1. Abstimmungen & Initiativen
  2. National

Kirchliche Würdenträger vs. Kleinkinder-Erzieher(​in)

Kirchliche Würdenträger ver­sus. Klein­kin­der-Er­zie­​her(in)

oder eben Geistliche vs. weltliche Macht

Wo bitte liegt der Unterschied oder anderst gefragt:

Sind Pädophile Praktiken innerhalb und durch Kirchliche Würdenträger mit deren von Erziehungsbeauftragte​n aus zivilrechtlich Unterstellten Personenkreisen, gesetzlich nicht gleichsetzbar?!

Im​ Haager Minderjährigenschutza​bkommen, (MSA) ist diesbezüglich leider nichts Explizit aufgeführt! Das Übereinkommen über die Zuständigkeit der Behörden und das anzuwendende Recht auf dem Gebiet des Schutzes von Minderjährigen, vom 5. Oktober 1961 ist ein internationaler Vertrag über die Zuständigkeit für Schutzmassnahmen bezüglich Minderjähriger und das darauf anzuwendende Recht. Insgesamt 13 Staaten gehören dem Abkommen an u.a. auch die Schweiz.

Nun was wollen wir wirklich; die vom BR erstellte und beschlossene Gesetzesänderung: 

​n

Kinder und wehrlose Erwachsene müssen besser vor (bereits verurteilten) Sexual- und Gewaltstraftätern geschützt werden. Bundesrat und Parlament haben dazu Verschärfungen des Strafrechts beschlossen, dieser Beschluss tritt voraussichtlich bereits am 1. Januar 2015 in Kraft.

Oder; die Annahme des etwas schwammigeren Initiativtextes.

​”Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen”! Dieser Vorschlag verletzt im Unterschied zum Gesetzestext das Gebot der Verhältnismässigkeit,​ eine wichtige Schranke unseres Rechtsstaates.

Wic​htig ist dabei auch folgende TatsacheAnders als die Initiative schützen die neuen Gesetzesartikel Kinder und andere schutzbedürftige Personen nicht nur vor Sexualstraftaten. Vielmehr ist das neue Tätigkeitsverbot auf alle Täter anwendbar, die an einem Minderjährigen oder einer anderen schutzbedürftigen Person ein Verbrechen oder Vergehen begangen haben. Dazu gehören namentlich auch alle Formen physischer und psychischer Gewalt.

In dieser Angelegenheit bleibt in der Auseinandersetzung zwischen geistlicher und weltlicher Macht, weiterhin, eine Frage offen:

Wird sich die Geistliche Macht zumindest in dieser Angelegenheit, sich der heutigen gültigen weltlichen Gesetzgebungen beugen bzw. unterstellen?

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Kirchliche Würdenträger vs. Kleinkinder-Erzieher(​in)
  • April 30, 2014

    Komischer Blog, denn, auch ein Geistlicher ist NUR ein Mensch, der den gleichen Gesetzen bei Fehlverhalten untersteht, wie jeder Andere Mensch auch.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich gehe davon aus, dass Sie den Blog nicht zu ende gelesen haben. Denn es geht mir in der Hauptsache darum, dass die Geistlichen Mächte (Kirchen), sich der heutigen gültigen weltlichen Gesetzgebungen noch nie gebeugt bzw. unterstellt hat. Ist es Ihnen nun klarer?!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Mario C. Ress,

      Sie schreiben;
      “​Pädophi​le sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen”! Dieser Vorschlag verletzt im Unterschied zum Gesetzestext das Gebot der Verhältnismässigkeit,​​ eine wichtige Schranke unseres Rechtsstaates.”

      1.​ Nein, ganz sicher nicht, das ist doch mehr als fadenscheinig an den Haaren herbeigezogen, nur um kranke Pädophile Straftäter zu schützen, wieder mal reine Feigenblatt-Politik.

      2. Auch das neue Gesetz ist nichts Wert, ein Papiertiger, den wo bleibt der Opferschutz ?

      3. Enthält es eine Bestimmung, dass der Sex-Kinder-Schänder, im Verhältnis (Anwendung der Verhältnismässigkeit zu Gunsten des Opfers) zum Schaden beim Opfer, auch so lange für dieses
      s e l b e r b e z a h l e n m u s s ?

      4. Es gibt für mich keinen valablen Grund, warum man Kinder/Baby nicht vor Sex-Kranken Pädophilen Schutzbefohlenen von den Kinder lebenslang fernhalten muss.

      Darum ein überzeugtes JA.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja danke Herr Mario C. Ress.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Volksinitiative zur Erhaltung von Bargeld: Steuerhinterziehung erleichtern? Die Null-Zins-Politik der SNB hat es an den Tag gebracht: Sobald die Zinsen gegen Null tendieren, steigt die Nachfrage nach Bargeld, vor allem nach grossen Noten. Damit kann man kinderleicht Geld vor dem Fiskus verstecken, ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Vermögen, möglicherweise unversteuertes Schwarzgeld, entdeckt werden könnte.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu