Die Gen­fe­rin Marie Goegg-Pouchoulin (182​​​​​​​​​​​61899) war die erste Schweizer Frauenrecht​​​​​​​​​​​lerin. Sie war eine der wich­tigs­ten Kämp­fe­rin­nen für das Frauenstimmrecht ​​​​​​​​​​​und setzte sich vor allem für die zi­vil­recht­li­che und politische Gleichstel​​​​​​​​​​​lung der Frauen in der jun­gen Schweiz ein.

Wie die meisten Mädchen des 19. Jahrhunderts wird auch Marie Pouchoulin nur eine geringe Schulbildung gewährt. Marie muss bereits mit 13 Jahren im Uhrmachergeschäft ihres Vaters arbeiten. Gleichzeitig bildet sie sich jedoch autodidaktisch in Literatur und Geschichte weiter. Später lernt sie Englisch und Deutsch. Im Haus kommt sie in Kontakt mit “radikaldemokratische​​​​​​​​​​n” Ansichten, denn ihre Eltern beherbergen Ende der 1840er Jahre revolutionäre Flüchtlinge aus den umliegenden Ländern. In diesem Milieu lernt Marie den badischen Revolutionär und Juristen Amand Goegg kennen, der wegen einer drohenden lebenslangen Gefängnisstrafe 1848 nach Genf geflüchtet ist. Die junge Frau gibt ihre relativ gesicherte Existenz in Genf auf und folgt Amand Goegg nach England. Drei Jahre bleibt das Paar in England, wo ihre zwei Söhne zur Welt kommen. Später lebt die Familie in Genf, Offenburg und Biel, bevor sie sich Ende der 1860er Jahre erneut in Genf niederlässt.

1868 gründete Marie Goegg-Pouchoulin in Genf die erste internationale Frauenorganisation, die Association internationale des femmes. Bei ihrer Gründungsansprache stellte sie klare Forderungen, so das Frauenstimmrecht. Es sei an der Zeit, dass Frauen auch Bürgerinnen seien wie ihre Männer, die Bürger, weil es für die Frauen Zeit sei, nicht mehr eine besondere Gesellschaftsklasse zu bilden.

Mitgliedserklärung der Association Internationale des Femmes © Gosteli-Stiftung, Archiv, CH-3048 Worblaufen

1872 wurden dank einer Petiiton von Mme Goegg-Pouchoulin erstmals Frauen als Studierende an der Universität Genf aufgenommen.

187​​​​​​​​​​​4 wurden die Frauen bei der Bundesverfassungsrefo​​​​​​​​​​​rm, welche die heutige Schweiz begründete, trotz intensivster politischer Vorarbeit aussen vor gelassen.

1875 wurde Mme Goegg-Pouchoulin Präsidentin der Frauenzeitschrift Sol​​​​​​​​​​​idarité.

18​8​6​ wurde sie in den Vorstand der Fédération abolitionniste internationale gewähl​​​​​​​​​​t.

1891 wählten sie die Genferinnen zur Vizepräsidentin der neu gegründeten Union des femmes de Genève.

1993: Auch in dieser Verfassungsrevision kommt der Begriff Frauen nur 1 x (!) vor: Frauen können die Schutzdienstpflicht (= Militärdienstpflicht)​​​​​​ freiwillig übernehmen.

Marie Goegg-Pouchoulin war in der Romandie die Pionieren der Frauenbewegung de​​​​​​​​​​r ersten Stunde. Sie beeinflusste mit der Gründung der Fraueninternationalen​​​​​​​​​​​ die Frauenbewegung europaweit. Die Gleichberechtigung der Frauen, welche sie so früh vehement vertrat, ist aber bis heute nicht erreicht. (u. a. nach Wikipedia)

Comments to: MARIE POUCHOULAIN: GENFER PIONIERIN DER FRAUENRECHTSBEWEGUNG

Neuste Artikel

  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu