1. Gesellschaft

Reichenpartei SP?

Reichenpartei SP?
„Angesichts des Mil­lio­nen­bud­gets der SVP fal­len die Beiträge ihres Spit­zen­per­so­nals indes kaum ins Ge­wicht. 2013 verfügte die Blo­cher-­Par­tei über einen Etat von 3,5 Mil­lio­nen Franken.“
„Bei der SP sieht die Lage an­ders aus. Im ver­gan­ge­nen Jahr be­stritt die Bun­des­h­aus­frak­ti​​​on mit Ab­ga­ben von rund 450 000 Fran­ken elf Pro­zent des ge­sam­ten Jah­res­bud­gets der SP Schweiz.“
Wenn also 450`000 Fran­ken ein­fach­heits­hal­be​​​r 10% des Jah­res­bud­gets sind, müssten dem­zu­folge 100% des Jah­res­bud­get 4.5 Mil­lio­nen Fran­ken sein!

http://www.blick.ch/n​​​ews/wirtschaft/mitt​e​-​politiker-kommen-​am​-b​esten-weg-so-vi​el-​mue​ssen-politike​r-ih​ren-​parteien-ab​geben​-id33​64546.htm​l

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Reichenpartei SP?
  • Dezember 27, 2014

    Die Schweiz gehört zu den wenigen europäischen Ländern, die über keine besonderen gesetzlichen Bestimmungen zu den politischen Parteien verfügen, weder zu deren Finanzierung noch zur Finanzierung von Wahlkampagnen. Die Staatengruppe gegen Korruption (GRECO), eine Organisation des Europarates, empfahl der Schweiz daher im Jahr 2011, Vorschriften über die Buchführung und Offenlegung von Spenden durch die Parteien einzuführen.

    Zitat​ aus:
    http://de.wikip​edia.org/wiki/Parteie​nfinanzierung

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Marquis

      Ich denke, dass das vermutlich die am meisten angeprangerten am wenigsten dagegen wären.

      Kommentar melden
  • Dezember 27, 2014

    Danke, die Angesprochenen haben reagiert mit Löschaufträgen bei Vimentis unter “nicht themenrelewannt”. Da habe ich vollstes Verständnis. Eine Frage sei noch erlaubt, ist mein noch verbliebener Text themenrelewannt, oder soll ich Diesen selbst löschen, da er Antwort auf einen nicht mehr vorhandenen Beitrag bezug nimmt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rohner: ich hab nichts zum löschen gemeldet. Wer das war ist unklar. Themenfremde Beiträge sind ärgerlich aber man kann sie ja ignorieren wer will

      Kommentar melden
  • Dezember 28, 2014

    Der Herr Bracher: das Thema aus dem Blick. Nun sowohl Blick als auch Hr Bracher haben das Thema Parteienfinanzierung nicht verstanden.
    Ihre Schätzung Hr Bracher SP – Budget stimmt fast genau – gut gerechnet.
    Die SP ist die einzige Partei für die Transparenz nicht nur ein Schlagwort ist.
    Im Jahre 2013 hatte die SP Schweiz Fr 4,1 Millionen Ertrag, grösstenteils Mitgliederbeiträge und Spenden.

    Jahresrechnung 2013 SP Schweiz http://www.sp-ps.ch/s​ites/default/files/do​cuments/spschweiz_jah​resrechnung_2013.pdf

    Kommentar melden
  • Dezember 28, 2014

    Der Herr Bracher: das Thema aus dem Blick. Nun sowohl Blick als auch Hr Bracher haben das Thema Parteienfinanzierung nicht verstanden.
    Denn wie sich die Parteien auf Bundesebene/Schweiz finanzieren ist vielgestaltig.
    Die meisten Parteien – auch die SP – haben ein festes Budget wo die Mitgliedsbeiträge und Spenden den grössten Teil ausmachen. Alle Ausgaben sind im Budget. Mit diesem Budget wird alles finanziert. Die SP Schweiz veröffentlicht das Budget.

    Da gibt es eine Partei die einen völlig obskuren eigenen Weg geht – genau die SVP. Die SVP Schweiz hat zwar wie jede andere Partei ein Budget Schweiz. Vieles läuft aber ausserhalb dieses Budgets auf obskuren krummen Wegen z.B. via Steuerhinterziehung http://www.tagesanzei​ger.ch/schweiz/standa​rd/ExSVPPraesidentvon​-Solothurn-wegen-Steu​erbetrugs-verurteilt-​/story/26998381

    Es bringt nichts das Budget der SVP Schweiz mit einer anderen Partei zu vergleichen da es die SVP wie gesagt vorzieht auf dunklen meist illegalen Wegen sich zu finanzieren, Einnahmen und Ausgaben nicht Buchhaltungsmässig geführt sind.

    Die SVP bietet ihren Mitgliedern/Fans/Spen​dern 3 Stiftungen an zum Geld spenden:
    http://www.moneyhouse​.ch/u/stiftung_svp_pa​rteizeitung_CH-035.7.​016.860-8.htm
    ——​- http://www.moneyhouse​.ch/u/stiftung_fur_bu​rgerliche_politik_CH-​170.7.000.597-2.htm
    ​- die 3. Stiftung kann ich den Namen Momentan nicht eruieren

    Mit diesen Einnahmen – die nicht in der Buchhaltung der SVP Schweiz erscheinen wird wie bei Geldwäsche Bargeldtransaktionen getätigt
    http://www.haelfte.​ch/newsletter-reader/​items/Wie_die_SVP_die​_Wahlen_zahlte.html

    Wie erwähnt die SVP versteckt und verheimlicht ihre Finanzierung.

    Analysiert man die die Schweizweiten Ausgaben der Parteien so sticht die SVP mit geradezu extremen hervor.
    Eine Analyse der Werbeausgaben in Print und Plakate zeigt: Die SVP hat in den Jahren 2007 – 2010 mindestens 35 Millionen in Print und Plakate investiert.
    Neuerdin​gs gibt die SVP Schweiz eine Schweizweite Zeitung heraus . Auch deren Ausgaben (pro Ausgabe ca. 1,3 Millionen) erscheinen nicht in der Bilanz SVP Schweiz.

    http://www.wahlka​mpfblog.ch/die-partei​en-und-das-liebe-geld​/

    Kommentar melden
  • Dezember 29, 2014

    @ Heinz Kremsner
    Interessant​, Wie Sie versuchen vom Thema abzulenken, dass die „arme“ SP über massiv mehr Geld verfügt, als die „reiche“ SVP (Ich verzichte mal darauf die SVP mit den Hakenkreuzen zu schreiben, wie Sie es sonst tun, oder ist es jemand anders?)

    „Die SP ist die einzige Partei für die Transparenz nicht nur ein Schlagwort ist.“
    Welche Transparenz? Die Finanzen zu veröffentlichen? Macht die SVP zum Beispiel auch!

    „Im Jahre 2013 hatte die SP Schweiz Fr 4,1 Millionen Ertrag, grösstenteils Mitgliederbeiträge und Spenden.“
    Es sind 4.2 Mio. CHF
    Bei allen anderen Parteien sind es ebenfalls, grösstenteils Mitgliederbeiträge und Spenden, welche auf der Einnahmeseite zu Buche schlagen!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ah ja dann zeigen sie mal die Zahlen der SVP Schweiz. Einnahmen und Ausgaben.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Schon mal was von google gehört?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Schon mal verstanden was Google ist ??? Google findet was vorhanden ist. Mehr nicht.
      Und gemäss meiner Anfrage bei Frau Susanne Rebora
      Sekretariat Administration und Finanzen
      Schweizerische Volkspartei SVP Bern, Generalsekretariat,
      ​werden keine Zahlen veröffentlicht.
      Anfr​agen von Medien werden evtl beantwortet sagt sie. z.B. hat die SVP für das Wahljahr einen Aufwand von 3,5 Millionen angegeben. Nachforschungen und Auswertungen der Printmedien ergaben es waren mindestens 7,5 Millionen. Die Partei hat gelogen und wie
      http://www.svp.ch/p​artei/organe/generals​ekretariat/

      Kommentar melden
  • Dezember 29, 2014

    Wie erwähnt die SP Schweiz veröffentlicht ihre Zahlen zur Finanzierung , Einnahmen und Ausgaben. Das Budget ist transparent. Alles klar.
    Alle Einnahmen und Ausgaben werden darin verbucht.
    http://www​.sp-ps.ch/sites/defau​lt/files/documents/sp​schweiz_jahresrechnun​g_2013.pdf

    Sollte man meinen das machen alle Parteien so ? NEIN.
    Ausgerechnet die SVP die sonst für Transparenz eintritt schreckt nicht davor zurück über die Einnahmen und Ausgaben zu lügen. http://mehr-transpare​nz.ch/wahlausgaben-sv​p-log-bevolkerung-eis​kalt-an/
    In den Jahren 2007 bis 2010 hatte die SVP Ausgaben von mindestens 35 Millionen Fr (Auswertung aus Print/Zeitungen und Plakaten). Diese Ausgaben und deren Einnahmen erscheinen nirgends. http://www.wahlka​mpf​​blog.ch/die-partei​e​n​-und-das-liebe-geld​​/​

    Zudem benutzt die SVP Schweiz den Latrinenweg zur Finanzierung. Es werden Bargeldkofferträger beschäftigt die mit Bargeld herumreisen. Genau das was Anwälte zur Geldwäsche empfehlen (mit dem Hinweis es ist strafbar)
    http://www​.nzz.ch/aktuell/schwe​iz/die-partei-die-am-​liebsten-bar-zahlt-1.​15636010

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Wie erwähnt die SP Schweiz veröffentlicht ihre Zahlen zur Finanzierung , Einnahmen und Ausgaben. Das Budget ist transparent. Alles klar.
      Alle Einnahmen und Ausgaben werden darin verbucht.
      http://www​.sp-ps.ch/sites/defau​lt/files/documents/sp​schweiz_jahresrechnun​g_2013.pdf“
      Es sind lediglich die offiziellen Zahlen der SP. Seit SP-“Wasser predigen, Wein saufen”-Kiener-Nellen​, weiss die gesamte Schweiz, dass die SP über Personen verfügt, die wissen, wie man die Zahlen frisieren muss um das gewünschte Ergebnis zu erhalten.

      “Sol​lte man meinen das machen alle Parteien so ? NEIN.
      Ausgerechnet die SVP die sonst für Transparenz eintritt schreckt nicht davor zurück über die Einnahmen und Ausgaben zu lügen. http://mehr-transpare​nz.ch/wahlausgaben-sv​p-log-bevolkerung-eis​kalt-an/
      In den Jahren 2007 bis 2010 hatte die SVP Ausgaben von mindestens 35 Millionen Fr (Auswertung aus Print/Zeitungen und Plakaten). Diese Ausgaben und deren Einnahmen erscheinen nirgends. http://www.wahlkampfb​log.ch/die-parteien-u​nd-das-liebe-geld/
      ​Sehr interessant, Sie verweisen auf zwei Internetseiten die einte gibt es nicht mehr( Immerhin wissen wir jetzt, das Sie Ihre “Argumente” aus der Konserve haben, ansonsten hätten Sie es gemerkt) und der zweite möchte zwar die Illusion der NZZ vermitteln, in Wirklichkeit ist es lediglich eine Internetseite(andere würden von einer Verschwörungsseite sprechen)von zwei SP-ler, sehr glaubwürdig die eigenen Parteimitglieder als Referenz zu nehmen!

      „Zudem benutzt die SVP Schweiz den Latrinenweg zur Finanzierung. Es werden Bargeldkofferträger beschäftigt die mit Bargeld herumreisen. Genau das was Anwälte zur Geldwäsche empfehlen (mit dem Hinweis es ist strafbar)
      http://www​.nzz.ch/aktuell/schwe​iz/die-partei-die-am-​liebsten-bar-zahlt-1.​15636010“
      Da kein Strafverfahren gegen die SVP & CO eröffnet wurde, ist es lediglich eine erneute Unterstellung von Ihnen gegenüber der SVP. Desweiteren muss aufgrund des fehlenden Strafverfahrens davon ausgegangen werden, dass die sogenannten Beweise gefälscht wurde. Die grosse Frage bleibt somit wer diese Fälscher waren? Wissen Sie zufälligerweise wie man CDs-brennt, Herr Kremsner?

      Kommentar melden
  • Dezember 29, 2014

    Trotz den vielen Kommentaren welche hier geschrieben wird, konnte noch kein einziger, die Grundaussage wiederlegen, dass die SVP 2013 einen Etat von 3.5 Mio. CHF hatte, während die SP mit einem Jahresbudget von 4.5 resp. 4.2 Mio. CHF operierte! Ablenkungsversuche gab’s dafür umso mehr!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das wundert doch niemanden mehr. Millionen scheffeln durch adsurde Stundensätze und via Steuern. Alles legal? Und gleichzeitig donnert man auf eine andere Partei mit Aussagen wie ‘Schwerverbrecher’ los. Woher das wieder kommt?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wie es zu erwarten war, kommen die üblichen SP Unterstellungen/Belei​digungen, sobald die SP-Konserventexte wiederlegt wurden oder für das aktuelle Problem keine gibt!
      Deshalb extra nocheinmal für Sie:
      1. Es sind lediglich die offiziellen Zahlen der SP. Seit SP-“Wasser predigen, Wein saufen”-Kiener-Nellen​, weiss die gesamte Schweiz, dass die SP über Personen verfügt, die wissen, wie man die Zahlen frisieren muss um das gewünschte Ergebnis zu erhalten.
      2. Da kein Strafverfahren gegen die SVP & CO eröffnet wurde, ist es lediglich eine erneute Unterstellung von Ihnen gegenüber der SVP. Desweiteren muss aufgrund des fehlenden Strafverfahrens davon ausgegangen werden, dass die sogenannten Beweise gefälscht wurde. Die grosse Frage bleibt somit wer diese Fälscher waren? Wissen Sie zufälligerweise wie man CDs-brennt, Herr Kremsner?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Lars von Limaa, Ich vermute mal, das liegt an der SP-Logik selber! Diese ist als einmal Wegwerf-Logik konzipiert! Deshalb können die SP-ler den Kapitalismus überwinden und gleichzeitig die Meinung vertreten, dass die rund 500`000CHF Vergütung für den Teilzeitjob als Nationalrat zu wenig sind! Oder man Mitglied bei der SP ist und Gleichzeit bei einer Stiftung für Bedürftige ein Stundenlohn von 400 CHF verrechnet. Oder andere wegen Steueroptimierung angreift, aber selber trotz Millionen Vermögen, die Steuer optimiert hat, dass man selber keine Steuern bezahlen muss. Etc.

      Kommentar melden
  • Dezember 29, 2014

    Rein buchhalterisch sagt das für mich nichts aus. Ich schaue mir lieber das Gesamte (Ausgaben/Einnahmen inkl. der entsprechenden Posten an). Entsprechend für mich ein nichtssagender Blog ausser, dass es sein kann, dass gewisse SP-Mitglieder mehr Geld als gewisse SVP-Mitglieder abgeben…. Gerne können wir weiter darüber sprechen, wenn diese Zahlen geliefert werden.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Sägesser: wichtig ist dass sie verstehen dass im Falle der SVP die angegebenen Zahlen für Aufwand (und deren Einnahmen) nicht stimmen. Es wird gelogen dass sich die Balken biegen.
      z.B. hat die SVP für das Wahljahr 2007 einen Aufwand von 3,5 Millionen angegeben. Nachforschungen und Auswertungen der Printmedien ergaben es waren mindestens 7,5 Millionen. Die Partei hat gelogen und wie.
      Na weil die SVP die Herkunft der Einnahmen (Steuerhinterziehung;​ Geldwäsche) verschleiern will

      Die Angaben der anderen Parteien per 2007 wurden überprüft. Die Angaben stimmten. Ausser bei der SVP. Dasselbe war im Jahre 2011. Und wird wieder im Jahre 2015 sein

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Hoppla, wie war das genau mit Steuerhinterziehung/p​ardon bei den Linken nennt sich dies anders…. ?

      Da kennt sich hierzulande jeand sehr gut aus … aus den Reihen SP, wenn ich mich nicht irre:

      http://www.p​olitik-forum.ch/threa​ds/margret-kiener-nel​len-steuern-optimiere​n-mit-links.7224/

      Kommentar melden
  • Mai 26, 2015

    Würde man die gönnerhaften Medienberichte und die politische Haltung der Mainstream-Medien zu Gunsten der Linken und Grünen kapitalisieren, käme man man auf sagenhafte Beträge! Die SVP wird durch die Neider schlecht gemacht. Manchmal sogar über die Medien. Also, aufgepasst, was verbreitet wird!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sicherheit & Kriminalität
Waffenlieferungen an die Ukraine: Erst Panzer, dann Kampfjets, dann deutsche Soldaten? (2) Verlierer sind dagegen Europa und vor allem Deutschland, das offenbar auch noch in besonderer Weise ins Feuer und in die russische Ziellinie geschickt werden soll. (Auszug aus Sahra Wagenknecht „Wer stoppt den Wahnsinn“ in Weltwoche vom 23.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu