderen Worten während seiner Pubertät begangen haben soll. Es ist durchaus möglich, dass er die Vergewaltigung versuchte und sich nicht mehr daran erinnert. Aber es geht nicht um das, sondern darum, dass er fast 40 Jahre nach der Pubertät dafür bestraft werden sollte.

Viele Millionen Männer (und Frauen) haben diese Übergangsjahre vom Kind zum Erwachsenen als sehr schwierige Zeit in Erinnerung und würden heute arbeitslos herumsitzen, statt geschätzte Mitglieder der Gesellschaft sein, würde man sie nachträglich für ihre “Jugendsünden” mit Berufsverboten zur Rechenschaft ziehen. Aber in den USA ging es ja gar nicht wirklich um eine Vergewaltigung, an die sich das weibliche Opfer zur politisch nützlichsten Zeit erinnerte, sondern um einen politischen Machtkampf. Nur haben diesmal die Republikaner in der Schlammschlacht den Sieg davon getragen, und nicht, wie damals bei den sexuellen Eskapaden „ihres“ US Präsident Clinton, die Demokraten.

Um Verleumdungen vorzubeugen, zu der jede andere Meinung im Zeitalter der “politischen Korrektheit” benutzt wird, eine Klarstellung: Selbstverständlich ist Vergewaltigung nicht tolerierbar, und gehörte bestraft. Aber „Jugendsünden“ dürfen nicht 40 Jahre später im politischen Kampf verwendet werden. Deshalb hat es der Verfasser der Schweiz bis heute nicht verziehen, dass der staatsmännische Walter Bringolf, damals Präsident der SPS, wegen seiner früheren Mitgliedschaft in der kommunistischen Partei nicht in den Bundesrat gewählt wurde. Das war unser „Fall Kavanaugh“.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Kavanaugh – Wo blieb das wichtige Argument?
  • Oktober 7, 2018

    Eine Vergewaltigung ist keine Jugendsünde, Herr Frick! Scheinbar sind bei Ihnen alle Vergehen während der Pubertät, auch Mord, einfach nur Jugendsünden. Nein der Charakter verändert sich wenig, die Grundhaltung gegenüber Frauen, oder einfach Schwächeren, bleibt!

    Kommentar melden
  • Oktober 7, 2018

    Herr Bender,
    wie heisst es doch so schön:
    Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.

    Ich finde auch, dass Herr Kavanaugh nicht geeignet ist für dieses Amt, das hat aber nichts mit seinen Jugendsünden zu tun.

    Kommentar melden
  • Oktober 7, 2018

    Die Dems hatten nichts anderes, dass sie als Minderheit hätten tun können.

    Letztlich haben die Reps 2016 klar gewonnen und nun nutzen sie ihre Macht. Das würden die Dems auch tun.

    Was die Dems machen können: Wahlen gewinnen, auch in den Midterms, was unter Obama versäumt wurde bzw. die Obama-Wähler hatten besseres zu tun.

    Kommentar melden
  • Oktober 8, 2018

    Ob eine Vergewaltigung in der prüden USA als “Jugendsünde” abgetan wird, müssen wir denen überlassen.
    (In der Schweiz ist es keine).
    Der frisch Gewählte wurde vom Präsidenten vorgeschlagen. Und als Präsident hätte er für dieses wichtige Amt auch jemand auswählen können, der nicht so umstritten ist. Kavanaugh ist wegen seiner abwertenden Haltung zu den Schwarzen Bürgern Amerikas schon bekannt . Ihm wurde auch vorgeworfen, zu Wutausbrüchen und Beschimpfungen zu neigen. > Aber gerade das wird Trump besonders gut gefallen haben . Das ganze ist eine weiterer Schritt von der Demokratie zu einer “Demokratur”.

    Kommentar melden
    • Oktober 10, 2018

      Vergewaltigung ist keine Jugendsünde, andererseits ist Mord bei uns nach 20 Jahren verjährt.

      Kommentar melden
  • Oktober 8, 2018

    Lieber Herr Frick

    Ihr Profilbild hat mich glauben lassen, dass Sie den Begriff „Respektsperson“ noch kennen würden.

    Ein Bundesrichter in der Schweiz sollte beispielsweise eine Respektsperson sein. Würden Sie sich jemanden, der unter begründetem Verdacht steht, dass er in seiner Jugend ein Kokain-dealer, ein Betrüger oder ein Hausbesetzer gewesen ist im Bundesgericht wünschen?

    Und das wäre dann noch nicht mal der Verdacht auf ein Gewaltverbrechen. Die Aussagen Dr. Christine Blasey Ford wurden allseits als sehr glaubhaft eingestuft. Sie ist bloss eine von mehreren Frauen, die ähnliche Anschuldigungen erhoben.

    Vielleich​t kann man einen Hausbesetzer noch als Jugendsünder bezeichnen. Aber wenn Sie die Wahl zwischen einem möglichen Gewaltverbrecher und einem gänzlich unbescholtenen Richtern hätten? Fragen Sie hier ERNSTHAFT nach „wichtigen Argumenten“?

    Wolle​n Sie sich bitte etwas besser informieren und schon nur das Verhalten der „Respektsperson“ im Hearing auf sich wirken lassen -> https://www.youtube.c​om/watch?v=l5BvL5uLrX​U?

    Und BITTE denken Sie noch etwas reiflicher über den Begriff “Gewaltverbrechen” nach bevor Sie über „schwierige Zeiten“ „Jugendsünden“ und „Berufsverbot“ philosophieren!

    Kommentar melden
    • Oktober 8, 2018

      EInverstanden.

      Ein​e verlorene Schlacht, da er ja trotzdem (mit 50:48 Stimmen im Senat) durchgedrückt worden ist.
      Auf der politischen Ebene fragt sich nun gemäss Intercept:

      https:/​/theintercept.com/201​8/10/06/episode-speci​al-the-right-won-the-​battle-over-kavanaugh​-can-the-left-win-the​-war/?

      Kommentar melden
    • Oktober 8, 2018

      Herr Michel..!..es ist leider des Credo heutzutage und nicht nur…!..weil es diese Dinge immer schon gab,dass “ungenehme” Zeitgenossen einfach mal durch den “Kakao” gezogen werden.Man findet was,oder “erfindet” zum richtigen Zeitpunkt was,klagt ein,..ein Verfahren wird eröffnet..und schon steht ein jahrzehntelang unbescholtener Bürger als Sexmonster,Betrüger oder sonst was unter General-Verdacht.Was das für seine Familie,Eltern,Geschw​ister bedeutet,ist unglaublich belastend,auch wenn,wie oft der Fall,..später seine Unschuld gerichtlich bestätigt wird..Das kann dann nach Jahren der Fall sein,vom damaligen Zeitgeschehen völlig abgekoppelt und bedeutungslos geworden.Medien sind in der Lage einen Menschen zu zerstören und sie haben es oft auch getan.Ob bewusst oder ungewollt,sei dahingestellt.In so einer Situation die “Contenence” zu bewahren stelle ich mir schon sehr schwierig vor.Darum Gott bewahre mich vor so einer “Prüfung”!!

      Kommentar melden
    • Oktober 8, 2018

      Lieber Herr Wolfensperger

      Erwä​gen Sie mal bitte für einen kleinen Moment den Gedanken, wie es für eine Frau sein muss wenn sie erfährt, dass der Mann, der sich einmal an ihr vergangen hat, Bundesrichter werden soll.

      Erwägen dann mal bitte für einen kleinen Moment den Gedanken, wie es für die Eltern einer jungen vergewaltigten Frau sein muss, wenn sie erfahren, dass statt eines gänzlich unbescholtenen Richers derjenige ausgewählt wurde, der möglicherweise ein ähnliches Verbrechen begangen haben könnte. Wie soll diese Familie an den Rechtsstaat glauben?

      Es gab durchaus Alternativen. Man hat sich bewusst dagegen und über einen begründeten Verdacht hinweggesetzt.

      Kommentar melden
    • Oktober 9, 2018

      Ja Herr Michel..!In der Konstellation,wie Sie es darstellen ist das bestimmt richtig!Das Problem ist jedoch,dass da ein Präsident gewählt worden ist,der nun schon zwei Jahre nichts,als Häme,Anklagen,Beschul​digungen Anwürfe,Verdächtigung​en über sich ergiessen lassen musste,wie es wohl noch kein US.Präsident erlebt hat.Trump und seine Republikaner haben offenbar auch in Bundesstaaten so viel,wie nur möglich den Republikanern gut gesinnte Richter eingesetzt.Nun,als der oberste Richterstuhl neu zu besetzen war,hat sich der Präsident für diesen Kavanough entschieden.
      Mit 17 Jahren war dieser junge Mann noch ein Teenie und hat wohl nicht im Traum daran gedacht,einmal oberster Richter Amerikas zu werden.Da nun beginnen bei mir die “Zweifel” an zu nagen!Also im prüden Amerika,wo gerade in besseren Häusern noch immer darauf geachtet wird,dass erst nach einer Heirat Sex betrieben wird.Und wo so ein 17 Jähriger möglicherweise auch noch etwas “schüchtern” auf ein weibliches Wesen reagiert hat…..??…Sexual-D​elikt??..Vergewaltigu​ng??..vor 30 Jahren…???
      Ich habe etwas Mühe mit solchen Auslegungen!Wissen wir es wirklich,oder ist eben alles nur ein “Niedermachen” was einem nicht in den Kram passt??Politik ist eine Hure…!!(ich weiss nicht mehr wer es gesagt hat!)..aber ist halt schon was Wahres daran..!

      Kommentar melden
    • Oktober 9, 2018

      Herr Jürg Wolfensperger
      Eine öffentliche Person muss sich an seinen Taten messen lassen. Die Unterdrückung kennt viele Facetten. Ein Teenie, wie ich es auch war, übernimmt den Geist seiner Vorbeter aus Familie, Schule und Umfeld. Das Denkvermögen sollte also immer soweit vorhanden sein, um Gutes von Bösem unterscheiden zu können. In diesem Spannungsfeld gibt es Übergriffe welche niemals verjähren!
      Im prüden Amerika ist alles erlaubt, man darf sich nur nicht erwischen lassen!

      Kommentar melden
    • Oktober 10, 2018

      Ja.ja Herr Bender,er muss sich unbedingt an seinen Taten messen lassen!!Aber kann es nicht sein..!..im Wissen,was für ein Bashing auf ihn wartet..!…das auch das amerikanische “Präsidium” schon Vorabklärungen durchgeführt hat?..dass man ihn auf Herz und Nieren befragt hat?..um gerade eben so eine “Schlammschlacht” zu vermeiden??Wenn man diese permanenten Anwürfe” aus Medien und Opposition zwei Jahre derart souverän gemeistert hat,kann man nicht derart saudumm sein,wie das stets den Leuten hier “untergejubelt” wird.Wissen Sie wie lange man den Blocher gebasht hat?Wie er auf den Fotos dauernd nur mit grimmiger Miene den Lesern vorgehalten wurde?Beim Trump ist das gleiche Phänomen zu beobachten!Die Fotos zeigen immer nur einen grimmigen Trump!Beim Obama war es immer umgekehrt..!!!Die kleinen Nuancen zeigen so rasch,wen man am liebsten schon heute,als morgen ins Pfefferland wünscht..!..aber hurra ..!..sie leben alle noch..!

      Kommentar melden
    • Oktober 10, 2018

      Herr Jürg Wolfensperger

      Ihre​ Ansichten basieren auf anderen Grundlage Werten als es die meinen sind! Auch Frau Sommaruga uvam müssen Bashing ertragen!
      Man kann politisch differenzierte Meinungen haben, aber die Grundlagen Werte bleiben immer die gleichen resp. verändern sich für alle!
      Der Zahler-Mythos als Phantom mit der Muttermilch eingesogen und von der betreuten Bildung, Regierungen und Medien tagtäglich eingeimpft, beeinflusst das Denken radikal!
      Aus den Betrügereien, wonach die Banken Kundengelder für ihre Kreditvergaben oder Eigengeschäfte verwenden, was physikalisch nicht möglich ist, leben wir mit einer falschen Identität!
      Die Schöpfung basiert jedoch auf Kreditvergaben und Eigengeschäften (verfassungswidrig), die Guthaben werden nicht verwendet, sie bleiben bestehen!

      Würde der Rückfluss, nicht «bezahlen» über den Umsatz an den Konsumenten und Nutzer zwischen Wirtschaft und Staat abgerechnet, anstatt die Betrugsversion Lohnsumme, welche zusätzlich noch als Betrug suggeriert, die Unternehmen würden sich an der Kaufkraft beteiligen. Sie verteilen nur und stellen den Arbeitsplatz solange zur Verfügung als er rentiert, käme es niemanden in den Sinn, er würde Steuern oder die Rente bezahlen!

      Die Steuer- und Rentenreform als auch die Initiativen für ein Bedingungsloses Grundeinkommen oder Vollgeld, basieren auf den vorerwähnten Betrügereien, welche von den Regierenden, Maurer (Abstimmungsbüchlein)​ und Jordan SNB bedient wurden! Strafbares Vorgehen welche die Judikative zur Anklage hätte bringen müssen. In verordneter Agonie!

      Kommentar melden
    • Oktober 11, 2018

      Ah Herr Bender!Sie lenken ab,von den Fragen und Feststellungen über die linken Medien und wie brutal diese mit “Andersdenken” “umspringen”!Sie dürfen sich ganz beruhigt zurück lehnen!Frau Somaruga wird solches Medien-Bashing nie passieren,weil sie dem linken Mainstream wohlgefällig ist..!!So funktioniert das nämlich!
      Und Herr Bender!So,wie Sie das schreiben,ist jeder,der etwas Geld hat und mit Finanzen zu tun hat offenbar ein “schräger Vogel”!
      Dank direkter Demokratie, ist die Schweiz immer noch ein Land,wo man gut und gerne lebt!!
      Hebelt man dieses System aus und daran arbeiten Sie und viele mehr,die eifrig für ein NEIN plädieren,wird die CH dahin “gemerkelt”,wo es ungemütlich werden könnte!Die Folgen hätten wohl wir zwei nicht mehr zu tragen,jedoch die nächste Generation.Wäre eigentlch schade!….oder?( tja….!…das ist einfach so meine Meinung!)

      Kommentar melden
    • Oktober 11, 2018

      Herr Jürg Wolfensperger
      Typisc​h, Reaktion eines Andersdenkenden!
      Wir​ stehen in einer Wissensgesellschaft im 21. JH. Da sollte das von Vorbetern antrainierte Links – Rechts Schema, längst überwunden sein. Ich bin nicht Obrigkeitshörig, sondern Zivilgesellschafter!

      Wie definieren Sie Links und Rechts, welche unterschiede machen Sie?
      Grundlage Wissen:
      Die Wertschöpfungskette ist im Endpreis an den Konsumenten oder Nutzer abgebildet. Es ist nicht der Reiche, welcher die Wirtschaft ausmacht, sondern die Bedürfnisabdeckung (Arbeit) für die Konsumenten und Nutzer! Es wird dieser Logik folgend, keine Steuer oder Soziales «bezahlt». Dieses Geldvolumen wird vom Staat oder Rentner in die Geld- und Wirtschaftskanäle geleitet und wird zum Rückfluss anteilig zugeordnet. Das gesamte Geldvolumen (Guthaben) sind nicht getilgte Bankkredite und nicht abgeschriebene Bankeigengeschäfte. Dieses gewährte Volumen sichert einzig und allein unseren verdienten Wohlstand. Wegen Geld ist niemand ein schräger Vogel. Es ist sein Charakter!

      Während meiner Aktivzeit war ich 35 Jahre in einer Kaderfunktion im Bankwesen tätig. Die Kreditvergaben (Geldschöpfung) wird auf der Aktivseite und die daraus entstehenden Guthaben werden auf der Passivseite verbucht. Der Zinserfolg sicherte u.a. die Lohneinkommen der Angestellten, welche geldtechnisch den Rückfluss ihrer Ausgaben bedeutet.

      In der Schweiz leben wir, wenn Sie so wollen im Paradies, aber nicht wegen den Reichen, sondern weil es so gewollt ist! Die direkte Demokratie ist auch Fehleranfällig wie die parlamentarische Demokratie! Wenn Bonzen als Heilsbringer verstanden werden, regiert die Obrigkeit und das treue Volk nickt ab!

      Kommentar melden
    • Oktober 12, 2018

      Wenn Sie, Herr Bender, 35 Jahre lang solchen Seich verzapfen konnten wie Sie es jetzt hier tun, spricht das einmal mehr nicht gerade für die Vertrauenswürdigkeit der Raiffeisenbank wo Sie scheint‘s tätig waren. Da kann man nur froh sein, dass Sie inzwischen pensioniert sind.

      Ich nehme an, dass Ihre „Kaderfunktion“ mit Nebensächlichkeiten zu tun gehabt hat, welche für die entscheidenden Zusammenhänge des Geldsystems keine Bedeutung hatten. Sonst hätte es wohl nichtmal den Pierin gebraucht um die Unfähigkeitsskandale der Geschäftsführung an die Oberfläche zu spülen…

      Kommentar melden
    • Oktober 12, 2018

      Herr Hans Knall
      Kujonieren, Ihre Stärke, was nicht gerade ein gutes Bild auf Ihre Kunden abgibt?

      Anstatt unqualifiziert zu werten, erklären Sie, wie es sich für anständige Menschen gehört, meine Denkfehler!

      Kommentar melden
    • Oktober 12, 2018

      Ich könnte mir vorstellen, dass das Raiffeisenbankpersona​l in Siggenthal heilfroh war, dass ihr Chef endlich in Pension geht. Heja, es ist ja nich besonders lehrreich, wenn man sich Tag für Tag immer wieder die selben Geldkreisläufe anhören musst. Die wollen ja nicht Rückfluss, die wollen Lohn für ihre Arbeit.

      Und dann noch das ewige Gemecker über die Obrigkeit.

      Wenn 35 Jahre Quatsch erzählen nicht ausreicht, fährt man auf Vimentis munter weiter…

      Kommentar melden
    • Oktober 12, 2018

      Herr Franz Krähenbühl

      Nein meine Mitarbeiter waren begeistert, dass sie nicht nur wussten, dass sie für ihre Arbeit ihren verdienten Gegenwert erhalten haben, sondern auch wie dass Geld entsteht und es zirkuliert. Sie waren im Gegensatz zu Ihnen uvam. nicht vom Virus Zahler-Mythos befallen und konnten so die Manipulationen der Regierenden erkennen!

      Es fehlt kein Geld, man hat Ihnen nur zu viel ohne Leistung gegeben und nun fehlt es bei den Menschen, welche es eigentlich verdient hätten. Wissen ist Macht, mit Dummheit lässt es sich leichter leben?

      Kommentar melden
  • Oktober 8, 2018

    Herr Michel ist wohl ein ganz Schlauer. Hat er wohl beide Anhörungen gehört?

    Da war zuerst die Psycho-Professorin, die zur Anhörung erst später als vorgesehen kommen konnte, weil sie behauptet hat, sie hätte Flugangst und könne wegen ihres Traumas vor 36 Jahren nicht mit dem Flugzeug antraben. Warum sie allerdings ansonsten nachgewiesenermassen problemlos an Meetings oder bei sonstigen Gelegenheiten jeweils fliegen kann, ist nicht bekannt. Dass sie es kann ist aber bekannt.
    Die demokratische Senatorin Dianne Feinstein war schriftlich seit Monaten über die Vorwürfe orientiert. Trotzdem hat sie diese nicht gemeldet um erst in letzter Minute damit herauszurücken. Sie wollte damit den Prozess bis nach den Zwischenwahlen im November hinauszögern in der Hoffnung danach eine Mehrheit im Kongress für die Verhinderung Kavanaugh’s zu erhalten.

    Frau Ford wurde von einem ganzen Profiteam gebrieft, wie sie sich am besten verhalten soll. Mit brüchiger Gurrstimme hat sie den Tränen nah verzapft, wie der böse Richter sie als Teenager „vergewaltigen“ wollte und wie sie ihr ganzes Leben darunter gelitten habe. Nur wo genau, wann genau und an alle sonstigen wichtigen Details konnte sie sich „leider“ nicht mehr erinnern. Beweise oder Zeugen gibt es schon gar nicht.

    Trotzdem wurde sie mit grosser Rücksichtnahme und Mitgefühl befragt und ihr Schwanengesang wurde als mutig, bewegend und glaubwürdig bezeichnet. Sie sei eine Kämpferin gegen eine von bösen Männern beherrschte Welt.

    Dagegen ist die „Anhörung“ des Angeklagten eine miese aggressive und von vornherein schuldsprechende Angelegenheit. Die gefälligen Umgangsformen gegenüber Ford galten für Kavanaugh nicht. Er wurde wie ein Schulbub abgekanzelt und von den Demokraten wie ein bereits Verurteilter behandelt. Der Senator Blumenthal (der selber über seinen angeblichen Einsatz in Vietnam faustdick gelogen hat) fragte ihn: Ihnen ist der Ausdruck „einmal Lügner immer Lügner“ doch bekannt?
    Kunststück,​ dass der Mann da teilweise etwas ungehalten wurde.

    Als Senator Flake nach der Anhörung vernehmen liess, er würde für Kavanaugh stimmen, verfolgten ihn zwei von George Soros finanzierte Frauen bis in den Lift und schrien, für ihn würden alle Frauen keine Rolle spielen. Und: „Sie erlauben einem Mann, der sich tatsächlich Übergriffe gegen eine Frau zuschulden kommen liess, als Richter im Supreme Court Einsitz zu nehmen, das ist schrecklich. Denken Sie an Ihre Kinder!“ Sie machten aus der Anklage einfach eine Tatsache, obschon überhaupt nichts bewiesen war. Natürlich war zufällig eine Kamera zugegen. Und natürlich gab es dazu sofort Lobeshymnen im Internet für die beiden „Heldinnen“. „Wir lieben Euch über alles“ twitterte „Make the Road Action“ und #me too über die „Lift-Guerillas“.
    „ USA Today“ (nationale Tageszeitung) fand sich dabei nicht einmal zu schade Kavanaugh quasi als Pädophilen zu bezeichnen als sie schrieb: „Glaubwürdig angeklagte Sexualstraftäter sollten keine Jugendbaseballmannsch​aften trainieren, egal ob Mädchen oder Jungen“, dazu ein Foto das Kavanaugh als Trainer eines Mädchenteams zeigt. (Baseball ist sein grosses Hobby).
    Wer am Montag das Wort „kill“ in die Twitter Suchoption tippte, bekam als erste Empfehlung den Hashtag #KillKavanough serviert.

    Das Ganze war ein Hohn und zeigt einmal mehr, dass den Demokraten jedes Mittel recht ist, um ihren Wahlfrust loszuwerden.
    Zum Glück hat es nicht geklappt. Und die Demokraten sollten jetzt ihre Klappe halten. Tun sie aber nicht. Inzwischen sind jene Demonstrationen und gar ein sogenannter „Schlampenmarsch“ durchgeführt worden um zu zeigen, dass sie Männer grundsätzlich allesamt für Sexisten halten und als Feinde betrachten.

    Total krank…

    Kommentar melden
    • Oktober 8, 2018

      „Total krank“, lieber Herr Knall, ist vor allem, wer die derzeit völlig ungesunde politische Entwicklung der Vereinigten Staaten bejubelt und am liebsten auch in die Schweiz importiert sähe.

      Für Sie ist es mittlerweile selbstverständlich, dass ein Präsident, der Schweigegelder an Pornostars auszahlt, vor laufendem Mikrofon über das Frauen angrabschen doziert und der in seinem ersten Jahr bereits nachweislich mehr Lügen heraus gehauen hat als wohl alle Präsidenten es je zuvor in einer ganzen Amtszeit unterbringen konnten – nach seinem Ebenbild auch Leute im höchsten Gericht vereidigt.

      Und sie wünschen sich mehr solche Leute auch in der Schweiz, nicht wahr?

      Echte Kerle, die auf Korrektheit, Menschenrechte und Gleichberechtigung eine feuchten Sch**ss geben, und noch genug Eier haben, den Emanzen einfach mit dem lautem Geschrei die hinteren Plätze am Herd zuzuweisen. Nur das Kopftuch werden Sie den Frauen nicht vorschreiben – das brauchen Sie noch um gegen Ausländer hetzen zu können.

      Kommentar melden
    • Oktober 9, 2018

      Der Hetzer sind wohl eher Sie, Herr Michel.
      Einer, der wie die kreischenden Pussymützenweiber von „begründetem Verdacht“ oder gar vom „Mann der sich einmal an ihr vergangen hat“ und „den Eltern der jungen vergewaltigten Frau“ ödet. Obschon es dafür hinten und vorne keinen einzigen Beweis gibt. Einer der Dinge leiert wie „der Präsident, der bereits nachweislich mehr Lügen herausgehauen hat als wohl alle Präsidenten“.
      (Immerhin handelt es sich bei diesem Präsidenten um den erfolgreichsten der letzten Dekaden.)

      Einer der solche Gerüchte nötig hat um allen welche die Sache etwas nüchterner betrachten, primitive Schlämperlige anzuhängen.

      Total krank…

      Kommentar melden
    • Oktober 9, 2018

      Und immer, mein lieber Herr Knall: Immer verfallen Sie dann noch in diesen weinerlichen Ton: Die gemeinen Hetzer, die Ihnen und Ihrem Idol aus den USA nachstellen und mit Häme überschütten.

      Das ist echt ätzend. Ihre Frauenverachtung müssen Sie nicht auch noch mit Krokodilstränen garnieren.

      Kommentar melden
    • Oktober 9, 2018

      Herr Adrian Michel
      Es macht kein Sinn, sich mit ewig Gestrigen, wie Herr Knall, zu streiten, weil deren Geist ist mit der Muttermilch eingesogen und dazu lernen ist nicht möglich!

      Kommentar melden
    • Oktober 9, 2018

      Ich liebe die Frauen, Herr Michel. Aber nicht die gruusigen, die Männer hassen.

      Diese werden Ihre Liebe übrigens auch nicht erwidern. Da können Sie noch so viele Pussymützen überstülpen wie Sie wollen…

      Kommentar melden
    • Oktober 9, 2018
    • Oktober 10, 2018

      Trump lügt nicht mehr als Sie, Herr Michel. Nur dass Sie wohl glauben Ihre Lügen wären wegen der “richtigen Gesinnung” die Sie nachplappern, als überreagende humanitäre Leistungen zugunsten der armen Armen oder der illegal eingewanderten Barbarenhorden zu werten…

      Kommentar melden
    • Oktober 11, 2018

      Lieber Herr Knall
      Ich kann wenigstens Belege für die Lügen anbringen, Sie dagegen….

      …gla​uben halt ziemlich allein, dass 2+2 acht ergeben…

      Kommentar melden
    • Oktober 12, 2018

      Sie können überhaupt keine “Belege anbringen”, Herr Michel.
      Nur nachplappern was gerade Ihrer eingetrichterten “Gesinnung” entspricht, können Sie…

      Kommentar melden
  • Oktober 9, 2018

    Wer ohne Sünde ist ,werfe den ersten Stein.

    Wer nicht in einem Kloster war ohne Drogen, Alkohol oder Sex kann gerne vortreten.

    Der Senat hat keine strafrechtlichen Kompetenzen und kann auch nicht aufklären, was nun in den 80-Jahren war oder nicht.

    Letztlich ist das ein politischer Prozess und die Reps waren in der Mehrheit. Zeit für die Dems, abseits von Obama Wahlen zu gewinnen.

    Kommentar melden
  • Oktober 10, 2018

    Wenn Demokraten, Linke und Frauen jemandem schaden wollen oder ein Amt verhindern wollen können sie bequem Anschuldigungen von sexueller Gewalt, vor 20, 30, 40 Jahren in die Welt setzen. Niemand kann die Wahrheit überprüfen und etwas wird mit Sicherheit am Angeschuldigten kleben.

    Billiger​ kann man keine Existenzen zerstören.

    Kommentar melden
    • Oktober 11, 2018

      Lieber Herr Gutier

      Ein weinender und wutschnaubender Mann flennt sich als Opfer zurecht und reicht aus um – Wieviele Frauen haben gegen ihn ausgesagt? – zu diskreditieren?

      Sa​gen Sie mir doch rasch: Wieviele Frauen werden prozentual Opfer eines Gewaltverbrechens?
      U​nd wieviele Männer werden Opfer einer falschen Beschuldigung?

      Und​ warum hat der ehrenwerte Richter Kavanaugh nicht vom Recht Gebrauch gemacht und die Damen alle erfolgreich verklagt? Warum hat er einer FBI-Untersuchuung nicht sofort zugestimmt?

      Lassen​ Sie sich denn von allen so einfach ein X für ein U vormachen?

      Kommentar melden
    • Oktober 14, 2018

      Ach Herr Michel, wenn ein Unrecht geschieht wie Vergewaltigung usw. muss Anzeige sofort geschehen, nicht nach 40 Jahren. Hat für mich einen schlechten Geschmack.

      War im Ausgang in ZH, hab in einem parkierten Auto eine junge Frau gesehen die wie am Spiess geschriehen hat und ein Mann über ihr hat sie gewürgt.

      Hab auf die Windschutzscheibe geschlagen, der Mann hat aufgehört und die Frau hat sich befreit ist ausgestiegen und hat mich verflucht.

      Ich weiss nicht wie ich das nächste mal reagieren werde.

      Kommentar melden
  • Oktober 15, 2018

    Natürlich steht bei einigen hier jeder als Krimineller wenn nur einige Klagen erheben, die Schuld muss nicht mehr nachgewiesen werden. Jeder ist Schuldig bis er seine Unschuld nachweisen kann,

    Es gehört zu den Menschenrechten, dass jeder Angeschuldigte sofort als Schuldig zu gelten hat, die Schuld nachzuweisen verstösst gegen die Menschenrechte !

    Blöd gefragt; Warum hat keine der Damen diesen Richter angeschuldigt als er Richter am Bundesberufungsgerich​t im District of Columbia.wurde ?
    Weil es vielleicht jetzt politisch organisierte Anklagen sind ?

    Kommentar melden
  • Oktober 23, 2018

    Die ganze Angelegenheit erinnert mich an Jürg Kachelmann, dem wurde auch mit falscher Beschuldigung seine Existenz zerstört.

    Kommentar melden
    • Oktober 25, 2018

      Es ist schon ein Unterschied zwischen Kalchelmann und Kavanaugh. Kachelmann hatte keinen mächtigen Präsidenten und keine mächtige Partei hinter sich. Das Wetter voraussagen ist eine andere Tätigkeit als über andere Menschen zu richten. Ein Richter sollte eine moralische Instanz sein, sonst ist er unglaubwürdig. Recht und Unrecht unterscheiden fängt bei ihm selber an.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
AHV ausbauen und 2. Säule reduzieren! Um im Rentenalter die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung in angemessener Weise sicherzustellen (Art 113 Abs. 2 a. BV) ist - zumindest für die Kleinverdiener:innen - der Ausbau der AHV besser geeignet als die zusätzliche Alimentierung der 2. Säule, da er effizienter und unabhängig von Finanzmarktturbulenzen ist.
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Deutschpflicht auf dem Pausenplatz der Kreisschule Reinach-Leimbach AG Nur wer alt ist und hinsehen will, kann erkennen, dass die schöne Landschaft CH und die verschiedenen Eigenarten der CH-Bevölkerung langsam aber stetig unter dem Druck der Internationalisierung zerbröseln. Hab mich schon in manchem Bahnhof gefragt, in welchem Land ich lebe.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu