1. Aussenpolitik

Napolitano meint dass CH nicht im Trend sei

Auf blue­win wurde der Be­such von Na­po­li­tano kurz kom­men­tiert und 4 Re­ak­tio­nen zu­ge­las­sen. Ich habe vor allem die Re­ak­tio­nen ko­piert, bevor sie verschwinden:

Der italienische Präsident Giorgio Napolitano hat sich bei seiner Ansprache im Bernerhof zu der Annahme der Masseneinwanderungsin​​​itiative geäussert. Er sprach von einer entgegengesetzten Tendenz verglichen mit der europäischen Entwicklung.

 

​Reaktionen:

1.

 

Wenn das Volk in den EU Ländern wählen könnte wäre die Tendenz nicht entgegengesetzt! Ich bin jedenfalls froh, kann ich selbst entscheiden und muss nicht den Befehlen eines ganzen Verwaltungsmoloches gehorchen. Aber unsere feinen 7 Zwerglein weibeln schon entsprechend in Richtung EU und tun alles dafür dieser vor sich hin bröckelnden Institution zu hoffieren. Für mich sind dies schon längst keine Volksvertreter mehr – zutreffender wäre VolksTRETER…

2: ​​​

Die direkte Demokratie berge Gefahren, wenn über «hochkomplexe Themen» abgestimmt wird, sagte der deutsche Bundespräsident bei seinem Besuch in der Schweiz. Das sagt doch alles aus oder? EU ist hochkomplex, da hat das gemeine Volk nichts mitzureden… darum ist Deutschland ja auch bei dem EU- Verein dabei…. denn wenn das gemeine Volk zu sagen hätte, dann wäre das natürlich gaaaanz anders. Was dabei rauskommt, wenn die Politiker das Ruder in die Hand nehmen, sieht man ja beim Flughafen in Berlin.

3. 

Arm​​​er Signore Napolitano, dass Sie sich in diesem hohen Alter noch in die Schweiz bemühen müssen, um über einen Verbund zu reden, der schon Aufstände in den Strassen Italiens provozierte und z.B. Venedig von Italienern nicht mehr aufgesucht wird, weil schlichtweg zu Euro-teuer… “strafmildernd” für seine Aussagen gegenüber der Schweizer Entwicklungshilfe und der Tatsache, dass die Italiener Bootsflüchtlinge mit Gratistickets für die Weiterreise in die Schweiz bestück(t)en, ist sein nüchterner Berufsausweis und dass Italien demnächst die EU-Ratspräsidentschaf​​​t übernehmen muss, während das seinerzeitige Saisonniers-Statut mit italienischen Bauarbeitern eigentlich sehr erfolgreich war und funktionierte…

4​​​. 

Vielleicht erinnert sich dann Italien auch noch an das Versprechen über den Neat-Anschluss.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Napolitano meint dass CH nicht im Trend sei

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Aussenpolitik
Trump wird von den Mainstream-Medien verteufelt. Die Mainstream-Medien auf der ganzen Welt verteufeln Trump als Undemokraten und als Gefahr für die Welt. Eine grosse Partei und ihren Anführer so dermassen in eine Ecke zu stellen, ist aber ebenfalls undemokratisch. Ähnliches passiert bei uns mit der SVP und ihren Protagonist:innen.
  1. Bildung & Forschung
Ausländische Studierende: Schluss mit hohen Subventionen Der ETH-Rat will nun die Gebühren an den technischen Hochschulen für ausländische Studierende verdreifachen. Gut so: Dieser Entscheid geht in die richtige Richtung. Aber der neue ETH-Tarif für ausländische Student:innen liegt immer noch ein Mehrfaches unter jenem von vergleichbaren Eliteschulen wie Oxford.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu