1. Sonstiges

Regieren die Welt ausschliesslich Habsüchtige?

Der Modus des HA­BENS, der sich auf ma­te­ri­el­len Be­sitz kon­zen­triert, auf Ge­winn­sucht, Macht, Agres­sion und der GIER, Neid und Ge­walt ver­ur­sacht: Und der Modus des SEINS, der sich auf Liebe grün­det, auf die Lust zu tei­len und sich in we­sent­li­cher, nicht ver­schwen­de­ri­sche​​​​​​​r son­dern schöp­fe­ri­scher Tätig­keit aus­drückt. Erich Fromm stellte fest, dass der Ha­ben­mo­dus mit sei­ner ag­gres­si­ven, ex­pan­sio­nis­ti­sch​​​​​​​en Wachs­tums­mo­ral seit dem Mit­tel­al­ter das Ü­ber­ge­wicht hat und jetzt die Welt an den Ab­grund und des psy­cho­lo­gi­schen Ruins bringt.

1. Müssen wir nicht endlich aufwachen aus dem Traum, auf Erden das materielle Paradies” errichten zu müssen. Sind wir nicht daran, das natürliche “Paradies Erde” mit seiner Fauna, Flora, Vielfalt der Tiere und Menschen gänzlich zu zerstören ? Sollten wir nicht doch besser acht geben, um die Lebensvoraussetzungen​​​​​​​ für ALLES & ALLE zu erhalten ?

2. Ist es nicht längst Zeit, mehr im Seins-Bereich (z.B. die Familien & Partnerschaften, für das eigene Volk) für deren/dessen Zusammenhalt, mehr in LIEBE zu “investieren” ? In der Bibel (hebräisch & neuchristlich) steht: “Denn wenn ihr die ganze WELT gewännet, hättet aber die (geistige) LIEBE nicht, ihr wäret doch verloren.” Im Talmud gibt es eine Legende, welche das Konzept der Verdrängung in dichterischer Form ausdrückt: “Wenn ein Kind zur Welt kommt, berührt ein Engel seine Stirn, damit es die Wahrheit vergisst, die es im Augenblick der Geburt weiss. Würde das Kind sie nicht vergessen, wäre das spätere Leben unerträglich.”

3. Die Wahrheit ist auch, dass sowohl die Existenzweise des Habens wie die des Seins Möglichkeiten innerhalb der menschlichen Natur sind, dass unser biologischer Selbsterhaltungstrieb​​​​​​​ die Existenzweise des Habens zwar verstärkt, dass aber Egoismus und Faulheit nicht die einzigen dem Menschen inhärenten Neigungen sind.

4. Eine Buddhistin sagte: “Irgendwie verkehrt, bei euch im Westen (christlich) ist derjenige der Grösste, der als bester Leistungs-Erbringer immer zuoberst auf der Treppe (Sieger-Ego) steht, bei uns im Osten (Buddhismus) ist immer derjenige Mensch am weitesten, Erster, der sein eigenes EGO schon am meisten besiegt hat.”

monk,adult,people,bald,elderly,gown (clothing),portrait,wear

https://www.y​outube.com/watch?v=Sj​00vO48MTk

Das 12 jährige Mädchen, welches für 6 Minunten die Welt zum Schweigen brachte. Wie Jesus mit 12 Jahren, als er den jüdischen Pharisäern die Leviten las, weil sie als “Händler des Mammons” diesen zum Basar missbrauchten, diesen Gottes-Tempel mit SCHMUTZ besudelten.

Wissenschaft ohne Gewissen bedeutet den Untergang der Seele.

​​

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Regieren die Welt ausschliesslich Habsüchtige?
  • Januar 31, 2019

    Herr Gilbert Hottinger

    Was nun, den Menschen mit Nächstenliebe begegnen, heisst ihn nicht in Zwänge zu manövrieren, dass Andere von ihm profitieren (Haben), oder ihm ein Leben in Würde ermöglichen, immer im Verständnis der gegenseitigen Achtung und Abdeckung der Bedürfnisse, sei es durch Erwerb oder Automatisation?

    Di​e von Menschen umgesetzte Geldschöpfung aus dem Nichts zur Abdeckung der Leistungserbringung und ihren unterschiedlichen Bedürfnissen, fragt nicht nach Erwerb, sondern bildet die zu verteilende Kaufkraft. Diese Verteilung sollte der Produktivkraft im Einklang mit der Natur (J.B. Say) und nicht wie umgesetzt, der Wertschöpfung (Adam Smith) folgen!

    Was in der Bibel steht ist Vergangenheit, die Gegenwart wird immer noch mit dem Geist der Macht beseelt! Mit der Beendigung der weltweit indoktrinierten Betrügereien der Fakultät Ökonomie (Sekte) und ihren Verbündeten aus betreuter Bildung, Regierung, Medien und Wirtschaft, wird die Seele vor dem “Untergang” bewahrt!

    Die “ismus = Theorie” Lehrmeinungen sind konstruiert und können jederzeit geändert werden. Die Geldschöpfung kann keinen Mangel erzeugen, er muss (ismus) kreiert werden!

    Bis jetzt waren Sie und die anderen Daumen nach unten Drücker immer auf der Seite des Zwangs und des Habens! Ist bei Ihnen die Vernunft eingekehrt?

    Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      den Menschen mit Nächstenliebe begegnen…

      Heisst​, dem Menschen ohne Zwang zu erklären, dass es seine Pflicht ist, sich genau so für die Gesellschaft einzusetzen, wie erwartet wird, dass die Gesellschaft sich um Ihn kümmert, wenn es ihm einmal nicht so gut geht.

      Das Leben ist eine Bring , Abhole , “Schuld”.

      Ich gebe und ich bekomme.

      Es gibt dann jene, die “fehlgeleitet” nur Abhängen, gar nichts bringen wollen. Abholen wollen sie dann schon, sei ein Grundrecht.

      Und die Anderen, “ebenso fehlgeleitet” lieber die Anderen bringen lassen, mit selber möglichst wenig Aufwand.
      Man tüftelt an Macht oder Geld- Systemen herum, schreibt dubiose Verträge mit welchen man die etwas “bescheidenen vom Geiste” fixiert, diskutiert in der Politik Veloständer Probleme, erstes Ziel Mobilität und Energie, zerstört so ganze Länder.

      Dann lobt man sich selber noch, wie gut man das hingekriegt hat, jaaa, Menschen sind und bleiben Egoisten..

      Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      übrigens, da gibt es doch den Samariter, der jemandem am Wegesrand etwas von seinem Tuch gibt….
      Würde man nach diesem Buch leben, auch den 10 Geboten, fast alles Probleme der Welt wären gelöst..

      Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      @ Herr Hottinger

      Beim “Haben – Modus” meine ich, gehört schon auch ein bisschen oder gar sehr viel das Geldsystem dazu. Das “Haben” wird ja in Geld aufgerechnet.

      Auch​ hier gilt das Wachstums Beispiel von Hans A. Pestalozzi:

      “2% Wachstum bedeutet Verdoppelung in 35 Jahren”

      Also, wenn z.B Magdalena Blocher bei ihrer Geburt von ihrem Papi Christoph Blocher 1 Million in die Wiege geschenkt bekam passiert dies:

      Jahr Betrag Zinsgewinn
      1969 C​HF 1’000’000.00 CHF 20’000.00
      1970 CHF 1’020’000.00 CHF 20’400.00
      1971 CHF 1’040’400.00 CHF 20’808.00
      1972 CHF 1’061’208.00 CHF 21’224.16
      1973 CHF 1’082’432.16 CHF 21’648.64
      1974 CHF 1’104’080.80 CHF 22’081.62
      1975 CHF 1’126’162.42 CHF 22’523.25
      1976 CHF 1’148’685.67 CHF 22’973.71
      1977 CHF 1’171’659.38 CHF 23’433.19
      1978 CHF 1’195’092.57 CHF 23’901.85
      1979 CHF 1’218’994.42 CHF 24’379.89
      1980 CHF 1’243’374.31 CHF 24’867.49
      1981 CHF 1’268’241.79 CHF 25’364.84
      1982 CHF 1’293’606.63 CHF 25’872.13
      1983 CHF 1’319’478.76 CHF 26’389.58
      1984 CHF 1’345’868.34 CHF 26’917.37
      1985 CHF 1’372’785.71 CHF 27’455.71
      1986 CHF 1’400’241.42 CHF 28’004.83
      1987 CHF 1’428’246.25 CHF 28’564.92
      1988 CHF 1’456’811.17 CHF 29’136.22
      1989 CHF 1’485’947.40 CHF 29’718.95
      1990 CHF 1’515’666.34 CHF 30’313.33
      1991 CHF 1’545’979.67 CHF 30’919.59
      1992 CHF 1’576’899.26 CHF 31’537.99
      1993 CHF 1’608’437.25 CHF 32’168.74
      1994 CHF 1’640’605.99 CHF 32’812.12
      1995 CHF 1’673’418.11 CHF 33’468.36
      1996 CHF 1’706’886.48 CHF 34’137.73
      1997 CHF 1’741’024.21 CHF 34’820.48
      1998 CHF 1’775’844.69 CHF 35’516.89
      1999 CHF 1’811’361.58 CHF 36’227.23
      2000 CHF 1’847’588.82 CHF 36’951.78
      2001 CHF 1’884’540.59 CHF 37’690.81
      2002 CHF 1’922’231.40 CHF 38’444.63
      2003 CHF 1’960’676.03 CHF 39’213.52
      2004 CHF 1’999’889.55

      Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      Wer spendet Magdalena Martullo Blocher die fehlenden Fr.110.45 damit sie auf 2 Millionen kommt?

      Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      Herr Werner Nabulon
      Es geht nicht um das Geldsystem, sondern um das Verstehen wie sich die Geldschöpfung in welcher sämtliche Wirtschaftsfaktoren (Kosten = Erträge) enthalten sind, in der arbeitsgeteilten Wirtschaft auswirkt!

      Altruism​us, ist nicht notwendig; denn es fehlt kein Geld, nicht so zu Bibelzeiten! Es liegt an der betrügerischen Umlage über die Lohnsumme statt Umsatz (Umlagegeldvolumen)! Diese Erkenntnis könnte helfen, diese Diskussionen zu beenden.

      Hilfe verstehe ich im zwischenmenschlichen Verhalten!

      Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      Gleichnisse hin oder her, sie sollten doch schon mit der Gegenwart vergleichbar sein?

      Im Einklang mit dem Wirtschaftssystem und der vorhandenen geschöpften Kaufkraft, muss niemand in Armut und Existenzkämpfen leben, sie wird laufend organisiert und der Betrug von allerorten fehlendem Geld zelebriert. Wir hatten noch nie so viel Schulden, sprich Geldvermögen wie heute und trotzdem solle es nicht möglich sein, die Armut und Existenzkämpfe zu beenden.
      In den Medien werden tagtäglich die Börsenkurse und Geschäftsgebaren der Wirtschaft, kommentiert. Diese Kommentare sind mit dem Virus Zahler infiziert!

      Kommentar melden
    • Februar 2, 2019

      Herr Nabulon und Herr Oberli, beide falsch. Den Mantel hat St. Martin mit einem Bettler geteilt und der Hl. Georg tötete den Drachen. Den Samariter hat Herr Oberli schon erklärt.

      Kommentar melden
    • Februar 2, 2019

      Es sei mir vergeben, mit ca 20 Jahren hatte ich genug von der Religion, es sind etwas Bruchstücke zurückgeblieben. Da ich persönlich nicht dabei war, weiss ich es nur von den Berichten.
      Aber, ich versuche es real im Leben umzusetzen….denke das ist wichtiger, wie zu beten und beichten…und dann weiter Geldnoten zu zählen…

      Kommentar melden
    • Februar 2, 2019

      Herr Werner Nabulon
      Die Religion ist das Opium des Volkes, Karl Marx. Religion ist Glauben!

      Die Betrügereien der Fakultät Ökonomie und Ihre Sekteverbündeten aus Regierungen ist Wissen, welches man mit Lernen erreichen kann!

      Die Hilfsbereitschaft soll sich im 21. JH. nur zwischenmenschlich abspielen, aber doch nicht mit Geldspenden, welches nur mit Betrügereien organisiert wird, damit die Obrigkeiten, ihre Macht Gehabe zelebrieren können.

      Ab dem Zeitpunkt der Buchgelderfindung, sind wir keine Zahler mehr; denn die Umlage der Pflichtabgaben sind im Buchgeldvolumen, enthalten, und dreht in den Kreisen!
      Es gibt nur Schuldengeld, kein Steuer- oder Sozialgeld usw. welches umgelegt wird! Dieser Begriff Betrug ist nun leicht zu erkennen (erlernen)? Mit diesen nichtexistierenden Begriffen wird aber Politik gemacht!

      Kommentar melden
    • Februar 2, 2019

      Herr Nabulon und Herr Bender, ich denke hier wird Religion mit Konfession verwechselnt. Ich selbst bin aus der Institution Kirche ausgetreten, betrachte mich aber durchaus als religiös. Mit dem Rest Ihrer Beiträge gehe ich einig.

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2019

      Gemäss Ihrer Marx-Exegese, Herr Oberli, hat dieser Ideologe also nicht seiner Angst vor Religion Ausdruck geben wollen, sondern er hat eigentlich ein Plädoyer zugunsten von Opium gehalten.

      Ich nehme an, dass Sie diesen Rat verinnerlicht haben, was Ihre wirren Verlautbarungen, die Sie hier dauernd posten, erklären würde.

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2019

      Frau Inge Votava

      Aber das Marketing läuft über die Religion, dh. nicht dass man gläubig sein kann!

      Hier geht um das Thema “Haben”. Dieses Haben wird von den Religionen unterschiedlich definiert. Ich beschränke mich auf die Mittelherkunft für das Haben!
      In der Neuzeit (seit ca. 200 Jahren = Bank of England) ergibt die Geldgenerierung (Schöpfung falscher Begriff) aus dem Nichts für die Leistungserbringung zur Abdeckung der Bedürfnisse der Menschen, keinen Mangel um die Armut und Existenzkämpfe zu rechtfertigen. Diese infame Unterdrückung dient den Regierenden zur Führung ihres Volkes. Bedenklich, hat mit dem Menschsein kein Bezug!

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2019

      Nein Herr Oberli
      Ihre Wahrnehmung entspricht nicht meiner Meinung. Das Opium ist die Ersatzdroge um das Elend zu ertragen!

      Das finanzielle Elend gehört längst überwunden (Lord J.M. Keynes); denn die Geldgenerierung aus dem Nichts für die Leistungserbringung kann keinen Mangel ergeben; denn sämtliche Wirtschaftsfaktoren sind einkalkuliert! Dieser wird menschenverachtend von Ökonomen (dürfen das Geldsystem nicht verstehen = ein Schelm der…..) und Regierungen organisiert!
      Würde der Mensch das Geldsystem in seiner Auswirkung verstehen wollen, hätten die Ökonomen, Wirtschaft und Regierende keine Chancen mehr, ihre Betrügereien mit Hilfe der Medien (verordnet) zelebrieren zu können.

      Die Daumen nach unten Drücker wollen die Unterdrückung, sie gehören wahrscheinlich zu den Profiteuren der Betrügereien?

      Kommentar melden
  • Januar 31, 2019

    @Herr Bender

    Ich lasse jede Meinung gelten, stehen, Niemand braucht zu missionieren, bringt nichts, das EGO steht den Menschen auf dem eigenen Wege im Wege, und sie merken es i.d. Mehrheit nicht einmal ohne leidvolle eigene Erfahrungen.

    Aber zum eigentlichen Blog-Thema, da dürfen Sie Herr Bender i.d. Sache jetzt selbstverständlich etwas schreiben, aber diesmal ohne ein einziges Wort i.S. ihrem Geldsystem. Sie können mir z.B. aber auch nur antworten: 1. Wieso ich die 12 zweimal in einer Analogie erwähnte, und was diese Zahl i.d. Geisteswissenschaft überhaupt bedeutet ? 2. Wo ist die 12 (Zwölf) i.d.Schöpfung sonst noch überall zu findet ?

    Wer andere erkennt, ist gelehrt.
    Wer sich selbst erkennt, ist weise.
    Wer andere besiegt, hat Muskelkräfte.
    Wer sich selbst besiegt, ist stark.
    Wer zufrieden ist, ist reich.
    Wer seine Mitte nicht verliert, der dauert.

    Autor: Laotse

    Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      Wieso Herr Bender?
      Der hat hier bis jetzt doch gar nichts dazu geschrieben?

      Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      Ich meinte als Antwort auf den Beitrag von Herrn Jacob.

      Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      Herr Gilbert Hottinger

      Ihre ewigen Sprüche – Emissionen sind Schnee von Gestern! Das Haben liegt im Geldvermögen oder anders gesagt, in der Verschuldung der Menschen!
      Der Schuldige ermöglicht das Haben. Jedoch diese Geldschöpfung wird durch bewusst falsche Umlagesysteme für die Armut und Existenzkämpfe missbraucht.

      Metap​her: Jesus ,missionierte zu seiner Zeit auch vergebens!

      Kommentar melden
  • Februar 1, 2019

    > Was nun, den Menschen mit Nächstenliebe begegnen, heisst ihn nicht in Zwänge zu manövrieren, dass Andere von ihm profitieren

    Aber genau das doch lehrt man unsere Elite, an den berühmtesten Hochschulen dieser Welt. Im Gegensatz zu Hintergümligen vielleicht, und anderen Orten, wo Religionen und andere althergebrachte Sitten und Gebräuche noch Mode sind. Und im Gegesatz zu dem, was Gottes Sohn als Religion verbreitete, war doch sein Vater, in den fundamentalen 10 Dingen, ganz anderer Meinung.

    Es erinnert mich auch an meinen Vater, und mich. War ich als ganz klein noch der Grösste, wurde ich mit den Jahren immer nur kleiner, weil ich natürlich Vieles aus einer ganz anderen Perspektive sah. Und Einer aus dem Dorf meinte einmal zu ihm, ich war so um die 18, er würde mich totschlagen, wäre ich sein Sohn, und würde ihm derart kommen. Aber wir liebten uns trotzdem, bis zu seinem friedlichen Ende. Und das einzig wirklich Traurige war, dass er, durch einige meiner Geschichten, später halt trotzdem erkennen musste, dass Einiges, über was wir uns einmal so gewaltig gestritten hatten, der gelebten Realität doch viel näher war, als das, was er, als stolzer ex Gotthard-Soldat, von diesem Land, und seinem politischen System immer hielt.

    Aber in Eliteschulen studiert man nicht darüber nach, Menschen zu ändern, sondern sie so zu nehmen, wie sie von Natur aus sind, und für sich selber das Bestmögliche daraus zu machen. Und Menschen, die an anderen Menschen viel Geld verdienen, wollen doch diese Menschen nicht ändern, es wäre ja ihr eigener Verlust. Das ist Elite-Denken, seit tausenden von Jahren schon, und das wird weiter so sein, solange es noch selbständig denkende und handelnde Menschen der führenden Klasse geben wird.

    Wohl dabei auch ignorierend, dass es ja schon damals einen welschen General brauchte, und einen Rütlischwur, um die wirklichen Entscheidungsträger in der Gesellschaft davon abzuhalten, sich freiwillig dem 1000-jährigen Reich anzuschliessen. Ein Riesen-Unterschied zu Heute, so gesehen zumindest, einen Herrn Guisan würde man heute als Kollegen Blochers abtun, oder dann noch weiter Rechts, und den Rütlischwur würden die Jungen Grünen und Roten im Rauch der Petarden untergehen lassen. Die Roten zumindest, und die Grünen würden alle verzeigen, wegen unberechtigten Betretens einer Wiese, die man damals nur für die Schweizer Jugend kaufte.

    Und für einen Teil der Teilnehmer des letzten Zischtigs-Club wäre er wohl so Einer, wie die, die in den letzten 250 Jahren die Frauen und Kinder geschändet und geschlagen hätten, wie Einer meinte. In der alten aufgezwängten Rolle des Macho, von Spinnern, die draussen dann wie die Gockel rumlaufen, und die grossen Macker spielen.

    Aber zugegeben, er sah auch sonst nicht wie ein Gewinner aus. Aber begriffen, dass Männer, wie Frauen auch, halt zwischen Null und Hundert ticken, und nur, – weil ich selber vielleicht sehr schüchtern bin, und so von Natur aus alles unterlasse und meide, was mir dann vielleicht trotzdem nicht gelingen könnte – hat doch kein Einziger Mensch das Recht dazu, dem, der – sich vielleicht halt selber ständig neu erfinden will, und ausprobieren, zu was er Allem fähig sei – , dann auch noch vorschreiben möchte, wie MANN 2020 zu sein und auszusehen hätte, um als gesellschaftlich akzeptierter Mann weiterhin salonfähig zu bleiben.

    Aber ich weiss nicht, ob es auch Normale dort hatte, so wie ich mal einer war. Es ist mir verleidet, als ich den Ritter mit der traurigen Gestalt vor sich hinflennen sah, und hörte. Der Mann solle sich neu erfinden. Um den modernen Frauen zu gefallen.
    Dabei hatte ich grad gestern mit einer Lady eine Diskussion, wobei sie mir bestätigte, dass wohl noch nie in der modernen Geschichte sich bei den Frauen Alles nur noch darum drehe, zu den Geilsten zu gehören.

    Ich aber frage mich, wieso, und für was, um Wen ? Diese Frauen suchen und wollen ja gar keine neu erfundenen Männern, sondern geben sich für die unaufhörlichen Vergewaltigungen und Erniedrigungen einfach mit der Kohle zufrieden. Und der Popularität, und die damit verbundene Lust, und Genugtuung, begehrenswert zu sein.

    Dass sich der Rest natürlich daran stört, ist mir klar, denn Lust und Genugtuung war Jahrhunderte Land nur Adeligen vorbehalten. Und einigen Kirchenleuten, und der Rest der Menschheit wurde dazu gezwungen, sich an gewisse Regeln zu halten, so wie das Wort Sexualität in Inhalt und Gebrauch von der Traktandenliste des menschlichen Umganz zu streichen.
    Und bis dato verbietet man, an gewissen Orten dieser Welt, die bezahlte Sexualität. Und die Frau gilt nach wie vor als das schwache Geschlecht, seelisch rein, und unterleibsfrei, und von Natur aus auch gar nicht dazu geschaffen, von rauhen und schmutzigen Männerhänden berührt zu werden.

    Es passt einfach längst schon nicht mehr zusammen, das ganze Theater um den Mensch Frau. Anstatt einfach normale Menschen zu sein, unter Berücksichtigung der ‘realen’ Unterschiede, nimmt man dieses Thema, um die ganze Gesellschaft umbauen zu wollen. Auch wenn kein einziger normaler Mensch nachvollziehen kann, was der Mensch dann nach diesem Umbau einmal sein soll. Wahrscheinlich so irgend ein Hinterteil mit Kopf. Nur, die gibt es ja heute schon in Massen, und genau die haben ja auch die grössten Probleme, sich Eine zu ergattern, die ihnen dann auch eine Zeitlang bleibt.

    Wobei ich endlich bei der Nächstenliebe wäre, auch so ein Thema, welches mit der gelebten Wirklichkeit längst schon nicht mehr kompatibel ist. Als ich ein Kind war, wurde über den Arlbergpass jedem vorbeifahrenden Fahrer gewinkt, und wenn es eine Schweizer Nummer war, hiel man die Hand aus dem Fenster und winkte. Es mag saudumm tönen, denn man macht sich ja längst schon nur noch die Faust, oder zumindest den Finger. Aber mir belegt es immer wieder, wie sehr wir uns, in unserer ganzen Art, bereits zur Anonymität hin verändert haben.

    Nächstenliebe besteht heute darin, Leute zu belohnen, die uns die besten Bilder liefern, die noch irgendwie ‘einfahren’. Sie brlohnen uns, mit Emotion, und wir belohnen sie dafür zurück, mit Likes und Oh weh …, oder Oh Schön …, und schon ist unser Teil der Nächstenliebe für uns erfüllt. Und es wenn sehr Viele das auch so tun, dann kommt es vielleicht sogar im TV oder Radio, und das macht Einen dann stolz, mitgeholfen zu haben, Anderen etwas Gutes zu tun.

    Ich weiss es wirklich nicht. Aber ich weiss ja auch nicht, wieso genau der Letzte Weltkrieg ausbrach, etwas, was damals schon unser Land beinahe zum Zerreissen brachte. Und auch jetzt stehen wir wieder vor einem ähnlichen Problem. Und wir reden im TV von der neuen Rolle des Mannes. Als friedliches, und möglichst a-sexuelles Wesen. Oder dann zumindest den Frauen gegenüber, die nicht aussehen, wie wenn sie grad Lust hätten, sich von einem Mann freiwillig schänden zu lassen. Und das erst noch gratis und kostenlos dazu.

    Aber solange Mensch noch so funktioniert, gehört Habsucht zu den Süchten, die man nicht wegbringt. Es ist ein Urtrieb, für schlechte Zeiten möglichst vorzusorgen. Und es ist auch ein Urtrieb, sich zu vermehren, und Gott hat dem Menschen auch die Lust gegeben, um sein Triebleben das ganze Jahr in Betrieb halten zu können. Den Einen mehr, und den Anderen Weniger, so wie in jedem anderen menschlichen Bereich ja auch. Von Null, bis Hundert, in jeder Variante und Version.

    Da überhaupt noch von Gleichheit zu sprechen, ist ja bereit nur noch ein Hohn. Es existieren weder gleiche Männer, noch gleiche Frauen, auf dieser Welt. Aber das zumindest zu verstehen, dazu sollte man doch wirklich in der Lage sein. Und so auch akzeptieren, dass kein System dieser Welt je in der Lage sein wird, einen Ausgleich herzustellen, der wenigstens den grössten Teil damit etwas Gleicher macht.

    Aber wie ich schon schrieb, das Meiste davon ist nur mediale Mache, um von echten Problem abzulenken, wo man sich, ganz gezwungermassen, dann halt auch politisch positionieren müsste. Und sich so mögliche Feinde zu schaffen, auch in den eigenen Reihen, was wiederum letztlich dem eigenen Geldbeutel nur schaden kann.

    So schauen Alle halt immer erstmal für sich. Und reden von Gleicheit, Gerechtigkeit, und Nächstenliebe, denn das tut wenigstens niemandem weh. Frieden möchten wir ja alle, in der von uns persönlichen erträumten Form. Wenn auch die ge- und erlebte Realität ja eine ganz andere ist, und bald schon wahrscheinlich nur noch auf dem Screen existiert, solange man daran glaubt, stirbt ja auch die Hoffnung nicht.

    Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      @Lieber Herr Ernst JAKOB

      Ihr Beitrag ist einmal mehr eine grosse Bereicherung für mich, wenn auch nicht für alle anderen hier auf diesem Blog. Aber lassen Sie sich ja nicht irritieren, denn Dummheit kennt keine Grenzen, aber verdammt viele Leute.

      Wer nicht merkt, dass Sie einen aussergewöhnlich reichen Erlebnis-Schatz aufweisen, ist selber Schuld. Würde er aber den Mut selber einmal aufbringen, doch mal in den eigenen Spiegel zu schauen, dann würden sie alle das bekannte Äffchen erblicken müssen, nichts hören, nichts sehen, nichts denken. Einfach das bequemste LEBEN halt ? NEIN, Mit absoluter Sicherheit nicht, denn solche Leute werden vom Schicksal durch den “Fleischwolf” gedreht werden müssen. Der Volksmund drückt es ja schon aus, wenn mann den hinhören kann: “Wer nicht hörenwill, muss fühlen”. in der ganzen Konsequenz immer erst durch qualvolle Schmerzen zum reflektieren, zum Nachdenken, zum phylosophieren, zum Schlussfolgern gezwungen werden. “Jedem das Seine”, auch eine rein geistige, wahrhafte Erkenntnis grösster geistigen Einsicht & Demut, was Ein-Äuger (reine Materialisten & Ideologen) dem Naturgesetz nach, auch nie zu fassen vermögen.

      Also lieber Ernst JAKOB, machen Sie bitte weiter so in Ihrem bewundernswerten Schreibstyl, Sie sind – für mich jedenfalls – immer eine schöne, wunderbare Bereicherung wenn Sie sich äussern. Sie sind nicht mehr “blind”, nichts parteiisches, nichts ideologisches, bestimmt OBJEKTIVER als alle anderen hier auf Vimentis. Und, für mich etwas sehr Wichtiges, ohne jeden EIGENDÜNKEL.

      Viele​n DANK.

      Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      Herr Hottinger, wenn Ihnen die Geschichten den Geist vernebelt, so bleibt dies Ihnen unbenommen!

      Mein Votum: “Was nun, den Menschen mit Nächstenliebe begegnen, heisst ihn nicht in Zwänge zu manövrieren, dass Andere von ihm profitieren”

      Herr Jacob, bestätigt diese These in dem er genau mit dem Finger in die Wunde (Universitäten = Eliteunterordnung) zeigt. Die Wundheilung beschreibe ich laufend, aber dafür haben Sie kein Verständnis, weil Ihnen Geschichten lieber sind, als die Problemlösung!

      Kommentar melden
  • Februar 1, 2019

    “Regieren die Welt ausschliesslich Habsüchtige?”

    Ja, das schon über Generationen. Und schon immer mit der Hilfe vom Übernatürlichen, mit der Hilfe von Schamanen und Götzen, Göttern, zu deutsch “Glauben” Religionen, denen man sich ausschliesslich unterwerfen soll, glauben, selber denken Verboten..

    Kommentar melden
  • Februar 1, 2019

    “Regieren die Welt ausschliesslich Habsüchtige?”

    Das fragt sich der selbe Mensch, der über das bedingungslose Grundeinkommen geschrieben hat [1]:
    “Diese In­itia­tive ist doch eine An­tithese von Ei­genstän­dig­kei​​​​​​​​​​​​​​​​t,​ Freiheit und Selbstbestimmung.”


    ..und weiter unten schreibt die selbe Person: “Eigenverantwortung heisst das nicht auch selber ein Einkommen zu erzielen.”

    Also nichts anderes als ein “Hohelied” auf Kapitalismus, Egoismus und die “Stärke des Individuums”.

    Und jetzt fragt sich diese Person, ob “Habgier” diese Welt beherrscht, obgleich er selber nicht einmal Ansätze zeigt, etwas teilen zu wollen ohne monetäre Gegenleistung???

    D​as kann aber nicht Ihr Ernst sein, Herr Hottinger?

    “So beginne jeder bei sich selbst, indem er schaut wo er selbst besser werde – unabhängig davon ob er für sich einen finanziellen Vorteil sichern könne”
    Baron von und zu Münchhausen

    Quelle​nangabe:
    [1] https://www.vimentis.​ch/f/dialog/readartic​le/bedingungsloses-gr​undeinkommen-chf-2500​00/?

    Kommentar melden
    • Februar 3, 2019

      @Troll J. Wolf, Alias “oberli” ???

      Ich habe Sie bis jetzt als einen doch intelligenten Mensch gehalten, offenbaren sich aber einmal mehr als Vimentis-TROLL, weil ganz offensichtlich nur aufs PROVOZIEREN und DIFFAMIEREN von Vimentis-Forumsteilne​​hmern aus.

      Über das bedingungslose Grundeinkommen habe ich RICHTIG geschrieben:
      “Diese In­itia­tive ist eine An­tithese von Ei­genstän­dig­kei​​​​​​​​​​​​​​​​​​t,​ Freiheit und Selbstbestimmung.”



      ​Der “Wolf im Schafpelz” J. Wolf aber schreibt:

      “Und jetzt fragt sich diese Person, ob “Habgier” diese Welt beherrscht, obgleich er selber nicht einmal Ansätze zeigt, etwas teilen zu wollen ohne monetäre Gegenleistung???

      H​​err J. Wolf dies ist eine bewusste, böswillige Unterstellung, Verleumdung und Verächtlichmachung meiner Person.

      Dies in einem öffentlichen Medium, wie Vimentis eines darstellt, erfüllt die Straftatbestände der Verleumdung, der Beschimpfung, weil Sie willentlich den Eindruck erwecken wollen, H.G. sei kein ehrbarer Mensch nach StGB Art. 173 & Art. 174. Die Ehre ist der Anspruch einer Person auf Geltung (StGB Art. 173-178, vgl. auch Bundesgerichts-Entsch​​eid (BGE) BGE 114 IV 16, BGE 116 IV 37). Geschützt wird der Ruf, ein ehrbarer Mensch zu sein. Auch das Internet ist kein Freibrief für Verleumdungen, und üble Nachrede, dies wird auf Antrag mit Gefängnis bis zu sechs Monaten, oder mit Busse bestraft. Bei vorliegen eines rechtskräftigen Strafurteils muss der Straftäter zusätzlich mit einer saftigen Zivil-Schaden-Ersatzk​​​​l​age rechnen.

      Natürlich​​: Eigenverantwortung heisst wortwörtlich, eigene Verantwortung übernehmen, bedeutet EIGENES Einkommen SELBER erzielen. Wer dies nicht verstehen kann, sondern um 180° verdreht, muss unter Drogen stehen, oder ist ganz einfach zu dumm dazu.

      Mein Blog; KEIN “bedingungslosen” Einkommen”, hier kann Jedermann sich SELBER ein objektives Bild über meine diesbezüglichen Standpunkte machen:

      https://ww​w.vimentis.ch/f/dialo​g/readarticle/bedingu​ngsloses-grundeinkomm​en-chf-250000/?

      Kommentar melden
  • Februar 1, 2019

    @Troll J. Wolf

    Für Trolle wurden vier Verhaltensmuster festgehalten:

    1.​​​​ Trolle agieren absichtlich, wiederholt und schädlich.

    2. Trolle ignorieren und verletzen die Grundsätze der Community.

    3. Trolle richten nicht nur inhaltlichen Schaden an, sondern versuchen auch, Konflikte innerhalb der Community zu schüren.

    4. Trolle sind innerhalb der Community isoliert und versuchen ihre virtuelle Identität zu verbergen, etwa durch die Nutzung von sockpuppet (Sockenpuppen).

    ​​​​2013 haben die Psychologen Buckels, Trapnell und Paulhus von der University in Winniped (Kanada) die Persönlichkeit von sogenannten of Manitoba Internet-Trollen untersucht. Bei einer Befragung 2013 von 418 Personen, die regelmässig eine Seite ansurften, welche zugleich die Möglichkeit bot, über Kommentare mit anderen zu kommunizieren, konnten 5,6 Prozent von ihnen als Trolle identifiziert werden und durchliefen anschliessend weitere Persönlichkeitstests.​​​​​ Bei diesen entdeckten die Wissenschaftler dann hauptsächlich Alltagssadismus, aber auch weitere Merkmale der sogenannten Dunklen Tetrade; für Psychologen ein bestimmtes Persönlichkeits-Profi​​​​​l, das sich aus verschiedenen sozial unerwünschten Eigenschaften zusammensetzt (Erweiterung der Dunklen Tiade zu einer Tetrade aus vier negativen Eigenschaften). Besonders häufig wurde bislang ein derartiges Profil bei Menschen gefunden, die als Jugendliche, aber auch als Erwachsene, andere schikanieren. Dazu gehören ausser dem Sadismus der Nerzissmus, der Marchiallismus und die Psychopathie.

    Aus den Fallanalysen ergeben sich verschiedene Motivationen der Trolle:

    5. Langeweile, Suche nach Aufmerksamkeit, Rache

    6. Spass und Unterhaltung

    7. Wunsch, der Community möglichst grossen Schaden zuzufügen.

    Warun zielen Sie wieder nur auf meine Person, sie haben doch von mir als Menschen keine Ahnung. Siee offenbaren sich gleichzeitig als Troll wie Oberli, der auch fast ausschliesslich Vimentis-Forumsteilha​ber persönlich attackiert, belehrt und diffamiert, verleumdet, feige anonym. Sie dürfen aber sachlich gerne etwas zum eigentlichen Sachthema jetzt noch (schön artig) schreiben, aber weitere abschätzige, herabwürdigende Wertungen von Vimentis-Forumsteilne​​hmer unterlassen. Auch keine festgefahrenen, anscheinend in Beton gegossenen links-extrem kommunistische Ideologien hier verbreiten. Diese ist nämlich 1989 – für alle guten Willens sehr gut wahrnehmbar, vom Verstande & auch von der Vernunft her gut fassbar, grandios gescheitert, angesichts der tatsächlichen Wirklichkeiten. Kommunisten Führer wie Ulbricht, Honegger, Stalin Wasser predigen dem Volke, und selber Wein “sauffen”, selber residieren wie die früheren Könige.

    Und zu guter letzt, sich bitte in Zukunft an die Vimentis-Forumsregeln​​ strikte halten.

    HABEN und/oder SEIN, das ist hier das Schathema, also bitte.

    Kommentar melden
    • Februar 3, 2019

      Herr Gilbert Hottinger

      Die Zuordnung “Troll” ist eine sich überhöhende Bezeichnung eines Mitmenschen. Jeder kann seine Ansicht äussern. Solche Menschen sind mir immer noch lieber, als die notorischen Daumen nach unten Drücker; denn man kann ihren Denkweisen argumentativ entgegnen! Fairer Dialog!

      “Nicht glauben sondern lernen” Dalai Lama!

      Kommentar melden
  • Februar 1, 2019

    Es sit nicht nur schwarz oder weiss. Herr Hottinger. Wer sein Vermögen zum Beispiel durch gute Facharbeit vermehren kann muss ja nicht gleich “süchtig” sein ( machtsüchtig, geldsüchtig, streitsüchtig, anerkennungs-süchtig,​ eifersüchtig). Das “Sein” kann durchaus gleichzeitig vorhanden sein.
    Allerdings kommen leider nicht so oft auch Menschen in hohe Positionen, welche das Wohl aller andern Menschen ein wichtiges Anliegen ist. Beispiel: Wer durch eine Partei in eine Regierungsposition gewählt werden will, muss sich an das Programm halten. Er kann also gar nicht zum Wohle aller nach oben kommen.

    Kommentar melden
    • Februar 1, 2019

      @Herr Müller

      Genau so ist es, Sie haben etwas begriffen, Danke.

      Sie haben als einer der Wenigen begriffeb, um was es hier in diesem Blog eigentlich geht, etwas begriffen, die Unterscheidung zweier Ebenen, dem Haben und dem Sein.

      Recht haben Sie auch, dass Macht, Geld, Reichtum nicht unbedingt immer süchtig machen muss, mit etwas Verstand kann man dem widerstehen, aber nur wenn man beide Ebenen kennt und lebt.

      Erich Fromm schreibt ja in “Haben oder sein”, dass der Hunger nach einem guten Essen im Körper für ca. 4-5 Std. gestillt ist, der “Hunger” des vorher genannten des “HABEN” jedoch nicht, er nimmt eher noch zu.

      Sehr zu empfehlen wäre auch jedem Politiker/Innen das Buch Fromm’s:

      “Die Kunst des Zuhörens”

      Kommentar melden
    • Februar 2, 2019

      Da wäre doch noch die Frage im Raum:
      Herr Hattinger, warum tun Sie sich das Ganze an?
      Ist es eine Art Mission, die Sie sich hier erfüllen?
      Natürlich ist es doch ein gutes Gefühl, wenn man dann mal bemerkt, dass sich der Aufwand gelohnt hat.
      Wenn dann irgend so ein Troll etwas Vernunft angenommen hat!
      Jedoch, mir fehlt der Glaube.
      Es kann nur so sein, dass bei diesen Menschen vor Jahren, eine himmel traurige Gehirnwäsche stattgefunden hat!
      Eigentlich sehr bedauernswerte Geschöpfe!

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2019

      In der Schweiz gibt es vorab mal keine Parteimeinungspflicht​ für gewählte Politiker, Herr Müller. Es stimmt zudem keinesfalls, dass für einen Politiker, der sich an sein Parteiprogramm hält, das Wohl aller anderen Menschen nicht ein wichtiges Anliegen sei.

      Der Grund: Alle Parteiprogramme sind aus Sicht der Autoren Lösungsvorschläge für die Anliegen aller anderen Menschen. Ihre Sichtweise hingegen, impliziert, dass nur ihnen genehme Parteien diesen Anspruch für sich reklamieren können.
      Eine Demokratie ist aber ein Wettbewerb der verschiedenen Meinungen zu den Anliegen aller anderen Menschen. Ein entsprechender Mehrheitsentscheid nach geführter freier Diskussion stellt dann fest, wie den Anliegen aller begegnet werden soll.

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2019

      Herr Alex Müller

      Ich mag jedem sein “Haben” gönnen. Er hat immer noch genug, wenn die bedarfsgerechte Geldgenerierung aus dem Nichts, korrekt umgelegt würde und damit die Existenzkämpfe und Armut beendet wären. Dagegen wäre auch nichts einzuwenden, wenn das Bankensystem im Sinne und Zweck der Geldgenerierung (Schöpfung ist nicht der richtige Begriff), organisiert würde und die Menschen endlich begreifen könnten, dass niemand, auch der Reiche nicht, einen Rappen an das Gemeinwohl oder Soziales abgeben muss. Im vorhanden seit Jahren alltäglich zunehmenden Umlagegeldvolumen, generiert von den Kreditnehmern via Bankensystem, sind sämtliche Wirtschaftsfaktoren enthalten. Das Badewannenwasser wird hin und her bewegt, beim Geld kommt immer mehr dazu und die Wanne wird immer entsprechend grösser!

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2019

      Sie Herr Hottinger begreifen Ihren eigenen Blog nicht.
      Die Art des Seins ist vom Haben abhängig! Das Haben, demnach die Art des Seins, mag ich allen gönnen, wenn die Armut und Existenzkämpfe beendet sind; denn die Reichen geben auch keinen Rappen für das Gemeinwohl, auch wenn dieser Betrug in der Verfassung steht! Warum wohl? Um wenigen Mitmenschen, das Sein zu Lasten der Allgemeinheit (nicht korrekte Verteilung) zu ermöglich! Ich bin nicht für Gleichmacherei, aber jeder Mensch soll seinen notwendigen Leistungsbeitrag (nicht Geld) zum Gemeinwohl erbringen!

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2019

      Herr Hans Knall

      Die Gewohnheiten der Macht hat parteiübergreifend ihr eigenes Gesetz.
      Wenn die Regierenden, ihr Betrügereien umsetzen dürfen, damit ihre Existenz nicht gefährdet ist, so liegt es nicht am Politiker, sondern an den Menschen, welche die offensichtlichen Missstände akzeptieren.

      Erklä​ren Sie doch endlich, warum zu viele Menschen weltweit, heute immer noch in Armut und Existenzkämpfe leben müssen, wenn doch die Geldgenerierung aus dem Nichts die Lösung hat? Warum wirkt der der Virus Zahler m 21. JH. immer noch?
      Es gilt die Doktrin:
      Sicher nicht die Gelehrten, die gehören ja zum System der Erzähler, (Erzähler = Influencer), sondern der Druck muss aus der manipulierten Bevölkerung kommen.
      Das Ziel ist ja erreicht, dass der gemeine Einwohner (Sklave) weiter ausgebeutet werden kann.
      Wer hat denn da Interesse etwas zu ändern?
      Sicher nicht die Gelehrten, die gehören ja zum System der Erzähler, (Erzähler = Influencer), sondern der Druck muss aus der manipulierten Bevölkerung kommen.
      Also muss das Ziel sein: Wie schafft man eine Information der Bevölkerung, die der Wirklichkeit Rechnung trägt?

      Kommentar melden
    • Februar 3, 2019

      Lieber Herr Knall, ich wollte zum Ausdruck bringen, dass Parteimitglieder, welche sich in eine Executive wählen lassen wollen, von der Partei nur nominiert werden, wenn zu erwarten ist, dass sie “eher dem Parteiprogramm entlang politisieren werden”. Wenn sie aber einmal Regierungsrat oder sogar Bundesrat sind, erwarten wir Bürger, dass sie ihr Amt für alle Menschen im Land ausüben.
      Im Nationalrat gibt es sicher eine gewisse – von den Parteileitungen eingeforderte “Parteidisziplin” wenn es um Abstimmungen im Parlament geht.. Abstimmungen

      Kommentar melden
    • Februar 4, 2019

      Wenn Sie schreiben, Herr Müller, Sie würden von Politikern erwarten, dass sie in Exekutivämtern „ihr Amt für alle Menschen im Land ausüben“, bedeutet das nichts anderes, als dass Sie davon ausgehen, National- oder Ständerats- oder andere Parlamentsmitglieder würden dies nicht tun.

      Das heisst, vom Volk gewählte Politiker sollten, sobald sie Exekutivämter bekleiden nicht mehr gemäss den vorher vertretenen Überzeugungen politisieren, deretwegen sie gewählt worden sind. Das ist abwegig. Denn der Bürger, der Politiker wählt, tut dies weil er sich auf dessen Wahlversprechen verlässt. Er geht davon aus, dass dieser Politiker so handelt, weil er der Überzeugung ist, dass dies „für alle Menschen im Land“ das Beste ist.

      Nun zu verlangen, dass ein Politiker sich im Exekutivamt nicht mehr daran hält, ist nur zu verstehen, wenn man dessen politische Überzeugung, und damit auch die des Wählers nicht als „die Richtige für alle Menschen im Land“ versteht. Ein unauflösbarer Widerspruch.

      Kommentar melden
    • Februar 4, 2019

      Herr Hans Knall

      Sie haben völlig recht, wenn die Grundlagen nicht verstanden werden kann das Gesagte nicht stimmen! Wer ist für die Bildung zuständig?
      Die von uns gewählten Regierenden verstehen das Geldsystem und die Auswirkung der Geldvolumenumlage, so wenig wie die Wähler!
      Nur dieses Unwissen ermöglicht die Betrügereien. Nur Unwissen schützt vor Strafe nicht! Wenn man glaubt, dass die Reichen die Gemeinwohl- und Sozialausgaben mehrheitlich abdecken, Ihnen also das notwendige Geldvolumen vom Himmel zufällt, so ist eben geistige finstere Nacht.
      Zur Wahrheitsfindung zitiere ich noch Herrn Wirtschaftsprofessor William Mitchell, University of Newcastle, Australien, aus dem Buch “Die sieben unschuldigen, aber tödlichen Betrügereien der Wirtschaftspolitik”: “Die Verbreiter der Zahler Mythen sind nicht nur im Unrecht, sondern auch nicht schlau genug, um zu verstehen, was sie anrichten. Jede Behauptung, es doch vorher schon verstanden zu haben, wird zu einem Schuldeingeständnis – eine undenkbare Selbstbeschuldigung. Zu den Tölpeln, die “unschuldig” diese billigen Unwahrheiten weiterverbreiten, gehören Ökonomen, die Medien und vor allem die Politiker, Zitatende.

      Kommentar melden
  • Februar 1, 2019

    @Herren Emil Huber & Bender

    Bender, Sie schreiben: “”Möglicher​weis​e gibt es ja auch keinen “Gott”. Ja was wenn es den wirklich nicht gibt?”

    Es werde Licht – denn Licht ist Gott, Schöpfer der gz. Schöpfung, denn ohne Licht kein Leben auf dem Planeten Erde. Vernunft und der Verstand müssten dies eigentlich schon einmal bejahen.

    Der Gegenpool ist die Dunkelheit, schwarz, der Tod. Alles i.d. Schöpfung hat 2 Pole, wie auch in der banalen Politik, rechts- und links, wobei sich beide natürlich als das alleinige GUTE halten. Ich habe viele Mächtige kennen gelernt, aber keinen einzigen Vollkommenen. Zu Beginn ihrer Karriere noch integer, aufrichtig, vertrauenswürdig in der Mehrzahl (ob nun rechts- oder links-lastig), die Wenigstenaber – erst einmal im Besitze dieser erstrebten MACHT – konnten aber dann den unvermeidlichen Versuchungen nicht standhaft widerstehen. Hitler hielt sich bald für GOTT selber, er faselte darum gerne von seiner göttlichen Vorsehung. Das genau Gegenteil traf auf ihn zu, er war ein NEKROPHILER, geistig sehr kranker Mann, träge & sogar recht arbeitsfaul (die Zeit in Wien), was die grosse Mehrheit Menschen (nicht nur in Deutschland, aber insbesondere dort) diesem leicht erkennbaren Bösen sehr schnell nicht widerstehen konnten. Zu verführerisch war eine Zusicherung; “Du bist jetzt ein Herrenmensch, allen anderen Menschen überlegen ect.. Er hat Stürme gesät und das gesamte Volk ihm hörig, erntete bald Orkane, die fast allem den sicheren Tod brachten (Materielle Zerstörung fast aller Städte, und Millionen von Menschen) waren das End-Resultat, und kein END-SIEG.

    Im Gebet “Vater unser …” ist alles enthalten was der Mensch zu einem sinnvollen, erfüllten Leben braucht. Das Böse hat sich aber selbst dort eingeschlichen, fest eingenistet, wo man es wiederum am wenigsten vermuten würde, nämlich ins “Vater unser”.Dies weil offiziell von der Kirche abgesegnet, dort gebetet wird, ca. i.d. Mitte:

    …. Vater führe mich – n i c h t – in Versuchung,
    sondern erlöse mich von dem Bösen ,….”

    Frage an den Verstandeines Jeden: Bittet denn ein Kind seinen lieben Mensch-Vater: Bitte führe mich nicht in Versuchung, d.h. etwas böses anzustellen …? NEIN natürlich nicht, wer ist es dann?

    Herr Bender hier könnten Sie einmal geistig richtig hinterfragen, und uns hier die richtige Antwort dann bekanntgeben, was sie geschlussfolgert haben. Merci im voraus.

    Korrekt muss es heissen: …. Vater führe mich – i n – der Versuchung,
    und erlöse mich vom Bösen”

    Luzifer, das Böse, es bewirkt tatsächlich bis heute, dass ca. 2,5 Milliarden “Christen” so im Gebet GOTT Vater nicht huldigen, sondern ihm direkt unterstellen, ihn also beleidigen, das er uns nicht zum Bösen verführen möge. Wahr ist aber auch, die VERSUCHIUNG, die kommt immer, zu jedem und zu jeder Zeit, wann, was keiner im voraus weiss. Alle Vim.-Forumsteilnehmer​​ die hier schreiben, man muss nichts glauben, ach wie dumm, die haben also indirekt sogar recht. Weil nicht einfach glauben, sondern immer alles gut hinterfragen, dann seine eigenen Rückschlüsse ziehen bitte,

    Das “Vater unser ist meiner Auffassung der beste Lebensbegleiter für jeden Menschen, sofern er wirklich freiwillig anständig, respektvoll gegenüber z.B. den Wahlern (die Politiker/Innen z.B.) weiterkommen will. Hier also für noch Interessierte geistig Kostbares. Keiner von uns Menschen ist fehlerfrei, diese Erkenntnis ist aber Voraussetzung zu verstehen.

    https://www.br.de/med​iathek/video/vateruns​er-sondern-erloese-un​s-von-dem-boesen-av:5​85dc8bf3e2f290012a970​87

    Kommentar melden
    • Februar 3, 2019

      Wissen Sie Herr Hottinger?

      Wissen aneignen, heisst lernen, glauben heisst nicht wissen! Glauben muss man nicht lernen, Wissen schon!
      Das Haben von heute hat wenig mit den gut gemeinten Bibelsprüchen zu tun!

      Die Existenzkämpfe und Armut sind von den Ökonomen und Regierenden organisiert; denn aus der Geldgenerierung aus dem Nichts für die Leistungserbringung und Abdeckung der Bedürfnisse, kann keinen Mangel ergeben. Er wird von den genannten Elitebeauftragten, organsiert ( nach Vater Unser = gottlose Menschen)!

      Begreif​en? Sie gehören doch auch zu meinen Kritikern (Daumen nach unten Drücker)? Das Vater Unser ist in der Geldgenerierung enthalten. Die Armut und Existenzkämpfe müssen extra organisiert werden. Niemand ist fehlerfrei, jedoch menschenverachtende Umsetzungen sollte man nicht “huldigen”!

      Kommentar melden
    • Februar 4, 2019

      @ Herr Bender

      1. Bei jeder Regel gibt es Ausnahmen, aber bei den hier monierten Verhaltensweisen
      – kein Grundeinkommen ohne eigene Arbeit – ist es leider die Regel. Denn, ist es nicht so, jeder Mensch hat seine eigenen Fähigkeiten in die Wiege gelegt bekommen, die er, falls nicht zu faul, nutzen muss. Jedes Tierchen tut dies, der Mensch will aber über ihnen stehen ?

      Ein würdiges Leben gibt es niemals i.d. Abhängigkeit mit Ausnahme bei den schwerst behinderten Menschen. Diese Ausnahme gilt es zu beachten.

      2. Menschen die im sozialen Bereich arbeiten werden entlohnt, einige zu wenig, andere zu viel, das ist sicher auch eine Tatsache.
      Pflege im familiären Bereich ist eine Frage des Anstandes & einer ethischen Mitmenschlichkeit in Liebe, heisst es doch auch hier als geistigen Wegweiser; “Ehre Vater und Mutter”. Eine Entschädigung dafür zu verlangen, ist das Gegenteil. Wie verhält es sich denn, haben Kinder die Eltern auch entschädigt, für deren Fürsorge ihrer KINDER in Liebe ?

      3. Beides geschieht in unserer egoistischen Gesellschaft leider wohl selten genug, ist aber ungeschriebener Standard bei noch nicht “zivilisierten” Naturvölkern. Dort kennen sie auch keine Pension im Alter. Auch ist jeder Zeit einem jeden Menschen eine Mutation “vom Saulus zum Paulus” möglich, in dem wir den inneren “Schweinehund” überwinden wird können. Dies steht so auch i.d. Bibel (auch wenn diese verhöhnt wird sicher von einer Mehrheit) nämlich die Worte von Christus; “Nimm dein Bett, steh auf und gehe”. (um dies zu Verstehen bräuchte es wohl noch eines ganzen Buches). Denn wie viele gibt es denn, die sich zu wenig geliebt fühlen, durch Krankheit Mitleid und Fürsorge für sich zu träge nur EIN-FORDERN. Vergleiche dazu die Geschichte “Der eingebildete Kranke” von Molière. Vom Inhalt her (geistig) sehr lehrreich, und es kann sogar noch geschmunzelt & auch herzhaft gelacht werden, was an und für sich ja auch wiederum sehr gesund ist, somit auch eine unentgeltliche Fürsorge. Wenn ich also jeden Tag einen Menschen zum “entspannten Lachen” bringen kann, was mir meistens tatsächlich sogar mehrmals gelingt, habe ich damit nicht auch eine gute Tat an Mitmenschen begangen ?. Ich will aber keinesfalls Kranke schlechtreden, behüte mich Gott. Es steht dennoch aber auch geschrieben; “Wo ein Wille ist, gibt es (auch) einen Weg”. Oder “wo ein Glaube ist so klein wie ein Senfkorn (der kleinste Same), kann ein ganzer Berg “versetzt” werden”. Klar materiell ist dies gänzlich unmöglich, geistig ist aber eben nichts unmöglich, selbst bei sogenannte “unheilbare Krankheiten”. Der Heilung sagt man dann einfach “ein seltenes Wunder”, doch auch hier, Wunder gibt es nicht, sondern nur tatsächliche Gegebenheiten.

      4. In der Bibel sind es immer Jesus Wort, welche eben geistig zu verstehen sind. Jesu sagte darum zu seinen 2 Jünger; “Geht in die Welt hinaus und lehrt den Gutgläubigen Menschen meine Worte”. Darum bin ich höchst positiv überrascht & erstaunt, dass sogar ein eingefleischter Sozialist den (geistig) zu handhabenden Satz tatsächlich richtig verstanden hat; “Wer nichts arbeitet, soll auch nichts essen”.

      Der Apostel Paulus, mutiert vom Saulus;
      Der Slogan Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen stammt aus der Bibel, richtig.

      Es handelt sich hier um ein abgeändertes Zitat aus dem 2. Brief des Paulus an die Thessalonicher, mit dem der Apostel Paulus die Gemeinde in der griechischen Stadt Thessaloniki zur Arbeit anhält:

      “Denn als wir bei euch waren, haben wir euch die Regel eingeprägt: Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen. Wir hören aber, dass einige von euch ein unordentliches Leben führen und alles Mögliche treiben, nur nicht arbeiten.”
      – 2. Brief des Paulus an die Thessalonicher 3,10-11

      Paulus meint damit, dass man selbst für sich sorgen und anderen nicht zur Last fallen solle.

      Richtig gedeutet wurde das Zitat von

      August Bebel, dem Gründer der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP): “Der Sozialismus stimmt mit der Bibel darin überein, wenn diese sagt: Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen.” (1883)[1]

      Nur materiell zur Erlangung absoluter (materieller) ;Macht
      Adolf Hitler, dem Gründer der Nationalsozialistisch​​en Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP): “Wer nicht arbeitet, soll nicht essen. Und wer nicht um sein Leben kämpft, soll nicht auf dieser Erde leben. Nur dem Starken, dem Fleißigen und dem Mutigen gebührt ein Sitz hienieden.” (1925)[2]
      Stalin, dem Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU):
      In der so genannten Stalin-Verfassung der UdSSR von 1936 hesst es: “Artikel 12. Die Arbeit ist in der UdSSR Pflicht und eine Sache der Ehre eines jeden arbeitsfähigen Bürgers nach dem Grundsatz: ‘Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen’.”[3][4][5]

      ​​Schlussfolgerungen;


      Herr August Bebel ist Sozialdemokrat und Gründer der “Sozialdemokratischen​​ Arbeiterpartei”, steht also auch als Antithese des “Bedingungslosen Grundeinkommen”. Gratulation, mein Respekt.

      Die letzteren beiden, die unmenschlichsten faschistischen Diktatoren und Menschenverächter die die Welt je gesehen (Nekrophile) haben hingegen auch diesen geistigen Lehrsatz gnadenlos dazu missbraucht, die Menschen zu versklaven um selber unbeschränkte (materielle) MACHT über sie ausüben zu können. Auch ein Symbol für das “Böse”, weil sie die Menschen zu einer manipulierbaren Knetmasse degradierten, dass keinerlei Freiheit mehr herrschte.

      Kommentar melden
    • Februar 4, 2019

      Herr Gilbert Hottinger
      Und wenn das Gelehrte nicht im Einklang mit der Auswirkung der Umlage der Geldgenerierung steht, so können die Regeln nicht stimmen!

      Wir stehen im 21. JH. Viele Bibelsprüche sind nicht auf die heutige Zeit übertragbar; denn der Mensch hat sich geistig weiterentwickelt.
      Mit der Entstehung des Buchgeldes hat sich alles verändert, nur die Ökonomie und Regierenden haben es verstanden, den Menschen den Virus Zahler Mythos in ihr Denkvermögen zu infizieren. Somit muss weltweit die Armut und Existenzkämpfe organisiert werden, damit das Führungsinstrument aus der Bibel “Unterdrückung” funktioniert. Oder hat etwa Gott die “Hände” im Spiel? Nein natürlich nicht, er hat uns den freien Willen, auch die Dummheit, welche im Gegensatz zur Intelligenz nicht beschränkt ist, gelassen!

      Die Versklavung erleben wir mit der Feststellung es fehle Geld, um die Gesundheit und Lebensunterhalt für alle zu sichern. Wer sind die Diktatoren?

      Es gilt die Doktrin:
      Sicher nicht die Gelehrten, die gehören ja zum System der Erzähler, (Erzähler = Influencer), sondern der Druck muss aus der manipulierten Bevölkerung kommen.
      Das Ziel ist ja erreicht, dass der gemeine Einwohner (Sklave) weiter ausgebeutet werden kann.
      Wer hat denn da Interesse etwas zu ändern?
      Sicher nicht die Gelehrten, die gehören ja zum System der Erzähler, (Erzähler = Influencer), sondern der Druck muss aus der manipulierten Bevölkerung kommen.
      Also muss das Ziel sein: Wie schafft man eine Information der Bevölkerung, die der Wirklichkeit Rechnung trägt?

      Kommentar melden
    • Februar 4, 2019

      @Herr Bender

      Das Wort GLAUBE -das sie so zu Unrecht so leider wieder verniedlichen wollen, bedeutet inhaltlich im SEIN folgendes:

      Das lateinische Wort credere (vgl. Credo und Kreditor) – von cor dare: „das Herz geben/schenken“ – ist direkt verwandt mit der altindischen Wurzel sraddha- („glauben“) und ist eine sehr alte (indogermanische) Verbalkomposition. Die Bestandteile bedeuten: „Herz“ und „setzen, stellen, legen“, zusammen also etwa „sein Herz (auf etwas) setzen“. Das unbestimmte „ich weiss nicht“ entspricht hingegen dem lateinischen Wort putare („glauben, dass“).

      Auch das GUTE und das BÖSE können wir bekanntlich auch nicht direkt physisch anfassen, und trotzdem kann beides die entscheidende Wirkung erzeugen, im Positiven wie im Negativen.

      https:/​/www.vimentis.ch/d/di​alog/readarticle/das-​boese-will-und-gutes-​schafft/:

      Kommentar melden
    • Februar 4, 2019

      Herr Gilbert Hottinger

      Ich bin nicht mehr im Religionsunterricht, sondern habe mich geistig entwickelt, ich glaube wirklich, dass Jesus ein aufrichtiger und wahrhaft gütiger Mensch war.
      Seinerzeit hat es noch kein Buchgeld, also Ziffern in der Bankbuchhaltung gegeben, also galten damals völlig andere, vielleicht bessere Werte?

      Sie können erklären wie Sie wollen, es kann auch stimmen, aber der Glaube versetzt Berge, heisst, Wissen könnte den Mensch hindern den Berg zu besteigen?

      Was ich noch sagen wollte! Auch wenn ich die Religionen als Marketingorganisation​ verstehe, so gebe ich alljährlich, meinen zugeordneten Anteil der Ausgaben der Katholischen Kirche zurück. Ich profitiere nicht vom mir entsprechend zugeordneten Anteil, in der Rente, um andere Ausgaben tätigen zu können.
      Geldumlagevo​lumen – System verstanden!

      Kommentar melden
    • Februar 24, 2019

      Was ist ein Troll,

      Troll “u. oberli”

      Trolle stören absichtlich Gespräche innerhalb einer Online-Community. Persönliche Provokationen sind ihr Ziel, sie sind in der Regel unterschwellig, hinterhältig und beachten meistens sogar die rote Linie, welche keine strafrechtliche Konsequenzen auslöst. Auf diese Weise vermeiden oder verzögern Trolle auch ihren Ausschluss aus administrierten Foren.

      Troll ist bei Vimentis, wer primär die Forumsregel Nr. 1 verletzt die wie folgt lautet:

      “Beiträge welche beleidigende, gegen die Person gerichtete, verleumderische, rassistische, pornographische oder rechts-verletzende Aussagen enthalten, sind nicht erlaubt.

      Trolle verfolgend das Ziel:
      UNFRIEDEN ZU STIFTEN, EINE SACHLICHE DISKUSSION UNTER DEN VIMENTIS-FORUMSTEILNE​HMERN AKTIV ZU VERHINDERN.

      Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein DIABOLISCH BÖSES SPIEL, in welchem das einzige Ziel, die Provokation von möglichst erbosten, unsachlichen Antworten ist.

      Einfach ignorieren, oder konsequent Vimentis-Moderatoren melden.

      Kommentar melden
    • Februar 24, 2019

      Herr Gilbert Hottinger

      Der Begriff Troll müssen Sie wirklich nicht erklären.

      Für mich sind Trolls auch diejenigen Teilnehmer, fast die meisten, welche den Daumen einfach nach unten Drücken, also auf die Person zielen, jedoch keine Widerrede formulieren können! Entweder sich ganz heraushalten oder Meinung äussern!

      Noch zur Ergänzung, welche die Habsucht einschränken könnte, nämlich wissen, welche Funktion man im Wirtschaftsleben eigentlich als Geldumleger, einnimmt (Ihre Einsicht könnte wachsen?):

      Gelduml​age als Käufer und nicht Zahler
      Welche Aufgabe erfüllen wir im Wirtschaftsleben? Es braucht dazu Verständnis was die Geldschöpfung eigentlich beinhaltet! Luft (dann sind wir Zahler) oder Gegenwert der Leistungserbringung (dann legen wir das aus Bankschulden bestehende Geldvolumen = Leistungserbringung = alle Kosten, Gewinn und Ersparnis enthalten), einfach nur um!

      Es ist doch jedem Laien klar, dass auch ein Unternehmen, wie wir alle, zuerst Ausgaben eines Dritten braucht, damit es zu Einnahmen gelangt. Diese Einnahmen teilt das Unternehmen, nach Leistungserbringung auf! Hat nun der Erwerbstätige die Leistung für die Gemeinwohlaufgaben erbracht, oder der Staat? Der Rentenanspruch, wurde dieser Einnahmenanteil vom Erwerbstätigen erbracht, oder vom Berechtigten?

      Der Umweg über den Erwerbstätigen, ist reiner Betrug, anders kann ich den Tatvorgang nicht qualifizieren! Diese Einnahmen müssten, wie der Anteil für die Arbeit, an den Leistungserbringer oder Berechtigten und nicht als Fütterung des Virus Zahler, umgelegt werden. Eigentlich ganz einfach, hängt eben mit der Geldschöpfung und Auswirkung zusammen!

      Seien Sie gegrüsst Georg Bender

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu