1. Aussenpolitik

Menschen sind keine Ware

Barroso:

“Freizügig​keit für Karotten aber nicht für Menschen”

http://ww​w.bluewin.ch/de/news/​inland-alias/2014/2/1​7/barroso-freizuegigk​eitfuerkarottenaberni​chtfuermenschen.html?​cq_ck=1392664744051

(Quelle bluewin-news 18.02.2014)

 

 

Ge​nau richtig, Herr Barroso , Menschen sind keine Ware.

Barroso’s Worten entsprechend tut die EU gut daran diese Aussage zu beherzigen und den Bevölkerungen der verschiedenen Nationen und Kulturen mehr direkte Demokratie zugestehen (analog Schweiz), statt diktatorisch zu drohen.

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Menschen sind keine Ware
  • Februar 18, 2014

    Den freien Markt- und Dienstleistungsverkeh​r zwischen der Schweiz und 27 EU Ländern wird auch ein Herr Barroso mit seltsamen Argumenten nicht unterbinden, denn Zugang in ein Marktadministrativgeb​ilde ist eben kein Markt. Herr Barroso meint soetwas wie eine EU Abschottungsmauer in Zollformat. Das wäre dann aber nur möglich, wehnn Schengen angepasst würde bzw. überhaupt erst mal funktionieren würden. Der ist sich offensichtlich nicht klar, wie die 27 EU Länder, mit denen die Schweiz Einzelverträge hat, im eigenen Interesse reagieren werden. Irgendwie humorvoll das ganze.

    Kommentar melden
  • Februar 18, 2014

    “Menschen sind keine Ware.”

    Ihre Einsicht kommt spät, Frau Habegger, nachdem Sie sich in diesem Forum nonstop für eine zutiefst fremdenfeindliche Initiative wenig zimperlich eingesetzt haben.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Meine Haltung ist nicht fremdenfeindlich, weil ich zu massvoller Zuwanderung stehe und nicht vertrete, dass Schweizer Bürger/Innen wie ein Selbstbedienungsladen​ ausgenützt werden, während alle Ressourcen dieses Landes in alle Richtungen verschenkt werden oder in kläglich versagender Bürokratie versanden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ihre Haltung ist nicht Fremdenfeindlich? Aber ganz sicher sind Sie Linksfeindlich und zwar auf eine Art die Menschenfeindlich ist.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nein, Schopfer. Frau Habegger ist nicht Fremdenfeindlich. Ansonsten Zitate, die diese Anschuldigung bestätigen (kommt eh wieder nichts, somit Verleumdung bewiesen)

      “Aber ganz sicher sind Sie Linksfeindlich und zwar auf eine Art die Menschenfeindlich ist”

      Wenn man Linke Politik kritisiert, sei man gleich Menschenfeindlich…

      Aha, dann ist eure Gruppe und die Linken Parteien also Menschenfeindlich, weil sie die Bürgerlichen, Rechten Parteien angreifen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Irgendwann hört die Menschenfreundlichkei​t auf. Gebe ich alles, habe ich nichts mehr. Habe ich nichts mehr, kann ich nichts mehr geben. Dann wird sicher niemand mehr kommen. Aber wir stehen im Dreck.

      Und – was diese Initiative doch einfach wollte; wir selbst, wir CH wollen sagen, wer bei uns kommt und bleibt.

      Würde man Bruxelles machen lassen und wäre für die Immigranten alles möglich; wären die Grenzen mehr als offen, würde alles, aus aller Herren Länder zu uns hereinrieseln. Und dann……….

      Kommentar melden
  • Februar 18, 2014
    • Juli 19, 2021

      Ich stelle fest, dass die EU demokratische Entscheide nicht akzeptieren kann. Somit stellt sich die Frage, wie diese Institution den Friedensnobelspreis verdient.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was heisst das, dass die EU demokratische Entscheide nicht akzeptieren kann?
      Ist es nicht so, dass die SVP uns eine Abstimmung aufgebürdet hat, welche von der EU die Billateralen Verträge in Frage stellt?
      Also wer ist schuld, wir Schweizer welche abgestimmt haben und nicht die EU

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wie bitte, Frau Schopfer?

      Wollen Sie die direkte Demokratie untergraben in welcher Bürger/Innen (Souverän) irgendwelchen paar Bürokraten das Sagen über Völker übrlassen?

      Dann sind Sie gut beraten in der EU Heimat zu suchen, denn dort sitzen die Diktatoren, welche sich zwar demoktratisch legitimiert glauben, aber reihum für soziale Unruhen sorgen.

      Koffern schon gepackt oder benötigen Sie Hilfe? Denke es gibt genug Schweizer welche helfen immerhin über 50% haben genug wie die SCHWEIZER-Demokratie mit Füssen getreten wird und Menschenwürde wegen Brüsseler Bürokraten darunter leidet!

      Kommentar melden
  • Februar 18, 2014

    Richtig, Menschen sind keine Ware!

    Und genau deshalb sind die Vorschläge der SVP derart menschenverachtend! Die SVP will Arbeitstiere, die ein paar Monate bei uns arbeiten sollen, aber natürlich auf keinen Fall die Familie mitbringen dürfen, und dann wieder heimgeschickt werden sollen.

    Genau weil Menschen keine Ware sind, braucht es die PFZ! Menschen sollen sich frei bewegen dürfen! Und mit ihren Familien zusammen leben dürfen!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ha ha ha Saisonniers oder befristete Aufenthalte ODER wenn man nicht mehr Oma und Opa nachziehen kann, soll Menschenverachtend sein. ja ja. Schneller, schneller

      Kommentar melden
  • Februar 18, 2014

    Bravo, Frau Habegger. Menschen sind keine Ware. Dennoch behandelt die EU Menschen auch so

    Menschenveracht​end sind dann auch die (Linksaussen bis Mittelinks) die einen demokratischen Volksentscheid nicht respektieren oder die Menschen als fremdenfeindlich, hinterwälderisch oder dumm bezeichnen

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gut Frau Schwab. Es ist lächerlich den Abstimmungsgewinner vorzuwerfen naiv zu sein.

      die EU ist mindestens so sehr auf die Schweiz angewiesen, als umgekehrt. Wollen wirklich Linke uns für so dumm oder naiv halten, dies nicht zu wissen.

      Und zwischen keinem Familiennachzug und bis zu den Grosseltern des Partners und Schhwager ALLE nachziehen zu können, gibt es noch einen Weg dazwischen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was, Herr Schneider, ist daran menschenunwürdig, wenn wir hier selbst bestimmen, wer nachziehen darf und wer nicht. Ehefrauen und Kinder ginge ja noch, aber heute kommen Kreti und Pleti. Alle wollen eine Wohnung usw. Menschunwüridg ist es, wenn unsere Regierung diesem unwürdigen Treiben tatenlos in Richtung nicht mehr ganz dichter Verdichtung so weitermacht. Dann war die MEI nur der Anfang, das garantiere ich Ihnen. Mit ECOPOP käme dann die Steigerung der Einwanderungsdrossell​ung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bitte entschuldigen sie aber Sie sind irgendwo im Jahr 1970 stehen geblieben.

      Kreti und Pleti konsumierten bereis auch schon 1975, arbeiteten und brachten Wohlstand, aber nicht in Zuwanderungskaskaden von >80-100000 Menschen pro Jahr.

      Das führt zu einem Mengenoverkill der Schweiz, was mit der Annahme der MEI wieder in annehmbar zu steuernde Richtung gehen wird.

      Ihre Frage: Sie wollen also dass die ausländischen Arbeiter ohne ihre Familie und ohne ihre Kinder hier arbeiten?

      Gegen Ehefrau und Kinder ist nichts einzuwenden, aber Sippennachzug it nicht einzusehen. Wollen Sie das?

      Klar menschenunwürdig und diskrimierend ist es bereits heute gegenüber der CH einheimischen Bevölkerung, denn die findet keine Wohnung, wird entlassen. Muss nicht wiederholt werden, was in der letzten Zeit da auch den Tisch kam. Wollen Sie denn das?

      Kommentar melden
  • Februar 18, 2014

    EU-Führung fürchtet sich vor bevölkerungsfreundlic​hen Gruppierungen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Meinen Sie inländerfreundliche und gleichzeitig ausländerfeindliche Gruppierungen, Herr Oberholzer?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr, sehr gut gebrüllt, Herr Oberholzer. Sagt alles aus!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die nächsten antidemokratischen Klüngeleien bereits in der Pipeline?

      Merkel: Barroso-Nachfolger wird nicht demokratisch ermittelt

      Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten 26.10.13

      Angela Merkel hat den Hoffnungen des EU-Parlaments, bei der Bestellung des neuen Kommissions-Präsident​en mitzuwirken, eine klare Absage erteilt: Der Regierungschef der EU wurde bisher immer geheim bestellt, und das werde so bleiben. Damit bezieht Merkel klar Stellung: In der EU gibt es an der Spitze keine Demokratie. Warum in aller Welt sollten die Bürger einen durch Klüngelei an die Spitze der EU gehievten „Präsident“ als ihren Repräsentanten akzeptieren?

      http://deutsche-w​irtschafts-nachrichte​n.de/2013/10/26/merke​l-barroso-nachfolger-​wird-nicht-demokratis​ch-ermittelt/

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gut, dass Sie jetzt, nach getaner Arbeit im Inland, auch im Ausland für Ordnung sorgen, Frau Habegger, und zuerst in der EU, mit der Sie doch nichts am Hut haben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nein WvW es geht um die Feindlichkeit gegenüber Menschenrechten und Demokratie. Bitte genauer lesen.

      Kommentar melden
  • Februar 18, 2014

    Guter Blog, Danke Frau Habegger. Mir stösst sauer auf, wie Herr Barosso Waren mit Menschen vergleicht und nun den Warenhandel aus Erpressung verhindern will. die EU ist mindestens so sehr auf die Schweiz angewiesen, als umgekehrt. Wollen wirklich Linke uns für so dumm oder naiv halten, dies nicht zu wissen.

    Und zwischen keinem Familiennachzug und bis zu den Grosseltern des Partners und Schhwager ALLE nachziehen zu können, gibt es noch einen Weg dazwischen!

    Kommentar melden
  • Februar 18, 2014

    Nochmal Frau Habegger

    Was gedenkt die SVP, diese Situation mit der EU ohne Schäden für die Schweiz zu lösen? Die Schweiz liegt mir am Herzen, wissen Sie.

    Also dank der SVP wurden ‘Horizon 2020’ und ‘Erasmus+’ seitens der EU sistiert. Das bedeutet Milliardenausfälle für die Forschung und unsere Schweizer Studentinnen und Studenten haben jetzt im EU-Ausland nicht die Möglichkeit, ihr Studium abzuschliessen.

    Es​ würde mich freuen, wenn ich dazu eine Antwort sehen könnte.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die derzeitigen Gespräche, Herr Kenubühl, werden meines Wissens nicht durch die SVP geführt, sondern durch BP Burkhalter.

      Kommentar melden
  • Februar 18, 2014

    Alles nur Gepollter und sonst nichts. Eigentlich hat es gar kein wert auf die pro EU Brüller zu reagieren. Die Zeit Läuft für die Schweiz und wir werden vieles verändern in der EU.

    Kommentar melden
  • Februar 18, 2014

    Gut, dann verändern Sie mit der SVP zusammen die EU Frau Wacker.

    Übrigens bin ich gegen einen EU-Beitritt, falls wir uns richtig verstehen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Finanzielle Lage des Bundes ist alarmierend: Schuldenbremse durchsetzen! Seit der Corona-Pandemie ist der Bundeshaushalt für die Mitte-Links-Mehrheit endgültig zum Selbstbedienungsladen geworden. Im Interesse der Steuerzahlenden und der künftigen Generationen ist dieses masslose Ausgabenwachstum zu stoppen

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu