1. Sonstiges

Risiken und Resilienz

“Konkrete An­re­gun­gen für eine ro­bus­te, lang­fris­tig er­folg­rei­che Politik:

Ers­tens: Jedes Land muss seine wich­tigs­ten Ri­si­ken ken­nen, für seine Be­völ­ke­rung an­ge­mes­sen vor­sor­gen und für den Kri­sen­fall be­reit sein. Die Re­gie­run­gen sind dafür ver­ant­wort­lich und müs­sen Re­chen­schaft ablegen.

Aus­re­den mit Ver­wei­sen auf in­ter­na­tio­nale Ge­mein­schaf­ten wie die EU oder die UNO sind un­zuläs­sig. Eine ü­ber­zeu­gende na­tio­nale Ri­si­ko­vor­sorge ist die beste Vor­aus­set­zung, auch an­de­ren Län­dern im Kri­sen­fall bei­ste­hen zu können.

Zwei­tens: In­ter­na­tio­na­ler Frei­han­del ist wert­voll, aber um das glo­bale Wirt­schafts­ge­füge re­si­li­en­ter zu ma­chen, muss jedes Land die für seine wirt­schaft­li­che Si­tua­tion pas­sende Ba­lance zwi­schen Pro­tek­tio­nis­mus und Frei­han­del finden.

Eine ef­fi­zi­en­te, pro­duk­tive Land­wirt­schaft gehört zwei­fel­los zu den wich­tigs­ten Pfei­lern einer re­si­li­en­ten Ge­sell­schaft und ver­dient ent­spre­chen­den Schutz.

Bei an­de­ren Bran­chen muss von Fall zu Fall eine Güter­ab­wä­gung ge­macht wer­den, wobei die rei­che und kom­pe­ti­tive Schweiz bei an­de­ren Bran­chen meist kei­nen na­tio­na­len Schutz braucht, aber ver­nünf­tige Rahmenbedingungen.

Wei­ter sollte durch ge­eig­nete An­reize und Vor­schrif­ten die La­ger­hal­tung bei sys­tem­kri­ti­schen Gütern wie Me­di­ka­men­ten, Le­bens­mit­teln und Ener­gie­trä­gern ge­stärkt wer­den. Zwar ma­chen dies fast alle Län­der so­wie­so, die meis­ten aber nur im Stil­len und un­ge­nü­gend, weil es Geld kostet.

Das Ziel ist nicht eine sie­ben­jäh­rige To­tal-Aut­ar­kie, wie es die alten Ägyp­ter in der Bibel ge­braucht hät­ten; aber wenn Me­di­ka­mente und Schutz­mas­ken in der Co­ro­na­krise in­ner­halb von we­ni­gen Wo­chen nicht mehr rei­chen, scheint es mas­siv mehr zu brau­chen, als es un­sere Re­gie­run­gen bis heute für nötig er­ach­tet haben.

Drit­tens: Im Fall der Schweiz ist die Mi­gra­ti­ons­po­li­t​ik so­wohl quan­ti­ta­tiv als auch qua­li­ta­tiv zu ü­ber­den­ken. Schon heute ist die Schweiz mit knapp neun Mil­lio­nen Ein­woh­nern – davon rund ein Drit­tel mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter​­grund – aus einer Nach­hal­tig­keits- und Ri­si­ko­op­tik be­trach­tet überbevölkert.

Die an­hal­tende hohe Net­to­zu­wan­de­rung​ er­höht die Ver­letz­bar­keit und die Ver­sor­gungs­knapp­h​eit in Kri­sen­zei­ten wei­ter; idea­ler­weise sollte der Mi­gra­ti­ons­saldo des­halb aus­ge­gli­chen sein und die Be­völ­ke­rungs­zahl lang­fris­tig wie­der sinken.

Aber auch qua­li­ta­tiv muss auf eine hohe In­te­gra­tion Wert ge­legt wer­den. Wenig in­te­grierte Grup­pen mit ab­wei­chen­den Wert­vor­stel­lun­gen​ oder un­zu­rei­chen­den Sprach­kennt­nis­sen er­schwe­ren ein ge­mein­sa­mes ra­sches Han­deln in Kri­sen­zei­ten und er­höhen das Ri­siko von inner­ge­sell­schaft­​li­chen Span­nun­gen und Gewalt.

Vier­tens: Die Welt­be­völ­ke­rung lebt schon heute mit knapp 8 Mil­li­ar­den Men­schen über der lang­fris­ti­gen Trag­fähig­keit der Erde, wo­durch die glo­bale Re­si­li­enz deut­lich ver­rin­gert ist.

Mit ab­neh­men­der Armut re­spek­tive glo­bal zu­neh­men­der Kauf­kraft und einer Welt­be­völ­ke­rung von über 11 Mil­li­ar­den am Ende des Jahr­hun­derts wird der glo­bale Puf­fer noch viel mehr ü­ber­las­tet sein.

Jedes Land, aber auch die UNO ist drin­gend auf­ge­for­dert, schnellst­mög­lich allen Men­schen Zu­gang zu Fa­mi­li­en­pla­nungs​­mit­teln zu geben und durch Auf­klärungs­kam­pa­g​nen sowie pas­sende So­zial- und Bil­dungs­po­li­tik dafür zu sor­gen, dass mög­lichst viele Paare die Kin­der­zahl durch­schnitt­lich unter die Re­pro­duk­ti­ons­rat​e von 2.2 Kin­der pro Frau senken.

Ziel muss sein, län­ger­fris­tig mit­tels frei­wil­li­ger Mass­nah­men die Welt­be­völ­ke­rung unter vier Mil­li­ar­den zu sen­ken. Im Durch­schnitt haben Frauen in Eu­ropa schon seit Jahr­zehn­ten nur noch circa 1.5 Kin­der und sind damit vorbildlich.

Hof­fen wir, dass die ak­tu­elle Co­ro­na­krise we­nigs­tens etwas Gutes her­vor­bringt, näm­lich das Be­wusst­sein der Men­schen zu stär­ken, wie fra­gil un­sere so si­cher ge­glaubte Welt tatsäch­lich ist.

Dar­aus fol­gend soll­ten die Re­gie­run­gen die Re­si­li­enz deut­lich höher ge­wich­ten und die Me­dien ihre Rolle als un­ab­hän­gi­ge, kri­ti­sche Be­ob­ach­ter wie­der stär­ker leben und dafür sor­gen, dass diese Ein­sicht nicht schon we­nige Mo­nate nach Ende der Co­ro­na­krise aus dem öf­fent­li­chen Be­wusst­sein wie­der ver­schwun­den sein wird.“ (Blog Eco­pop, Au­tor: Benno Büeler, Dr. math ETH, Dipl. In­g.-A­gr. ETH, ist Vor­stands­mit­glied von Eco­pop, 03.04.2020)

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Risiken und Resilienz

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu