1. Sonstiges

Ländervergleich

Man liest und hört ja immer wie­der aus CH-­Sicht, wie gross­zü­gig die Schweiz ist (das glei­che hört man aus D-­Sicht etc.).

Doch wie sieht es in Tat und Wahr­heit aus unter Ein­be­zug der Le­bens­kos­ten, Höhe der Mie­te, Kran­ken­kas­sen­prä­​mien, Aus- und Wei­ter­bil­dung etc. etc. (sprich unter Ein­be­zug des gan­zen Paketes)?

Wie sieht es aus mit In­ter­na­tio­na­len Ab­kom­men betr. Per­so­nen­frei­zü­gi​g­keit und wie wer­den diese um­ge­setzt? Diese Frage lief mir durch den Kopf als ich im Con­text las (Seite 6: http://www.kfmv.ch/da​ta/docs/de_CH-1996/22​460/dok-context-DE-12​-2015.pdf ) -> so gibt es dort die staat­li­che Kran­ken­kasse und eine Al­ters­vor­sor­ge. Ev. noch mehr was nicht nach­ge­fragt wurde gemäss Interview.

Links dazu kann man fin­den: https://www.admin.ch/​opc/de/classified-com​pilation/19820268/ind​ex.html / https://www.eda.admin​.ch/dea/de/home/bilat​erale-abkommen/ueberb​lick.html / Genau zu den The­men im Län­der­ver­gleich zu So­zi­al­leis­tun­gen​, Kran­ken­kas­sen und Al­ters­vor­sor­ge, den Ab­kom­men zwi­schen den Län­dern was z.B. Ar­beits­lo­sen­geld und So­zi­al­leis­tun­gen​ etc. an­be­langt sowie deren Umsetzung.

Da sind die Po­li­ti­ker ge­for­dert mit mit of­fe­nen Kar­ten zu “spie­len” und der Bür­ger dies in die Wahlen und Ab­stim­mun­gen einzubeziehen.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Ländervergleich
  • Dezember 25, 2015

    Interessant…und – wie lautet Ihr Résumé, Frau Sägesser?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Franz Krähenbühl. Danke für Ihren Beitrag. Mein Résumé lautet: Durch Parteien und Politiker wird einiges verschwiegen, welches Bürger sich zwecks Meinungsbildung erarbeiten dürfen (wenn sie es denn auch machen wollen und tun). In meinem Beispiel schrieb ich über Sozialleistungen (Rente und Krankenkassen etc.) sowie über internationale Abkommen betr. Arbeitslosenhilfe die Länder gegenseitig vergüten (könnten).

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Dumme Frage, werden Sie denken, Frau Sägesser. Sie haben es ja bereits in Ihrem Blog geschriebwen. Nur, ich habe es nicht begriffen. Excusez!
      Alles Gute im Neuen Jahr wünsche ich Ihnen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Mein Résumé lautet: Durch Parteien und Politiker wird einiges verschwiegen, welches Bürger sich zwecks Meinungsbildung erarbeiten dürfen (wenn sie es denn auch machen wollen und tun).”

      Sofort einverstanden! Wenn wir auch noch die Medien in der Liste aufnehmen! Die Medien welche viele verschwiegene Wahrheiten in der Politik eigentliich aufdecken müsste. Dies aber zu selten tun.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sorry – aber den Satz “welches Bürger sich zwecks Meinungsbildung erarbeiten dürfen (wenn sie es denn auch machen wollen und tun” kann ich absolut nicht nachvollziehen.

      Es​ ist nun einmal Bürgerpflicht, sind zu informieren, über was und wie man sich eine Meinung bildet. Wer sich einseitig informiert, ist einseitig informiert. Wenn Sie den Parteien alles glauben möchten, dann tun Sie das, ich bilde mir meine Meinung aus allen Quellen und nicht nur aufgrund z.B. einer Parteimeinung oder Presse.

      Wer sich halt nur am Stammtisch informiert ist halt auch nur ein Scheuklappenmensch.

      Der Mensch sollte halt nicht weiterhin sich nur “besäuseln” lassen von den Medien oder Parteien, sondern sollte wieder lernen, mit den neuen, heute extremen Medien umzugehen und diese nicht einfach zu konsumieren.

      Auch hier gilt Aktion = Reaktion. Solange sich Mensch durch heutige Medien derart beeinflussen lässt, ergibt das automatisch eine Reaktion, welche auch von der Wirtschaft logisch erwünscht ist (der manipulierbare Konsument).

      Es wird sicher wieder eine Weile dauern, bis Mensch wieder mit heutigen Medien umgehen kann, gelernt hat diese differenziert zu konsumieren. Aber solange unsere Wohlstandsgesellschaf​t auf dem Konsumtripp ist, wird sich das kaum ändern.

      Kommentar melden
  • Januar 13, 2016

    Am 10. Juni 1998 hat die SVP-Fraktion des Nationalrates folgendes Postulat eingereicht:
    “Die SVP-Fraktion fordert den Bundesrat auf, baldmöglichst einen Bericht vorzulegen, der detailliert über folgendes Auskunft gibt:
    Wie sehen die Verpflichtungen der Schweiz aus den einzelnen Sozialversicherungsab​kommen mit den anderen Ländern aus?
    Wie sehen die entsprechenden künftigen finanziellen Entwicklungen aus?
    Wie hoch werden die minimalen und maximalen Kosten aller Sozialversicherungsve​rpflichtungen aus dem Dossier Personenverkehr der bilateralen Verhandlungen sein?
    Welche Sozialversicherungen kennt das benachbarte Europa und wie sehen die Leistungen aus?”
    Das Postulat wurde so begründet:
    “Das Dossier Personenverkehr ist in den bilateralen Verhandlungen zentral. Welche Kosten der Schweiz aus diesem Dossier durch Sozialversicherungsve​rpflichtungen entstehen können, wurde bis anhin nicht offengelegt und deshalb auch kaum breit diskutiert. Es ist aber unerlässlich, dass die zu erwartenden Kosten aus dem Dossier Personenverkehr mit den heutigen Kosten aus den bestehenden Sozialversicherungsab​kommen mit anderen Ländern verglichen werden können.”
    Der Bundesrat hat sich am 26. August 1998 bereit erklärt, das Postulat entgegenzunehmen. Der Nationalrat hat es daraufhin am 9. Oktober 1998 dem Bundesrat überwiesen. -> siehe Link.

    http://www.b​sv.admin.ch/themen/in​ternationales/00078/0​0398/?lang=de

    Ob und was sich seit dem verändert hat sei mal dahin gestellt. Aber es gibt Abkommen betr. Sozialhilfe zwischen der Schweiz und EU-Staaten.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig – eine Offenlegung und klare Darstellung wie dies im Postulat gefordert wird wäre dringlist nötig.

      Aber auch hier ist der Mensch “selber Schuld” – Grad der Lohnvergleich gegenüber dem Ausland macht er sich relativ einfach. Solange Staaten einen Bruttolohn haben, mit unterschiedlichen Abzügen und Kosten, wird Mensch immer den Bruttolohn sehen, welcher nun mal massist von einander abweicht, in der Nettovariante dann aber kaum mehr differenziert.

      Der​ grösste Grund, dass z.B. heute D in der CH arbeiten (Grenzgebiete) ist klar die Grundkostenstruktur wie Miete und Nebenkosten. Diese basieren halt nun mal aufgrund der Landmenge Angebot und Nachfrage. Je mehr man unser Land verbaut, umso weniger Land ist zur Verfügung, umso mehr werden unsere Landpreise/Mieten ansteigen. Dies kann oder ist nur über eine Mengenkontrolle einigermassen eindämmbar. Nicht über eine Menge an Land sondern der Nutzer dieses, denn die Nachfrage muss sinken, damit das Angebot billiger wird.

      So kann man auch in D erkennen, dass in Agglomerationen, wo die Nachfrage hoch ist, die Mieten in die höhe geschnellt sind (nicht mehr lange und werden vergleichbar mit CH-Verhältnissen). Landregionen jedoch massivst unter unseren Miet und Landpreisen liegen.

      Pers. begrüsse ich immer die Offenlegung an Staatsausgaben und deren Verbindungen. Welche übrigens auch Auslandschweizer nutzen…

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu