1. Sonstiges

Notgedrungene Pflasterpolitik

Der Grenzgängervertrag mit dem Tes­sin ist nach wie vor in Kraft. Es ist ein Ländervertrag, deshalb ist Bern zuständig, es betrifft aber nur den Kanton Tessin. Ob­wohl quasi alle Tes­si­ner Par­teien die­sen Ver­tragt kündigen wol­len, regt sich in Bern, vor allem bei un­se­rer Mi­nis­te­rin Wid­mer-­Schlumpf nichts.

Der neue Tessiner Regierungsrat Zali macht das, was ihm möglich ist. Dennoch ist das ein Tropfen Wasser auf den glühenden Stein.

Regierungsr​​​at Zali (erst seit Kurzem im Amt) will die Parkplätze der Unternehmen reduzieren, um den Verkehrsstrom der Grenzgänger erträglicher zu machen.

Nach dem Kampf gegen die illegale Parkplätze, die an den Strassenrändern, am Waldrand, auf kleinen Ausweichplätzen bei engen Strassen durch die Grenzgänger vollgestopft waren,  will Regierungsrat Zali nun auch die Parkplätze für Mitarbeiter bei Fabriken und anderen Arbeitsstätten massiv reduzieren.

Mit eisernen Faust versucht Regierungsrat Claudio Zali die Bekämpfung des Verkehrskollaps im Tessin. Nach dem Kampf gegen die illegale Parkplätze im Sopra- und Sottoceneri startet das Departement Zali eine neue Massnahme: Die Idee von Regierungsrat Zali – so berichtet Teleticino – ist eine Senkung der benötigten Parkplätze für Mitarbeiter. Er will diesbezüglich eine neue kantonale Regelung.

Das Konzept ist einfach . Weniger Parkplätze für Mitarbeiter und die Mitarbeiter, diese müssen sich überlegen auf Fahrgemeinschaften und Carsharing umzusteigen. Das bedeutet weniger Verkehr auf den Strassen des Tessin. Die neue Verordnung ist fertig und wird in den nächsten Wochen vom Regierungsrat des Tessin behandelt.

Und die ökologische Unternehmensmobilität​​​ zu fördern , wurde im Verkehrsdepartement (Zali) ein Projekt „Cash Bonus“ vorbereitet, das jene Unternehmen begünstigen wird, die sich bereit erklären umweltfreundliche Autos zu kaufen und allenfalls Shutteldienste für MitarbeiterInnen zur Verfügung zu stellen. Regierungsrat Zali will für diesen „Cahs Bonus“ 15 Millionen Franken bereit stellen.

Comments to: Notgedrungene Pflasterpolitik

Neuste Artikel

  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu