1. Aussenpolitik

Krieg in Syrien

Es ist nicht mehr zum hin­se­hen bei dem furcht­ba­ren Krieg in Sy­rien und was tut die aus­sen­po­li­ti­sche​ Kom­mis­sion? Nichts! Man ver­steckt sich hin­ter der UNO!


Dieses Video möchte ich Euch ans Herz legen. Es gibt weitaus schlimmere Bilder aus Syrien, aber es zeigt deutlich, wie wir die Zivilbevölkerung im Stich lassen! Schwer traumatisiert ruft dieses arme Mädchen immer wieder, ich lebe, ich lebe. Was für Schaden es für sein weiteres Leben genommen hat, ist schwer auszudenken. Mit ihm leiden abertausende weitere Kinder, unter dem religiös fundamentalistisch motiviertem Krieg!


http://m.wa​shingtonpost.com/blog​s/worldviews/wp/2013/​08/21/the-one-video-f​rom-syrias-alleged-ch​emical-weapons-attack​-that-everyone-should​-watch/


Was ist zu tun? Zuerst, wer kämpft gegen wen und wer wird von wem unterstützt. Dabei wird schon schnell einmal ersichtlich, dass die islamistische Terrororganisation Hizbollah vom Libanon aus, das befreundete Terrorregime in Syrien unterstützt. Das weil sie unbedingt den Fluss der Waffenlieferung, Iran, Syrien, Libanon nicht unterbinden wollen. Für dieses Ziel ist ihnen jedes Mittel recht, auch der furchtbare Tot der eigenen Zivilbevölkerung. Die Gründe sind ethnische, religiöse und nationalistische.

Da​sselbe mit der Hamas und den Muslembrüdern aus Ägypten und dem Gazastreifen. Beides sind fanatische religiöse Gruppierungen, die das Ziel haben, ihre Religion und abgeleitet daraus, ihre ethnischen Vorstellungen um jeden Preis, durchzubringen. 


W​as ist zu tun!

Am einfachsten wäre eine Zusammenarbeit mit den Israelis. Die wissen, wen man wo am effektivsten unterstützen kann und vertreten auch die Ziele von Freiheit, Demokratie und Menschenrechte. 


G​anz sicher müssen diese drei Terrororganisationen auf die Terrorliste gestellt werden, ihnen die Konten gesperrt werden und es ist sich ganz klar von ihnen zu distanzieren. 


Unt​erstützt der Westen weiterhin fundamentale, pseudoreligiöse, islamistische Terrororganisationen,​ dann wird es in diesen Ländern NIE Frieden geben. Den die Haltung dieser Gruppierungen, steht im Gegensatz zu dem, was in jedem vernünftig denkenden Menschen, ein inneres Anliegen ist. Freiheit, Gleichberechtigung, Sicherheit für Leib und Leben. Liebe Parteien von links bis rechts, da gibt es nichts mehr zu überlegen, für was wir einstehen wollen!


es ist an der Zeit, dass Zeichen gesetzt werden!

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Krieg in Syrien
  • August 23, 2013

    Herr Nünlist, sehr gut geschrieben.
    Was ist zu tun?
    Ist dann der Krieg verloren, kommen diese Mörder als Flüchtlinge nach Europa, die verletzte Zivilbevölkerung ist dann nicht in der Lage als Flüchtlinge auszureisen.
    Sämtliche Kriegsparteien vom Balkan sind in der Schweiz schon eingebürgert und dieses Kapitel ist noch lange nicht abgeschlossen.
    Die Moslembrüderschaft wird sich auch in der Schweiz installieren, wenn wir noch mehr die Augen verschliessen.

    Kommentar melden
  • August 24, 2013

    Es ist hier sehr schwer auszumachen, wer die Guten und wer die Bösen sind, wer gegen den Westen ist und wer weniger. Für mich sind beide Seiten nicht sauber, beide Seiten begehen Kriegsverbrechen. Die Assad Leute mögen zwar quantitativ und qualitativ ( im Moment) brutaler sein als die Rebellen. Nur sind die Rebellen weitaus negativer gegen die christliche Minderheit in Syrien eingestellt, als die Regierungstruppen, um es mal diplomatisch auszudrücken. Die islamistische al Nusra-Front der Rebellen ist zudem keinen Dreck besser als die Hizbollah auf Seiten von Assad.

    Al Nusra und Hizbollah sind beide gegen den Westen, wobei die Christen in Syrien von der Hisbollah weniger zu befürchten haben, da die Christen eher zu Assad tendieren und weniger zu den Rebellen. Assad und die Hizbollah sind im schiitischen Religionsspektrum, die Rebelle sind Sunniten. Schiiten und Sunniten sind verfeindet.

    In Syrien rechne ich mit einem jahrelangen Bürgerkrieg, wie in Afghanistan und einem langen militärischen Patt, bis eine der Seiten gewinnt. Bis dahin wird es noch einen grossen Blutzoll geben. Der Westen hat nur die Wahl zwischen zwei Übeln, zwischen Pest und Cholera, wobei das Assad-Lager das kleinere Übel ist, auch wenn das einige Leute nicht gerne hören. Und sogar für Israel ist Assad und die Hizbollah in Syrien das kleinere Übel.

    http://www.s​rf.ch/news/internatio​nal/israel-zwischen-d​en-fronten

    Wir dann noch die EU als Friedensprojekt bejubelt, der hat wohl nicht alle Tassen im Schrank, wenn die EU über Waffenlieferungen an die syrischen Rebellen nachdenkt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Anderegg

      Ganz Ihrer Meinung

      was jetzt folgen wird sind Hilfswerke/Institutio​nen aus allen Ecken welche jammern, in erster Line jedoch ihre Bürokratien mit Spendengeldern hochjonglieren. VR vergolden und Eigenwerbung fahren…

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen



  1. 10 Jahre ökologischer Fussabdruck bei Vimentis: \"Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch…


Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu