1. Sonstiges

Manipulation der öffentlichen Meinung im Web

Für eine in­ter­essan­te, le­ben­dige Dis­kus­sion ist manch­mal ein wenig Pro­vo­ka­tion si­cher nichts ver­werf­li­ches. Rich­tet je­mand seine Mit­glied­schaft bei Fa­ce­book, Twit­ter, in Foren oder Blogs je­doch schwer­punkt­mäs­sig auf Pro­vo­ka­tion und Störung aus, dann nennt man die be­tref­fen­den Per­so­nen „Troll“. Die meis­ten Trolle pro­vo­zie­ren aus Lan­ge­wei­le, aus Spass oder aus Ra­che. An sich ist die­ses „Trol­ling“, das von ein­zel­nen Per­so­nen aus­geht, eine zwar läs­tige aber un­ge­fähr­li­che Er­schei­nung. Ge­fähr­lich wird die Sache wenn pro­fes­sio­nell „­ge­troll­t“ wird, im Auf­trag von In­ter­es­sen­grup­pe​n und Re­gie­run­gen, um die öf­fent­li­che Mei­nung zu be­ein­flus­sen. Das hat bei­spiels­weise in In­dien schon mehr­fach zu Lynch­jus­tiz und Toten ge­führt:

https://www.spiegel.​de/netzwelt/web/indie​n-selbstjustiz-wegen-​whatsapp-geruecht-min​destens-23-tote-a-121​6602.html

Amerikanisc​he Geheimdienste sind sich sicher das Russland per „trolling“ gezielt versucht hat die Präsidentschaftswahl zu beeinflussen. Und das sind nicht immer so offensichtlich unplausible Gerüchte wie dasjenige, das Hillary Clinton Kopf eines Kinderpornorings wäre, was zur bewaffneten Stürmung einer Pizzeria in Washington (der angeblichen „Schaltzentrale“) durch einen Bürger geführt hat.

https://de.wikip​edia.org/wiki/Pizzaga​te

Oftmals sind diese Fakenews dezenter, und damit gefährlicher. Nicht wenige Menschen werden gegenüber Quellen und Informationen im Internet schnell sehr unkritisch, wenn diese bereits gefasste Meinungen bestätigen, und sind dadurch leicht manipulierbar. Das Phänomen der Leichtfertigkeit Quellen und Informationen gegenüber ist auch auf Vimentis zu beobachten.

Was kann man tun wenn man sich nicht manipulieren lassen möchte?

Dazu schlägt zum Beispiel der Bayerische Rundfunk 3 einfach Schritte vor:

Quellenkritik – wer steckt hinter der Meldung? Oftmals sind Fake News-Seiten oder Webseiten von professionell arbeitenden „Trollfarmen“ längst entlarvt. Google hilft.

Fakten-Check – was wird behauptet? Ist es plausibel?

Bildreche​rche – oftmals werden Texte mit Bildern ergänzt, die ebenfalls nicht echt sind. Hier hilft die Google-Bildersuche. Klicken Sie im Google-Fenster oben rechts auf „Bilder“, laden Sie das betreffende Bild hoch (bzw. verlinken Sie es) und starten Sie.

https://www.br.​de/sogehtmedien/stimm​t-das/luegen-erkennen​/un-wahrheiten-luegen​-erkennen124.html

Hi​er übrigens noch ein paar interessante Links zum Thema „Trollfarmen“:

https​://www.futurezone.de/​digital-life/article2​12597689/Ex-Angestell​ter-verraet-Insiderin​formationen-ueber-rus​sische-Troll-Farm.htm​l

https://www.busine​ssinsider.de/russisch​e-troll-fabrik-underc​over-2019-3

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Manipulation der öffentlichen Meinung im Web
  • November 3, 2019

    Auf Vimentis Dialog tummeln sich viele nationalkonservative und sozialkonservative Wähler, welche sich wie Trolle benehmen.

    Kommentar melden
    • November 4, 2019

      Herr Wagner schreibt, das was die Presse über Troll meint:
      “Rich­tet je­mand seine Mit­glied­schaft bei Fa­ce­book, Twit­ter, in Foren oder Blogs je­doch schwer­punkt­mäs­sig auf Pro­vo­ka­tion und Störung aus, dann nennt man die be­tref­fen­den Per­so­nen „Troll“. ” und das trifft auf Sie Herr Matt zu, ausser Ihnen und Oberli kenne ich hier keine Trolle.

      Kommentar melden
    • November 4, 2019

      Protest Herr Jossi,
      jetzt verhalten Sie sich eben auch wie ein Troll. Andere Meinungen bewusst zu deskriditieren ist auch trollmässig. Und wenn schon, ddann zielen Sie nicht auf Personen sondern Inhalte.

      Kommentar melden
    • November 4, 2019

      Herr Scheiwiller, ich soll nicht auf Personen zielen, sondern auf Inhalte. Dann loben Sie die Art wie es Herr matt macht…auf vimentis tummeln sich……alle sind dann angesprochen, mir ist es wohler, wenn ich Namen nenne. Sie haben ja meinen Namen auch genannt und nicht geschrieben, man sollte….
      Es geht bei den genannten Personen nicht um Inhalte, weil sie immer wieder dasselbe schreiben und die Seiten füllen mit belanglosen Bemerkungen…Beispie​l mein Blog wurde von …. Lesern gelesen. Eine Aussage ohne Inhalt, weil es nicht einmal vorkommt, sondern immer wieder, Oder, es werden Antworten gelöscht und wieder eingestellt vermutlich weil schlechte Bewertung… oder es werden Scheiben als dumm dargestellt.
      laut dem Schreiber dieses Blogs ist ein Troll ein Störenfried, was somit voll auf diese Personen zutrifft.
      Ich verstehe zwar Ihren Protest ein wenig, aber ohne konkret zu sein, kann ich meinen Protest nicht anbringen,

      Kommentar melden
  • November 4, 2019

    Viel „gefährlicher“ als die Fake-News-Seiten, sind die denkfaulen Nachplapperi, die sich bei der Kontrollfarm „Google“ über Trollfarmen „informieren“ und dann deren Sprachregelungen zum gutmenschlichen, nicht anzuzweifelnden Dogma erklären, weil sie nicht in der Lage sind, eigene Schlüsse zu ziehen.

    Für die es gar nicht realisierenden Nachplapperi des reinen Kommunismus, ist das Erklären von kritischen Kommentaren als „Troll-Aussagen“ natürlich ein willkommenes Hilfsmittel, um durch die fehlenden Argumente ihre eigene Inkompetenz nicht allzu offensichtlich werden zu lassen…

    Kommentar melden
    • November 4, 2019

      Um Schlüsse ziehen zu können sollte man sich zuerst einmal mit Daten und Fakten versorgen, und zwar so vielen wie möglich. Und da ist Google ein gutes Werkzeug, so lange man die angezeigten Informationen nicht zu selektiv beurteilt, und sich möglichst breit informiert.

      Wenn man ohne Faktenbasis (und ohne vielleicht ein bisschen über grundlegende Intelligenz und Wissen zu verfügen) Schlüsse zieht kommt so Unsinn heraus wie das was ich heute von Ihnen lesen durfte: man könne ja zur Reduktion des CO2-Gehalts in der Luft einfach Vulkanausbrüche vermeiden. Solche geistigen Ausfälle liest man leider gar nicht so selten hier von Ihnen.

      Also würde ich mich an Ihrer Stelle nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

      Kommentar melden
    • November 5, 2019

      Es ist härzig, Herr Wagner, wie Sie es in Ihrer „informierten“ Überzeugung als unmöglich erklären, Vulkanausbrüche zu kontrollieren, aber gleichzeitig mit ebenso festem Glauben behaupten, dafür gleich das ganze Klima und die Atmosphäre steuern zu können…

      Solche geistigen Ausfall-Logiken liest man hier leider gar nicht so selten. Also wenn ich Sie wäre, würde ich mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen….

      Kommentar melden
    • November 5, 2019

      Ich behaupte nicht, das man das ganze Klima und die Atmosphäre steuern kann … ich behaupte nur das man negativen Einfluss der Menschheit auf das Klima und die Atmosphäre beeinflussen kann. Da die Menschheit Vulkanausbrüche nicht auslöst kann sie die auslösenden Faktoren auch nicht unterlassen.

      Es ist mühsam solche Dinge mit jemandem zu diskutieren der so undifferenziert denkt wie Sie, Herr Knall. Es ist nicht immer alles schwarz/weiss.

      Kommentar melden
    • November 5, 2019

      Doch, Herr Wagner, genau das behaupten Sie! „Dass man das ganze Klima und die Atmosphäre steuern kann.“

      Denn ausschliesslich mit dieser These ermächtigen sich die „Klimabesorgten“, all die billionenschweren Auflagen und Lenkungen und Machtzentralisierunge​​n als „nötig“ zu beschwören (s. „Klimanotstand“).
      Je​​der der die Vorgaben des Herrn Knutti nachbetet, muss zwingend davon ausgehen, dass die dekretierten „Massnahmen“ unter dem Titel „CO2“ zu einer entsprechend gewünschten veränderten Zusammensetzung der Atmosphäre und damit zu einer Temperaturregelung führen wird.
      Dem sagt man steuern. Mittels Billionen zusätzlich abgezockter Steuern, natürlich…

      Wie glaubwürdig die Chose ist zeigt:
      • Wenn wir in der Schweiz null CO2 produzieren, dann sinkt die CO2-Konzentration in der Luft von 0.04% auf 0.0399952%.
      • Sollte​ die gesamte Welt kein menschengemachtes CO2 mehr ausstossen, dann würde die CO2-Konzentration in der Luft von 0.04% auf 0.0384% sinken.

      Also das heisst, wenn nicht gerade ein nicht geplanter Vulkan ausbricht…
      Das soll die Welt retten?

      Kommentar melden
    • November 5, 2019

      Herr Knall, Sie sollten doch bitte wenn es um das Klima (und auch diverse andere Themen) geht aufhören mit nur zwei Gehirnzellen zu denken. “Steuern” und “Beeinflussen” ist nicht das gleiche, ausser für Leute die nicht differenzieren können.

      Sie werfen hier wiederum Zahlen in den Raum ohne sie zu belegen. Was Sie nach der ganzen Diskussion nicht kapiert haben ist das es kurzfristig nicht darum geht die Konzentration von CO2 in der Luft zu vermindern, sondern darum einen weiteren Anstieg zu vermeiden. CO2 hat sich von knapp 320ppm in 1960 inzwischen auf über 400ppm gesteigert, das sind mehr als 20% Zuwachs in 60 Jahren.

      Das ein CO2-Überschuss mehrere hundert Jahre braucht um wieder abgebaut zu werden weiss derjenige, der sich ernsthaft interessiert und informiert. Alle seriösen Klimaprognosen beziehen sich nicht auf die aktuelle CO2-Konzentration, sondern auf eine weitere Entwicklung wie in den letzten Jahren …

      Vulkanausbrüch​e machen eher weniger ein Problem mit CO2. Eine Aschewolke kann sogar für Abkühlung sorgen. Zudem habe ich Ihnen bereits mehrfach erklärt das vor dem industriellen Zeitalter die CO2-Konzentration in der Luft 10´000 Jahre lang konstant war … glauben Sie, in der Zeit sind keine Vulkane ausgebrochen?

      Selb​st wenn man nicht absolut überzeugt davon sind das (bzw. wieviel) es bringt (bin ich auch nicht), mal eine Frage: nehmen wir an die Menschheit weiss das ein Meteorit auf der Erde einschlagen wird, und Wissenschaftler berechnen das dieser unter Umständen Ihr Haus trifft… bleiben Sie in Ihrem Haus sitzen bis Ihnen jemand klar beweist das der Meteorit Ihr Haus trifft? Oder verlassen sie Ihr Haus sicherheitshalber?

      Kommentar melden
    • November 6, 2019

      Dass vor dem, Herr Wagner, „industriellen Zeitalter die CO2-Konzentration in der Luft 10´000 Jahre lang konstant war“, ist eine nachweisbare Lüge. Und diese Lüge ist die Grundlage für die von Ihnen laufend nachgeplapperte Gefahr einer Klimakatastrophe!

      ​Und wenn berechnet würde, dass ein Meteorit auf der Erde einschlagen wird, so wäre das eine konkret ernstzunehmende Bedrohung. Aber wenn „berechnet“ wird, dass die Einsparung von 0.00116% des CO2-Anteils in der Atmosphäre die Welt vor einer ähnlichen Gefahr bewahren könne, dann ist das ein Hirngespinst.

      Eines, das ausschliesslich die weltweit zentralisierte „Lenkung“ der Menschheit in allen Lebenslagen zum Ziel hat.
      https://www.youtube​.com/watch?v=SG3yT0Ol​8ik&feature=share&fbc​lid=IwAR0U1L1SU9S9X2z​Y64BDf7InHe1yvHShqQsp​Arm-1w7Y-II72woPbDpD4​QU

      Kommentar melden
    • November 6, 2019

      Belegen sie bitte, das die Behauptung das die CO2-Konzentration in der Luft 10´000 Jahre lang konstant war eine Lüge ist. Wobei “konstant” natürlich kleinste Schwankungen mit einschliesst, aber nicht jahrzehntelange Tendenzen mit Anstiegen um über nahezu 40%.

      Es geht nicht um 0.00116% des CO2-Anteils, es geht wenn überhaupt um 0.00116% der Atmosphäre. Der Anstieg der CO2-Konzentration in der Luft beträgt inzwischen über die letzten 100 – 150 Jahre nahezu 40%.

      Ihre Ansicht das kleinste Anteile an der Atmosphäre keine Auswirkungen haben können haben wir schon oft genug diskutiert. Da es scheinbar trotz des sehr anschaulichen Blausäure-Beispiels immer noch ihren Horizont übersteigt hier logische Schlüsse zu ziehen heisst ja nicht, das Sie meine Erläuterungen einfach ignorieren und 2 Tage später denselben Blödsinn wieder bringen können. Das ist ermüdend.

      Kommentar melden
    • November 6, 2019

      Das Blausäure-Beispiel, Herr Wagner ist totaler Mist. Denn Blausäure ist ein Gift. CO2 aber ist vollkommen ungiftig.

      Und wenn Sie „Belege“ wollen, welche die Lüge von der konstanten CO2-Konzentration der letzten 10‘000 Jahre sichtbar macht, dann sollten Sie das von mir verlinkte Video anschauen. Auch wenn es ein langes ist.
      Schliesslich brauchen Sie auch entsprechend lange, um zu begreifen welchen Fantasien Sie da aufsitzen. Und lange um zu merken, dass es bei diesem Klimagedöns ausschliesslich um die zentralisierte Weltenlenkung geht.

      Kommentar melden
    • November 6, 2019

      Es geht beim Blausäure-Beispiel nicht um die Giftwirkung an sich. Es geht darum darzustellen das manchmal kleinste Konzentrationen von Irgendetwas grösste Folgen haben können. Sie dürfen das nicht wörtlich nehmen, nur als Gleichnis gegen Ihre Behauptung das ein so geringer Anstieg an CO2 in der Atmosphäre (von 280ppm auf 400ppm) keine Auswirkungen haben kann. 1-2mg (1-Millionstel KG) ist vergleichbar mit 1-2ppm CO2 in der Atmosphäre. Niemand spricht davon das CO2 in der Konzentration giftig ist.

      Ich habe heute nicht die Zeit und auch ehrlich gesagt nicht die Lust mir einen einstündigen Film auf Youtube anzuschauen. Ich kenne die üblichen Argumente der Klimaleugner, der Film ist von 2007 und gibt daher sicher keine Argumente die wir hier nicht schon mehrfach durchgekaut hätten.

      Kommentar melden
    • November 6, 2019

      Ich habe übrigens einen Wikipedia-Artikel zum Film gefunden:

      https://​de.wikipedia.org/wiki​/The_Great_Global_War​ming_Swindle

      Selbs​t der ausstrahlende Sender (der englische Channel 4) hat den Film als “Polemik” bezeichnet. Der Regisseur Martin Durkin hat einige Zeit später viele Probleme und Ungenauigkeiten im Film eingeräumt.

      Sie sollten in obigem Wikipedia-Artikel speziell den Text unter “Kritik” aufmerksam lesen.

      Kommentar melden
    • November 6, 2019

      Hier noch ein Text des “Potsdam Institute for Climate Impact Research” zur deutschen Ausstrahlung des Films:

      http://www.​pik-potsdam.de/~stefa​n/klimaschwindel.html​

      Und hier ein Artikel im Guardian (ich hoffe Sie können englisch) dazu, das ein US-Klimatologe rechtliche Schritte gegen Channel 4 eingeleitet hat, weil seine Statements verzerrt und aus dem Zusammenhang gerissen dargestellt wurden, und er als Leugner des menschengemachten Einflusses auf das Klima dargestellt wurde, was er aber nicht ist.

      https://www.t​heguardian.com/media/​2007/mar/11/broadcast​ing.science

      Es sieht so aus als wäre es doch gut gewesen das ich gar nicht erst angefangen habe den Film anzuschauen.

      Kommentar melden
    • November 7, 2019

      Sie sind mir ein lustiger Vogel, Herr Wagner.
      Da jammern Sie darüber, dass Sie „keine Zeit“ hätten, das überaus erhellende Video anzuschauen, haben aber jede Menge an Zeit, um in den abertausenden von Klimapanik-Aussagen der diese Ideologie verbreitenden „Klimapanik-Institute​“ und Mainstreammedien stundenlang nach Links zu suchen, die behaupten, das Video sei falsch.
      So kann man es natürlich auch machen, wenn man den Kontakt mit gegenteiligen Meinungen vermeiden will… Man müsste ja sonst erklären, was genau denn nicht stimmen soll.

      Und Ihr lächerlicher Blausäurevergleich soll also belegen, dass „kleinste Konzentrationen von irgendwas grösste Folgen haben können“?
      Dann versuchen Sie doch mal ein paar Wochen lang nur minimalste Mengen von Nahrung aufzunehmen. So eins bis zwei Milligramm pro Tag zum Beispiel. Ich gebe zu, dann werden Sie tatsächlich entsprechende Folgen verspüren…

      Aber ich bleibe dabei: Sie können Atemluft einatmen so viel Sie wollen. Egal ob nun doppelt oder dreifach so viel CO2 darin enthalten ist als bisher, Sie werden keinen Schaden nehmen.

      Kommentar melden
    • November 7, 2019

      Ich muss nicht “stundenlang” nach Links suchen, Herr Knall, ich beherrsche das Internet, Suchmaschinen usw., ich bin schneller … und wenn nachweisbar sogar der Regisseur Ungenauigkeiten zugibt, der ursprünglich ausstrahlende Sender zugibt das der Film eine “Polemik” ist, ein Link sogar einen sachlichen Fehler aufzeigt (die angebliche Synchronizität von Sonnenaktivität und Temperatur), und im Film zitierte Wissenschaftler rechtliche Schritte unternommen hatten weil sie ihre Aussagen als verdreht und aus dem Kontext gerissen betrachten … dann weiter darauf zu bestehen das der Film “erhellend” sei bedarf schon einer gehörigen Portion Ignoranz.

      Der letzte Absatz belegt dann wiederum, das Ihre Versuche Ihren Standpunkt zu verteidigen langsam wirklich verzweifelte Dimensionen annehmen: niemand hat je behauptet das das einatmen von mehr CO2 Schaden anrichtet … Ihr wilder Zickzackkurs rund um den roten Faden der Diskussion herum ist beinahe mitleiderregend lächerlich.

      Kommentar melden
    • November 7, 2019

      Sie müssen nicht, Herr Wagner, stundenlang nach Links suchen, aber Sie tun es. Die Publikation ihrer beiden Kommentare welche die von Ihnen erfolgreich gegoogelten Links enthalten, lag bedeutend mehr als eine Stunde auseinander, was auf Ihre entsprechende „Suchzeit“ schliessen lässt.

      Während dieser Zeit hätten Sie auch das ganze, von mir eingestellte Video ansehen können bevor Sie Ihre Suchmaschinen anwerfen. Das würde Sie viel eher befähigen, die dort gemachten Aussagen und Darlegungen als schlüssig oder eben als nicht erhärtet zu beurteilen.

      Aber es ist eine um sich greifende Tendenz in allen Diskussionen mit Sozialismusgläubigen zu spüren, die Argumente der anderen Seite einfach gar nicht zur Kenntnis zu nehmen. Eher postulieren sie Sprech- oder gar Denkverbote.

      Kommentar melden
    • November 7, 2019

      Herr Wagner
      Wenn laut Aussagen des IPCC bei einer Zunahme des CO2 von momentan 400ppm auf 600ppm die Erde sich um 2.5-3 Grad erwärmen sollte, müssten dieser These entsprechend die Temperaturen während der Kreidezeit, bei einem Anteil von 6’000ppm CO2 an der Atmosphäre, im Minimum 90° Celsius betragen haben. (Durchschnittstempera​tur 15° + Erwärmung).
      Sieht man sich jedoch die Rekonstruktion der Klimadaten anhand von Sauerstoffisotopen an, so war es zu dieser Zeit lediglich 4° Celsius wärmer und nicht mindestens 75°.
      Was berechnen also die viel zitierten “Klimamodelle”? Eine Korrelation zwischen Temperatur und CO2? Diese ist jedenfalls nur minimal erkennbar und kann, was das CO2 anbelangt, auch daran gelegen haben das die Erde in dieser Zeit, wie auch zu 80-90% ihrer Geschichte, beinahe Eisfrei war. Kälteres Wasser bindet große Mengen an CO2, ich nehme an das ihnen dieser Zusammenhang bereits bekannt ist?
      Es wäre interessant zu sehen zu welchem Resultat heutige Klimamodellierungen gelangen, wenn man eine Steigerung des CO2 auf 6’000ppm eingeben würde. Ich denke sie würden alle ziemlich genau die oben erwähnte, mittels Dreisatz errechnete, Erwärmung um 75°-90° Celsius abbilden.
      Ich denke wenn CO2 wirklich einen Einfluss auf die Erdtemperatur hat und wie von den Klimaforschern propagiert mit der Temperatur korreliert, wird diese Veränderung in einem kaum wahrnehmbaren Bereich liegen, rückwärts gerechnet ca. bei 0.133° Celsius bei einer Zunahme um 200ppm. Rechnet man nun mit einem gehörig gesteigerten Wachstum der Pflanzenwelt, insbesondere bei den C3 Pflanzen welche die weltweite Ernährung sichern, so kann davon ausgegangen werden das der Anthropogene Anteil von 3% am CO2 (oder die lächerlichen 12ppm) problemlos von einem schnelleren Wachstum der Pflanzenwelt absorbiert werden.

      Kommentar melden
    • November 7, 2019

      Ich finde keinerlei Quellen die von einer CO2-Konzentration von 6´000ppm in der Kreidezeit sprechen. Manche sprechen von 800 bis 1´200ppm, andere vom “2- bis 8-fachen des heutigen Wertes”. Der Kreidezeit wird aber auch ein Treibhausklima mit deutlich höheren Temperaturen als heute zugeschrieben, ohne Eis auch an den Polkappen, mit einem um 200 – 250m höheren Meeresspiegel als heute. Auch die auch heute befürchtete Übersäuerung der Ozeane mit dadurch ausgelöstem Massensterben ist für die Kreidezeit nachgewiesen. Die damalige Ursache für die hohe CO2-Konzentration in der Luft wird mit einem erhöhten Aufkommen an unterseeischen Vulkanausbrüchen angegeben.

      Aber vielleicht haben Sie ja eine Quelle für eine CO2-Konzentration von 6´000ppm während der Kreidezeit, das schaue ich mir dann gern an.

      Wenn sie meinen das erhöhtes Pflanzenwachstum die CO2-Konzentration beeinflusst, warum funktioniert das bis heute nicht? Der CO2-Zuwachs findet ja bereits seit rund 200 Jahren statt, und der CO2-Gehalt in der Atmosphäre steigt immer weiter an. Was ich so dazu gelesen habe: CO2 verstärkt das Pflanzenwachstum, aber nicht unbegrenzt und proportional, weil sich das “Angebot” an Nährstoffen im Boden nicht in gleichem Masse verstärkt. Und es ist nur begrenzt Bodenfläche verfügbar, es wird also nicht immer mehr und mehr Pflanzenwachstum geben. Noch dazu, wenn es durchschnittlich wärmer wird, wird es auch mehr Dürren geben, Starkregen usw. … das kann dann Pflanzen zerstören.

      Insgesa​mt überzeugt mich das was Sie schreiben also nicht wirklich. Aber vielleicht haben Sie vertrauenswürdige Quellen für Ihre Angaben?

      Kommentar melden
    • November 7, 2019

      Herr Knall, Ihre Milchmädchenrechnunge​n können Sie sich sparen. Ich sitze nicht die ganze Zeit am Computer, ich habe auch noch anderes zu tun.

      Ich muss auch keinen Film von 2007 (also 12 Jahre alt) anschauen der überall im Internet relativiert wird, selbst vom ursprünglichen Fernsehsender, vom Regisseur selbst und beteiligten Wissenschaftlern. Und der so wie ich mir das vorstellen kann auch kaum was neues zum Thema Klima bringt.

      Es ist wirklich rührend zu erleben wie verzweifelt Sie eine für Sie scheinbar wichtige Quelle Ihrer Theorien zu verteidigen versuchen, gegen alle Fakten und gegen den gesunden Menschenverstand. Und es ist ja auch schon bemerkenswert wenn Sie überhaupt einmal eine Quelle für Ihre Theorien anbringen … leider hat diese Quelle die für Sie nicht unübliche Qualität.

      Kommentar melden
    • November 7, 2019

      Solange Sie nicht wissen, sondern sich nur „vorstellen können“ was in dem Video gesagt, gezeigt, belegt und berichtet wird, können Sie nicht den Anspruch erheben, über dessen Inhalt zu urteilen.
      Auch nicht darüber was zum Beispiel der Mitgründer von Geenpeace und etliche ehemalige Top-IPCC-Wissenschaft​ler so alles über die Methoden der Klimafunktionäre zu erzählen wissen, wenn es um die Durchsetzung der zum Dogma erklärten Theorie geht.

      Gerade weil der Film von 2007 stammt, ist er so interessant. Denn heute kann man auch das überprüfen was damals vorausgesagt worden ist. Auch Vergleiche mit den von Ihnen verlinkten Kritiken, können erst dann gezogen werden, wenn man weiss worum es geht. Es geht um die Aussagen in diesem Video. Und nicht um das, was „überall im Internet relativiert wird“…

      Kommentar melden
    • November 7, 2019

      amit Sie mir nicht weiter auf die Nerven gehen, habe ich mir den Film angeschaut, bzw. die erste halbe Stunde.

      Ich habe dann abgebrochen, und zwar aus folgenden Gründen:

      Die Rede war von einem Vostok-Bohrkern, gemäss dem festgestellt werden konnte (angeblich), das die CO2-Konzentration mit einer Verzögerung von mehreren hundert Jahren nach einem Temperaturanstieg ansteigt. Ich habe das recherchiert und herausgefunden, das man bei Eisbohrkernen davon ausgeht das die Luft in den Luftbläschen in der Regel mehrere hundert bis sogar tausende Jahre jünger ist als das Eis das sie umgibt, da es länger braucht bis das umgebende Eis so dicht ist das kein Gasaustausch mehr mit der Umgebung stattfindet. Unter folgendem Link geht man von einem Zeitversatz von mehreren hundert bis mehreren tausend Jahren aus, von einem Zeitraum bis das Eis über dem Luftbläschen ca. 100m dick ist bzw. eine Dichte von 820kg pro Kubikmeter Eis hat. diese Zeitverzögerung habe ich noch aus verschiedenen Quellen bestätigt bekommen.

      https://​​www.zamg.ac.at/cms/d​e​/klima/informations​po​rtal-klimawandel/k​lim​aforschung/klimar​ekon​struktion/eisboh​rkern​e

      Dann noch bemerkenswert: als Piers Corbyn zu Wort kommt und über die Sonnenaktivität parallel zum Klima referiert, wird eine Chartanimation gezeigt die eine parallele Entwicklung von Sonnenaktivität und Temperatur aufzeigt, die aber nur bis 1980 geht. Könnte man akzeptieren wenn der Film von 1980 gewesen wäre, aber warum geht man in einem Film von 2007 nur auf einen Zeitraum bis 1980 ein?

      Hier kann man sehen was ab 1980 passiert bezüglich Parallelität von Sonnenaktivität und Temperaturzuwachs:



      https://skeptical​sci​ence.com/solar-ac​tivi​ty-sunspots-glob​al-wa​rming.htm

      Et​was relativ früh erwähntes hat mich bereits gestört: nämlich das theoretisch zur Wirtschaftswunderzeit​​ der Temperaturzuwachs am höchsten hätte sein müssen, weil da die Wirtschaft gebrummt hätte, es aber noch nicht viel CO2-reduzierende Technologien gegeben hätte: was dabei ignoriert wird ist das damals Individualverkehr, Flugreisen etc. noch kein grosses Thema war, heute viel mehr Leute fliegen oder ein Auto besitzen, und auch Länder wie China längst nicht so industrialisiert wie heute. Man verzichtet dann auch wohlweislich darauf, diese Behauptung mit Zahlen und Kurven zu untermauern.

      Wisse​​n Sie, Herr Knall, ich bin mit meinen Standpunkten längst nicht so sicher wie Sie mit Ihren: aber Ihre Argumente sind grösstenteils schwach. Sie beklagen sich hier über denkfaule Nachplapperi, aber genau das denke ich von Ihnen.

      Kommentar melden
    • November 7, 2019
    • November 8, 2019

      Sie haben, Herr Wagner, das Video abgebrochen, weil Sie einen Link gefunden haben, der einzelne darin aufgeführte Erklärungen in Frage stellt. Anders gesagt, Sie haben abgebrochen, weil Sie einen Link gefunden haben, der Ihrer Blasen-Ideologie entspricht. Damit glauben Sie „bewiesen“ zu haben, dass die Kritik an der CO2-Klimakatastrophen​-Theorie grundsätzlich unbegründet sei, respektive dass die Theorie deshalb mit Sicherheit stimmen müsse.

      Dazu sollten Sie sich zumindest mal die Sequenzen von Minute 30:00 – 38:08 und 45:40 –52:30 anschauen. Exakt jene, die Sie bisher ignorieren…

      Kommentar melden
    • November 8, 2019

      Es ist schon wirklich seltsam, Herr Knall: ich schreibe EXPLIZIT das ich mir in meinen Standpunkten längst nicht so sicher bin wie Sie, aber Sie behaupten das ich glaube BEWIESEN zu haben das die Klimakatastrophen-The​orie deshalb MIT SICHERHEIT stimmen müsse. Sie schreiben von EINEM LINK, dabei habe ich zwei zu zwei unterschiedlichen Sachverhalten aufgeführt, und bezüglich dem einen mit den Luftblasen das dieser gemäss mehrerer Quellen bestätigt wurde. Wichtige Argumente wie zum Beispiel das eine Theorie des Films, die Parallelität von Sonnenaktivität und Temperaturanstieg, nachweislich falsch ist, ignorieren Sie komplett.

      Ihre Subjektivität bei der Intepretation dessen was ich schreibe und was Sie kommentieren wollen bleibt konstant hoch und damit auf konstant negativem Niveau. Sie beginnen wirklich mir EXTREM auf die Nerven zu gehen.

      Ich habe im Moment Urlaub und Zeit, also habe ich mir noch ein paar Minuten des Films angeschaut (30 – 38). Allerdings driftete der dann dermassen in Verschwörungstheorien​ ab, das ich nach weiteren 6 Minuten wieder abgebrochen habe. Auch wenn ich die Klimahysterik der Extremisten nicht teile.

      Da Sie offensichtlich keinerlei Interesse an sachlicher Diskussion haben, ganz nach Gutdünken Argumente meinerseits entweder ignorieren oder verdrehen (siehe erster Absatz dieses Beitrags), werde ich weiter keine Zeit mehr mit von Ihnen angegebenen Links verschwenden.

      Kommentar melden
    • November 8, 2019

      Ich bin ja kein Wissenschaftler, Herr Wagner, aber für mich gibt es in diesem Video und in vielen anderen Berichten und Studien von Wissenschaftlern genügend Anhaltspunkte dafür, dass die Theorie einer Verantwortlichkeit der Menschheit für eine drohende Klimakatastrophe und, vor allem die Theorie einer durch die Menschen gesteuerten Welt-Temperatur-Regul​ierung, nicht haltbar sind.
      Sogar Sie selbst sind, wie Sie schreiben, „nicht so sicher in Ihren Standpunkten“.

      Ich​ bin also der Meinung, dass uns da etwas vorgespielt wird, um andere Ziele zu erreichen. Denn eine Rettung vor einer Klimakatastrophe durch Vermeidung des menschengemachten CO2 kann es ja demzufolge nicht sein.

      Was aber könnte das Ziel dieser weltumspannenden Kampagne sein, die längst professionell zur politischen Ideologie gehyped worden ist und die mit allen Mitteln der psychologischen Kriegsführung agiert? (s. Angst, Panik, Ächtung von Zweiflern, Denunzierung der Zivilisation und Industrialisierung als „gegen die Natur“ gerichtet usw)
      Die Frage ist meiner Ansicht nach berechtigt, denn wenn man sich die entsprechenden „Massnahmen“ ansieht, die nun zunehmend durch Obrigkeiten dekretiert (Klimanotstand!) werden, wenn man sich bewusst wird, dass für die weltweite Durchführung dieser „Menschenlenkungsmass​nahmen“ eine zentrale Weltregierung gefordert wird, muss man aufhorchen.

      Oder man kann natürlich auch gemütlich mit einem gemurmelten „das sind doch alles Verschwörungstheorien​“ wieder in die Antifa-Pantoffeln schlüpfen und mehr Geld von den anderen fordern, um diese Sklavenmassnahmen zu finanzieren…

      Kommentar melden
    • November 8, 2019

      Sie sind kein Wissenschaftler, und meinen Anhaltspunkte zu haben das die Klimatheorien nicht stimmen. Das ist völlig in Ordnung, so sehe ich das aus meiner Sicht, für meine Sichtweise, auch.

      Das Problem ist nur das Sie aus diesen “Anhaltspunkten” eine absolute Gewissheit ableiten, hier von Fakten, Beweisen, Belegen usw. sprechen, dabei Gegenargumente absolut subjektiv und relativ entweder negieren oder ignorieren, eine sachliche Diskussion also überhaupt nicht mehr möglich ist. Ich bin derjenige der auf nahezu alle Ihre Argumente eingeht, Infos recherchiert und Links postet … aber alles für nichts, sie klammern sich verzweifelt an diesem Video fest.

      Ich habe mal Fragen zum Video:

      Warum vertrauen Sie einem Video das nachweisbar manipuliert? Als Beispiel konkret nennbar z. B. die Kurven zum Aufzeigen der Parallelität von Sonnenaktivität und Temperaturanstieg, die nur bis 1980 gezeigt werden, obwohl 2007 (im Erscheinungsjahr des Videos) längst bekannt gewesen sein müsste das ab 1980 Temperaturanstieg und Sonnenaktivität eben nicht mehr parallel verlaufen?

      Eine weltumspannende Klimaverschwörung, können Sie ungefähr einschätzen wie viele Menschen sich da verschwörend zusammengespannt haben müssen, ohne irgendein Leak, ohne irgendeinen Nachweis für diese Verschwörung? Wie bringt man – wie z. B. gerade diese Woche passiert – 11´000 Wissenschaftler aus 153 Ländern dazu vor einem menschengemachten Klimawandel zu warnen? Wer hat die Macht so viele Menschen für ein Ziel zu verschwören?

      Denke​n Sie mal über Plausibilitäten nach.

      Kommentar melden
    • November 8, 2019

      Das Problem, Herr Wagner liegt darin, dass inzwischen eben keine Diskussion mehr darüber stattfindet, ob das menschengemachte CO2 tatsächlich für eine kommende Klimakatastrophe verantwortlich sein könnte oder ob es überhaupt möglich sei, mit einer kompletten Deindustrialisierung und der Abschaffung der auf Energiesicherheit gründenden Zivilisation die weltweite Durchschnittstemperat​ur zu beeinflussen.

      Wir stehen nämlich bereits im Stadium der dekretierten Zwangsmassnahmen die ausschliesslich auf der absoluten Gewissheit dieser Theorie gründen.

      Wenn verlautbart wird, dass angeblich Zwangsmassnahmen nötig sind, um eine Vernichtung der Menschheit abzuwenden; wenn dafür billionenschwere, den Lebensstandard einschränkende Verbote und Lenkungsabgaben erlassen und sogar die Weiterentwicklung „unliebsamer“ Technologien verunmöglicht werden (s. Atomkraft) oder wenn ein die Bürgerfreiheit einschränkender System-Change gefordert wird, dann müssen einfach bei jedem nicht völlig lobotmierten Menschen die Alarmglocken läuten!

      Es ist genau so, wie im Video erklärt wird: Es gibt inzwischen Millionen von Leuten, deren Einkommen allein davon abhängt, dass die CO2-Theorie stimmt! Die werden alles dafür tun, dass gegenteilige Ergebnisse nicht ruchbar werden…

      Kommentar melden
  • November 4, 2019

    Manipuliert wird doch überall, nicht nur im Web. Auch vor Wahlen und Abstimmungen, dann gar besonders viel.
    Dauerbrenner waren und sind Arbeitsplätze und nun ist die AHV dazugekommen.
    Credo der Reichen lautet: “Wollt ihr an unsere Schätze dann bedenkt den möglichen Verlust eurer Arbeitspätze” und schon knickt der Stimmbürger ein und stimmt nach der Wirtschaft.

    Wie einst sogar Blocher sagte, mehr gelogen als in der Politik wird nur noch in der Kirche.
    Die Quelle alleine sagt noch lange nichts über den Wahrheitsgehalt aus.
    Wir leben in einer Welt der Medienkonzerne. Was passiert wenn ein Journalist etwas schreibt was den Besitzern eines Medienkonzerns sauer aufstösst?
    Freien Journalismus, gibt es den überhaupt noch? Ist es nicht eher so “wes Brot ich ess dessen Lied ich sing” Dieser Satz macht wohl auch vor der Wissenschaft und Medizin nicht halt.

    Ausserdem nennen Sie Herr Wagner weder Themen noch Namen von den “Trollfarmen”

    Würd​en Sie z.B diese Seite auch als Manipulationsseite bezeichnen?

    https:​//monneta.org/

    Kommentar melden
    • November 4, 2019

      Ich habe einige Links gepostet, Herr Huber. Zudem wollte ich kein Verzeichnis von Trollfarmen und deren Webseiten anfertigen, sondern nur auf das grundlegende Problem hinweisen.

      Was Ihr Link “Monneta” angeht:

      Seiten die der Manipulation dienen sollen sind eher Webseiten die Nachrichten (falsche oder welche mit verfälschtem Inhalt) verbreiten.

      Die Seite Monneta tut das eigentlich nicht. Sie stellen einfach Vorschläge für ein optimiertes Geldsystem vor, soweit ich das in der Kürze beurteilen kann. Auch über die Gründerin Margrit Kennedy findet man so schnell keine negative Presse.

      Kommentar melden
    • November 5, 2019

      Ihre Formulierung, Herr Huber: „Das Credo der Reichen lautet: “Wollt ihr an unsere Schätze dann bedenkt den möglichen Verlust eurer Arbeitsplätze” und schon knickt der Stimmbürger ein und stimmt nach der Wirtschaft“, ist von reiner Manipulation geprägt.

      Diese „Darstellung“ soll suggerieren, „dass die Stimmbürger nicht einknicken sollen und an die Schätze der Reichen heranwollen“ sollten. Genau das steht im Kommunistischen Manifest von Marx und allen Grundlage-Ideologien von Lenin, Stalin, Mao bis Pol Pot oder Che Guevara.

      Denn richtig müsste es heissen: „Das Credo der Erfolgreichen lautet: Wollt ihr ohne entsprechende Leistungen dafür zu erbringen an das Eigentum Eurer Mitbürger heran, dann bedenkt, dass diese es dann nicht mehr dazu verwenden können, Arbeitsplätze und Einkommen für Euch zu schaffen und zu erhalten.“

      Dann denken sich viele Stimmbürger vielleicht, es wäre besser, die Quelle und die „Chancen“ des eigenen Fortkommens nicht zu zerstören…

      Kommentar melden
  • November 7, 2019

    Die Unterscheidung von Meinung und Wissen interessiert die meisten Menschen nicht die Bohne, es ist verdammt anstrengend sich eigene Gedanken zu machen und Fragen zu stellen, zu deren Beantwortung mehr Zeit erforderlich ist als in ein 1-Minütiges Youtube-Filmchen passen.
    Internet ist Fluch und Segen, jene die wirklich wissen wollen begünstigt dieses Medium, alle anderen werden zu einer leichten Beute wenn sie die Quellen und den Wahrheitsgehalt ihrer Informationen nicht überprüfen.
    Bei Social Media sind die angebotenen „Informationen“ grundsätzlich zu hinterfragen, da ein Quellennachweis sich sehr schwierig gestaltet und sie zu Echoräumen gesteuerter Propaganda geworden sind.
    Die Werbung und Produkte haben sich durch den Überfluss verändert. Dinge werden nicht mehr wegen ihrer Haltbarkeit, oder praktischer Aspekte wegen gekauft, sondern weil die Werbung gezielt die Emotion der potenziellen Käuferschaft anspricht. So lange sich dies auf Produkte des täglichen Lebens beschränkt sehe ich darin keinen verwerflichen Hintergrund. Wenn man sich eine Autowerbung ansieht und 2 Sekunden sein Hirn bemüht wird man erkennen das die schönen Bilder, obwohl Emotional ansprechend (Freie Strassen, dynamisches Fahren, schönes Wetter, schöne Landschaft……) nichts mit der Täglichen Autofahrt zur Arbeit gemein haben. Der Beweis dessen erleben wir jeden Tag.
    Leider ist die Politik ebenso darauf verfallen den schönen Schein zu bedienen, nur betrifft diese Form der Propaganda nicht nur unseren persönlichen Geldbeutel, sie hat Auswirkungen auf unsere Lebensumstände. Das Angebotene „Produkt“ welches uns die Politik über den Umweg des Staates verspricht, ist in Wirklichkeit keines, oder wie Bastiat dies treffend bemerkte: Der STAAT ist die große Fiktion, nach der sich JEDERMANN bemüht, auf Kosten JEDERMANNS zu leben.

    Egal welche Staatsform oder Politik wir uns zu haben rühmen, ohne Public Relations, Lügen, Betrug, oder zumindest dem verschweigen von unangenehmen Konsequenzen wäre der Bestand einer solchen Institution äusserst fragwürdig. Es geht dabei letztlich immer um Kontrolle und Macht und nie um das vermeintliche Problem welches durch die Politik angesprochen wird. Dass die Politik noch kein einziges gesellschaftliches, organisatorisches oder wirtschaftliches Problem gelöst hat wird offensichtlich wenn man sich das Sorgenbarometer der Bürger ansieht.
    https://www​.srf.ch/news/schweiz/​wahlen-2019/wahlen-20​19-die-groessten-sorg​en-der-schweiz-und-wo​mit-sie-zusammenhaeng​en
    Die 6 Hauptsorgen der Schweizer sind in unterschiedlicher Reihenfolge genau dieselben wie vor 25 Jahren und stehen lediglich in Abhängigkeit zu der wirtschaftlichen Entwicklung und der Propaganda, bzw. welche Sau die Politik gerade aktuell durchs Dorf treibt. Momentan ist es mit der ganzen Klimadebatte wohl das Thema „Umweltschutz“ gerade einmal wieder en vogue, mal sehen ob dieser Themenbereich auch beim nächsten wirtschaftlichen Abschwung den Bürgern noch immer in derselben Art unter den Nägeln brennt.
    Uns wird eine Lösung dieser Probleme durch eine „andere“ Politik seit Jahrzehnten versprochen, dabei geht es der Politik lediglich um deren Bewirtschaftung und Nutzung zur Durchsetzung der eigenen Agenda. Würde eine Firma ebenso auf die Sorgen ihrer Konsumenten reagieren (scheissen) wie Politiker und Staat auf ihre Bürger, so wäre sie innert Jahresfrist Pleite und die Geschäftsleitung wegen Betrugs hinter Gittern.

    „Wenn man eine große Lüge erzählt und sie oft genug wiederholt, dann werden die Leute sie am Ende glauben. Man kann die Lüge so lange behaupten, wie es dem Staat gelingt, die Menschen von den politischen, wirtschaftlichen und militärischen Konsequenzen der Lüge abzuschirmen. Deshalb ist es von lebenswichtiger Bedeutung für den Staat, seine gesamte Macht für die Unterdrückung abweichender Meinungen einzusetzen. Die Wahrheit ist der Todfeind der Lüge, und daher ist die Wahrheit der größte Feind des Staates.“ (Joseph Goebbels)

    Kommentar melden
    • November 7, 2019

      Ihren Darlegungen kann man, Phil A., nur zuzustimmen.
      Besonders dort, wo Sie postulieren, „dass die Politik noch kein einziges gesellschaftliches, organisatorisches oder wirtschaftliches Problem gelöst hat“.

      Für mich liegt das an einem völlig pervertierten Staats-Verständnis. Denn ein Staat sollte niemals damit beauftragt werden, die Probleme seiner Bürger zu „lösen“.
      Im Gegenteil, der Staat wäre im Grunde einzig dazu da, das Recht und die Freiheit seiner Bürger zu schützen, ihre Probleme selber zu lösen.

      Dass die „Politik“ nicht nur keine Probleme gelöst hat, sondern auch in Zukunft keine lösen wird weil sie es gar nicht kann, liegt deshalb auf der Hand.

      Kommentar melden
    • Dezember 11, 2019

      1. Vielleicht müssten wir heute beim lesen oder hören von Nachrichten stets die Frage anschliessen: “Kann das sein? Oder “Was wurde im Beitrag vielleicht “weggelassen”?

      2. Es gibt heute die Mode, dass überall “Medienverantwortlich​e, Mediensprecher” die Rolle der Mitteilung übernehmen. Das tönt dann so taktisch, nichtssagend und verwirrend, dass man gleich schlau bleibt wie vorher – und – “abschaltet”. Und das ist nicht etwa Dummheit, sondern gezielt so gewollt. Die betroffenen möchten, dass das Ereignis möglichst bald aus den Emotionen verschwindet. Anders als vielleicht Politiker, welche Gegner anschwärzen wollen. Sie veranstalten ein “mediales Ereignis” – und lenken dabei von eigenem Unvermögen ab. (Beispiel, Salvini, Trump, Erdogan ..)

      Kommentar melden
    • Dezember 11, 2019

      Sich die Frage, Herr Müller, zu stellen, ob das was wir zu hören bekommen sein kann oder ob Wichtiges im Beitrag vergessen worden ist, kann man nur allen ans Herz legen.
      Das gilt natürlich auch bei den „medialen Ereignissen“ mit denen Politiker wie Salvini oder Trump usw angeschwärzt werden sollen…

      Kommentar melden
  • November 7, 2019

    @ F. Wagner

    In diesem Blog “Manipulation der öffentlichen Meinung”, ja das sind wir völig überraschend einmal gleicher Meinung, nämlich dass es die Manipulation tatsächlich gibt in reichem Masse sogar. MANIPULATION die gab es und die gibt es auch heute noch, vielleicht mehr denn je.

    Hier viel Text und viele Links über Manipulationen. Dankkbar bin ich auch der Generation vor und dafür, dass sie die Schweiz mitten im Herzen von Europa stets aus den Konflikten zwischen Links- & Rechtsfaschisten herausgehalten haben. Dabei hat uns Schweizern unserer geistiger Landesvater Bruder Klaus (ehemals bürgeerlicher Niklaus von Fllüe – sehr wertvolle Hilfe dazu geleistet als wahrhaftiger FRIEDENSSTIFTER mit dem bekannten Satz an die zerstrittenen, sehr nahe an einem Bürgerkrieg der alten Eidgenossen: “Einigt Euch, sonst verliert ihr BEIDE” oder “mischt Euch nicht in fremde Händel”, was zur bis heute hochgehaltenen Neutralität der Schweiz führte. Anzumerken ist, nämlich dass ich mir als direkt demokratischer neutraler Schweizer hier auch nicht erlauben werde eine WERTUNG darüber abzugeben, ob die Linksextreme oder die Rechtsextreme mehr manipulieren. Aber dies erlaube ich mir nämlich dass wir die Freiheit liebenden Schweizer/Innen auch weiterhin frei bleiben wollen, uns nicht mit einem EU-Sklavenvertrag (Rahmenvertrag) uns diese Freiheit ohne Not einfach nehmen lassen wollen.

    Von rechts und links wird doch auch heute noch die öffentliche Meinung sehr stark manipuliert dass sich die Balken biegen. Dabei kommt mir diesbezüglicher weise Satz wieder in den Sinn:

    “Die WAHRHEIT ist IMMER dort, wo sie am Wenigsten vermutet wird.”

    Luzifer kommt ja auch nie im Schreckensgewand öffentlich daher, sondern als Engel verkleidet.

    Ich hoffe dass sich der Umgang hier auf Vimentis durch diese mögliche “Aufklärung” wieder etwas bessert, jeder seinen eigenen Standpunkt mal in der Stille überdenkt, ob er nicht viele seiner bisherigen, ideologisch festgefahrenen Meinungen, besser endlich etwas relativieren sollte.

    Warnung:
    ​Dieser Link ist für Jugendliche unter 18 Jahren, wie für sensible naive Erwachsene, nicht geeignet)

    Link über Manipulation der Öffentlichkeit von Linken und Rechten:

    http://ww​w.hart-brasilientexte​.de/2017/01/19/bundes​tagswahl-1953-die-ber​uehmte-historische-wa​hlkampfrede-von-spd-i​kone-helmut-schmidt-v​or-waffen-ss-veterane​n-in-hamburg-im-bunde​stag-stimmte-die-spd-​im-einklang-mit-der-r​egierenden-cdu-dafuer​/

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu