1. Aussenpolitik

Kriegshysterie des Westens muss beendet werden

Wenn ich die mo­men­tane Kriegs­hys­te­rie des Wes­tens be­ob­ach­te, kommt mir un­wei­ger­lich das Ge­dicht von Erich Kästner in den Sinn“ Kennst Du das Land, wo die Ka­no­nen blühen“. Fakt ist, dass fast alle Kriege der letz­ten Jahr­zehnte vom Wes­ten an­ge­zet­telt wor­den sind und oft auch Völkerrechtswidrig wa­ren. Meis­ten ging es darum den In­ter­es­sen der Kon­zerne ge­recht zu wer­den. Der Rüstungsindustrie kommt natürlich die Hys­te­rie des Wes­tens ent­ge­gen. Der Grip­pen ge­winnt an Boden und in Schwe­den win­ken all­ge­mein über 700 Mil­lio­nen Um­satz und auch die an­de­ren Länder wer­den aufrüsten. Russ­land wird seit 1989 nur be­lo­gen und über den Tisch ge­zo­gen. Alle Ver­spre­chen von Gen­scher und allen an­de­ren Schein­hei­li­gen sind Ma­ku­la­tur. Dass Russ­land ir­gend mal rea­gie­ren muss, ist lo­gisch, sonst wird es genau so wenig ernst ge­nom­men, wie un­sere Re­gie­rung in Bern, die nur den Bückling macht und von allen auf den De­ckel be­kommt. Hinzu kommt, dass sich je länger je mehr zeigt, dass die Länder aus­ein­an­der fal­len. Al­leine die Se­pa­ra­ti­ons­be­we​­gun­gen in der EU auf zu zählen würde den Rah­men spren­gen. Eines ist klar. Die Fol­gen des 2. Welt­krie­ges sind recht gut bewältigt. Was uns welt­weit Sor­gen ma­chen muss sind die Fol­gen des willkürlichen Ländergestaltens nach dem 1. Welt­krieg. Diese Ver­mi­schung von Völkern war di­let­tan­tisch und heute 96 Jahre später tref­fen uns die Fol­gen un­vor­be­rei­tet. Viele Länder wer­den aus­ein­an­der­bre­ch​en und das können wir weder ver­hin­dern, noch ist es sinn­voll, dass wir es ver­hin­dern. Des­halb wird auch die EU zer­fal­len, Die Re­gio­nen bil­den die Zu­kunft und nicht grosse Staa­ten und ich gehe so­weit zu be­haup­ten, das es selbst für Deutsch­land vor­teil­haft wäre, wenn es in Bundesländer zer­fie­le. Frank­reich wird mit sei­nem Zen­tra­lis­mus wohl erst in 100 Jah­ren die­sem Trend fol­gen. So oder So: Im Mo­ment ist der Wes­ten die Ge­fahr und nicht Russ­land. Aber ei­gent­lich ist es ein stil­les Vergnügen zu be­ob­ach­ten, wie Putin in­tel­lek­tu­ell und stra­te­gisch allen west­li­chen Po­li­ti­ker haus­hoch überlegen ist.

Michel Ebinger Rotkreuz

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Kriegshysterie des Westens muss beendet werden
  • April 23, 2014

    Da schickt Deutschland ein Kriegsschiff der Marine in die Ostsee, zum Zeichen, dass man an der Seite Polens und der Baltischen Staaten steht, obwohl diese Länder in der NATO sind.

    Jetzt fehlt nur noch eine false flag Aktion gegen dieses Schiff seitens Black Water + Co., um einen NATO Fall herbei zu manipulieren. Und dann?

    Kommentar melden
  • April 23, 2014

    Unser lieber netter grosser Nord-Kanton hats 2 x versucht.

    Ein Sprichwort sagt: Was sich zweiet das drittet sich.

    Bleibt zu hoffen, dass dem nicht wahr wird.

    Wenn ich mir Frau Merkel und derer Anstalten/Reden/Haltu​ng usw. anschaue, schwant mir Ungutes, (evtl.) eine “seelenverwandte Nachfahrin”, von jemandem, den ich nicht erwähnen möchte, weil das menschenunwürdige Grauen diesen Kontient bereits 2 x ereilte durch die nicht benannten Person.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Alpine Solaranlagen: Produzieren wenig oder gar nichts Ende 2019 ging das Kraftwerk Mühleberg vom Netz. Es hatte zuverlässig Jahr für Jahr rund 3000 Gigawattstunden (GWh) produziert. Die neuen Erneuerbaren produzierten 2019 bloss 2250 Gwh. Im Winter, wenn der Bedarf am grössten ist, produzieren sie wenig oder gar nichts.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu