1. Sonstiges

Pramienverbilligung

Es ist nicht ein­fach ein Ge­hirn­wä­sche aus dem Denk­ver­mö­gen zu brin­gen, wenn man dazu nicht be­reit ist.

Est gibt keine Steuergeld. es ist der Preis zur Abdeckung der Gemeinwohl-und Sozialaufgaben. Diese Anteile werden mit der Geldschöpfung abgedeckt, denn diese Faktoren sind auch in die Güter- und Dienstleistungspreise​ einkalkuliert!

Es geht einzig um die Zuordnung der Kaufkraft um die Bedürfnisse mittels gegenseitiger Leistung abzudecken. Eine Prämienverbilligung gäbe es nicht, wenn die Umlage, korrekt über die Einnahmen, direkt zwischen Wirtschaft und Staat vor4genommen würden.

Schlanker, effizienter Staat, ohne Unterdrückungsorganis​ationen Arbeits- und Sozialamt. Ich meine, dass diese Einsicht, mit der Krise wachsen könnte.

Es ist schlicht und einfach nicht möglich, Geld auf die Bank zu bringen oder den Staat zu finanzieren, denn die Geldschöpfung erfolgt vorher!

Nachdenken könnte helfen, dann würde der Spieltrieb der Ökonomen und Regierenden eingedämmt!

Comments to: Pramienverbilligung

Neuste Artikel

  1. Aussenpolitik
Europa-Dossier: Keine faulen Kompromisse – gegenüber der EU ist endlich Klarheit zu schaffen Keine weiteren Sondierungsgespräche mit der EU in Richtung einer Paketlösung. Die Unabhängigkeit der Schweiz ist nicht verhandelbar: Das heisst keine fremden Richter und keine automatische Übernahme von EU-Recht.
  1. Umwelt, Klima & Energie
Bevölkerungswachstum im Kanton Aargau: Masslos und ohne wirtschaftlichen Erfolg für die breite Bevölkerung! Seit 2002 (Personenfreizügigkeit in Kraft) ist die Bevölkerungszahl des Kantons Aargau von 559‘799 um 153‘318 Personen oder 27% auf neu 713‘117 Personen angestiegen, grossmehrheitlich über die Zuwanderung (Stat. Amt Kanton Aargau). Der enorme Bevölkerungszuwachs und der damit verbundene Arbeitsplatzzuwachs haben die Steuereinnahmen/Kopf im Quervergleich zu den andern Kantonen nicht steigern können.
  1. Sicherheit & Kriminalität
Kriminalstatistik: Ausländeranteil, Einbrüche/ Diebstähle und Gefängniskosten in der Schweiz sehr hoch! Ausländeranteil in Gefängnissen: 70% (Europa: 15%) Einbrüche und Diebstähle: 1458/100‘000 E (D/F/I: 1041) Gefängniskosten 2020:216‘000 Euro/Kopf (Europa: 53‘000 Euro/Kopf)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu