1. Sonstiges

Schenkungen und Erbschaften

Es geht um die Zu­ord­nung des Rück­flus­ses der an­tei­li­gen Geld­schöp­fung für den Staat. Die Schen­kung und Erb­schaf­ten gehen den Staat einen feuch­ten Dreck an, denn das Geld­ver­mö­gen ist in der Kette das letzte Sub­strat aus wel­cher man die Geld­menge steu­ern kann. Die Geld­ver­mö­gen be­ste­hen als nicht ge­tilgte Bank­kre­dite und nicht ab­ge­schrie­bene Ban­kin­ves­ti­tio­ne​n. Die­ses Sub­strat dient Geld­men­gen­steue­ru​ng nach Stärke der Volks­wirt­schaft und kann mit Ne­ga­tiv­zin­sen be­las­tet wer­den.

Bei den Steuern handelt es sich um den der Wirtschaft diktierten Preis der Leistung des Staates (Pluralsubjekt mit Wirtschaft Sonderstatus), für die ihm zugeordneten Abdeckung der Bedürfnisse. So viel sollte man nun aus der Krise endlich erkannt haben.

Eines gilt es jedoch aus dieser Krise endlich zu begreifen, dass die Öffentlichkeit seinen Staat nicht finanziert, Das Geldvolumen, für die dem Staat übertragenen Aufgaben werden entweder, von der Zentralbank direkt, oder über das Bankensystem via Wirtschaft, indirekt geschöpft. Mit dem uns zugeordneten frei verfügbaren Geldwert der Leistung, tauschen wir zur Bedürfnisabdeckung, die gegenseitige Leistung. Der Preis der Leistung des Staates wird auch wie alle Kosten, Gewinne und Ersparnisse, über die Objektpreise umgelegt und ergibt letztlich die anteiligen Wirtschaftseinnahmen.​ Somit zirkuliert die Geldmenge immer zwischen den Berechtigten. Die praktizierte indirekte Umlage für den Preis des Staates über die Erwerbseinkommen, suggeriert einen Zahler, welcher nur als Phantom umherirren kann und den Regierenden, ihren Spieltrieb ermöglicht.

Wir bringen weder Geld auf die Bank, damit die Bank, ihre Aktivgeschäfte tätigen kann, noch können wir den Staat, finanzieren. Dieser Irrglaube wird tagtäglich von den Medien, Sachverständigen und Politiker gepredigt. Eine infame Täuschung! Wie meinte doch Herr Kleber vom ZDF “Die Krise finanziert der Staat also die Steuerzahler, oder als Zwischenruf eines AfD Spitzenpolitiker, betreffend den 750 Milliarden der EU! ” Es ist nicht ihr Geld Frau von der Leyen, es ist Steuergeld! Keine Widerrede! Was für ein Schwachsinn, reif für die Psychiatrie!

Comments to: Schenkungen und Erbschaften

Neuste Artikel

  1. Finanzen & Steuern
NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Man wird den Verdacht nicht los, dass die geplante Reform – im Gegensatz zur Verrechnungssteuer – ganz und gar nicht der Steuergerechtigkeit dient. Wer kein grosses Obligationenvermögen hat, das er vor dem Fiskus verstecken möchte, stimmt besser NEIN.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
NEIN zur AHV 21: Rentenlücke der Frauen schliessen! Die Hälfte der Frauen hat weniger als CHF 3000 Rente. Doch mit AHV 21 würden auf ihre Kosten allein im nächsten Jahrzehnt 7 Milliarden eingespart Die Beseitigung der Altersarmut der Frauen solle ein primäres politisches Thema sein. Von Gleichberechtigung sind wir noch weit entfernt.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen

  1. NEIN zum Verrechnungssteuergesetz: Ausfälle sicher, Mehreinnahmen unsicher Die Befürworter der Reform behaupten, die Ausfälle würden mittelfristig kompensiert, weil mehr Firmen…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu