1. Politisches System

Simonetta Sommaruga 5. Bundespräsidentin der Schweiz

 

Simonetta

Sommaruga

 

Fünft​e Bundespräsidentin der Schweiz:
 
 
 
 
Sommarug​​​a machte ein sehr gutes Resultat – das beste, das eine Frau je erzielt hat.
 
(Quelle/Zita​​​​t und Bild: Blick 03.12.2014)
 
 
  ​​​​                  ​ ​ ​ ​               ​  ​  ​  ​            ​ *********************​​​​***********
Glück​w​u​n​sch zur Wahl
 
 
Bleibt zu hoffen, dass Frau Sommaruga gelingt, ihre glanzvolle Wahl, dem Parlament, vorallem aber dem Land und dessen Bürger/innen damit zu verdanken, dass sie die Schweiz und dessen Bürgerinnen würdig vertritt und ihre vom Volk erteilten Aufträge ausführt
 
Danke und viel Erfolg
 
 
Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Simonetta Sommaruga 5. Bundespräsidentin der Schweiz
  • Dezember 5, 2014

    Was heisst hier Bundespräsidentin. Frau Sommaruga ist Präsidentin des Bundesrat. Die Schweiz hat weder einen / noch eine PremierministerIn noch einen / eine BundespräsidentenIn. Die Schweiz hat einen / oder eine Ständeratspräsidenten​In. Die Schweiz hat einen / oder eine Nationalratspräsident​eIn, der / diese ist jeweils für ein Jahr höchster / höchste SchweizerIn. Kann mich nicht erinnern, jemals irgend einer Aenderung in Sachen BundespräsidentIn abgestimmt zu haben. Verstehe, BundespräsidentIn tönt halt nach etwas mehr wenn man in der Weltgeschichte herumreist. Sowas habe ich in der Schule noch gelernt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bundesverfassung Art. 176 Abs.1: Die Bundespräsidentin oder der Bundespräsident führt den Vorsitz im Bundesrat.
      Abs.2:Die​ Bundespräsidentin oder der Bundespräsident……​werden von der Bundesversammlung aus den Mitgliedern des Bundesrates gewählt…
      Wo sind sie wohl in die Schule gegangen ?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Walter Ottiger

      Stimmt ich bin ab 1950 – 1959 in die Schule gegangen. Habe auch Ihren Hinweis auf die Bundesverfassung Art. 176 Abs.1. gelesen, aus dem Jahre 2012. Sie haben in einer Sach recht. Die Bundesversammlung wählt aus den Mitgliedern des Bundesrat den oder die BundespräsidentIn. Bis vor einigen Jahren war dies der Präsident des Bundesrat. Das Volk hatte nichts zu sagen zu dieser Aenderung.

      Kommentar melden
  • Dezember 5, 2014

    “Bleibt zu hoffen, dass Frau Sommaruga gelingt,”

    Die Hoffnung stirbt zuletzt, Frau Habegger.

    Uns bleibt wirklich nichts erspart, eine schwere Bürde. Aber wir werden auch dieses Präsidialjahr überleben – wie schon viele zuvor. Aber aus meiner Sicht ist die Wahl kein Grund zum Feiern, eher zum sich betrinken! Gibt es auch eine offizielle Feier? Mir kommen die Tränen…

    Kommentar melden
  • Dezember 5, 2014

    Frau Sommaruga ist nicht nur glanzvoll vom Parlament als Bundespräsidentin gewählt worden. Sie geniesst im Gegensatz zu Bundesrat Maurer auch grossen Rückhalt in der Bevölkerung.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig, so wie 2011, da hatten die SVPler auch immer gross angekündigt: Wahltag ist Zahltag!

      Und die SVP hat eine ordentliche Rechnung präsentiert bekommen!

      http://s​chlemihl.org/2011/11/​01/historischer-erdru​tschsieg-fur-grunlibe​rale-und-bdp/

      http​://schlemihl.org/2011​/10/26/sturm-aufs-sto​ckli-klaglich-geschei​tert/

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Küng,

      Frau Sommaruga wurde im bürgerlichen Kanton Bern in den Ständerat gewählt. Als Linke! Ueli Maurer wurde als Bürgerlicher im bürgerlichen Kanton Zürich NICHT in den Ständerat gewählt. An solchen Personenwahlen (Ständerat, Regierungsrat) sieht man, wer Rückhalt im Volk geniesst und wer nicht.

      Das Volk kann übrigens die Bundesräte nicht wählen, auch 2015 nicht. Ihr Kommentar ergibt deshalb keinen Sinn.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Lieber den Ueli Maurer als die restlichen SECHS !Der Ueli Maurer ist wenigstens kein EU Turbo , und macht seine Sache sehr gut !

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Meier

      EU Turbo gibt es äusserst wenige hier in der Schweiz und wenn ist das deren ihre Sache. Sie haben auch eine Meinung und haben bestimmt auch nicht immer recht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Küng,

      für Sie nochmal zum Mitschreiben:

      Herr​ Lohmann sagte, dass Frau Sommaruga im Gegensatz zum Verteidigungsminister​ Rückhalt im Volk geniesst. Und ich lieferte den Beweis dafür mit dem Abschneiden der beiden in den Ständeratswahlen.

      Ihr Zwischenruf hat zwar nichts mit dem ursprünglichen Beitrag zu tun, aber auch das nochmal speziell für Sie: die Arbeitslosigkeit in der Schweiz ist tief geblieben mit der PFZ.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      PS: den Mangel an Asylunterkünften und die unschönen Folgen haben wir einem SVP-Bundesrat zu verdanken, der von seiner Partei “der Beste” genannt wird.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Das ganze Einwanderungsdebakel haben wir alles , wie Josef Küng auch sagt , den Linken und Grünen Gutmenschen zu verdanken , und dazu gehört auch Frau Sommaruga ! Mit Herrn Blocher im Bundesrat , wäre das nie zu einem solchen “Schweizüberlauf” gekommen ! Bin auch schon im vorgerückten Alter , aber an eine so schlechte Regierung mit Frauen , hat es nie gegeben !

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Meier

      ich bin froh gibt es, wie Sie spöttisch schreiben, Gutmenschen ich möchte auf keinen Fall von Bösmenschen regiert werden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Frau Schopfer
      Wer hat gesagt Bösmenschen , dem sage ich Unfähige Regierende ! Ich bin auch RTV Techniker und könnte kein Auto Reparieren !So ist es auch in der Regierung , die haben teilweise keine Ahnung was sie für ihre Bürger tun sollten ! Wie ich sehe haben auch sie keine Ahnung von Politik !

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Meier
      hätten Sie nicht Lust selber nach Bern zu gehen und sich als Bundesrat wählen zu lassen, vielleicht ist dqan alles Bestens.
      Ich frage mich auch sehr oft was die SVP immer heraus lässt. Sie dürfen nicht immer vom Volk reden weil es gibt noch andere Parteien und Menschen welche mit Ihnen überhaupt nicht einverstanden sind. Ein grosser Teil der SVP sind Bösmenschen finde ich und nicht die Regierung in Bern

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Küng
      so viel ich weiss waren es die Russen die dort einfielen. Werde morgen dem nach gehen.

      Kommentar melden
  • Dezember 5, 2014

    Das mit Abstand beste Wahrergebnis hat übrigens der wohl beste Bundesrat der letzten Jahrzehnte, Pascal Couchepin, FDP, mit 197 Stimmen erreicht!!!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wenn ein/e Bundesrat/in den EID nicht ablegt ,gehört er/sie nicht ins Bundeshaus !Wer hat sie als Bundespräsidentin gewählt ?! Das ganze LINKS/GRÜNE Parlament , denn die sind im selben Volksvernachässigungs​ Fahrwasser !Zuerst die Abzocker , Gewerkschaften UND Einwanderer , dann WEIT ,WEIT HINTEN , NOCH WIR Schweizerbürger (STEUERZAHLER)!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was erzählen Sie da für Unsinn, Herr Meier?!

      Das bürgerlich dominierte Parlament hat Sommaruga gewählt. Werfen Sie mal einen Blick auf die Sitzverteilung im Parlament.

      Das​ Parlament wiederspiegelt die Gesinnung des Volkes! Wäre das Parlemtent links, wäre auch das Volk links! Und wäre das Volk links wäre es korrekt eine linke Politik zu machen!

      Denken Sie mal etwas logischer, Herr Meier!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Meier

      Bundesrätin Somaruga hat das Gelübte gewählt das soviel wert ist wie ein Eid.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Vreni Schopfer

      Das Gelübte soll Gleichwertig sein wie ein Eid. Erklähren Sie uns nun wo ist der Unterschied eines Eid und einem GeLübte. Sollte eventuell kein Unterschies sein, erklähren Sie uns warum linke Politiker immer ein Gelübte aussprechen. Auf Ihre und andere Erklährungen bin ich nun aber sehr gespannt wie eine Violinenseite.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Vreni Schopfer

      Endtäusch​en Sie uns bitte nicht. Wir warten noch immer auf Ihre Erklährung. Herzlichen Dank zum voraus.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was soll das Herr Rohner, Herr Meier? Sie wissen doch ganz genau, dass die Schweizer Rechtsordnung für verschiedene Personen zwar eine Vereidigung vorsieht, aber anstelle des Eides kann auch ein Gelübde ohne religiöse Konnotation abgelegt werden. Eid und Gelübde sind vor dem Gesetz gleichwertig.

      Form​eln für die Wahl des Bundesrates:

      “Ich schwöre vor Gott dem Allmächtigen, die Verfassung und die Gesetze zu beachten und die Pflichten meines Amtes gewissenhaft zu erfüllen.“

      Oder:

      „Ich gelobe, die Verfassung und die Gesetze zu beachten und die Pflichten meines Amtes gewissenhaft zu erfüllen.“

      Wer den Eid leistet, spricht stehend mit erhobenen Schwurfingern „Ich schwöre es“; wer das Gelübde ablegt, spricht stehend die Worte „Ich gelobe es“.

      Beide Formeln sind absolut gleichwertig! Das Gelübde verzichtet lediglich auf den religiösen Teilaspekt. Das ist der Unterschied.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rohner

      linke Politiker legen nicht immer ein Gelübte ab, es gibt bei der SP auch Eide.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Meier, kennen Sie die Bergpredigt? “Eure Rede aber sei
      Ja!Ja!Nein!Nein!​ Was darüber ist, das ist vom Übel!”

      https://gla​uben.evangelisch.de/s​prueche/1259/eure-red​e-aber-sei-ja-ja-nein​-nein-was-dar%C3%BCbe​r-ist-das-ist-vom-%C3​%BCbel

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Danke Frau Rotzetter für Ihre Hilfe. Ich denke manchen Menschen geht es nur ums schimpfen und andere Leute schlecht zu machen. Leider kann man da meistens nicht machen die können nicht anders.
      Schade um unsere schöne Schweiz die so schrecklich verschandelt und vergiftet wird, dass es einem manchmal friert.

      Kommentar melden
  • Dezember 5, 2014

    Diese Wahl ist rein tournusgemäss & freut mich keinesfalls, weil diese Frau meiner Meinung keine Politik im Interesse einer Mehrheit der Schwizer/Innen macht – parteipolitisch völlig wertneutral – sondern sich z.B. auch explizit weigert, rechtens verurteilte ausländische schwere Straftäter (Drogen-Dealer, Vergewaltiger, Mörder & Raubmörder, des Landes zu verweisen, wie das Schweizer Volk ebenso rechtstaatlich & demokratisch entschieden hat. Gemäss unserer Bundesverfassung muss die Exekutive für die öffentliche Sicherheit der jetzt in der Schweiz lebenden Menschen – Schweizer/Innen & Ausländer/Innen – Sorge tragen, mehr noch, diese gewährleisten. Meine Erfahrung, sie praktiziert es aber umgekehrt, diese Straftäter werden geschützt, die anderen infolge dessen weiter deren krimineller Energie grobfahrlässig weiter ausgesetzt. Da bin ich nicht einverstanden, denn die anständigen Menschen hier in diesem Lande haben auch Menschenrechte, die es zu verteidigen & zu schützen gilt.
    Wenn Sie jemanden zu sich nach Hause einladen und ihn fürstlich bewirten, und dieser Gast bestiehlt sie dann, oder vergewaltigt schnell mal ihre Tochter in der “Besenkammer”, während sie in ihrer Küche das Mahl noch zu bereiten, werfen Sie ihn ja auch hochkant aus ihrer Wohnung, oder etwa nicht ?

    Man muss sich dies man vorstellen, die SP-Linke die eine Abschaffung des Kapitalismus auf ihre Fahne noch im Jahre 2014 geschrieben hat, und die Economie Suisse haben sich bei der kürzlichen Ecopop Abstimmung ins gleiche “Bettchen” gelegt, und gerissen zugegebenermassen sehr gute “Angstpolitik” betrieben, die doch tatsächlich bei einer Mehrheit verfangen hat. Nämlich; bei einem JA wird es euch wirtschaftlich noch schlechter gehen.

    Bis 2015 wird diese naiven Menschen die krasse Wirklichkeit mit Sicherheit dann eingeholt haben, & die Wahlen 2015, massgebend für die Zusammensetzung der Parlamente, werden dann umgekehrt ausfallen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Leider ist bei vielen Menschen der Egoismus schon oder noch zu ausgeprägt, sie sehen nur ihren persönlichen Vorteil, nicht das Gemeinwohl. Genauso unsere Parlamentarier in der Mehrzahl, denn sind nicht dreimal soviele Lobbyisten in den Wandelhallen des Bundeshauses äusserst aktiv ?
      Wie kommt es dass vielmal die Volksmeinung zum Parlament & Bundesrat – anhand Abstimmungsresultaten​ – 9 zu 1 steht ?.

      Hätten z.B. die 50 % der Stimmberechtigten, die sich keine 5. Min. Zeit genommen haben, den Stimmzettel schnell auszufüllen & in den nächsten Briefkasten einzuwerfen, wäre ich sicher zufriedener über deren Ausgang gewesen. Vielfach höre ich den Einwand, die in Bern machen ja doch was sie wollen, wenn nicht mal Volksabstimmungen umgesetzt werden, was soll ich dann noch abstimmen ?.
      Es ist traurig aber wahr, man hat kein Gegenargument, darum setze ich mich eben dafür ein, dass unsere direkte Demokratie weiterhin am Leben erhalten, und nicht nach Brüssel ohne Volksabstimmung noch “verkauft” wird.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gilbert Hottinger

      Warum machen die in Bern, was Sie wollen. Das haben wir niemand anderem zu verdanken, als den Stimmabstinenzlern. Ansonsten gäbe es keine faulen Antworten und Ausreden mehr, noch könnten die in Bern machen was sie wollen. Die Stimmabstinenz wird ja gerade wegen dem mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gezüchtet. Nur die Stimmabstinenzler merken dies leider nicht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Küng

      da kann man nur mitreden, wenn man auch mit diesen Mitwähler im gleichen Restaurant sitztund das kann ich mir nicht vorstellen, dass es politisch motivierten Menschen gibt die dann schweigen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Vreni Schopfer

      Sie sollten Mitwähler mit Nichtwähler ersetzen. Dann ergibt, was Sie schreiben einen Sinn.

      Kommentar melden
  • Dezember 6, 2014

    Die Eides-Form​el für die Wahl des Bundesrates:

    “Ich schwöre vor Gott dem Allmächtigen, die Verfassung und die Gesetze zu beachten und die Pflichten meines Amtes gewissenhaft zu erfüllen.“

    Wer diesen Eid in Demut nicht abzulegen bereit ist, würde ich niemals wählen, denn das Wort GOTT hat nichts mit der dogmatischen Kirche zu tun, sondern representiert die Zahl vier, die Ganz- resp. Vollkommenheit, die Weisheit sozusagen. Naturverbundene, einfache Menschen erkennen diese vier auch in den 4 Jahreszeiten im Fühling, Sommer, Herbst & Winter.

    Frau Sommaruga hat diese Demut in die Natur, in die Schöpfung meiner Meinung leider aber nicht, weshalb sie auch immer GOTT selber spielen will, indem sie z.B. meint, die ganze Welt retten zu müssen, weil sie sagte; “Jeder der will, kann zu uns kommen.”
    Vertritt sie damit aber etwa die Interessen der Menschen, die schon in diesem kleinen, an Raum beschränkten Lande jetzt dicht gedrängt leben ?
    Ich meine NEIN, das Chaos alleine im “Asylmissbrauch” nimmt immer krassere Formen an, & diese Frau trägt als Bundesrätin die volle Verantwortung vor dieser & der nächsten Generation, wenn die sozialen Errungenschaften jetzt schon gut sichtbar “an die Wand” gefahren werden.

    Asylbewerb​​er zieht es in die Schweiz.

    Die Schweiz hat am meisten Flüchtlinge in Europa, nur noch Schweden zählt in Europa mehr Flüchtlinge pro Kopf der Bevölkerung.

    Unver​​hältnismässig: Die Schweiz ist ein kleines Land mit viel zu viel “Asylsuchenden” resp. richtigen Armutsimmigranten gegenüber den anderen EU-Ländern. Deutsch​land z.B. hat zehnmal mehr Einwohnerinnen und Einwohner als die kleine Schweiz. Hätte das grösste Land Europas auch zehnmal mehr Asylbewerber, hätten dort 2012 mehr als 286 000 Menschen einen Asylantrag stellen müssen. Es waren aber nur gerade mal 77 540. Ein offenbar krasses Missverhältnis (siehe Grafik im Link). Grossbritannien zählte 2012 sogar weniger Asylgesuche als die Schweiz, obwohl das Vereinigte Königreich achtmal mehr Bewohnerinnen und Bewohner hat (vgl. diese Grafik) Gerade England, Frankreich, Deutschland, Italien sind aber primär verantwortlich für diese Armutsflüchtlinge als ehemalalige z.T. recht brutale Kolonialmächte.

    Wo​​ bleibt die Solidarität dieser Länder mit der seit Jahren zu stark überranten kleinen Schweiz, da bin ich aber gespannt, wie schnell und ob überhaupt Frau Bundespräsidentin Sommaruga diese jetzt bei unseren Nachbarn endlich konsequent einfordert und damit die Schweizerinnen & Schweizer & die schon anwesenden Ausländer/Innen angemessen entlastet. Sie müsste die Schweiz jetzt auch schützen vor deren unerhört diskriminierenden Verleumdungen, die Schweiz sei fremdenfeindlich oder gar rassistisch.
    Diese Zahlen beweisen doch genau das Gegenteil, in verschiedener Hinsicht, sind also exellente Forderungs-Grundlagen​​ in diese Richtung.

    Nicht mehr, aber auch nicht weniger erwarte ich jetzt von ihr als Bundespräsidentin.
    G​eht sie diese ernste Thematik nicht endlich an als Bundespräsidentin, wäre ich auch nicht zu sehr enttäuscht, denn dies würde ja heissen, dass ich mich vorher hätte täuschen lassen. Ent-täuscht heisst ja gerade, die Täuschung ist jetzt ganz weg.

    Quellenbeweis​​;

    http://www.tage​s​anzeiger.ch/schweiz​/A​sylbewerber-zieht-​es-​in-die-Schweiz-/s​tory​/22176688#mostPo​pular​Comment

    Be​schimpfungen sind sehr erniedrigend für den, der sie ausstößt,
    währenddem​​ sie denjenigen, an den sie gerichtet sind, nicht demütigen können.

    Alphonse Karr (1808 – 1890), französischer Schriftsteller

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu