1. Gesundheitswesen

Prämienverbilligung: Was vorher zu tun wäre

Bevor wieder mehr Steuergeld in die Verbilligung der Krankenkassenprämien von Bedürftigen fliesst, müssten die folgenden drei Massnahmen umgesetzt werden:

  1. Effektive Sparmassnahmen im Gesundheitswesen
  2. Minimallöhne müssen allen Erwerbstätigen eine Grundversorgung ermöglichen.
  3. Bei der Prämienverbilligung ist die jeweils günstigste Krankenkasse als Referenzgrösse zu berücksichtigen.
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Prämienverbilligung: Was vorher zu tun wäre
  • Dezember 12, 2022

    Leider arbeitet nicht jeder Praxis und jeder Hausarzt mit der billigsten Krankenkasse zusammen. Der dritte Vorschlag funktioniert in diesem Sinne nicht, es sei denn es geht bei den Armen noch mehr Kaufkraft verloren.

    Wo sehen Sie die effektiven Sparmassnahmen (Vorschlag 1). Ich wurde z.B. vom Hausarzt in den Notfall geschickt, da er keine Zeit hatte nachdem ich eine Entzündung mit mir bekannten Mitteln aus der Apotheke nicht weg brachte. Spitäler wollen trotz unauffälligen Ultraschalls etc. und nicht Wissen der Ursache Patienten weiterhin auf dem Radar haben und Untersuchungen alle 6 Monate wiederholen. -> klingt für mich nach Amortisieren von Maschinen zulasten Krankenkassen und Prämienzahlern.

    Bei Vorschlag 2 bin ich bei Ihnen. Doch wie soll dies bei Sparmassnahmen inkl. in Teilzeit gedrängten Arbeitnehmern gehen? Müssen diese dann einen Zweitjob annehmen?

    Mir scheint es, dass die Politik die Wirtschaft etwas verhätschelt und zu wenig in die Pflicht nimmt (Arbeitnehmerschutz, Löhne etc.). Nun sind die Unternehmen verwöhnt … und bauen auf den Staat, wenn es nicht gut geht.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sicherheit & Kriminalität
Waffenlieferungen an die Ukraine: Erst Panzer, dann Kampfjets, dann deutsche Soldaten? (2) Verlierer sind dagegen Europa und vor allem Deutschland, das offenbar auch noch in besonderer Weise ins Feuer und in die russische Ziellinie geschickt werden soll. (Auszug aus Sahra Wagenknecht „Wer stoppt den Wahnsinn“ in Weltwoche vom 23.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu