1. Gesundheitswesen

Santésuisse “krankt”

Die Dis­kus­sio­nen die­ser Tage um Kran­ken­kas­sen-Aus­​stritte aus dem Verband Santésuisse (O­b­rig­keit über die Krankenkassen) , sind ein Indiz, dass es sol­che “­Ge­bil­de” letzt­lich nicht braucht.

 

Bei näherer Betrachtung:

Was sind solche Gremien/Wem und was nützen solche Institutionen?

 

  • Sie entpuppen sich mehr und mehr als nichts anderes als “Bürokratiegebilde”​, welche vom derzeit lukrativsten “Gesundheits-Geschäf​ts-Kuchen” mitfinanziert werden müssen
  • Nutzniesser: Etwelche Lobbyisten und die eigene Bürokratien, weder Kassen und schon gar nicht Prämienzahler/Innen

 

  • Somit reine kostenintensive Bürokratie, zu Lasten von Versicherten und Steuerzahler

 

 

Fazit: Ausser Spesen nichts gewesen….

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Santésuisse “krankt”
  • April 28, 2013

    Herr Amrein

    Wer sitzt vorwiegend im Spitalnetz Bern und baut ein gigantisches “Inselquartier”, vernichtet sämtliche anderen Spitäler und verursacht Juristereikosten ohne Ende gegen andere Unikliniken (Herztransplantations​theater auf Kosten der Bevölkerung)?

    Im Weiteren/Die ganze Perrenoud/UPD/Mader Story, welche Unsummen kostet/Patienten verunsichert und dem einst besten Gesundheitssystem immer mehr schadet?

    Ausländis​che MEDAS-Aerzte (gezüchtet u.a. im Inselspital Bern), damit sie der IV gar ohne CH-Arbeits-Bewilligun​g gefälschte Berichte abliefern können/konnten um Renten zu verhindern und willkürlich für geschönte Statistiken sorgten um diese zu veröffentlichen.

    W​enn Medien berichten, wird diesen Journalisten nicht selten ein Maulkorb verpasst….

    Alles​ mehr als traurige Geschäfte von SP/Rot/Grün/Links!

    Vertuschte/verdec​kte und schöngeredete Drecksspielchen auf Kosten Patienten/Innen, Prämienzahler/Innen wie Steuerzahler/Innen.

    Herr Amrein, wer einen Bumerang wirft, sollte davon ausgehen, dass dieser einmal an seinen Ursprung zurückkehrt und dies wird immer offensichtlicher, dass dies bald der Fall sein wird.

    Mein Rat: Machen Sie sich sachkundig, bevor Sie weiter Bumerangs werfen…, den Lügen und Vertuschungsversuche und abschwenken/ablenken auf andere Themen gehen eine Weile gut, aber auf die Dauer eher kaum.

    Kommentar melden
  • April 30, 2013

    Es “krankt” vor allem dieser Artikel. Ihm fehlen jegliche sachliche Grundlagen und jegliche Logik!

    Weiter ist das Inselquartier in Bern zu begrüssen, weil ein grosses medizinisches Zentrum wesentlich effizienter und rentabler ist als die kleinen ineffizienten Regionalspitäler.

    ​Aber die SVP, die ja hauptverantwortlich für die schlechte finanzielle Lage des Kantons Bern ist, zieht den Steuerzahlern eben gern das Geld aus der Tasche…

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
Volksinitiative zur Erhaltung von Bargeld: Steuerhinterziehung erleichtern? Die Null-Zins-Politik der SNB hat es an den Tag gebracht: Sobald die Zinsen gegen Null tendieren, steigt die Nachfrage nach Bargeld, vor allem nach grossen Noten. Damit kann man kinderleicht Geld vor dem Fiskus verstecken, ohne Gefahr zu laufen, dass dieses Vermögen, möglicherweise unversteuertes Schwarzgeld, entdeckt werden könnte.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu