1. Sicherheit & Kriminalität

Kein Täterschutz für Mörder und Vergewaltiger

Obwohl es be­reits heute mög­lich ist, die DNA so­weit zu ent­schlüs­seln, dass man Au­gen-, Haar- oder Haut­farbe be­stim­men kann, muss die Po­li­zei noch mit den Me­tho­den des letz­ten Jahr­hun­derts, näm­lich Fin­ger­ab­drü­cken und Phan­tom­bil­dern, ar­bei­ten. Ich will die ge­setz­li­chen Grund­la­gen an die Rea­lität an­pas­sen und habe des­halb im Na­tio­nal­rat eine Mo­tion ein­ge­reicht. Es kann doch nicht sein, dass die Po­li­zei­ar­beit durch auf­wän­dige DNA-­Mas­sen­tests er­schwert wird, ob­wohl es an­dere Mög­lich­kei­ten gibt. Bei Mör­dern und Ver­ge­wal­ti­gern, wie jenem von Em­men, müs­sen alle Re­gis­ter ge­zo­gen wer­den.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Kein Täterschutz für Mörder und Vergewaltiger
  • Dezember 16, 2015

    @ Herr Vitali,

    Sie schreiben;

    “ Ich will die ge­setz­li­chen Grund­la­gen an die Rea­lität an­pas­sen und habe des­halb im Na­tio­nal­rat eine Mo­tion ein­ge­reicht. Es kann doch nicht sein, dass die Po­li­zei­ar­beit durch auf­wän­dige DNA-­Mas­sen­tests er­schwert wird, ob­wohl es an­dere Mög­lich­kei­ten gibt.“

    Was wollen Sie uns sagen ? Am Anfang monieren Sie “den Fingerabdruck”, danach muss man aber annehmen, dass Sie den DNA-Test auch nicht wollen.

    Kommentar melden
  • Dezember 17, 2015

    Gilbert Hottinger

    Da scheinen Sie etwas falsch verstanden zu haben. Albert Vitali will damit aussagen, dass beim Opfer DNA Spuren des Täters gefunden wurden, die nach neusten Erkenntnissen, Auskunft über Augen-, Haar- und Hautfarbe geben. So brauchte es die Tests nur für die entsprechenden Augen-, Haar- und Hautfarbe Träger.

    Kommentar melden
  • Dezember 30, 2015

    @ Herr Vitali,

    Ja was denn nun;

    1. Zu Beginn befürworten Sie die DNA als effiziente, modernste Möglichkeit der Identifizierung, soweit so gut, i.O.

    2. Dann monieren Sie; “muss die Po­li­zei noch mit den Me­tho­den des letz­ten Jahr­hun­derts, näm­lich Fin­ger­ab­drü­cken und Phan­tom­bil­dern, ar­bei­ten.”

    3. Sie hätten eine Motion eingereicht, was für eine denn ?

    4. Weiter monieren Sie; “Es kann doch nicht sein, dass die Po­li­zei­ar­beit durch auf­wän­dige DNA-­Mas­sen­tests er­schwert wird, ob­wohl es an­dere Mög­lich­kei­ten gibt. Bei Mör­dern und Ver­ge­wal­ti­gern, wie jenem von Em­men, müs­sen alle Re­gis­ter ge­zo­gen wer­den.” Damit sollen Sie uns doch weismachen/informiere​​n, dass die Polizeiarbeit – b e r e i t s – durch aufwändige DNA-Massentests erschwert wird.

    Zwangsläufig​​e Schlussfolgerung;

    ​Nach ihrer, dieser Aussage arbeitet die Polizei ja schon mit den DNA Analysen, und nicht mehr mit den altmodischen Fingerabdrücken.
    Haben Sie da nicht vielleicht ein grösseres Wirrwar im “Fade-Chrättli” ?
    Oder vielleicht auch eine Zweideutigkeit nach Freud ?

    Kommentar melden
  • Januar 5, 2016

    Wie sicher sind denn solche DNA Tests, wie hoch ist die Fehlerquote und die allenfalls damit verbundenen Justizirrtümer?
    Es kann ja immer passieren dass man z.B als Passant mit einem späteren Opfer zusammenstösst und z.B ein paar Haare am Opfer kleben bleiben und schon kommt man als Täter in Frage.

    Und wie schaut es denn aus wenn in ein paar Jahren vielleicht bei uns in der Schweiz auch solche Vorfälle wie in Köln geschehen:

    http://​www.tagblatt.ch/aktue​ll/panorama/panorama/​Koelner-Massenueberfa​elle-sorgen-fuer-Aufs​chrei;art253654,44794​80

    Ich finde man sollte nicht wegen einzelner Vorfälle auch wenn sie für die Opfer noch so tragisch sind gleich einen totalen Überwachungsstaat fordern wo jeder Bürger verdächtig ist und ein DNA Abbild erstellt wird.
    Man sollte auch an die Zukunft denken. Noch gilt die Schweiz als demokratischer Staat doch wird sie das ewig sein? Das Missbrauchspotenzial der totalen Überwachung darf man nicht unterschätzen.
    In welche Richtung es geht zeigt uns ja schon das Buch von Klaus J. Stöhlker die Schweiz im Herbst:

    «Eine Wirtschaftselite kontrolliert die Schweiz»

    http://ww​w.infosperber.ch/Arti​kel/Gesellschaft/Stoh​lker-Eine-Wirtschafts​elite-kontrolliert-di​e-Schweiz

    Vielleic​ht fürchtet sich diese Elite auch vor sozialen Unruhen und möchte deshalb jeden Bürger fichiren.
    Der Fichenstaat ist ja noch nicht lange her:

    https://de.wi​kipedia.org/wiki/Fich​enskandal

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
NEIN zum neuen Stromgesetz: Es garantiert keine sichere, keine zuverlässige und keine kostengünstige Energie. Es braucht für jedes Windkraftwerk noch ein anderes Kraftwerk, das zuverlässig Strom liefert. Oder Speicherseen beziehungsweise riesige Batterien, die es noch gar nicht gibt. Mit den Sonnenkollektoren ist es ähnlich.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. JA zur Kostenbremse-Initiative: Es gibt viele Hebel! Die Kostenbremse funktioniert wie die bewährte Schuldenbremse des Bundes. Steigen die Gesundheitskosten jährlich…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu