1. Gesundheitswesen

Mauschelei und Heuchelei im Gesundheits- und Sozialwesen

Die Aus­sa­gen zeu­gen von wenig Empathie

Quelle/Be​rner Zeitung 10.03.2013

Die Medikamententests an Kindern ab den 1950er-Jahren waren nicht gefährlich, sagen zwei Thurgauer Ärzte. Ein Rückschlag für die Bemühungen von Bundesrätin Sommaruga – und für die Betroffenen.

http://​www.bernerzeitung.ch/​schweiz/standard/Die-​Aussagen-zeugen-von-w​enig-Empathie/story/2​7114182

 

 

 

Wäh​rend genau  in jenen für Gesundheit- und Sozialwesen federführenden politi​schen Kreisen weggeschaut wird und medizinische, wie bürokratische Misswir​tschaft nachhaltig gedeckt, geschützt sogar noch ausgebaut werden:

 

Berner Gutachter macht gute Geschäfte mit leichtgläubiger IV

Quelle Tagesanzei​ger 19.05.2011

Mit seiner Firma ZVMB GmbH erstellt der Neurologe und Psychiater Rüdiger Brinkmann seit 2003 Gutachten für die Invalidenversicherung​. Dass er sein Millionengeschäft gar nicht ausüben dürfte, stört die IV nicht.

http://www.ta​gesanzeiger.ch/schwei​z/standard/Berner-Gut​achter-macht-gute-Ges​chaefte-mit-leichtgla​eubiger-IV-/story/118​86843

 

Wenn in der Psychiatrie die Menschen fehlen

Quelle Berner Zeitung 19.11.2013

In den Berner UPD müssen Zwangsmassnahmen aus Spargründen öfter angewendet werden, als den Verantwortlichen lieb ist. Kathrin M.* hat erlebt, wie sich Fixierungen und Isolierungen anfühlen.

 

http://​www.bernerzeitung.ch/​region/kanton-bern/We​nn-in-der-Psychiatrie​-die-Menschen-fehlen-​/story/20679642

 

 ​

Kampf dem Ritalin-Missbrauch

Quelle NZZ am Sonntag 14. April 2013

Der Ritalinkonsum steigt weiter. Spezialisten für das sogenannte Zappelphilipp-Syndrom​ ADHS bauen jetzt auf ärztliche Fortbildung und auf Restriktionen, damit weniger Medikamente verschrieben werden.

http://www.n​zz.ch/nzzas/nzz-am-so​nntag/kampf-dem-rital​in-missbrauch-1.18063​920

 

und auch:

Quelle SRF 1 14.11.2014

 

http:/​/www.srf.ch/player/tv​/schweiz-aktuell/vide​o/ritalin-missbrauch-​an-unis?id=4f09133c-6​dab-4d21-b2b3-144eb70​eb7b0

 

 

Der Volksdroge Nr. 1 (Medikamente jeglicher Art), Übermedikamentationen​, Menschenversuche wie Hirnscanings an Behinderten usw. sind vermehrt Augenmerk zu schenken.

Leider agieren die in erster Linie Verantwortlichen/BR, BAG, Präventionsfantasten,​ Swissmedic, viele Schulmediziner  (vorab boomende Psychiatrei) und dazu gehörende Entouragen heutzutage als verlängert Arme der Pharmalobby, statt die Betoffenen zu schützen und zu vertreten.

 

 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Mauschelei und Heuchelei im Gesundheits- und Sozialwesen
  • März 11, 2014

    schon nicht gut wen menschen ihn der psychiatrie landen bei mir war das auch mal der fall aber lange herr , und was mich stört wen menschen dort hin versorgt werden ansttatt man ihnen hilft , jedenfalls bei einem teil
    was die iv ärzte angeht kan ich nicht mitreden die IV sollte e nur noch für menschen mit einer behinderung ab geburt oder schon mit einem gebrechen oder wen nach unfall je nach dem zugänhlich sein die psychische probleme haben muss man eine andere lösung finden änlich wie die IV aber für psichisch kranke und hört auf euch zu bekriegen frauen danke

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nun Herr Karrer, sehe ich weitgehend auch so.

      Das IV-System scheint völlig aus den Rudern geraten.

      Während zuweilen Alkoholiker (mitunter Angestellte vom Inselspital Bern)plötzlich mit Renten begünstigt werden, beklaut man z. B. Menschen, welche nach jahrelanger harter Arbeit kaum mehr ihre Hände brauchen können infolge Deformierungen, oder Menschen mit offensichtlichen körperlichen Gebrechen werden zu psychisch Kranken “umfunktioniert” um sie in der Folge als Versuchskaninchen zu missbrauchen. Da scheint einiges schief zu laufen.

      Zudem verschenkt man ja Renten lieber an korrupte Machenschaften, was längst erwiesen ist, jedoch wird solche Misswirtschaft durch die federführend Verantwortlichen geschützt, wenn nicht gar noch begünstigt:

      http:/​/www.tagesanzeiger.ch​/schweiz/standard/Ber​ner-Gutachter-macht-g​ute-Geschaefte-mit-le​ichtglaeubiger-IV-/st​ory/11886843

      unlän​gst wurde ja bekannt, dass man Hirnscans an Behinderten durchführen möchte, einfach eine Schweinerei sondergleichen/medizi​nische Versuchskaninchen aus wehrlosen basteln.

      Diese erneute Misswirtschaft selbstverständlich über die Allgemeinheit finanzieren lassen, Behinderten die Renten willkürlich kürzen oder ganz streichen, statt Betroffene zu vertreten und ihnen beizustehen, welches der Auftrag der staatlichen Invalidenversicherung​ wäre:

      http://www.berner​zeitung.ch/schweiz/st​andard/IVStelle-pruef​t-Hirnstroeme-von-Pat​ienten/story/22155119​

      Misswirtschaft auf dem Rücken Betroffener zu Lasten der Allgemeinheit, wo das Auge hinreicht.

      Der öffentliche Druck erhöht sich zusehends, was auf ein Umdenken hoffen lässt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gerade gestern bin ich einer Frau begegnet (Schweizerin), sie bekam mit 17 Jahren MS. Richtig ausgebrochen ist die Krankheit aber erst vor ein paar Jahren. Heute ist sie 52 Jahre alt und geht an Krücken, zum Teil im Rollstuhl! Erst nach Jahrelangem Kampf mit Behörden und IV/Medas etc… erst jetzt, also dieses Jahr, hat ihr die IV Zürich, die Rente gesprochen! Das ist eine Sauerei. Fast täglich, hört man solche Geschichten – auch von Menschen denen man äusserlich nichts oder nicht viel ansieht und dort wird dann sofort alles auf die Psyche geschoben. Zeigen diese aber ihre Röntgenbilder sieht es ganz verehrend aus zum Teil und trotzdem, wird alles vertuscht und umgedreht. Man macht die Menschen so lange kaputt, bis sie dann tatsächlich nicht mehr könne und dann wird das Ganze nur noch auf die Psyche geschoben. Dieses System, diese Art und Weise der Ärzte, Versicherungen aber u.a auch Justiz/Anwälte ist etwas so grausames und ich verstehe einfach die Ärzte nicht, die da mitmachen, obwohl sie einen Beruf hätten, bei dem sie verpflichtet wären den Menschen best möglichst zu Helfen und zu Unterstützen. Dasselbe gilt für die Juristen, sie alle wissen, was Menschenrechte sein sollten, alle haben diese Grundrechte studiert – alle haben aber auch die verschiedenen Auslegungsmethoden studiert… so wird dann ausgelegt, wie es gerade passt. Leider, gibt es viel zu wenige Juristen, die sich für das Recht der Schwächeren einsetzen, denn dies ist nicht mehr lukrativ und bringt wenig ein. Deshalb boomt ja gerade das Wirtschats-und Strafrecht. Die BGE’s sind von dem her von wichtiger Bedeutung, da man sich ja auf diese stützt – wenn aber das Bundesgericht fast sämtliche IV-Fälle zu “Lappalien” erklärt, dann ist es kaum mehr möglich, in den Fällen, in denen es eben nötig und richtig wäre anders zu entscheiden, da noch etwas zu machen. So lange dieses, unhaltbare, menschenunwürdige Zusammenspiel zw. Ärzte, Juristen, Versicherungen und natürlich den Politikern funktioniert, so lange werden die Schwächeren keine Chance haben, denn dieses System in der ähnlichen Form wie wir es heute kennen, gab es, gibt es und wird es immer geben. Die “Stärkeren/Mächtigen​” leben vom Elend der Schwächeren. Wie lange diese ungerechtfertigte Bereicherung noch anhält ist fragwürdig. Deshalb müssen sich die Schwächeren einfach versuchen mit letzter Kraft zu wehren und sich mitteilen, nur so hört man sie und nur so können ev. einige tragbare Veränderungen stattfinden, auch wenn es nie für alle reicht!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      So ist es Frau Schneeberger,

      desh​alb alles auf den Tisch packen, was man selber erlebt, sieht und hört.

      So kann zumindest erreicht werden, dass einigen Betroffenen geholfen werden kann, vorausgesetzt Hilfe ist von Betroffenen erwünscht.

      Z. B. Mir gelang mittels Intervention, dass eine geistig, körperlich Behinderte nicht in die Psychi abgeschoben wurde, nachdem man sie als Schutzbefohlene in einem Behindertenheim während Jahren mit Medikamenten vollgestopft hatte.

      Letztes Jahr wurde versucht die Mutter wie Tochter mit faulen Tricks zu entmündigen, nachdem der Vater innert 2 Wochen verstarb als er hinter diese Machenschaften kam, er zerbrach ob dieser Machenschaften an seiner Tochter. Es fand nun auch ein Arztwechsel statt.

      Wie Sie trefflich schreiben, Sauerei sondergleichen, was abläuft und erst noch gedeckt und gefördert wird. Frage mich in solchen Fällen immer wieder, ob jene welche solches zu verantworten haben, auch so behandelt werden möchten.

      Jeder Fall, welchen man so den gierigen Entouragen entziehen kann ist ein Erfolg.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es ist wichtig, dass man die Familienmitglieder und Freunde, Bekannte zum Teil in die Geschichte mit einbezieht. Oder u.a auch Gutachten, Meinungen von mehreren Ärzten einholt. Wenn man spürt, dass nach einer gewissen Zeit, die Therapie nichts bringt, oder man fühlt sich nicht mehr wohl, ev. willkürlich behandelt dann sollte man handeln und nicht warten (auch wenn es bequem wäre…)man sollte dann den Arzt sofort wechseln. Auch wichtig, nicht einschüchtern lassen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Liebe Frau Noser
      Erst kürzlich haben Sie hier auf Vimentis ihre freudige Nachricht betr. IV-Rente verkündet. Ihr Kampf hat sich gelohnt, sie können ihre Rente behalten, sogar ohne das etwas abgezogen wird. Seien Sie doch dafür einfach nur Dankbar, versuchen Sie auch ein wenig positiver zu Denken und vor allem nach Vorne zu schauen! Es ist verständlich, dass es schwer war mitten im Kampf nach Vorne zu schauen… nun ist aber ihr Kampf betr. IV beendet. Geniessen Sie nun doch etwas das Leben, gehen Sie einem Hobby oder Beschäftigung nach, dass Sie ev. schon lange in Angriff nehmen wollten. Zum Teil hat es hier auf Vimentis sehr tolle Beiträge und wichtige Informationen von Ihnen aber dann auch wiederum Dinge, die kaum verständlich sind. Seien Sie Dankbar, dass es nun mit der Rente geklappt hat, dass Sie nicht wie andere aufs Sozialamt befördert wurden – sehen Sie das doch als etwas sehr Positives an!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ä mist falsch gewotet sory wolte daumen hoch kans ja geben
      ich bin selber behindert von geburt an sieht man mir zwar nicht an mit iv +el kan ich einfach keine grossen gümpe machen neuer pc , Wii u , hifi , eisenbahn , tv nö liegt bei 2500 im monat nicht drin und alles schon dabei ja miete weg kk zusatz , grund geht von der el zur kk direkt
      jeden monat an rechnungen , telefon , internet , strom ,und zt auch noch andere sachen , frisör , pedicüre , essen , trinken meine katze wen ich dan noch 200 sparen kan ist das gut aber wie gesagt grosse sachen geht nicht leider ich habe mühe wen die leute schubladisiert werden wen menschen mit behinderung weniger wert sind als der rest und wiso haben iv behinderte nicht mehr geld kapier ich nicht aufwachen politiker jedenfalls die die sich volkvertretter nennen danke

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Karrer

      richtig, nun es ist eben einfacher auf dem Rücken der Schwächsten zu politisieren, statt die Schwächsten zu vertreten.

      Was derzeit abgeht im Gesundheits- und Sozialunswesen gegenüber den eigenen Schwächsten ist Rückgratsloses Ausnützen der Bürger/Innen dieses Landes.

      Wie ein roter Faden zieht sich seit längerem die federführende SP-Links-Grüne-Misswi​rtschafts-Politik durch die wichtigsten Bereiche dieses Landes.

      Es liegt an der wählenden Bevölkerung dies zu korrigieren.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      bei uns BL ist es nicht anders als in BE mit den kantonsheinis weil die jetz drin sitzen entsprechen wir e nicht und die regierung macht noch steuergeschenke die es schon haben den milion und miliardären leider es braucht woll änliche massnahmen wie in der ukraine das das volk auf die strassse geht des unsere schwachköpfe in den parlamenten mal aufwachen aus ihren träumen sory für den ausdruck aber anders kan man diese leute nicht nennen danke

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu