1. Medien & Kommunikation

Moderne Hexenjagt am Rheinknie

Ich ver­stehe nun wirk­lich nicht, wie die Lin­ken und die lin­ken Me­dien seit einem Jahr auf die Bas­ler Zei­tung so ein­hau­en? Wo ist das Pro­blem, wenn die BAZ nun einen bürgerlichen CEO, einen bürgerlichen Chef­re­dak­teur und einen bürgerlichen Miteigentümer hat, bestückt mit lin­ken Jour­na­lis­ten und Mit­ar­bei­tern, in einem Roten Ba­sel? Es ist ja für die Lin­ken und BA­Z-­Kri­ti­ker auch nie ein Pro­blem, wenn die lin­ken Verlagshäuser Rin­gier, Ta­me­dia und AZ-­Me­dien­gruppe ein Me­dium nach dem an­de­ren sich ein­ver­lei­ben, so dass dann nur noch die BAZ und die WW den lin­ken Main­stream etwas aufmischen!

So liest man dann heute in den meis­ten ( heuer links­las­ti­gen) Zei­tun­gen zwi­schen Gen­fer- und Bo­den­see das glei­che, mit den glei­chen Jour­na­lis­ten, den glei­chen Tex­ten und den glei­chen Bil­dern! Da hat man das Gefühl, dass man sich hier ge­gen­sei­tig ab­schreibt, bzw. die Mo­no­po­lis­ten Gleich­ma­che­rei be­trei­ben. Die pri­va­ten TV-­Sen­der brin­gen auch die glei­chen In­hal­te! Der Ega­di­ner liest heute grösstenteils den sel­ben Schund wie der Ber­ner Seeländer! Mei­nungs­frei­heit und Mei­nungs­viel­falt, statt Maul­korb und Mo­no­kul­tur wären wie­der ge­fragt!

Und wer früher nicht frei­sin­nig war konnte bei der NZZ kaum einen Job er­hal­ten. Ähnliches gab es einst­mals bei den ka­tho­li­schen (CVP) Blättern in den ka­tho­li­schen Kan­to­nen. Und das einer der bei­den lin­ken Tagi Chef­re­dak­teure früher bei der mi­li­tan­ten links­ex­tre­men WOZ war, ist an­schei­nend auch kein Pro­blem! Statt­des­sen wird und wurde bei der BAZ nur über Blo­cher, SVP, Tet­ta­manti und Leu­te­neg­ger gelästert! Der letz­tere verfügt im­mer­hin über grosse un­ter­neh­me­ri­sche​ Er­fah­rung bei den Medien, was man über den der­zei­ti­gen SF DRS Chef und an­dere linke Chef­re­dak­teure nicht sagen kann!

Immerhin muss man die BAZ nicht lesen wenn man deren In­halt nicht mag. Wenn ich aber TV gu­cken möchte, dann muss ich wohl oder übel die Zwangs­an­stalt DRS fi­nan­zie­ren, auch wenn ich diese gar nicht mehr höre und gu­cke. Und dazu eben halt lei­der auch mit par­tei­ischen, po­la­ri­sie­ren­den und po­le­mi­sie­ren­den Pro­gramm­ver­ant­wor​t­li­chen und Chefs!

Von den bis­her un­kla­ren Besitzverhältnissen bei der BAZ kann man hal­ten was man will. Die lin­ken Kri­ti­ker sind hier aber mei­nes Er­ach­tens sehr ein­sei­tig und tendenziös was die Trans­pa­renz in Wirt­schaft, Po­li­tik und Geschäften an­be­langt. Oder haben die Lin­ken auch schon ganz am An­fang gegen die un­durch­sich­tige rus­si­sche Übernahme von Neucha­tel Xamax pro­tes­tiert? Warum wurde hier nicht im lin­ken Neu­en­burg gegen den neuen Club­be­sit­zer de­mons­triert, der enge Kon­takte zu einem kau­ka­si­schen Despo­ten unterhält? Hier weiss man ja bis heute nicht woher das Geld des tschet­sche­ni­schen Fi­nan­ciers genau kommt!

Und hat uns das EDA und Calmy Rey auch ein­mal in­for­miert, was uns die ganze Sache mit den Sa­hara und Li­byen Gei­seln ei­gent­lich ge­kos­tet hat? Warum wol­len die Lin­ken kei­ne Trans­pa­renz in Sa­chen öffentlicher Bun­des­rats­sit­zun­​gen und Stimm­ver­hal­ten? Warum wei­gern sich die Lin­ken gegen die Nen­nung der Nationalitäten von kri­mi­nel­len Ausländern in den Po­li­zei­mel­dun­gen​?! Wer genau fi­nan­ziert dann die lin­ken Think Tanks, Verbände und Ver­ei­ne? Wie genau hat sich die SP zu Zei­ten das Kal­ten Krie­ges finanziert….?!

Mit sich sel­ber sind die Lin­ken immer glei­che­mas­sen to­le­rant wie in­trans­pa­rent, gegen Bürgerliche und Un­ter­neh­mer dafür dann her­ab­las­send und voll Hass und Neid! Am Rhein­knie fin­det nun schon seit einem Jahr eine mo­derne He­xen­jagt gegen die BAZ statt!

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Moderne Hexenjagt am Rheinknie
  • Dezember 15, 2011

    Danke Rolli. Sehr guter Beitrag

    Kommentar melden
  • Dezember 16, 2011

    Guten Tag!

    Die BaZ hat eine Geschichte. Und daher kommt die Aufruhr!

    Früher hatte Basel zwei Zeitungen. Es war eine schöne Balance aus “Basler Nachrichten”, die politisch rechtsbürgerlich war, und der “National Zeitung”, die politisch linksliberal war (der Name führt manchmal zu Verwechslungen).

    S​ie fusionierten zur BaZ – und gaben dabei ein Versprechen ab: Die BaZ soll fortan eine “Forumszeitung” bleiben, in der die politischen Meinungen der Basler alle angemessen zum Tragen kommen.

    Dass die BaZ nun im Besitz von Personen ist, die nicht nur persönlich eine politische Meinung haben, sondern schon bewiesen haben, dass sie diese politische Meinung gerne in die Medien bringen (dazu gehört auch der wieder – neue – Hauptbesitzer Tettamanti), bringt darum naturgemäss Aufruhr in Basel.

    Übrigens: Der Chefredaktor Somm macht keinen Hehl daraus, dass er Blochers Echo in der BaZ ist, und Blocher macht auch keinen Hehl daraus, dass er Somm als seinen Meinungs-Garanten in der BaZ sieht. Dass der Rest der Redaktion links sei, ist reine Spekulation. Und selbst wenn sie es mehrheitlich wäre: Die Redaktion würde damit nur die rot-grün wählenden Basler angemessen repräsentieren. Was richtig wäre, weil die BaZ nun eben einmal eine “Forumszeitung” für die Basler sein soll.

    Vielleicht war das Modell “Forumszeitung” eine Illusion. Jetzt jedenfalls ist es die BaZ momentan nicht mehr. Dafür keimt in Basel wieder eine Zwei-Zeitungs-Landsch​aft. Indirekt war durch die Besitzerwechsel die Aufruhr genug gross, damit eine neue Zeitung finanziert wurde: die “Tageswoche”. Noch ist sie klein, aber je mehr sich die BaZ-Besitzer verheddern, desto bessere Chancen hat sie, gross zu werden. So hat das Ganze wenigstens eine Nebenwirkung, und zwar eine wünschenswerte.

    Fr​eundliche Grüsse!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      so so, eine von der Basler Pharma finanzierte Zeitung ist dann dafür unabhängiger als die BaZ 😉

      ” Dass die BaZ nun im Besitz von Personen ist, die nicht nur persönlich eine politische Meinung haben, sondern schon bewiesen haben, dass sie diese politische Meinung gerne in die Medien bringen (dazu gehört auch der wieder – neue – Hauptbesitzer Tettamanti), bringt darum naturgemäss Aufruhr in Basel.”

      Und jetzt? Ist das verboten?! Auf der anderen Seite ist es dann für ihregleichen natürlich kein Problem, wenn der Großteil der Verleger, Redakteure und Journalisten links sind, eben auch schon ihr linkes Gedankengut in die Medien brachten. So z.B Roger de Weck, Frank A. Meier oder Roger Schawinski! Ich bin schon erstaunt wie engstirnig und naiv hier einige Leute denken. Aber eben, wenn zwei das selbe tun ist es nicht das gleiche…

      Die neue BaZ macht nun endlich das, was die neugegründete BaZ 1977 aus “Basler Nachrichten”, die politisch rechtsbürgerlich war, und der “National Zeitung”, die politisch linksliberal war, machen sollte: Nämlich eine “Forumszeitung” werden, in der die politischen Meinungen der Basler alle angemessen zum Tragen kommen. Und die ist eben nicht nur links! Stattdessen hat man sich nur auf den linksliberalen Brei bezogen…gut ist die BaZ nun heuer etwas breiter aufgestellt. Dann gibt es im Gebiet der BaZ auch noch das Baselbiet, dass nicht ganz so Rot ist wie die Stadt Basel…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr geehrter Herr Anderegg. Niemand schreibt Ihnen vor, mit mir einverstanden zu sein. Darf ich Sie aber bitten, Meinungen in anständigem Ton auszutauschen? Ich glaube, Engstirnigkeit hat wenn schon viel mit der Unfähigkeit zu tun, anderen zuzuhören, ohne ausfällig zu werden, auch wenn diese anderen eine andere Ansicht vertreten.. Ach ja, und hätten sie meinen Beitrag genau gelesen, hätten sie auch gesehen, dass ich nie geschrieben habe, die BaZ Redaktion sei “nur” links. Das stimmt nämlich auch nicht. Aber es gehört leider zur Natur der Sache, dass die von rechts fast alle Medien zu links finden, und die von links fast alle Medien zu rechts. Da machen weder die DRS noch die BaZ eine Ausnahme, wie Ihre Reaktion ja sehr schön zeigt. Freundliche Grüsse!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wo habe ich Sie beleidigt? Ich habe keinen Kraftsausdruck verwendet, jemanden in einer Thematik als naiv und engstirnig zu bezeichnen sei wohl noch erlaubt! Ich muss mir das auch ständig anhören, sage aber nicht gleich das dies unanständig sei! Ansonsten muss man gar keine politische Diskussion mehr führen mit solchen Sensibilitäten! Sie dürfen Ihre Meinung haben!

      Hingegen ist die Rote Hetze gegen die BaZ seit einem Jahr sehr unanständig und diffarmierend! Gerade auch gewisse Zitate gestern von Linken gar faschistoid und intolerant, im angeblich soooo toleranten und weltoffenen Basel…! So als ob es verboten währe, dass im Roten Basel, im linken Presse-Mainstream 2-3 Zeitungen etwas brügerlicher und ausgewogener sein wollen! Aber eben, die SP möchte ja den Kapitalismus überwinden, wo es natürlich nicht geht, dass so ein pöser rechter Kapitalist die BaZ aufkauft! Dazu als Sozi immer eine laute Rhetorik, aber selber noch nie in eine Privatfirma Geld eingeschossen, oder gar Jobs geschaffen, ausser im Sozi-Beamtenapparat!

      Anstatt ständig so primitiv zu agieren wie die Basler Linken, sollen doch diese ganz einfach die BaZ nicht mehr lesen, wenn ihnen die Ausrichtung nicht mehr passt! So wie ich den linken Tagi ja nicht zu lesen brauche, wenn ich diesen zu links finde! Was haben Sie eigentlich das Gefühl, wie viele ehemals gute Zeitungen ich nicht mehr lese, weil diese in den linken Schmierenbrei abgerutscht sind?! Und die Linken in Basel haben ja wieder eine linke Zeitung, die notabeine von der Pharma gesponsert wird! Im Zuge der Meinungsvielfalt und der Meinungsfreiheit sollte man auch Andersdenkenden dieses Recht erlauben, liebe Genossen und Genossinnen! Außerdem haben wir auch die Marktwirtschaft und die unternehmerische Freiheit! Wer mit diesen wichtigen Dingen einer freiheitlichen Demokratie nicht umgehen kann, der soll doch besser nach Nordkorea oder Weißrussland auswandern!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die Tageswoche hat zum Glück einen gelungenen Start hinter sich, viele BaZ-Leser fühlern sich von Blocher und Somm, auf Deutsch gesagt, nach Strich und Faden verarscht. Das die BaZ einen bürgerlichen Touch bekommen hat ist teilweise echt nicht mehr zu übersehen, und das verzeihen viele Basler (mit Recht) nicht!
      Ausserdem denke ich (an die Adresse von Herrn Anderegg) das Sie am liebsten nur Regionalausgaben des “SVP-Klartextes” hätten nach allen Kommentaren die ich von Ihnen gelesen habe!
      Ist es denn falsch das wir Linken ein Sprachrohr in der bürgerlich dominierten Medienwelt haben?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Schwachsinn hoch drei, die Medien sind schon links genug und sollten auch mal andere Meinungen zu lassen! Aber eben, die primitiven Basler Sozi-Statements vom letzten Samstag lassen nicht darauf schließen, im angeblich soooo weltoffenen und liiiiberalen Basel. Aber auch hier sind sich die Cüpplisozialisten immer am nächsten. Und dann auch noch eine von der Basler Wirtschaft finanzierte Gegenzeitung ( ja die Linken lassen sich von den Multikonzernen auch kaufen!!) ist sicher nicht über jedem Zweifel erhaben! Grossartig liebe Genossen und Genossinen, den Kapitalismus beseitigen wollen, aber sich dann von der Pharmaindustrie kaufen lassen 😉

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Cüpplisozialisten? Das sind vielleicht die deutschen Genossen, diese Wirtschaftslieberalen​ mit rotem Mäntelchen.
      Zudem rede ich nciht nur über die TagesWoche sondern auch über die Wochenzeitung, eine fälschlicherweise unterschätzte Zeitung, unabhängig und genossenschaftlich strukturiert keine Lohnschere, durch und durch links.
      Tagesanzeiger​, Weltwoche, Aargauer Zeitung usw. sind allen bürgerliche Produkte und die allermeisten Medien werden von grossen Medienmogulen kontrolliert, die ebenfalls neoliberal und bürgerlich sind.
      Sie leben in einer Traumwelt Herr Anderegg! Nicht alles was die SVP so sagt stimmt!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr geeherter Herr Anderegg. Lesen Sie doch Ihre Kommentare mal selbst… Sie schreiben, die Linke sei primitiv… und es gibt sicher auch primitive Linke, aber noch häufiger sind leider die wirklich primitiven Nachplapperer einiger rechtsaussen-Populist​en, die sich Mühe geben, noch ungehobelter zu sein, mit Allgemeinplätzen um sich werfen und sich dabei dann schlau vorkommen. Wenn man Ihre Kommentare so liest, könnte man doch glatt auf die Idee kommen, Sie gehörten dazu! Was doch bestimmt nicht so ist! Schönen Abend, ich lösche mein Mailabo von diesem Stammtisch jetzt, denn da kommt offenbar nichts Brauchbares mehr raus. Freundliche Grüsse.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach ja die WOZ, das kommunistische Hetzblatt ist sicher ein leuchtendes Beispiel mit seiner kleinen Ausgabe in der Meinungsgebung. Wird wohl nur noch von Alt 68ern und mit Birkenstocksandalen herumlaufenden Altmarxisten gelesen 😉

      Tagi ist sicher bürgerlich, mit einem linksradikalen und als SVP-Hasser bekannter Chefredakteur, der früher auch einmal bei der WOZ war;-) Und die AZ ist nun auch nicht mehr bürgerlich mit diesen SVP-Bashing bei den Eidgenössischen Wahlen gegen Gitzi und für die linke Egerszegi!

      Und dann auch noch eine von der Basler Wirtschaft finanzierte Gegenzeitung, eben die TagesWoche ( ja die Linken lassen sich von den Multikonzernen auch kaufen!!), ist sicher nicht über jedem Zweifel erhaben! Grossartig liebe Genossen und Genossinen, den Kapitalismus beseitigen wollen, aber sich dann von der Pharmaindustrie kaufen lassen 😉

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Thalmann, natürlich sind sehr viele Linke primitiv! Oder kennen Sie eine Demo, wo Anhänger der SVP oder der WW gegen die linken Medien, gegen die linken Medienaufkäufe ( z.B Tamedia) und linken Monopolstrukturen demonstrieren und Maulkörbe verlangen? Wohl nicht! Und das was die Roten in angeblich soooo weltoffenen und liberalen Basel letzthin geboten haben ist unter aller Sau! Geht eben schon in die Richtung der 1930er Jahre hinein! Linksaussen-Populiste​n sind hier das wahre Problem, die zwar viel von Freiheit und Pluralität sprechen , aber eben nur dort wo es ihnen in die Birne passt! Nur die Rote Meinung ist erlaubt, siehe Plakatverbote in Basel zur Minarettvorlage der SVP! Leben und leben lassen ist eben nicht das Kredo der Linken und Netten! Und obwohl die Linken in Basel eine Zeitung haben und die grosse Mehrheit der Medien immer noch links tickt! Wirklich sehr totalitär und intolerant! Nordkorea und Weinsrussland lassen die Genossen grüssen!

      Aber klar doch, die Linken wollen den Kapitalismus überwinden, der dann das Sinnbild für alles pöse und neu-liberale ist. Auch bezüglich der SVP. Darum dürfen dann auch pöse Kapitalisten und Anti-Sozialisten nicht in eine Firma investieren und geschäften. Aber Hauptsache wenn sich die Anti-Kapitalisten ihre linke Zeitung von der kapitalistischen Pharmaindustrie bezahlen lassen! Und nicht traurig sein weil heute der Tod eines grossen Anti-Kapitalisten bekannt wurde der westlich lebte! Ihre Anschuldigungen nehme ich dann auch nicht persönlich:-)

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ” Wohl nicht! Und das was die Roten in angeblich soooo weltoffenen und liberalen Basel letzthin ( am letzten Samstag) geboten haben ist unter aller Sau! Geht eben schon in die Richtung der 1930er Jahre hinein!”

      Und wie heute auch bekannt wurde hat Herr Rudolf Rechsteiner/SP/BS Herrn Christoph Blocher mit einem NS Gauleiter in Verbindung gesetzt! Neben dem Plakatverbot gegen die SVP in Basel, wurde nun auch am letzten Samstag dazu aufgerufen die BaZ nicht mehr zu lesen und zu boykottieren! Eben auch im Jargon der 1930er Jahre!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      der tagi hat zwei chefredakteure. einen linken und einen bürgerlichen. letzterer unterstützte bei den regierungsratsersatzw​ahlen in zürich den svp kandidaten stocker gegen den sp kandidaten jositsch.

      bitte keine halbwahrheiten verbreiten.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      erst jammern Sie, der Tagi sei links, und wenn Sie erfahren, dass es nicht so ist, ist es Ihnen plötzlich egal.

      Einfach keinen Irrtum zugeben können.

      Tipp: nächstes Mal informieren und nicht einfach svp propaganda nachplappern.

      PS: der vorgänger des heutigen Duos war fdpler.

      die Realität sieht oft anders aus als die svp propaganda

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      zitat selk

      “Den linken Tagi lese ich hie und da…”

      sie behaupten also, der tagi sei links.

      was nicht stimmt.

      zwei chefredakteure.

      re​s strehle (links)
      markus eisenhut (bürgerlich)

      der vorgänger, der jahrelange tagi-chefredakteur peter hartmeier, war fdpler.

      der tagi ist ausgewogen und lässt verschiedene meinungen zu.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich nehme zur kenntnis, dass sie sich durch tatsachen (bürgerlicher-tagi-co​-redakteur) nicht von ihrer meinung (linker tagi) abbringen lassen

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      der liebste Stefan Pfister mit der Linksaussen Meinung stellt seine Meinung über Tatsachen. Die WW ist für Pfister und linken Co. übrigens REchts und SVP nah. Tatsachen sprechen dagegen..noch nie gab es im Tagi ein nur annähernd so kritisicher Bericht über Links wie in der WW über Rechts. Ich bin regelrecht sprachlos wie man nach den letzten Hetzwochen gegen die SVP die Tatsache noch abstreiten kann, wie Links und Anti-SVP alle Medien sind. Wo war denn der kritische Bericht des Linken Tagis über die Wählerverluste der SP und der Grünen..praktisch kein Ton nur gegen die SVP wird gehetzt..Meine Güte, aber es ist sinnlos mit Linksaussen zu diskutieren, welche standhaft Fakten ignorieren, wenn diese gegen die Linksgedränkte Meinung tendieren

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @frank

      wer die svp propaganda für tatsachen hält, ist selber schuld.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja Herr Selk, da könnte man noch so manches an linken Verdrehungen, Unwahrheiten und Halbwahrheiten zur Sprache bringen. Aber nur ein Beispiel von vielen, dass aber sehr exemplarisch ist:

      Bei Stuttgart 21 waren die Linken geradezu abgehoben und größenwahnsinnig. Das Projekt würde nie eine Chance im Volk haben, der Widerstand wird stärker sein, die Grünen sind nun eine feste Grösse in der Politik. Unsere linken Medien sind auf diesen Zug eifrig aufgesprungen und haben gegen die Befürworter von Stuttgart 21 eine Hetzkampagne mitgetragen.

      Dann gab es die von den Linken vielbeschworene Volksabstimmung zu Stuttgart 21 in Baden-Württemberg. Und die Linken und Projektgegner erhielten eine schwere Niederlage vorm Volk! Danach wurde es um die Linken im Ländle ziemlich ruhig! Und unsere Medien haben auch nur sehr knapp über die Niederlage berichtet…

      Die Linken im Ländle haben also schon einmal eine schwere Schlappe einkassiert und werden schon bald auch von der wirtschaftlichen Realität eingeholt werden. Nur immer einen grossen Latz zu haben und gegen ein Infrastrukturprojekt zu wettern ( die Linken sind doch für den ÖV)ist eben etwas gar wenig… Und mit der Erfahrung von Stuttgart 21 bin ich auch nicht mehr sooo sicher, dass der AKW-Ausstieg beim Volk eine Mehrheit bekommt… auch bei Stuttgart 21 gab es in den Umfragen grosse Ablehnung…wer zu letzt lacht, lacht eben am besten!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich möchte dann auch einmal wissen von den Linken, wie den das 40 Millionen Land Polen folgendes unter einem Hut bringen kann:

      Die Polen möchten nun auch die ersten AKW’s im Land. Bisher wurden 90% des Stroms aus Braun- und Steinkohlekraftwerken​ produziert, während auch hier die CO2 Ziele der UN eingehalten werden sollten! Aber ohne AKW? Dazu mit einer gesteigerten Wirtschaft, die halt auch immer mehr Strom braucht, aber die Linken immer posaunen, dass die Polen sich an Westeuropa wirtschaftlich angleichen sollten, von Chancengleichheit reden, aber die Polen ohne AKW-Strom für die wachsende Wirtschaft und den ansteigenden Wohlstand auskommen sollten? Wie soll das bitte schön gehen? Die Wasserkraft kann man kaum weiter ausbauen, da die Weichsel vielfach unter Naturschutz steht!

      http://www.​rbb-online.de/nachric​hten/politik/2011_10/​polnische_plaene_fuer​.html

      http://www.h​eise.de/tp/blogs/2/15​0299

      ” In Russland werden nach dem Bericht 11 AKW gebaut, in Indien und Südkorea jeweils 5, in Taiwan, Japan 2 (?), der Slowakei, Bulgarien und der Ukraine jeweils 2, in Frankreich, Finnland, den USA, Iran, Brasilien und Argentinien jeweils eines. ”

      Die Schweizer Linken orientieren sich doch immer so gerne an Europa! Dann bitte auch hier! Die (linke) AKW Hysterie ist kein Massenphänom Europas, sondern lediglich im deutschsprachigen Raum!

      Aber um auf das THEMA zurückzukommen: Unsere linken Medien bringen sonst jeden Furz vom EU-Land, während plötzlich verschwiegen wird, dass überall in Europa trotz Fukushima neue AKW ( oder neuerdings KKW) geplant werden! Sonst blicken die Linken doch so gerne über den Suppentellerrand hinaus. Hier aber nicht in der AKW-Frage! Da beschränkt man sich sehr gerne auf den deutschsprachigen Raum! Dafür möchte man wieder europäisch sein, in dem man unsere tiefe Kriminalitätsrate an die höhere Kriminalitätsrate der EU angeglichen hat!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      herr anderegg,

      oben schrieben Sie, dass Sie themenfremde einträge löschen. dann darf ich davon ausgehen, dass herrn selks eintrag, der auf die grünen schiesst und nichts mit dem thema medien zu tun hat, von ihnen persönlich gelöscht wird?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      gut da hat Stefan Pfister wieder nchts sachliches entgegenzusetzen. Herr Selk somit darf ich auch in seinem Namen ihnen ein Kompliment für den sehr guten Inhalt zukommen lassen. Und Stefan Pfister wenn dieser Massstab angewendet würde, müsste ja praktisch alle ihre Einträge gelöscht werden. Worauf sie wieder nach Zensur schreien würden. Oder was hat Tagi und TeleZüri mit dem Thema zu tun?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      und zu den persönlichen Angriff von Stefan Pfister gegen mich, weil die Sachlichen Argumente fehlen. Nein Nein, Stefan Pfister behauptet einfach, das Gegenteil wird mit FAKTEN aufgezeigt. Tatsachen sprechen dagegen..noch nie gab es im Tagi ein nur annähernd so kritisicher Bericht über Links wie in der WW über Rechts. Ich bin regelrecht sprachlos wie man nach den letzten Hetzwochen gegen die SVP die Tatsache noch abstreiten kann, wie Links und Anti-SVP alle Medien sind. Wo war denn der kritische Bericht des Linken Tagis über die Wählerverluste der SP und der Grünen..praktisch kein Ton nur gegen die SVP wird gehetzt..Meine Güte, aber es ist sinnlos mit Linksaussen zu diskutieren, welche standhaft Fakten ignorieren, wenn diese gegen die Linksgedränkte Meinung tendieren. Somit, wenn schon:

      @Pfister


      wer Linke propaganda für tatsachen hält, ist selber schuld.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Fakt ist einfach das ein Chefredakteur vom Tagi früher einmal bei der linksextremen WOZ gearbeitet hat. Im Tele Züri habe ich dann diesen Mann nur als linken SVP-Hasser erlebt und sturen alt68er. Völlig einseitig und parteiisch”

      sagt alles über die Unwahren Behauptungen von ganz weit Linksaussen

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nun gut, wenn unsere linken Schmierenmedien verschweigen, dass im europäischen Ausland AKW geplant sind, aber so tun als ob überall die grosse Anti-AKW Revolution ausgebrochen ist, dann ist das schon sehr verlogen und einseitig, womit diese angeprangerte Medien Einseitigkeit schon etwas mit diesem Blog Beitrag zu tun hat!

      Das gleich mit Stuttgart 21 in der Protestphase, wo die Linken und die linken Medien sehr einseitig und tendenziös waren! Danach der verlorenen Abstimmung wurde es aber sehr ruhig von den linkslastigen Medien und den linksaussen Usern in den Foren und Blogs:-)Und Sachlichkeit erfährt man auch nie von diesen langweiligen ZeitGenossen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Selk, glaub einer der besten und richtigsten Einträge, welche ich jemals las. Kompliment. Genau so ticken und handeln LEIDER unsere Linksaussen. Anstelle sich sachlich auszutauschen, wird abgelenkt, gehetzt in unterster Schubladen. Aber wenn es deren Führer in den linken Parteien vormachen, ist klar dass man da nacheifern muss. Sieht man ja wie die Linken von ihren Fehlern und Skandalen ablenken, in dem sie gegen Rechts hetzen. Und im selben Moment etwa gegen die SVP wettern können, weil die gegen Rüstungsreferendum sind, WAS DAS VOLK JA AUCH SO SAH und verlangen dass es eine Jet-Abstimmung gibt, bemerken wie das Volk nicht umgangen werden darf. Dann gleichzeitig die Demokratie einschränken. Oder wie die Linken gegen Bonis wettern und Abzockerei verurteilen, auf die schwierige Zukunft verweisen… und sich gleichzeitig im Parlament 3,5% mehr Lohn bewilligen, obschon sie schon vorher weit über 100’000.– Franken Steuergelder einsackten, inkl. GA und Spesen FÜR EIN NEBENAMT, wo ein Familienvater mit weniger Lohn für eine HAUPTARBEIT auskommen muss.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nochmals zur Erinnerung:

      http:/​/www.morgenpost.de/po​litik/article1838814/​Stuttgart-21-Gegner-e​rleiden-schwere-Schla​ppe.html

      Wurde dieses Resultat auch so ausgiebig in unserer Presse zelebriert, wie die wochenlange Anti-Stuttgart 21 Protestbewegung? Warum sind unsere Linken so still geworden?

      Der Fascho-Stern hat offenbar Mühe mit der Demokratie und spricht von CDU Filz. Obwohl die CDU im Ländle nicht einmal mehr 40% erreichte bei der letzten Wahl! Und nicht einmal in Stuttgart erhielten die Projektgegner eine Mehrheit! Das hat man eben davon wenn man zu illegalen Methoden greift bei der Demo und nicht arbeiten geht!

      http://www.s​tern.de/politik/deuts​chland/volksentscheid​-zu-stuttgart-21-der-​filz-siegt-1755974.ht​ml

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021
  • Dezember 16, 2011

    Jetzt muss mir nur noch einer erklären, was eine “Jagt” ist…

    Aber lassen wir das…

    Fakt ist, dass die BaZ seit SVP-Weltwoche-Somm das Sagen hat, massiv an Lesern eingebüsst hat!

    Mein guter Herr Anderegg, wir haben einen freien Zeitungsmarkt. Jeder kann eine Zeitung gründen oder eine kaufen. Überleben wird sie aber nur, wenn er genügend Leser finden kann oder halten kann. Und das ist bei der BaZ zur Zeit offensichtlich nicht der Fall!

    Weiter frage ich mich, weshalb die Familie Blocher nicht dazu stehen konnte, dass sie die BaZ gekauft hatte und das Ganze im Versteckten machen wollte. Offensichtlich fehlt es dieser Familie an Rückgrat!!!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja aber Herr Lohmann – was interessiert Sie das ob oder nicht die BaZ Leser eingebüst hat. Sind Sie auch Mit-Investor bei dieser Zeitung ?

      Sie sagen es – jeder kann ein Zeitung gründen oder kaufen. Seit Tag 1, als Blocher eingestiegen ist war bekannt, das er ein Investor bei der BaZ ist. Seit diesem Tag wird, wie Herr Anderegg sagt, eine Hetzjagd auf die Zeitung gestartet.

      Zu guter Letzt: Blochers sind niemandem Rechenschaft schuldig wo und wie sie investieren. Oder sehen Sie das anders, Genosse Lohmann ?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Lohmann, ich verstehe nun wirklich nicht wo Ihr Problem ist?! Sie sagen ja selber: ” wir haben einen freien Zeitungmarkt. Jeder kann eine Zeitung gründen oder eine kaufen “. Na eben, dann gilt die unternehmerischer Freiheit aber auch für alle und all jene die Ihnen halt nicht passen! Aber warum jammern Sie dann über Blocher? Darf dieser nicht von Ihrer zitierten Freiheit Gebrauch machen?! Oder ist diese nur für die Linken gedacht? Aber klar doch, Sie sind natürlich ein notorischer SVP-Hasser der immer was zu meckern hat. Ihnen passt dann halt einfach nicht die Neupositionierung der BAZ, so wie mir die linke Position der meisten Medien nicht passt. Aber dennoch machen ich und andere Leute nicht so eine Diffarmierungskampagn​e, wie diese in den letzten 12 Monaten Herrn Blocher, Tettamanti und Somm von ihresgleichen zu teil wurden! Das ist ein gewichtiger Unterschied! Eine weiterer Unterschied besteht auch darin, dass 95% aller Zeitungen links sind, was Ihnen ja entgegen kommt, während Sie bei den restlichen 5%, die nicht gleich ticken, ein peinliches Theater veranstalten! So als ob wir in einer sozialistischen Diktatur leben müssten, wo nur eine Gesinnung erlaubt ist!

      ” Und jeder kann eine Zeitung kaufen ” betrifft eben auch den Bürger, der eine BAZ oder WW ja nicht kaufen muss, so wie ich keine WOZ und keinen Tagi beziehe! Bei letzt zitierten Blatt hat dann der hochgelobe Roger de Weck auch Verluste eingefahren und musste darum gehen!

      Warum möchten Sie von der BAZ, die eine private Firma ist, wissen, woher hier die Finanzierung kommt, wenn ich im Sozi- Staat nicht einmal weiss, was mit meinem Steuergeldern alles so passiert? Und wenn Sie schon bei privaten Firmen herumschnüffeln, dann könnten sie auch bei Neuchatel Xamax und anderen Dingen nach Transparenz schreien, was ihresgleichen aber nicht macht! Blocher hat sein Geld sauber erwirtschaftet, was man von Tschagajev wohl nicht zweifelsfrei sagen kann…

      Im weiteren haben die Linken immer eine grosse Klappe gegen Kartelle und Monopole in der Wirtschaft. Auf der anderen Seite ist es aber dann gar kein Problem, wenn linke Monopolisten wie Tamedia, Ringier und AZ Group die ganzen Schweizer Medien untereinander aufteilen!

      P.S Und eine von der Basler Pharma inizierte linke Wochenzeitung wird erst recht nicht unabhängig agieren!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie, Herr Lohmann sprechen einem Basler mit Herzblut wie mir aus der Seele.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Aber aber meine Herren Anderegg und Steffen

      Ich habe doch kein Problem wenn Blocher die BaZ kauft. Es ist der gute Rolli Anderegg, der seit Monaten alle Foren volljammert, dass es angeblich fast nur “linke” Zeitungen gebe.

      Offensichtli​ch ist es so, dass sich die angeblich “linken” Zeitungen auf dem Markt behaupten können, ganz im Gegensatz zu den unausgewogenen rechtskonservativen Blättchen (Schweizerzeit, Weltwoche, BaZ), die schon immer bedeutungslos waren (Schweizerzeit) oder immer mehr Leser verlieren (Weltwoche, BaZ)!

      Ich stelle nur fest, dass Blocher offensichtlich zuwenig Rückgrat besitzt um zu seinem Engagement bei der BaZ zu stehen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      och bleidigt MEIN Lohmann wieder andere..Dann hat der Lohmann ein anderes Bild als jede andere. Wo jammert denn Herr Anderegg die Foren voll. Und gibt es nur die BAZ als Zeitung oder etwa doch viel mehr, welche alle Links sind. Und der Selbskritiklose Lohmann sieht natürlich die BAZ Und Weltwoche als rechtksonservative Blätter ha ha, und -gemäss seinem Vokabular- damit die Foren seit Wochen voll, streitet aber ab, dass die anderen Blätter Links sind. also der ausgewogene Mensch bezeichnet die meisten Medien als Links..Linksradikale bezeichnen die Weltwoche als Rechtskonservativ…s​o so..Fakt ist NOCH NIE gab es in den linken Medien einen solch kritiischen Bericht über Links wie in der BAZ oder Weltwoche über Rechts und die SVP. Somit dürften die Fakten klar sein. und wie Herr Anderegg richtig sagt: “Warum möchten Sie von der BAZ, die eine private Firma ist, wissen, woher hier die Finanzierung kommt, wenn ich im Sozi- Staat nicht einmal weiss, was mit meinem Steuergeldern alles so passiert? Und wenn Sie schon bei privaten Firmen herumschnüffeln, dann könnten sie auch bei Neuchatel Xamax und anderen Dingen nach Transparenz schreien, was ihresgleichen aber nicht macht! Blocher hat sein Geld sauber erwirtschaftet, was man von Tschagajev wohl nicht zweifelsfrei sagen kann…

      Im weiteren haben die Linken immer eine grosse Klappe gegen Kartelle und Monopole in der Wirtschaft. Auf der anderen Seite ist es aber dann gar kein Problem, wenn linke Monopolisten wie Tamedia, Ringier und AZ Group die ganzen Schweizer Medien untereinander aufteilen!

      P.S Und eine von der Basler Pharma inizierte linke Wochenzeitung wird erst recht nicht unabhängig agieren”

      und ja ja sie verlieren Lesen, warum? weil Linke die Menschen aufhetzen wegen Blocher und weil es angeblich konservativ ist die Zeitung nicht zu kaufen..Diese Hetze kennt man ja in der Geschichte dieser Welt

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Natürlich haben Sie ein Problem damit, Herr Lohmann! Herr Frank hat es so eben wieder ihre Widersprüchlichkeit aufgezeigt!

      Wenn Sie schon von Wettbewerb und freien Markt sprechen, dann lassen Sie das doch auch bitte im Pressewesen zu! Und zwar für alle Player! Damit haben Sie aber ein grosses Problem! Vor allem dann wenn eine Zeitung nicht vollumfänglich ihrer dunkelroten Gesinnung entspricht! Das sieht man ja hier an Ihrem Statements, wo Sie dann aber nie Proteste einlegen, wenn die linke Tamedia ( Tagi) und der linke Ringier Konzern ein Blatt nach dem anderen aufkaufen und gleichtrimmen!

      Blocher ist gesetzlich nicht dazu verpflichtet zu sagen das er eine BaZ gekauft hat! Würde ich auch nicht mehr machen, wenn ich von den Linken dermassen gemoppt werde! Aber eigentlich war es die Tochter die bei der BaZ eingestiegen ist. Aber egal. Wichtig ist die Meinungsvielfalt, die eben nicht mehr gegeben ist, wenn Tamedia, Ringier und AZ die ganze Medienwelt sich aufteilen! Gut wurde hier einmal diesem linken Medienmonopol entgegen gehalten! Und wer die BaZ nicht mag muss diese auch nicht lesen! Die Linken in Basel haben ja eine linke Zeitung, die von der Pharmaindustrie finanziert wird! Kapitalisten finanzieren also damit die Anti-Kapitalisten;-)

      Ich würde mir wirklich wünschen, dass die Linken Transparenzschreier auch bei Neuchatel Xamax so nach Transparenz schreien würden wie bei der BaZ! Da gibt es bei Xamax immerhin starke Indizien auf Potaten-Blutgelder, was bei Blocher oder seiner Tochter jedoch nicht der Fall ist! Warum werden Sie hier nicht aktiv, wo sonst immer links-grün gegen Potatengelder wettert?! Oder dann wäre Ihre Ehrlichkeit auch bei der Offenlegung der Nationalitäten krimineller Ausländer in den Polizeimeldungen ein Muss! Und gegen öffentliche Bundesratssitzungen sind die Genossen ebenso! Wer hat die Genossen eigentlich in der Zeit des Kalten Krieges finanziert? Warum ist nicht bekannt, wer beim Rauswurf von Anita Thanai/SP namentlich für oder gegen die Frau gestimmt hat?

      Im weiteren haben in den letzten 10 Jahren fast alle Tageszeitungen massiv an Abonnenten verloren! Und fast in jedem Jahr! Das war im linken Tagi mit Roger de Weck übrigens nicht anders! Genau deshalbt wurde dieser dann von Tamedia Verlag auch hinausgeworfen! Diese Schmach hat den Polemisierer und Polarisierer auch für den Posten des Schweizer Fernsehens qualifiziert:-) Und alle Foren jammere ich auch nicht voll mit dieser Medienkritik!

      Kommentar melden
  • Dezember 18, 2011

    Leider weiss ich jetzt auch ganz genau, wie totalitär einige Leute im linksaussen Spektrum so ticken. Was Linksaussen gestern in Basel sagte war allerunterste Schublade! Die Genossen reden sonst immer von Chancengleichheit und Pluralität, aber bei den Medien muss immer alles auf links getrimmt werden! So als ob es verboten wäre, dass im linken Mainstream auch einmal eine Zeitung etwas anderes vertritt! Pure Heuchelei von den Genossen, aus dem angeblich soooo toleranten und weltoffenen Basel…

    Aber die Linken sind eben nur zu sich selber tolerant und da wo es ihrem ewiggestrigen Weltbild entspricht! Dafür eine grosse und laute Rhetorikhetze gegen Andersdenkende, aber kaum jemals als Unternehmer in eine Firma Geld eingeschossen, oder gar Jobs erschaffen, ausser in der Asyl- und Soziindustrie! Oder soll mir mal einer SP und GP-Politiker aus der Privatwirtschft nennen!

    Kommentar melden
  • Dezember 18, 2011

    Die BaZ ist traditionell ein Stimmgeber für viele Basler, das ist mehr als eine Zeitung, sie gehört unzertrennlich zu Basel. Und ich habe sie früher ab und an gekauft und gelesen, mittlerweile muss ich sagen, ist die Zeitung schlecht und nicht mehr die BaZ die wir einmal kannten, eben eine Volkszeitung, mehr oder weniger neutral und interessant. Jetzt ist sie in den Händen von Neoliberalen und Bürgerlichen.
    Zum Glück gibt es noch die Wochenzeitung und die TagesWoche, das sind wenigstens Zeitungen deren Besitzverhältnisse geklärt sind und die einigermassen unabhängige Zeitungen sind.
    Angemerkt: die TagesWoche und die WOZ sind erfrischender geschrieben nicht trocken und gut zu lesen. Sie sind bunt, laut und unabhängig, das was ich mir von einer Zeitung wünsche.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach ja die WOZ, das kommunistische Hetzblatt ist sicher ein leuchtendes Beispiel mit seiner kleinen Ausgabe in der Meinungsgebung. Wird wohl nur noch von Alt 68ern und mit Birkenstocksandalen herumlaufenden Altmarxisten gelesen 😉

      Tagi ist sicher bürgerlich, mit einem linksradikalen und als SVP-Hasser bekannten Chefredakteur, der früher auch einmal bei der WOZ war;-) Und die AZ ist nun auch nicht mehr bürgerlich mit diesen SVP-Bashing bei den Eidgenössischen Wahlen gegen Gitzi und für die linke Egerszegi!

      Und dann auch noch eine von der Basler Wirtschaft finanzierte Gegenzeitung, eben die TagesWoche ( ja die Linken lassen sich von den Multikonzernen auch kaufen!!), ist sicher nicht über jedem Zweifel erhaben! Grossartig liebe Genossen und Genossinen, den Kapitalismus beseitigen wollen, aber sich dann von der Pharmaindustrie kaufen lassen 😉

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      die Woz SEI erfrischend, unabhängig..ich kanns nicht fassen wie das getäuschte Weltbild von Linken aussieht

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ja die WOZ, das Mass aller Dinge, bei nur 15.000 verkauften Exemplaren im Oktober 2011 🙂

      Kommentar melden
  • Dezember 19, 2011

    Bravo Rolli Anderegg. sehr gut geschrieben. Es ist unglaubliche Hetze betrieben von Linken gegen alles was nicht stramm Links ist so wie die anderen Medien.

    Kommentar melden
  • Dezember 20, 2011

    Etwas ist ganz vergessen gegenagen. Wenn die BAZ Fans früher auch die BAZ gekauft hätten, wäre es eine sehr reiche, gewinnbringende Zeitung geworden.
    haben sie aber nicht. Nachdem nun Ch. Blocher diese “gerettet” hat sind nun alle böse. Weshalb gründen nicht alle BAZ Fans eine Stiftung und kaufen es dem ch. Blocher die zeitung ab? Na klar, weil Geld in eine marode Zeitung zu investieren halt ganz etwas anderes ist als ein kollektives Hau-den-Blocher.

    M​ir tut Ch. Blocher leid.

    Kommentar melden
  • Dezember 21, 2011

    Nun, Herr Rolli Anderegg,
    Die BAZ ist das letzte einigermassen Links der Mitte Positionierte Blatt. Da wurde noch die Sozialistische Wahrheit geschrieben in diesem Rechten Mediensumpf der Schweiz.
    Nun, Links glaubt auf jeden Fall, Sie müssten Schweizweit das Medienmonopol halten, um Gebetsmühlenhaft falsche Berichte abzudrucken. Dazu mit TV und Radio dies unterstützen.
    Ich habe mich schon lange von den Zeitungen verabschiedet, ebenso vom Radio. Will ich was wissen gibts das Internet.

    Kommentar melden
  • Dezember 26, 2011

    Rolli sehr guter Beitrag ,das war wieder einmal eine richtige Christof Blocher HETZTE,von den Linken Gutmensch Medien,TV und Presse.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja lieber Martin es ist eben schon so wie ich immer sagte: Die Linken und Alt68er haben bisher immer sehr viel von Toleranz und Pluralität geredet, während sie selber aber sehr intolerant und im Singular agieren! Das sind mehrheitlich die intolerantesten und engstirnigsten ZeitGenossen die ich kenne! Genau diese hässliche Fratze der Linken sehen wir wieder gegen die BaZ! So als ob die Meinungsfreiheit, die Meinungsvielfalt und die Gewerbefreiheit bei uns nicht für alle Menschen gelten dürfte! So wie wenn nur TASS, Prawda und Iswestija erlaubt wären im Lande!

      Wenn linke Verlagshäuser ein Medium nach dem anderen aufkaufen, dann ist das natürlich kein Problem und kein Anlass zu Protest. Egal wenn man dann fast überall den selben links-liberalen Schund zu lesen bekommt. Wehe aber wenn dies rechtsbürgerliche Leute machen, dann bricht mit den Linken die Höhle aus! Ich bin daher froh und stolz darauf, dass die BaZ dennoch dagegen hält und nicht ausschliesslich linken Journalisten Spam abdruckt! Die BaZ soll nun wirklich einmal eine Forumszeitung werden, was sie aber bis vor einem Jahr nie war, obwohl 1977 gross von einem breiten Polit Spektrum geredet wurde! Die BaZ hat im Prinzip jetzt nur das umgesetzt, was 1977 bei der Fusion von der linksliberalen National-Zeitung mit den bürgerlich-konservati​ven Basler Nachrichten posaunt wurde! Aber nur das linksliberale Gefasel wurde hochgehalten!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      apropos einseitige toleranz:

      als schmid verschwieg, dass roland nef eine leiche im keller hatte, forderte die svp spitze seinen rücktritt. nun hat die svp-spitze vershwiegen, dass zuppiger eine leiche im keller hat, und denkt nicht im traum an rücktritt.

      vor der eigenen türe wischen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister nimmt es mit der Wahrheit wieder nicht so genau und lenkt wieder vom Thema ab, weil ihm die Thematik der linken Medien Einseitigkeit nicht passt!

      Die SVP hat nicht verschwiegen das Zuppiger eine Leiche im Keller hat, weil bis vor dem Artikel der WW keine Beweise dafür vorhanden waren! Also galt bis dahin die Unschuldsvermutung, so lange nicht das Gegenteil bewiesen war! Für jenen Artikel der WW bin ich überdies sehr dankbar!

      An seiner Stelle wäre ich wohl auch als NR zurückgetreten. Auf der anderen Seite kann man einen Armee Befehlshaber nicht mit einem Politiker vergleichen! Zudem hat Schmid selber eingeräumt, dass er wichtige Infos über Nef gegenüber dem Gesamtbundesrat verschwiegen hat, während die SVP immer nur das sagte was sie wusste! Ein gewichtiger Unterschied! Beweise für das Gegenteil haben Sie ja nicht, während Herr Schmid selber zu gibt wichtige Infos zurückgehalten zu haben!

      Im weiteren argumentiert Herr Pfister wieder sehr heuchlerisch: Raymond Cron war unter SP-Leuenberger Chef im BAZL. Der ehrewerte Herr wurde aber wegen kriminellen Machenschaften bei seinem früheren Arbeitgeber, der Baufirma Batigroup, zu 260 Tagessätzen à 290 Franken rechtskräftig verurteilt! Die entspricht einer Summe von 75’400 Franken! Grund: Cron hatte in der mittlerweile mit Zschokke zu Implenia fusionierten Firma eine “schwarze Kasse” betrieben. Daraus zahlte er 180’000 Franken an sieben Mitarbeitende, 4’000 Franken steckte er in die eigene Tasche! Ähnliche Beträge wie bei Zuppiger, aber eben rechtskräftig wegen Betrugs, Urkundenfälschung und ungetreuer Geschäftssbesorgung verurteilt! Zuppiger aber ist noch nicht vorbestraft! UND DER GIIFEL DER FRECHHEIT: Moritz Leuenberger beließ Herrn Cron in Amt und würden!! Was sagen Sie dazu, werter Herr Pfister?$

      Im ist Herr SP Wermuth wegen Hausfriedensbruch rechtskräftig verurteilt worden! Warum haben sie hier keine grosse Klappe Herr Pfister? Wenn schon das Wahlvolk über das weitere politische Schicksal von Wermuth befinden konnte, dann darf das auch die Wählerschaft im Falle von Bruno Zuppiger so machen! Und CVP Lombardi hätte wegen seinen groben Verkehrsdelikten auch schon längst zurücktreten müssen! Also werden sie bitte nicht päpstlicher als der Papst! Ziemlich armselig von Ihnen, da Sie ja zum eigentlichen Thema nichts zu sagen haben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      P.S Artikel, die dermassen vom Thema abweichen, mit dem offensichtlichen Ziel, hier das Thema zu verwässern, werde ich nicht mehr stehen lassen!

      Kommentar melden
  • Dezember 28, 2011

    wenn chritoph blocher eine svp zeitung herausgeben will, soll er es tun, aber bitte offen und ehrlich. dieses monatelange verschleiern, wem denn nun die bloz äh baz gehört, zeigt, dass der volkstribun offenbar angst vor dem volk.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Auch hier erzählt Herr Pfister wieder viele Märchen und Sagen! Selbst der linke Tagi musste neulich eingestehen , dass nach der Offenlegung der Beteiligung von Blochers Tochter Rahel, der Vater Christoph Blocher, formalkorrekt eben nicht gelogen habe!!! Man muss die Journalisten schon beim Wort nehmen, werter Herr Pfister, wenn diese Anfragen, ob man bei der BaZ beteiligt ist oder nicht! Blocher hat damals wahrheitsgetreu geantwortet, weil nicht gefragt wurde, ob eines seiner Kinder daran beteiligt wäre! Also nicht das Wort ” indirekt ” und dergleichen in der Fragestellung benützt wurde!

      Und als Herr Schawinksi vor einem Jahr dennoch dieses Wort benützte, hatte Blocher auch nicht gelogen, weil da seine Tochter Rahel noch nicht bei der BaZ beteiligt war! Es tut mir also leid, wenn die linken Journalisten zu dämlich sind eine vernünftige Frage zu stellen und Herr Blocher nur das sagt nachdem er gefragt wurde!

      Aber eben Herr Pfister, die grössten Tranzparenzverweigere​r sitzen immer noch in der SP! Auch hier haben Sie sich nicht einmal die Mühe genommen auf meinen ganzen Beitrag einzugehen!

      Lesen sie deshalb nochmals nach!

      ” Von den bis­her un­kla­ren Besitzverhältnissen bei der BAZ kann man hal­ten was man will. Die lin­ken Kri­ti­ker sind hier aber mei­nes Er­ach­tens sehr ein­sei­tig und tendenziös was die Trans­pa­renz in Wirt­schaft, Po­li­tik und Geschäften an­be­langt. Oder haben die Lin­ken auch schon ganz am An­fang gegen die un­durch­sich­tige rus­si­sche Übernahme von Neucha­tel Xamax pro­tes­tiert? Warum wurde hier nicht im lin­ken Neu­en­burg gegen den neuen Club­be­sit­zer de­mons­triert, der enge Kon­takte zu einem kau­ka­si­schen Despo­ten unterhält? Hier weiss man ja bis heute nicht woher das Geld des tschet­sche­ni­schen Fi­nan­ciers genau kommt!

      Und hat uns das EDA und Calmy Rey auch ein­mal in­for­miert, was uns die ganze Sache mit den Sa­hara und Li­byen Gei­seln ei­gent­lich ge­kos­tet hat? Warum wol­len die Lin­ken kei­ne Trans­pa­renz in Sa­chen öffentlicher Bun­des­rats­sit­zun­​gen und Stimm­ver­hal­ten? Warum wei­gern sich die Lin­ken gegen die Nen­nung der Nationalitäten von kri­mi­nel­len Ausländern in den Po­li­zei­mel­dun­gen​?! Wer genau fi­nan­ziert dann die lin­ken Think Tanks, Verbände und Ver­ei­ne? Wie genau hat sich die SP zu Zei­ten das Kal­ten Krie­ges finanziert….?!

      M​it sich sel­ber sind die Lin­ken immer glei­che­mas­sen to­le­rant wie in­trans­pa­rent, gegen Bürgerliche und Un­ter­neh­mer dafür dann her­ab­las­send und voll Hass und Neid! Am Rhein­knie fin­det nun schon seit einem Jahr eine mo­derne He­xen­jagt gegen die BAZ statt “.

      So. was ist nun mit dem tschetschensichen besitezr von Xamax, wo es doch sehr starke Indizien auf Despotengelder der tschetschensichen Führung gibt? Zudem ist diese oberprimitive Hetze der Linken gegen die BaZ auch gegen die Meinungsfreihewit, gegen die Meinungsvielfalt und auch gegen die Gewerbefrieheit! Und das alles ich angebloch soooooo weltoffenen und sooooo liberalen Basel! Wann fand da schon wieder die letzte Hexenjagt statt?!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ich will ab sofort wissen in welchen Unternehmen Pfister tätig ist, damit ich diese meiden kann. Ich möchte nicht ein Linksaussen Unternehmen unterstützen…

      di​es alles nach dem Argument von Pfister. Sieht mal mal wie ein Staat aussehen würde wenn es Linksaussen bestimmen dürfte

      Kommentar melden
  • Dezember 29, 2011

    Es gilt folgendes festzuhalten:

    1. Jeder Bürger, jede Bürgerin in der Schweiz entscheidet selbst welche Zeitung er oder sie liest und kauft. Es ist also letztendlich der Markt, der entscheidet, welche Zeitung überlebt und welchen nicht.

    So viel zum Gejammer der Rechtskonservativen zu den angeblich fast nur “linken” Zeitungen, die es in der Schweiz gebe.

    2. Der Neid der Rechtskonservativen auf den Erfolg der angeblich “linken” Zeitungen ist gross! Diese in Wirklichkeit ausgewogenen Zeitungen können sich auf dem Markt halten und trotz der neuen Medien auch in Leserzahlen.

    Im Gegenzug verlieren die einseitig rechtskonservativen, -populistischen “Zeitungen” wie Weltwoche oder BaZ stetig an Lesern oder sind seit jeher bedeutungslos (Schweizerzeit).

    D​a kommt natürlich Neid auf! In diesem Zusammenhang ist auch dieser Blog-Artikel von Rolli Anderegg zu sehen!

    3. Nebenbemerkung: Wer politisch in der äussersten rechten, erzkonservativen Ecke steht, für den sind natürlich fast alle Zeitungen (ausser vielleicht die Weltwoche) links. Selbst das FDP-Blatt NZZ wird ja von SVP-Anhängern immer wieder als “linkes” Blatt betitelt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Kompliment Herr Anderegg, zu ihrem gesamten Kommentar und Antwort. Alles korrekt und richtig geschrieben von A bis Z! und da von Linksaussen nur A kritisiert wurde, sehen sie wie richtig sie liegen

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Punkt 3….

      Sagt jemand der jedes Blatt als Rechtskonsevativ betrachtet welche nicht so gegen die SVP hetzen und linke anhimmeln wie er dies gefälligst haben will. Zählt sogar die WW auf. Welche schon sehr kritische Berichte über die SVP eröffnete oder Herr Bodemann eine eigene Kolummne hat. Wann und wo Lohmann hat denn ihre linken Blätter jemals einen kritischen Bericht über die Linken drin? oder in welcher linken Zeitung hat ein rechter eine eigene Kolummne.

      2. ja ja Neid…Aerger über die Hetzkampagne gegen die BAZ von den Linken, welche ihre Gehirnwäsche am Volk gefährdet sehen…trifft es eher…und wo legen ihre Linken Blätter genau zu? Höchstens in dem Punkt wie sie NOCH LINKER werden. Ja da legen die linken Blätter und das SF weiterhin zu.

      1. so so..und warum dann das Gehetzte gegen die BAZ oder WW. Die Leute sind intelligent genug beim lesen der Zeitung selber zu entscheiden ob sie die Zeitung noch wollen oder nicht. Schön ich nehme hier die Kritik wahr, wie man gegen die BAZ aufhetzt in einem ganz prmitiven Stil

      Kommentar melden
  • Dezember 29, 2011

    Herr Anderegg,

    “Die pri­va­ten TV-­Sen­der brin­gen auch die glei­chen In­hal­te!”

    Sie​ meinen dasselbe SVP-lastige Zeug?

    Schauen Sie sich mal dGästeliste im Sonntalk auf telezüri von diesem Monat an.

    http://www.tel​ezueri.ch/index.php?i​d=60875

    in jeder der vier sendungen ein svpler. aber nur in einer sendung ein linker . und erst noch einer vom rechten flügel der sp, nämlich jositsch. in den anderen drei sendungen waren die bürgerlichen unter sich.

    hier werden die linken ausgegrenzt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie unterschlagen aber das der Moderator ein Linker ist! Nach den Wahlen sprach er nur immer von den Verlusten der SVP und der FDP, aber kaum über jene der CVP, SP und GP! Zudem gibt es ja in der zitierten Sendung zwei Linke als Gäste!

      Sie müssen aber nicht Tele Züri gucken, wenn Ihnen der Sender nicht passt! Sie können ja was anderes gucken! Sie müssen für Tele Züri auch nichts bezahlen. Aber scheinbar nehmen Sie immer rege daran teil…Dagegen muss ich für die geschützte Werkstatt im Leutschbach Konzessionsgebühren bezahlen, egal ob ich den linken Schund nun konsumiere oder nicht! Das ist schon ein gewichtiger Unterschied! Und die BaZ gehört auch nicht zu einem Monopol, so wie etwa DRS und Tele Züri (AZ). Sie sollten also schon einmal gleiches mit gleichem vergleichen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Zudem gibt es ja in der zitierten Sendung zwei Linke als Gäste!

      wo sehen Sie da zwei Linke?

      und wenn gilli angeblich ein linker sein soll, wieso lädt er dann drei sendungen hintereinander nur bürgerliche ein?

      und versuchen Sie nicht abzulenken. Es gehtnicht darum, ob ich telezueri schaue oder nicht.

      Es geht darum, dass Sie telezueri (und alle andeen Privatsende) als links bezeichnen. Was nachweislich falsch ist. siehe verlinkte gästeliste

      ps: fdp und svp haben zusammen 16 Sitze verloren, während die linke seite (beide räte zusammengezählt) stabil geblieben ist.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Blanker Unsinn von Ihnen, in jeder Sendung im Dezember waren zwei linke Gäste gegen einen rechten Gast, plus linken Moderator! Ich habe vorhin extra nochmals nachgeguckt!

      Im weiteren habe ich nicht gesagt wie stark die Blöcke geworden sind, geblieben sind, sondern vielmehr auf das schlechte Abschneiden der meisten Parteien hingewiesen, was Sie falsch zitieren, wo GP und CVP eben auch dazu gehören, was Herr Gilli aber im ersten Talk Täglich nach der Wahl kaum erwähnte! Und in % hat die Sp eben auch verloren und manche Sitze nur von anderen Linksparteien gewonnen ( PDA, CSP, GP und Lumengo). SP-Wahlziel von 20%x klar verfehlt!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      aus Ihrer SVP Sicht sind halt alle links, da bringt eine Diskussion nichts.

      Wenn die SP ihre Sitze von sanderen Linksparteien gewonnen hat, dann IST das linke Lager stabil geblieben, genau wie ich sagte.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ach der Pfister ist wieder hier. Umgekehrt..alles was aus ihrer Grünen Sicht nicht hardcore gegen die SVP schiesst ist grad SVP nahe…Zählen sogar telezüri auf. Welche sei es beim Ständerrats-talk mit Diener oder schon x-mal in anderen Sendungen gegen die SVP hetzt ohne dass die SVP-Vertreter Stellung nehmen konnten. fast schon grotesk wie nach den letzten Wochen noch abgestritten wird wie Links und Anti-SVP die Medien sind

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Da gibt es tatsächlich Leute die sagen, dass Tele Züri rechts sei, aber dennoch schon mehrfach telefonisch in die Live Sendung hineinkamen, um linke Statements abzugeben:-)

      Im weiteren wurden von mir in der BaZ und WW Online auch schon Kommentare nicht aufgeschaltet. Die WW hat auch schon SVP kritische Beiträge verfasst. Und Peter Bodenmann/SP hat dort sogar eine eigene Kolumne! Genau so wünsche ich mir Forumszeitungen wo verschiedene Meinungen einfließen, anstatt nur immer überall den Roten Quatsch lesen zu müssen. Ich habe im Tagi noch nie einen Beitrag gelesen, der einmal eine Position der SVP zu 100% unterstützt hätte!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      und Stefan Pfister. Die SP hat wie die Grünen Wählerstimmen verloren. Eben auch verschwiegen von den linken Medien.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Pfister hat recht, auf Tele Züri hat die SVP in der 3er Diskussionsrunde (genannt Sonn Talk) einen Sitz auf sicher (immer schön brav auf dem Stuhl linksaussen).

      Dane​ben ist meist noch ein Journalist, eine Journalistin anwesend und zuletzt noch ein FDPler (meist Fiala oder der rechtskonservative Leutenegger) oder ein Linker.

      Die SVP ist also klar übervertreten. Genützt hat diese Propaganda der SVP wenig. Sie war sowohl bei den Nationalratswahlen wie auch den Ständeratswahlen im Kanton ZH die grosse Verliererin!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      sie geben Stefan Pfister nur recht, weil sie genau so weit links aussen stehen, um nicht noch andere Vermutungen zu äussern. Einfach nur blanker Unsinn…Im Sonntalk heisst es stetig alle gegen die SVP. Und lustig wie unsere Linksaussen die Linken Journalisten und die von der GLP nicht dazu rechnen, obschon die GLP ja von den Grünen her kommen. Und auch betr. der Häufigkeit der Anwesenheit von Frau Filiale oder Herr Leutenegger ist schlicht gelogen. und natürlich wird Herr Leutenegger gleich als Rechtskonservativer gesehen. Nein Herr Lohmann dies ist alles nicht wahr was sie schreiben. Aber da haben sie ja Erfahrung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich lache mich krumm, Herr Schlemihl macht den GLP Mann Martin Bäumle zum Bürgerlichen, den beim linken Ringier Konzern arbeitenden Hannes Britschgi ( früher Rundschau Anti-SVP) auch und Frau Sonja A. Buhholzer erst recht:-)

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Linke Journalisten? Etwa die bekennende FDP-Anhängern Esther Girsberger? Oder den ebenflls klar bürgerlichen Martin Spieler?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Pfister

      Das ist alles? in ganzer Linie wurden die “Argumente” von Pfister widerlegt und dies ist die einzige Reaktion? ja ja linke Journalisten… Frau Marktwalder FDP steht weiter Links als mancher von der SP. Also was soll dieses Argument mit der FDP und wo hat Frau Gisberger mal sich bürgerlich und nicht links verhalten…Und Martin Spieler..wo ist der Bürgerlich. Er sollte mal bei der Wahrheit bleiben. Nicht ablenken wenn Pfister schon das Thema vorgegeben hat. Im Sonntalk heisst es stetig alle gegen die SVP. Und lustig wie unsere Linksaussen die Linken Journalisten und die von der GLP nicht dazu rechnen, obschon die GLP ja von den Grünen her kommen. Und auch betr. der Häufigkeit der Anwesenheit von Frau Filiale oder Herr Leutenegger ist schlicht gelogen. und natürlich wird Herr Leutenegger gleich als Rechtskonservativer gesehen. Nein Herr Lohmann dies ist alles nicht wahr was sie schreiben. Aber da haben sie ja Erfahrung. Und bitte mal die Grösse haben und auch unten auf die sachlichen Gegenargumente eingehen, falls Möglichkeit gegeben..hustel

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Mein guter Herr Anderegg

      Ich habe hier mit keinem Wort Herrn Bäumle erwähnt, geschweige denn ihn in irgendeiner Form als “bürgerlich” bezeichnet.

      Dassel​be gilt für Hannes Britschgi.

      Bitte richtig lesen, mein Guter…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Der letzte Sonntag hat ha wieder gezeigt wie einseitig rechtslastig Tele Züri ist:

      – ein SVPler
      – eine vom rechten Rand der FDP
      – ein Journalist

      Das ganze geleitet vom bekennenden SVP-Fan Markus Gilli!

      So viel zur Ausgewogenheit von Tele Züri…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      sie geben sich nicht mal mühe einen anderen Wortstil zu gebrauchen..aber dies nur am Rande. Und wer war von der SVP dort? der welche die eigene Partei ständig kritisiert um ins Fernsehen zu kommen..und was waren wieder die Theman, gegen die SVP hetzen…

      und wer ist hier von Rechten Rand der FDP…

      Und der linke Journalist ist auch bekannt..

      die Krönung der unwahren Behauptungen ist aber wie Markus Gilli ein bekennender SVP-Fan sein soll. ha ha..zeigen sie mal den Link oder beweise oder alle sollen sehen wie gelogen Linksaussen argumentiert.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      gleich heute wird auf TeleZüri im Talk Täglich wieder gegen die SVP gehetzt ohne dass jemand von der SVP Stellung nehmen kann, wie in vielen sendungen von Telezüri. es ist wahr es gab eine Zeit wo TeleZüri objektiver war..nun ist sie weit nach Links gerutscht und hetzen ständig gegen die SVP ohne dass jemand von der SVP Stellung nehmen kann. Etwa beim Ständerratstalk…


      So viel zur Ausgewogenheit von Tele Züri…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ” Mein guter Herr Anderegg

      Ich habe hier mit keinem Wort Herrn Bäumle erwähnt, geschweige denn ihn in irgendeiner Form als “bürgerlich” bezeichnet.”

      Aber​ ich habe Bäumle erwähnt, weil Sie vom Tele Züri reden, wo der linke Bäumle auch ein häufiger Gast ist, wenn sie schon eine unfertige Qualifikation zu Tele Züri von sich geben!!

      Kommentar melden
  • Dezember 31, 2011

    warumregt sich rolli anderegg so auf über die angeblich linken medien?

    immer, wenn es um die offenlegung der politikfinanzierung geht, sagt er, die bürger liessen sich nicht von propaganda beeinflussen. dann muss er doch keine angst vor der angeblich linken propaganda der medien haben, wenn diese ja seiner meinung nach nichts nützt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Pfister’s LP mit der Parteienfinanzierung wird langsam absurd und hat schon mehr als einen Krazter auf der Oberfläche! Wir sprechen hier von der einseitigen Medienlandschaft, bzw. der BaZ und nicht von der Parteienfinanzierung!​ Langsam wird es krankhaft!

      Und wenn man schon so lauthals von Transparenz bei der Parteienfinanzierung redet, dann können wir auch das Problem der anonymen Abstimmungen in der SP thematisieren! Oder dann weshalb Bundesratssitzungen nicht öffentlich sind!

      Und von woher genau kommt jetzt das Geld für Neuchatel Xamax? Während dem es bei Blocher keine Hinweise auf Despotengelder gibt, sieht die Sache in Neuenburg schon etwas anders aus. Warum schreien hier die Linken nicht nach mehr Transparenz?

      Oder dann möchte ich mal eine Transparenz ich Sachen Einkommen und Liegenschaften linker Politiker sehen! Ich möchte doch nicht immer aus den Medien erfahren, dass eine Frau Äppli sich zwei teure Eigentumswohnungen im Seefeld kauft! Oder werde ich in den nächsten Wochen erfahren, wie viel die Auslandstouren von Andi Gross/SP im 2011 den Steuerzahler kosten werden?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Können Sie, Herr Anderegg, vielleicht mal offenlegen, von wo der Blocher sein Geld hat? Keine Despotengelder? Warum darf das Schweizer Volk dann nicht wissen, was für Geschäfte damals, als Blocher noch asa-Präsident war, wer getätigt hat und was da für Gelder flossen? Nicht linke Politiker haben sofort dafür gesorgt, dass diese Geschäfte für das Schweizer Volk als “GEHEIM” deklariert wurden und die SVP hat sich still und leise damit einverstanden erklärt, dass ihr Herrliberger Chef ja nichts offenlegen muss und trotz Verträgen mit dem Volke es das Volk nichts angeht, was damals geschah und verbrochen wurde.
      Und das ist so bis heute! Solche Sachen bleiben unter Verschluss, besser gehütet als das Bankgeheimnis! Aber sicher, mol mol!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ach Herr Selk, meine verdienten Rappen hat der Staat eh auf den letzten genau schriftlich.
      Aber anscheinend wissen Sie, was da für Geschäfte in Südafrika getätigt wurden und wer da wieviel dran verdiente. Es waren ja illustre Leute. Auch solche, die durchaus an 1.Augustreden ganz vorne von Demokratie schwafeln. Aber genau dieses Schweizer Volk darf nicht wissen, was damals so abging! Wo bleibt da die Demokratie? Oh ja, es gelten Gesetze in der Schweiz, sie gelten für alle, für manche zwar weniger, aber die können es sich leisten. Wer sorgte denn dafür, dass wir nicht wissen dürfen, was damals in Südafrika unter dem Schweizerkreuz ablief? Legen Sie die Tatsachen auf den Tisch, dann braucht niemand mehr “könnte würde sollte” sagen, dann wissen wirs. Und wenn dann nichts da ist in diesem Sauhäfeli, werde ich sofort schweigen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bitte, Herr Selk, Ihr Lieber bin ich wirklich nicht. Da verginge mir der Appetit.

      http://ww​w.snf.ch/D/forschung/​Forschungsprogramme/a​bgeschlossen/Seiten/_​xc_publikationen_nfp4​2p.aspx

      Auch beim Studium dieser Akten kann einem der Appetit vergehen. Und um die geht es!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      Wie Sie unschwer erkennen können, wird ein kleiner Mann auch bei der Staatsanwaltschaft nichts erreichen können. Hier in unserer demokratischen Schweiz gibt es eben Kräfte, die mehr Rechte haben und Macht. Auch die vom Nationalrat eingesetzte Expertengruppe, die das Verhältnis Schweiz/Südafrika erforschen sollte, bekam die Fakten nicht geliefert. Da könne Sie schon spotten,man solle doch gefälligst Beweise vorlegen. Die sind ja guuuut unter Verschluss und bleiben wohl auch da. Und dazu beitragen tun die gleichen Politiker, die ansonsten ständig das Volk im Munde führen und sogar “Verträge” mit dem Volk abschliessen, denen es aber nur recht ist, wenn das Volk nichts weiss und wissen darf. Wissen ist Macht!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Leiber Herr Kleks, lassen Sie ihren Helm kreisen. Mir ists egal…

      Kommentar melden
  • Januar 1, 2012

    Hey toll und Gratulation Rolli Anderegg. Wenn nun sogar von ganz Linksaussen zugegeben wird, wie Links die Medien sind, kann es ja nur wahr sein. Und bedenken sie wie Linke ständig erwähnen wie Plakate und ein höheres Wahlkampfbudget die Leute beeinflusst. Wie ist dies erst bei der ständigen Hirnwäsche der Medien…und deren aufhetzen gegen die SVP. Aber natürlich ist die tägliche mediale Hirnwäsche von ganz Links nicht förderlich und hetzt die Leute nur auf…Diese Missstände sind nicht mehr zu erdulden..es soll doch jetzt mal für faire Spiesse bei den Medien gesorgt werden. Z.b. wird in den Medien eine Hetzwelle eröffnet wenn die SVP sagt sie gehe nur mit den vorgeschlagenen BR in die Bundesatswahl (2007) und sonst in die Opposition. Aber wenn die Linken bei diesen Wahlen genau das gleiche machen auch mit der Opposition drohen KEINE Kritik der Linken Anti-SVP-Medien…ode​r wie die Linken Medien die verlogenen Linken nicht kritisieren, wenn diese zuest sagen die BDP und CVP müssen fusionieren oder MINDESTENS eng zusammenarbeiten, nur dann könne man EWS wählen. Dies geschah nicht und dennoch haben die Linken die EWS gewählt. Keine Kritik der linken Medien. Oder wie die SP zwar den Kapitalismus abschaffen will, Die Gier kritisiert…SICH DANN ABER selber 3,5% mehr Lohn im Parlament zuspricht obschon sie 150’000 schon vorher verdienten PLUS Spesen wie GA etc. Und sie dann noch die Frechheit haben zu sagen “machten wir nur damit wir uns diese Parlamentsarbeit auch leisten können, nicht nur Reiche” Lächerliche Verlogenheit, da Familienväter für eine HAUPTARBEIT oftmals mit weiger auskommen müssen und dies ist sogar noch ein Nebenamt. Diese linke Verlogenheit ebenfalls kein Thema in den linken Medien. AAAAAAAABER wenn dann einer von der SVP seine eigene Partei kritisiert, rennen sie dem fast die Bude ein und berichten Tagelang in allen Blättern darüber..oder laden nur noch diese ein. So wie auf TeleZüri im Sonntalk von Heute Abend..wieder This Jenny zu Gast..Unfassbare Hetze der Medien gegen die SVP. Zum Glück von immer mehr Leuten erkannt.

    Kommentar melden
  • Januar 2, 2012

    @ Frank, vielen Dank, Sie haben absolut Recht in Ihren Analysen. Die Linken sind eben zu sich selber am tolerantesten. Und vor allem auch am unehrlichsten!

    Das​ sieht man auch in der Jahresbilanz von SF DRS 2011! Das de Weck TV erreicht hier nicht einmal das selbst gesteckte Ziel und verliert über 2% Marktanteil! Nachdem der Tausendsassa de Weck auch mit dem Tagi nicht Erfolg hatte und gehen musste, hat dieser nun auch beim Staats TV einen grossen Misserfolg!

    http:/​/www.sonntagonline.ch​/ressort/aktuell/2043​/

    Es zeigt sich eben immer mehr, dass viele Leute genug haben von diesem linken Staatssender! Dafür werden wohl bald wieder die Konzessionsgebühren steigen, um diesen linken Schund subventionieren zu müssen!

    Kommentar melden
  • Dezember 13, 2012

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu