1. Medien & Kommunikation

Presserat rügt WELTWOCHE wegen Bericht zu Res Strehle

“Presserat: Welt­wo­che ging bei Strehle zu weit” – ti­telt das be­trof­fe­ne, weh­kla­gende Me­dium heu­te. Vorab muss ich fest­stel­len, dass ich weder die TA­ME­DIA, noch die WELT­WO­CHE gut fin­de. Aber was der Presserat hier wie­der vor­ex­er­ziert, ist ty­pisch für tendenziöses Han­deln. Aus persönlicher Er­fah­rung kann ich fest­hal­ten (und do­ku­men­tie­ren), dass die Ar­gu­men­ta­tion des Pres­se­rats zu Guns­ten der TA­ME­DIA, in glei­cher Wort­wahl, z.B. bei An­grif­fen sei­tens TA­ME­DIA auf Dritte dann nicht zur An­wen­dung kommt – diese scheint dort einen ‘­Bo­nus’ zu haben und die­ser könnte sich durch­aus aus den Interessen/Hintergrün​den der Mit­glie­der des Pres­se­rats begründen. Was sind das also für Leute, die hier über Recht und Un­recht in der Schwei­zer Me­dien­land­schaft entscheiden? 

Domini​que von Burg / Präsident Presserat
Dominique von Burg zeichnete bis 2006 als Chefredaktor für die TAMEDIA-Publikation Tribune de Genève verantwortlich und ist seither im Teil-Ruhestand, d.h. aktuell als Präsident des Presserats ‘auf Posten’.

Marianne Biber / Journalistin SDA
Die SDA wird von der TAMEDIA kontrolliert. Hans Heinrich Coninx ist seit 2003 deren VR-Präsident, Valérie Boagno (Le Temps/TAMEDIA), Matthias Hagemann (Radio Basilisk/’ex’ TAMEDIA/BAZ), Eric Hoesli (TAMEDIA) und Pietro Paulo Supino (VR-Präsident TAMEDIA) sind Mitglieder des SDA-VR – eine ‘schrecklich nette Familie’, wage ich zu behaupten.

Matthias Halbeis / SonntagsZeitung
Matthi​as Halbeis ist ebenfalls ein Mitglied der TAMEDIA-Verlagsgruppe​.

Daraus sind für mich klare Befangenheiten ersichtlich, was für den Presserat jedoch keine Rolle zu spielen scheint, der erneut ganz zu Gunsten der TAMEDIA argumentiert – dabei sollte man im Bezug auf den Fall Strehle etwas objektiver ans Werk gehen und z.B. in diesem Zusammenhang solche Hinweise unbedingt zur Kenntnis nehmen, was jedoch von dieser offiziellen Seite nicht geschieht.

Die TAMEDIA verunglimpft regelmässig Dritte – unter Verletzung des Kodex des Presserats, wie auch der Bundesverfassung (SR 101, Art. 17-2 / Zensurverbot). Wenn es jedoch die eigenen Leute betrifft, werden Anwälte eingeschaltet und der (aus meiner Sicht) geneigte Presserat angerufen um die gewünschte Korrektur bereit zu stellen, die man dann selbstgefällig abdrucken kann. Die Medienmacht einer TAMEDIA – hier die Übersicht aller Publikationen in der Schweiz, die klar verdeutlicht, dass die sog. ‘Medienvielfalt’ in der Schweiz laufend abnimmt – erklärt wohl auch warum die Pressefreiheit der Schweiz im internationalen Rating um sechs Plätze abgeschmiert ist. 

Für mich ist der Presserat ein Witz und dies wird auch noch durch die eigene Erfahrung bestätigt. Das Haus TAMEDIA ergeht sich regelmässig in zensorischer Praxis, wie auch hetzerischer und propagandistischer Berichterstattung  – worüber beschweren die sich eigentlich? Dass Andere deren ‘Arbeitsmethoden’ kopieren? Und der Presserat ist stets zu Diensten. Der Presserat muss neutral sein und nicht TAMEDIA-kontrolliert.​

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Presserat rügt WELTWOCHE wegen Bericht zu Res Strehle
  • Juni 20, 2013

    Eben. Deshalb ist der Presserat ein Witz. Sorry.

    Kommentar melden
  • Juni 20, 2013

    90% der Journalisten sind Linke und Ultralinke. Dementsprechend ist auch der Presserat zusammengesetzt. Oder ist es nicht eher ein Wächterrat?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Wächterrat” – passt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Van Brekelenkam
      Herr Gloor

      Offensichtli​ch sind Sie schlecht darüber informiert, wer der Wächterrat ist und was er macht. Ansonsten würden Sie nicht einen derartigen Vergleich anstellen!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      natürlich schafft er es niemals nur Gegenmeinug zu haben muss den Informationsstand oder Intelligenz des Gegenüber ständig bemängeln. Langweilig, aber auch bemitleidend…

      ​ja ja richtig informiert der Presserat ist Links so wie 95% der Journalisten

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Dieter Lohmann

      …der Angriff der WELTWOCHE auf die TAMEDIA kam nicht ‘aus heiterem Himmel’. Und die TAMEDIA pflegt die selbe ‘Arbeitsweise’ ohne je vom Presserat gerügt zu werden. Wir sollten hier sachlich diskutiren und nicht wieder persönlich, unter der Gürtellinie, wie Herr Lohmann das so sehr schätzt…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wer den Presserat mit dem iranischen Wächterrat vergleicht oder gar gleichsetzt, der diskutiert definitiv unter der Gürtellinie…

      W​enn Sie richtig informiert wären, wüssten Sie, dass auch der Tagi schon vom Presserat gerügt wurde.

      Nur pflegt der Tagi eben schon einen komplett anderen Stil als die Boulevard-Zeitungen Blick und Weltwoche!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Dieter Lohmann

      Der Ausdruck “Wächterrat” ist nicht von mir, Herr Lohmann. Ich habe dem ‘nur’ zugestimmt, weil ich den Presserat ‘kenne’…

      Welch​en Stil die TAMEDIA auch immer ‘pflegt’; Er gefällt mir nicht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Gloor

      Geben Sie es doch zu! Sie sind persönlich voreingenommen gegenüber Tamedia. Sie fühlen sich persönlich ungerecht behandelt resp. sind beleidigt.

      Dadurch​ fehlt ihnen die nötige Objektivität um den Stil von Tamedia beurteilen zu können.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Mein Guter “Lohmann”

      Es sind Fakten welche den objektiven Beitrag von Herrn Gloor beinhalten dadurch ist er sehr Objektiv.

      Ihre Objektivität und Stil fehlt hier, allerdings gehts auch darum das Linke Kampfblatt zu verteiidgen.

      Faken​ sind klar, INFORMIEREN SIE SICH, “LOHMANN”

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Dieter Lohmann

      Der TAMEDIA fehlt die nötige Objektivität – nicht mir. Bewerten Sie die Fakten korrekt (die Links haben Sie ja jetzt). Wir diskutieren hier z.B. über die gut dokumentierten zensorischen Praktiken einer TAMEDIA – nicht über meine Person – bitte respektieren Sie das.

      Finden Sie das in Ordnung:

      http://bl​oggerpartei.files.wor​dpress.com/2013/05/ta​media-zensur-weltwoch​e-vs-res-strehle.jpg ???

      Wenn Sie sich mit mit persönlich unterhalten wollen, schicken Sie mir eine eMail um die Diskussionteilnehmer hier nicht zu nerven – Danke!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich bin der Meinung das solche Streitigkeiten nur über das ZGB und das StGB zu lösen sind. Ein einseitig zusammengestelltes Gremium aus der Journalistenzunft, dessen Mitglieder befangen sind, ist aber ganz sicher nicht zielführend und neutral. Nach welchen Kriterien wird überhaupt dieses Gremium zusammengestellt und gibt es dazu auch eine Art von Wahlprozedere?? Ich vermute mal das die Einstellungskriterien​ gleich einseitig sind wie das amtierende Gremium selbst und die Eingabe von Oben erfolgt. Vor diesem Hintergrund erinnert mich der Presserat leider schon etwas an einen Wächterrat.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Da schau an, Selbst ein grossartiger Bürger aus der schönen Niederlande hat dn absoluten Durchblick!

      So ist es doch.

      Informieren Sie sich, Lohmann

      Kommentar melden
  • Juni 21, 2013

    Ich rate jedem mal den entsprechenden Weltwoche-“Artikel”​ zu lesen.

    Es handelt sich um reine Beschuldigungen gegen Strehle. Die Weltwoche kann keinen einzigen Beweis für ihre Vorwürfe liefern.

    Deshalb ist die Rüge absolut nachvollziehbar!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      kein einzigen Beweis ha ha ha genau Polizeifoto nur ein Fake oder was. Lohmann informieren Sie sich!

      Kommentar melden
  • Juni 21, 2013

    Herr Gloor

    Dass Sie hier einen privaten Rachefeldzug gegen Tamedia zu führen versuchen ist offensichtlich:

    ht​tp://www.tagesanzeige​r.ch/zuerich/stadt/Di​e-vielen-Kriege-des-J​ens-Gloor/story/23939​570

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Mir sind lediglich einige Dinge aufgefallen und die müssten thematisiert werden. Ein “Rachefeldzug” wie Sie es zu nennen versuchen, wäre haltlos. Dies hier ist aber nicht haltlos…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      …um auf Ihren ‘Link’ zu antworten. Das war sicher mit der Auslöser für meine Aufmerksamkeit gegenüber diesem Medium – weil schlicht und einfach unter Faktenverweigerung entstanden, da ich (wie auch gewisse Andere) bei der TAMEDIA auf der ‘Abschussliste’ stehen – unbegründet – die FAKTEN zu Ihrem Link finden Sie übrigens hier (wenn Sie schon persönlich werden wollen):

      http://ne​rvous.ch/2013/05/06/w​er-hat-angst-vor-hugo​-hack/

      Also Herr Lohman, auch die TAMEDIA muss beide Seiten anhören, resp. darf keine Fakten unterdrücken und das tut sie LAUFEND…

      Auf der anderen Seite war es nicht so geschickt von der Weltwoche, das Thema versanden zu lassen. Aber wie ich eingangs schon sagte – ich finde beide Medien nicht gut.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr gut Herr Gloor

      Kommentar melden
  • Juni 21, 2013

    Die grosse Verschwörung der Linken und der Journalisten, so so. Fehlen nur noch die Ausländer und die Gstudierten, dann sind alle grossen Feindbilder der Rechten versammelt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      …es geht hier um das Verhalten einer TAMEDIA – insbesondere dies:

      http://bloggerpar​tei.files.wordpress.c​om/2013/05/tamedia-ze​nsur-weltwoche-vs-res​-strehle.jpg

      Eine ‘links-rechts’-Disk​ussion ist müssig…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      wenn die “zensierten” Einträge in dem pöbelnden Stil geschrieben sind wie der rot umrandete Eintrag, dann hätte ich die auch gelöscht. Unabhängig vom Inhalt. Wundert mich , dass der rot Umrandete stehen geblieben ist.

      Es gibt auf jeder Plattform ein paar Proleten, die alle als A*** bezeichnen, und dann jammern, ihre Beiträge seien gelöscht, zensiert (oder meistens sagen sie “zensuriert”, ein Wort, das es nicht gibt), nicht freigeschaltet worden und vermuten eine böse Verschwörung derjenigen Leute, die sie politisch nicht mögen (meist der Linken).

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja, Herr Pfister – möchten Sie für die TAMEDIA arbeiten?

      Unser Landesrecht sieht Folgendes vor (Zensurverbot / SR 101, Art. 17, Ziffer 2):

      http://www.adm​in.ch/opc/de/classifi​ed-compilation/199953​95/index.html

      Auss​erdem scheint dieser Herr Kuhn es ja zuerst x-mal ‘nett’ versucht zu haben – scheinbar wurden diese Kommentare von der TAMEDIA bereits gelöscht, bis ihm (verständlicherweise)​ der Kragen platzte… Wenn Sie solches Tun befürworten, sind Sie gegen das Recht der freien Meinungsäusserung, was ganz und gar unschweizerisch wäre…?

      Meine Leserkommentare werden übrigens bei der TAMEDIA kategorisch gelöscht – auch wenn ich dem Papst nur “einen angenehmen Ruhestand” wünsche. Das ist widerrechtlich – so einfach ist das.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wie die nicht veröffentlichten Beiträge des Herrn Kuhn aussehen, darüber kann man nur spekulieren. Aber es treiben sich genügend Leute im Netz herum, für die Anstand ein Fremdwort ist. Ein Müsterli:

      “Viele meiner ganz harmlosen Texte wurden gelöscht, nur weil zwei gehirnamputierte Idioten meine Kommentare nicht gefallen. Linke ertragen keine Wahrheiten. Mein Text: Manche Menschen sind der lebende Beweis, dass Gehirnversagen nicht zum Tode führt. Dieser Text wurde auch gelöscht, für mich unverständlich.”

      ​Der betreffende Herr jammert dann auch über Zensur, ohne zu begreifen, dass er sich schlicht im Ton vergriffen hat.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wenn sich gewisse Leute “im Ton vergreifen”, ist dies meist darauf zurück zu führen, dass sich gewisse Leute (evtl. die Angesprochenen) VORHER im Benehmen vergriffen haben – daher habe ich ein gewisses Verständnis für Leute, denen es ‘den Nuggi raushaut’…

      Poli​tische Korrektheit löst keine Probleme.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Jö so lustig Herr Pfister, umgekehrt ist es dann völlig in Ordnung, wenn der Tagi sich im Ton vergreift??

      http:/​/www.nzz.ch/aktuell/f​euilleton/medien/tagi​-gesteht-fehler-ein-1​.17974163

      Wenn man keine Argumente mehr hat kommt man mit dem Stil. Eine beliebte Masche der Linken für die Zensur. Aber wenn Linke in den Kommentarspalten diffamieren und verunglimpfen, dann wird das immer sehr nachsichtig abgedruckt und toleriert. Auch gegen angeschossene Personen für die eigentlich auch noch die Unschuldsvermutung gelten sollte.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Zieht sich irgendwie durch gewisse Linke User Dinge verlangen, welche man selber nicht einhalten. Auffällige Aehnlichkeiten

      Kommentar melden
  • Juni 21, 2013

    Die Causa Strehle und der Hintergrund dazu auf diesem hervorragenden Blog:

    http://www.p​ro-swissness.ch/2013/​02/17/auf-dem-linken-​auge-blind/

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rolli Anderegg dies kein hervorragender Blog, dies ist ein sensationell, grandioser, hervorragender Blog bitteschön. Endlich ein Blog mit wahren, echten Fakten. wo auch jeder seine Meinung kundtun kann. Ist ja nicht überall so. Grossartig

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Roli Anderegg

      …Danke für den Link. Hat was.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Es ist ja nicht so, dass man hierzulande bloss bestimmte Meinungen untersagen würde, nein, jetzt möchte man sogar noch bestimmte Fahnen verbieten, auch nach bestimmten Ausschlusskriterien, die allerdings rein ideologischer Natur sind:

      http://www.p​ro-swissness.ch/2013/​04/06/kleine-flaggenk​unde/

      Aber was soll’s, Linke teilen den Rechten Maulkörbe aus, während die Linken unter dem Denkmantel der Meinungsäusserungsfre​iheit beinahe jedes Wochenende illegale und gewalttätige Demos durchführen…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ‘Links’ vs ‘Rechts’ und umgekehrt – ein endloses Bashing. Die Politik sollte sich wieder auf Handfestes statt Befindlichkeiten konzentrieren.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Nun gut Herr Gloor, leider geht es sehr wohl auch um Befindlichkeiten. Was nützt es wenn man sich den wichtigen Fragen widmen möchte, aber ständig zensiert wird und die Meinungsfreiheit nur für Linke gilt?? Bevor man die Probleme dieser Zeit angeht und etwas entscheidet, muss immer zuerst eine Debatte lanciert und geführt werden. Was aber wenn schon in der Meinungsbildung und Lancierung eines Themas massiv zensiert wird zu illegalen Aktionen geschritten wird?? Und logischerise ist dann entsprechend die Befindlichkeit durch diesen Missstand gegeben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Rolli Anderegg

      Sicher haben Sie wg. den “Befindlichkeiten” recht – das ist eben ein Problem, wo die Objektivität abhanden kommt und eben auch zensiert wird. Medien die nur SDA-Konserven weiterverbreiten tragen nichts mehr zur Debatte bei, sonder helfen, vorgegebene Meinungen zu zementieren. Mich regt das auch auf…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ja viele Medien schreiben nur noch von der SDA Konserve ab. Wie z.B auch diese Zeitung, wo ausser dem lokalen Teil alles von anderen kopiert wird: http://1815.ch/artike​l_107334.html

      Sehr​ originell.

      Kommentar melden
  • Juni 21, 2013

    Es sind besonders Feinde des Landes. Und dass Linke Journis und Linke vom Presserat sich gegenseitig schützen und unterstützten ist klar. Und Thema Dauerstudenten und Ausländer gehört nicht hierher, wenn wir auch beide Felder für teils träge Linke Subventionieren.

    Ein grossartiger Blog und zeichen wie die Linken Journis und Presserat zusammenarbeiten. Sah man ja auch bei der Preisverleihung. Bericht über Mörgeli und Museum wurde ausgezeichnet und unter Gelächter erwähnt wie Hr. Mörgeli nun ja Aufgrund des Berichts entlassen sein. Der war NACHWEISLICH falsch und NACHWEISLICH Aufgrund gestohlener Dokumente. (falsch; Foto mit angeblicher Schmutz, dieses Bild zeigte allerdings ein Bericht für den Hr. Mörgeli NICHT zuständig war. und und und

    Kommentar melden
  • Juni 23, 2013

    Herr Gloor: Sie schreiben “…..dass ich weder die TAMEDIA, noch die WELTWO­CHE gut finde.” Ja da haben wir 50 % Übereinstimmung. Die Weltwoche ist ein absurdes Realitätsfremdes Kampfblatt der SVP. TAMEDIA gibt hervorragende Medien heraus, z.B. Tages-Anzeiger.
    Was Weltwoche über Strehle geschrieben hat ist völliger Unsinn. Hab in Vimentis an verschiedenen Stellen darüber geschrieben. Nun hab ich erfahren dass die WW dem Strehle 3 Stunden vor Redaktionsschluss den Artikel zeigte und innerhalb 3 Stunden eine Stellungnahme verlangte. So Frech !!!
    David Sieber, Chefredaktor der «Südostschweiz» nimmt hier persönlich Stellung zum Fall Strehle und WW und redet Klartext 16.02.2013 http://www.suedostsch​weiz.ch/print/2791374​
    Eine hervorragende Kritik des Weltwoche-Blödsinns gegen Strehle hier http://medienkritik-s​chweiz.ch/wp-content/​uploads/2013/03/ma130​8_Strehle.pdf

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Heinz Kremsner

      Bin leider selbst ein ‘gebranntes TAMEDIA-Kind’, d.h. ich kann ausführlich und schriftlich dokumentieren, wie man dort absichtlich Fakten verdreht, resp. unterdrückt. Auch hält sich die TAMEDIA nicht ans Zensurverbot gem. Bundesverfassung. Das geht ganz einfach nicht.

      Die TAMEDIA macht dies übrigens auch, was die Vorlagefrist anbelangt – das ist sicher sehr frech – auf beiden Seiten. Auch die Medien fechten untereinander Machtspielchen aus – bei WELTWOCHE vs. TAMEDIA ist der Fall klar, aber es wurde nicht zu Ende geführt – wieso sind sie Köppel und Strehle nicht einmal gegenüber gesessen – z.B. auf einem TV-Podium? Köppel ist eigentlich intelligent, Strehle halte ich für feige.

      Kommentar melden
  • Juni 24, 2013

    Herr Gloor: Sie schreiben “…..dass ich weder die TAMEDIA, noch die WELTWO­CHE gut finde.”

    Es ist klar wie liebend gerne gerade Linke Fakes hier ihnen zu 50% recht geben. und ihr Religionsblatt Tages-Anzeiger/tamedi​a natürlich bis zum geht nicht mehr verteidigen.

    Und​ egal mit welchem aktuellen Namen er schreibt, behauptet immer wieder alles sei falsch…Obschon es Fakten gibt, ZITATE von Strehle wie er Linksradikale verteidigt.

    Es passt Linken natürlich gar nicht, da sie abstreiten möchten wie Medien und gerade wichtige Medien stramm Links sind. Hier lieferte die Weltwoche klare Fakten, wie Links Medien sind.

    Aber Kompliment für ihren neutralen, objektiven Bericht, ohne in Gefahr zu geraten eine Partei zu ergreifen, nur weil sie blind der Tamedia alles glauben und diese als fehlerlos vergöttern.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021
    • Juli 19, 2021

      @ Beat Kohler

      Die WELTWOCHE ist am Thema Res Strehle nicht drangeblieben und hat wirklich nur ‘Lärm’ gemacht – Köppel reagiert nicht auf entsprechende Anfragen, ‘Fleisch an den Knochen’ zu liefern – das ist sicher etwas unglücklich…

      Auc​h die Pseudo-Show ‘Roger vs. Roger’ finde ich etwas bemühend…

      Medien​ sollten primär Fakten und Hintergründe darstellen, statt Stimmung zu machen und zu versuchen Meinungen durchzudrücken – die Leser sind (hoffentlich) mündig genug, selbst zu entscheiden, was sie glauben können.

      Seit einiger Zeit bin ich (wg. persönlicher Erfahrungen mit dem ‘System’) einiges kritischer geworden, wo ich früher Medien auch ‘bloss’ konsumiert habe.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      so ein Gugus aber auch. Auch als Heinz Kremsner. Wo habe ich denn genau dies gesagt, Person die sich hier Kremsner nennt.

      Bitte mit Anführungszeichen, die mag er ja.

      Informieren Sie sich, Kremsner

      Kommentar melden
  • Juni 24, 2013

    Herr Gloor es scheint mir als haben Sie eventuell Mühe zu merken was linke Medien sind.
    Der Hr Beat Kohler scheint das überhaupt nicht zu verstehen. Bei ihm ist alles links ausser Weltwoche und SVP.

    Gute Güte Hr Kohler : Im Unterschied zu Ihnen kann ich unterscheiden welche Medien Links/Rechts sind.
    Medienwissensc​haftler unterteilen die Medien politische Ausrichtung nach Kriterien:
    Rechts z.B. die Weltwoche
    Rechtslibe​ral z.B. NZZ
    Mitte : z.B. Tages-Anzeiger
    Links​liberal z.B. Tribune de Genève
    links z.B. WOZ
    Hier mal einige linke Zeitschriften/Zeitung​en aus der Schweiz:
    Revolutionä​rer Aufbau Schweiz http://www.aufbau.org​
    Le Courrier http://www.lecourrier​.ch
    Rote Anneliese (deckt Missstände im Wallis auf) http://www.roteanneli​ese.ch
    WOZ http://www.woz.ch
    P.​S http://www.pszeitung.​ch
    Work http://www.workzeitun​g.ch
    Widerspruch http://www.widerspruc​h.ch
    In Deutschland:
    linke Zeitung http://www.linkezeitu​ng.de
    sozialismus http://www.sozialismu​s.de
    konkret-magazin​ http://www.konkret-ma​gazin.de
    Taz http://taz.de
    Freita​g http://www.freitag.de​
    So und jetzt vergleichen sie mal Rote Annelise mit der Aargauer Zeitung. Sollte klar sein welche links ist!
    Und Sie wollen behaupten die Banken und die Auto-Industrie mache Werbung im linken Tages-Anzeiger ? Wollen Sie die Leute für blöd darstellen ?
    Wie gross müssen die Tomaten auf den Augen sein beim Vergleich der oben genannten mit z.B. Tagesanzeiger und zu behaupten der TA sei links. Nein so ein Unsinn sowas.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke für den Kommentar.

      Mit ‘Links’ und ‘Rechts’ habe ich mittlerweile wirklich so meine Mühe – denn es ändert sich grundsätzlich nicht allzuviel in der Politik. Daher konzentriere ich mich auf Themen, die für die Bevölkerung wichtig sind.

      Die sog. ‘Medienvielfalt’ ist in der Schweiz schon ziemlich unter die Räder gekommen und so gesehen, behaupte ich, dass die Medienlandschaft ‘linkslastig’ geworden ist…

      Mir sind mittlerweile alternative Quellen lieber, da dort auch Fakten zu Vorschein kommen, die sonst nirgends auftauchen…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ” Medienwissenschaftler​ unterteilen die Medien politische Ausrichtung nach Kriterien “

      Solche Pseudowissenschafter sind nicht relevant, da ideologisch befangen und links. Schon nur wenn ich das Wort ” Medienwissenschfter höre komme ich ins grübeln. Was es nicht alles für Wissenschaften gibt. Wahrscheinlich noch an unseren Hochschulen, wo solche Lehrstühle noch vom Steuerzahler finanziert werden. Alles hinausgeworfenes Geld für schwachsinnige Analysen und Pseudo-Klassifizierun​gen.

      Kommentar melden
  • Juni 24, 2013

    Man kann sich wie auf Schweizer Uhren darauf verlassen in regelmässigen Abständen von der Person gehetzt, verleumdet, beleidigt zu werden. Bleibt immer gleich. Ausser das Mäntelchen wechselt zwischen Lohmann-Kremsner-Pete​r-Pfister hin und her.

    tja und wenn -diesmal als Heinz Kremsner- diese Liste noch tausend Male aufzählt, bleibt die Linkslastigkeit der Medien.

    Was soll um himmelswillen die persönliche Auflistung von ihm der sich hier Kremsner nennt genau beweisen? SO EIN GUGUS.

    Die Linkslastigkeit der Medien wird ja nicht mal vom Tagi und Experten bestritten, nur gerade beschönt.

    Also wirklich. Informieren Sie sich, egal wie Sie sich auch immer nennen mögen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      So lustig, Herr ” Kremsner ” meint es wäre relevant wenn man Pseudo-Wissenschaften​ ins Feld führt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      sie treffen es stetig mit einer absoluten Genauigkeit und Richtigkeit lieber Herr Anderegg

      Kommentar melden
  • Juli 3, 2013

    http://www.unzensurie​rt.at/content/0013301​-EU-Weltwoche-Chefred​akteur-K-ppel-kritisi​ert-Deutsche-f-rs-Sch​lafen

    Das mit den linken Journalisten stimmt eben schon. Aber alle anderen angeschnittenen Themen wären wieder einen eigenen Blog wert.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Also Hr Anderegg das Interview mit Köppel ist in der Zeitschrift “Junge Freiheit” erschienen. unzensuriert.at hat das einfach abgedruckt.
      Die “Junge Freiheit” ist Medienmässig etwa das was die Weltwoche ist: total Realitätsfremd; total Rechtskonservativ am rechten Rand am Abgrund .
      Was ist die Junge Freiheit http://www.sueddeutsc​he.de/medien/die-jung​e-freiheit-wird-das-b​latt-ist-unappetitlic​h-1.1101653
      Das Interview von Köppel mit der Jungen Freiheit ist hier http://www.weltwoche.​ch/fileadmin/doc/pdf/​News_Im_Gespraech.pdf​
      Köppel sagt: …….Tatsache ist aber, daß viele Journalisten links stehen und deshalb mit einem verschobenen Blick auf die Wirklichkeit schauen, sich zum Beispiel von faszinierenden intellektuellen Konstruktionen wie der EU oder dem Euro davontragen um nicht zu sagen: beschwipsen lassen.
      Jaja alles was rechts ist ist links. So ein Quatsch. Die EU / der EURO intellektuelle Gebilde. So ein Quatsch. Hat der nicht gemerkt dass diese in der Realität existieren und eine Erfolgsgeschichte sind. Und Krisen durchstehen müssen wie anderswo auch. Ach wie viele Staatskrisen hatte die Schweiz seit Gründung. Und Finanzkrisen. Man kann nur so Blöd reden wie Köppel wenn man von nichts gar nichts versteht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kremnser ist wohl sehr empfänglich für die Propaganda der Sozialisten und lässt sich gerne einen Bären aufbinden. Aufgrund hoher Arbeitslosenzahlen, dem Euro-Desaster und Austrittsbestrebungen​ vieler EU Mitgliedsländer, ist hier kaum von einer Erfolgsgeschichte zu reden. Ausserdem waren und sind es die NATO und der Warschauer Packt/Russland, die nach dem 2. Weltkrieg den Frieden sicherten, weil die beiden Blöcke sich gegenseitig militärisch abschreckten und nicht die EU. Die EU ist auch deshalb kein Friedensprojekt, da diese nun Waffen an die syrischen Islamisten liefert.

      Eigentlich habe ich von den Schweizerischen Medien geredet und nicht von den deutschen Medien. Aber wer wie Kremsner auf dem linken Auge blind ist, für dem ist natürlich immer alles rechtskonservativ und blöd, was nicht in seinem bescheidenen Nähkästchen Platz findet. Es ist nun mal so, dass die meisten Journalisten links stehen, so wie umgekehrt die meisten gewichtigen Unternehmer eher rechts stehen. Aber das hat Herr Kremnser noch nicht geschnallt, so wie ihm auch die gesellschafts-politis​che Fehlgeburt Namens EU vorborgen bleibt. Nowboy Kremsner muss noch vieles lernen.

      P.S Roger Köppel bringt es einmal mehr auf den Punkt und bennent Ross und Reiter!!

      http://ww​w.unzensuriert.at/con​tent/0013301-EU-Weltw​oche-Chefredakteur-K-​ppel-kritisiert-Deuts​che-f-rs-Schlafen

      Kommentar melden
  • April 2, 2014

    Ich bin nicht dagegen, dass die Palette der Wochenzeitungen durch die ultrarechte ‘Weltwoche’ vervollständigt wird. Leider legt sie keinen Wert auf seriösen Journalismus wie etwa die linke ‘WoZ’.

    Zu den Eigentumsverhältnisse​n weiss man bedauerlicherweise auch zu wenig; diese Offenlegung gehört auch zu einem seriösen Journalismus.

    “Vor​ allem aufgrund der Rolle, die Die Weltwoche im Januar 2012 in der Affäre um den angeblichen Insiderhandel des damaligen Präsidenten der Schweizerischen Nationalbank, Philipp Hildebrand, gespielt hatte, forderten die Präsidenten verschiedener Schweizer Parteien die Wochenzeitschrift auf, ihre Eigentumsverhältnisse​ offenzulegen[17] – bisher folgenlos. Es bestehe der Verdacht, dass Christoph Blocher, und ihm nahestehende Personen, bei der Zeitschrift beträchtlichen Einfluss ausübten und dass Chefredakteur Roger Köppel nicht der alleinige Eigentümer des Blatts sei.[18] Köppel bezeichnete sich 2011 als „alleiniger Eigentümer der Weltwoche“[19]: „Ich habe mein gesamtes Vermögen eingebracht, ich habe Bankkredite aufgenommen und mich hoch verschuldet.“ (…)”

    http://de.wik​ipedia.org/wiki/Die_W​eltwoche

    Wer für die Bankkredite bürgt oder Kredite zu welchen Bedingungen beigesteuert hat, wurde nie beantwortet.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was der damals amtierende Nationalbankpräsident​ und heutige Vizepräsident des weltweit grössten, Herr Wildenstein, Hedge-Fund, begangen hat, ist nicht ein angeblicher, sondern ein nachgewiesener Insiderhandel der leider immer noch ungeahndet ist!

      Der Hype um die Eigentümerschaft der Weltwoche ist nichts anderes als ein Tamedia-gesteuertes Verschwörungstheorie-​Manöver um vom wirklich gravierenden Hildebrand-Skandal abzulenken.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen



  1. 10 Jahre ökologischer Fussabdruck bei Vimentis: \"Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch…


Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu