1. Ausländer- & Migrationspolitik

Schwarzer Prinz – weisse Königin

Wir der Titel es schon vor­weg nimmt für die auf­merk­sa­men Le­ser, sind da zwei ganz ver­schie­dene Wel­ten, völ­lig ver­schie­dene Kul­tu­ren die frei­wil­lig auf­ein­an­der tref­fen. Ist die Fas­zi­na­tion zwi­schen Mann & Frau nicht schon ver­lo­ckend & le­bens­wert mit allen Höhen und Tie­fen.? Es gibt eben Men­schen die den zu­sätz­li­chen “Kick” wol­len, be­wusst oder un­be­wusst, dass Mann & Frau völ­lig ver­schie­de­ner Kul­tu­ren sich su­chen & auch fin­den. Dies gilt es unter kei­nen Um­stän­den zu wer­ten, denn jeder ist für sich selbst ver­ant­wort­lich. Die “weisse Kö­ni­gin” – in der Rea­lität eine ar­beits lose So­zi­al­hil­fe­emp­f​​än­ge­rin -, der schwarze “Prinz” ein Bauer und ar­beits­lo­ser Musiker.

In Kamerun gibt es ungefähr 800 Clans & jedes männliche Mitglied darf sich “Prinz” nennen. Der Vater vom schwarzen Prinzen z.B. hatte 150 Frauen und zeugte 700 Kinder. Da der “schwarze Prinz” nicht der Erstgeborene ist, wird er also mit Sicherheit auch nie “König” werden.

“Gew​​ohnt, zu teilen”: Königin Katharina, Prinz Marcelin.Bild: Christoph Müller

Wohl die Mehrheit mag die “weisse Königin” als sehr naiv bezeichnen, was sie zweifelsohne auch ist, jedoch hat mich besonders doch eines überrascht & auch beeindruckt was sie trotz ihrer Naivität tat, nämlich das was ein weiser Mann einmal so formulierte:

“Lebe deine Träume, gleich was die anderen von dir denken.”

Und genau dies hat die “weisse Königin” aus der Schweiz meiner Meinung nach zweifellos getan. Also trotz ihrer aussergewöhnlichen Naivität, man könnte sogar sagen Dummheit, auch bewundern, denn sie hat doch immer mutig & gradlinig ihren Träumen folgend genau das Leben gelebt hat, das sie leben wollte. Aber ob diese wahre Geschichte auch ein Happy End hat.

Die Frage ist doch die welche sich jeder Mensch einmal stellen muss: “Habe ich selber den Mut meinen Lebenstraum zu verwirklichen, es wenigstens zu versuchen?

Tragisc​​h ist an der ganzen Geschichte sicher, dass wie naiver ein Mensch ist, umso grösser auch seine Enttäuschungen sein müssen. Wenn Dir Jemand sagt: “Ich bin sehr “enttäuscht”, können Sie ihm antworten: “Sei doch froh, denn jetzt ist deine vorherige “Täuschung” “ent-“, respektive weg getäuscht, weggefegt, du siehst nun durch diese Enttäuschung endlich diesbezügliche Wirklichkeit, bist in deiner Bewusst-Werdung dadurch einen guten Schritt weiter gekommen. Also sehen wir in unseren eigenen Enttäuschungen immer auch eine Chance zu wachsen. Und sagt dieser Lehrsatz in extremis nicht inhaltlich genau das Gleiche: “Der Krieg ist der Vater aller Dinge” (ist aber in keinem Fall jetzt etwa mit einem Loblied auf den tatsächlichen Krieg zu verwechseln).

Äusse​​rst lehrreich, darum sehenswert

macht diese “Filmserie” der bekannte Schweizer Fernseh-Reporter Hanspeter Bäni, der es wie kein Anderer versteht, alleine mit seiner Kamera, ohne die bekannte Gefolgschaft im Schlepptau eines jeden Filmteams, ganz nahe an die Personen heran zu kommen, weshalb ihm diese auch vertrauen & ganz persönliche Dinge erzählen. Es braucht keine weiteren Worte, die wären alle überflüssig, der Film an sich erzählt alles, für Jeden etwas. Viel Vergnügen.

Also: “Ihre Liebe des Lebens” habe sie im Internet gefunden.

https://w​​ww.srf.ch/play/tv/re​p​orter/video/schwarz​er​-prinz—weisse-ko​eni​gin?id=8765f824-a​ab5-​41b1-b694-6d5a16​9a30e​7

Eine Zusammenfassung in laufenden Bildern

https​://www.​srf.ch/play/tv​/dok/v​ideo/dok-fortse​tzung​-folgt-2009?id=3​f724​d0e-8c3e-4b5e-b2a​f-c​e870a616fd6

We​r in diesem Bereich noch weiter Interesse zeigt, vor allem Frauen, die

können hier mehr erfahren aus 1. Hand von europäischen Frauen (Deutschen, Schweizerinnen) was sie selber auch für praktische Erfahrungen mit afrikanischen Männer gemacht haben.

Junge afrikanische Männer strömen nach Europa, aber warum.?
Eine berechtigte Frage ist doch, was wollen diese Männer denn hier in Europa überhaupt ?
Besonders in Nordafrika betreiben Männer seit langem auch “Bezness”, dies bedeutet dass sie die “Liebe” zu ihrem “Buisness” machten, weisse Frauen in sich schnell sehr verliebt zu machen (eben auch eine Kunst) um sie dann ebenso gnadenlos “ausnehmen” wie Weihnachtsgänse. Also Geschichten von nach “Liebe” schreienden Frauen die das wahre Leben schrieb.
Geschichten 1-3, z.B. Geschichte 181 aus Tunesien;
Ich hoffe dass vielen (anscheinend noch immer viel zu vielen naiven Frauen) auf diese Weise die Augen vorzeitig geöffnet resp. von irgendwoher Hilfe in Form einer vorherigen Warnung zuteil werde. Wahrscheinlich auch eine naive Hoffnung von mir, was die “weisse Königin” ja insofern auch schon bestätigte, weil sie nicht mal auf die Afrikanerin in Afrika hörte, die afrikanische Männer ja kennen muss, es also wissen muss. Sie hat ihr z.B. gut geraten, nicht einfach alles zu glauben & ja nicht die ganze Pensionskasse in der Schweiz aufzulösen, sondern z.B. v. 100’000 Franken höchstens 40’000.– Franken. Hat exemplarisch natürlich ebenso nichts gefruchtet, denn im Leben müssen wir ALLE die benötigten Erfahrungen selber machen, die nun mal nötig sind, im geistig/seelischen Bereich ein Stück weiter wachsen zu dürfen, überhaupt wachsen zu können.
Und Hand aufs Herz, jeder ist seines eigenen Schicksal Meister/In. In England stand ein äusserst geschickter professioneller Heiratsschwindler vor Gericht und der Richter fragte im Prozess – eine von vier Frauen – die er alle “bis auf die Knochen” so richtig ausgenommen hat: “Jetzt sagen sie doch gute Frau, nämlich was ich nicht verstehen kann, warum um Himmels willen wollen sie gegen diesen Heiratsschwindler nicht aussagen, wo er sie doch um ganze 44’000 Pfund betrogen hat.
Antwort: “Wissen sie Herr Richter, betrogen um meine ganze Pension hat er mich wohl, aber auf der anderen Seite war er mit mir immer so lieb und so nett, diese Fürsorge und Komplimente habe ich von keinem anderen Mann nie so erfahren dürfen, und diese Erfahrung wird mir ein Leben lang bleiben, darum ist es mir das Wert, dass ich ihn jetzt auch nicht “ans Messer” liefere. Für mich hat es sich trotzdem mehr als gelohnt, weil er hat es auf diese Weise mir sogar schon mehrfach zurückbezahlt, ich kann ihm darum auch nicht böse sein.”

Schwarzer Prinz – weisse Königin, ein Leben in Armut bis in den Tod
Zuerst verlor Katharina Paholo Hänni (weisse Königin) ihr Herz an Afrika und nun dort ihr Leben. Die Schweizerin starb unerwartet und unter ungeklärten Umständen in ihrer Wahlheimat Kamerun. Im Hochland des Landes an der Westküste Afrikas fand die Beisetzung nach animistischer Art statt.

Trotz Armut und einem Leben voller Hindernisse und Rückschläge, gab Katharina ihr afrikanisches Abenteuer nie auf. Zu den ständigen Geldsorgen und Schwierigkeiten in der Partnerschaft kamen auch gesundheitliche Probleme dazu: Malaria, Blutarmut und Durchfall schwächten die Schweizerin. Am Donnerstag, 20. April 2017, verstarb Katharina mit nur 52 Jahren. Laut Totenschein erlag sie einem Herzinfarkt. An der Beerdigung interviewten die beiden Reporter Christoph Müller und Hanspeter Bäni aber auch Trauergäste, die glauben, dass die Schweizerin vergiftet wurde.

Tod einer Königin:

https://w​ww.​srf.ch/play/tv/rep​or​ter/video/tod-einer​-​koenigin?id=25b11674​​-783e-4fc2-94b9-6305c​​23861b7

Wie groß ist der Unterschied zwischen

der Barbarei vor der Kultur und

der Barbarei nach der Kultur!

Christian Friedrich Hebbel
(1813 – 1863), deutscher Dramatiker und Lyriker

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Schwarzer Prinz – weisse Königin
  • Juli 3, 2017

    Man kann nur hoffen, dass unsere Frauen von diesen Geschichten lernen können!
    Nicht nur das rote Büchlein ist also der Ansporn, für diese “feinen Herren”.
    Sondern auch deren überbordenden Sexualtrieb!
    Ein “Bräutigam” mit 700 Kindern, der sich selber kaum durchbringen kann, sollte ja abschreckend genug sein, für normale Frauen!
    Aus einem solchen “Volk” kann einfach NIE etwas gescheites werden!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ein “Bräutigam” mit 700 Kindern,
      ———–​———————​—-

      Denk nur mal an das Kindergeld, dass man hier damit gerieren könnt !

      Kommentar melden
  • Juli 3, 2017

    Eine unglaublich tragische Geschichte, die sich in Episoden über Jahre hinweg am TV mitverfolgen liess. Und Kompliment an den Doku-Filmer.

    Klar kann man es jetzt der Naivität der Katharina zuschieben, dass sie die Situation ohne genügend Realitätsbezug eingeschätzt habe und so.
    Aber ihre Naivität und Gutgläubigkeit galt eigentlich vielmehr gegenüber der hier propagierten „alle-sind-gleich-Ide​ologie“, welche sämtliche Probleme unverzüglich negiert und bagatellisiert oder hurtig als rassistisch brandmarkt.

    Dass die Unterschiede in der Realität oft ganz einfach zu gross sind, um ein erfülltes Leben in einer erträumten Welt zu erlangen, wird ja in diesem Beispiel nicht zum ersten mal aufgezeigt.
    Und am tragischsten ist wohl die Situation des etwa 10-Jährigen Sohnes. Er wird nun entweder im Dorf in Kamerun aufwachsen, als (nach dem Tod seiner Mutter) nunmehr einziger Hautfarben- und wohl auch sonst Aussenseiter in weiter Umgebung. Seine Schulkollegen nennen ihn „den Weissen“. Wer die Funktion von afrikanischen Stammeskulturen ein wenig kennt weiss, dass in diesen an Zauberei, Verhexung und Ahnengeister glaubenden Volksgemeinschaften ein Aussenseiter immer gefährdeter ist als andere, wenn unerklärliche Probleme auftauchen (z.Bsp. Krankheiten, Todesfälle, Verwünschungen, Voodoo usw).

    Oder er wird in die Schweiz versetzt. Zu einem Onkel den er gar nicht kennt vielleicht, denn die Grosseltern, die sich noch ein wenig um den Kontakt mit ihm und seiner Mutter bemüht haben, sind inzwischen gestorben. Hier würde er als völlig entwurzelter, Schulisch wahrscheinlich weit zurückliegender Neuling anfangen, wo er ohne wirkliche Bezugsfamilie und wohl vor allem behördlich verwaltet, ebenfalls in eine ungewisse Zukunft sehen müsste. Der Kamerunische Prinzenvater hat am Schluss des Films bereits angekündigt, dass das Kindesschicksal Verhandlungssache sei, wobei er gedenke die Bedingungen zu stellen.

    Genauso vertrackt kommt es natürlich auch umgekehrt heraus. Dann wenn der exotische Prinz seine Königin in der Schweiz heiratet und hier eine „alle-sind-gleich-Fam​ilie“ gründet. Die Probleme gibt es nicht wegen der Örtlichkeit, sondern wegen der unterschätzten Unterschiedlichkeit der Menschen verschiedener Kulturräume.

    Diese​ Unterschiede sind befruchtend um voneinander zu lernen und zu entdecken, dass es eine riesige Vielfalt von Lebensarten gibt, die allesamt in wichtigen Teilen untrennbar mit ihrer Herkunftsregion verbunden sind.
    Aber man muss auch lernen, dass es gewisse Unterschiede gibt, die für ein gemeinsames Leben auf Dauer und in der Masse hinsichtlich die Erhaltung von Kulturen, nicht kompatibel und nicht vermischbar sind.

    Wo das Verleugnen dieser Unterschiede zwischen den Menschen mittels drohender Stigmatisierung des Rassismus trotzdem erzwungen wird, sind und waren die Folgen in erdrückender Mehrheit desaströs.

    Kommentar melden
  • Juli 4, 2017

    Wozu haben wir “RASSEN” pardon Kulturkreise mit andersfarbiger Haut? um die verschiedenartigen Lebensweisen zu verdeutlichen und so das mögliche Leben interessanter zu gestalten. Physikalisch gesehen ist dies einer höheren Entropie gleichzusetzen, die bei kaum vermeidbarer Durchmischung unweigerlich zum Nullpunkt sinkt und zur Eintönigkeit und Langweile verkommt Wenn eben jeder aus Afrika der Bequemlichkeit wegen sein eingeborenes Beziehungsfeld aufgibt und bei seinen ehemaligen Kolonisatoren Unterschlupf sucht wird das Folgen haben: Wir stellen diese willkommenen Arbeitskräfte ein und entdecken nach der Pensionierung plötzlich, dass es sich ja im warmen, entvölkerten Afrika energetisch besser leben lässt als bei uns im kalten Norden – und ziehen dann (vielleicht?) südwärts!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu