1. Sonstiges

Missbrauch und Misswirtschaft an Wehrlosen

BR Sommaruga ent­schul­digt sich –

für etwas-

was weiter vorangetrieben wird

 

Habe dieser Tage leider gerade wieder einen Bekannten verloren, welcher kurz vor seiner Pensionierung zu einem sog. Routineeingrriff in den zentralisitischen, Inselgigantismuspfusc​hbunker ging. Es lief etwas schief, man hat ihn in der Folge mit Medis abgefüttert. In die Psychi verfrachtet und weiter medizinisch  pröbelet, gar mit Vorschlag “Elektroschocks am Gehirn” etc. 

Vorle​tzte Woche hat er seinem Leiden ein Ende breitet.  Er hat diese unmenschlichen “Behandlungen” nicht mehr ertragen!

 

Bevor man immer weitere (sog. humanitäre Gelder) in alle Himmelsrichtungen (Ausland) verschenkt, sollte endlich hierzulande humanitär aufgeräumt und nicht im selben Stil weitergefahren werden, vorab schleunigst die Schulmedizin/Pharma und die dazu gehöhrenden Behörden und Institutionen in die Pflicht zu nehmen.

 

Was BR Sommaruga (SP) von sich gibt (Tagesschau SRF1 vom 01.03.2014) erscheint​ wie Hohn und ist ein Schlag ins Gesicht für alle heutigen boomenden Opfer durch behördliche und medizinische Willkür.

IV-Missbrau​ch an Betroffenen, bürokratische Bewirtschaftung Betagter, Behinderter und Kranker, bis hin zu versuchter Entmündigung, boomend​e Psychiatrie, zwecks Menschenversuchen mittels Medikamenten,​  sowie aktuell bekannt Hirnscantests an Behinderten usw.

BR Sommaruga entschuldigt sich und gibt zumindest mal zu, dass die Pharma und Schulmedizin auch ihre “dreckigen Finger” mit im Spiel hatte bei administrativ Versorgten von angeblich früher.

http://www.s​rf.ch/player/tv/tages​schau/video/arbeitsgr​uppe-zu-verdingkinder​n?id=924fe01e-3c70-46​58-8078-16010a44dcdf

 

 

 

Tragisch aber, während mittels heutiger Schulmedizin und vorab den Linken Bürokratien  genau das selbe, wenn nicht gar noch intensiver nach wie vorangetrieben wird.

Das Paradebeispiel dazu liefert der Berner Gesundheits- und Sozialdirektor (SP) seit langem.

Übermedikame​ntationen an Behinderten, Kranken, Betagten. Nach Aeztepfusch alles verdecken, vertuschen und unter den Tisch wischen. 

Grosser Teil solcher Missstände/Misswirtsc​haft nachzulesen unter:

http://www.be​rnerzeitung.ch/servic​e/suche/suche.html?da​te=alle&order=date&ke​y=Perrenoud%2B

 

Da​s einstige beste Gesundheits- und Sozialwesen in der Schweiz geht verloren, BR Sommaruga und ihre Entouragen holen lieber immer mehr Probleme um diese bürokratisch zu bewirtschaften.

BR Berset (SP) ist gleichzeitig um Nachschub für die  Pharma besorgt um der dieser traurigen Lobby immer neue Versuchskaninchen zuzuführen.

Misswirt​schaft sondergleichen auf dem Rücken Betroffener, zu Lasten der Allgemeinheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Missbrauch und Misswirtschaft an Wehrlosen
  • März 2, 2014

    Mit Blick auf das politische IV-Debakel ist KEINE der etablierten Parteien mehr wählbar. Insbesondere der verantwortliche BSV-Vorsteher und SP-Mann BR Alain Berset hat, was seine Untätigkeit in Anbetracht der heutigen staatlichen IV-Willkürpolitik anbelangt, nicht nur sich selbst, sondern auch seine gesamte Partei, welche das Wort “Sozial” gross im Namen führt, völlig unglaubwürdig und unwählbar gemacht. Ich frage mich auch, weshalb sich überhaupt Frau BR Simonetta Sommaruga (SP) im Namen der Landesregierung bei den rund 700 sogenannt “administrativ Verwahrten” für das erlittene Unrecht entschuldigt hat, wenn heute abertausenden von IV-Willküropfern ähnliche staatliche Gewalt und Entrechtung angetan wird.
    Und von der SVP brauchen wir, was die staatliche IV-Willkür anbelangt, gar nicht erst zu reden. Es ist gerade die von der SVP betriebene Misstrauenspolitik zulasten der IV-Rentenbezüger/Inne​n, die ja erst zu der teuren Flut an erzwungenen verfassungswidrigen MEDAS-Verhören, fingierten MEDAS-Scheingutachten​ zu je 9’000 Fr. Pauschaltarif, Beschwerden und Gerichtsprozessen geführt hat. Dies, ohne dass sich die Gesamtbilanz der Schweizer Sozialversicherungen seit 2001 in wesentlichem Mass verbessert hätte (die Einnahmen und Ausgaben sind im Gleichschritt um rund 3 Prozent gestiegen). Mit dem heute von Bundesbern und dem BSV betriebenen IV-Debakel wird nun lediglich der Aufwand zwischen den einzelnen Kassen verschoben und am Schluss landen die Betroffenen zwangsläufig bei der Endstation Sozialhilfe. Die gesundheitlichen Probleme der Betroffenen verschwinden nämlich nicht durch die Sparvorgaben einiger hetzerischer Sozialabbauer. Denn die unsägliche Scheininvaliden-Disku​ssion ist schon längst als vorgeschobenes Dummgeschwätz entlarvt, aktuelle Recherchen zeigen, dass über 99,8% rechtmässige Rentenbezüger/Innen sind, die effektive Missbrauchsquote liegt somit im Promillebereich. Das BSV hat diese Zahlen bis heute nicht widerlegt und nimmt lieber gar keine Stellung zu dieser unbequemen Tatsache. Von einer solch geringen Missbrauchsquote kann man in allen anderen Bereichen nur träumen!

    Die oftmals scheuklappenartigen und dogmatischen Vorgaben der einzelnen Parteien sind immer mehr Leuten ein Dorn im Auge. Solche lächerlichen Grabenkämpfe führen eh nirgends hin. Rechts gegen Links, Links gegen Rechts ist Schnee von gestern. Viele Parteibosse scheinen das immer noch nicht begriffen zu haben und verschwenden ihre Zeit für unnütze parteipolitische Grabenkämpfe.
    In Realität sind es, wie bei wichtigen Abstimmungen der jüngsten Zeit beobachtet werden konnte, zunehmend die parteilosen bzw. überparteilich orientierten Stimmbürger/Innen, welche an der Urne die gesellschaftlichen und sozialpolitischen Fehlentwicklungen der letzten Jahre korrigieren und dabei keine Rücksicht auf dogmatische Parteivorgaben nehmen. Dies ist sehr positiv zu werten.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wer hat die Ausführungshoheit im Gesundheits und Sozibereich?

      Immer​ wieder wird versucht der SVP die Schuld in die Schuhe zu zwängen, wer hat z. B. Hetzkampagnen gegen Behinderte lanciert? Nicht die SVP, es war die IV seinerselbst, jene Behörde welche die Aufgabe hätte die Betroffenen zu schützen missbraucht Gelder für Hetzerei/mehr als fragwürdig:

      http:/​/www.tagesanzeiger.ch​/schweiz/standard/IVC​hef-steht-zu-provozie​render-Plakatkampagne​/story/29144123

      We​r schützt diese armseligen Typen bis zum heutigen Tag und ist bis in die oberste Etage verantwortlich, dass man solchen Herrschaften zu goldenen Nasen verhalf und Misswirtschaft sondergleichen schützte, SVP? Nein, solche Misswirtschaft ist den Händen SP:

      http://www.tag​esanzeiger.ch/schweiz​/standard/Wie-deutsch​e-IVGutachter-in-der-​Schweiz-das-grosse-Ge​ld-machen/story/12086​652

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wir schreiben 2014 und Sie geben jenen, welche sich HEUT engagieren nicht die kleinste Chance. Macht aber nichts, Herr Witschi, man kennt Ihre Anti-SVP-Taktik zur Genüge.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Und die Blüte dieser Sozi-Ressourcen- und Geldverschwendung-Mis​swirtschaft in alle Richtungen ausser für die eigene Bevölkerung begrüssen Sie, Glückwunsch!

      Leute​ (SP, Sozis), welche nur die eigene Bevölkerung bürokratisch bewirtschaften und medizinisch missbrauchen (wie Berset, Sommaruga, Perrenoud usw.), sind mir ein Greuel, Herr Witschi, während man u. a. Carlos und Co. verhätschelet und diese Nation mehr und mehr verschenken möchte in Ihren Kreisen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Psychiatrie boomt, nicht wegen der SVP.

      Herr Perrenoud RR Bern pusht solche Vorgehensweise geradezu nobelpreisverdächtig,​ schliesst Spitäler reihum, sowie Behindetenheime, unlängst wollte er auch Altersheime schliessen, lässt Betagte Kranke und Behinderte mit Medis vollpumpen um seine Psychis zu überfüllen. Mit Vorliebe aber Kurpfuschereien aus seinem Zentralisierungsbunke​r Inselspital.

      Habe dieser Tage leider wiederum eines seiner Opfer zu beklagen. Nach sog. Routine-Eingiff in der ach so gelobten Insel Bern.

      Gut hat der bürgerliche Berner Grossrat im letzten Herbst diese traurigen Spiele nun endlich erkannt und die Bremse gezogen beim Sozialabbauer Perrenoud SP Bern, welcher nur seine Psyhis füllen will, statt menschenwürdige Gesundheits- und Sozialpolitik.

      http://www.derbun​d.ch/bern/kanton/Buer​gerliche-stellen-sich​-gegen-Kuerzungen-im-​Behindertenbereich/st​ory/19292749

      Mensc​henwürdige Betreuung heist nicht mit Medis abfüttern durch hochstudierte, sondern Betreuung durch menschenwürdiges Personal, welches sich Zeit nimmt und sich nmit Betroffenen abgibt. Medis füttern kann jede/r und hohe Gagen abkassieren von der Pharmamafia.

      Preis​überwacher Meierhans sprach mir aus dem Herzen dieser Tage, er sagte sinngemäss, die Konsumenten gehen zum Arzt und kaufen was der Mediziner Ihnen vorgibt, wenn er Ihnen eine neue Hüfte vorschlägt glauben sie es. Stimmt, die Zeit der Halbgötter in Weiss müssen jedoch AUCH ENDLICH hinterfragt sein, wie die Machenschaften von Vassella, denn die Pharmamafia versucht Oberhand in allen Bereichen zu erlangen:

      http://b​log.preisueberwacher.​ch/post/2014/02/20/Me​dikamentenpreise-e280​9cbessere2809c-ist-no​ch-weit-entfernt-von-​e2809cgute2809c.aspx

      Dieser Tage in den DRS1 Nachrichten: Neue Spuren in Basel von Genverändertem Saatgut. Ist verboten in der Schweiz, wo sind Greenpeace, die Grünen usw.? Nirgends! Untergetaucht? Wenns um die eigene Bevölkrung geht sind sie alle weg?/Herr Pfister unser Zürcher Vimentisoberlöscher, wo sind Sie nun, z. B.:

      http://www.bas​lerappell.ch/aktuell/​aktuell-9/

      Spielt alles keine Rolle, wenn mit der Bevölkerung Geld gemacht werden kann, am liebsten auf dem Rücken der Schwächsten.

      Und zu Frau Noser, alias Herr Sutter (denn dies hat jeder Blogger hier längst erkannt) Sie waren für MEI, heute dagegen, sie *LOL*en Herr Pfister zu und allen welche gegen SVP posten, liken usw., Ihr gutes Recht, aber auch mal daran gedacht:

      Wenn ich in den piegel schaue brauche ich kein Fakerbild, denn das Gegenüber sollte mich und das vertreten wofür ich eintehe und mich engagiere.

      Und nun Daumenrunterkolonne aktivieren Frau Noser, alias Egon Sutter, VWV. Kremsner in allen Varianten, Schlehmil und Co., solche Mitbürger/Innen, wenn man dem so sagen darf, beeinducken mich so herzlich wenig, mir liegen die Schwachen dieses Landes am Herzen und nicht jene welche einen Spiegel verkleben müssten um nicht zu ihrem Engagement zu stehen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Habegger, sind Sie sich eigentlich bewusst, was solche Aussagen von Ihnen “Habe dieser Tage leider wiederum eines seiner Opfer zu beklagen. Nach sog. Routine-Eingiff in der ach so gelobten Insel Bern.” bedeuten? Sie beschuldigen Herrn Perrenoud, am Tod eines Inselpatienten schuldig zu sein. Das ist starker “Tobak”

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Susanne Rotzetter,

      Es ist leider so, Herr Regierungsrat Perrenoud ist Chef des Gesundheitswesen. Frau Habegger, hat vor zwei Jahren eine Gefährdungsmeldung in einem ihm unterstehenden Amt deponiert. Es wurde zugesagt, der Sache nach zu gehen. Passiert ist nichts.

      Wenn Sie Frau Rotzetter die ganze Geschichte betreffend dieses Mannes der durch Suizit sich aus dem Leben verabschiedet hat kennen würden, wären Sie sparsamer mit starkem “Tobak”. Was hier passiert ist, ist wirklich starker “Tobak” und leider System.

      Verlangen Sie aber nicht nach Beweisen. Sie wissen, dass dies Frau Habegger nicht möglich ist. Nicht weil es nicht der Tatsache entspricht, sondern weil dies so nicht statthaft ist.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Rotzetter

      bin ich mir bewusst und kann mehr als genug solcher Misswirtschaften beweisen. 30 Medikamente an Betagte in der Insel, dann heisst es hat halt Demenz, während die 3 Zähne im “Nirvana” warten. Jeder Mensch mit 30 Medikamenten intus pro Tag wird dement oder sonst krank, dessen bedarf kein Mensch eines Med. Studiums (auch subventionierten Erasmusschwachsinn nicht, wovor derzeit alle wegen der EU hypern). Meines Wissens habe ich auch Sie bereits persönlich eingeladen statt auf Vimentis zu Behindertenantiprogan​da aufzurufen, mich zu esuchen. Ich zeige Ihnen gerne wie die Linken aus köperlich Behinderten psychich Kranke basteln und sie missbrauchen um die linke Bürokratie zu schützen auf dem Rücken Betroffener zu Lasten der Allgemeinheit. Missbrauch gibt es ganz klar, er ist aber ganz klar auf der Seite der unfähigen Bürokraten, welche gar noch damit finanziert werden zuweilen ganz fürstlich berappt werden zu suchen:

      http://www​.tagesanzeiger.ch/sch​weiz/standard/Berner-​Gutachter-macht-gute-​Geschaefte-mit-leicht​glaeubiger-IV-/story/​11886843

      Kein Behinderter hat sich die zugesprochene Rente verfügt, die unfähigen Bürokraten welche dies taten sind immer noch behördlich geschützt und die Betroffenen werden betrogen, schikaniert für die Misswirtschaft in dr IV nach wie vor!

      Zudem veschenken die Sozis immer noch lieber Gelder an Kriminelle, und Verhätschelerjustiz, siehe Fall Carlos!

      Rede gerne mit wie seine Compagnon Herr Di Stefano Schweizer Bürger/Innen behandelt als Betroffene, bislang fand aber niemand den Weg. Weshalb wohl? Filz deckt Filz und ich als Beschissene und Betrogene kann weil nicht mittels gekaufter Rente hinstehen und Betroffenen eine Stimme geben/wenn auch nur eine kleine. Ich wurde geschädigt, wie sehr viele hierzulande wegen unfähigen Möchtegernmedizinern und Behördenbürokraten, danach von der der selben Institution hintergangen, gedemütigt, diskriminiert. Das soll möglichst NIEMANDEM mehr in diesem Land geschehen! Dafür setze ich mich ein Frau Rotzetter. Denn so werden mitunter Suizidfälle gebastelt hierzulande (die behördlich hochgelobte CH-Statitik spricht Bände dahingehend), ich habe den Absprung SELBER geschafft ohne irgendwelche unfähigen Psychofritzen (Sondrsettings und Co., unfähigen Aemtern, welche subventioniert werden fürs bewitschaften der Schwächsten oder sie zu Versuchskaninchen zu basteln, im Gegenteil ich habe noch Energie mich für Betroffne einzusetzen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig Herr Rohner

      und Feiglinge, welche vermummt ihren Mumpiz auf Vimentis parkieren, täten gut daran sich mal zu engagieren, statt zu diffamieren und Steine zu werfen aus dem Glashaushaus ohne Engagement.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      nicht aufregen frau habegger irgendwan kommen die das zuverantworten haben an die kasse sollen nur so weiter machen wie in der ukraine die oberen bis das volk auf die strasse geht

      Kommentar melden
  • März 3, 2014

    Herr Pfister, was soll das?

    Wieder auf Löschtourne in fremden Blogs und nicht zu den eigenen Beiträgen stehen. Untenstehnder Beitrag fand ich in meinem Maileingang und beantworte diesen gerne:

    Bundesräte sind prinzipiell gewählt um die Bevölkerung zu vertreten. Insbesonders der Gesundheitsminister hat die Schwächsten des eigenen Landes zu vertreten. Was BR Berset mitnichten tut. Wenn die WHO hustet, lässt er seine Bürokraten auf die Bevölkerung los welche jenste Pandedmien etc. basteln, damit zeeigt er eindeutig dass er die Pharmamafia vertritt. Ebenso wollte er unlängst der Schulmedi die Menschen als Ersatzteillager verschenken mit seinem Wunsch nach Organspendeobligatori​um.

    Im ganzen Gesundheits- und Sozibereich wäre viel Sparpotezial, würde man ausmisten in den unfähigen, menschenverachtenden Bürokratien gegenüber der eigenen Bevölkerung.

    Der Bürger/die Bürgerin gehört ins Zentrum, nicht egozentrisches Geldgierdenken und Lobbyismus zu Gunsten Krankrednerzüften.


    Guten Tag Bea Habegger

    Stefan Pfister hat auf Ihren Kommentar im Artikel “Missbrauch und Misswirtschaft
    an Wehrlosen” geantwortet. Sie finden die Antwort hier http://www.vimentis.c​h/dialog/readarticle/​missbrauch-und-misswi​tschaft-an-wehrlosen/​?open=101744&jumpto=1​01857

    Stefan Pfister schreibt:
    Was erwarten Sie von Berset? Dass er die IV daran hindert, die Sparaufträge
    von Volk und Parlament umzusetzen

    Sie möchten über keine weiteren Antworten auf diesen Kommentar informiert
    werden? Dann klicken Sie hier: http://www.vimentis.c​h/dialog/home/del_com​_abo/101744/

    Hinweis: Diese E-Mail wurde automatisch generiert. Um auf den Kommentar
    zu antworten, verwenden Sie bitte den Link im oberen Teil dieses E-Mails.

    Beste Grüsse
    Ihr Vimentis-Team

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sicherheit & Kriminalität
Waffenlieferungen an die Ukraine: Erst Panzer, dann Kampfjets, dann deutsche Soldaten? (2) Verlierer sind dagegen Europa und vor allem Deutschland, das offenbar auch noch in besonderer Weise ins Feuer und in die russische Ziellinie geschickt werden soll. (Auszug aus Sahra Wagenknecht „Wer stoppt den Wahnsinn“ in Weltwoche vom 23.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu