1. Ausländer- & Migrationspolitik

Schweiz: Kontrollverlust mit offenen Grenzen.

Wirtschaftsnobelpreis​​​​​​träger Mil­ton Fried­man, er sagte schon 1973: “Man kann keinen Sozialstaat – und gleichzeitig offene Grenzen haben.

Die Gestaltungskraft ist der staatlichen Führung in der Schweiz total abhanden gekommen, und das zeigt sich schon in bedrückender Weise an der Missachtung der Schengen- & Dublinverträge. Mit der Einührungaussengrenze​​n durch FRONTEX geschützt und alle Europäer könnten in der Folge dann ohne eine Grenzkontrolle in ganz Europa reisen, ein Riesenvorteil und Ausdruck von FREIHEIT. Genau dies wurde dem Stimmbürger damals treuherzig versprochen, aber in der heutigen Praxis schützt Frontex nicht wie angelobt die Aussengrenzen, sondern fischt im Mittelmeer Menschen auf die von den Schleppern bewusst mit nicht seetüchtigen Booten zum Import in den Schengenraum vor ihre Schiffe gefahren werden. Diese Asylmafia kassiert so unterstützt jährlich Milliarden ab, z.L. aller Steuerzahler in Europa. Der Dublinvertrag bestimmt rechtskräftig, dass NICHT in ein Asylverfahren aufgenommen werden darf, der aus einem sicheren Land einreist, denn dieses 1. sichere Land ist für das formelle Asylverfahren alleine zuständig. Die Schweiz ist bekanntlich ausschliesslich von sicheren EU-Ländern (Österreich, Deutschland, Frankreich, Italien) umgeben, also nimmt das Migrationsamt (SEM) in Bern bei rund 98.5 % ein Asylverfahren unrechtmässig vor.

Staatlicher Kontrollverlust ist offensichtlich

Es zeigt sich also schon alleine bei der Migrationsfrage, dass der staatliche Kontrollverlust offensichtlich ist. Der Bundesrat hat nicht nur die Schengen- & Dublin-Verträge, sondern auch die Gesetze zum Schutz unseres Staates und der schweizerischen Bevölkerung klar ausser Kraft gesetzt, völlig unlegitimiert, denn dazu ist allene der Souverän in der direkten Demokratie legitimiert. Diese Duldung der missbräuchlichen Einwanderung völlig Kultur fremder und bildungsschwacher Wirtschafts- & Armuts-Migranten, vorwiegend junger Männer aus Afrika, ist schon formell widerrechtlich, zudem unter Missachtung der legitimen Schutzinteressen der Einheimischen Menschen. Denn z.B. 92 % der jungen bis sehr jungen (minderjährigen) Eritreer allleine, die hängen seit Jahren in den für sie eben sehr gut dotierten schweizerischen Sozialkassen ab, obwohl das Asylgesetz Dienstverweigerung unmissverständlich als kein Grund für Asyl bestimmte. Man kann ihnen nicht einmal böse sein, denn sie nutzen ja nur ihre Chance, nämlich mit einem Satz Jahrhunderte von Kultur- und wirtschaftlicher europäischer Entwicklung auf einmal so überspringen zu können. Hunderte Millionen Afrikaner werden dieser Versuchung in Zukunft nicht widerstehen können.

Steuern von Sozialgeldern an das sie angebl. verfolgende Heimatland,

und zusätzlich auch noch Ferienreisen dorthin.

Sie können dem Staate – aus dem sie angeblich fliehen mussten – noch Steuern abdrücken und zehntausende organisierter Heimflüge (Zielort verdeckt in das Nachbarland) mit dem für sie sehr gut dotierten “Asyl”-Resourcen finanzieren. Die Verantwortliche Frau BR-Sommaruga des Asyl- & Migrationsamtes (SEM) macht seit Jahren eine völlig unnütze, finanziell Milliarden Franken schwere desaströse Migrationspolitik. Die Schengen- & Dublin-Verträge missachtet sie völlig ungestört (analog Frau BK-Merkel in D, und die CH-Parlamentarier erlaubten sich erst kürzlich mickrige Fr. 70.00 monatlich “mehr” Rente (frisst doch alleine der jährliche KK-Prämien Aufschlag wieder weg) für NEUE Rentner, die bisherigen gehen leer aus. Wo bleibt da der Bundesverfassungsarti​​kel 8, der Anspruch einer rechts-gleichen Behandlung. Ja einmal mehr auf der Strecke durch eine links grüne Mehrheit im Parlament und dem Bundesrat so durchgedrückt.

Offene Grenzen

https://www.y​​​outube.com/watch?v=​J​h​zB8e9vYoY

Immer mehr Menschen radikalisieren sich wegen diesem argen Asylschlamassel, weil dort spielt Geld ganz offensichtlich überhaupt keine Rolle mehr. Milliarden werden so jährlich unnötig verpulvert für mehrheitliche Hasardöre & Taugenichtse, denn gesamthaft bleiben 82 % jahrelang einfach bequem in unseren Sozialkassen hängen. Die AHV ist die wichtigste soziale Errungenschaft seit dem II. Weltkriege. Das alles sind unleugbare Fakten. Es sind mehrheitlich nicht Integrierbare aus wildfremden Kulturen. Die werden voll im Giesskannenprinzip reichlich bedient, unseren Rentnern lässt man aber nur noch die Brosamen die zufällig runterfallen vom Tisch des reichsten Staates der Welt.

Schweiz ist das reichste Land: Pro-Kopf-Vermögen: 562.000 US-$)

Die Schweiz steht seit Jahren an der Spitze der Top 10 der reichsten Länder der Welt. Seit der Jahrtausendwende ist das Pro-Kopf-Vermögen der Schweizer um 160% auf rund 562.000 US-$ gestiegen. Zuletzt profitierten die Schweizer vor allem auch von der Aufwertung des Schweizer Franken.

Den Hauptgrund dieses Asylschlamassels der eigenmächtigen Regentschaft von Frau BR-Sommaruga sieht man auch sehr gut, dass dieser nur noch den wichtigsten Hilfsorganisationen dient und längst nicht mehr den wirklich echt Verfolgten, den echten Flüchtlingen. Diese könnten wir mit einem zehntel der heutigen Mittel vor Ort viel besser und effektiver helfen, weil dort die Kaufkraft rund 30 x höher liegt. Man hilft den echten Hilfsbedürftigen Flüchtlingen, und nicht den mehrheitlich sehr jungen Abenteurern.

Einheimische Menschen (Schweizer & Ausländer) werden benachteiligt.

Mens​​chen die hier seit Generationen die Schweiz als ihre Heimat bezeichnen dürfen, die Schweizerinnen und Schweizer, niedergelassene “Ausländer” eben, die werden weggeschoben an ihrem Lebensabend, auf’s Abstellgleich, die können heute selber schauen wo sie bleiben. Unter der Armutsgrenze zählen wir in der Schweiz bereits 480’000 Menschen. Das betrifft jetzt auch schon über 45-jährige, denn dort beginnen die Sozialabzüge zu steigen. Eine einigermassen noch lukrative (anständig bezahlt) für ab 50-jährige ist heute Schnee von Gestern. Konzerne und Superreiche werden immer fetter, “genährt” durch die schwache Politik des jetzigen Gesamtbundesrates. Politiker & Parlamentarier wie Staatsbeamte bedienen sich aber recht respektlos und selbstherrlich aus den vollen Töpfen. Im Gegenzug werden arme alte Menschen, die ein Leben lang “geschuftet & gekrampft” haben, mit einer Jammer-Rente – auch nach der pseudo Revision – abgespeist, die zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel ist.

Dass dies so ist, davon bin ich nach dem Zusammentragen aller Auswirkungen auf unsere Finanzen und auf unsere Innere Sicherheit überzeugter denn je. Die Ausgaben für Migration allein 2017 (wie schon 2016) werden sich auf mindestens 5,5 Milliarden Franken belaufen. Aber dies ist nur die Untergrenze und das Ende der Fahnenstange ist längst noch nicht erreicht. Für eine vernünftige Revision der AHV sollen angeblich die Finanzen dann aber nicht mehr ausreichend vorhanden sein, dass es für Neurentner/Innen nur noch Brosamen von + 70 Franken monatlich gibt, für bisherige Rentner/Innen ganz krass gar nichts mehr abfällt, das ist einer der schlimmsten Skandale i.d. Schweiz, dem reichsten weltweit.

Diesen Vorschlag einer angeblichen AHV-Revision”, worüber der Souverän bald ja abstimmen kann, er verletzt eindeutig wie gesagt unsere Bundesverfassung Art. 7 & Art. 8, die Achtung der Würde des Menschen und die Zusicherung einer rechtsgleichen Behandlung ALLER wie folgt:

Art. 7 Menschenwürde

Die​​​​​​ Würde des Menschen ist zu achten und zu schützen.

Art. 8 Rechtsgleichheit

A​​​​​​lle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Ziff. 2: Niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung oder wegen einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung.

B​​​​​ald wird das Brüllen eines Säuglings damit erklärt, er sei um seine Altersrente besorgt.

© Henryk Bereska
(1926 – 2005), Lyriker, Übersetzer und Aphoristiker, Mitglied des PEN-Zentrums

Als Beruf ist Politik für Herzlose und Unverantwortliche, Religion für Arme im Geiste und Heuchler wie geschaffen.

Als​ Beruf ist Politik für Herzlose und Unverantwortliche, Religion für Arme im Geiste und Heuchler wie geschaffen.

Do you like Gilbert Hottinger's articles? Follow on social!
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Schweiz: Kontrollverlust mit offenen Grenzen.
  • August 16, 2017

    Milton Friedmann, orthodoxer Wirtschaftsprofessor

    Herr Hottinger, wohin fliesst das Geld, nicht in die Hölle, wie Sie vermuten?
    Man kann beides haben, wenn die Spiesse (Schuldenwirtschaft und Sozialstandards) für alle Länder gleich lang sind. MF als Monetarist, wusste genau, wie die Verknappungsspiele, welche jedoch nicht im Einklang mit dem Geldsystem stehen, zelebriert werden müssen. Die orthodoxen Ökonomen und in deren Schlepptau, die Politiker (Marionetten?) finden die Gängelung als Antrieb für die Menschen als wichtigen Motor (wenig Geld damit die Demütigung der meisten der Menschen auch funktioniert.

    Die Politik ist nur für Deppen, meint ein Kubaner? Wer sind die Deppen? Je nach Wahrnehmung und Denkvermögen, sieht die Beurteilung anders aus. “Wer zur Quelle (Wahrheit) will, muss gegen den Strom schwimmen (denken).”

    Die Zuwanderung ist nicht mit Geldfragen zu beantworten, sondern wie sich die Veränderung auf die Gesellschaft auswirkt.

    Die Flickschusterei Rentenreform ist abzulehnen, weil das System nicht im Einklang mit dem Geldsystem steht (Verknappungsspiele).​ Der Konsument als End- Verbraucher oder Nutzer, erbringt mit dem ihm zugeordneten frei verfügbaren Gegenwert der Arbeit/Leistung die wiederkehrende Wirtschaftsleistung (Lebensunterhalt). Im Endprodukt sind sämtliche Wirtschaftsfaktoren einkalkuliert. Dieser Parameter muss für die Pflichtrückgaben Erwerbsteuern und Soziales verwendet werden; denn nur so wird die Automatisierung (Profiteure des heutigen falschen westlichen Systems) eingebunden.

    Heter​odoxe Ökonomen fokussieren sich auf die geldwerten Bilanzergebnisse und nicht auf die Verknappungsspiele, welche die Menschen gegeneinander aufhetzen sollen.

    Kommentar melden
  • August 19, 2017

    Ich bin damit einverstanden, Sozialstaat und ungehinderte Einwanderung vertragen sich nicht. Die Altersvorsorge hat aber nichts mit Sozialstaat zu tun. Der grösste Teil der Vorsorgebeträge wird von Arbeitgebern und Arbeitnehmerns bezahlt und nicht vom Staat. Das hat mit sozial nichts zu tun. Die ersten Pensionskassen wurden vor ca. 100 Jahren von Arbeitgebern gegründet, die gemerkt haben, dass man motivierte Angestelte nur haben kann, wenn man ihnen im Alter ein unbeschwertes würdiges Leben verspricht. Im Zeitalter der ungehinderten Rationalisierung und Fluktation auf dem Arbeitsmarkt ist es nur logisch, dass für die Vorsorge andere Einnahmenquellen generiert werden müssen.

    Kommentar melden
  • August 30, 2017

    Aber Herr Bender was schwadronieren Sie denn da wieder recht ab gehoben in ihren “Dunst-Wolken”?.

    Sie schreiben: “Herr Hottinger, wohin fliesst das Geld, nicht in die Hölle, wie Sie vermuten?

    Also in persönlichen Angriffen sind Sie ja schon ein Spezialist, jedoch fast alles was Sie von sich geben ist keinesfalls vereinbar mit der Vimentis-Forumsregel Ziff. 1. Keine persönlichen Angriffe und Beleidigungen.

    Das​ Gegenteil nämlich finde ich ist wahrhaftig, nämlich wie schon Emanuel KANT es richtig formulierte:

    MENSCH
    “Höre auf den Ruf deiner Seele (Samen der Talente),
    und mache diesen Ruf zu deinem “Be-Ruf”,
    dann bist du zufriedener,
    glückli​cher,
    & gesünder”.

    Damit ist man schon fast im Paradies angekommen. Erfüllte Arbeit gibt nämlich Zufriedenheit, als Nebeneffekt auch Geldscheine,
    welche bloss den Gegenwert eines Wertes auf dem Papierschein gedruckt haben,
    den man aber keinesfalls essen, aber dann für einen adäquaten Gegenwert einlösen kann.

    Zufriedener,​ glücklicher und gesünder, ja das ist sicher eher dem Paradiese nahe, als in der Hölle schmoren, wie Sie schreiben.

    Ich freue mich aber wenn Sie nach ihrem Urlaub recht gut erholt heimkehren, vielleicht infolgedessen als sogen. “Finanzspezialist” zum Thema Goldmann Sachs, “Tanz um das goldene Kalb”, zu dieser Finanz-Materie etwas fundamentales, gescheites von sich zu geben bereit sind. Aber so, dass es alle verstehen.
    Merci.

    https://www.vim​entis.ch/d/dialog/rea​darticle/goldmann-sac​hs-der-tanz-um-das-go​ldene-kalb/

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
AHV ausbauen und 2. Säule reduzieren! Um im Rentenalter die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung in angemessener Weise sicherzustellen (Art 113 Abs. 2 a. BV) ist - zumindest für die Kleinverdiener:innen - der Ausbau der AHV besser geeignet als die zusätzliche Alimentierung der 2. Säule, da er effizienter und unabhängig von Finanzmarktturbulenzen ist.
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Deutschpflicht auf dem Pausenplatz der Kreisschule Reinach-Leimbach AG Nur wer alt ist und hinsehen will, kann erkennen, dass die schöne Landschaft CH und die verschiedenen Eigenarten der CH-Bevölkerung langsam aber stetig unter dem Druck der Internationalisierung zerbröseln. Hab mich schon in manchem Bahnhof gefragt, in welchem Land ich lebe.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu