1. Sonstiges

Sind ‘Populisten’ die neuen ‘Füdlibürger’?

Seit es in den USA un­ü­ber­hör­bar ‘ge­trumpt’ hat, sind die sog. ‘Po­pu­lis­ten’ in aller Mun­de. Po­pu­lis­mus ist – ge­för­dert von den Main­stre­am-­Me­dien​ – zu einem Dreck­wort ver­kom­men und dabei ist es den Kri­ti­kern des an­geb­li­chen Phäno­mens völ­lig egal, ob sie damit einem Teil der di­rekt­de­mo­kra­ti­​schen Ge­mein­schaft die Mün­dig­keit ab­spre­chen. Hier scheint die ‘Po­li­ti­cal Cor­rect­ness’ plötz­lich gänz­lich aus­zu­set­zen und es wird zur Le­gi­ti­mität, Po­pu­lis­ten zu be­schimp­fen, zu ver­un­glimp­fen, zu dis­kri­mi­nie­ren und zu beleidigen. Schauen wir ein­mal, was WI­KI­PE­DIA dazu sagt:

“Dem Begriff Populismus (v​on lateinisch populus​ ‚Volk‘) werden von den Sozialwissenschaften mehrere Phänomene zugeordnet. Einerseits handelt es sich um ein unspezifisches Schlagwort, teils auch um einen spezifischen Politikstil, eine Form der politischen Rhetorik ​bzw. Strategie zum Machterwerb; andererseits wird Populismus in der Forschung auch als Teil verschiedener Ideolog​ien eingestuft. In der politischen Debatte ist Populismus oder p​opulistisch ein häufiger Vorwurf, den sich Vertreter unterschiedlicher Richtungen gegenseitig machen, wenn sie die Aussagen der Gegenrichtung für populär, aber nachteilig halten. Man spricht dann auch von einem politischen Schlagwort bzw. „Kampfbegriff“.

Popul​ismus ist häufig geprägt von der Ablehnung von Machteliten und einigen Institutionen​, Anti-Intellektualismu​s, einem scheinbar unpolitischen Auftreten, Berufung auf den „gesunden Menschenverstand“ (co​mmon sense) und die „Stimme des Volkes“, Polarisierun​g, Personalisierung, Mor​alisierung und Argumenten ad populum oder ad hominem.

Populismus betont häufig den Gegensatz zwischen dem „Volk“ und der „Elite“ und nimmt dabei in Anspruch, auf der Seite des „einfachen Volkes“ zu stehen. Populismus hat hingegen kein bestimmtes, eigenes Wertesystem, das seinen ideologischen Kern ausmachen und ihn von anderen Ideologien abgrenzen würde. Er kann daher mit ganz unterschiedlichen politischen Richtungen und Zielsetzungen einhergehen. Oft ist er Stilmittel von Protestparteien u​nd -politikern, oder auch von sozialen Bewegungen.[2] Histor​isch sind etwa der Peronismus und der Poujadismus als populistische Bewegungen bekannt. Allgemein wird häufig über die Begriffe „Linkspopulismus“ und „Rechtspopulismus“ diskutiert, wobei sich viele Themen überschneiden können und simple Einordnungen unmöglich bzw. aus wissenschaftlicher Sicht nicht stichhaltig sind.

Als eine Ursache für populistische Tendenzen gilt u. a. eine fehlende Bürgernähe u​nd eine große Distanz zwische​n den Interessen und der Sprache einer Gemeinschaft und denen der Regierenden bzw. des Establishments.”

Gehen wir ins Detail – insbesondere der letzte Satz dieses zitierten Teils von WIKIPEDIA hat es in sich – er handelt von “fehlender Bürgernähe” und “Interessenkonflikten​” zwischen Volk und Regierenden, bzw. Establishment. Wenn ich mir die parlamentarische Handhabung der Masseneinwandungsinit​iative (MEI) anschaue, ist exakt ganz genau das feststellbar; Der direktdemokratische Volkswille wird von den Regierenden verweigert, was einem Verfassungsbruch gleichkommt und die Qualitätsmedien ignorieren das einfach, resp. unterstützen das auch noch. Und wieso wird in sog. Demokratien die “Stimme des Volkes” nun als Populismus verschrien? Sind wir wieder in die Aristokratie zurückgekehrt, wo das einfache Volk nicht lesen konnte, denken durfte und schon gar keine Erlaubnis hatte, Fragen zu stellen und nur Steuern abzuliefern hatte? Oder in die Steinzeit oder gar das Neandertal? Müssen wir die Meinung der Mainstream-Medien und deren Eingebern kritiklos ertragen? Wissen die einfach alles und insbesondere, was gut für uns zu sein hat? Genau dieser Anspruch scheint mir die Ursache von ‘Populismus’ zu sein. Wir erleben einen neuen Klassenkampf.

Im globalisierten Kontext müssen wir zugegebenermassen feststellen, dass unser Leben immer teurer wird und unser Einkommen (ich rede vom Volk und nicht den Prälaten, Magistraten, Konzernlenkern und Geldsammlern) jedoch immer weniger wird, da die Arbeitnehmer im internationalen Wettbewerb gegeninander aufgehetzt werden. Es gibt immer weniger Freiheit für die Bürger, aber immer mehr für die Konzerne (insbesondere mit TTIP, CETA und TISA) – das nennt sich Plutokratie. Unsere Nahrung und Umwelt wird immer übler und giftiger. Unser Gesundheitswesen weist unternehmerisch beeindruckende Wachstumszahlen auf, was nahe legt, dass wir zwar nicht gesünder werden, aber immer mehr für dieses neue ‘Siechtum’ bezahlen müssen – ob wir wollen oder nicht. Oder der ganze Terror-Hype der uns immer mehr einschränkt? Und Schulden, Schulden, Schulden überall, die die Sozialleistungen beschneiden, Renten kürzen und unser Pensionsalter erhöhen wollen. Das nennt sich Misswirtschaft und die ist rein politisch bedingt. Und so liesse sich die Liste dieser Aufzählungen von Verschlechterungen für’s Volk endlos fortsetzen. Können sich Politik und ‘Qualitätsmedien’ nicht vorstellen, dass viele Leute von diesen rückschrittlichen Entwicklungen die Schnauze gestrichen voll haben und einfach nur in Ruhe, Frieden und Sicherheit leben wollen? Scheinbar nicht und deshalb ist jetzt offensichtlich dieser neue Klassenkampf entbrannt, da es je länger je mehr ans Eingemachte geht.

Die Anti-Populisten beklagen, dass Populisten nur Lärm machen, aber keine Lösungen anzubieten hätten – doch diese Ausrede ist doch sehr, sehr saubillig, denn ihre ‘Lösungen’ haben bisher nämlich nicht funktioniert, resp. uns in die Scheisse geritten – sonst gäbe es keinen völkischen Unmut, keine Populisten – oder?

Heute gibt es anmassende Personen, wie eine Frau Flavia Kleiner von der sog. ‘Operation Libero’, die zweifelsfrei weiss, wie alle zu ticken haben – was diese Person hier zum Besten gibt, ist bestenfalls eine Riesen-Schweinerei und eine direkte Diskriminierung von Teilen der Bevölkerung (= dämliche Füdlibürger). Das ist hochgradig respektlos und genau damit fördert diese gute Tante dummerweise, wogegen sie anzukämpfen versucht. Oder die unterlegene US-Präsidentschaftska​ndidatin Clinton verlangt gegen angebliche ‘Fake News’ in sozialen Medien staatlich vorzugehen – ja waren die (nicht existenten) Massenvernichtungswaf​fen im Irak keine Fake News, die dann sogar noch von den global agentur-orchestrierte​n Massenmedien unbesehen übernommen wurden? Oder die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (she. FB-Post 9. November 2016), die den neuen US-Präsidenten in den sozialen Medien auf’s Übelste beleidigt und dafür vom Volk monatlich CHF 35’000 kassiert. Solche unreflektierten Leute braucht einfach kein Mensch, denn Viele fühlen sich von diesen ‘Wasser-Predigern-Wei​n-Trinkern’ in keinster Weise vertreten, verteidigt oder beschützt, denn sie kosten nur Geld und produzieren lediglich lauwarme Luft und verbalen Durchfall. Dieser Schlag von Leuten begibt sich ins unwürdige Abseits, indem sie den Populismus verunglimpfen, denn sie zeigen damit keinerlei Sensibilität für das, was das Volk bewegt und sind somit menschlich wie politisch unbrauchbar.

Wenn der Volkswille missachtet wird – das ist in der Schweiz aktuell der Fall – dann funktioniert Demokratie nicht mehr und ich rufe “SCHEISS DRAUF!” und werde zwangsläufig zum Populisten. Aber ich weiss, da draussen sind noch ganz Viele die ähnlich denken und das gibt mir ein sehr gutes Gefühl. Jetzt erst recht – ich will keine politisch korrekten Menschen – sondern menschlich korrekte PolitikerInnen! Berth​old Brecht sagte schon: “Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.”

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Sind ‘Populisten’ die neuen ‘Füdlibürger’?
  • Dezember 10, 2016

    Sie haben es perfekt auf den Punkt gebracht!Was die ganze Globaasisierung für den Normal-Bürger noch übrig hat,sind für die Jungen immer tiefere Löhne und dazu KK-Prämien die steigen und steigen,…der Verkehr der teil schon kollabiert,….ein schönes Land das offenbar zubetoniert werden soll mit Masseneinwanderung,..​…Migranten,die man stur als Flüchtlinge bezeichnet um sie am Schluss hier ansiedeln zu können.??
    Zusammenge​fasst geht die Lebensqualität,die meine Generation noch aufbauen geholfen hat, mehr und mehr den Bach ab.Das Abwürgen dieser MEI durch das heutige Polit-Establishment ist nichts anderes,als ein sich Festklammern,an einem Wirtschafts-Modell dass schnelles Geld verspricht für eine kleine Elite,die am Bauboom und dem dazu gehörigen Umfeld gehörig verdient.Der kleine “Füdlibürger” von nebenan hat nichts mehr davon.Mehr und mehr müssen auch bei uns Familien und vor allem Allein-Erziehende schauen,dass sie mit dem,was sie erhalten,bis Ende Monat über die Runden kommen.Es ist eben nicht getan damit,ganze Industrien nach China und weitere Dumpinglohnländer zu verlegen,und sie nacher bei uns wieder zu denselben Preisen zu verkaufen,als ob sie hier hergestellt worden wären!Wenn ich mir in Geschäften Handschuhe kaufen will und schaue das Label an “Made in Sri Lanka”,wo sie für 5 Franken pro Tag bei 40 Grad am Schatten!.. Handschuhe produzieren und diese dann hier für Fr.80 zig und noch teurer wieder verkaufen,ist das einfach nur noch pervers!
    Nun ist das dem Milliardär Trump aufgefallen,was eigentlich Aufgabe der Regierenden wäre,sich für das eigene Volk und zu derem Wohl zu politisieren!Das tun sie aber längst nicht mehr!
    So ist halt das passiert,was eigentlich nachvollziehbar ist ,was aber die Elite und deren Medien geglaubt haben,durch das dauernde Trommelfeuer von Diffamierungen gegen Trump,die Wähler “steuern” zu können.
    Populismus?.​..ein Schimpfwort?…oder eine neue Gegenbewegung Richtung selbstständiger,respe​ktierter Nationalstaaten?..man​ wird sehen..!

    Kommentar melden
  • Dezember 10, 2016

    Es hat gar keinen, Herr Gloor, Sinn, den neuen Mainstreambegriff „Populisten“ zurechtrücken oder dessen Definition verifizieren zu wollen. Der Begriff ist längst als Totschlagkeule gegen sämtliche dem Mainstream Widersprechenden etabliert.

    Es subsummiert ganz einfach die Schmähungen wie Hinterwäldler, Rechtsextremist, Bildungsferner, SVPler, Nazi usw unter einem Arenatauglichen Schimpfwort.

    Bemer​kenswert ist, dass immer dann, wenn die Eliten und die Mainstreampresse als das geoutet werden was sie sind, nämlich Gutmenschenterroriste​n, jeweils neue „intellektuelle“ Begriffe erfunden werden um die Gegner abzustrafen.

    2016 sind die Wörter des Jahres „postfaktisch“ und Filterblase“…

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie machen es sich sehr einfach, Herr Knall, wenn Sie richtig und falsch nach “mainstream” oder “nicht mainstream” entscheiden.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Werter Herr Jens Gloor
      Populismus ist für mich, der Versuch das Niedrigste aus den Leuten (Uniformgesellschaft)​ herauszuholen, um zu suggerieren, sie würden die selbe Sprache sprechen!
      Eine leider erfolgreiche SVP-Strategie!

      Noc​h etwas! Warum monieren Sie die Schulden, wenn doch Geld aus Schulden entsteht und ihr Bankkontoguthaben (kein gesetzliches Zahlungsmittel) folgerichtig aus nicht getilgten Schulden, besteht? Dumm nur, wenn man gleichzeitig die steigenden “Kosten” und den zu niedrigen Gegenwert der Arbeit reklamiert!
      Das Problem sind nicht die Schulden, sondern die einseitige Verteilung der Kehrseite der Geldmedaille, nämlich der Besitz!

      Würden die Menschen, die Entstehung, Funktion und Auswirkung des Geldsystems verstehen, wir hätten längst die Existenzkämpfe und Armut überwunden!
      Wenn schon die Ökonomen (Geldsystem ist für sie ein verschleierter Nebel) die Auswirkung der Korrelation der arbeitsgeteilten Wirtschaft und Geldfluss aus bestehender (Geld- und Güteraustausch = keine Gewinne/Sparen möglich) und erhöhter (Arbeitsplätze, Gewinne/Sparen) Geldmenge, nicht verstehen können oder dürfen (Aufgabe als Handwerker des Geldadels erfüllen), wie soll es die “gemeine” Bevölkerung verstehen?

      Ihre Erklärungen der Missbildungen sind die Folge des genannten Unwissens!
      Zusammenh​änge verstehen, also vernetztes Denken könnte helfen, die richtigen Schlussfolgerungen ziehen zu können?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Rainer Selk
      Ich betreibe kein Populismus (Begriff können Sie scheinbar nicht verstehen?), sondern möchte die Mitmenschen die Auswirkungen des real existierende Geldsystem erklären, damit sie ihr Denkmuster überprüfen können! Eine Art Unternehmungsberatung​ ohne Geldinteresse!

      Ich​ bin so frei

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Selk

      Ihre Gedankenpolizei (Ihre einfältige Wort Kreation) in Ehren, aber sie irrt! Bewerten Sie wie es Ihrem Ego entspricht, weiter so, es amüsiert mich gewaltig! Eine fachliche Widerlegung meiner These, werden Sie wo möglich nicht versuchen wollen?

      Das “lustige” dabei ist, dass wenn man Andere auf Irrtümer aufmerksam macht, dann glauben sie dass nicht mal, obwohl es eine rein mathematische Sache ist.
      Wie hat schon Lincoln gesagt: Es ist viel einfacher einen Menschen zu täuschen, als ihn davon zu überzeugen, dass er getäuscht worden ist.

      These aus vernetztem Denkvermögen:
      Das ganze Geldsystem funktioniert nur mit wachsender Geldschöpfung und/oder ständiger Umverteilung. Während die Geldschöpfung unendlich weitergehen kann, hat die Umverteilung ein natürliches Ende, wenn die Mittel- und Unterschichten verhungern.

      Ich bin so frei

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Selk

      Ich bin vielleicht nicht so Literatur belesen wie Sie, jedoch verstehe ich im Gegensatz zu Ihnen die Begriffe richtig zu verstehen, damit das Gesagte auch das Gemeinte ist!

      Das vernetzte Denkvermögen (kognitiv) lässt sich nicht nur aus Büchern erlernen, sondern man muss das Gelesene auch richtig umsetzen können! Da Sie gedanklich, scheinbar meinen Ausführungen nicht folgen können, wenden Sie wahrscheinlich die Orakelsichtweise von OW an! Orakeln interessiert mich nicht! Ich stütze mich auf Realitäten ab!

      Widerlegen Sie doch endlich meine Thesen des Geldsystems?
      Heute wie damals,hat man das Geld als knapp gelogen! Das Geld ist wie damals Mittel zum Zweck und aus dem Nichts geschöpft, nicht von Gott zugeteilt und soll die Arbeit resp. Leistung würdigen!

      Ich bin so frei

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rainer Selk

      Völlig falsch verstanden! Das Gelesene korrekt umsetzen, heisst den Text korrekt verstanden zu haben!
      Auf das Geldsystem bezogen: Sie lesen meinen Text, können ihn aber mangels kognitiven Fähigkeiten, nicht begreifen! Darum versuchen Sie, bleibt Ihnen unbenommen, sich mit Bewertungsfloskeln über “Wasser” zu halten, anstatt Ihre Meinung begründet, dagegen zu halten.

      Das Geldsystem als übersinnlich zu bezeichnen liegt im Ermessen des jeweiligen Betrachters! Tatsache ist jedoch, das Geldsystem ist ein intelligentes Kunstprodukt, welches sich im Bankensystem widerspiegelt! Die Geld Schöpfung aus dem Nichts (woher denn sonst?) wird buchhalterisch im Bankensystem verwaltet! Das Geld wird erst vernichtet wenn es zum Bankschuldner zur Tilgung der Schuld zurückfliesst! Weil Schulden nur aus Gewinnen reduziert werden können, braucht es der Logik folgend, eine Geldmengenerhöhung oder Umlage von Schuldengeldbesitz! Wie denn sonst?
      Auswendig lernen geht sehr schnell, begreifen braucht Zeit, F. Dürrenmatt

      Ihre Widerlegung soll nun endlich folgen?

      Ich bin so frei

      Kommentar melden
  • Dezember 10, 2016

    Das Populisten Bürgernähe vorgeben ist ja schön und gut. Aber man muss sich auch um die Machbarkeit seiner Ideen kümmern, und auch um die Sinnhaftigkeit. und hier fehlt es bei vielen Populisten.

    So ist es natürlich eine schöne Idee und wird von so manchen im Volk positiv aufgenommen wenn Politiker für einen Austritt aus der EU mit dem Versprechen werben das hunderte Millionen Pfund in der Woche nicht mehr in die EU, sondern ins Gesundheitssystem fliessen (siehe Boris Johnson / Brexit) … blöd nur wenn solche (und andere) Versprechen gleich wieder kassiert werden sobald die Abstimmung gewonnen ist.

    Das gleiche mit einem Präsidentschaftkandid​aten Trump, der so viele Versprechungen macht das selbst sein Team kaum mehr eine Chance hat eine konsequente, konsistente Wahlstrategie zu entwickeln. Wobei dann auch nicht wundert das etliche Versprechen bereits vor seiner Vereidigung zu Makkulatur werden. Der Mann muss erst einmal beweisen ob er tatsächlich überhaupt interessiert ist was das eigene Volk angeht.

    Es wäre gut wenn diversen Faktencheckern mehr Aufmerksamkeit gewährt würde. Doch leider glauben zu viele Leute nur das was ihnen in den Kram passt.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ein guter, Herr Wagner, Faktencheck wäre es, wenn Sie mal realisieren würden, wie in der Schweiz “Versprechen gleich wieder kassiert werden”, sobald die Abstimmung von den blöden Gegnern gewonnen worden ist…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Welches “Versprechen” wurde denn kassiert, Herr Knall? Das Versprechen der SVP das die Annahme der MEI die bilateralen Verträge nicht gefährden würde? In der Hinsicht das im Moment eigentlich niemandem klar ist ob es im Volk für eine solche Gefährdung der bilateralen Verträge auch eine Mehrheit gibt?

      Aber ich versuche die Diskussion gar nicht noch einmal, Herr Knall.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Am Abstimmungssonntag gaben sich Aussenminister Didier Burkhalter und Simonetta Sommaruga noch gelassen und konstruktiv – obwohl man eine der schlimmsten Abstimmungsschlappen eingefangen hatte. Sommaruga, die federführende Bundesrätin bei der MEI, betonte, der Volkswille, der einen «Systemwechsel» bedinge, werde sofort umgesetzt. «Künftig wird wieder von Bern aus kon­trolliert und bestimmt, wer einwandern darf», versprach sie.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sehr gerne zitiere ich hier Pfister: ..wer etwas behaupten, muss das belegen. Wenn der nicht in der Lage ist seinen Standpunkt sachlich zu begründen und zu verteidigen, verliert der jede Diskussion. Also bitte um einen Link eines offziellen Beschlusses der EU-Staaten, und zwar von JEDEN EU-Staat, irgendeine offizielle fixe Entscheidung, dass die Bilateralen gefährdet seien, rspektive bei MEI-Umsetzung sind. Natürlich absolut absurd..

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ich habe Beispiele genannt, Herr Selk.

      Zitat Herr Mannes:

      “A​lso bitte um einen Link eines offziellen Beschlusses der EU-Staaten, und zwar von JEDEN EU-Staat, irgendeine offizielle fixe Entscheidung, dass die Bilateralen gefährdet seien, rspektive bei MEI-Umsetzung sind.”

      Es braucht keinen Beschluss eines JEDEN EU-Staates, das die Bilateralen Verträge gefährdet sind, denn aussenwirtschaftspoli​​tisch übernimmt die EU selbst die Vertretung aller EU-Staaten. Es braucht auch keinen Beschluss der EU, denn das Ausserkrafttreten aller Teilabkommen der Bilateralen Verträge I bei Kündigung EINES Einzelabkommens ist bereits in den Verträgen geregelt.

      Jedes Einzelabkommen enthält folgende Absätze:

      “3. Die Gemeinschaft oder die Schweiz kann dieses Abkommen durch Notifikation
      gegenü​​ber der anderen Vertragspartei kündigen. Im Falle einer solchen Notifikation
      findet Absatz 4 Anwendung.
      4. Die in Absatz 1 aufgeführten sieben Abkommen treten sechs Monate nach Erhalt
      der Notifikation über die Nichtverlängerung gemäss Absatz 2 oder über die Kündigung
      gemäss Absatz 3 ausser Kraft.”

      Es bräuchte in dem Fall das die Schweiz die Personenfreizügigkeit​​ nicht weiterführen will einen Beschluss um die Verträge beizubehalten. Dazu müssten sich aber ALLE EU-Staaten einig sein.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Was für ein Unsinn. 1. Tritt dies nur in Kraft wenn die PFZ gekündigt wird und 2. selbst wenn betrifft diese guillotine-Klausel nur 7 von über 200 Verträgen. 3. Selbst an diesen 7 wie an den übrigen Verträgen hat die EU ein grosses Interesse dass die Verträge weitergehen. Übringens auch an der PFZ. Wie auch mit den Bilateralen Allgemein.. Also nochmals WO soll die SVP gelogen haben. Die MEI verlangte nicht irgendwelche Vertäge zu kündigen. Und gefährdet auch nichts. Dies “Das Versprechen der SVP das die Annahme der MEI die bilateralen Verträge nicht gefährden würde?” ist also von vorne bis Hinten Käse” Hätte man geäussert gefährdet 7 bilaterale Verträge, wärs zwar immer noch falsch, aber der Wahrheit und den Fakten doch wesentlich näher… Endlich kapiert?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sagen Sie mal, Herr Mannes, wie oft wollen Sie diesen Beitrag noch löschen und neu schreiben?

      1. Wenn die Schweiz die Bedingungen der Personenfreizügigkeit​​ nicht mehr erfüllen will muss sie das Abkommen kündigen.

      2. Es ging immer nur um die bilateralen Verträge I. Die 7 Verträge der Bilateralen Verträge I betreffen bzw. regeln unter anderem die wichtige Teilnahme am EU-Binnenmarkt. Das sämtliche Verträge mit der EU betroffen wären hat niemand behauptet.

      3. Belegen Sie bitte das so grosse Interesse der EU an den 7 Teilverträgen das sie sogar Zugeständnisse hinsichtlich einer ihrer 4 Grundfreiheiten einräumen würde.

      Diverse SVP-Politiker haben im Vorfeld behauptet (wie auch Sie jetzt und hier) das die EU die Verträge nicht kündigen würde … das enthält bereits eine Lüge, denn die Verträge müssen nicht gekündigt werden, sie fallen automatisch weg. Es bräuchte einen Beschluss der EU sie beizubehalten.

      Ich​​ habe alles kapiert rund um die bilateralen Verträge, Sie jedoch scheinbar nicht.

      Wie die Sache ausgehen wird weiss im Moment keiner. Ob es noch einen Kompromiss geben wird und was der kostet, wird sich in naher Zukunft herausstellen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Sagen Sie mal, Herr Mannes, wie oft wollen Sie diesen Beitrag noch löschen und neu schreiben?”

      Der glaubt wirklich es interessiert mich was ihn stört oder bescäftigt oder Fragt…ernsthaft!


      “Ich​ habe alles kapiert rund um die bilateralen Verträge, Sie jedoch scheinbar nicht.”$

      Nein hat er eben NICHT kapiert, wie ich oben erläutert haben

      “Wie die Sache ausgehen wird weiss im Moment keiner. Ob es noch einen Kompromiss geben wird und was der kostet, wird sich in naher Zukunft herausstelle” Ach so so, sagt der. Behauptet aber oben die SVP hätte die Unwahrheit gesagt und angeblich falsches Versprochen. Da merkt man doch den Widerspruch.

      Und natürlich wenn man von “Die Bilateralen Verträge” redet, suggeriert dies alles. Aber wie erwähnt betrifft es nicht mal die 7 Verträge

      Den Rest seines wirren aufgezeigt falschen Geschwafels lasse ich unkommentiert.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wer behauptet das Verträge nicht gekündigt würden, obwohl er das nicht genau wissen kann, lügt, Herr Mannes. Wie Sie selbst bestätigen, man weiss es nicht.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Immer noch barer Unsinn. Auch in kurzform. Wie ich oben erläutert habe Wer von “Die Bilataralen Verträge” redet und sich selber auf die Schulter klopft und angibt er kenne diesie Verträge sehr gut, sprich also weiss dass es über 200 Verträge gibt und danach scheinheilig meint es wären immer nur um die 7 gegangen sei…der lügt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Wenn es Sie glücklich macht, Herr Mannes.

      Ich dagegen dachte Leute mit halbwegs vorhandener politischer Bildung wüssten wovon ich rede. Aber Sie haben recht, oftmals beziehe ich mich hier auf Vimentis explizit auf die Bilateralen Verträge I , hätte ich hier ruhig auch tun sollen.

      Anderersei​ts, auch wenn Sie mich hier in einer Kleinkindertrotzaktio​n auch der Lüge überführt zu haben glauben, ändert das nichts an der Lüge verschiedener SVP-Politiker.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “ich dagegen dachte Leute mit halbwegs vorhandener politischer Bildung wüssten wovon ich rede.”

      “Anderersei​​​ts, auch wenn Sie mich hier in einer Kleinkindertrotzaktio​​​n “

      Muss er wieder total überfordert, provokativ kindisch werden….

      Es ist immer noch barer Unsinn der SVP zu unterstellen gelogen zu haben. Egal wie oft er noch auf den Boden stampft. Und ich dagegen dachte Leute mit halbwegs vorhandener (politischer) Bildung wissen wenn von “DIE Verträge” geredet wird suggeriert dies alle. Wie wenn man -Ich knüpf mal an seinen Vergleich an da es mich auch daran erinnert wenn ich seine Zeilen lese- von “DIE Nuggis” redet suggeriert dies auch alle. Und nicht nur 7 davon. denn wie will man ansonsten von allen Nuggis reden, wenn für 7 Nuggis schon der Ausdruck “Die Nuggis” reserviert ist… 🙂 Sorry Pfister ich musste mir mal ein Smilie ausleihen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Zitat:

      “Es ist immer noch barer Unsinn der SVP zu unterstellen gelogen zu haben.”

      Kennen Sie den Unterschied im Sinn von Aussagen wie “die SVP hat gelogen” (was Sie mir unterstellen) und “einzelne SVP-Politiker haben gelogen” (was ich geschrieben habe)?

      Zitat:

      “​Und ich dagegen dachte Leute mit halbwegs vorhandener (politischer) Bildung wissen wenn von “DIE Verträge” geredet wird suggeriert dies alle.”

      Nur hat niemand “DIE Verträge” gesagt. Es ging um “die BILATERALEN Verträge”, womit ihm allgemeinen Sprachgebrauch die bilateralen Vertragspakete I und II gemeint sind, und nicht etwa sämtliche Verträge mit der EU. Zudem, wenn man über die Verträge spricht die Gefahr laufen durch die Kündigung der Personenfreizügigkeit​ hinfällig zu werden betrifft das nur die Bilateralen Verträge I.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Zitat:

      “tut mir leid, eine Verhandlung bzw. ein Gespräch zw. der CH und der EU ist betr. PFZ überhaupt nicht geführt worden, weil die EU nicht will!”

      Ja. Und? Das ist das gute Recht der EU für sich selbst zu entscheiden was verhandelbar ist und was nicht.

      Immerhin sind Sie Befürworter der Selbstbestimmungsinit​iative. Was würden Sie sagen wenn ein ausländischer Vertragspartner die Aufweichung einer der Schweizer Grundfreiheiten fordern würde?

      Zitat:

      “​Sie hingegen glauben, ängstlich eine Lösung vorweg feststellen zu dürfen, dann danach zu argumentieren.”

      Fa​lsch. Wenn Sie meine Beiträge mal nachverfolgen werden Sie feststellen das ich immer nur von “Gefährdung” gesprochen habe. Das ist keine vorweggenommene Tatsache.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      hoppla. Gleich ein paar Eigentore in seiner Antwort.. Wo soll man da anfangen…

      “Ken​​nen Sie den Unterschied im Sinn von Aussagen wie “die SVP hat gelogen” (was Sie mir unterstellen) und “einzelne SVP-Politiker haben gelogen” (was ich geschrieben habe)?”
      Sagt also er habe nie von der SVP Allgemein geredet.
      Zitat:
      “Da​​s Versprechen der SVP das die Annahme der MEI die bilateralen Verträge nicht gefährden würde?”
      Ich glaube ihm aber. dass er nicht mehr weiss was er selber geschrieben hat! Passt zum Gesamtbild…
      Natürl​​ich bleibt es Unsinn. Kein einziger Vertrag wurde gekündigt oder gefährdet etc. Wo nix ist, kann auch nix gelogen sein wenn die beschuldigte Partei ja sagte es wäre nix. So schwer zu kapieren?

      “Nur hat niemand “DIE Verträge” gesagt. Es ging um “die BILATERALEN Verträge”” Hier beweist wohl einer nicht mal zu wissen was “Bilaterale” bedeutet, was die Definition ist. Eben eine Vereinbarung zwischen 2 Parteien, 2 Seiten. Also natürlich heisst dies also “Die Verträge” übrigens sagt der welcher selber einräumt wenn schon von den Bilateralen 1 und nicht den Bilateralen Verträgen reden zu sollen..nun also wieder wie alles korrekt fomuliert sei…

      Aber wie gesagt es bleibt so oder so Unsinn. Wie oben mehrfach aufgeführt..

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Frank Wagner,

      Etwas glauben was einem in den Kram passt heisst: Man hat eine Eigene Meinung aus eigener Erfahrung.

      Egal was man uns Mainstream mässig an Gedanken gut Implantieren will, man ist gut beraten an seinen Eigenen Ansichten und Erfahrungen festzuhalten.

      Kommentar melden
  • Dezember 11, 2016

    “Sind ‘Populisten’ die neuen ‘Füdlibürger’?”

    In​​​​ der politischen Debatte werden mit der Fremdbezeichnung “Populismus” oft Aussagen abgewertet, die man für nur populär, aber nachteilig hält. Wer solche Aussagen macht, wird als “Populist” fremdbezeichnet.

    A​​​​ls “Füdlibürger” werden in abwertender Weise engstirnige Personen fremdbezeichnet, die sich durch geistige Unbeweglichkeit, ausgeprägte Konformität mit gesellschaftlichen Normen und Abneigung gegen Veränderungen der gewohnten Lebensumgebung auszeichnen.

    Die beiden Bezeichnungen haben also nichts miteinander zu tun, Herr Gloor. Ich hoffe, Ihre Frage damit befriedigend beantwortet zu haben,

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Rudolf Oberli,

      Veränderun​gen in Ehren, ohne die würden wir immer noch Steine vor die Höhle rollen.

      Wenn man als normaler, vernünftiger Erwachsener Mensch erkennt, zuerst vermutet man, /wird, da etwas Populär ist von der Mehrheit weggebuttert/, dann weiss man das kommt nicht gut und schadet, ist es sogar die Pflicht, dagegen anzugehen engstirnig zu bleiben, damit nicht noch mehr Unheil angerichtet wird.

      Der ganze Weg dieser Menschenrechte über alles für jeden und alle funktioniert so einfach nicht. Das Problem, Kriminelle die das ausnützen bis zum geht nicht mehr, das weitere Problem, Schwachsinnige die das nicht einsehen wollen.

      Kommentar melden
  • Dezember 14, 2016

    Populismus ist für mich, wenn man Politik mit Meinungen macht statt mit Inhalten.

    Damit mag man Wahlen und Abstimmungen gewinnen, wirklich weiter bringt es uns aber kaum. Deshalb beobachte ich die Entwicklung der politischen Diskussion in der Schweiz mit Sorge und auch ein wenig Wehmut.

    Interessan​t ist ja, dass man von diesen sogenannten Populisten immer wieder hört, dass sie die Mehrheit des Volkes verträten, aber dennoch gegen den Mainstream sind. Eigentlich ein Widerspruch in sich, oder?

    Ausserdem halte dieses sehr bemühte Heraufbeschwören von einem “neuen Klassenkampf” für dekonstruktiv und auch für heuchlerisch. Es ist offensichtlich, dass gerade jene Meinungsmacher, die sich als Vertreter des einfachen Volkes aufspielen und lauthals versprechen gegen die sogenannte Classe politique anzukämpfen, selber Teil derselben sind. Beispiele dafür sind sowohl Donald Trump, der nach seiner Wahl nun zuhauf Topmanager aus eben jener Finanzbranche in sein Team holt, die er im Wahlkampf zuvor verteufelt hat, als auch die SVP, welche selber mit zwei Köpfen in der Landesregierung vertreten ist und die stärkste (!) Fraktion im Parlament stellt.

    Dieses ganze Wir-gegen-die-Classe-​politique-Gerede erreicht damit schlussendlich vor allem eins: Es vergiftet das politische Klima in der Schweiz und verhindert eine sachbezogene und lösungsorientierte politische Diskussion. Das ist nicht im Sinne der Schweiz als Willensnation, die gross geworden ist, weil man aufeinander zuging und nicht, weil man sich voneinander entfernte.

    Kommentar melden
  • Dezember 15, 2016

    Ein sehr interessantes Interview zum Thema Populismus von ntv.de:

    http://www​.n-tv.de/politik/Waru​m-sind-Trump-Co-so-er​folgreich-article1933​4416.html

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Ecklin,
      Ich kenne Herr Wagner oder Sie nicht, aber wieso behaupten sie sowas ? “Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass er rasch zum Mittel der Denunziation greift, wenn keine Argumente mehr hat. Das ist vielleicht nicht populistisch, sehr mutig aber auch nicht. “
      Das ist schon ziemlich heftig, jemanden öffentlich der Denunziation zu bezichtigen. Ich mag Denunziation auch nicht, ist etwas wirklich Schlechtes. Was ist denn da passiert?

      Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Medien & Kommunikation
SVP: Es gibt für euch wichtigere Wahlkampfthemen als der Genderstern! SVP! Hört doch auf, euch in der heutigen Krisensituation mit solch politisch nebensächlichen Themen zu beschäftigen. Grundsätzlich ist es richtig, die Frauen in Texten auch explizit anzusprechen. Vorschriften soll es keine geben. Oder wollt ihr unnötig zahlreiche Frauen verärgern?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Verfassungsbruch: Die Masseneinwanderungs-Initiative wurde weitgehend nicht umgesetzt! Nicht nur, dass Parlament und Bundesrat einen schändlichen Verfassungsbruch begangen haben. Es gibt auch noch Rechtswissenschaftler, die dies unterstützen mit allerlei Theorien. (Ch. Blocher in Weltwoche vom 26.1.2023)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu