1. Sonstiges

Sind Psychologen und Strafbehörden noch zu retten?

 

Ist Carlos noch zu retten?

http://www.b​lick.ch/news/schweiz/​ist-carlos-noch-zu-re​tten-id2672192.html 

(Quelle Blick 16.02.2014)

 

 

Re​chtspsychologin über den Problem-Jugendlichen

 

ZÜRICH – Straftäter Carlos beschäftigt nicht nur die Medien, sondern in erster Linie seine Therapeuten. Wie gehen sie mit solch untherapierbar scheinenden Menschen um? Ein Gespräch mit einer Rechtspsychologin.

 ​

 

Der wohl treffsicherste Leserbrief (von Peter Läuchli, Vellerat) zu solchen subventionierten Behörden-, Psycho- und Verhätschelerbeschäft​igungsprogrammen, welche weder Menschen wie Carlos noch der Gesellschaft dienen:

 

Der Titel sollte eigentlich heissen:

Sind unsere Strafbehörden und Ihre Psychologen noch zu retten.

Die Antwort könnte heissen:

Solange das System hauptsächlich der Arbeitsbeschaffung für eine bestimmte Akademikergruppe dient, wohl nicht!

 

Behinderte​ und Betagte Menschen werden gleichzeitig derer Renten beklaut,  ebenso wollen sog. Psychofritzen an echten Behinderten Hirnscans​ vollziehen (über die Allgemeinheit subventionierte Menschenversuche für die trendigen Neuropsychotruppen/Ps​ychomafia, an den wehrlosesten der Gesellschaft) während echte Kriminelle verhätschelet werden.

Mehr als Mehrfachbeschäftigung​stherapien für immer fragwürdigere Bürokraten-Zünfte.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Sind Psychologen und Strafbehörden noch zu retten?
  • Februar 16, 2014

    Ich habe den Artikel wie den Kommentar mit Interesse gelesen; dabei neue eigene Erkenntnisse gewonnen. Dank an Frau Habegger und Herrn Bühler!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Landschaftsschutz versus Klimaschutz: Wie weit wollen wir unsere Landschaft industialisieren? Wir müssen uns schon entscheiden, wie weit wir in der Schweiz die offene Landschaft mit Photovoltaikanlagen, Windrändern, Plastikfolien und Gewächshäusern industrialisieren wollen.
  1. Sozialpolitik & Sozialsysteme
Grosser Mietanstieg im 2023 zu erwarten: Wohnungsknappheit begünstigt Vermieter:innen! Gemäss einer Studie des Mieter:innen-Verbandes haben die Mietenden in den letzten 15 Jahren 78 Mia CHF zu viel bezahlt. Warum haben die Mietenden die früheren Zinsreduktionen nicht von den Vermieter:innen eingefordert?
  1. Ausländer- & Migrationspolitik
Wahlkampfthema Migration: Anforderungen an Qualität der Arbeitskräfte und Betriebe erhöhen Die verfassungsgerechte Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative lässt immer noch auf sich warten. Die Zuwanderung in die Schweiz muss über Qualitätsanforderungen an die Zuwandernden gesteuert werden können, wie das andere Länder auch tun.

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu