1. Wirtschaft

Sind wir ein Land der Zocker?

 

Auf der Homepage der schwedischen Nationalbank www.riksbank.com ist der ethische und moralische Verhaltenskodex des Direktoriums, der Aufsichtsbehörde und aller Beteiligten mit sensibler Information klar, transparent und umfassend in englisch zugänglich (http://www.riksbank.​com/templates/Page.as​px?id=20672#.Twais0cp​O0A.email). Dass dieser Verhaltenskodex bei der SNB fehlt und die Öffentlichkeit, die Direktion, die Aufsichtsbehörde und politischen Instanzen sich nicht mal daran stören und scheinbar diese Einsicht noch nicht haben, ist erschreckend. Die Schweiz als internationaler Finanzplatz verliert weiterhin an Glaubwürdigkeit.

Personen haben auf diesen Beitrag kommentiert.
Kommentare anzeigen Hide comments
Comments to: Sind wir ein Land der Zocker?
  • Januar 7, 2012

    Störender ist, dass Parteien Zugriff auf die Bankdaten politischer Gegner haben. Im Prinzip ist damit das Bankgeheimnis im Inland erledigt. Beerdigt von der SVP.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Dieselben Jasager, die das Bankgeheimnis zum Vorteil der US-Konkurrenzbanken abschaffen wollen, klammern sich nun plötzlich ans Bankgeheimnis, um die Aufdeckung der krummen Touren eines der ihren zu verhindern. Immer nach dem berühmten Motto “Anstand und Rechtsstaatlichkeit”​ der Anti-SVPler!? Und der Betroffene praktiziert natürlich die bekannte Sesselkleberei wie bei Sämi & Co. — immer nach dem Motto: “Meine Seilschaft hält mich im Amt, egal was ich ausgefressen habe!”

      Am lächerlichsten war ja seine Ausrede, er habe von den Geschäften seiner Frau nichts gewusst. Redet er in der Ehe nur übers Wetter, oder bespricht sie Transaktionen erst ab 4 Millionen?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Welche krummen Touren? Ein Hausverkauf, ein Hauskauf und zwischendurch ein Teilanlage in Dollar sind nicht verboten. Das war anscheinend absolut Reglementskonform.

      Eine selbständige und mündige Frau ist natürlich für ein SVP’ler etwas unverständliches.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Richtig Hr Meier so ist es. Danke.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Zitat HM: “Welche krummen Touren?”

      Ein Nationalbankpräsident​ und seine Frau haben keine Devisenspekulationen zu machen, schon gar nicht mit diesem Timing. Der Gute bekommt immerhin 1 Mio. Salär, das Doppelte eines Bundesrates!

      Zitat​: “Eine selbständige und mündige Frau ist natürlich für ein SVP’ler etwas unverständliches.”

      Oh ja, die “Selbständigkeit” der Frau bei den Netten ist ja spätestens seit Elisabeth Kopp bekannt. Ich könnte zahllose andere Beispiele nennen. Übrigens bin ich kein SVPler.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Christoph Reuss- äh ja immer noch nicht kapiert: Es gibt das NB-Reglement. Er hat in keiner Weise dagegen verstossen ! Der Oberguru der SVP war mal Justizminister und hätte das Reglement ändern können. Er war aber zu bl..d das zu machen. Man muss riesengrosse Tomaten auf den Augen haben um Hr Hildebrand etwas vorzuwerfen.
      äh ja ich bin kein SVPler hihi

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Sie haben keine Ahnung was Devisenspekulationen sind. Bei einer Spekulation wäre der Gewinn mindestens ein einstelliger Millionenbetrag (ich vermute eher zweistellig) gewesen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Hans Meier: Absolut richtig Hr Meier betreff Devisenspekulationen.​ Es kommt dazu: die (richtigen) Spekulanten arbeiten mit Hebeln. Das heisst es wird mit einem Grundeinsatz an Kapitel etwas gekauft (Devisen/Aktien) das ganze “gehebelt” um einen Faktor dass somit das tatsächlich eingesetzte Kapital grösser ist als das ursprünglich eingesetzte Kapital. Was Hebelung für ein Finanzinstrument ist kann in Wikipedia nachgelesen werden.
      Frau Hildebrand als Ex-Devisenspezialisti​n weiss das und hats nicht gemacht. Sie hat wie 100000 andere auch Devisen gekauft/verkauft.
      Hr​ Reuss: bitte machen sie sich über das Finanzinstrument Hebelung kundig. Danke.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Gemäss Radiomeldung (RSI, auf DRS kommt ja sowas nie) liess ein Offizieller verlauten, Hildebrand könne nicht wegen Insiderhandels strafverfolgt werden, weil gemäss Gesetz nur Börsenspekulation aber nicht Devisenspekulation verboten ist. Das sagt doch alles. Man muss halt nur die Gesetzeslücken kennen…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Christoph Reuss: so ein Quatsch Herr Reuss. Ich habe Ihnen bewiesen im Kommentar was Devisenspekulation ist. Wenn sie nicht fähig sind das zu verstehen empfehle ich Ihnen einen Finanzkurs. Nach Ihrer Definition ist ein Devisenankauf – Verkauf Spekulation nein so ein Unsinn. Und ja sie könnten doch spasseshalber eine lexikalische Definition des Begriffes Devisenspekulation geben. Die Leser warten. Danke. Wenn sie immer noch nicht verstehen dass es keine Devisenspekulation war ja gute Nacht.
      Im übrigen die Weltwoche spricht auch von Spekulation bringt aber keine Beweise. Die würde das SVP-Kampfblatt mit dem SVP-Kampfblatt-Starsc​hreiber Köppel garantiert bringen wenns welche gäbe. Oder bringen Sie die Beweise.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Christoph Reuss: Sie schreiben dauernd: Hr Hildebrand habe… Es war aber seine Frau, noch nicht kapiert. Wenn Sie das anders sehen bringen sie Beweise. Das SVP-Kampfblatt Weltwoche hat nämlich keine. Bloss Behauptungen. Ich könnte ja auch behaupten der WW- Starschreiber Köppel sei ein Vergewaltiger und als Beweis müsse er mir sämtliche Bankkontauszüge von 20 Jahren zeigen. Soviel zur absurden Logik des Herrn Köppel. Er muss beweisen . Er… Er…Er.. der Starschreiber der WW!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      > Es war aber seine Frau, noch nicht kapiert.

      Diese Masche ist doch absolut gängig in diesen Kreisen. Nehmen wir z.B. einen Fall mit dem die Finanzministerin zu tun hatte: Ein Freund ihres Vaters ritt seine Immobilienfirma in die Pleite. Ausstehende 7-stellige Zahlungen (auch Steuern!). EWS (damals noch Bündner Finanzdirektorin) erliess ihm einfach einen 7-stelligen Betrag auf Kosten der Steuerzahler. Seine Frau führte dann die Firma unter ihrem Namen weiter, machte wieder Gewinne, aber die Allgemeinheit musste die Schulden des Mannes zahlen. Formal-Trick 17: Seine Frau ist eine andere Person als er, also lösten sich seine Schulden in “Nichts” auf. Wer die Gewinne macht, ist ja in der Ehe egal…
      Das stand übrigens nicht in der Weltwoche…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ach Meier..nicht ein einmaliger Datendiebstahl hat das Bankgeheimnis auf so fahrlässige Art und Weise im Ausland zerstört und uns damit den Wohlstand längerfristig genommen..es war das kuschen der Linken Bundesräte gegenüber der angeblich ach so brutalen Schwarzen Liste..

      Und auch hier ist ein Schaden entschanden aber sicher nicht in dem Ausmass wie der Meier hier weissmachen will…aber schön ist es natürlich schon wie Stocklinke das Bankgeheimnis verteidigen…

      Zum​al hat es ein unglaublichen Skandal aufgedeckt.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Kunz Das Bankgeheimnis gehört für mich auf den Müllhaufen der Geschichte. Dass die SVP dabei hilft, hätte ich nie erwartet.

      Welcher Skandal…. War alles erlaubt. Bis jetzt habe ich noch nicht von irgendetwas Verbotenem gelesen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ja als Linksaussen muss man dies auch..da ist man ja für alles, wenn es nur dem eigenen Land schadet…nochmals und nochmals Meier, die SVP hilft dabei nicht, lesen sie doch einfach nochmals meinen Eintrag liebster mein S. Meier

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      “Es war aber seine Frau, noch nicht kapiert.

      Diese Masche ist doch absolut gängig in diesen Kreisen. Nehmen wir z.B. einen Fall mit dem die Finanzministerin zu tun hatte: Ein Freund ihres Vaters ritt seine Immobilienfirma in die Pleite. Ausstehende 7-stellige Zahlungen (auch Steuern!). EWS (damals noch Bündner Finanzdirektorin) erliess ihm einfach einen 7-stelligen Betrag auf Kosten der Steuerzahler. Seine Frau führte dann die Firma unter ihrem Namen weiter, machte wieder Gewinne, aber die Allgemeinheit musste die Schulden des Mannes zahlen. Formal-Trick 17: Seine Frau ist eine andere Person als er, also lösten sich seine Schulden in “Nichts” auf. Wer die Gewinne macht, ist ja in der Ehe egal…
      Das stand übrigens nicht in der Weltwoche…”

      sup​er Herr Reuss

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      und nun hetzt der andere Pfister Fake Kremsler wieder….beim Fall Zuppiger als es gegen die WW ging schrieb er noch nichts v von SVP-Kampfblatt und forderte KEINE BEWEISE von der WW. Zudem ist es nicht lustig wie die linksradikale Gruppe die WW als Rechts sieht, obschon die Linken Blätter noch nie so viele kritische Berichte brachte über Links wie die WW über Rechts..ach dieser lachhafte Widerspruch der Linksradikalen

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Kunz Hätten die wirklich Insiderwissen nutzen wollen. Dann wäre der Gewinn ein einstelliger oder zweistelliger Millionenbetrag gewesen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Erstaunlich empfinde ich jemanden etwas vorzuwerfen, dass er legal gemacht hat. Das die Regeln verschärft werden müssten ist eine andere Diskussion. Das einzig kriminelle an der ganzen Geschichte war bis jetzt einzig Bankdatenraub.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      erstaunlich da wurde von mir und Herr Reuss soviel geschrieben und S. Meier kann so wenig antworten und aufs meiste nicht eingehen…

      Also nur noch den kurzen Teil denn Meier stört. Nein eben nicht Meier, denn “kleinere” Beträge fallen da weniger auf. Erstaunlich wie Linksaussen Manager und Investoren kritisieren und nun den Nationalratschef und seine dubiosen Devisen-Geschäfte verteidigen…

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Meier bitte eine Frage…Du glaubst aller ernstes diese lächerliche Version mit der Frau welche -als es herauskam- plöztlich auf dem Konto des höchsten Bänkers OHNE KENNTNIS vom höchsten Bänker Geschäfte tätigt dann im MAIL, welches die Linken Medien insb. Schweizer Fernsehen als die Entlastung für Hildebrand feiern, schreibt WIR…und du glaubst dennoch die Storry..

      Ganz Links verteidigt einen abzocker-Bänker..lust​ig lustig lustig

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Folgendes: Datenhehlerei ist in der Schweiz und Deutschland ein strafbarer Tatbestand (Gefängnis bis 20 Jahre).
      Die Deutschen haben Steuer-CD mit gestohlenen Bankdaten gekauft.
      Nun hat die SVP in Deutschland bei etlichen Gerichten Klage wegen Datenhehlerei gegen verschiedene Deutsche Politiker eingereicht mit Forderung die Täter seien hart sehr hart zu bestrafen. Die Klagen sind alle noch am laufen.
      Alle Beteiligten am Datendiebstahl Bank Sarasin (stelle fest; das sind ja alles SVPler na sowas) haben sich der Datenhehlerei strafbar gemacht. Ex-Staatsanwalt Bernasconi (Finanzspezialist) sagt (heute NZZ) der Staatsanwalt wird alle ! alle ! Beteiligten wg Datenhehlerei anklagen. Blocher wird Immunität verlieren.
      Ja und was sagt jetzt die SVP betreff die Deutschen die Datenhehlerei machten sollen hart hart ! bestraft werden gemäss SVP und was ist jetzt mit den SVPler Fall Hildebrand die Datenhehlerei betrieben liebe SVP ??. Na sowas. Hör nix liebe SVP. Bitte schreien. Bitte melden.
      Die SVP schiesst sich selbst ins Knie. Hoffe mein Lachanfall ist morgen 8 Uhr vorbei.
      Hinweis liebe SVP: jetzt müsst Ihr gemäss Eurer hochstehenden Moral für alle Verantwortlichen (jajaja auch der grosse Führer) Gefängnis fordern.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Die SVP – sprich Blocher – ging mit der Information zur Bundesrätin und nicht an die Oeffentlichkeit. Aber Links, mit den Scheuklappen, liest und glaubt eben nur, was sie lesen und glauben will.

      Setzen Sie sich in die Situation von Herr Blocher. Da sagt Ihnen einer, dass der höchste Banker der Schweiz Insidergeschäfte betreibt. Was machen Sie ? Entweder Sie wenden sich an Hildebrands Chef (CMR ist ein Teil davon) oder Sie gehen an die Staatsanwaltschaft.

      Der Weg über den Chef scheint mir hier der würdigere zu sein. Aber sicherlich bleibt man auf der Info nicht sitzen. Aber Links vielleicht eben doch !?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      wow wie die Linksradikalen das Bankgemeihmnis nun verteidigen. Und keine Ahnung von Schweizerischen gerichtsbarkeit…so so wenn einer etwas gestohlenes erhält und es gleich an die zuständige Behörde gibt, ist dies Strafbar…

      Die sind dermassen lächerlich diese Linksextremen User mit ihren Fake-Accounts…das glaubt man nicht..

      Kommentar melden
  • Januar 7, 2012

    Der Wettbewerbsvorteil der Schweiz fusst nicht wie immer wieder behauptet auf dem Fleiss der Schweizer, denn sonst müsste der Wettwerbsvorteil bei soviel Einwanderung definitiv verschwunden sein.

    Nein, der Wettbwerbsvorteil fusst auf einem einfach, verständlichen und durchsetzbaren Recht. Dies war bis vor etwa 10 Jahren so. Seitdem ist alles ein Kavaliersdelikt, solange die Personen für die Schweiz unentbehrlich zu sein scheinen. Offizialdelikte werden nicht mehr verfolgt, Strafvergehen mit Geldzahlungen ungeschehen gemacht. Seit längerem gilt, dass Unwissen vor Strafe schützt. So können Sozialhilfemissbrauch​er vor dem Bundesgericht bestehen, mit der Argumentation sie hätten zu geringe Sprachkenntnisse um das alles zu verstehen.

    Kommentar melden
  • Januar 7, 2012

    Ja Frau Schütz dass ausgerechnet Ihre Partei genauer der grosse Führer der doch immer so ein Geschrei wg Bankgeheimnis macht und dann ausgerechnet selbst sich als Hehler gestohlener Bankdaten betätigt gibt zu denken. Die SVP will das Bankgeheimis doch in der Verfassung. Und jetzt wird in einem durchorchestriertem SVP-Komplott gegen die NB und HR Hildebrand das Bankgeheimnis gebrochen. Häh ?
    Er hat auf Teleblocher.ch eine Initiative der SVP”zum Schutz der Privatsphäre des Bürgers”(teleblocher​.ch Folge 589)angekündigt.Und jetzt betätigt er sich als Hehler von gestohlenen Bankdaten eines Schweizer Bürgers. Privatsphäre ? Und das Bankgeheimnis will er in der Verfassung. Also der Blocher ist eine Katastrophe und als Nationalrat absolut unwürdig.
    Dass gegen Hr Hildebrand nichts vorliegt und alles I.O. ist um das nicht zu sehen muss man riesengrosse Tomaten auf den Augen haben. Natürlich kann man das Reglement verschärfen, nix dagegen.
    Und von wegen Insider: Ich und 100000 andere haben zum selben Zeitpunkt als seine Frau USD kaufte EMpfehlung bekommen USD zu kaufen. Alle !!! Computerprogramme für Devisen haben empfohlen USD zu kaufen !!! Und es soll Insider was sein. So ein Quatsch
    Und jetzt fordert der grosse Führer und sagt das NB-Reglement müsse verschärft werden. Bitte erinnern sie ihren grossen Führer daran dass er mal Justizminister war und eine Aenderung veranlassen hätte können ! Er hätte können und machte nichts!

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Präziser: Es gibt Börsenbrief-Herausgeb​er die Ihre Empfehlungen Aktien/Devisen abgeben. Natürlich ohne Garantie. Hihi so blöd sind die nicht. Diese Börsenbriefe zum Zeitpunkt als die Frau Hildebrand kaufte kann man alle nachlesen. Alle empfehlen USD zu kaufen. Mir wurde x-fach gratis solcher Börsen-Brief-Gugus zugestellt, ab in den Papierkorb

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      > Alle empfehlen USD zu kaufen.

      Die Spekulation besteht im Kaufen UND VERkaufen, mit dem richtigen Timing (relativ zum SNB-Entscheid des Gatten).

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Christoph Reuss: völliger Gugus Hr Reuss. Ein Kauf und Verkauf hat immer zwei Zeitpunkte, den Kauf und Verkauf klar? Alle die gemäss Börsenbriefe und Computerprogramme USD kauften haben auch ungefähr im selben Zeitpunkt verkauft und gekauft. Was 100000 machen hat auch Frau Hildebrand gemacht.
      Nochmals gemäss Reglement darf er Devisen kaufen/Verkaufen. Es ist ihm absolut nichts vorzuwerfen. Haben sie immer noch Tomaten auf den Augen ?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      und wieder mit Führer und Beleidigungen diesmal von der Kreation Kremsner..was sagt er denn zum führer seiner Grünen und Linken, welche sonst bei Manager und Bänker so gross jaulen wenn die soviel verdienen..und Hildebrand verdient über 1 Million pro Jahr GENAU DASS ER SOLCHE GESCHÄFTE NICHT MACHEN MUSS und er macht sie dennoch. und deine Linken Führer schweigen hier

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Zitat S.Kunz: “Hildebrand verdient über 1 Million pro Jahr GENAU DASS ER SOLCHE GESCHÄFTE NICHT MACHEN MUSS”

      Schön gesagt. Aber für Unersättliche ist halt 1 Mio. noch nicht genug… Ein Madoff hätte ja auch schon genug Geld bis ans Lebensende gehabt, trotzdem handelte er sich 150 Jahre Knast ein. Der Knackpunkt für die Politik ist halt, die Leute für verantwortungsvolle Pösten seriös auszusuchen. Aber da hat man mit EWS & Konsorten halt den Bock zum Gärtner gemacht!

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Herr Kremsner – haben Sie auch Empfehlungen bekommen Lehmann Produkte zu kaufen ? Wahrscheindlich sind Sie auch einer von denen die nun glauben es wäre die Schuld der Bank. Ganz, ganz schlechtes Argument, Herr Kremsner.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Bei jedem Delikt gibt es ein Opfer und einen Täter. Das Opfer hier ist ganz klar unsere Schweiz, ein Staatsstreich ausgeführt durch eine SVP-Verschwörertruppe​ – alles SVP-Mitglieder! Der Täter ist auch ganz klar. Das Motiv das ewig selbe: Geld, Macht. Herr Baron Dr. iur. Christoph Wolfram Blocher-Kaiser von Wängirain und zu Herrliberg muss seine sämtlichen Transaktionen und Korrespondenzen offenlegen, damit wir, das Volk, ihm glauben können, ja und dann seine hochstehende Ethik und Moral. Das verlangen wir auch von ihm.
      Und warum flüchtet Hr Blocher mit seiner EMS-Chemie nach der Kanalinsel Guernsey (steht in EMS-Geschäftsbericht)​ und versteckt sich hinter dem Bankgeheimnis von Guernsey ? Warum versteckt er sich nicht hinter dem Schweizer Bankgeheimnis ? Ja zum Teufel will er jetzt das Schweizer Bankgeheimnis oder nicht oder doch oder nicht ? Statt dessen benutzt er das Bankgeheimnis von Guernsey.
      Auf der winzig kleinen Insel Guernsey gibt es über 45’000 !!!! Firmen, wozu ? – Steuerhinterziehung. Das Bankgeheimnis deckt alles.
      Wir das Schweizer Volk verlangen Transparenz die sie immer fordern Hr Blocher. Sie verlangten volle Transparenz im Falle Hildebrand. Hr Hildebrand Fr Hildebrand haben sich nackt ausgezogen und alles gezeigt.
      Wir verlangen auch von Ihnen volle Transparenz

      Kommentar melden
  • Januar 8, 2012

    damen und herren,

    sie machen tatsächlich den Fall Hildebrand zum Fall Blocher und SVP.
    Da schreibt die Ehefrau im Mail von “….WIR…..” und ausser “TeleZüri” kritisiert dies niemand. das Linke Schweizer Fernsehen macht jubelt sogar wie diese Mails Herr Hildebrand entlasten.

    Sie verkaufen ALLE für dumm, und wollen uns weiss machen eine Frau tätigt auf dem Konto des Mannes solche Geschäfte OHNE den Mann anzufragen OHNE den Mann zu fragen ob es sich jetzt lohnt Dollar zu kaufen. Dies wollen sie uns weiss machen…für so dumm wird das Volk verkauft.

    Warum wird NICHT der Bankenrat kritisiert…WARUM? “
    Im Zentrum steht die Frage, wie aus dem am 15. August via Hildebrands Konto getätigten und im Bericht von der externen Prüfungsfirma PriceWaterhouseCooper​s (PWC) als «heikel» eingestuften Dollarkäufen in der SNB-Mitteilung vom 23. Dezember «haltlose Vorwürfe» werden konnten. Dies zeigen Recherchen der Zeitung «Der Sonntag».
    Raggenbass​ gibt nur drei Mandate an”

    Der Verlogene Bankenrat und die verlogene Widmer-Schlumpf ist kein Thema. Nur wie ALLES ALLES die Schuld der SVP ist, wie IMMER. Das ist wirklich jämmerlich diese Treibjagt. Genau so gegen die Weltwoche. Beim Fall Zuppiger wurde ALLES geglaubt und unkrititisch von der Weltwoche übernommen. Jetzt wo die Weltwoche die SVP in Schutz nimmt, wird alles angezweifelt, es ist so heuchlerisch…

    Sind wirklich alle dubiosen Machenschaften möglich, solange es gegen den Willen der SVP ist…

    Es ist zum kotzen.

    Freundlichst

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Geht ein Mann im Park spazieren, als er plötzlich ein Mädchen entdeckt, das von einem Kampfhund angegriffen wird. Er läuft hin und beginnt einen wilden Kampf mit dem Hund. Endlich kann er das Mädchen befreien und rettet ihm das Leben.

      Ein Journalist der die ganze Szene beobachtet hat, geht zu dem Mann hin, klopft ihm auf die Schultern und sagt: “Sie sind ein Held! Ich würde gerne eine Story darüber schreiben: “Mutiger Mann rettet Mädchen das Leben!” Wie heissen Sie?” — Antwort: “Herr …” (SVP-Politiker)

      Am​ nächsten Tag steht folgende Schlagzeile im Tagi: “SVP-Politiker tötet Hund.”

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      sie sind wirklich einer der Besten Herr Reuss…Genial

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Erstaunlich empfinde ich jemanden etwas vorzuwerfen, dass er legal gemacht hat. Das die Regeln verschärft werden müssten ist eine andere Diskussion. Das einzig kriminelle an der ganzen Geschichte war bis jetzt einzig der Bankdatenraub.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      und wieder liest er nicht und geht auf die entscheidenden Punkte nicht ein. Danke liebster S. Meier, ja du hast Recht stimmt auch alles…

      Nochmals es geht nicht an das ein Nationalratspräsident​ Devisen und Aktiengeschäfte macht. Ich finde es natürlich nicht erstaunlich dass Linksaussen tatsächlich glaubt wie der höchste bänker über sein eigenes Konto angeblich keine Kontrolle hat und seine eigene Frau natürlich angeblich kurz vor dem Anhebung des Frankenkurses ZUFÄLLIG ja ja Dollargeschäfte macht und auch niemals vorher mit dem Mann darüber gesprochen hat…ach herrlich….

      ach ja S. Meier, dann weisst du ja auch wie sowohl Herr Lei wie auch Herr Blocher gegen KEIN GESETZ verstossen haben. Denn die entwendung ist Strafbar nicht aber die Weitergabe, schon gar nicht an die höchte zuständige Stelle…

      Und nochmals der Skandal ist auch die Rolle des Bankenrates

      Kommentar melden
  • Januar 8, 2012

    Nochmals es geht nicht an das ein Nationalratspräsident​ Devisen und Aktiengeschäfte macht. Ich finde es natürlich nicht erstaunlich dass Linksaussen tatsächlich glaubt wie der höchste bänker über sein eigenes Konto angeblich keine Kontrolle hat und seine eigene Frau natürlich angeblich kurz vor dem Anhebung des Frankenkurses ZUFÄLLIG ja ja Dollargeschäfte macht und auch niemals vorher mit dem Mann darüber gesprochen hat…ach herrlich….

    ach ja S. Meier, dann weisst du ja auch wie sowohl Herr Lei wie auch Herr Blocher gegen KEIN GESETZ verstossen haben. Denn die entwendung ist Strafbar nicht aber die Weitergabe, schon gar nicht an die höchte zuständige Stelle…

    Und nochmals der Skandal ist auch die Rolle des Bankenrates

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Stefan Kunz: Gegen kein Gesetz verstossen ? Sie haben aber eine Vorstellung
      alle Beteiligten haben sich strafbar gemacht gemäss
      – Bankgeheimnis
      – Geschäftsgeheimnis
      -​ Datenhehlerei
      alles mit Gefängnisstrafe bis 20 Jahren bedroht.
      Zusätzlich Staatsstreich (Lebenslänglich!!) gegen Nationalbankpräsident​!! Blocher verliert Immunmität.
      Das stelle nicht ich fest das stellt Ex-Staatsanwalt Paolo Bernasconi heute Sonntag in der NZZ fest.
      Ja die SVP schiesst sich selbst ins Knie. Lach Lach hihihi. Und ja die einzige Partei die zu so vielen Straftaten und Staatsstreich fähig ist ist ist…. mir fällt nur die SVP ein. Sie kann das. Sie hats bewiesen.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @ Kremsner – Lebenslänglich, lmao ! Sie scheinen nach dem Neujahresfest noch nicht ganz nüchtern zu sein.

      Bernasconi ist ein Schnorri ! “Nur Parlamentarier, die aus ehrenhaften Gründen handeln, sollen diesen besonderen Schutz (Immunität) geniessen”.

      Hätte Lei und Blocher auf der Information sitzen bleiben sollen ? Herr Kremsner, Sie befürworten, dass der höchste Banker der Schweiz, derjenige, welcher tausende von Jobs beeinflussen kann, die Zinsen festlegt, eigenständig Euros gegen CHF kauft – derjenige, welcher verantwortlich ist, dass die Kantone (ob das Prinzip richtig ist sei dahingestellt) keine Zahlungen vom Bund erhalten und deshalb Ihre und meine Steuern erhöhen – das dieser Mann richtig gehandelt hat indem er Insiderinformationen zu eigenen Bereicherung eingesetzt hat ?

      Klar, hätte ein SVP Mann das gemacht wäre er wahrscheindlich 24 Stunden nach der Meldung öffentlich auf dem Paradeplatz gefoltert und erschossen worden. Aber für Links ist es natürlich tragisch, dass die SVP hier irgendwie mit involviert ist. Das MUSS einfach schlecht sein und der Täter wird natürlich zum Opfer.

      Das Ihnen nicht mehr einfällt überrascht mich nicht sonderlich……..

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      der neuste Lohmann-Schlemihl-Pfi​ster-Fake Kremsner dreht völlig durch..nein nein Schatz Herr Blocher hat gegen kein gesetz verstossen..Und lebensäglich? du meinst so wie du der schon seit Jahren mit irsinnigen Argumentationen die Foren belästigt und es noch sein Leben lang machen MUSS?

      Kommentar melden
  • Januar 9, 2012

    Frau Hildebrand alias Kashya Mahmood, amerikanische Staatsbürgerin, arbeitete 16 Jahre lang als Wallstreet-Spekulanti​n für den Hedgefonds Moore Capital. Nun soll also ihr Ehemann die durch Hedgefonds ausgelöste Finanzkrise flicken. Als Feuerwehrchef würde ich auch den Mann einer Pyromanin anstellen… Wenn man all die Schadenfreude in der NYT liest über die “ach-so-korrupten Schweizer”, dann könnte man glatt meinen, die Wallstreet-Agentin hätte die SNB absichtlich “hochgehen lassen”, so wie ein gewisser Herr Adoboli in London die UBS hochgehen liess, woraufhin die UBS-Aktie in den Keller fiel und der UBS-CEO zurücktreten musste.

    Aber was soll’s, die Finanzministerin steht natürlich “wie ein Mann” hinter Hildebrand und seiner Gattin. EWS liess ja auch als Justizministerin einen per internationalen Haftbefehl gesuchten pädophilen Vergewaltiger frei, was weltweit Zweifel am Rechtsstaat Schweiz aufkommen liess.

    Kommentar melden
  • Januar 9, 2012

    Blick ist zwar wie jede andere Zeitung mittem am einmal mehr SVP-Bashing, alledings das einzige Medium, welches auch den Fall Hildebrand kritisch durchsucht und nicht wie etwa das DEWeck linke Schweizer Fernsehen oder die Linke Tamedia-Gruppe dieses Mail als der gefeierte Beweis aufzählt wie Herr Hildebrand angeblich nichts wusste, zumal im Mail von WIR die Rede ist. Was belegt das E-Mail? Allein mit dem Mail, ist noch nicht eindeutig bewiesen, dass Kashya und nicht Philipp Hildebrand die fragliche Transaktion von 400´000 Franken auslöste. Es bestätigt nur, was zuvor mündlich vereinbart wurde. Als eindeutiger Beweis bräuchte es Tonbandaufnahmen.

    ​► Wieso genau 400’000 Franken? Erklärungsbedürftig ist, weshalb durch zwei Transaktionen exakt dieser runde Betrag zustande gekommen ist. Denn die zweite Transaktion vom 15. August 2011 mit der anschliessenden Überweisung von 20´000 Dollar auf das Konto der Tochter soll von Philipp Hildebrand veranlasst worden sein.

    ► Wieso nicht über das Konto der Galerie? Kashya Hildebrand sagte, dass der Dollar für sie im Geschäft als Galeristin wichtig sei. Weshalb kaufte sie, als der Dollar «lächerlich billig» war, nicht über ein Geschäftskonto? Und was war der wirkliche Grund? Eben doch Spekulation?

    ► Wieso erhielt PWC den Auftrag? Der Bankrat beauftragte PWC mit der Untersuchung der Vorfälle, obwohl die Firma als Revisionsstelle der Nationalbank nicht unabhängig ist. Hier steht Bankrats-Präsident Raggenbass in der Pflicht.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Ihre Fragen wurden in der Presse längst beantwortet. Bitte lesen Sie die Zeitung.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      och wieder dieses herablassende. Nein wurde es nicht. Und Nein ich lasse mich von dir nicht belehren. Es gibt genügend ungeklärtheiten

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Hans Meier: So ist es Hr Meier. Die Fragen sind längst alle beantwortet via Presse. Ich denke von Hr Kunz zu verlangen dass er mal in eine Zeitung schaut bevor er was zu einem Thema sagt ist zu viel verlangt. Jaja das Bildungsniveau ich sags immer.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      och der Primitive wieder…und immer mit den Selbstlobes…ist es zu viel verlangt und Bildungsniveau….da hat es mir die geistige Leuchtrakete und seines Zeichen Linksextremen FAke Kremsner aber heftigst gegeben.

      Kommentar melden
  • Januar 9, 2012

    In einem Kommentar habe ich erwähnt Staatsstreich – Lebenslänglich. Das war eine (fiese) Fang-Feststellung. Es gibt im Schweizerischen Strafgesetzbuch (Abkürzung StGB) kein Lebenslänglich. Und keiner hats gemerkt. Das Bildungsniveau, das Bildungsniveau . Ich sags immer.
    Anstatt dass die Leser auf die Kommentare/Argumente gegenseitig eingehen (Z.B. ich habe bewiesen es war kein Insider-Fall, es wird ohne Wiederlegung meines Beweises gesagt es war Insiderfall) wird schwadroniert, irgendwas gesagt. Zur Klarstellung wer unterstellte ich rauche Zigi: Ich bin Nichtraucher seit Geburt (hihi). Vielleicht in einem früheren Leben mal Raucher, weiss nicht kann sein. Ja und viele Kommentare sind jetzt völlig abseits des Themas. Eine Stellungnahme zu den abseitigen Themen dazu fehlt mir momentan die Zeit.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      och Lohmann hat man es nicht festgestellt..hat er meine Bemerkung nicht gelesen und glaubt er Linksextreme sind die einzigen welche dies wissen…wir denken halt alle es liegt am Niveau des Verfassers, was er tatkräftig stetig beweisst…dann wollen wir mal warten sobald Kremsner “Zeit” hat und sein grosser Führer zurück ist, was dann spannendest kommt

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Entschulding Herr Kremsner – wir wussten natürlich nicht, dass Sie der Oberjurist und gleichzeitig auch der Oberrichter sind. Klar ist es ein Insiderfall – sogar ein klassischer – wenn es nur ein Mitarbeiter gewesen wäre, na ja, aber der Chef persönlich. Ein Beispiel für die Schulbücher.

      Es ist auch uninteressant, ob es im StGB lebenslänglich gibt oder nicht. Ihr Kommentar ist so etwas von naiv und unintelligent, da geht man nicht weiter auf die Details ein.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Thomas Steffen: mir fällt auf es ist ihnen nicht möglich meine Argumente und Beweise zu beantworten und Stellung dazu zu nehmen. Jaja das Bildungsniveau Jaja das Bildungsniveau Jaja das Bildungsniveau Jaja das Bildungsniveau ich sags immer. Wo waren sie in der Schule ?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Stefan Kunz: mir fällt auf es ist ihnen nicht möglich meine Argumente und Beweise zu beantworten und Stellung dazu zu nehmen. Jaja das Bildungsniveau Jaja das Bildungsniveau Jaja das Bildungsniveau Jaja das Bildungsniveau ich sags immer. Wo waren sie in der Schule ?

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ui bechwert sich der Primitive idiot wie man nicht auf sachliche Argumente eingeht, und wie ein kleines bescheidenes Baby wiederholt er tausend Mal das Bildungsniveau….Abe​r danke wegen Kremsner bei mir noch Hoffnung sieht, zeigt er zu Recht auf dass man ihm jegliche Bildungsversuche zu kurz kommen…
      ui aber heftigst mir gegeben gäll Kremsner

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      Kremsner – lesen Sie bitte alle meine Kommentare. Dort wird Ihr Plattenspieler hoffentlich repariert 🙂

      Kommentar melden
  • Januar 9, 2012

    Unschuldige treten nicht zurück. Nicht bei diesem Jahresgehalt ! Weiterer Kommentar erübrigt sich damit.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Thomas Steffen: bei diesem Jahresgehalt ? Kennen Sie die Finanzwirtschaft aber schlecht. Die NB ist halb staatlich halb privat. Die Löhne entsprechend. Bei einem Privatunternehmen wirds problemlos das doppelte sein. Da er keine Straftat (im Unterschied Blocher der Datenhehler ist) begangen hat wird er ohne Probleme so 3-5 Mio kassieren und das per sofort möglich. Es lohnt sich für ihn. Und ja ich bin für eine Beschränkung der Löhne.

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ja ja Jahresgehalt Dieter Kremsner….dabei hat Herr Hildebrand ja offenbar noch eine Möglichkeit gefunden sein Konto prima aufzubessern…schön sieht er auch wie hier Herr Steffen Kommentar als vollkommen richtig an, würde er sonst nur auf einen kleinen Teil eingehen.

      Kommentar melden
  • Januar 9, 2012

    Hr Hildebrand hat sich nichts zu Schulden kommen lassen, kein Gesetz gebrochen. Er musste zurücktreten da der SVP-Staatsstreich (gemäss Staatsanwalt Bernasconi) zu einer Instabilität der Schweiz geführt hat und der von der SVP geführte Komplott und Staatsstreich die ganze Schweiz komplett ruiniert und in den Abgrund gerissen hätte. Die Staatsanwaltschaft und die Gerichte werden alle beteiligten des Staatsstreiches jetzt die schuldigen SVP-Mitglieder wegen den Straftatbeständen: Staatsstreiches, Bankgeheimnis, Geschäftsgeheimnis, Datenhehlerei (gemäss Staatsanwalt Bernasconi) einklagen. Gegen Hr Hildebrand liegt kein Straftatbestand vor, nur gegen verschiedene SVP-Mitglieder. Das gute ist die Schuldigen SVPler sind alle bekannt und müssen nicht erst polizeilich gesucht werden. Man kann sie gleich in Beugehaft nehmen. Die SVP hat in Deutschland betreff Datendiebstahl Bankdaten Klage wg Datenhehlerei eingereicht. Jetzt muss sie auch Hr Blocher wg Datenhehlerei verklagen. Hihihihi lustig.
    Jetzt können wir uns ja wieder auf den Fall Zuppiger konzentrieren. Jaja dieser Millionenbetrüger der. Dieser feine Herr ist ja noch nicht zurückgetreten.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      alle die das geistige Volumen des neusten Fakes von den Linksextremen kritisieren…, sie haben recht, bei so geistig bescheidenen Beitrag ist man fast sprachlos..hi hi

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      …Kremsner klingt wie ein kaputter Plattenspieler. hat kein Gesetz gebrochen, hat kein Gesetz gebrochen, hat kein Gesetz gebrochen….

      Kommentar melden
  • Januar 9, 2012

    nun ist es wohl selbst den naivsten klar, Hildebrand erklärt KURZ VOR DEN BEGINN DER UNTERSUCHUNGEN seinen Rücktritt. Nun kann er selber entscheiden ob und was er offenlegen will…unglaublicher Skandal. Gut tritt er zurück

    Kommentar melden
  • Januar 10, 2012

    Herr Blocher steht eigentlich auf einer Stufe mit Christoph Meile, den er selber höchtpersönlich als Landesverräter titulierte. Nach jeglicher Logik darf man somit auch CB von heute an als Landesverräter bezeichnen. Ich hoffe nur dass sich Frau und Herr Schweizer von heute an 4 Jahre lang erinnern für was die SVP steh, bei allen Wahlen wie Abstimmungen. Zeit denen die Flügel abzubrennen.

    Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      und ich fragte mich schon warum Meier nicht schreibt….jetzt geht er wieder mit lustigen Einträgen auf sachliche los..aha

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      und die gleiche lächerliche Hetze…aber schön wie Linksextreme das Bankgemeinis vertreten

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      @Stefan Kunz: Ach es schreibt wieder der SVP-bezahlte SVP-Internet-Hooligan​ Stefan Kunz wie immer total unfähig einen vernünftigen Satz zu schreiben. Wieviel bezahlt die SVP ? 10 Bier pro Tag ?
      Hooligans (engl. „Schlägertypen“, „Raufbolde“, „Rabauken“)

      Kommentar melden
    • Juli 19, 2021

      ach der prmitive Fake diesmal Kremsner..ja ja genau du Hooligan des Gehirns ich werde von der SVP bezahlt…du hockst aber schon seit Jahren in allen Foren und machst es gratis nur weil die Grünen bei dir erfolgreich Hirn gewaschen haben…

      wer ist nun der grössere Depp “”””Kremsner””​””

      Kommentar melden
  • Januar 10, 2012

    an Linksaussen…Gut geschrieben von Herrn Steffen:

    “stellen​ Sie sich vor, Sie erhalten Bankunterlagen von Ihrem Anwaltsfreund über Herr Blocher worin ersichtlich ist, dass er mit dem Taliban Geschäfte macht. Was machen Sie ? Das darf doch nicht sein, dass ein NR und ex-BR so etwas macht. An wen wenden Sie sich ? An Herr Walter als Präsident der Bundesversammlung ? An einen Bundesrat ? An einen Staatsanwalt ?

    Etwas werden Sie unternehmen – zumal es sich auch um eine Hass-Figur von Ihnen handelt (wie Hildebrandt für Blocher) – Sie sitzen nicht einfach da und warten der Dinge ab, oder ?

    Das gleiche hat Blocher gemacht. Er hätte auch direkt an die Presse gelangen können – mit Trompeten und Posaunen. Ich bin der Meinung er ist mit der Situation – der “Datenklau” ist ja schon passiert und von jemandem anderen – richtig umgegangen. Klar hat es ihn gefreut – keine Frage. Aber gerade darum ist sein diskretes Vorgehen (Aussprache mit dem Bundesrat) umso lobenswerter.”

    Kommentar melden
  • Januar 10, 2012

    Antwort zur Titelfrage: Ja.

    Fragt sich nur in welche Richtung long oder short EUROCHF? EInaml sehen ob die wirklich die 1.2 testen wollen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

Neuste Artikel

  1. Umwelt, Klima & Energie
Biodiversität: Wir haben zu wenig Schutzflächen! Die Leistungen der Ökosysteme müssen in Zielsetzungen und Steuerungsinstrumente der Politik und Wirtschaft einfliessen. Ein zu enger Aktionsplan des Bundes reicht dafür trotz guter Ansätze nicht.“ (Markus Fischer Der Professor für Pflanzenphysiologie ist Mitglied des Expertengremiums des Weltbiodiversitätsrats in BaZ vom 1.10.2020)

Bleiben Sie informiert

Neuste Diskussionen




  1. 10 Jahre ökologischer Fussabdruck bei Vimentis: \"Unser ökologischer Fuss­ab­druck in der Schweiz ist min­des­ten 3 x zu gross. Immer noch…

Willkommen bei Vimentis
Werden auch Sie Mitglied der grössten Schweizer Politik Community mit mehr als 200'000 Mitgliedern
Tretten Sie Vimentis bei

Mit der Registierung stimmst du unseren Blogrichtlinien zu