1. Volkswirtschaftslehre

Nobelpreisträger Prof.Stiglitz ist skeptisch zum Euro

Die Na­tio­nalö­ko­no­mie​ lehrt uns, dass ein Land mit schlech­ter wirt­schaft­li­cher Ent­wick­lung ein Ab­sin­ken des Werts sei­ner Währung hin­neh­men muss. Die hohen Im­port­preise sind zwar dann un­an­ge­nehm fürs ein­kau­fende Volk, doch der Ex­port und damit die Wirt­schaft wer­den so an­ge­kur­belt. Die Ein­führung des Euros ver­ein­fachte den in­ter­na­tio­na­len Han­del, doch nach ca. 10 Jah­ren merkt man nun, dass in Län­dern mit schlech­ter Wirt­schaft­s­ent­wic​k­lung die be­schrie­bene au­to­ma­ti­sche Wirt­schafts­an­kur­b​e­lung fehlt.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Nobelpreisträger Prof.Stiglitz ist skeptisch zum Euro
  • Januar 20, 2017

    Und was hat bitte Ihr quellenloser Text mit Prof. Stiglitz zu tun, Herr Jorns?

    «Euro ist Schuld an Skepsis gegenüber Europäischer Union», sagt offenbar Herr Stiglitz in einem Interview. Er sei hauptsächlich Schuld am wachsenden Populismus.

    “(…) Die Politiker riefen den Euro ursprünglich ins Leben, um mehr Wohlstand nach Europa zu bringen und um die soziale und politische Solidarität unter den Europäern zu stärken. Aber sie bauten den Euro nicht wirklich auf ein gutes Fundament. Die Einheitswährung hätte angesichts der grossen Unterschiede der Volkswirtschaften in einen stärkeren rechtlichen und institutionellen Rahmen gebettet werden müssen, um wirklich gut funktionieren zu können.

    Ich und andere Ökonomen sagten voraus, dass diese Konstruktion einem Schock nicht wirklich standhält. Als dann 2008 die Finanzkrise da war, traf das die Eurozone tatsächlich hart. Von da an hatte die Eurozone Probleme. Die Folge dieses gescheiterten Systems ist eine wachsende Desillusionierung gegenüber dem europäischen Projekt generell. Die Eliten, die gesagt haben, dass der Euro Wohlstand bringen wird, kamen in Misskredit. Die Menschen wünschen deshalb sich einen Wechsel. Der Populismus ist daher für viele eine dieser Alternativen.”

    htt​​​ps://www.srf.ch/new​s​/​wirtschaft/euro-i​st​-s​chuld-an-skepsi​s-g​ege​nueber-europa​eisc​her-​union

    Vo​m Euro zum Populismus – ein recht gewagter Zusammenhang …

    Kommentar melden
  • Januar 21, 2017

    Ja, der Euro ist eine Fehlkonstruktion, das ist politsch so gewollt. Es kann gar nicht funktionieren, wenn ein schwacher Staat wie Griechenland und ein starker Staat wie Deutschland eine gemeinsame Währung haben.

    Der Nachteil: Griechenland kann keine Währund abwerten/aufwerten um die wirtschaftliche Lage.auszugleichen.

    Es gibt eben Vorschläge, die man umsetzen müsste, die aber politisch nicht oppurtun sind. Schon seit den 1930-Jahren weiss man, dass man eine zusammenbrechende Wirtschaft nicht durch Steurerhöhungen und Sparmassnahmen lähmen soll (Griechenland).

    Al​les sehr gut bekannt.

    Kommentar melden
  • Januar 22, 2017

    Korrekt Herr Jorns

    Man muss nicht Supergenial sein, um zu erkennen, dass ein Euro nicht über viele Jahre stand halten kann oder wird. Das mag “kurze” Zeit funktionieren, aber die Gleichmacherei wird nicht funktionieren.

    Die​ Währung wiederspiegelt die “Landesleistung”, da diese aber nun weggefallen ist, und alle den gleichen Wert haben, müssten somit die Leistungen gleich werden, was aber nicht geschehen wird. Und auch nicht möglich ist.

    Das ist wie in einer Firma:

    – Alle gleicher Lohn, Erwartung alle gleiche Leistung

    – Alle unterschiedliche Leistung, alle unterschiedlichen Lohn

    Alles Andere wird oder ergibt automatisch ein Denken, das kurz oder lang immer mehr zu Extremen führt. Entweder werden die “Leistungsfreudigen” immer “fauler” – oder es wird ungemütlich in der Stimmung. Dass man aber alle Menschen zu gleicher Leistung bringt, dürfte wohl kaum eintreffen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sicherheit & Kriminalität
Waffenlieferungen an die Ukraine: Erst Panzer, dann Kampfjets, dann deutsche Soldaten? (2) Verlierer sind dagegen Europa und vor allem Deutschland, das offenbar auch noch in besonderer Weise ins Feuer und in die russische Ziellinie geschickt werden soll. (Auszug aus Sahra Wagenknecht „Wer stoppt den Wahnsinn“ in Weltwoche vom 23.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu