1. Sicherheit & Kriminalität

Kosten/Nutzen des Ersatzstrafvollzugs

Ein Asyl­be­wer­ber (es könnte auch ein Schwei­zer ohne Mi­gra­ti­ons­hin­ter​­grund sein, denn ich mei­ne, dass die Her­kunft da nichts zur Sache tut und ei­ni­ges Fälle kann man on­line fin­den) wurde zu CHF 900.00 ver­ur­teilt, konnte diese nicht be­zahl­ten. Dies ist kein Wun­der, wenn man sieht wie viel diese pro Tag er­hal­ten -> ent­ge­gen der Mei­nung, wel­che oft­mals fäl­sch­li­cher­weise​ ver­brei­tet wird! Nun darf er für 9 Tage ins Ge­fäng­nis. Si­cher geht es nicht, dass man ohne Er­laub­nis einen Kuss so auf die Wange gibt und ent­spre­chend soll auch Strafe sein. http://www.20min.ch/s​chweiz/news/story/9-T​age-Haft—fuer-Kuss-​auf-die-Backe-1804915​6

Doch wie teuer wird das denn! Kos­ten-­Nut­zen und Last für Steu­er­zah­ler, wenn man an­schaut wie teuer ein Tag im Ge­fäng­nis ist/­sein kann? Könnte dies dann nicht teu­rer sein als die Busse sel­ber? Ich den­ke, da dürfte man das Straf­recht an­schau­en. http://www.suedostsch​weiz.ch/zeitung/ein-h​aeftling-kostet-die-s​chweiz-390-franken-pr​o-tag-0

Ge­ge­be­nen­falls kann man die Busse auch ab­ar­bei­ten. Doch geht dies bei Asyl­be­wer­ber, wel­che noch keine Ar­beits­be­wil­li­gu​ng haben?

Wel­che Kos­ten/­Nut­zen-­Ana​­lyse macht ihr, werte Mit­le­ser und -schrei­ber? Wo wür­det ihr das Straf­recht an­pas­sen unter Ein­be­zug der Ver­fas­sung und wei­te­ren Ge­setz­ge­bung etc.?

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Kosten/Nutzen des Ersatzstrafvollzugs
  • Juni 26, 2016

    “Wegen​ dieser unverhältnismässigen Kosten sollte die Umwandlung nicht eintreibbarer Bussen in Gefängnistage abgeschafft werden. (…)”

    https://www​.vimentis.ch/d/dialog​/readarticle/umwandlu​ng-von-bussen-in-gefa​engnistage-abschaffen​/

    Kommentar melden
  • Juni 26, 2016

    Ohne Kosten keine Erträge = Wirtschaft!
    Ohne Staatsausgaben keine Steuern, bedeutet nicht, dass die frei verfügbare Geldration der Arbeit/Leistung steigt! Die Geldration aus Arbeitsteilung ohne jeweilige Geldmengenerhöhung zirkuliert im Kreise (kein Gewinn) und macht in etwa 75% der Wirtschaftsleistung aus!

    Auch hier geht es nicht um die Frage der Einsparung (fehlende Kaufkraft), sondern einzig um den Nutzen der Strafe! Jedoch eine unnütze Ausgabe darf niemals zur Einsparung einer sinnstiftenden Ausgabe (Bildung) führen!

    Die Kosten sind meistens kalkulatorische Umlagen ohne Geldfluss, damit die Betriebsrechnung erstellt werden kann! Ein Spiel, weil eigentlich nur die variablen höheren Kosten, welche ein Geldfluss auslösen, aufgelistet werden sollten!
    Der Staat hat die Rechtsordnung zu sichern! Das gedruckte Schuldengeld wird als Gemeinwohlaufgaben vom Staates in Umlauf gebracht (Umlageverfahren)!

    Wann wollen die Menschen endlich begreifen, dass die Geldration der Arbeit/Leistung, dem Primat der Wertschöpfung, zugeordnet wird! Darin sind sämtliche Wirtschaftsfaktoren einkalkuliert! Sollte die Zuordnung zu keinem ordentlichen Lebensunterhalt reichen, so ist Politik und Gewerkschaften gefragt! Im Agonie Zustand!

    Kommentar melden
  • Juni 27, 2016

    Da stellt sich aber die Frage, was Sie nun mit diesen Bestraften machen wollen, wenn diese die Busse nicht bezahlen. Freudig lächeln und die nächste Busse erteilen, welche dann auch nicht bezahlt wird?

    Beim Strafvollzug geht es wohl kaum um die Wirtschaftlichkeit. Wenn dieser Gedanke “einreissen” würde, dann “prost Nägeli” – so würden an ALLEN Ecken Radargeräte stehen um Gelder aufgrund der Wirtschaftlichkeit einzutreiben und der eigentlich Gedanke der Sanktion für eine Fehlhandlung wäre nicht mehr vorhanden.

    Selbstv​erständlich können wir auch unseren Staat und dessen Massnahmen zu einem Cashflow-Gebilde entwickeln. Aber dann möchte ich kaum mehr Erdenbürger sein…..

    Kommentar melden
  • Juni 27, 2016

    Ich danke allen für die Antwort und auch das Daumendrücken. Offenbar wollen einige Menschen dazu ermutigen, nach einem Kuss auf die Wange (oder diesem Verhältnis entsprechend) Anzeige zu erstatten (anstelle einer Ohrfeige austeilen) und dann den ganzen Staatsapparat in Bewegung zu setzen. Dann müssen wohl mehr Gefängnisse gebaut werden samt den entsprechenden Mehrkosten etc.

    Sicherheit kostet halt auch und nicht nur Soziales. Eine Frage hier, was ist den Umständen entsprechend genüge getan (Höhe der Busse, Umwandlung, Strafe, Genugtuung für das Opfer, Kosten ….). Eine andere Frage hier ist, was ist dann für den Bürger und Steuerzahler am geeignetsten (Staatsausgaben etc. im Griff haben, Opferschutz etc.).

    P.S.: Eine Busse nicht bezahlen heisst nicht nur nicht können, sondern manchmal auch “nicht bezahlen wollen”.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es spielt doch absolut keine Rolle ob man eine Busse nicht bezahlen kann oder nicht bezahlen will. Genau aus diesem von Ihnen noch angebrachten Grund MUSS eine nicht bezahlte Busse in eine Haftstraft umgewandelt werden.

      Oder wären Sie einverstanden, dass alle welche die Bussen bezahlen diskriminiert werden, gegenüber Jenen die keine Lust oder kein Geld aufbringen können oder wollen? Soll eine Kultur entstehen, es bezahlt nur Jener die Busse, welcher sie bezahlen will?

      Was bringt eine Administrativmassnahm​e von einem Gericht, wenn diese bereits beim Aussprechen als Makulatur definiert wird?

      NB: Eine Genugtuungszahlung kann nicht mit einer Gefängnisstraft “abgesessen” werden. Es können explizit nur Administrativmassnahm​en umgewandelt werden.

      Kommentar melden
  • Juni 27, 2016

    @ Frau Sägesser,

    Auch wenn Sie es subjektiv sicher “gut” meinen mit Straftätern/Innen gleich welcher Couleur, ich erlaube mir trotzdem eine andere Meinung zu haben.

    Bei allen archaischen Kulturen, die es heute noch gibt, sagten die “Häuptlinge” unisono, dass eine jede Strafe adäquat im Verhältnis zur Tat sein muss, das heisst der Straftäter/In muss es “spüren” dass er/sie etwas SCHLECHTES gemacht hat.

    Das RICHTIGE liegt also immer

    im EINFACHEN NATÜRLICHEN,
    nicht im KOMPLIZIERTEN STUDIERTEN.

    Kommentar melden
  • Juni 28, 2016

    Ich habe seinerzeit gelesen, dass Schwarzfahrer in New York keine Busse erhalten, auch nicht ins Gefängnis gesteckt werden, sondern dass sie die öffentlichen WC-Anlagen putzen müssen. Der Effekt soll ungemein heilsam sein.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Migrationsboom: Noch nie wanderten so viele Menschen in die Schweiz ein wie in diesem Jahr. Das Land verändert sich. Die Probleme werden real. Sie brauchen Wohnungen, Schulen und Infrastruktur. Sie sind ein wichtiger Treiber, dass die Mieten steigen, Lehrer:innen vielerorts Mangelware sind und es auf den Strassen und Zügen immer enger wird.
  1. Politisches System
Mehr Frauen in der Politik: Wird sie dadurch besser? Auch Frauen können Unheil anrichten, das umso grösser wird, je mehr Macht sie haben. Den drohenden Blackout wegen Strommangels verdanken wir einer Frauenmehrheit im BR, die nach Fukushima in einem populistisch-emotionalen Entscheid den Ausstieg aus der Atomenergie beschloss.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu