1. Gesellschaft

Mit Mohammed-Strichmännch​en gegen religiöse Zensur

Hamsa Kasch­gari ist ein sau­di­scher Au­tor, der im Fe­bruar die­ses Jah­res zu ei­ni­gem Auf­se­hen in der Welt­presse geführt hat. In drei Tweets erklärte er, dass er den Pro­phe­ten Mo­ham­med nicht an­be­ten wol­le. Die Bil­der eines Weisbärtigen TV-Pre­di­gers, der An­ge­sichts die­ser Worte in Tränen aus­brach und die Er­mor­dung aller Atheis­ten for­derte gin­gen um die Welt. Kasch­gari ist nun in Saudi Ara­bien in Haft und ris­kiert möglicherweise die To­dess­tra­fe.

Seit spätestens dem ,Karrikaturenstreit‘ um Mo­ham­med hat ins­be­son­dere der Islam einen Ruf dafür, an­de­ren Leu­ten ihr Recht auf freie Meinungsäußerung auf re­la­tiv ra­di­kale Art zu un­ter­sa­gen. Al­ler­dings ist dies nur die Spitze des Eis­bergs. Den oft genug er­le­ben wir, dass an­dere Re­li­gi­ons­ge­mein­​schaf­ten nicht davor zurückschrecken, zu dras­ti­schen Mass­nah­men zu grei­fen, um sich ihrer Kri­ti­ker zu ent­le­di­gen. So wurde bei­spiels­weise im Wal­lis 2010 ein Leh­rer ent­las­sen, weil er sich öffentlich für eine Se­ku­la­ri­sie­rung des Schul­we­sens aus­sprach. Und erst ge­rade letzte Woche ver­klagte in Ore­gon die ,Be­a­ver­ton Grace Bible Church‘ eine ehe­ma­lige Kirchengängerin auf 500‘000 Dol­lar, weil sie ein ne­ga­ti­ves Re­view im In­ter­net über diese Kir­che ge­schrie­ben hat­te.

Jeder soll Glau­ben dürfen was er will. Aber der Glaube eines Men­schen darf nicht fest­le­gen, was ein an­de­rer Mensch tun und las­sen soll. Um ein Zei­chen gegen die religiöse Zen­sur zu set­zen, wurde vor drei Jah­ren der ,Draw Mo­ham­med Day‘ ins Leben ge­ru­fen. Die Idee ist ein­fach: Mit ein paar Li­nien zeich­net jeder Teil­neh­mer Mo­ham­med und be­geht damit ein Sa­kri­leg, dass von vie­len Ex­tre­mis­ten als der To­dess­trafe würdig an­ge­se­hen wird. Durch die Macht des In­ter­nets ma­chen dass aber meh­rere 1000 Men­schen, über den gan­zen Erd­ball ver­teilt. Das heisst, diese Ex­tre­mis­ten müssen ent­we­der die ganze Welt mit einem Jihad be­le­gen und sich somit un­wei­ger­lich von gemässigteren Strömungen iso­lie­ren, oder sie müssen ler­nen, dass die Mei­nungs­frei­heit in einer glo­ba­li­sier­ten Welt stärker ge­wich­tet wird, als ein ur­al­tes Buch.

Gestern fand die­ser Tag zum drit­ten mal statt und ich habe zum zwei­ten mal mit­ge­macht. Ich wie­der­hole gerne noch­mals: Liebe Mitbürger mus­li­mi­scher Glau­bens­rich­tung, ich mache das nicht des­we­gen, weil ich euren Glau­ben in ir­gend­ei­ner weise schlech­ter finde als das Chris­ten­tum oder den Shin­to­is­mus. Ich habe das ge­macht, weil ich an die freie Meinungsäußerung glau­be. Eure Re­li­gion hat nun mal im Mo­ment in die­ser Be­zie­hung die me­dien­wirk­sams­ten​ Auswüchse. Ich mache aber im Aus­gleich gerne an einem ,Be­werte eine Kirche‘-Tag oder einem ,Se­ku­la­ri­siere den Schul­un­ter­richt im Wallis‘-Tag mit. Den Ex­tre­mis­ten unter euch sage ich aber: Wenn ihr alle Leute um­brin­gen wollt, die den Pro­phe­ten in euren Augen re­spekt­los be­han­delt ha­ben, dann geht dies nur über meine Lei­che.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Mit Mohammed-Strichmännch​en gegen religiöse Zensur
  • Juni 3, 2012

    ¨Hallo,
    Ist schon traurig so einen Text von einem “unserer” Politiker zu lesen,
    man merkt im ersten Satz dass man sich gar nicht mit der Materie befasst hat,da kein Moslem auf der Welt Mohammed (s.a.w.) anbetet,sondern Gott und nur Gott,man bestätigt nur dass Mohammed (s.a.w.) ein gesandter Gottes ist.
    Das die Saudis Wehabiten sind ist lange bekannt,was von vielen Moslems nicht anerkannt wird.
    Da es in SA ein Bildverbot gibt,aber Porträs des Königs an jeder Ecke stehen etc. etc.
    Das was sie bisher stolz 2 mal gemacht haben,finde ich sehr sehr sehr armselig
    denn durch ein Strichmänchen zeichnen und es in die Höhe halten umd die wütenden Gesichter der anderen zu sehen, ist sicher keine Lösung.
    Sie fördern den Hass und die Spaltung und wundern sich dass irgendwelche radikalen Idioten sie angreiffen um dann wieder mit dem Finger zeigen zu können und zu sagen “schon wieder diese bösen Moslems”.
    Führt das zu Zusammenhalt in der Schweiz?
    Und zur Karikatur,wem bringt dass was?
    Welchen positiven effekt kann das habe wenn man Propheten anderer Religionen (schlecht) zeichnet?
    Wie würden Sikhs reagieren wenn man ihre göttin Shiva entblöst darstellen würden?Ich glaube da würden einige auch toben vor wut und Ihnen den Tod wünschen?Was meinen Sie?
    Diese Diabolisierung des Islam ist einfach nur traurig…gottesfürch​tige Menschen werden als Monster/Mörder und Terroristen bezeichnen…
    Wieso herscht in allen islamischen löndern Krieg?
    Man bedenke die Kolonialisierungspoli​tik Englands,Frankreich.

    Man hat diese Länder zerrissen und so gezeichnet dass man das öl auf seiner Seite hat.
    In Basel wo ich aufgewachsen bin,hat der Zionist Theodor Herzl Israel gegründet,und diese Zionisten schlachten jetzt Palästinenser…
    kan​n man Völkermord mit Völkermord aufheben?
    Der einzige Terrorist auf der Welt sind wir Europäer und unsere ausgewanderten (Amis).
    Wir haben doch die Ganze Welt versklavt und zerstört,mit unserer Gier nach Geld und Gold.
    Ist schon Paradox wenn wir wie Terminator durch die Welt laufen,und dann behaupten diese bösen Araber bewerfen uns mit Steinen.
    Genau das selbe herscht im Iran,wozu soll der Iran eine Atom waffe bauen,wenn doch Israel 200 hat?
    Das ist ja wie wenn Sie einen Flammenwerfer haben und schreien “Achtung!Der baut sich ein Messer!!”
    Man bedenke der Iran hat mehr als 500 Jahre keinen Krieg mehr geführ,Israel 60 Jahre Existenz ca 8 Kriege, Amerika die letzten 50 Jahre über 50 länder angegriffen…Wer ist hier der Terrorist?
    ich wäre dankbar wenn Sie sich ein bisschen Gadanken darüber machen würden.

    MfG AA

    Kommentar melden
  • Juni 3, 2012

    Ich habe nie behauptet, Muslime würden Mohamed anbeten. Die Übersetzung von einem der Tweets von Hamsa Kashgari besagt einfach, dass dieser ‘Mohamed nicht anbeten will, sondern ihm die Hand schütteln will, als gleiche Person’ vielleicht ist die übersetzung schlecht, vielleicht war der tweet an Allah gerichtet, vielleicht war es den Saudis auch einfach egal, dass sie Mohammed nicht anbeten.

    Wie ich bereits in meinem text geschrieben habe: Es geht nicht um den Islam, es geht nicht um den Nahen Osten. Es geht darum, dass Religionen mir nicht vorzuschreiben haben, was ich zeichnen darf und was nicht. Es ist nicht meine Absicht Muslime zu beleidigen, indem ich Mohammed zeichne, aber wenn ich es doch tue: Mit allem Respekt, Pech für die Muslime. Was ist den das nächste? Das Biologie-Bücher verboten werden, weil sie im Widerspruch zur Bibel stehen?

    Kommentar melden
  • Juni 5, 2012

    “Es geht darum, dass Religionen mir nicht vorzuschreiben haben, was ich zeichnen darf und was nicht.”

    Tut sie ja nicht,im Koran steht nicht “HERR MARON soll nicht zeichnen!”
    Es geht darum das Sie etwas zeichnen was auf der Basis der Religion steht.
    Wenn ich ihnen sage SIe dürfen in meinem Haus nicht auf den Boden spucken,können sie nicht Antworten “Ich darf das drausen also darf ich das auch hier!”
    Wenn sie den Islam nicht kennen würden und den propheten nicht kennen würden,wären sie ja in ihrer “Künstlerischen” Freiheit
    uneingeschr​änkt,oder nicht?!?
    Aber da gibt es jetzt was das “KANN” man zeichnen “SOLTE” aber nicht,da jemand böse werden könnte.
    Jetzt kommt das Kleinkind hoch das umbedingt die Hand auf die Herdplatte legen will und wenn es sich dann die hand verbrennt ruft es “BöSE HERDPLATTE,BöSE HERDPLATTE”.
    Naja dann ist wieder die Herdplatte/Islam schuld,aber SICHER nicht das Kind welches die Hand draufgelegt hat,er konnte es ja nicht wissen…hmmm ich dachte Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
    Im endeffekt ist es mir egal ob sie den Propheten oder Engel oder Gott höchstpersönlich zeichnen,wass ich ihnen sagen will ist das Sie sich mit solchen aussagen,selbst in gefahr bringen und das ohne “echten” Grund und auch Ihr Satz “nur über meine Leiche”.Das ist ein Kampfruf der wie es mir scheint einfach in den Leeren Raus gejagt wurde.
    Nur über Ihre leiche! passiert was?Was ist den das Ziel dieser leute welchen Sie das zurufen?oder ist das allgemein gegen irgendwelche pseudo-religiösen Terroristen?
    Sie sagen ja bereits “über meine leiche!”
    Das heisst sie sind bereit für ihre überzeugung zu sterben,
    nur wer fordert Ihre leiche?so nach dem moto,”Ich werde micht wehren!” Wenn dich niemand angreifft,kannst du dich nicht wehren,
    Actio gleich Reactio,ohne Actio keine Reeactio.
    Wenn sie keine “blöden” Actios starten,werden auch keine “blöden” Reactios entstehen.
    Kommunika​tion fördern,Bildung fördern,Zinssystem entfernen,Fleischverz​ehr verbieten,und die Welt ist gerettet!
    Auch ohne das die Menschen aufeinander losgehen.

    MfG AA

    Kommentar melden
  • Juli 25, 2012

    Einen Blödsinn blödsinniger machen, macht doch keinen Sinn. Die vermutlich berühmteste Mohamed Karikatur ist so gesehen auch nicht gerade Kreativ vom Inhalt her. Als neuzeitliches Gesamtkunstwerk betrachtet (von der Karikatur bis zu den Ausschreitungen und Zensur mit dem ganzen Tamtam) durchaus wertvoll.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu