1. Sonstiges

Klimastreik: Gedanken eines jungen Politikers

Wenn tau­sende Kin­der und Ju­gend­li­che in der Schweiz auf die Strasse ge­hen, ist es ge­rade als Jung­par­tei wich­tig, ihre An­lie­gen ernst zu neh­men. Ich be­grüsse es, wenn Junge Zeit­ge­nos­sen sich über un­sere ge­mein­same Zu­kunft äus­sern. Die Brü­cken­funk­tion zwi­schen der jun­gen Ge­ne­ra­tion und der eta­blier­ten Po­li­tik, wel­che die Jung­frei­sin­ni­gen seit über 100 Jah­ren wahr­neh­men, ist auch hier ge­fragt.

Die Streiks haben in den letzten Wochen viel Aufmerksamkeit erhalten – wegen der professionellen Organisation, aber auch den selbstbewussten Forderungen, die an die Politik gestellt werden. Das Momentum haben einige Parteien links der Mitte genutzt, um verschiedene Vorstösse – zum Beispiel mit der Forderung eines ‚Klimanotstands‘ – einzureichen. Dies im Wissen, dass ein solcher ‚Notstand‘ einerseits nur einen symbolischen Charakter aufweist und andererseits der Charakter eines Notstands nicht erfüllt ist, denkt man an die Katastrophen auf der ganzen Welt, wo ein Notstand ausgerufen werden musste.

Die Bewirtschaftung des Themas mittels Symbolpolitik wird der Ernsthaftigkeit der Anliegen der jungen Generation nicht gerecht. Nicht nur das: in die Sackgasse führt uns auch eine Verbots- und Bevormundungspolitik,​ die von Jung und Alt in der Schweiz nicht mitgetragen wird, wie vor Kurzem eine repräsentative Umfrage von BLICK gezeigt hat. Wir müssen also einen anderen Weg finden.

Ehrgeizige Ziele – sei es eine Reduktion der Treibhausgasemmission​en um 50 % (Forderung Pariser Abkommen) oder 100% (Forderung Klimastreik) bis 2030 – geben eine Richtung vor, woran sich die Politik zu orientieren hat. Die Forschung und Entwicklung tüftelt nicht erst seit gestern an Technologien „made in Switzerland“, die einerseits ermöglichen, dass wir unser tägliches Leben klimafreundlicher gestalten können, aber andererseits auch versuchen, die Verschmutzung durch bestehende Emmissionen zu verringern (z.B. indem CO2 aus der Luft gefiltert wird). Hier muss weiterhin investiert werden.

Doch damit ist es noch nicht getan. Aus diesem Grund wird – insbesondere von meiner Kollegin, die den Jungsozialisten vorsteht – ein Systemwechsel gefordert. Doch einen Rückschritt in ein sozialistisches System können wir uns nicht erlauben. Anstelle pauschal „die Wirtschaft“, „die Politik“ oder „das System“ (ja, welches überhaupt?) zu beschuldigen, wünsche ich mir eine konstruktive Mitarbeit, auch von den Klimastreikenden. Die Politik lebt von den Inputs „von aussen“. Wer denkt, dass nur mittels Streiks die Gesetzgebung geändert werden kann, der irrt. Die FDP hat angekündigt, mit einer gross angelegten Mitgliederbefragung den umweltpolitischen Kurs der Zukunft mitzubestimmen. Wir können in Parlamenten auf allen Ebenen (kommunal, kantonal, national) für einen umweltfreundlichen Kurs eine Mehrheit beschaffen. Dieser Kurs muss folgenden Fokus haben (und nicht für eine Ideologie herhalten):

  • Umweltsün​der müssen für die von ihnen angerichteten Schäden aufkommen
  • Regulierung​en, welche uns Menschen daran hindert, der Umwelt Sorge zu tragen, müssen gelockert werden (gilt insbesondere für den Gebäudebereich, der einen grossen Anteil an unserem CO2 Ausstoss hat)
  • Ein Mobility-Pricing und Anreize für eine CO2-arme Fortbewegung lösen den Knoten in der Verkehrspolitik
  • Die Energieversorgung muss sicher, planbar und CO2-arm sein

Dieser Fokus muss in konkrete Forderungen übersetzt werden. Und hier richte ich mich direkt an die Klimastreikenden: bringt euch ein und helft mit. Wandelt Eure Wut, Eure Energie, welche ihr in die Streiks setzt, in positive Energie und Gespräche mit Politikern um. Wir Freisinnigen sind dabei, eine Dekarbonisierungsstra​tegie zu erarbeiten. Habt ihr Inputs? Meldet Euch, es wäre mir eine Freude, gemeinsam die Zukunft zu gestalten.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Klimastreik: Gedanken eines jungen Politikers
  • März 16, 2019

    Na ja,Herr Silberschmidt..!!..au​ch wenn alle Ihre Forderungen den Bach ab gehen!Trösten Sie sich damit,dass ausserhalb der Schweiz,also im Rest unserer Welt alles so weitergeht,wie bisher!
    Mit Zig.-Millionen von Holzhäuschen in Russland,Japan,China,​wo ganz normal ihre Häuser mit Holz beheizt werden.Selbstverständ​lich kennen die dort auch keine Filter die den abgehenden Rauch Filtern,damit die Luft nicht derart verpestet wird.Tja und die alten Auto-Kisten verfrachtet man nach Polen,Tschechien,Rumä​nien wo als erstes der Katalysator ausgebaut wird,damit die alte Kiste wieder etwas mehr Temperament bekommt.Was haben wir für Luxus-Probleme!Wo sollen arme Staaten das Geld her nehmen um Forderungen,wie Sie hier aufzählen jemals umsetzen zu können!!!..ja ich setze drei Ausrufezeichen!…und​ die Luft anhalten will ich auch nicht….!!…auch wenn da Co2 heraus kommt.

    Kommentar melden
  • März 16, 2019

    Obschon Sie es „durch die Blume“ andeuten, Herr Silberschmidt, kommt in Ihrem Artikel kaum zur Geltung, dass „Streiks“ oder „Demonstrationen“ eben genau dem „Systemwechsel“ entsprechen, welchen die Sozialisten fordern.

    In einer direkten Demokratie sind solche Schreiereien kein probates Mittel um die Politik zu beeinflussen. Denn bei uns gibt es die Bürgerrechte mit denen jeder Bürger die Möglichkeit hat, direkt einzugreifen. Es gibt gar keine Politiker, welche die Macht hätten die geforderten Änderungen ohne Volksmehrheit durchzusetzen, wie es die Agitatoren wollen!

    Ihr Lavieren zeigt deutlich den Charakter der FDP. Eigentlich wüssten deren Anhänger im Grunde, wie unsere Demokratie funktioniert, aber die Sehnsucht zu „den Guten“ zu gehören lässt sie alle Prinzipien auf den Müllhaufen der Geschichte werfen. Das geht, wie man aktuell mitverfolgen kann so weit, dass sogar die Souveränität unseres Landes geopfert werden kann, wenn damit nur eine Chance besteht, mit falschen Versprechen die unbedarften und manipulierten Wähler zu kaufen.

    Ihr Anbiedern bei den Schreihälsen wirft ein entsprechendes Licht auf die junge FDP, die anscheinend jeden sozialistischen Dreh der Mutterpartei geflissentlich mitträgt.

    Kommentar melden
    • März 16, 2019

      Kleiner Crashkurs Bürgerrechte:

      Art.​ 22: Versammlungsfreiheit

      Streikrecht ist in Artikel 28 geregelt.
      Quelle: Bundesverfassung

      Kommentar melden
    • März 16, 2019

      Artikel 28 BV lautet wie folgt, Herr Michel:

      Art. 28 Koalitionsfreiheit
      1​ Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie ihre Organisationen haben das Recht, sich zum Schutz ihrer Interessen zusammenzuschliessen,​ Vereinigungen zu bilden und solchen beizutreten oder fernzubleiben.

      2 Streitigkeiten sind nach Möglichkeit durch Verhandlung oder Vermittlung beizulegen.

      3 Streik und Aussperrung sind zulässig, wenn sie Arbeitsbeziehungen betreffen und wenn keine Verpflichtungen entgegenstehen, den Arbeitsfrieden zu wahren oder Schlichtungsverhandlu​ngen zu führen.

      4 Das Gesetz kann bestimmten Kategorien von Personen den Streik verbieten.

      Kommentar melden
    • März 17, 2019

      Herr Hans Knall

      Im Einklang mit dem Verstehen des Geldsystems, gibt es keine “listen”! Die Geldschöpfung aus dem Nicht zur Abdeckung der gegenseitigen Leistungserbringung, enthält alles um mit dem Geld zu tauschen!

      Aber eben man müsste das Gelernte hinterfragen wollen!

      Kommentar melden
    • März 20, 2019

      Lieber Herr Knall
      Ich bin froh: Sie haben jetzt gelernt, dass Demonstrationen und Streik teuer erkämpfte Grundrechte der Bundesverfassung sind – und keine blosse Schreierei.

      Nicht zum ersten mal fällt mir auf, dass Sie grosse Bildungslücken in Sachen Demokratie haben.

      Kommentar melden
    • März 20, 2019

      Herr Adrian Michel
      Da gehören noch andere Teilnehmer hinzu. Jedoch betrachte ich die Unterschiede nicht als Bildungslücken, sondern es sind die Auswirkung von antrainiertem Vorbeter Wissen.

      Die Geldschöpfung als Tauschmittel für die Leistungserbringung gehört dazu, welche in der betreuten Bildung, ich behaupte bewusst, völlig falsch gelehrt wird. Was der damit verbundene indoktrinierte Virus Zahler anrichtet kennen wir! Die Armut und Existenzkämpfe würde es beim korrekt Verstehen des Geldsystems nicht geben.

      Auch Herr Andri Silberschmidt, hat, wie die Klimaaktivisten auch, unlängst die Rentendiskussion geführt, indem er meint, dass die Jungen die Renten «finanzieren». Natürlich völliger Mumpitz; denn im Schuldengeldumlagevol​umen (generiert von den Banken via Kreditnehmer) ist auch die Staats- und Sozialquote enthalten. Die Umlage über das Erwerbseinkommen, werte ich als Betrug, denn dieses Geld gehört nicht den Erwerbstätigen, sondern den jeweiligen Leistungserbringern (Staat und Sozialberechtigte sind sowohl Leistungserbringer und Berechtigte).

      Kommentar melden
  • März 17, 2019

    Der von Menschen verursachte Klimawandel ist das eine, aber zu glauben, die Alten” würden das aus nicht getilgten Bankkrediten bestehende Geldumlagevolumen für ihre Renten, verbrauchen ist hanbüchen, kann nur mit dem ebenfalls von “Alten” (ich war auch einmal jung) indoktrinierten Virus Zahler zusammen hängen! Das Geldsystem wird auch noch völlig falsch gelehrt. Das Geldguthaben entsteht aus Bankkrediten und Bankinvestitionen (teilweise verfassungswidrig) und wird als Ziffern in den Bankbuchhaltungen verbucht! Das Geld wird erst bei Rückbuchung auf das Bankkonto des Schuldners vernichtet! Die Abzahlung kann jedoch nur mit Neuverschuldung oder Besitzumlage (Passivumlage) umgesetzt werden.

    Also Klima hat auch mit Geld zu tun, darum sollte man auch das Geldsystem verstehen, um zu erkennen, dass die Armut und Existenzkämpfe auch organisiert sind und nicht Gott gegeben sind!

    Herr Andri Silberschmidt gehört definitiv nicht zu den Menschen, welche den Virus Zahler überwunden haben, nein er benutzt ihn wie die “Aktivisten”! Blöd gebildet und nichts dazulernen!

    In diesem Sinne wünsche ich viel Kraft und korrekte Gedanken ohne Hetze sondern Aufklärung; denn die Alten, Journalisten und Regierende verstehen zu 99% die Auswirkung der Geldschöpfung aus dem Nichts zur Abdeckung der gegenseitigen Leistungserbringung nicht! Das in der volkswirtschaftlichen​ (realen) Leistung und den Ziffern (= Geld), die dieses ausdrücken, bereits alles enthalten ist, was man mit diesem Geld machen kann, ist logisch klar, dass wir niemals Zahler sein können.
    Wahrheitsfindung zitiere ich sinngemäss noch Herrn Wirtschaftsprofessor William Mitchell, University of Newcastle, Australien, aus dem Buch von Warren Mossler “Die sieben unschuldigen, aber tödlichen Betrügereien der Wirtschaftspolitik”: “Die Verbreiter der Zahler Mythen sind nicht nur im Unrecht, sondern auch nicht schlau genug, um zu verstehen, was sie anrichten. Jede Behauptung, es doch vorher schon verstanden zu haben, wird zu einem Schuldeingeständnis – eine undenkbare Selbstbeschuldigung. Zu den Tölpeln, die “unschuldig” diese billigen Unwahrheiten weiterverbreiten, gehören Ökonomen, die Medien und vor allem die Politiker, Zitatende.

    Kommentar melden
  • März 18, 2019

    > Wenn tau­sende Kin­der und Ju­gend­li­che in der Schweiz auf die Strasse ge­hen, ist es ge­rade als Jung­par­tei wich­tig, ihre An­lie­gen ernst zu neh­men.

    Ich wäre wohl auch auf die Strasse gegangen, als in der Schule rumzuhocken, umsomehr, wenn irgendwelche Medienfritzen mich dann auch noch fotografieren würden, und ich so sogar eine lokale oder regionale Medienpräsenz erhalten würde. Wäre doch geil, oder etwa nicht ?!

    Und wo sollen arme Staaten das Geld her nehmen, wie mein Vorredner ja schon meinte, wenn es nicht einmal uns mehr gelingt, die ständig nur noch steigenden Kosten in den Griff zu bekommen ? Man weiss nämlich jetzt schon, dass in 10 Jahren schon die AHV und Pensionskassen die Renten nicht mehr ausrichten können, ohne dass man anderso ganz massiv den Sparhebel ansetzt, oder zumindest über die Umlagerung und Erhöhung anderer Steuern dafür sorgen muss, dass das Rentensystem nicht auseinander fällt.

    Und wenn dann auch noch Europa in der Schweiz zu herrschen beginnt, wird es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis entweder der Wert der Frankens halbiert werden muss, oder sehr viele Leute, insbesondere auch Zuwanderer|innen, die über ein begrenztes Allgemeinwissen verfügen, in eine Armutsfalle abgleiten, die wahrscheinlich unser System in seinen Grundfelsen erschüttern dürfte.

    Aber darüber spricht man natürlich lieber nicht, denn man hat ja auch keine Lösungen dafür, ganz speziell als kleine Partei, die ja nur verlieren könnte, wenn man sich mit sowas befasst. Dann schon lieber die Kinder mithelfen lassen, möglichst organisiert natürlich, das lenkt zumindest von den wichtigen Theme ab.

    Sie dürften es noch lernen, in Ihrem Alter. Den harten Weg, und das ist gut so. Anders lernt man ja nichts, im realen Leben zumindest.

    Kommentar melden
  • März 23, 2019

    Ich glaube sie sind in der falschen Partei…Ok auf die FDP kann man sich schon länger nicht mehr verlassen und die Windfahnenpolitik ist auch nicht gerade Vertrauensbildend.
    Wenn dann Forderungen wie Mobility-Pricing aus der FDP Ecke kommen, dann frage ich mich schon was die noch von der GLP unterscheidet.

    Kommentar melden
  • April 24, 2019

    “Wenn tau­sende Kin­der und Ju­gend­li­che in der Schweiz auf die Strasse ge­hen, ist es ge­rade als Jung­par­tei wich­tig, ihre An­lie­gen ernst zu neh­men.”

    Nur, sobald tausende auf die Strasse gehen, sonst nicht? Und dann beginnen die Freisinnigen sofort eine “Dekarbonisierungsstr​​a​tegie” zu “erarbeiten”?

    Kommentar melden
  • Juni 15, 2019

    Einverstanden, Herr Silberschmidt, wir müssen gemeinsam Mehrheiten für wirksame Massnahmen gegen tatsächliche Auswirkungen der Klimaveränderungen, wie sie die originalgrüne SP seit Jahrzehnten fordert, aufgleisen. Dies sofort nach den Wahlen im Herbst 2019.

    ​Die Umstellung auf alternative Energien reicht nicht als griffige Massnahme gegen den CO2-Ausstoss und dauert auch zu lange. Eine Auswirkung haben nur Lenkungsabgaben auf ALLEN Energieträgern. Die Rückführung der eingegangenen Lenkungsabgaben muss über die Steuerabrechnung an die steuerpflichtigen Personen und Firmen erfolgen – gleichmässig pro Kopf, an die Firmen gleichmässig pro Kopf der Angestellten. Nur so werden demokratische Mehrheiten solchen Massnahmen zustimmen.

    Bei den Firmen müssen mit den verteilten Beträgen u. a. die Lohnnebenkosten gesenkt werden. Das bewirkt einen Ausbau der Arbeitsplätze, statt einen Ausbau des Energieverbrauchs durch Automation.

    Kommentar melden
  • Juni 15, 2019

    Ich mache mir zusätzliche Gedanken zu Themen wie “Klima, Migration, Soziales, Sicherheit etc.”. / Gedanken zum Klima meiner Wenigkeit: Die Luft und das Wasser machen vor Grenzen nicht halt. Das Klima ist global und es gibt nur globale Lösungen. Die Firmen und Konsumenten müssen da mitmachen. Denn schliesslich geht es auch um Migration und Gesundheit. Dies heisst ein verändern des Konsumverhalten (nicht bloss Kleider, welche unter entsprechenden prekären Verhältnissen hergestellt wurden. Hin- und her bei z.B. Zalandopaketen. Mehr als ein Auto pro Familie, Freizeitverhalten etc.) und Produktionsverhalten (Firmen sind da auch klar in der Pflicht zuzusehen, dass es in den Produktionsländern dem Boden und dem Wasser inkl. Menschen gut geht. Dies auch ohne Jobvernichtung). Bei der Innovation sähe ich es gerne, wenn bei einem Produkt von A – Z (sprich von der Beschaffung der Teile, Herstellung, Gebrauch bis zum Abfall inkl. Entsorgen/Verwerten) die Nachhaltigkeit und somit auch das Klima berücksichtigt wird. Die Digitalisierung birgt diesbezüglich noch weitere Herausforderungen in der kapitalistischen, globalisierten Welt.

    Kommentar melden
    • Juni 15, 2019

      Ich bezweifle, Frau Sägesser, dass Sie sich wirklich „Gedanken“ zu Themen wie Klima, Migration, Soziales oder Sicherheit machen. Sie befördern höchstens vorgegebene Ideologien, ohne den Mut zu haben, deren Grundsätze gedanklich aufzuarbeiten.

      Sie wagen es nicht, das Dogma der „menschengemachten Klimakontrolle“ kritisch zu hinterfragen.
      Sie wagen es nicht, das Dogma der „offenen Grenzen“ objektiv zu betrachten.
      Sie wagen es nicht, das Dogma der „sozialen Staatsbetreuung“ an den Ergebnissen zu messen.
      Und vor allem wagen Sie es nicht, das Dogma der „Sicherheit durch Unterwerfung“ in Frage zu stellen. Denn genau das verbietet ja das Dogma.

      Kommentar melden
  • September 3, 2019

    Entschuldigung Herr Silberschmidt.
    Ihre Brückenbauertätigkeit​ ist sehr weit hergeholt, wenn ich sehe, wie Sie bei der Altersvorsorge lamentiert hatten. Am liebsten möchten Sie diese abschaffen. Das ist unsolidarisch und baut keine Brücken zwischen Jung und Alt.Als Junger Bürger, bezahlte ich fleissig meine Lohnprozente ein, um später unbesorgt nach einem reich erfüllten Arbeitsleben dem Lebensende entgegensehen zu können. Heute ist das, Dank ihrer unsolidarischen Generation nicht mehr möglich. Nicht einmal die Arbeit bis zur Pension ist nicht mehr garantiert, Dank ihrer Mutterpartei, die lieber “billige” Menschenroboter aus dem Ausland vorzieht, die nicht einmal besser, oder schneller sind, aber halt billiger.

    Genau so schaden Sie und ihre Mutterpartei dem Land, indem Sie anstatt Swissness und Qualität, Masse und Schlufiarbeit vorziehen. Sie glauben es nicht?

    Ich wurde in meiner Arbeit genötigt vier Zeichnungen zu unterzeichnen mit zahlreichen, zum Teil schwerwiegenden Fehlern, ohne, dass ich sie korrigieren durfte und das für Freigabetests(!). Ich hab es dann getan, aber nicht ohne die entsprechenden Fehlerprotokolle auszufüllen. Das wurde natürlich nicht gerne gesehen. Aber mein Berufsstolz mit langer Erfahrung lies nichts anderes zu. Ich fühlte mich mitten in einem Skandal ähnlich wie bei VW dem Abgasskandal.

    Übri​gens, das ist kein Einzelfall.

    So weit haben wir es gebracht, aber vornehmlich bei Firmen, welche die Schweiz an die EU mit einem Rahmenvertrag verschachern wollen. Kleine und mittlere Betriebe sind da ganz anders. Da wird noch gearbeitet und nicht als erstes Kaffe getrunken, um dann von einer Sitzung zu Sitzung zu hetzen, wo es um die Bewirtschaftung der Fehler, anstatt zur Lösung der Fehler geht.

    Item, Brückenbauer? Ganz sicher nicht. Das ist wieder einmal so ein plakatives Schlagwort, welche bei Ihrer und bei Ihrer Mutterpartei viele verwendet werden, um die Wähler in die Irre zu führen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Finanzielle Lage des Bundes ist alarmierend: Schuldenbremse durchsetzen! Seit der Corona-Pandemie ist der Bundeshaushalt für die Mitte-Links-Mehrheit endgültig zum Selbstbedienungsladen geworden. Im Interesse der Steuerzahlenden und der künftigen Generationen ist dieses masslose Ausgabenwachstum zu stoppen
  1. Umwelt, Klima & Energie
Alpine Solaranlagen: Produzieren wenig oder gar nichts Ende 2019 ging das Kraftwerk Mühleberg vom Netz. Es hatte zuverlässig Jahr für Jahr rund 3000 Gigawattstunden (GWh) produziert. Die neuen Erneuerbaren produzierten 2019 bloss 2250 Gwh. Im Winter, wenn der Bedarf am grössten ist, produzieren sie wenig oder gar nichts.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu