Schockierend

 

Dass in einer Umfrage, welche das Bundesamt für Kultur bei den Schweizer Museen durchführte,  63 Prozent angaben, nie nachgeforscht haben, ob sich in ihren Sammlungen Raubkunst befindet, ist ein Skandal. Dass in der Schweiz keine Handhabe besteht, Museen und Besitzer von Kunsthandlungen zu solchen Recherchen zu verpflichten, ein grosses Versäumnis der Rechtssetzung. Dass die Verantwortlichen des Zürcher Kunsthauses wider besseres Wissen verschwiegen haben, dass Albert von Kellers Bild einem jüdischen Kunstsammler gestohlen wurde und somit Raubkunst darstellt, ist für mich schlicht schockierend.  Der Handlungsbedarf ist überfällig. Im Interesse der Schweiz und der Schweizer Kunstszene.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Raubkunst
  • Oktober 17, 2011

    Eine Frage Marianne Binder, CVP

    Ist Raubkunst sammeln, nicht etwas was von der Behörde bereits geahndet wird? Es gibt doch sicher Gesetze, welche durchgesetzt werden könnten?

    Da ja die Fraktion der SVP bekannt ist als Kultur und Bilderbanausen, man sammelt nur Hodler oder wie der heisst Bilder, haben Sie Ihren Parteikolleginnen und Parteikollegen welche solche Museen führen einen riesen Dienst erwiesen, und gezeigt, dass diese Kunstgier, scheinbar keine Grenzen kennt.

    Oder mutiert nun die Schweizer SVP aufeinmal zur Schweizer Kunstszene?

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      1. Wieso SVP?
      2. Wieso Dienst erwiesen? Und wem genau?
      3. Würde ich doch zurückweisen, dass Hodlersammler Baunausen sind? Hodler selbst zumindest war keiner.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Entschuldigen sie bitte Frau Marianne Binder,
      Aber ich bringe es einfach nicht übers Herz, hier einen Kommentar oder eine Antwort zu geben.

      Frundliche Grüsse

      Kommentar melden
  • Oktober 31, 2011

    Nun, Frau Marianne Binder, CVP
    Museen Kultur Bilder sammeln, ist glaube ich eher etwas für Intellektuellen die etwas von diesen Bildern verstehen.

    Diese Verantwortlichen Professoren Studierte der Künste, welche angeblich nicht prüfen woher diese “Raubkunst” kommt, treten in den Medien oft als sehr nette Menschen auf.
    Mir ist aufgefallen, dass die sich dann über ein etwas einfaches einfälltiges aber sehr wirksames Plakat unheimlich aufregen können, selber aber das Museeum voller “Raubkunst” haben.
    Wenn das bekannt wird, sind diese Menschen dann nicht fair genug, von sich aus solchen Kunstraub zurückzugeben an den Ursprünglichen Eigentümer, dem es damals gestohlen wurde.
    Nein, da werden Anwälte eingeschalten, Prozesse eröffnet, um solches Diebsgut behalten zu können.
    Ich darf hier nicht genauer darauf eingehen, wer genau diese Leute sind, welche so vernarrt in diese Kunst sind. Diese Wahrheit wird nicht gerne gehört.

    Kommentar melden
  • Juli 1, 2014

    “(…) Dass in der Schweiz keine Handhabe besteht, Museen und Besitzer von Kunsthandlungen zu solchen Recherchen zu verpflichten, ein grosses Versäumnis der Rechtssetzung. (…)”

    Es gibt genügend Gesetze, Frau Binder. Polizei und Gerichte können jedoch erst tätig werden, wenn jemand einen Eigentumsanspruch an den Besitzer stellt, und das tun sie auch.

    Falls ein Besitzer entdeckt, dass ihm ein Werk nicht zu Eigentum gehört, und dies nicht meldet, macht er sich der Unterschlagung schuldig. Leider lassen es die meisten darauf ankommen …

    Kommentar melden
  • Juli 1, 2014

    Auch der Bundesrat hat sich endlich einmal mit dem Problem der “Raubkunst” beschäftigt:

    “Mit dem Ziel der Bedarfsabklärung bei der Aufarbeitung der NS-Raubkunstproblemat​​​ik in der Schweiz beauftragte der Bundesrat 2007 das Eidgenössische Departement des Innern (Bundesamt für Kultur) und das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (Politische Direktion) in einer Arbeitsgruppe zusammen mit den Kantonen (Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren,​​​ EDK) und den Museumsverbänden (Verband der Museen der Schweiz, VMS; Vereinigung Schweizer Kunstmuseen, VSK) eine freiwillige Umfrage bei Schweizer Museen durchzuführen. Im auswertenden Bericht des EDI/EDA vom 24. November 2010 wurde festgestellt, dass ein grosser Bedarf an Information und Sensibilisierung im Bereich NS-Raubkunst besteht um eine systematische Aufarbeitung zu fördern. (…)”

    http://www.ba​​​k.admin.ch/kulturer​b​e​/04402/index.html​?l​an​g=de

    Die Suche nach dem möglichen Eigentümer ist aber rechtlich nicht Sache der jetzigen Besitzer. Sobald ein solches Werk entdeckt wird, müssen Polizei und Gerichte tätig werden.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das mag sein, Herr Wildenstein, dass rechtlich Schwierigkeiten bestehen. Ich finde trotzdem, dass Nachholbedarf besteht. Während der grossen Diskussion über die Holocaustgelder in der Schweiz während dem zweiten Weltkrieg wurde ja genau das kritisiert: Zuwenig Eigendynamik im Nachforschen und Amtsschimmel. Aber um gerecht zu sein, solches geschieht und geschah weltweit.

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Bald 9 Mio Menschen in der Schweiz! Nur wenn endlich energische Massnahmen gegen die Überbevölkerung ergriffen werden, besteht in der Schweiz eine Chance, dass wir gravierende Folgeprobleme wie die Energieknappheit, Wohnungsnot, Kulturlandverlust, Identitätsverlust, Sozialkosten und Verkehrschaos noch rechtzeitig in den Griff bekommen.
  1. Umwelt, Klima & Energie
Besser aktiv werden statt zu protestieren Klima-Kleber:innen sollten sich für das Klima besser aktiv als Elektrofachleute melden als sinnlos zu protestieren. Hallo, ihr anderen, macht mal! Wir hängen lieber noch ein bisschen auf Papas oder Staatskosten auf irgendwelchen Schulen oder Unis herum und protestieren gelegentlich zusammen länderübergreifend, wenn wir nicht gerade in die Ferien fliegen.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu