Das antiislamistische und nationalistische Dunstfeld, in dem sich der Osloer Täter bewegt, ist beängstigend. Für mich entscheidend ist in diesem Zusammenhang, dass wir uns fragen, welches politische Klima dieser Gedankenwelt förderlich ist und wie Gegensteuer gegeben werden kann. Es wäre zu einfach, die Osloer Tragödieallein an den kruden Ideen der entsprechenden Nutzerinnen und Nutzer radikalerInternetfore​n festzumachen. Wir befinden uns – auch in der Schweiz – in einer Situation der gesellschaftlichen Polarisierung, in der mit pauschalenSchuldzuwei​sungen Partei- und Wahlpolitik gemacht wird. Selbstverständlich distanzieren sich alle von dem was in Oslo geschehen ist. Dennoch ist aber nicht zu übersehen, dass eine undifferenzierte Ablehnung alles Islamischen (nicht zu verwechseln mit Islamistischen) und eine gewisse Ausländerfeindlichkei​t wieder drohen, gesellschaftsfähig zu werden. Es ist die Verantwortung von uns allen und insbesondere auch der politischen Parteien, dazu beizutragen dass eine Kultur der Auseinandersetzung besteht, die nicht auf Diffamierung und Unterstellungen beruht.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Oslo und politisches Klima
  • August 6, 2011

    Wo bleibt der Beitag von Frau Widmer?

    Kommentar melden
    • August 6, 2011

      Herzlichen Dank für den Hinweis! Es handelte sich um ein technisches Problem, das inzwischen behoben ist.

      Kommentar melden
  • August 7, 2011

    Nicht das antiislamistische und nationalistische Dunstfeld ist beängstigend,sondern die Ignoranz der Politiker gegenüber den Ängsten der Bürger.Norwegen erlebt eine beispielose Gewalt insbesondere von Seiten islamischer Zuwanderer,Regierung und Politik tun nichts,das ist die Wurzel die zu solcher Gedankenweld führt.Die Schweizer haben mit Annahme der Minarett und Ausschaffungsintiativ​e das Instrument zur Gegensteuer geschaffen.Ausser der SVP weigert sich das Parlament dies umzusetzen.Eine solche Ignoranz und Weigerung kann zu Dramen wie in Oslo führen.Was ist der Unterschied zwieschen Islamischen und Islamistischen? der Koran ist für alle derselbe,da kann es doch keinen Untersschied geben.Sie schreiben von undiffernzierter Ablehnung.Da stellt sich die Frage ob Frau Widmer den Koran kennt.Hier einige Verse aus dem Koran.Das Kämpfen ist euch vorgeschrieben.Nehmt aber keinen von ihnen zum Freudn,ehe sie nicht auswandern in Allahs Weg.Und so sie den Rücken kehren,so ergreift sie und schlagt sie tot,wo immer ihr sie findet und nehmt keinen von ihnen zum Freund und Helfer Sure 4 Vers 94 (deswegen die Intergrationsunwillig​keit)Jene die den Islam ablehnen müssen getötet werden.Wenn sie sich (vom Islam) abkehren ergreift sie und tötet sie,wo immer ihr sie findet.Sure 4.89 The Noble Quran das eine solche Lehre abegelehnt wird ist doch nur logisch.Schauen sie mal der Islam wird Europa erretten Video (Internet Suche eingeben) an,da wird gesgagt die Schweiz solle mit dem Schwert bekehrt werden weil Allah das will.Zur Ausländerfeindlichket​,wundert sie das? Schweizer verlieren Jobs,Ausländer werden eingestellt,Schweizer​ werden aus ihren Wohnungen vertrieben um Asyllanten Platz zu machen,Wohnungen werden unbezahlbar unsw.Genau diese Politik ist das Klima das zu Aufruhr und Rebellion führt.Wenn die Politiker und Regierungen Europas diese Zustände weiter tolerieren wirds in Europa demnächst zu Bürgerkriegen kommen,den die Völker sind immer weniger bereit dies zu tolerieren.Bis heute nehmen die Parteien ausser SVP die Verantwortung nicht wahr.
    Literaturempfe​hlung.SOS Abendland;Vorsicht Bürgerkrieg von Udo Ulfkotte Islam und Terrorismus von Mark Gabriel ehemals Professor Al Azhar Uni Kairo. Mark Gabriel war vor der Abstimmung zur Minarettinitiative auf Vortragstournee in der Schweiz,daher gehe ich davon aus das Bürger/innen besser Bescheid wissen was Islam ist,als unsere Politiker.Kampfbefehl​e Allahs von Salam Faki im Internet abrufbar sollte von allen insbesondere Pilitiker/innen gelesen werden.

    Kommentar melden
    • August 30, 2011

      Leute die so denken und argumentieren wie Frau Widmer tragen ihren Teil der Schuld an solchen Irrläufer wie in Oslo.

      Die Argumentation, die sich allem verschliesst und ideologisch die Fehler einfachheitshalber bei den politischen Gegnern sucht anstatt die Augen aufzutun und zu schauen was Abläuft.

      Wir Büezer leben und arbeiten mit den Immigranten uns Fremdenfeindlichkeit vorzuwerfen ist darum kurzsichtig und falsch! Feindlich gegenüber den Fremden sind die Politiker und Intelektuellen, die fernab in ihren Villenvierteln Ausländer nur vom Hörensagen kennen und lustig darauf politisieren obwohl sie keine Ahnung haben.

      Die allermeisten unserer ausländischen Arbeitskollegen sind nicht das Problem, es sind solche Hetzer wie z.B. auch Schweizer die zum Islam konvertiert sind und fanatische Ansichten verbreiten und solche wie den Hassprediger Vogel einfliegen lassen um noch mehr zum Hass zu verführen.

      Im Ausland hat dies schon grosse Ausmasse angenommen, Hassprediger aus islamischen Länder hetzen Jugendliche auf ohne das der Staat etwas unternimmt, junge Menschen gehen nach Pakistan in Ausbildungslager um das Morden und Bombenlegen zu lernen, Hasserfüllte Menschen ermorden Menschen die vor dem fundamentalen Islam warnen.

      Und was machen Politik und Behörden? Nichts weil sie sich fürchten, dass es politische nicht korrekt währe, weil sie denken sie müssten auch gegenüber der Gewalt tolerant sein, weil gesagt wird wir müssen ihre Kultur respektieren die Unterdrückung und schlagen der Frau beinhaltet, die erklären Ungläubige seinen frei zum Morden, die Aufrufe zum Todschlag an abgefallenen Moslems machen. Unsere Politiker und Behörden getrauen sich nicht dagegen Stellung zu beziehen!

      Kommentar melden
  • August 11, 2011

    In London erleben wir zur Zeit wohin Multi Kulti führt.www.pi-news.net​ Islamisten unterstützen Randalierer. Wie das Handelsblatt berichtet rufen Islamisten im Internet zum Sturz der britischen Regierung auf.In London gibts Scharia-Zonen,wissen Sie das? Folgendes sollten sich unsere Politiker merken und endlich aufwachen.Der Islam ist ein revolutionäer Glaube,der antritt,jede von Menschen geschaffenen Staatsform zu zerstören.Der Islam ist nicht darauf aus,dass eine Nation in einem besseren Zustand ist als eine andere.Der Islam schert sich nicht um das Land,oder darum wem das Land gehört.Das Ziel des Islams ist es über die ganze Welt zu herrschen und die ganze Menschheit dem Glauben des Islams zu unterwerfen.Jede Nation oder Macht in dieser Welt,die versucht,diesem Ziel in den Weg zu treten,wird der Islam bekämpfen und vernichten. Mawdudi Islam und Terrorismus Seite 106, das Minarett ist das Siegeszeichen,deswege​n will das Volk keine.Muss es bei uns auch soweit kommen,bis die Politik Handlungsbedarf sieht? Was in London geschieht könnte bald auf Europa übergreiffen,das Fass ist voll,zu verantworten haben dies Politiker die das Volk ignorieren,und die glauben man könne den Völker alles aufzwingen,das muss zu Explosionen führen!

    Kommentar melden
    • August 12, 2011

      Frau Zbinden, hören Sie bitte auf gegen den Islam zu hetzen. Wsa Sie schreiben ist abartig!

      Kommentar melden
    • August 15, 2011

      Was ich schreibe ist von Mawdudi nicht von mir,aus dem Buch eines ehemaligen Professors der Al-Azhar UNI Kairo,der warnt ausdrücklich vom Islam.Wenn Sie sagen was ich schreibe ist abartig,weisen Sie die Mahnungen eines Professors und eines islamisch Gelehrten ab,die beide einige Bücher geschrieben haben.Der Islam wird Europa erretten Video (Internet Suche) anschauen,da geht Ihnen möglicherweise ein Licht auf.Darin wird übrigens gesagt die Schweiz solle mit dem Schwert bekehrt werden.

      Kommentar melden
    • August 15, 2011

      Frau Zbinden, mitgegangen, mitgehangen. Wenn Sie weiter gegen den Islam hetzen, werde ich Sie wegen Rassismus verklagen. Dann können Sie sich gegnüber dem Richter rechtfertigen. Er wird beurteilen, ob das, was Sie in die Welt setzen abartig ist.

      Kommentar melden
    • August 15, 2011

      Nochmals ich habe zitiert aus de Buch Islam und Terrorismus,also das was Islamisten sagen.Das Buch ist per Internet bestellbar und sollte in Buchhandlungen zu bekommen sein.Ich habe meine Exemplare in Bern im Löb gekauft (Tamedia)Es ist also weder neues noch von mir.Was öffentlich zu erhalten ist darf auch zitiert werden..Bundesverfass​ung,Artikel 16.1.Die Meinungs und Informationsfreiheit ist gewährleistet.2.Jede Person hat das Recht,ihre Meinung frei zu bilden und sie ungehindert zu äussern und zu verbreiten.3.Jede Person hat das Recht,Informationen frei zu empfangen,aus allgemein zugänglichen Quellen zu beschaffen und zu verbreiten
      Wie können Sie mich verklagen,wenn ich nur weitergebe was Islamisten sagen und jeder Mann/Frau zugänglichist.Rassism​us ist dies schon gar nicht,denn es kommt nicht von mir.

      Kommentar melden
    • August 15, 2011

      Frau Zbinden, Meinungsfreiheit bedeutet eben nicht, dass Sie jeden Stuss ungestraft verbreiten dürfen. Sonst könnten Sie ja ungestraft zum Massenmord aufrufen. Begriffen? Wenn nicht: wie war das nun in Oslo grad eben?

      Kommentar melden
    • August 15, 2011

      Herr Estermann warum sind die Bücher aus denen ich zitiere erlaubt im freien Handel,wenn Meinungsfreiheit bedeutet nicht jeden Stuss? Müssten denn nicht diese Bücher verboten weden und die Autoren bestraft? Warum darf ich diesen “Stuss” nicht verbreiten,islamische​ Autoren und ehemaliger islamischer Professor aber schon,da stimmt doch was nicht!

      Kommentar melden
    • August 15, 2011

      Frau Zbinden, Sie zitieren ja nicht das ganze Buch. Vielleicht ist es als Ganzes ausgewogen. Vielleicht! Die Passagen, die Sie zitieren (übrigens von Ihnen nicht korrekt als Zitat gekennzeichnet!), sind aus dem Kontext gerissen und so eine Hetze gegen den Islam und ihre Gläubigen.

      Kommentar melden
    • August 17, 2011

      Weiterbildung fürHerr Estermann:

      Würd ich solches in bezug auf Moslems hier sagen, käme ich ins Gefängnis, aber wenn der Islam solches verbreitet ist es für die Rassismiskommision i.O.

      Lese mal:

      Den Ungläubigen gegenüber müssen wir herablassend und hart sein. Allah beschrieb die Weggefährten Allahs Propheten – Allahs Segen und Heil seien auf ihm – folgendermaßen: ‘Muhammad ist der Gesandte Allahs. Und die, die mit ihm sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig gegeneinander.’ (Sure 48, 29) Der Islam erlaubt uns [Muslimen], die Frauen der Juden und Christen zu heiraten. Diese dürfen jedoch unsere Frauen nicht heiraten, denn die Juden und Christen sind uns unterlegen, unsere Frauen sind ihnen überlegen. Der Niedrige darf nicht über dem Hohen stehen. Der Islam ist überlegen. Nichts darf dem Islam überlegen sein. Wir glauben an ihre Propheten, sie glauben aber nicht an unsere Propheten. Der Islam hat uns befohlen, die Juden und Christen von der Arabischen Halbinsel zu vertreiben. Sie dürfen dort nicht bleiben, denn die Arabische Halbinsel ist das Land der Botschaft [des Islam]. Deshalb dürfen wir das Land nicht mit den unreinen Juden und Christen verschmutzen.

      Aus: http://islaminstitut.​de/Anzeigen-von-Fataw​a.43+M52c63d0a8ce.0.h​tml

      Ich hoffe, ich fange mir da keine Anzeige ein!

      Kommentar melden
    • August 17, 2011

      Auch Herr Grimm reisst aus dem Zusammenhang. Auch seine Absicht ist, gegen den Islam zu hetzen.
      Aehnliche Stellen kann man aus der Bibel zitieren. Allerdings bin ich über das Niveau “Zahn gegen Zahn, …” hinweg.

      Verstoss gemeldet.

      Kommentar melden
    • August 30, 2011

      Herr Estermann niemand hetzt gegen den Islam, wir wollen nur Menschenrechte für alle. Solange die Menschen so wie sie argumentieren und ihnen die Menschen die Leiden egal sind machen sie sich Mitschuldig!

      Frau Zbinden sieht das schon Richtig!

      Kommentar melden
    • August 30, 2011

      Herr Grimm, Sie schreiben selber, dass die Rassismuskommission es anders sieht als Sie. Für mich ist das die kompetentere Instanz als Sie, nein Herr.
      Seien Sie vorsichtig Frau Zbinden in Schutz zu nehmen. Noch mehr als hier hetzte die Frau in der Neuen Luzerner Zeitung.

      Kommentar melden
  • August 30, 2011

    Wenn ich nun den Attentäter aus Norwegen sehe, muss ich aus meiner Lebenserfahrung sagen, dass dieser Mensch mit seiner Tat keine Partei ist sondern seine Tat ist der Ausdruck eines sehr verirrten Geistes an einem realen Problem unserer heutigen Gesellschaft in Europa.

    In Norwegen, wie in der Schweiz und in vielen Ländern Europas werden die Probleme von den Menschen gesehen aber von den politischen Avantgarden bewusst übersehen, weil es politisch unkorrekt wäre diese Probleme anzugehen, weil man sich fürchtet. Darum lässt man die schwächsten Glieder der Gesellschaft, die Arbeiter alleine mit diesen und hofft dass man diese Aussitzen kann, was aber, wie man sieht leider nicht funktioniert! Zum Unterschied zu den Ländern Europas hat das Volk bei uns das Recht sich in die Politik einzumischen und die politischen Irrwege zu korrigieren. Dies wird von immer weniger Politiker bei uns gerne gesehen und man versucht die Volksrechte einzuschränken. Dies ist der falsche Weg und kann so zu einem Irrläufer wie in Norwegen führen!

    Kommentar melden
  • September 6, 2011

    5. Sept.
    Die israelische Polizei hat in einer illegalen Siedlung im Westjordanland drei Häuser abgerissen.

    Nach dem Abriss zündeten jüdische Siedler gemäss Medienberichten eine Moschee an. Die palästinensischen Behörden verurteilten die Tat. Jüdische Siedler hätten schon wiederholt ähnliche Angriffe auf Moscheen ausgeführt.

    Kommentar melden
  • September 17, 2011

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu